29. Spieltag: FC BAYERN - FC Augsburg 1:0

  • Eine Einschränkung möchte ich hier aber hinzufügen: Die Schwächen im Passspiel kommen und kamen in der Vergangenheit nur dann zum Vorschein, wenn wir den Ball unter Druck nicht sauber verarbeiten konnten. Das, was wir aktuell sehen, hat damit aber ganz wenig zu tun. Selbst wenn die Spieler dann mal Zeit und Raum hatten, kamen die Pässe schlampig, in den falschen Fuß, Hoppelbälle, lasche Pässchen. Es gab, abgesehen von Roca, nicht einen Spieler in den letzten Wochen, der den Ball mit drive zum Mitspieler bringt und dann auch sauber in den richtigen Fuß spielt. Upamecano, Kimmich, Goretzka, Sane, Gnabry, Pavard, Müller - sie alle müssen den Ball jedes Mal erst dreimal antippeln, bevor sie ihn spielen. Und dann halbherzig. Sorry, aber das sind Sachen, die haben mit dem Training eines effektiven Passspiels weniger zu tun als mit der richtigen Einstellung zu ihrem Job, die aktuell extrem zu wünschen übrig lässt.

    Jo, das sehe ich definitiv auch so. Man kann unsere derzeitige Form nicht auf DEN einen Faktor herunterbrechen und auch Nagelmanns Experimente haben einen Anteil an der Situation.


    Aber das Auftreten der Mannschaft gefällt mir auch nicht und das Passspiel ist da sicherlich ein guter Anhaltspunkt. Allein was Kimmich in den letzten 2-3 Spielen für strunzdämliche Fehlpässe gespielt hat, widerspricht allem, was wir in den letzten 6-7 Jahren von dem gesehen haben. Von diversen technischen Problemen bei Sane, Gnabry oder anderen Spielern mal abgesehen.

    Ich finde es immer sehr wichtig, auf das zu hören, was die Spieler so von sich geben und das war in der Saison teilweise schon alarmierend. Es gab Interviews, in denen Kimmich die Bochum-Klatsche mit „zum Glück ist es uns in der Liga passiert“ oder Müller auf Instagram mit „wenn es drauf ankommt, sind wir da“ abgetan haben. Heute steht wiederum Goretzka im Interview und erzählt sinngemäß, dass heute eh nur 3 Punkte zählten, das Wie praktisch egal ist und wir den Fokus auf Dienstag gerichtet haben. Neuer schlug in die gleiche Kerbe und Nagelsmann sagte auch fast das gleiche und hat die Leistung damit auch legitimiert. Der hat auch Freitag in der PK schon von der Analyse für das CL-Rückspiel(!) gesprochen, die er bereits mit den Spielern durchgeführt hat - also vor dem Augsburg-Spiel.


    Das Spiel heute war denen schaißegal, das ist ziemlich deutlich. Da zeigt sich aber das Problem: Wir wissen halt, dass der BVB auf jeden Ausrutscher von uns mindestens 2 Ausrutscher nachlegt, also wäre es auch vollkommen egal gewesen, wenn wir heute verloren hätten. Das manifestiert sich dann aber in diesen unglaublichen Unkonzentriertheiten und diesem lethargischen Rumgetrabe in der Bundesliga. Dass wir dann nicht hochschalten können bei Villareal, ist folgerichtig und genau das, was wir auch bei Pep erlebt haben, als der die Liga für beendet erklärte. Zumal wir Villareal wahrscheinlich ziemlich unterschätzt haben und während des Spiels komplett von deren ziemlich guter Technik und überragender taktischen Ausrichtung überrascht waren. Denn egal wie man sie vorbereitet: Am Ende ist es halt „nur“ Villareal. Und so haben wir dann auch gespielt.


    Das ist immer ein Ritt auf der Rasierklinge, wenn man im Endeffekt die komplette Saison auf 5-6 wichtige CL-Spiele abrichtet, weil der Rest halt, egal wie schwach wir sind, trotzdem seit Jahren wie von selbst läuft. Das heißt nicht, dass man das Training nicht optimieren kann, um solche Spieler trotzdem mit weniger Aufwand zu gewinnen als wir es tun. Trotzdem sehe ich den mentalen Faktor schon als ziemlich entscheidend an.

  • Was passiert denn gerade - da was eigentlich kein Trainer wirklich will aber immer wieder erlebt - irgendeiner der wichtigen Protagonisten ist immer entweder verletzt oder außer Form oder schlimmstenfalls beides.

