21. Spieltag: FC BAYERN - Leipzig 3:2

  • Ah, endlich noch mal, der ewig junge Argumentationsklassiker, dass nur Kritik üben darf, wer beweist, dass er es besser kann als der Kritisierte. In einem Fußballforum. Diese Denktiefe: brillant und immer wieder erfrischend.


    Einen Wartburg 353 darf übrigens nur scheiße finden, wer Ingenieur ist und in seiner Garage ein besseres Auto bauen kann. Ansonsten: Klappe halten, Freunde.

    Mensch, Baierlorzer,


    lies doch mal selbst ein paar Seiten... JN hat mehr Plan in der Tasche als jeder auf dem Sofa liegende Forums-Pilot hier, davon gehe ich absolut aus. Wenn dann dessen Kompetenz hier nach Rekorden in Frage gestellt wird, dann muss man das doch anmerken dürfen, oder?

    Besonders interessant wird die Sache ja, wenn man die fachliche Expertise hier im Forum liest, während JN im Interview nach dem Spiel diese Dinge genau erläutert...

    Deinen Wartburg kannst Du auch gerne weiterfahren, ist inzwischen sicherlich schon einiges wert...

    Bitte denken Sie scharf nach, was Sie in eine Signatur schreiben.

  • Ich glaube, dass das Alles eine Frage der Ausrichtung ist.

    Wir haben unter Flick ähnlich Harakiri-Offensiv gespielt, um dann im Finale plötzlich einen auch defensiv sehr guten Auftritt hinzulegen.

    Wir haben doch die Spieler dafür. Pavard als RV, Kimmich, der die Aufgabe hat, die Bälle zu verteilen, anstatt jeden Ball direkt nach ganz vorne zu spielen, Tolisso/Goretzka/Sabitzer, die alle lauf- und zweikampfstark genug sind, um auch eine defensiv agierende 8 zu spielen, Müller davor, der der vermutlich defensiv beste Offensivspieler der Welt ist. Wenn er fit wird, Davies, der den LV und nicht den LA gibt, ansonsten Hernandez, eine defensive Bank.

    Das Alles ist möglich, aber eben derzeit nicht gewollt. Und angesichts unserer Spielweise auch nachvollziehbar. Frühestens im VF der CL wird ein Gegner warten, gegen den man ein wenig anpassen muss.
    Aber wenn das Flick hinbekommen hat, sollte man das von JN auch erwarten können.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Für neutrale Zuschauer ist dieses Geflipper im Mittelfeld mit vielen Toren auf beiden Seiten sicher toll anzusehen.

    Bei mir als Fan des Fußballs unter Pep löst ein Spiel wie gestern, das in großen Teilen das widerspiegelt, was wir schon die ganze Saison über sehen, eher Würgereiz aus.

    Pep braucht man da gar nicht mal bemühen. Man wünscht sich ja nicht gleich eine spielerisch brillante Passmaschine, sondern nur ein bisschen Spielkontrolle mit einer Prise Souveränität. Das hat auch ein Heynckes oder ein Flick in der Triplesaison hinbekommen, denen man ja nicht wirklich Peps ausgesprochenen Ballbesitzfokus unterstellen kann.


    Meiner Meinung nach ist das aber weniger eine Frage des Systems, sondern eine nach der Kaderstruktur im Mittelfeld. Aktuell haben wir neben Kimmich drei mehr oder weniger vergleichbare Box-to-Box Spieler, aber keinen defensiv denkenden Mann für die Zentrale.


    So sieht's dann halt auch aus.

    "Es gibt zuviel' Leute, die sagen zu wenig; die reden einfach zuviel."

    Klaus Lage

  • Pep braucht man da gar nicht mal bemühen. Man wünscht sich ja nicht gleich eine spielerisch brillante Passmaschine, sondern nur ein bisschen Spielkontrolle mit einer Prise Souveränität. Das hat auch ein Heynckes oder ein Flick in der Triplesaison hinbekommen, denen man ja nicht wirklich Peps ausgesprochenen Ballbesitzfokus unterstellen kann.


    Meiner Meinung nach ist das aber weniger eine Frage des Systems, sondern eine nach der Kaderstruktur im Mittelfeld. Aktuell haben wir neben Kimmich drei mehr oder weniger vergleichbare Box-to-Box Spieler, aber keinen defensiv denkenden Mann für die Zentrale.


    So sieht's dann halt auch aus.

    Wobei es doch auch viel um Taktik geht. Wir haben unter Pep auch hoch angelaufen - aber während wir bei Pep den Ball nach Ballgewinn meist den Ball erstmal gesichert haben, versuchen wir jetzt eben gleich zuzuschlagen. Liegt ggf. aber natürlich auch daran, dass wir andere Mittelfeldspieler haben - aber auch die Philosophie ist eine andere.

    0

  • Pep, unter dem es in der CL Gegentore gehagelt hat, finde ich jetzt nicht gerade das Role-Model.

    Da lobe ich mir den Nagelsmannschen Ansatz, der immerhin Spektakel verspricht.

