Julian Nagelsmann

  • Ich habe viel Sympathie für Deine Position. Die Frage ist: Was ist "kurzfristig"?


    Was also ist "kurzfristig"? Wie lange noch warten? Darauf hoffen, dass sich die Dinge fügen? Welche Zeit erscheint Dir angemessen? Ich denke nicht, dass es für Nagelsmann hier gut ausgeht. Aber tatsächlich entscheiden zu müssen, die ganzen Kosten in den Wind zu schießen und Nagelsmann zu feuern, würde ich als Verantwortlicher vermutlich auch erst dann wagen, wenn die sportlichen Erfolge ernsthaft in Gefahr gerieten.

    ich bin bei kovac bei dir, auch wenn ich damals die Meinung vertreten habe, dass auch der ein oder andere Spieler dran glauben muss.


    Die Situation jetzt aus meiner Sicht: abgesehen von einem LV Backup und einem 9er, hat er alle Wünsche erfüllt bekommen. Er muss also auch liefern.


    die 9er Sache: hier hätten wir mindestens 5 Punkte mehr, wenn wir lewy oder einen anderen guten 9er hätten. Damit hätten wir auch weniger Diskussionen.

    Im defensivverhalten sind wir stärker als vor einem Jahr. Was uns fehlt: gegen Tiefststände Mannschaften wie Stuttgart, Augsburg oder Union noch dominanter aufzutreten und die Chancen konsequent zu nutzen.


    Welche Fehler macht JN aus meiner Sicht: EMCM anstelle von Tel zu bringen. RG nicht konsequent einzusetzen. Wenn er nach „Hierarchie in der Kabine“ und nicht nach (Trainings-)Leistung entscheidet, hat er ein Problem. Was genau der Plan dahinter ist, kann ich nur vermuten.
    er könnte ebenfalls schneller wechseln, in den Spielen, die schon entschieden sind.


    was man im zu Gute halten kann: die Entwicklung von Sane oder Upa in dieser Saison. In der CL sind wir so gut wie im 1/8 Finale. Und auch in der Bundesliga sind wir nach wie vor voll im Rennen. Er hat halt nur nicht mehr viele schlechte Spiele frei. Sonst kann es schnell eng werden bzw der Abstand weit


  • die 9er Sache: hier hätten wir mindestens 5 Punkte mehr, wenn wir lewy oder einen anderen guten 9er hätten. Damit hätten wir auch weniger Diskussionen.

    Bist du dir da sicher?

    Ist doch jetzt bekannt das Nagelsmann ganz froh war, das Lewy gegangen ist. Außerdem hat er mit Mane den perfekten Spielertypen für seinen fußball bekommen. Ein klassischer 9er wird es bei Nagelsmann immer schwer haben, sah man ja auch schon bei lewy, der ständig auf außen rumgeturnt ist.


    Wer hier glaubt es wird sich irgendwas ändern, nur weil dann irgendein 9er kommt, der nicht mal halb so gut wie lewy ist, der baut sich halt ein luftschloss.

  • Bist du dir da sicher?

    Ist doch jetzt bekannt das Nagelsmann ganz froh war, das Lewy gegangen ist. Außerdem hat er mit Mane den perfekten Spielertypen für seinen fußball bekommen. Ein klassischer 9er wird es bei Nagelsmann immer schwer haben, sah man ja auch schon bei lewy.


    Wer hier glaubt es wird sich irgendwas ändern, nur weil dann irgendein 9er kommt, der nicht mal halb so gut wie lewy ist, der baut sich halt ein luftschloss.

    In der desaströsen Rückrunde war doch Lewandowski auch dabei und wir haben einen furchtbaren Rotz gespielt.

    Keep calm and go to New York

  • die 9er Sache: hier hätten wir mindestens 5 Punkte mehr,

    Die 9er Sache:


    Barca hat mit Lewy sechs Punte weniger als wir in der CL.


    Und das nach gerade mal drei Spieltagen. :)

    "Jeder I.diot kann einen Krieg beginnen, aber es braucht 100 Genies, um ihn zu beenden."

  • Weil weiter oben Pep diskutiert wurde: Auch objektiv ist Pep ein Supertrainer, unabhängig davon, wie viele CL Titel er geholt hat. (Wie hieß der Chelsea Coach vom Finale dahoam nochmal? - Eben!)