    Und wenn Spieler wie Davies monatelang fehlen, kann man sie eben nicht einfach ersetzen. Und ein Kimmich mal mit Corona. Und Goretzka mit dem Knie und Sabitzer mit diesem und jenem. Und ein Süle und ein ......

    Und pötzlich soll der "doch so ungeeignete - oder wie es hier hieß - Slapstick-Spieler es reißen, der doch eigentlich so schlechte Hernandez einen Davies ersetzen.

    Der "ungeeeignete Sabitzer" soll dann Goretzka ersetzen, die Winger außer Coman sind neben der Kappe und den Rest kann man sowieso vergessen. Und wenn es dann schon blöd läuft, hat Lewandowski noch Rippe, Müller Corona und Neuer Knie.


    Aber egal, solche Kleinigkeiten machen ja alle nichts - oder vielleicht in dem ein oder anderen Spiel doch?

    Wenn es nicht so wäre, wären doch die ganzen Hochkaräter überflüssig. Dann reicht doch auch ein Ulreich statt eines Neuer, ein Richards statt eines Davies und ein Roca statt eines Kimmich und so weiter.

    Aber anscheinend ist es nicht so.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Das Spiel heute war denen schaißegal, das ist ziemlich deutlich. Da zeigt sich aber das Problem: Wir wissen halt, dass der BVB auf jeden Ausrutscher von uns mindestens 2 Ausrutscher nachlegt, also wäre es auch vollkommen egal gewesen, wenn wir heute verloren hätten. Das manifestiert sich dann aber in diesen unglaublichen Unkonzentriertheiten und diesem lethargischen Rumgetrabe in der Bundesliga. Dass wir dann nicht hochschalten können bei Villareal, ist folgerichtig und genau das, was wir auch bei Pep erlebt haben, als der die Liga für beendet erklärte. Zumal wir Villareal wahrscheinlich ziemlich unterschätzt haben und während des Spiels komplett von deren ziemlich guter Technik und überragender taktischen Ausrichtung überrascht waren. Denn egal wie man sie vorbereitet: Am Ende ist es halt „nur“ Villareal. Und so haben wir dann auch gespielt.


    Das ist immer ein Ritt auf der Rasierklinge, wenn man im Endeffekt die komplette Saison auf 5-6 wichtige CL-Spiele abrichtet, weil der Rest halt, egal wie schwach wir sind, trotzdem seit Jahren wie von selbst läuft. Das heißt nicht, dass man das Training nicht optimieren kann, um solche Spieler trotzdem mit weniger Aufwand zu gewinnen als wir es tun. Trotzdem sehe ich den mentalen Faktor schon als ziemlich entscheidend an.

    So ist es.


    Dortmund kann noch maximal auf 75 Punkte kommen. Und dafür müssten sie jedes Spiel gewinnen (inkl. dem gegen uns).


    Das heißt vor dem Spiel heute war klar, dass wir noch 10 Punkte (rechnerisch, aufgrund der TD realistisch gesehen nur 9) aus 6 Spielen brauchen. Und das mit Heimspielen gegen Augsburg, Dortmund und Stuttgart und Auswärtsspielen gegen Bielefeld, Mainz und Wolfsburg. Da ist es menschlich nachvollziehbar, dass die Spieler sich da relativ sicher fühlen, dass da nix mehr anbrennt.


    Und das merkt man dann eben in der Leistung.



    Man kann nur hoffen, dass es im Rückspiel besser läuft und man die richtige Einstellung findet. Dann wird es gegen Villa reichen. Im HF ist dann etwas mehr nötig als nur eine bessere Einstellung...

    0

  • Dazu kommt, dass doch auch von allen Medien Salzburg und Villareal mehr oder weniger als Freilos bezeichnet werden. Hier ist es doch ähnlich gewesen.

    Und wer bitte sollte und denn gefährlich werdenauch nach der Lesart hier im Forum - na die üblichen unbequemen: Freiburg, Leverkusen, Leipzig und vielleicht noch der BVB. Der Rest doch nicht! Augsburg, Köln, Bochum, Bielefed, Fürth, Hertha - aber doch im Lenben nicht!

    Und genauso wird dann erst mal aufgetreten!

    Das ist doch nicht nur beim FCB so, oder warum verlieren plötzlich in allen Top-Ligen die Top-Teams ob im Pokal oder in der Liga plötzlich gegen die "designierten Absteiger" oder Zweit- , Drittligisten und sogar Viertligisten.