    Unabhängig davon wird er gegen die ganz Großen auch (etwas) anders spielen müssen. Ich habe da aber Vertrauen, dass das klappt

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Pep, unter dem es in der CL Gegentore gehagelt hat, finde ich jetzt nicht gerade das Role-Model.

    Da lobe ich mir den Nagelsmannschen Ansatz, der immerhin Spektakel verspricht.

    Unabhängig davon wird er gegen die ganz Großen auch (etwas) anders spielen müssen. Ich habe da aber Vertrauen, dass das klappt

    Ich schrieb davon, Fan seines Fußballs und der Idee dahinter zu sein. Nicht, dass ich unter ihm alles besser fand. Unser Fußball zu dieser Zeit war wie von einem anderen Stern, wenn man das mit dem heutigen Gekicke vergleicht. Und ohne irgendwelche Erfolge gegeneinander aufwiegen zu wollen, muss Julian erst noch beweisen, dass wir mehr erreichen werden, als hochkantig aus dem Pokal zu fliegen. Ich glaube, da kam bei Pep trotz der Tausende Gegentore in der CL doch etwas mehr.


    Ich schätze JN so ein, dass er seine Idee des Fußballs anpassen wird, wenn sie keinen Erfolg bringt, der dem FCB angemessen ist. Dann wird er hier auch seinen Weg gehen. Momentan ist das aber absolut nichts fürs Auge, wenn man Fan von Dominanz durch Ballbesitz und Spielkontrolle ist.

  • Ich schätze JN so ein, dass er seine Idee des Fußballs anpassen wird, wenn sie keinen Erfolg bringt, der dem FCB angemessen ist. Dann wird er hier auch seinen Weg gehen. Momentan ist das aber absolut nichts fürs Auge, wenn man Fan von Dominanz durch Ballbesitz und Spielkontrolle ist.

    Aus meiner Sicht ist das Zielbild des Nagelsmann'schen Fußball sehr nah am jetzigen Pep-Fußball bei City.

    Dass wir dies Stand jetzt nicht so perfekt spielen können, wie sich Julian dies vorstellt, liegt zum einen an der geringen Zeit dieses System einzutrainieren zum anderen daran, dass einige Spieler nicht 100%ig für dieses System geeignet sind.

    Schau Dir einfach an wieviele Fehler City im Aufbau macht und wieviele wir.

    Deshalb sind wir defensiv nicht stabil. Würde City genausoviele Abspielfehler produzieren, würden die hinten auch "schwimmen". Aber sie vermeiden fast völlig diese Fehler im Aufbau.

    Ich erinnere nur an die 15-Pässe-Regel von Pep. Unsere Spieler versuchen meist noch zu schnell und riskant den Ball nach vorne zu spielen.

  • Aus meiner Sicht ist das Zielbild des Nagelsmann'schen Fußball sehr nah am jetzigen Pep-Fußball bei City.

    Dass wir dies Stand jetzt nicht so perfekt spielen können, wie sich Julian dies vorstellt, liegt zum einen an der geringen Zeit dieses System einzutrainieren zum anderen daran, dass einige Spieler nicht 100%ig für dieses System geeignet sind.

    Schau Dir einfach an wieviele Fehler City im Aufbau macht und wieviele wir.

    Deshalb sind wir defensiv nicht stabil. Würde City genausoviele Abspielfehler produzieren, würden die hinten auch "schwimmen". Aber sie vermeiden fast völlig diese Fehler im Aufbau.

    Ich erinnere nur an die 15-Pässe-Regel von Pep. Unsere Spieler versuchen meist noch zu schnell und riskant den Ball nach vorne zu spielen.

    Julian Nagelsmann hat bisher alles andere als optimale Bedingungen. Verletzungen, Corona und viele Störgeräusche sorgten dafür. Ein derart festes Mittelfeld wie unter Pep wird auch nicht haben können, weil ihm dazu einfach die Spielertypen fehlen. Ich sehe Julians Idee ein gutes Stück weit weg von Peps. Ersterer scheint den Teil mehr an Risiko zu gehen, den man bei Pep manchmal vermisste.

    Mir gefällt dieses Unkontrollierte mit vielen Fehlpässen im Mittelfeld einfach nicht, ganz abgesehen von der Gefahr ausgekontert zu werden.

  • Bin nun wirklich ein großer Fan Guardiolas. Unter ihm haben wir den gepflegtesten Fußball aller Zeiten gespielt. Aber zur Wahrheit gehört, dass das auch nicht für jedes Spiel gilt. Meist war zudem lediglich eine Spielhälfte wirklich ansehnlich.


    Weiter gehört zur Wahrheit, dass nicht wenige seine Art, spielen zu lassen, als langweilig empfanden. Man denke nur an die Eckstöße: Lieber das Leder zurück an die Mittellinie als einen Ballverlust zu riskieren!


