14. Spieltag: Borussia Dortmund - FC BAYERN 2:3

  • Marco Rose sprach bei der PK von "zweierlei Maß". Diese Aussage nahm die Social-Media-Abteilung des BVB nun auf und dichtete sie in Anspielung auf Schiedsrichter Felix Zwayer um: "Ich glaube aber nach wie vor, dass bei #BVBFCB zu oft mit "zwayerlei" Maß gemessen wurde."

    ------------


    Entwickelt sich ja prächtig, der Rose. Will wohl sowas wie der neue, wesentlich untalentiertere, Klopp werden....

    Wobei das Wortspiel erst der Twitter-Account draus machte:


    https://twitter.com/BVB/status…wszSiEkLN235Mz5X8jWA&s=19


    Finde ich aber schon krass, dass sie da nun munter weitermachen dürfen.

  • Und wie beschreibt es ausgerechnet das BVB-Fanzine Schwatzgelb so treffend


    "Eins vorweg: Die Entscheidung pro Elfmeter für die Bayern war in

    ihrer Entstehung (sagt hier jemand „klare Fehlentscheidung“?)
    zwar zweifelhaft, aber für sich genommen kein Umstand, der Verdacht
    auf eine bewusste Spielmanipulation aufkommen lässt. Ebenso ist
    völlig unbestritten, dass die übrigen beiden Tore der Bayern, sowie
    zwei, drei weitere hochkarätige Chance, durch ureigene
    Borussenbräsigkeit entstanden sind. Die Kicker von der Säbener
    Straße waren für uns schlagbar wie schon lange nicht mehr, wir
    waren schlichtweg zu dumm und zu unkonzentriert, um das zu nutzen."


    https://www.schwatzgelb.de/art…nke-jude-fuer-klare-worte


    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Wobei das Wortspiel erst der Twitter-Account draus machte:


    https://twitter.com/BVB/status…wszSiEkLN235Mz5X8jWA&s=19


    Finde ich aber schon krass, dass sie da nun munter weitermachen dürfen.

    Jap. Wie gesagt, wenn DFB/DFL da nicht bald den Riegel vorschiebt und grade Bellingham einen Denkzettel verpasst, wird das künftig richtig ungemütlich für jeden Schiri nach einer Entscheidung, die den Zecken nicht passt.


    Wir reden beim Spiel vom Samstag ja wirklich von absolut nachvollziehbaren Entscheidungen die Zwayer getroffen hat. Trotzdem nölen die da rum als wenn es um die Fehlentscheidungen des Jahrtausend gehen würde...


    Grundsätzlich würde ich es von unseren Vereinsverantwortlichen/Spielern mal gut finden, wenn sie aufhören würden, nach so einem Spiel Verständnis für den BVB zu haben. Da braucht man kein Verständnis für haben. Das Spiel wurde absolut korrekt geleitet.

  • Ja, das war ein Handspiel von Hummels. Aber was mir bisher in allen Diskussionen zum Spiel untergegangen ist, ist die Tatsache, dass er den Ball vermutlich hat gar nicht kommen sehen, weil er sich ja quasi im Sandwich befunden hat. Hätte er den Ball besser kommen gesehen, hätte er es vermutlich motorisch auch hinbekommen, den Kopf anstatt des Arms dort hinzuhalten. Das Thomas ihn bei der Aktion zusätzlich behindert hat, konnte man ja auch deutlich sehen.

    Das wollte ich nun auch nochmal genauer wissen und siehe da:



    Ab 12:50 min kann man sehr gut erkennen wie Hummels bevor ihm die Sicht von dem Arm verdeckt wird, die Richtung, in die der Ball vermeintlich kommen wird, anvisiert. Die Bewegung zum Ball (und dann inklusive dem Arm, wo er nichts verloren hat) beginnt bevor er nichts mehr sieht.


    Und selbst wenn er es nicht gesehen hätte, so würde zumindest eine grobe Fahrlässigkeit darin zu sehen sein, dass die Hand im Strafraum derart weit vom Körper weg ist.


    Insgesamt also eine müßige Diskussion, weil ein glasklarer Elfer.

  • https://www.dfb.de/news/detail…afstosses-korrekt-235356/


    DFB.de: In der 53. Spielminute folgt eine Zweikampfszene im Strafraum des FC Bayern, in welcher der Dortmunder Marco Reus nach einem möglichen Kontakt mit Gegenspieler Lucas Hernandez fällt. Zwayer lässt weiterlaufen, der Video-Assistent greift nicht ein. Wie bewerten Sie das VA-Verhalten in dieser Szene?


