14. Spieltag: Borussia Dortmund - FC BAYERN 2:3

  • rose und puffpaff kann man vielleicht noch verwechseln, aber die spieler? wer hat die denn reingewunken? der besoffene dickel? ja dann wundert mich natürlich nix mehr.^^

    Naja, unter FFP2 Masken sieht man die Gesichter ja nicht sooo genau ^^... evtl war das die Krux und der entscheidende Vorteil .... ist mir auch wurscht, ich fand die Nummer ziemlich amüsant :thumbsup:

  • durch den bus nicht, aber am eingang stehen doch securitys. spätestens die hätten das doch checken müssen, dass da kein einziger bvb profi dabei war.

    da bin ich echt auf mittwoch gespannt. irgendwie auch erschreckend wie einfach jemand in die kabine kommen kann.

    Die sind doch gar nicht in die Kabine gekommen oder hab ich da was falsch verstanden? Dachte die sind kurz vorm

    Stadion noch abgefangen worden nachdem die zwei Kontrollen passiert hatten.

  • Die sind doch gar nicht in die Kabine gekommen oder hab ich da was falsch verstanden? Dachte die sind kurz vorm

    Stadion noch abgefangen worden nachdem die zwei Kontrollen passiert hatten.


    die sind bis vor die kabinentür gekommen, so wie ich es mitbekommen hab. also waren sie ja schon im stadion.

  • So steht ins der Bild


    Der falsche Mannschaftsbus hatte vor dem Spitzenspiel am Samstagabend für große Aufregung gesorgt. Der Tross passierte mehrere Kontrollpunkte, stand sogar schon vor dem Kabinen-Trakt der Dortmunder und konnte erst vor der Kabine aufgehalten werden.


  • Ich glaube nicht, dass Klopp (der wirklich ein Meister dieser ‚Kunst’ ist) nach wie vor das Denken der aktuellen Spieler prägt bzw. die Ausredenkultur. Das ist mE ähnlich wie bei den Medien, was du ja zuvor beschrieben hast. Es ist einfach ein Stück weit Business und Anpassung an die aktuellen Verhältnisse.


    Dortmund ist zu weit von uns entfernt, qualitativ und finanziell. Es ist kaum möglich, mit Überzeugung um den Sieg zu spielen und entsprechende authentische Ausstrahlung zu haben, wenn du realistischerweise am Ende der Saison bestenfalls auf Platz 2 stehst. Es mag solche Spieler geben, aber es sind wenige.


    Selbstvertrauen entsteht durch positive Erlebnisse und nicht umgekehrt. Natürlich ist die mentale Einstellung wichtig, aber niemand hat die Aura des Siegers, bis er eben gewonnen hat. Der BVB ist in der Lage gefangen, dass sie finanziell einen Vorsprung vor dem Rest der Liga haben, aber der Abstand zu uns noch grösser ist. Es ist, wie wenn du den grossen starken Bruder zum Boxen aufforderst und immer wieder verlierst. Wie sollst du da ehrlich hinstehen und sagen, dass du das nächste Mal gewinnst?


    Die Ausreden und das Gejammer sind eine recht verständliche Reaktion. Nicht hilfreich, aber verständlich. Auch wenn das hier kaum jemand gerne hört, aber es würde bei uns genau gleich klingen, wenn wir einen übermächtigen Gegner hätten. Würden sie wenigstens jede vierte Meisterschaft gewinnen, könnte sich eine authentische Siegermentalität aufbauen, so aber eher nicht.

    0

  • Einerseits geht mir dieses ewige Stricken von „Dolchstoßlegenden“ - die ruhmreiche Dortmunder Mannschaft, im Felde unbesiegt, wurde nur durch die Verschwörung finsterster Mächte um den verdienten Sieg beraubt - gehörig auf die Nerven. Dass eigentlich der Neutralität verpflichtete Sportjournalisten bei diesem Schmierentheater jedes Mal bereitwillig mitspielen und wie gestern einfach mal die Abseitsstellung von Haaland „vergessen“ zu erwähnen, um sich dann am nicht gegebenen Elfmeter ergötzen zu können, setzt dem Ganzen natürlich die Krone auf.


    Andererseits stimme ich diversen Vorrednern hier im Forum dahingehend zu, dass sich die Dortmunder damit ins eigene Fleisch schneiden. Die Schuld für das eigene Versagen immer nur bei Anderen zu suchen, ist der sicherste Weg, selbst keinen Millimeter voranzukommen. Daher, so ärgerlich die mediale Berichterstattung im Moment auch sein mag, auf Dauer schwächt sich unser Hauptkonkurrent in der Bundesliga mit dieser Opferattitüde gewaltig.

  • Bin immer noch ziemlich geflasht von dem Spiel. Normalerweise gewinnt Dortmund, wenn es zu Hause das 1:0 macht. Von daher war der frühe Gegentreffer schon ein Schock. Wie die Jungs das Spiel angenommen haben, ist grandios!


    Mit den Elfmeterentscheidungen hatten wir sicher Glück. Auch nicht selbstverständlich in Dortmund. Für mich waren beide keine Elfmeter. Aber da hat jeder seine eigene Meinung, was schon zeigt, dass das gestern kein Skandal war.