    Mit 2,36 Punkteschnitt in all seinen Pflichtspielen mit 3 - zugegeben Top- Vereinen steht er schon ziemlich gut da.


    Die CL wird nicht nur vom Trainer entschieden - siehe 2012 (Drogba und Dusel, Dusel, Dusel), siehe 2022 (da wurde sie von Benzema, Modric und Dusel entschieden) usw.


    Und das Image von Tuchel als "schwierig" entstand in der Tat mehr durch presseintensive Intrigen (Watzke, Mislintat, Leonardo, Boehly) als durch belastbare Fakten diesbezüglich.


    Jeder Coach unterliegt bei ausbleibendem Erfolg entsprechenden Dynamiken. Die Luft bei den ganz Großen - zu denen wir nun mal gehören - ist besonders dünn. In Freiburg kann man auch ein paar Mal hintereinander verlieren. Da geht die Welt nicht unter. Ja, man kann sogar absteigen. Und wenn man einen super Coach hat, dann spielt man dort mit einem Kader, der den Bruchteil des unseren wert ist, international.


    Bei uns ist eben immer Hollywood. Trotzdem behaupte ich: Wenn Tuchel morgen übernehmen würde, sähe es taktisch besser aus; das war so als Jupp von Carlo übernahm und auch als Flick von Kovac übernahm. Das heißt nicht, dass ich mir einen Misserfolg des Projekts Nagelsmann wünsche. Ich fände es besser, er würde sich ein bisschen von dem RB-Rennball verabschieden und mehr Bayern DNA (vanGaal, Jupp, Pep, Flick) unterbringen. Scheint aber nicht seine Absicht zu sein.


    Unabhängig davon: Dass das aktuelle Team den schwierigen Oktober ohne Dellen übersteht glaube ich nicht. Und deshalb fürchte ich, das bedeutet das Ende der kurzen Ära Nagelsmann. Vielleicht spielt auch die "Kabine" dabei eine Rolle. Ich bin insofern nicht so besorgt, als mit TT (zumindest taktisch) ein Idealcoach bereit steht und kein Präsident im Amt ist, der nach Haarlänge, Bauchgefühl oder den Tipps seines Chauffeurs entscheidet. Und Candos Geist, vergraben im Garten von Jupp, wird seinen Segen dazu geben.


    Wenns nach mir geht: Ich hoffe nicht auf Konflikt, sondern auf Frieden. beim FCB und in der Welt.

  • Ich fand Pep gut, weine ihm aber nicht nach. Ich halte rückblickend auch Heynckes für den besseren Trainer (für den FC Bayern zu dieser Zeit).

    Ich halte Heynckes für den besseren Trainer und LvG für den wichtigeren Trainer. Wobei ich das zur Zeit von vG auch nicht gedacht habe bzw. meine Wahrnehmung eine andere war. Aber in der Rückschau sehe ich das so.

  • LVG hat uns eine fußballerische Identität gegeben, Pep und Jupp haben sie perfektioniert.


    Seit Jupps Abgang findet allerdings ein Raubbau an dieser Identität statt, mit zuletzt drei Pressing Umschalt Rennball Trainern wird dieser Identität Grade erfolgreich der Todesstoß versetzt.


    Wir sind mittlerweile soweit, dass wir kaum einen Konter zuende spielen können, weil jedesmal die Pässe verhühnert werden, von Dreiecken und nem ballfuhrenden Spieler, der immer mindestens zwei Anspielstationen hat ganz zu schweigen.


    Wir.sind nicht mehr in der Lage, Rhythmus und Tempo eines Spiels zu konzentrieren, alles was uns mal ausgezeichnet hat, ist vollkommen verschwunden, es ist einfach nur noch zum Heulen.


    Mich kotzt unsere Spielweise mittlerweile nur noch an und das hat gar nichts mit nem fehlenden Mittelstürmer zu tun, auch mit Lewandowski haben wir seit Jahren nur noch Heldenfußball gespielt, und sind die Basis komplett abhanden gekommen.


    Was mich am meisten wundert ist, dass es immer noch Fans gibt, die so einen Scheiss Fußball Verteidigen, eigentlich sollten uns doch die Jahre gelehrt haben, was funktioniert und was nicht...