    Dr. Drees: Bei diesem Laufduell kommt es zu einem Oberkörperkontakt und einem leichten Schieben durch den Münchner Spieler. Einen "Treffer" im Fußbereich gibt es hier nicht. Auch hier hat der Schiedsrichter und insbesondere auch der Schiedsrichter-Assistent eine vollständige Wahrnehmung und Kontrolle über den gesamten Vorgang. Der Zweikampf wird als nicht strafwürdig bewertet. Da sich die Information der vorliegenden Bilder nicht von der Wahrnehmung des Schiedsrichters unterscheiden, handelt es sich um eine reine Bewertungsfrage, die der Schiedsrichter auf dem Platz treffen muss. Entscheidend in dieser Szene ist aber auch, dass sich der Spieler Haaland in der Eröffnung der Angriffssituation mit einem Fuß im Abseits befindet, sodass die nachfolgende Bewertung der Zweikampfszene für den VA regeltechnisch keine Rolle mehr spielt. Das bedeutet, dass selbst bei einer strafbaren Bewertung des Zweikampfes, dieser Strafstoß aufgrund der Abseitsstellung des Dortmunder Angreifers durch den VA korrigiert worden wäre.

    Perfekt zusammengefasst von Dr. Drees.


    Ohne die Abseitsstellung von Haaland wäre ein Elfer hier sicher vertretbar, aber noch lange kein absolutes MUSS gewesen, ich erinnere mal an einen Elfer, den Ribery auf diese Art und Weise bekommen hat. Aber letztlich war halt die Abseitsstellung schon der Showstopper für eine evtl. Elfmeterentscheidung.

  • Perfekt zusammengefasst von Dr. Drees.


    Ohne die Abseitsstellung von Haaland wäre ein Elfer hier sicher vertretbar, aber noch lange kein absolutes MUSS gewesen, ich erinnere mal an einen Elfer, den Ribery auf diese Art und Weise bekommen hat. Aber letztlich war halt die Abseitsstellung schon der Showstopper für eine evtl. Elfmeterentscheidung.

    Und was der VAR mit Zwayer kommuniziert hat, wissen wir auch nicht. Da reicht doch bei den Protesten von Haaland und Co der Satz aufs Headset: "War sowieso vorher Abseits, alles ok."

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Und was der VAR mit Zwayer kommuniziert hat, wissen wir auch nicht. Da reicht doch bei den Protesten von Haaland und Co der Satz aufs Headset: "War sowieso vorher Abseits, alles ok."

    Zwayer hat aber im Interview nicht die Abseitssituation erwähnt, sondern gesagt, dass er den Oberkörper-Zweikampf im Rahmen seiner bisherigen Linie während des Spiels nicht als Elfmeterwürdig betrachtet hat. Und dass der VAR ihm hier keinen Hinweis darauf geben konnte, dass es z.B. im unteren Körperbereich doch ein Fouldspiel gegeben haben könnte, was er als SR übersehen hat. Also ist er logischerweise auch nicht raus gegangen, um sich die Szene nochmal anzuschauen. Halt ein klarer KANN -Elfer, den man so oder so bewerten kann. Wenn er doch auf den Punkt gezeigt hätte, hätten wir uns höchstens wegen Abseits beschweren können - das hätte dann der VAR wirklich erkennen und signalisieren müssen.

  • die Medien sind nicht nur pro BVB, ich glaube eher die sind gegen Zwayer. Wenn man den Kommentar des Schiedsrichters in der BLÖD liest, dann merkt man wie die Einstellung ist. Und ja, ich bin auch dafür das Zwayer nicht mehr im Profifußball pfeifen darf. Damals lag seine Hemmschwelle bei 300€, wo liegt sie jetzt? Jeder Schiedsrichter der Kreisliga der Geld für falsches pfeifen oder winken nimmt und erwischt wird, wird auf dem Fußballplatz von allen Vereinen geächtet und wird lebenslang gesperrt. Zwayer hat man zum FIFA Schiedsrichter hochgepuscht. War man Zwayer was schuldig? Warum hat der DFB angeblich das Urteil nie veröffentlicht?

  • ich finde es einfach nur noch lächerlich. hätte man sich vor dem spiel hingestellt und über die schiri ansetzung gemotzt, dann hätte ich es ja noch nachvollziehen können, aber jetzt hinterher rumheulen, ist doch die reinste farce.

    zwayer hat seit dem damaligen hoyzer-skandal schon zig spiele in der bundesliga (u.a. auch den bvb) gepfiffen und jetzt nach 16 jahren ist das geschrei plötzlich groß.

