Weltmeisterschaft 2022 in Katar

  • Zum Auftakt gegen England (2:6) hatte die Mannschaft noch ein Zeichen der Solidarität an die Regime-Kritiker in der Heimat gesetzt und während der eigenen Hymne geschwiegen.


    Während des Spiels gegen Wales verhinderten nun katarische Sicherheitskräfte auf der Tribüne des Ahmad-bin-Ali-Stadions einige Solidaritätsbekundungen durch iranische Fans. So hielt eine Zuschauerin ein Trikot mit dem Namen Mahsa Amini in die Höhe und musste dieses abgeben, auch Shirts mit der Aufschrift "Frauen. Leben. Freiheit." wurden entfernt. Das zeigten aktuelle TV-Bilder und Fotos aus dem Stadion.


    Seit dem Tod der 22-Jährigen Mahsa Amini kommt es im Iran zu Massenprotesten, beim harten Vorgehen der Polizei starben bereits fast 400 Menschen. Das heimische Staatsfernsehen hatte während der Hymne beim Auftaktspiel nur eine Totale eingeblendet, während der auf den Rängen unüberhörbaren "Freiheit, Freiheit"-Rufe wurde der Ton abgedreht. Nun verzichtete die Mannschaft auf einen weiteren Protest.


    https://www.spox.com/de/sport/…es-nationalhymne-mit.html


    Geht weiterhin alles seinen völlig normalen Gang. Bitte gehen Sie weiter....

  • In der Position jemandem Vorschriften zu machen, sind wir alle nicht. Ausser vielleicht die Moderatoren 😀Grüße gehen raus.

  • Dafür braucht man Eier aus Stahl.

    Was die nun wohl zu befürchten haben?


    Wird aber nicht der letzte Zwischenfall gewesen sein. Von daher wird der Motor des Karussells weiterhin aufgetankt werden.

  • songokuxl - ich antworte mal hier auf deinen Beitrag im Spieltagsthread.

    Sehe deinen Punkt. Hymne ist Teil des Spiels und auch wie die Spieler, Fans, Offizielle mit ihr umgehen. Ich selbst glaube nicht an eine Trennung von Sport und Politik. An Mexiko habe ich keine bewusste Erinnerung. An die Diskussion um Ali und seine Wehrdienstverweigerung (mit Folgen) schon eher und spätestens seit dem Boykott der Spiele in Moskau und dann in Folge in LA, weiss ich um die Verquickung von Politik und Sport und alles, was damit zusammenhängt. Nicht zu vergessen und immer noch schrecklich, das Attentat von München - mit allen Aspekten und Folgen bis in die Neuzeit. Und trotzdem glaube ich daran, dass es für das rein sportlich auch einen Platz geben muß. Aber wie gesagt - ich sehe auch deinen Punkt.

  • Ich finde das mit den Einschaltquoten aber auch nicht verwunderlich. Der Trend war schon länger rückläufig, da man neben dem klassischen TV eben immer mehr Streamingplattformen hat, worüber man schauen kann. Von daher ist dieses stumpfe Vergleichen irgendwelcher Zahlen erstmal einfach nur populistisch, um ein bestimmtes Stimmungsbild zu untermalen. Dennoch wird es so sein, dass in Summe weniger schauen. Dürfte daran liegen, das die ganzen Anjas & Tanjas aka Eventfans dieses Mal nicht ihre Liebe zum Fußball über Nacht wiederentdeckt haben, weil es heuer ja doof ist, WM zu schauen. Irgendwo dazwischen wird die Wahrheit liegen.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Ich finde das mit den Einschaltquoten aber auch nicht verwunderlich. Der Trend war schon länger rückläufig, da man neben dem klassischen TV eben immer mehr Streamingplattformen hat, worüber man schauen kann. Von daher ist dieses stumpfe Vergleichen irgendwelcher Zahlen erstmal einfach nur populistisch, um ein bestimmtes Stimmungsbild zu untermalen. Dennoch wird es so sein, dass in Summe weniger schauen. Dürfte daran liegen, das die ganzen Anjas & Tanjas aka Eventfans dieses Mal nicht ihre Liebe zum Fußball über Nacht wiederentdeckt haben, weil es heuer ja doof ist, WM zu schauen. Irgendwo dazwischen wird die Wahrheit liegen.

