Weltmeisterschaft 2022 in Katar

  • Schwache Rechtfertigung, nachdem man nicht müde wurde überall das Maul aufzureißen. Manchmal sollte man einfach gar nichts sagen, auch ein Müller nicht.

  • Ob er auch so reden würde wenn er statt in Pähl in einem Slum von Mumbai geboren wurden wäre und sein Leben tausende Kilometer von zuhause beim Bau eines Stadions für die Ego Shitshow von paar Scheichs hätte lassen müssen?


    Scherzfrage...? ^^

    "Jeder I.diot kann einen Krieg beginnen, aber es braucht 100 Genies, um ihn zu beenden."

  • Ob er auch so reden würde wenn er statt in Pähl in einem Slum von Mumbai geboren wurden wäre und sein Leben tausende Kilometer von zuhause beim Bau eines Stadions für die Ego Shitshow von paar Scheichs hätte lassen müssen?

    ....wenn er in Mumbai geboren worden wäre würde er indisch reden und wahrscheinlich nicht für Deutschland spielen....


    und wenn er sein Leben beim Bau eines Stadions gelassen hätte, würde er zwangsläufig gar nicht mehr reden...

  • Ob er auch so reden würde wenn er statt in Pähl in einem Slum von Mumbai geboren wurden wäre und sein Leben tausende Kilometer von zuhause beim Bau eines Stadions für die Ego Shitshow von paar Scheichs hätte lassen müssen?


    Und wenn er in einer Textilfabrik gestorben wäre würdest du nackt rumlaufen?

    0

  • Müller ist ne Vereinsikone und der habe ich hier ans Bein gepinkelt, dass da der ein oder andere allergisch reagiert, damit hab ich gerechnet.


    Aber kann sich noch einer an das Spiel vom 25.03.21 der NM erinnern und die T-Shirts vorm Anpfiff?


    Wenn man wegen Sport da ist, dann soll man Sport machen, aber zu dem Rest die Klappe halten und die scheinheiligen Aktionen wie damals kann man sich auch sparen.

  • Müller scheint da leider zu sehr in seiner Fußballer-Bubble zu stecken und auch er realisiert nicht, dass er in der heutigen Zeit nicht mehr nur für seine Träume bei der Nationalmannschaft spielen kann.


    Kein gutes Statement. Schade.

  • Ob er auch so reden würde wenn er statt in Pähl in einem Slum von Mumbai geboren wurden wäre und sein Leben tausende Kilometer von zuhause beim Bau eines Stadions für die Ego Shitshow von paar Scheichs hätte lassen müssen?

    Das ist jetzt aber eine ordentliche Überdosis Hätte-hätte-Fahrradkettism. ;)

  • eigene Interessen

    Natürlich haben die Spieler eigene Interessen. Aber es ist doch bezeichnend, dass alle guten Absichten und Protestvorhaben sofort über Bord geworfen werden, wenn die eigenen Interessen gefährdet sind. Ist dann der ursprünglich beabsichtigte Protest wirklich glaubhaft gewesen?

  • Bezeichnend scheint mir aber langsam auch in der Diskussion, dass nahezu alles falsch ist, was man sagt und/oder macht.


    Wenn man insgesamt mal bei Social Media quer liest, egal ob bei "heute", "Tagesschau" und/oder anderen/weiteren (Sport-) Kanälen, geht die gesamte Bandbreite der Kommentare von "die Berichterstattung nervt" (bezogen auf die politischen Aspekte) bis "Boykott und die Mannschaft hat kein Rückgrat".


    Ich persönlich finde das Statement von Müller aus Sportlersicht vollkommen in Ordnung. Ähnlich hat sich ja auch u.a. Kramer gestern im ZDF geäußert.


    Auch wenn man selbst gegen diese WM in Katar ist, gegen das Sponsoring beim FCB, etc. ist - wie ich -, kann ich persönlich gut damit leben, weil ich deren Blickwinkel nachvollziehen kann und auch selbst - trotz meiner moralischen Bedenken - zum Teil die Spiele schaue. Es ist und bleibt ein Spagat.

  • Müller scheint da leider zu sehr in seiner Fußballer-Bubble zu stecken und auch er realisiert nicht, dass er in der heutigen Zeit nicht mehr nur für seine Träume bei der Nationalmannschaft spielen kann.


    Kein gutes Statement. Schade.