    0

  • In der Rückrunde hatten wir einen 9er und haben den gleichen Schrott gespielt wie aktuell. Am Ende stand Platz 4 der Rückrundentabelle mit einem Punkteschnitt von 2,00.

  • In der Rückrunde war nach dem CL Aus und der gewonnen Meisterschaft die Luft völlig raus.


    wir werden es auch final niemals herausfinden, wie viele Punkte wir hätten.


    mich glaube jedoch, dass ein lewy in den Spielen gegen Gladbach, Union, Stuttgart, Augsburg dafür gesorgt hätte, dass wir mehr Tore schiessen. So wie er es in der Rückrunde im letzten Jahr auch getan hat.

  • Man kann es weiter drehen und wenden wie man will.

    Egal von wo man ansetzt, die Statistiken geben nichts her, was Nagelsmann hier noch lange hält, wenn sich unser Spiel nicht komplett wandelt.


    Man muss ja m.E. schon froh sein, wenn wir mit unserer Spielweise nicht gewinnen. Wenn ich daran denke, wie toll alles wäre, wenn wir in Dortmund mit 2:1 gewinnen... <X


    1 Sieg aus den letzten 6 Ligaspielen, in einer Liga, die vermutlich so schwach ist wie lange nicht. Weniger Punkte nach 9 Spieltagen hatten wir zuletzt 2010...

    Blöd, dass der Knebelvertrag, den Brazzo zu verantworten hat, sportliches Handeln verhindert.

  • Einer dieser "Rennball"-Trainer war Flick und zeichnete sich verantwortlich für die erfolgreichste Saison aller Zeiten des FcB.

    Also grundsätzlich zu behaupten, dass dieser Fußball nicht funktioniert, halte ich für Quatsch.

    CA hat mit seinem Fußball gerade die CL gewonnen und ist damit einer der, wenn nicht der erfolgreichste CL Trainer.

    Pep und vG dagegen hatten keinerlei Chance bei uns die CL zu gewinnen, sie waren in den Duellen gegen die richtigen Gegner gnadenlos unterlegen und schafften es nur, Teams zu schlagen, die nicht zur allerobersten Kategorie ihrer jeweiligen Zeit gehörten.


    Daher halte ich es für Unsinn grundsätzlich zu sagen, dass Fußball x funktioniert und Fußball y nicht.

    Richtig umgesetzt können viele Ausprägungen des Fußballs zum Erfolg führen und haben das auch über all die Jahre.

    Das ist dann nicht unbedingt das, was dir oder mir als Fan gefällt, aber erfolgreich kann die Fußball -Idee von JN sicher sein.


    Ob er aber der Trainer ist, der diese Idee erfolgreich umsetzen kann, daran habe ich erhebliche zweifel.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Einer dieser "Rennball"-Trainer war Flick und zeichnete sich verantwortlich für die erfolgreichste Saison aller Zeiten des FcB.

    Also grundsätzlich zu behaupten, dass dieser Fußball nicht funktioniert, halte ich für Quatsch.

    ....

    Das ist dann nicht unbedingt das, was dir oder mir als Fan gefällt, aber erfolgreich kann die Fußball -Idee von JN sicher sein.


    Ob er aber der Trainer ist, der diese Idee erfolgreich umsetzen kann, daran habe ich erhebliche zweifel.

    Ob man Flick jetzt als Rennballtrainer einordnet oder nicht sei dahingestellt.

    Aber der entscheidende Faktor für unseren Erfolg und auch ein massiver Unterschied zu JN.

    Flick hat aus uns eine Pressingmaschine gemacht. Wir haben die Räume schneller zugestellt als sie sich geöffnet haben.

    Das passiert unter JN auch überhaupt nicht und war auch der Grund wieso wir durch die Belastung in der Corona Saison deutlich schlechter waren.

  • Unter LvG - bin ebenfalls Fan - wurde Ballbesitz irgendwann zum Selbstzweck.


    Unter Pep konnten wir schwächere Gegner fast mühelos besiegen, hatten aber keinen Plan B für Mannschaften auf Augenhöhe, die sich nicht dominieren ließen. Auch wenn er seinen Stil in England angepasst hat, scheint dies nach wie vor sein Grundproblem zu sein.