    Ich glaube auch, dass diese Eventis dieses Mal irgendwie besonders wenig Bock drauf haben. Auch weil medial im Vorfeld kaum etwas dazu lief. Noch dazu fehlen im Kader mittlerweile die absoluten Lieblinge á la Mats und Schweini. Es wird ne Mischung aus allem sein.

  • Ich finde das mit den Einschaltquoten aber auch nicht verwunderlich. Der Trend war schon länger rückläufig, da man neben dem klassischen TV eben immer mehr Streamingplattformen hat, worüber man schauen kann. Von daher ist dieses stumpfe Vergleichen irgendwelcher Zahlen erstmal einfach nur populistisch, um ein bestimmtes Stimmungsbild zu untermalen. Dennoch wird es so sein, dass in Summe weniger schauen. Dürfte daran liegen, das die ganzen Anjas & Tanjas aka Eventfans dieses Mal nicht ihre Liebe zum Fußball über Nacht wiederentdeckt haben, weil es heuer ja doof ist, WM zu schauen. Irgendwo dazwischen wird die Wahrheit liegen.

    Ich bin weder Anja noch Tanja - und in meinem Bekanntenkreis gucken es viele nicht, die sich früher dafür sogar Urlaub genommen haben. Es geht dabei zugegeben weniger um die Menschenrechte in Katar als vielmehr das Verhalten der FIFA drumherum, aber es hat schon hauptsächlich mit DIESEM konkreten Scheißturnier zu tun.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Lies mal "Jenseits von Gut und Böse" dann reden wir eventuell über Moral und Empörung.

    Ich denke nicht, dass ein philosophies Proseminar zur Lösung ethischer Grundfragen nötig ist. Du suggerierst ja mit Deinem Hinweis schon, dass Nietzsche Recht habe in Bezug auf die Auslegung dessen, was Moral sei. Sein Vorschlag, wieder zu einer Perspektive der vormoralischen Zeit zurückzukehren, war vor allem eine Kritik am Religiösen.

    Ich habe Nietzsche in meinen 4 Semestern Philosophie schwerpunktmäßig gelesen. Danke für den Hinweis.


    Die Trennung von Politik und Sport - ist nicht mehr möglich. Auch nicht durch zwei Freds hier und eine Reihe von Typen wie Dich, die andauernd wiederholen, dass die Welt auch nicht dadurch besser würde, indem man den Fokus auf die Probleme legt und nicht einfach das Sportliche genießt.


    Schau Dir doch mal die 4-teilige Doku über die FIFA an auf Netflix, dann weißt Du mehr.

    Dein offenbares Prinzip: "Die Welt ist schlecht, das Leben schön, was gibt es dran zu verstehn." kannst Du als Betreffzeilen-Mantra verwenden. Aber in Debatten müßtest Du Dich schon konkreten Argumenten stellen und nicht immer wieder mit revanchistischen Abgrenzungsfloskeln bzw. Belehrungen wie (...lies mal, dann...) daherkommen.


    Dass hier eine Menge Zyniker und erstaunlich viele Rechtspopulisten unterwegs sind, verwundert micht nicht. So ein Forum ist auch niemals der Ort, diese Themen zu beleuchten. Hier fährt man sich v.a gegenseitig an den Karren. Für mich ist die Debatte an sich interessant, weil man ja sonst nur innerhalb seiner Peers ist, und da herrscht ja ohnehin meist ein Konsens.

  • Vielleicht sind wir ja jetzt an dem Punkt, dass wir uns nicht mehr gegenseitig unterstellen, die besseren oder schlechteren Menschen zu sein.


