Posts by le_1_

    2:0 in Augsburg. Damit habe nichtmals ich gerechnet.
    Das sollte gezeigt haben, dass Fortuna nicht einfach im Vorbeigehen besiegt wird.
    Gegen Gladbach ist zumindest ein Punkt drin.

    Ich bezweifle mal ganz stark, dass der Schiedsrichter hier vor dem Aufprall absichtlich simuliert hat. Als Hinweis sehe ich da die Art des Sturzes: Er fällt, ohne den Kopf irgendwie mit den Armen zu schützen oder zunächst den Sturz durch den Rücken abzufedern, um damit die Stärke vom Aufprall des Kopfes abzudämmen. So aufprallen würde fast niemand freiwillig. Natürlich gab es schon schlimmere Tätlichkeiten, die im Endeffekt geringere Folgen nach sich zogen, was letztendlich aber nichts daran ändert, dass sich Luisao da zurückhalten muss und er sein Verhalten nicht unter Kontrolle hatte.
    Die Reaktion Benficas, nicht zuletzt auf der Homepage, ist genau das, was ich leider erwartet habe: Peinlich für den mitgliederstärksten Verein der Welt! Das hätte man anders regeln können- sich gestern auf dem Spielfeld vor Lachen fast zu welzen, zeigt einfach eine gewisse Arroganz. Und ich sage es noch einmal: Das kann noch so harmlos ausgesehen haben, aber wenn man blöd getroffen wird, muss der Stoß nicht hart sein. Plausible Gründe dafür, dass der Schiedsrichter das Spiel unbedingt abbrechen wollte, gibt es zumindest derzeit nicht. Es ist völlig normal, dass ein Deutscher gepfiffen hat, dass er sich mit Gehirnerschütterung nicht mehr in der Lage sah, das Spiel weiterzuleiten und kein Ersatzmann bei einem derartigen Spiel auf der Tribüne saß.
    Was mich einfach stört, ist, dass dies alles kein Thema wäre, wenn Benfica sich hier allgemein toleranter und nicht derartig proletenhaft verhalten hätte. Keine gute Werbung für den Fußball, ein Testpiel 11 gegen 9 hätte für beide wohl auch nicht mehr viel gebracht. Hier gibt es nur Verlierer, selbst wenn die Portugiesen das jetzt in der Heimat erwartungsgemäß runterspielen werden.

    Und da soll noch einer fragen, warum ich Fortuna als Bayern-Fan jetzt schon viele Jahre so interessant finde. Irgendwas ist immer... Ob Flankentore zum Aufstieg, 7 Spiele zum Saisonstart ohne Punkt, irre Heimserien, Platzstürme oder Heimspiele auswärts... Das heute ist natürlich ein Rückschlag in der Vorbereitung, auch wenn die Saisoneröffnung und eigentlich erste Aufstiegsfeier gerade so gerettet wurde :D
    Was den portugiesischen Spieler betrifft: Er gehört eigentlich mindestens ein halbes Jahr gesperrt, so etwas darf ihm als erfahrenen Profi nicht passieren, aber ich befürchte, dass es maximal 5 Spiele werden- das wird in Portugal sicherlich runtergespielt.

    Naja, wir werden sehen, Fortuna hat in der Vergangenheit schon oft richtig gehandelt, wenn ein gewisser Umbruch in wichtigen Mannschaftsteilen stattfinden musste. Unter den Neuverpflichtungen sind zwei, drei interessante Talente, die durchaus Potenzial haben und auch die Erfahrung einiger Spieler ist nicht zu unterschätzen. Vor allem aber kauft man derzeit die Mentalität "Kämpferherz" ein und das ist wohl auch Düsseldorfs entscheidende Taktik gegen den Abstieg. Es sind über 30.000 Dauerkarten verkauft worden, die Arena wird eine Festung und gerade Fortuna weiß, wie man dreckig Punkte holt. Ich rechne ihnen da mehr Chancen zu als Mannschaften, die in der 2. Liga schönen Fußball spielen und dann in der 1. Liga wieder durchgereicht werden, weil sie nicht das Kämpfen gelernt haben. Zur Transferpolitik möchte ich noch eines sagen: Seit Jahren schon fragen sich die Fortuna-Fans, was denn da jetzt schon wieder verpflichtet wurde und man singt schon den Abgesang an, doch meistens haben sich viele Neuverpflichtungen beweisen können, auch wenn es natürlich auch Fehleinkäufe gab. Fortuna ist eine Wundertüte, aber eben gerade deshalb auch schwer zu spielen. Ich bin mir sicher, dass sie dieses Jahr nicht absteigen werden, aber wirkliche Gewissheit haben wir eben erst am 34. Spieltag: Für leicht und locker ist Fortuna eben nicht bekannt :D