    Carlo war für Peps Nachfolge völlig ungeeignet. Das war, als hätte man Barcelona befohlen, wie Real zu spielen. Drolligerweise war ich gefühlt der einzige hier, der das bei seiner Verpflichtung so gesehen hatte.


    NK war eine Notlösung.


    Heynckes war erfahrungsbedingt ein Wohlfühltrainer, der es geschafft hat, die vorhandenen Stärken der Spieler und des Teams insgesamt zu betonen.


    Und JN unternimmt gerade den Versuch, einen modernen, attraktiven Fußball zu etablieren, bei dem Ballbesitz nur Mittel zum Zweck ist, die Offensive wieder und wieder zu füttern. Mir macht dieser Fußball tatsächlich Spaß, wenn auch nicht immer.

    "Jeder I.diot kann einen Krieg beginnen, aber es braucht 100 Genies, um ihn zu beenden."

  • Auch bei Nagelsmann sollte man Urache und Wirkung nicht verwechseln.


    Man muss von Salihamidzic und Neppe schon erwarten können, das sie Nagelsmann so umfangreich analysiert hatten, das sie und damit alle anderen Entscheidungsträger wussten, auf was sie sich da einlassen. Mit allen pros und cons. Und natürlich mit einer sehr überwiegend positiven Einschätzung und damit einen gewissen kalkulierten Risiko.

    Insofern kann da eigentlich keiner überrascht sein, was Nagelsmanns Ideen und Prinzipien sind. Und er macht ja auch immer wieder klar, das er zwar lernwillig und -fähig sei, aber sich nicht verbiegen lassen will und wird.


    Also wo ist da für Nagelsmann die Grenze? Und wo die Anforderungen des FCB das er sich dahingehend „entwickelt“ und lernt, das es passt? Das eine ist das Artikulieren beider Seiten, ihrer Erwartungen, ihrer Ziele, ihrer Interessen, das andere, das was konstant unter dem Strich dabei herauskommt, zu allererst natürlich Ergebnisse, dann aber auch eine erkennbare Spielweise, die mit der FCB Philosophie zusammen passt.


    Und das ist der Punkt:

    Was ist denn jetzt die FCB Philosophie? KHR ist eigentlich der einzige der klar formuliert was sie bis kurzem war, und sein sollte, hat aber nichts mehr zu sagen.


    Deshalb vermute ich, das Salihamidzic und Neppe mit Nagelsmann sogar absichtlich eine derzeitige „Entwicklung“ zumindest in Kauf nahmen und nehmen, basierend und erklärt mit dem Begriff „größere Flexibilität“, auch wenn es eine gewisse Abkehr von den LVG, Jupp und Pep Grundlagen bedeutet.


    Kahn und damit Hainer und damit auch indirekt UH, diesen Überlegungen (noch) folgen.


    Vermute, das dies KHR von Anfang an nicht geheuer war, es ihm zu risikoreich erschien, u d er auch deshalb sich frühzeitig verabschiedete mit dem Hinweis Nagelsmann sei der Trainer von Kahn und Salihamidzic und müssten dafür auch die volle Verantwortung übernehmen.


    Quintessenz:

    Nagelsmann kann genauso wenig für Anstellung, Ablöse und Laufzeit, (wie Salihamidzic nichts dafür konnte), aber natürlich liegt es nur an ihm sich anzupassen und eine Philosophie Match Pläne bzw Training zu entwickeln, die zu uns (insbesondere den Spielern) passen.


    Und das erscheint derzeit mehr als fraglich (die Zeit, die Salihamidzic bekommen hatte, wird er sicherlich nicht bekommen-können).

    Weil unsere Ansprüche und Situation andere sind als die namhafter Clubs, die sogar keine CL mehr spielten.


    Und deshalb sind Vergleiche mit Klopp, Arteta, Pioli mE unangebracht.


    Trainer müssen bei uns in vergleichsweise kurzer Zeit liefern, sie müssen zum Club und Spielern passen, da gibt es keine Zeit für „Projekte“ etc. In unserer Liga müssen wir jedes Jahr den Anspruch auf mindestens zwei Titel haben, und natürlich garantiert CL.