    An dem Punkt, dass wir akzeptieren, dass die einen die WM boykottieren wollen und andere eben nicht. Und jeder macht es dann so, wie er es für richtig hält.

    Dann kann ja hier zu :thumbsup:


    Problem solved. Wen die vielen Toten beim Bau der Stadien kümmern, der soll sich ihrer grämen. Dein Bier!

    "Jedem das Seine!"


    Hört sich schwer nach "jeder hat seine eigene Wahrheit" an. Dumm nur, dass es hier nicht um die Beschaffenheit des Universums geht, sondern um die systemische Korruption im Fußball, die maximal ins Politische hineindrängt (wenn man mal schaut, wo zuletzt Fußball-WMs und Olympische Spiele stattfanden und unter welchen Bedingungen).


  • Naja Nietzsche kommt halt meiner Moralvorstellung ziemlich nahe. Ob er Recht hatte keine Ahnung, ist auch irrelevant.

    Jeder hat seine eigenen moralischen Werte und die ist aber auch nur für das jeweilige Subjekt gültig. Mich interessiert deine nicht und meine dich nicht. Moral ist kein allgemeingültiges oder geschweige absolutes Ideal. Vor allem immer dem jeweiligen Zeitgeist und kulturellen Umgebung unterworfen. Du kannst gerne nach deiner eigenen Moralvorstellung leben für mich ist die Moral aber kein Maßstab zum leben und handeln.

    Du kommst immer wieder mit Typen wie ich und Rechtspopulisten blabla. Du bist derjenige der sich über andere stellen will. Ob moralisch oder kulturell wie auch immer. Für Typen wie dich gibt's auch einen Begriff.

    Über die FiFA UEFA usw brauch ich jetzt auch nicht unbedingt eine Doku. Was ich davon halte ist vielen ja auch schon zu extrem.


    Du kannst halt dich weiter als Krone der Zivilisation, Moral oder sonstwas aufspielen... Allein unser Lebensstandard, unser Wohlstand in Deutschland usw kostet wöchentlich, vielleicht täglich paar Menschen das Leben nur damit du hier paar Zeilen über andere Menschen ablassen kannst. Ist dir das wenigstens bewusst?

    0

  • Eher seltsam, dass du immer(?) denkst, dass man gleichsetzt. Es geht doch in der Diskussion aktuell nicht darum, wie man selbst Katar und die WM sieht. Sondern es geht, nach meinem Verständnis darum, mögliche (!) Gründe /Erklärung dafür zu suchen und eventuell zu finden, warum die Wahrnehmung der WM außerhalb Deutschlands/Europas eine andere sein könnte.

    Nicht mehr, nicht weniger.

    Wissen wir das denn? Verfolgst du regelmäßig die Medien aus aller Welt?

  • Da muss man nicht mal in Entwicklungsländer schauen, es reicht schon der Blick nach Holland, Spanien, England, USA oder Frankreich. Da ist die ganze Thematik dann mal Thema und dann geht´s um den Sport, in Deutschland gibt es über Wochen dann kein anderes Thema mehr. Während der EM im letzten Jahr ging es in Deutschland hauptsächlich um die Maskenpflicht im Stadion und Corona + Regenbogenfahnen wegen Ungarn. WM 2018 in Russland, da ging es nur um Özil, Gündogan und Erdogan wegen des Fotos. Fußball? Fehlanzeige!


    Jeder Hans und Franz fordert mittlerweile bei Turnieren nur noch Politisches, der Fußball ist längt in den Hintergrund gerutscht. Ich finde es absolut richtig, dass diese Missstände in Katar angesprochen werden, aber irgendwo reicht es dann nach dem 100. Mal auch. Boykott oder Fußball, der DFB und die öffentlich Rechtlichen (die sich schließlich die Rechte schon vor Jahren für viel Kohle gesichert haben, Gruß an die GEZ) haben sich für Fußball entschieden. Ich persönlich hätte mir eine andere Entscheidung gewünscht, aber die Kröte müssen die Verantwortlichen eben jetzt schlucken und vielleicht für die Zukunft draus lernen.