  • ich finde es einfach nur noch lächerlich. hätte man sich vor dem spiel hingestellt und über die schiri ansetzung gemotzt, dann hätte ich es ja noch nachvollziehen können, aber jetzt hinterher rumheulen, ist doch die reinste farce.

    zwayer hat seit dem damaligen hoyzer-skandal schon zig spiele in der bundesliga (u.a. auch den bvb) gepfiffen und jetzt nach 16 jahren ist das geschrei plötzlich groß.

    Dann sieh dich mal um - die BVB-Fans haben gemotzt und die FCB-Fans haben auch gemotzt. Aber was nutzt es schon, wenn die Fans motzen.

    Und es ist ja nun nicht so, dass ein Zwayer in der Liga als der Überschiri bekannt wäre.

    Entscheidend ist doch einzig und alleine, dass die Herrschaften des BVB wieder einen Schuldigen haben.

    Ihr eigenes Fanzine spricht weder von einem unberechtigten 11m noch von einem gekauften Spiel. Dafür bescheinigen sie ihrer Mannschaft, das Spiel durch die eigene Bräsigkeit vergeigt zu haben.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.


  • du kannst es dir langsam alles nicht mehr ausdenken...


    Jetzt kommt eine ekelhafte Spuck-Attacke heraus, die es am Samstag im Dortmunder Stadion beim Liga-Gipfel gegeben hat!


    Spielt Filmstar Frederick Lau (32) dabei eine unrühmliche Rolle?
    Das Analyse-Team rund um Nagelsmann-Assistent Benjamin Glück (35) saß im Bayern-Dress während des Spiels auf der Haupttribüne unterhalb des Logenbereichs. Die Stimmung dort war extrem aufgeheizt, vor allem nach der Elfer-Entscheidung zum 3:2 für Bayern.


    Nach Abpfiff wurden die Bayern-Analysten angespuckt. Der FC Bayern bestätigte auf BILD-Nachfrage, dass es zu so einem Vorfall kam, wollte sich aber weiter dazu nicht äußern. Nach BILD-Informationen soll es Schauspieler und Grimme-Preisträger Frederick Lau (u.a. „4 Blocks“, „Das perfekte Geheimnis“) gewesen sein, der die Münchner angespuckt und mit derben Sprüchen beschimpft hat.


    Klar ist: Der Berliner Lau ist glühender BVB-Fan und Vereinsmitglied (seine Mutter kommt aus dem Ruhrpott). BILD-Nachfragen zu dem Vorfall ließ das Management von Lau unbeantwortet.

  • Dieser BVB-Hype bei Medienschaffenden und denjenigen, die sich dafür halten, wird immer wahnsinniger.

    Wo soll das noch hinführen?


    Hier noch der Link zu dem Beitrag von st3v3 :

    Bayern-Mitarbeiter von Film-Star Frederick Lau bespuckt?

  • Dieser BVB-Hype bei Medienschaffenden und denjenigen, die sich dafür halten, wird immer wahnsinniger.

    Wo soll das noch hinführen?


    Hier noch der Link zu dem Beitrag von st3v3 :

    Bayern-Mitarbeiter von Film-Star Frederick Lau bespuckt?

    Ach was...Vince? Was ein Knaller. Darf sich gern mit Wotan Willne-Möhre, Kevin und Nobby eine Loge teilen und dort asslig sein.


    Als angespuckter Mitarbeiter des FCB würde ich direkt mal Anzeige erstatten wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung. Wir haben immerhin Corona...:)

  • Und der hat BvB-Gene in sich.

    Wer weiß, ob diese chronische Erfolglosigkeit ansteckend ist

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Miese Kröte


    Nachdem sein Management die BILD-Nachfragen zu dem Vorfall zunächst unbeantwortet gelassen hatte, reagiert Lau am Montagabend bei Instagram selbst auf den BILD-Bericht. Er bestreitet die Spuck-Attacke: „Also bei so einem Top-Spiel geht es ja manchmal drunter und drüber. Aber gespuckt hab' ich nicht. Es kann sein, dass vielleicht ein bisschen Getränk in seinen Nacken gelaufen ist. Aber gespuckt habe ich nicht. Ihr wisst ganz genau, ich bin kein Bayern-Freund. Der Typ hat sich danebenbenommen, das ist ein Fußball-Spiel. Aber spucken, FC Bayern, eijejei....“