    Hainer und Kahn, und damit Salihamidzic und Neppe, müssen dafür sorgen, das es so bleibt. Und das werden sie mMn auch machen.


    Alles andere wäre grob fahrlässig, und dafür sind wir nun nicht bekannt.

  • Und das ist der Punkt:

    Was ist denn jetzt die FCB Philosophie? KHR ist eigentlich der einzige der klar formuliert was sie bis kurzem war, und sein sollte, hat aber nichts mehr zu sagen.


    Deshalb vermute ich, das Salihamidzic und Neppe mit Nagelsmann sogar absichtlich eine derzeitige „Entwicklung“ zumindest in Kauf nahmen und nehmen, basierend und erklärt mit dem Begriff „größere Flexibilität“, auch wenn es eine gewisse Abkehr von den LVG, Jupp und Pep Grundlagen bedeutet.


    Kahn und damit Hainer und damit auch indirekt UH, diesen Überlegungen (noch) folgen.


    Vermute, das dies KHR von Anfang an nicht geheuer war, es ihm zu risikoreich erschien, u d er auch deshalb sich frühzeitig verabschiedete mit dem Hinweis Nagelsmann sei der Trainer von Kahn und Salihamidzic und müssten dafür auch die volle Verantwortung übernehmen.

    Dass Rummenigge diesen Weg nicht mitgehen wollte und eher ten Hag geholt hätte, glaube ich auch. Dessen Abgang kam ja aus völlig heiterem Himmel.


    Ansonsten mag auch alles andere richtig sein. Wenn der Verein, aus welchen Gründen auch immer, beschließt, dass man in eine bestimmte Richtung will, dann ist das ja in Ordnung. Dann hätte man wenigstens ein konkretes Ziel und würde dieses verfolgen. Aber man muss sich schon fragen, ob das Ziel das richtige ist, wenn man nach anderthalb Jahren und X Millionen Investitionen in den Kader am Ende da steht, wo man eben steht. Selbst wenn man den Punkteschnitt außer Acht lässt, dann erkennt man doch in keiner Weise, was unser Spiel sein soll. Wir, als Fans, drehen uns seit Jahren im Kreis, weil sich an der Analyse nichts ändert. Der Verein ignoriert es komplett und setzt am Ende noch einen drauf, indem man den Weltfußballer und besten Stürmer der letzten 30 Jahre ersatzlos ziehen lässt. Spielerisch ist das aber meist sehr dürftig, die Ergebnisse stimmen immer weniger und der ach so tolle Taktiker auf dem Trainerstuhl verunsichert die Mannschaft mit jedem Wechsel immer mehr.


    Was genau ist hier also das Ziel? Mit welchem Mittel will man dieses erreichen? Wir haben die Mannschaft im Sommer umgebaut wie vermutlich zuletzt Mitte/Ende der 2000er, aber wir spielen die gleiche Grütze. Wen wollen wir denn jetzt im kommenden Sommer noch verpflichten bzw wen vom Hof jagen, wenn es am Trainer nicht liegt? Es wird ja kaum Laimer das fehlende Puzzlestück sein.


    Was immer die Richtung ist, die man für sich auserkoren hat, so langsam sollte man zu der Erkenntnis kommen, dass diese entweder nicht zum Spiel des FCB und der Spielweise unserer Gegner passt, oder aber Nagelsmann nicht der richtige Trainer für den Job ist. Die einzig verbleibende Alternative dazu wäre erneut die Mannschaft umzubauen, nur müsste man sich da als Vorstand auch die Frage gefallen lassen, warum man die Spieler aussortiert, die man selbst erst geholt hat.


    Ich will jetzt nicht die Phrase raus hauen, wonach Brazzo mitgehen müsse, wenn Nagelsmann scheitern sollte, denn da sitzen noch ganz andere mit im Boot, aber nachdem man Busser gegangen und Neppe befördert hat, der angebliche Wunschtrainer auf den Sextupeltrainer folgte, gehen so langsam die Argumente aus. Ab wann hinterfragt man beim FCB denn mal das angestrebte Konzept und wer ist für selbiges verantwortlich? Der aktuell eingeschlagene Weg kann nicht der richtige sein, denn dann würde man wenigstens teilweise sehen, was besser läuft. Stattdessen wird es von Woche zu Woche schlimmer.