    "Jeder I.diot kann einen Krieg beginnen, aber es braucht 100 Genies, um ihn zu beenden."

  • Sie hatten gestern nach dem Elfer inkl. Nachspielzeit noch deutlich über 20 Minuten Zeit die passende Antwort zu geben und wir haben massig angeboten. In der Phase kam garnix weil sich gefühlt alle schon ihre Mimimi-Statements für die Interviews im Kopf zurecht gelegt haben statt das Messer zwischen die Zähne zu nehmen und uns richtig in den Hintern zu treten.

    Jo, das hab ich mir auch gedacht. Von Bayern würde das nicht kommen, die würden sich ärgern, dass sie den defensiven Hühnerhaufen des Gegners nicht besser genutzt haben.

    Stattdessen steigert man sich wutentbrannt in eine Elfmeterentscheidung, in einem Spiel, in dem Tolisso am leeren Tor vorbeigeballert hat. Völlig irre.

    0

  • Bei aller berechtigten Freude über den Sieg im Topspiel erwarte ich nun aber auch erhöhte Konzentration damit das Erreichte nicht direkt wieder mit dem Hintern umgeschmissen wird.


    Neun Punkte bis Weihnachten sind Pflicht. Bis es Mitte Februar in der CL weitergeht stehen insgesamt acht Ligaspiele auf dem Plan, kein Pokal, keine Länderspiele, nur eine englische Woche jetzt im Dezember. Möge man sich irgendwie in die Weihnachtspause wurschteln, aber danach ist die Zeit der trainingszeitbezogenen Ausreden vorbei, für die Mannschaft aber auch für den Trainer. So ein vogelwildes Rumgeflipper in der Defensive wird uns sonst ganz schnell noch deutlich mehr volle Trainingswochen bescheren als uns lieb ist.

  • Da war halt damals das Strafmaß falsch. Mit dem Ansatz müsste ja auch ein Hoyzer wieder Profispiele pfeifen dürfen.


    Zwayer soll ja nicht gettert und gefedert werden, aber wer im Profisport Spiele verschoben hat, sollte nie mehr Profispiele pfeifen dürfen. Das steht für mich völlig außer Frage.

    Er hat 300 Euro genommen.

    Es konnte ihm.aber nie eine Spielmanipulation nachgewiesen werden.

    Da ist schon ein großer Unterschied zu Hoyzer

    0

  • Er hat 300 Euro genommen.

    Es konnte ihm.aber nie eine Spielmanipulation nachgewiesen werden.

    Da ist schon ein großer Unterschied zu Hoyzer

    Natürlich war Hoyzer der dickere Fisch, aber wer 300€ in dem Zusammenhang annimmt, wird entweder entlarvt oder treibt es immer bunter.


    Es ist aber ja nicht so als ob es nur die Option lebenslange Sperre oder den aktuellen Weg gegeben hätte. Man hätte ihn ja auch durchaus unterklassig weiterpfeifen lassen können, zb. in Liga drei oder der Regionalliga. Dass so jemand aber noch weiter die Karriereleiter aufsteigt und vom DFB da gepudert wird, zeigt doch was in dem Saustall und vor allem dem Schiedsrichterwesen los ist.

  • Ich weiß nicht ob man sich jetzt wirklich an dieser Hexenjagd beteiligen sollte, nur weil der BVB und seine Medienfreunde wieder erfolgreich eine Strohmanndiskussion losgetreten haben, die vom eigenen Versagen ablenkt.


    Zwayer war damals 24 und Linienrichter, man konnte ihm keine aktive Manipulation nachweisen und mutmaßlich hat der das einfach von Hoyzer zugesteckt bekommen damit er bei dessen Treiben wegschaut. Das ist 16 Jahre her, selbst ein Mörder dürfte nach dieser Zeit auf Freilassung hoffen und gilt als rehabilitiert. Es gibt keinerlei Anhaltspunkte das Zwayer sich seitdem etwas hat zu Schulden kommen lassen.


    Sich da jetzt irgendwas zu stricken und ihn derart öffentlich ins Feuer zu stellen, nur weil der heilige BVB mal wieder verloren hat ist schäbig und zeigt das man aus dem Fall Rafati nichts gelernt hat. Die ganze Fußballnation gegen einen, es ist einfach nur zum Kotzen. Aber dann bei nächster Gelegenheit wieder schön für Respekt und Toleranz sein wenn es ohne Anstrengung vor allem das strahlende Selbstbild streichelt. Man ist ja so ein guter Mensch. Weder hat Dortmund am Samstag in erster Linie wegen Zwayer verloren noch wir das Pokalfinale gegen Frankfurt. Diese mannschaftliche Nichtleistung zu Jupps Abschied wird ewig ein dunkler Fleck dieser ansonsten so strahlenden Dekade bleiben.

  • Marco Rose sprach bei der PK von "zweierlei Maß". Diese Aussage nahm die Social-Media-Abteilung des BVB nun auf und dichtete sie in Anspielung auf Schiedsrichter Felix Zwayer um: "Ich glaube aber nach wie vor, dass bei #BVBFCB zu oft mit "zwayerlei" Maß gemessen wurde."

    ------------


    Entwickelt sich ja prächtig, der Rose. Will wohl sowas wie der neue, wesentlich untalentiertere, Klopp werden....