    Den Fußball unter Nagelsmann hat Müller erst am Wochenende besser erklärt, als ich es je könnte. Denke zwar, dass das ein wenig den Umständen geschuldet und nicht nur Philosophie ist. Aber spektakulär ist sein Fußball jetzt schon. Und zwar auf eine Art und Weise die durchaus der Bayern-DNA entspricht.

    "Jeder I.diot kann einen Krieg beginnen, aber es braucht 100 Genies, um ihn zu beenden."

  • Reinen Pep-Fußball von vor 10 Jahren mit dieser wahnwitzigen Geschwindigkeit im Kader wäre halt auch echt verschenkte Qualität.


    Er lässt das bei City ja in der krassen Form auch nicht mehr spielen. Diese zwei komplett trennbaren Ansätze Ballbesitz vs Rennball gibt es ja so eigentlich nicht mehr wirklich, sondern nur sehr unterschiedlich skalierte Hybrid-Formen aus beidem.


    Aktuell ist in der Tat sehr viel Spektakel, umso mehr ist es ein Jammer das dies vor weitgehend leeren Rängen stattfindet. Diese Art Fußball lebt halt auch von der Atmosphäre, dann laufen die nochmal ein paar Prozent schneller.


    Das es dennoch viel Bayern-DNA beinhaltet ist richtig. Es ist dominant, nur halt auf eine andere Art als bei Pep wo wir die absolute Ballkontrolle hatten. Jetzt kontrollieren wir eher die Räume und erdrücken den Gegner im besten Fall in dessen eigener Hälfte. Da kann er auch mal den Ball haben, ist eh gleich wieder weg.

  • Julian Nagelsmann hat bisher alles andere als optimale Bedingungen. Verletzungen, Corona und viele Störgeräusche sorgten dafür. Ein derart festes Mittelfeld wie unter Pep wird auch nicht haben können, weil ihm dazu einfach die Spielertypen fehlen. Ich sehe Julians Idee ein gutes Stück weit weg von Peps. Ersterer scheint den Teil mehr an Risiko zu gehen, den man bei Pep manchmal vermisste.

    Mir gefällt dieses Unkontrollierte mit vielen Fehlpässen im Mittelfeld einfach nicht, ganz abgesehen von der Gefahr ausgekontert zu werden.

    https://www.kicker.de/nagelsma…elt-pavard-888973/artikel


    "Wir haben in der ersten Halbzeit einen groben Fehler gemacht: Wir wollten jeden Angriff zum Abschluss bringen", monierte der 34-Jährige. "Wir haben viel zu schnell nach vorne gespielt, viel, viel zu schnell. Wir haben sehr viele Risikopässe gespielt, was ja grundsätzlich gut ist, wenn du Tore machen willst. Aber es waren ein, zwei Momente zu viel." Erst nach dem Seitenwechsel habe seine Mannschaft mit "mehr Geduld" agiert und "mehr Kontrolle gehabt".


    So will Nagelsmann aber eigentlich gar nicht spielen. Er will eigentlich mit mehr Geduld und Kontrolle nach vorne spielen und weniger Risiko.

    D.h. seine Zielvorstellung ist schon mehr in Richtung Pep.

  • Solche Dinge bekommt man aber nur mit, wenn man NACH dem Spiel auch die Berichterstattung verfolgt oder tags darauf sich die Mühe macht, sich ein bisschen einzulesen.

    Das machen heutzutage die wenigsten, meist wird schon nach Lesen einer spektakulären Überschrift lieber gepostet, ohne auf den Inhalt des Geschriebenen zu achten.

    Das ging mir heute früh auch beinah so, als ich bei web.de getriggert wurde mit "Rummenigge äußert sich zu Moukoko und rät ihm..."! Als ich dann den Artikel angeklickt hatte, stand erst im dritten Nebensatz, dass der Autor sich mit den Aussagen von Michael Rummenigge auseinandergesetzt hat, der ja den Dortmunder noch immer ziemlich nahe steht.

    Bitte denken Sie scharf nach, was Sie in eine Signatur schreiben.

  • Das ging mir heute früh auch beinah so, als ich bei web.de getriggert wurde mit "Rummenigge äußert sich zu Moukoko und rät ihm..."! Als ich dann den Artikel angeklickt hatte, stand erst im dritten Nebensatz, dass der Autor sich mit den Aussagen von Michael Rummenigge auseinandergesetzt hat, der ja den Dortmunder noch immer ziemlich nahe steht.

    Das hat Sport1 aber noch getoppt in dem sie "Rummenigge rät Moukoko zu Wechsel" noch ein "Er empfiehlt einen Blick zum großen Rivalen im Süden" beigefügt haben.

  • Das hat Sport1 aber noch getoppt in dem sie "Rummenigge rät Moukoko zu Wechsel" noch ein "Er empfiehlt einen Blick zum großen Rivalen im Süden" beigefügt haben.

    =O=O=O


    Hängen die von web.de und spocht1 irgendwie geschäftlich aneinander oder gehen die Redakteure da nur gemeinsam in die Trinkhalle?

    Bitte denken Sie scharf nach, was Sie in eine Signatur schreiben.