    Ich finde es ein sehr ehrliches Statement - auch wenn manch einer sich wünschen mag, dass die bitte alle am besten in Regenbogenfahne händchenhaltend und sich küssend ins Stadion kommen würden.


    Die arbeiten und fiebern seit langem auf diese WM hin - auch wenn das manche wegen der Klubinteressen nicht wünschen. Sind aber in erster Linie trotzdem Sportler, wie z.B. auch die ganzen Wintersportler, die bei der WM in China waren. Oder wie Normalo mit einem Arsch...l...chef, der in den Tisch beißt, weil er keinen besseren Job sieht oder findet anstatt alles hinzuwerfen und ihm das ins Gesicht zu sagen.

    0

  • Ich finde es ein sehr ehrliches Statement - auch wenn manch einer sich wünschen mag, dass die bitte alle am besten in Regenbogenfahne händchenhaltend und sich küssend ins Stadion kommen würden.


    Die arbeiten und fiebern seit langem auf diese WM hin - auch wenn das manche wegen der Klubinteressen nicht wünschen. Sind aber in erster Linie trotzdem Sportler, wie z.B. auch die ganzen Wintersportler, die bei der WM in China waren. Oder wie Normalo mit einem Arsch...l...chef, der in den Tisch beißt, weil er keinen besseren Job sieht oder findet anstatt alles hinzuwerfen und ihm das ins Gesicht zu sagen.

    Klar fiebern die daraufhin und die sollen die WM auch spielen, aber den scheinheiligen Müll einfach lassen. Gegen Island im heimischen Stadion kann ich entspannt mit Human Rights Shirts rumlaufen aber sobald auch nur der Hauch Gegenwind kommt knickt man ein.


    Als Goretzka bei der EM 21 nach seinem Tor den Ungarn ein Herz entgegengestreckt hatte, dann war das echt und seine Überzeugung.


    Sowas wirkt doch viel mehr als diese aufgezwungene Shice wie das knien oder irgendwelche random Mottoshirts.

  • Was hat ein Hansi Flick auf der PK gesagt - "gelbe Karte hatten wir doch einkalkuliert, erstes Spiel Neuer, zweites Spiel Kimmich , drittes Spiel Müller, wo ist das Problem.

    Aber nach der Ansage des Turnierdirektors bei den Engländern wusste eben keiner, was die wirklich an Sanktionen vorhaben und das Risiko wollte der DFB zusammen mit den anderen Verbänden nicht eingehen."


    Und weil der DFB mit den anderen so entschieden hat, wird es jetzt höchste Zeit, die Spieler für die Entscheidung des DFB verantwortlich zu machen?

    Vor allem diesen Goretzka, der zwar nicht Mannschaftskapitän gewesen wäre, auch nicht im 2. oder 3. Spiel, und diese Binde deshalb auch nie getragen hätte, aber egal - und dann Müller, der es wagt, sich zu äußern.

    Vielleicht sollten sich die Spieler mal auf das besinnen, was ihnen doch sowieso immer wieder vorgeworfen wird - alle Stiftungen einstampfen, Fußball spielen und einfach dem Ruf als Millionarios gerecht werden und sich um nichts mehr kümmern als um das eigene Wohlbefinden.

    Dann würden sie wenigstens zu Recht beschimpft.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Klar fiebern die daraufhin und die sollen die WM auch spielen, aber den scheinheiligen Müll einfach lassen. Gegen Island im heimischen Stadion kann ich entspannt mit Human Rights Shirts rumlaufen aber sobald auch nur der Hauch Gegenwind kommt knickt man ein.


    Als Goretzka bei der EM 21 nach seinem Tor den Ungarn ein Herz entgegengestreckt hatte, dann war das echt und seine Überzeugung.


    Sowas wirkt doch viel mehr als diese aufgezwungene Shice wie das knien oder irgendwelche random Mottoshirts.

    oh, oh besser bei Gore nix aber auch gar nix gut finden, ..... kommt hier einfach nicht gut an

    Auf gehts ihr roten

  • Ich finde das Statement von Müller dahingehend äußerst schwach, dass wiederholt um Verständnis für die Träume der Spieler geworben wird.
    Das wirkt schon ganz deutlich so, dass man das eigene Opfer, das eventuell zu bringen wäre, ganz deutlich überhöht.