    Und dann verbockst du das Spiel und der einzige Konkurrent hat nichts bessers zu tun als das Gleiche abzuliefern. Wo also ist das Problem? Hat sich dank Gegner gerade wieder in Luft aufgelöst.

    Und jeder - auch die Konkurrenz - erzählt, wenn auch zum Teil zähneknirschend- dass dem FCB sowieso keiner mehr die Meisterschaft streitig machen kann.


    Nach dem Unentschieden in Salzburg wussten alle, dass man zum Weiterkommen einen Sieg haben muss. Und so wurde dann auch aufgetreten.

    Und das ist eben der Unterschied - reine Kopfsache.



    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Vieles sehe ich genauso. Im ZM liegt der Schluessel zu Stabilität und Spielbestimmung. Und das geht schwer wenn die Spieler irgedwo herumrennen und sich ueber Assists definieren. Mit der Einschränkung, dass ich glaube, dass dies schon JN Plan war, möglichst offensiv, möglichst viele Spieler vor dem Ball und dann muessen halt auch mal Offensivspieler defensive Aktionen spielen in der Rueckwertsbewegung. (Dein Beispiel mit Mueller) Das nimmt aber einigen Spielern ihre benötigten Räume und Stärken. Da ist gescheitert und wurde offensichtlich auch intern kritisiert, JN hatte recht grantig reagiert auf Fragen (siehe Artikel). Das jetzt wieder umzustellen ist auch nicht so leicht, geht aber wie man an der 2.HZ teilweise gesehen. Deswegen waren wir auch mit Roca stabil, hält die Position, spielt die richtigen Pässe. Wir laufen ja auch weit mehr als im letzten Jahr pro Spiel, Offensivspieler sollen Parts uebernehmen weil die 6er die Position nicht halten und sind dann unkonzentriert in den Offensivaktionen. Das spielt alles zusammen und schafft auch Frusst glaube ich. .https://www.watson.de/sport/fu%C3%9Fball/589265736-fc-bayern-nagelsmann-platzt-bei-frage-der-kragen-despektierlich

  • Hauptsache 3 Punkte.


    Ein weiterer Tiefpunkt des deutschen Qualitätsjournalismus war ja wohl das Interview von Goretzka mit Wasserzieher, als dieser Gore auf das heutige Topspiel in England anspricht. Super Reaktion von Leon auf diese peinliche Eigenwerbung - hat den Sky-Fuzzi eiskalt abgebügelt.

    0

  • Ich finde es bewundernswert, wie souverän Goretzka oder auch andere Spieler bei solchen Fragen reagieren. Meine netteste Reaktion wäre noch, das Interview kommentarlos an der Stelle zu beenden.

  • Du hast da sicher recht, wir müssen aber aufpassen das sich das nicht verselbstständigt.


    Mit dem Nudelmann wollte man auch im schongang durch die Liga spazieren. Spätestens aber wenn die Ergebnisse dann nicht nur vereinzelt ausbleiben sondern regelmäßig brennt dann halt doch der Baum. Allein die medien werden dafür sorgen.


    Unser passspiel ist im moment die reinste katastrophe und daraus resultiert das wir uns spielerisch teilweise der unteren tabellenregion anpassen. Ich sehe darin schon eine gefährliche entwicklung, denn was uns auch in der vergangenheit probleme bereitet hat wenn wirklich jeder der gegen uns auf dem Platz steht das gefühl hat Punkte mitnehmen zu können. Und genau in dem moment ist dann halt auch nichts mehr mit schongang, weil wir uns dann auf ein spiel einlassen das uns überhaupt nicht liegt.


    Dazu kommt dann noch das Nagelsmann so komische ideen mit den wingern hat die für mich einfach nicht nachvollziehbar sind und dann hast du auch noch einen Gnabry der gefühlt alles verlernt hat und Sane der so einen stiefel wie gestern spielt. Gerade letzterer sollte aber bei dem Gehalt und weil er noch nicht allzu lange hier ist wirklich in jedem Spiel brennen.


    Die Probleme sind gerade schon vielseitig und das gefällt mir eben auch nicht. Selbst im schongang konnte man sich früher zumindest auf die Offensive verlassen oder auf das zusammenspiel mit lewy und Müller. Aber auch und vor allem daran hapert es im moment gewaltig.