7. Spieltag: FC BAYERN - Eintracht Frankfurt

  • Da für hat Frankfurt allerdings sehr viele Chancen zugelassen und war vorne nur gefährlich wenn Upa den Schlendrian drin hatte.

    Jop.


    Einfach ein Spiel, das wir im Normalfall mit 4:0 gewinnen und keiner stellt mehr Fragen. Im Zweifel gewinnen wir das Spiel sogar mit den beiden Gegentoren, wenn alles normal läuft. Dann geht es halt 4:2 aus.


    20:5 Torschüsse

    72% Ballbesitz

    Passquote 87% (Frankfurt 59%)

    59% Zweikämpfe gewonnen


    Das sind Statistiken wie nach einem lockeren 5:0 Heimsieg. Keine Ahnung, wo wir da nun geknackt wurden oder wo Frankfurt super gut eingestellt gewesen sein soll. 99 von 100 Spielen gewinnen wir selbst dann, wenn wir, wie gestern, keine Top-Form haben. Es kam halt alles zusammen. Defensiv zu viele individuelle Fehler, die direkt zu Gegentoren geführt haben, offensiv unfähig, die klarsten Chancen zu versenken. Dazu ein Weltklasse-Trapp. Aber man muss sich wohl an jeden Strohhalm klammern.

  • Glasner sagte in der PK aber auch, das man sich gezielt Upamecano als Schwachstelle ausgeguckt hat, Da er häufig weit vor der Mittelinie steht und dann Schwierigkeiten in der Rückwärtsbewegung hat.

    Fragt sich jetzt, ob das nur Schlendrian ist, oder dann doch ein bekannte Schwäche von ihm?

  • Glasner sagte in der PK aber auch, das man sich gezielt Upamecano als Schwachstelle ausgeguckt hat, Da er häufig weit vor der Mittelinie steht und dann Schwierigkeiten in der Rückwärtsbewegung hat.

    Fragt sich jetzt, ob das nur Schlendrian ist, oder dann doch ein bekannte Schwäche von ihm?

    Das mag grundsätzlich stimmen, nur hatte Upa meiner Ansicht nach eher Probleme in der Zweikampfführung als im Stellungsspiel.

  • Glasner sagte in der PK aber auch, das man sich gezielt Upamecano als Schwachstelle ausgeguckt hat, Da er häufig weit vor der Mittelinie steht und dann Schwierigkeiten in der Rückwärtsbewegung hat.

    Fragt sich jetzt, ob das nur Schlendrian ist, oder dann doch ein bekannte Schwäche von ihm?

    vor dem Spiel hieß es doch aber süle sei die Schwachstelle

  • Klingt für mich nach dem Versuch, den Sieg für sich ganz persönlich zu reklamieren.


    Mit dem gleichen Recht hätte er im Nachgang auch Neuer als Schwachstelle "ausgeguckt" haben können. Nur, dass ihm in dem Fall wohl jeder den Vogel gezeigt hätte...

  • Man kann es auch übertreiben. Solche Spiele wird es immer geben. Wir wurden ja nicht an die Wand gespielt oder taktisch vorgeführt. Laut offizieller Statistik hatten wir 11 Schüsse aufs Tor, das ist ein sehr starker Wert. Ich möchte damit nicht sagen, dass alles perfekt gelaufen ist. Wir haben im letzten Drittel durch ein zu unpräzises Passspiel noch viel verschenkt, waren da auch zu hektisch in der Schlussphase. Upamecano weiß selbst, dass er gestern nicht seinen besten Tag hatte. Ich hätte auch Sane nicht heruntergenommen sondern eher Müller, der sehr wirkungslos war. In der Mitte war auch alles dicht und dann braucht es Durchbrüche über den Flügel. Wenn man vorne nicht mehr trifft, muss man trotzdem noch einen Punkt mitnehmen. Die Niederlage ist deshalb sehr ärgerlich, aber selbst verschuldet. Aus einem Spiel wird man nie viel Grundsätzliches herauslesen können, weil da immer viel zusammenkommen kann. Ich gehe davon aus, dass wir in Leverkusen wieder voll fokussiert und zur Stelle sein werden.

    0

  • Wow....:rolleyes:

    0

  • Wenn wir das Spiel 10x wiederholen dürften, würde Frankfurt 9x abgefertig werden und das 10x Mal
    würde sich wieder so ein Spiel wie gestern wiederholen.

    Passiert eben.

  • Glasner sagte in der PK aber auch, das man sich gezielt Upamecano als Schwachstelle ausgeguckt hat, Da er häufig weit vor der Mittelinie steht und dann Schwierigkeiten in der Rückwärtsbewegung hat.

    Fragt sich jetzt, ob das nur Schlendrian ist, oder dann doch ein bekannte Schwäche von ihm?