    Fortuna rüstet für die kommende Saison auf. Dabei fährt man den altbewährten Weg: Spieler verpflichten, mit denen keiner rechnet, die eine gewisse Erfahrung haben oder sehr talentiert sind, dazu überwiegend ablösefrei.
    Gestern wurde Neuzugang Nummer 11 (man hat auch 11 Abgänge zu verzeichnen), wenn man Rückkehrer Grimaldi außen vor lässt, bekannt gegeben. Man darf gespannt sein und kann nur hoffen, dass sich die Saison nicht der von 2010 ähnelt, wo die Eingewöhnungsphase mit vielen Neuen anfangs daneben ging. Überwiegend hat man ja die letzten Jahre ins Schwarze getroffen:


    Ronny Garbuschewski, Rechtes Mittelfeld, 26 Jahre, Chemnitzer FC, ablösefrei
    Du-Ri Cha, Rechter Verteidiger, 31 Jahre, Celtic Glasgow, ablösefrei
    Axel Bellinghausen, Linkes Mittelfeld, 29 Jahre, FC Augsburg, ablösefrei
    Dani Schahin, Mittelstürmer, 22 Jahre, SpVgg Greuther Fürth, ablösefrei
    André Fomitschow, Linkes Mittelfeld, 21 Jahre, VfL Wolfsburg II, ablösefrei
    Nando Rafael, Mittelstürmer, 28 Jahre, FC Augsburg, ablösefrei
    Leon Balogun, Innenverteidiger, 24 Jahre, SV Werder Bremen II, ablösefrei
    Bruno Soares, Innenverteidiger, 23 Jahre, MSV Duisburg, ablösefrei
    Ivan Paurevic, Zentrales Mittelfeld, 21 Jahre, Borussia Dortmund II, ablösefrei
    Fabian Giefer, Torwart, 22 Jahre, Bayer 04 Leverkusen, 400.000 €
    Stefan Reisinger, Mittelstürmer, 30 Jahre, SC Freiburg, ablösefrei


    Vollkommen überzeugt bin ich von Bellinghausen als Ex-Fortunen, der auch bei Augsburg eine wichtige Rolle gespielt hat, und Fabian Giefer, der ja auch bei uns als 2. Mann im Gespräch war. Mit Reisinger und Rafael wird man nicht viel falsch machen. Vor allem Reisinger passt in die kämpferische Philosophie des Teams. Soares hat auch was drauf und Du-Ri Cha ist ja auch kein Unbekannter. Der Rest steht in den Sternen.


    Abgänge: Schwertfeger, Bröker, Krauss, Jovanovic, Ratajczak, Lukimya, Rösler, Beister, Matuschyk, Levels, Byjev (alle ohne Ablöse)


    Meine derzeitige Prognose: Fortuna wird den Klassenerhalt schaffen und die Saison um Rang 13, 14 beenden. Das Potenzial und der Ruf als Heimmacht, wo man jedem Club aus der Liga mindestens einen Punkt abtrotzen kann (außer Bayern:D), sind vorhanden. Das zweite Jahr wird hingegen schwieriger- dafür gibt´s was ins Phrasenschwein. ;-)


    Achja: Gefühlt 23,58902 Aufstiege in einem Jahr- das dürfte für einen Verein eigentlich Rekord sein, oder? Wenn da die Italiener in einem Berliner Café nicht drauf gewettet haben. :D