    Zumindest in Frankreich gibts auch sehr viele Kneipen/Veranstalter, die kein Public Viewing durchführen. Aus bekannten Gründen.

  • Das ist doch ein absolutes Null-Argument, wenn du das als Basis des Handelns nimmst, weil das auf jeden von uns trifft, und in der Konsequenz soll man sich dann einfach wie unsere Nationalmannschaft den Mund zuhalten?

    Genau wenn man weiß, was für Konsequenzen unser Wohlstand in anderen Teilen der Erde hat, ist es doch umso mehr ein Grund, nicht auch noch wegzusehen, sondern sich zu informieren und versuchen, mündige Entscheidungen im Konsumverhalten zu treffen.

  • Redrum - zur Erinnerung


    https://www.fifa.com/de/tourna…rschaft-tm-so-beliebt-wie


    Es ging um diesen Artikel und die Spekulation(!) darüber, wie realistisch die Zahlen sind und wenn sie es sind, wo die Ursachen liegen könnten, wenn sie stimmen.

    Was genau ist hier nicht verständlich? Zumal alles, was dann geschrieben wurde, mehrheitlich im Konjunktiv passierte. Keiner von uns ist im Besitz der absoluten Wahrheit. Dessen sollte man sich schon bewusst sein. Ich jedenfalls bin mir, was meine Person betrifft, dessen bewusst.

  • Meine Güte, zieht euch halt an den Zahlen hoch, die ganz einfach zu erklären sind. Ist doch logisch, dass mehr Privathaushalte einschalten, wenn es kein Public Viewing gibt. Zumindest in Europa. Warum es in anderen Ländern mehr sind, wurde ja bereits erklärt.

    Ist aber wieder typisch. Die niedrigen Einschaltquoten in Deutschland werden auf die Anstoßzeiten geschoben, die höheren in anderen Ländern natürlich auf steigendes Interesse. Wie bei Corona. Niedrige Zahlen werden mit weniger Tests begründet, höhere Zahlen haben aber gleichzeitig nichts mit mehr Tests zu tun.....

  • Das ist doch ein absolutes Null-Argument, wenn du das als Basis des Handelns nimmst, weil das auf jeden von uns trifft, und in der Konsequenz soll man sich dann einfach wie unsere Nationalmannschaft den Mund zuhalten?

    Genau wenn man weiß, was für Konsequenzen unser Wohlstand in anderen Teilen der Erde hat, ist es doch umso mehr ein Grund, nicht auch noch wegzusehen, sondern sich zu informieren und versuchen, mündige Entscheidungen im Konsumverhalten zu treffen.

    Ja stimmt soweit. Nur sind wir hier genauso ein nicht wenig entscheidender Faktor in diesem Unrechtssystem, nicht weniger als die Qataris. Sind nicht nur die Scheichs die davon profitieren, die ganze Welt ist dort um Geld zu verdienen. Bringt halt nix über Symptome zu schimpfen wenn man nicht mal die Ursachen kennt oder benennen kann.

    Ob die Menschen auf der Baustelle in Qatar ausgebeutet, in einer Erzmine in Afrika oder in einer indischen Textilfabrik oder in einem chinesischen Chipwerk, macht eben für mich keinen Unterschied, all das benutzt du gerade. Siehst du eben anders.

    Die Augen sind nur kurzfristig auf die Region gerichtet, in paar Wochen ist auch hier wieder business as usual. Die Qataris sind weder an einer westlichen Demokratie noch an unseren Wertevorstellungen interessiert, keine der arabischen Länder. Die Leben schon im großen Wohlstand und Luxus. Wir sind auch nicht wirklich bereit auf Wohlstand und diverse Annehmlichkeiten im Leben zu verzichten um woanders Veränderungen und mehr Menschen Freiheiten und ein würdevolles Leben zu ermöglichen. Ich spreche es halt nur aus ohne mich hinter Moral, Ethik und sonst was zu verstecken.

    0