Mathys Tel

  • Ein Pass ist auch nicht immer die sinnvollere Wahl. So müssen zwei statt einer Aktion gelingen.


    Wenn man grade so explosiv aufs Tor zugeht und ein gutes Gefühl hat, sollte man nach der Intuition gehen und auch einfach mal draufhalten, wenn es sich in dem Moment richtig anfühlt.


    Ein sehr starker Abschluss gehört schließlich zu seinem Repertoir. Ein Spielertyp Coman spielt da besser ab oder geht noch weiter, für Tel ist vielleicht ein Schuss in manchen Situationen schon eher das Richtige. Musiala muss da nicht schießen, Gnabry vielleicht schon eher.


    Ein bisschen Freiheit sollten die Spieler bitte je nach Können schon haben, nicht nur wenn es 5:1 steht.


    Und einen "Einlauf" braucht's da auch nicht, wie jemand schrieb. So lange jemand nicht systematisch ständig glaubt, selbst abschließen zu müssen, sondern Fußball als Teamsport begreift, passt doch alles. Viele Tore von Sané oder Gnabry wären nie gefallen, wenn sie immer zum vermeintlich besser postierten Spieler abspielen würden. Bitte jetzt nicht damit anfangen, einzelne Aktionen von Tel zu sezieren...das ist einfach unfair. Lasst den Jungen spielen, wie die anderen auch. In jedem Spiel werden über 100 "falsche" Entscheidungen getroffen. Wenn das überhaupt so unfassbar falsch war.

  • Wenn wir Spieler wollen, die Selbstvertrauen haben und Situationen im 1gg1 entscheiden können, müssen sie sich solche Dinge bei dem Spielstand in dem Alter auch erlauben dürfen. Wenn es nicht klappt, kriegt er richtigerweise seinen Einlauf und die Sache ist gegessen. Auf dem Weg zum Tor hab ich mich auch noch geärgert, weil er einfach nicht abspielt. Beim Tor hab ich ihn dann gefeiert. :thumbsup:

  • Den hat er sich gegönnt. Die Mischung macht es, sich selbst uns anderen etwas zu gönnen.

    Ich kann alles! Ich kann aber auch alles nicht! - Thomas Müller

  • wow, ok ja JN hat ihn dafür kritisiert. ich denke aber beim stand von 5:1 darf man auch mal egoistisch sein. ich denke nicht dass JN ihm da jetzt was negatives auslegt.

  • Natürlich hat er ihn kritisiert!

    Was denn auch sonst - bei aller Anerkennung für den Sturmlauf und das Tor- soll der Trainer einen 17jährigen Stürmer dazu ermuntern, künftig immer solche Aktionen zu machen.

    Ein 5:1 entschuldigt vieles. Aber es muss einem Spieler auch klar sein, dass das eben nicht der Normalzustand , sondern eher die Ausnahme ist.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Schwachsinn.

    Wenn der Ball drin ist, hat man alles richtig gemacht, Ende...


    Wieviele Konter haben wir alleine diese Saison schon verhühnert, weil der Pass schlecht gespielt wurde?


    Wenn man jede einzelne Aktion im Spiel kritisieren würde, würden Teamsitzungen mehrere Stunden brauchen..


    Tel ist alt und reflektiert genug um zu wissen, dass es einen Anschiss gegeben hätte, wenn das Ding schief gegangen wäre, da muss ein Trainer gar nichts machen

    0

  • Wie kann man nur seitenweise über die Richtigkeit eines Torschusses diskutieren, der bei 5:1 in Führung liegend abgegeben wurde? Wann, wenn nicht bei solch einem Spielstand, hätte Tel denn die Chance nutzen sollen? Solange ihm klar ist, dass so etwas bei Rückstand, Unentschieden oder knapper Führung nicht die beste Wahl ist, ist doch alles loko.

    "Wenn die Zeit kommt, in der man könnte, ist die vorüber, in der man kann."

    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Nur weil der Laxe einen Beitrag verfasst, muss man doch nicht mit Schaum vorm Mund darauf antworten. Allen voran, weil er mit der Meinung nicht alleine im Raum steht. Und was soll die Einschätzung von Tel mit dem Elfmeter von EMCM zu tun haben? Merkwürdiges Konstrukt, was du da zusammen schustern willst.


    Ich komme auch nicht drum herum zu sagen, dass er den Ball abspielen muss. Letztlich macht er das Tor und ist der große Held. Geht der Ball allerdings nicht ins Tor, ist er ein noch viel größerer Depp. Das ist ein sehr schmaler Grad.


    Beim 5:1 kann man das probieren. Mich würde aber auch interessieren, wie er bei einem 2:1 gespielt hätte. Geht er dann auch aufs Tor oder sucht er den Nebenmann? Ich finde es gut, dass er mutig agiert. Als junger Spieler wirst du ansonsten kein Land beim FCB sehen. Allerdings darf Mut nicht Egoismus enden. Und an der Stelle muss man abwarten, in welche Richtung es bei ihm geht. Gnabrys überlegten Abschlüsse von gestern mal außen vor, benötigen wir keinen weiteren Abschlusswinger, der aus allen Lagen blind draufkloppt. An der Stelle war ich gestern auch sehr überrascht von Gnabry. Das erste und auch das dritte Tor war alles andere als üblich für ihn. Wäre sehr gut, wenn er das beibehält und vorm Tor mit mehr Weitsicht agiert.

    Sorry, aber das hatte nichts mit Schaum zu tun.

    Fußball lebt doch immer wieder auch davon, dass Spieler eine überragende Einzelaktion starten, die am Ende auch in die Hose gehen kann.