    Das unterscheidet dann z.B. einen Sane von einem Glasner. Sane räumt nach seinem Tor gegen Kiew ein, dass das eigentlich so nicht beabsichtigt sondern Glück war. Und ein Glasner stellt sich hin und behauptet, dass man sich ja einen Upamecano als Schwachstelle ausgeguckt hat - boah bin ich ein toller Trainer! Dass ihm eigentlich ein Trapp den Ar.sch gerettet hat - geschenkt.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Frankfurt und Gladbach, alle Jahre wieder sind die beiden Mannschaften für uns merkwürdig zu bespielen und die Ergebnisse zum Teil „unschön“. Auffallend, dass wir gegen die 2 Teams immer Unmengen an Chancen liegen lassen, Sommer und Trapp dafür jeweils ihr Spiel des Jahres abliefern.


    Betriebsunfall aber nicht viel passiert.

    0

  • Das unterscheidet dann z.B. einen Sane von einem Glasner. Sane räumt nach seinem Tor gegen Kiew ein, dass das eigentlich so nicht beabsichtigt sondern Glück war. Und ein Glasner stellt sich hin und behauptet, dass man sich ja einen Upamecano als Schwachstelle ausgeguckt hat - boah bin ich ein toller Trainer! Dass ihm eigentlich ein Trapp den Ar.sch gerettet hat - geschenkt.

    Super für ihn!

    Dann darf er sich diese "Schwachstelle" erneut in 6 Monaten aussuchen, wenn er darf, bzw. bis dahin überhaupt noch Trainer bei Frankfurt ist.

  • Ich glaube JN bringt es AUF den Punkt: "Bayerns Trainer bemängelte das große Loch im Zentrum. Die Eintracht habe zu viel Zeit mit Ball gehabt, Druck durch gutes Gegenpressing sei in den zweiten 45 Minuten zu selten entstanden, die Restverteidigung auch nicht gut gewesen. "Das Tor hat sich abgezeichnet", fand Nagelsmann daher.

  • Wenig Torschüsse wie schon unter Flick aufs Tor innerhalb der Box
    Weniger TOP-Chancen als sogar unter Kovac
    Weniger Fehler des Gegners am Sonntag als viele bisherigen Gegner in der eigenen Spielaufbauzone
    Weniger Pässe/Aktionen in der Box
    Weniger Pässe in der Attackzone
    Weniger finale Pässe Gassen oder Chipbälle in in die Box
    Kaum mehr als 2 gute Spielzüge in 90 Minuten

    Mein Verein - Mein Leben - Kämpfen für den Erfolg -

  • xG war laut understat 2,18 zu 0,39 - wobei es eben nicht nur viele Schüsse mit kleiner Wahrscheinlichkeit waren, sondern es auch zweimal mehr als 50% Chancen waren und auch sonst das gut variierte. Der Hinteregger Kopfball hatte 27%, der Schuss von Kostic aber nur 4%.


    Wir haben gegen einen sehr tiefstehenden Gegner, was ja die Kunst an sich ist, sehr viele auch gute Chancen rausgespielt - das kennt man auch anders. Normalerweise kannst du derartige Spiele meist kritisieren, weil zu wenig Bewegung oder auch Tempo in den Pässen war - aber das war dieses Mal gar nicht das Problem.

    0

  • Normalerweise kannst du derartige Spiele meist kritisieren, weil zu wenig Bewegung oder auch Tempo in den Pässen war - aber das war dieses Mal gar nicht das Problem.

    Im letzten Drittel war es halt vor allem irgendwie die Entscheidungsfindung und Präzision. Eigentlich hatte man ja vor allem auch in den ersten 30 Minuten das Gefühl, dass wir deutlich mehr aus den Spielanteilen hätten machen können, aber wir haben viel halt auch sehr unsauber ausgespielt. Wie schon jemand schrieb: Das Goretzka-Tor war insgesamt ja sogar noch eine der schwierigeren Aktionen. Bei den einfachen Dingern dagegen waren wir zu unsauber oder zu unkonzentriert.


    Wären wir gestern 100%ig da gewesen, vor allem auch mit mentaler Frische, hätten wir das Ding easy gewonnen. Aber spätestens nach dem 1:1 deutete sich ja an, dass das „eines dieser Spiele“ werden könnte.


    So wars ja dann am Ende auch. Haushoch überlegen, aber 2 Harakiri-Aktionen in der Defensive reichen, um zu verlieren, wenn man offensiv 2-3 100%ige versiebt und gleichzeitig zu unsauber spielt. Und wenn der gegnerische Keeper einen so überragenden Tag hat natürlich.


    Ich glaube, in 3 Wochen juckt das Spiel keine Sau mehr und man hakt es als das ab, was es war. Dann wird auch wieder das Gejammer über die langweilige Bundesliga losgehen.