  • Dreydel_OG - mMn ein guter bedenkenswerter Beitrag.

    Allerdings erschließt sich mir ja schon nicht das angedachte Konzept vom Verein. Ich versuche tatsächlich viel mitzubekommen, kann mich aber an keine Aussagen (man möge mir da helfen) erinnern, die über relativ inhaltsleere Phrasen hinausgehen.


    An dieser Stelle aber mal eine Frage, weil es gerade passt.

    JN hat ja seine 30 Grundprinzipien verschriflicht. Würde diese gerne mal lesen, um eventuell zu verstehen. Leider hilft mir da die Suchmaschine nicht. Hat jemand einen Tipp? Dankeschön.

  • Allerdings erschließt sich mir ja schon nicht das angedachte Konzept vom Verein. Ich versuche tatsächlich viel mitzubekommen, kann mich aber an keine Aussagen (man möge mir da helfen) erinnern, die über relativ inhaltsleere Phrasen hinausgehen.

    Ich glaube da wirst du auch nicht viel finden. Bei Kahn erinnere ich mich nur an Aussagen als er noch TV Experte war und meinte, ein Verein müsse eine Richtung vorgeben und danach die Trainer auswählen. Bei Brazzo ist ja mehr oder weniger nur überliefert, dass Nagelsmann sein Wunschtrainer gewesen sei und er damals Poch gegenüber Kovac bevorzugt hätte. Man könnte also zumindest bei ihm vermuten, dass das schon Richtung Rennball geht. Gleichzeitig lehnt(e) er aber auch Werner vehement ab.


    Am Ende hat der FCB doch immer nur nach einem Credo gelebt. Jedes Jahr versucht man die Mannschaft zu verkleinern, den Konkurrenzkampf zu verringern, die Ausgaben zu senken. Frei nach dem Motto: "Der kann das auch und wir lösen das intern." Das ist doch die einzige Konstante, die sich über Jahrzehnte durchgezogen hat, auch wenn Brazzo wiederum bewiesen hat, dass er Geld ausgeben kann und will.


    Aber sportlich wird es bei uns keine klare Vorgabe geben. Soweit ich das aus der Ferne mitbekomme, hat sich doch auch im Nachwuchs inzwischen jeder vom einheitlichen System verabschiedet und jeder macht wieder, was er will. Man korrigiere mich hier, wenn ich falsch liegen sollte, aber auch das war mal anders angedacht.


    Am Ende des Tages werden wir auf dem Trainermarkt denjenigen holen, der den klangvollsten Namen hat und dessen Gesamtpaket aus Erfolg, Persönlichkeit und Erfahrung am meisten geschätzt wird. Aktuell wird ja deshalb von allen Tuchel als No-Brainer bezeichnet. Ob ein Trainer auch sportlich passt, hat hier doch noch nie eine Rolle gespielt. Man schaut immer nur, was beim frisch entlassenen Coach als größtes Manko gesehen wird und versucht dann entsprechend das Gegenstück zu holen. Wer oder was das bei Nagelsmann sein sollte, ist die große Frage, denn ich könnte nicht mal benennen, was sein größtes Problem ist. Angeblich steht ja die Mannschaft weiter hinter ihm. Tuchel hat bewiesen, dass er eine Mannschaft kurzfristig und sehr schnell in die Spur bringen kann. Also umsetzen kann, was ihm vorschwebt. Vermutlich ist genau das wirklich der Punkt, den man Nagelsmann am ehesten ankreiden kann. Es würde also ins Bild passen.


    Sollte Nagelsmann fliegen, dann sind ja nicht nur die Alternativen rar gesät, man muss sich auch langsam die Frage stellen, ob das wirklich alles immer nur am Trainer liegt. Seit Jupp und Pep hat hier keiner mehr funktioniert und mit Flick hat man denjenigen vom Hof gejagt, der am ehesten gepasst hätte. Auch das spricht jetzt wiederum nicht gerade für die Verantwortlichen. Seit dem war ja hier nicht mal halbwegs Ruhe im Verein. Stattdessen gab es selbst unter Flick nur Chaos und Nebenkriegsschauplätze.