    Ob das Robben mit seinem grandiosen Solo gegen Schalke war oder Loddar gegen Jugoslawien oder Messi oder Maradona.

    Da hätte es immer auch Abspielmöglichkeiten gegeben haben können, die mannschaftsdienlicher und statistisch erfolgversprechender sind. Aber was wäre denn der Fußball ohne genau solche Aktionen, in denen jemand mit ganz viel Können, mit ganz viel Mut zum Risiko und auch mit viel Glück Supertore schießen?

    Zum 11er: Wenn ich nicht in der Lage bin einen 11er besser zu schießen als CM, dann lasse ich lieber jemand anderem den Vortritt. Das ist schräg, ok.

    Verzeihung dafür.

    0

  • Ich bin der Meinung das Tel bei einem knappen Spielstand den Ball abgespielt hätte .

    Man kann ihm ja in der Analyse darauf aufmerksam machen das er hätte spielen sollen ,

    aber man soll es auch nicht übertreiben ...Finde die Diskussion völlig überzogen .

    0

  • Wir haben uns eindeutig nichts mehr zu sagen... :(


    Anders ist die Debatte über ein Traumtor beim Stande v. 5:1 nicht zu erklären.

    "Jeder I.diot kann einen Krieg beginnen, aber es braucht 100 Genies, um ihn zu beenden."

  • Ich bin der Meinung das Tel bei einem knappen Spielstand den Ball abgespielt hätte .

    Man kann ihm ja in der Analyse darauf aufmerksam machen das er hätte spielen sollen ,

    aber man soll es auch nicht übertreiben ...Finde die Diskussion völlig überzogen .

    Sehe ich absolut genauso.


    Ich find's fast schon saugut, dass der Junge in der Situation den Mut und das Selbstvertrauen hatte.

    Überhaupt vermittelt er mir jedes Mal, wenn er rein kommt, das Gefühl, dass er unbedingt auf sich aufmerksam machen will.

    So muss das sein.

  • Schwachsinn.

    Wenn der Ball drin ist, hat man alles richtig gemacht, Ende...

    Es gibt ein Zitat, das dem Weltklasse-Basketballtrainer Ettore Messina zugeschrieben wird:


    "We mislead the player if we are satisfied because the ball goes in after bad reading and bad execution."


    Da ist m. E. viel Wahres dran. Daher hat Nagelsmann recht, Tel in dieser Situation zu kritisieren.


    Dennoch darf man als Fan die Bude geil finden und sich über die Cojones von Tel freuen. Tu ich ja auch. Und ich bin mir sicher, dass Nagelsmann das tief in seinem Inneren auch tut. Als Coach ist sein Job aber, Tel besser zu machen.

    0

  • Genau das ist es.

    Natürlich freut man sich über das Tor.

    Ich freue mich beim pokern auch, wenn ich mit der schlechteren Hand in ein Duell gegen und dann glücklich treffe.

    Ändert aber nichts daran, dass das eine falsche und dumme Entscheidung war, da zu schießen. Und genau das muss er sich abgewöhnen. Auch bei einer Führung.

    Es will und wird ihm ja niemand deshalb den Kopf runtermachen. Aber ansprechen muss und wird JN das schon und Tel muss genau das eben verbessern.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Das ist eben das Problem der eigenen Wahrnehmung - wie oft wurde hier auch in dieser Saison ein Gnabry dafür kritisiert, dass er selbst erfolglos abschloss, statt abzuspielen.

    Klar wenn der Ball im Tor landete natürlich nicht.

    Dass bei diesem Spielstand einer es eben versucht, ist doch völlig klar - wann denn sonst. Bei einem 2:1 wohl eher nicht - wobei der gute Serge das auch schon bei dem Spielstand des Öfteren versucht hat.

    Und wenn ein Trainer das einem 17jährigen klar machen kann, ist doch alles gut.

    Man kann es doch hier oft genug nachlesen, wie schmal der Grat zwischen dem Helden und dem Deppen ist.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Das ist eben das Problem der eigenen Wahrnehmung - wie oft wurde hier auch in dieser Saison ein Gnabry dafür kritisiert, dass er selbst erfolglos abschloss, statt abzuspielen.

    Klar wenn der Ball im Tor landete natürlich nicht.

    Dass bei diesem Spielstand einer es eben versucht, ist doch völlig klar - wann denn sonst. Bei einem 2:1 wohl eher nicht - wobei der gute Serge das auch schon bei dem Spielstand des Öfteren versucht hat.

    Und wenn ein Trainer das einem 17jährigen klar machen kann, ist doch alles gut.

    Man kann es doch hier oft genug nachlesen, wie schmal der Grat zwischen dem Helden und dem Deppen ist.

    Die Position war ja auch durchaus aussichtsreich. Gnabry hingegen versucht es, übetrieben gesagt, von der Eckfahne.

  • Man kann es so oder so sehen - aber seine Einstellung gefällt mir.
    Er ist mutig, er macht das meiste aus den Minuten die er bekommt und ist zufrieden damit.

    https://www.eurosport.de/fussb…rn_sto9219530/story.shtml

    "Mit seiner Jokerrolle kann Tel, der im April 2023 volljährig wird, aber leben. "Als Fußballer hofft man, regelmäßig spielen zu können. Aber ich bin noch jung, ich gebe mich mit dem zufrieden, was man mir gibt", sagte der 17-Jährige laut "tz": "Ich bin nicht hier, um zu meckern."

  • Es ist doch dazu nun wirklich alles gesagt, mittlerweile auch fast von jedem:)

    Ich habe mich zu diesem Wahnsinnsaufreger, dass ein junger Spieler ein Tor geschossen hat und dafür kritisiert wird, noch nicht geäussert. Können wir nochmals neu loslegen?