    Es geht mir ausdrücklich nicht darum, von irgendwem, irgendetwas zu fordern, dass Gesamtbild was abgegeben wird ist aber katastrophal.
    Dann brauche ich die Werte, die ich angeblich vertrete, nicht Wochen- und Monatelang vor mir her zu tragen. So hat es den Eindruck als würden diese beim geringsten Gegenwind bereits über die Schulter geworfen. Das obendrein noch Verständnis für die eigenen Träume gefordert wird, zeigt für mich deutlich, dass einige tatsächlich in einer Blase unterwegs sind.


    Was ich auch nicht nachvollziehen kann ist, dass man das tragen dieser One-Love-Binde als Beleidigung gegen den Gastgeber einstuft und den Verbot der Binde dadurch als gerechtfertigt ansieht.

    Es geht mir keinesfalls darum einer anderen Kultur irgendetwas aufzuzwingen oder gar umzuerziehen. Wenn ich mich als Land Katar allerdings dafür entscheide das größte Sportevent der Erde auszutragen und der Gastgeber zu sein, passt es halt nicht zusammen, dass man einen erheblichen Teil der Weltbevölkerung am liebsten erst gar nicht da haben möchte. Wenn dann über eine läppische Armbinde, die Ausdrücken soll, dass man nichts davon hält Teile der Menschen kategorisch auszuschließen, zu benachteiligen oder gar ins Gefängnis zu stecken, so pikiert ist, dass man alle Hebel in Bewegung setzt um das zu verhindern und die Show aufrecht zu erhalten, hält sich mein Mitleid bezüglich einer angeblichen Beleidigung des Gastgebers doch deutlich in Grenzen.


    Es muss wirklich schon sehr viel passieren um mir die Lust am Fußball zu nehmen. Aber dieses Theater was seitens der Fifa und der Kataris aufgeführt wird hat es so weit gebracht. Ich habe am dritten Turniertag noch kein einziges Spiel gesehen, eigentlich unfassbar und bis vor kurzem undenkbar bei einer WM.

  • Politische Botschaften sind doch schon seit je her seitens der FiFA verboten, das hat nur bedingt was mit Qatar zu tun. Und diese Armbinde war von Anfang an als politische Botschaft an Qatar gerichtet und nicht als Liebesbotschaft an die Welt da draussen. Wenn man zu blöd ist, bestraft einen nun mal das Leben oder in diesem Fall die FiFA. Ist halt unsympathisch aber a ned falsch.

    0

  • Ich finde es demgemäß stark, weil er sich ja insgesamt gegenüber den Deutschen äußert und auch zu denen, die sich gerne ein "heldenhaftes" Verhalten der Spieler wünscht. Er schweigt nicht dazu, sondern erklärt es laut und steht dazu.


    Wer von uns Fußballern erwartet, dass wir unseren Pfad als Sportler komplett verlassen und unsere sportlichen Träume, für die wir ein Fußballerleben lang gearbeitet haben, aufgeben, um uns politisch noch deutlicher zu positionieren, der wird enttäuscht sein.

    Wer die ganze Situation differenziert betrachten kann, der wird uns hoffentlich in den nächsten Wochen voll unterstützen und uns den Rücken stärken. Wir wollen euch zeigen, dass wir mit Teamgeist, Geschlossenheit und Fußballfinesse unsere deutsche Fußballnation begeistern können. Am besten schon morgen gegen Japan.


    Dass das die, die sich die Boykotts wünschen, nicht befriedigt, weiß er auch.

    0

  • Ich finde das Statement von Müller dahingehend äußerst schwach, dass wiederholt um Verständnis für die Träume der Spieler geworben wird.
    Das wirkt schon ganz deutlich so, dass man das eigene Opfer, das eventuell zu bringen wäre, ganz deutlich überhöht.

    Bleibe doch mal in unserer Blase - da wird auf der FIFA-Seite über die Kapitänsbinde gesprochen und entschieden, aber hier ein Goretzka beschimpft, der wohlwie oft als Mannschaftskapitän diese Bind e getragen hätte - was hat der eigentlich getan - den DFB-Präsidenten überstimmt?

    Und wenn selbst ein Flick diese Entscheidung erläutert und verteidigt - aber was weiß der Bundestrainer schon - was hat dann ein Müller, der ja für die Spieler spricht, dann eigentlich verbrochen, dass er so angegangen wird.

    Da sollten sie sich mal den Mannschaftskapitän Loris der Franzosen zum Vorbild nehmen - oder wie? " Die Binde trag ich nicht, Ende der Diskussion für mich." Und der Rest schert ihn nicht.

    Wäre uns das lieber?

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.