    Fürth (sid)- Vor 200 Zuschauern im ausverkauften Fürther Playmobilbaukasten knüpfte der FC Bayern bei seiner Auswärtspartie in Fürth an seine zuletzt starke Leistung aus dem Champions-League-Finale gegen den FC Chelsea an, sodass die Roten schon nach vierzig Minuten zwanzig zu eins Ecken verbuchen konnten. Christian Nerlinger hatte vor der Partie lange Verhandlungen mit dem DFB geführt und konnte letztendlich die Ziele Fürths durchsetzen, dass die alt bewährte Regel, drei Ecken zu einem Elfmeter umzufunktionieren, nicht greifen konnte. Zu groß war die Sorge Fürths, dass Arjen Robben oder Bastian Schweinsteiger nach einer harten EM nicht hätten spielen können. Da Philipp Lahm ebenso eine nicht zu unterschätzende lange Saison in den Knochen hatte, durfte er bei Eckstößen zudem nicht nach vorne, sodass Bayern einer großen Stärke bei Kopfbällen beraubt wurde. Als Toni Kroos, von Heynckes für Gomez als zusätzliche Offensivkraft gebracht, kurz vor Schluss einen Rückpass wie aus dem Nichts im gegnerischen Tor versenkte, stürmten Bayern-Anhänger um Pep Guardiola und Edin Dzeko den Platz, bis sie aber merkten, dass ihre Zeit noch nicht gekommen war und von einem auf dem Platz landenden Hubschrauber wieder abgeholt wurden. Das Spiel konnte mit einem Tag Verspätung im Nürnberger Kreditverspielt-Stadion zu Ende absolviert werden, wird aber wohl Folgen am grünen Tisch haben: Angeblich sollen wegen der Vorkommnisse Dynamo Dresden und Fortuna Düsseldorf für die nächsten zwei Jahre vom Pokalwettbewerb ausgeschlossen werden. Der Meisterschaftskampf spitzt sich unterdessen zu, denn 33 Spieltage vor Schluss ist immer noch keine Entscheidung gefallen, sodass man wohl mit Fug und Recht von der spannendsten Liga aller Zeiten reden kann, auch wenn in Dortmund wieder alles viel geiler gelaufen ist. FCB-Präsident Uli Hoeneß sprach von einer Serie, die gestartet werden solle und plant nun von Bayerns gespartem Budget durch den nicht zustande gekommenen Dzeko-Transfer einen Hubschrauberlandeplatz im Stadion zu errichten. Zum nächsten Heimspiel gegen Stuttgart wird auch Oliver Kahn erwartet: Auf der Ostseebühne des ZDF wurde er vom Winde verweht.


    ;-);-)

    Hat niemand gesagt. Du fandest die Idee vom Scholli ja interessant, das habe ich relativiert. Ich finde jedoch, dass die ARD sich zu keiner Zeit, außer, als Krug da war, erstligareif verhalten hat. Allein, dass Beckmann die stürmenden Fortuna-Fans als Hooligans bezeichnet hat, fand ich zum Heulen. So traurig die ganze Sache war: Einige Medien vergessen ihre Hauptaufgabe: Objektives Informieren und Berichten. Das haben zig Medien nicht eingehalten, ihnen ging es um die Auflage und genau da haben die meisten auch ihre Informationen her.


    Ich bezweifle nicht, dass es Internetabsprachen über Schlägereien außerhalb des Stadions gibt. Das ist ja schon lange bekannt. Aber manchmal liegt die Wahrheit näher als viele denken. Im Zusammenhang mit Dienstag ist doch nur eines klar geworden: Die Unwissenheit vieler über das Thema. Jeder kann mitreden, sogar meine Oma, die das Spiel nicht gesehen hatte und von hunderten Verletzten sprach, Bekannte, die Fortuna-Fans gesehen haben wollen, die extra Leute mit "Molotowcocktails" beschmissen haben sollen, dann müsste die ARD ja Traumeinschaltquoten gehabt haben, die meisten wissen ihre Informationen aus der überschäumenden Presse, wo der qualmende Hertha-Block gezeigt wird und gleichzeitig auf ein skandalöses Verhalten der Düsseldorfer hingewiesen wird. Die BILD berichtet, die Düsseldorfer hätten Leuchtraketen aufs Spielfeld geworfen: Stimmt nicht, lässt sich ganz klar widerlegen. Man sieht Bengalos und schon wird von einem "Blutbad" gesprochen. Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Unkontrolliertes Abfackeln halte ich für verantwortungslos.


    Ich finde zudem zwei Dinge einfach bezeichnend und peinlich: Hertha provoziert mehrere Male den Spielabbruch, wird vor ein Ultimatum gestellt, Lell spuckt Lukimya an, Kobiashwilli schlägt Stark, dazu noch Beleidigungen und das wird alles als Nebensächlichkeit abgetan. Platzstürme gibt es seit Jahrzehnten, auch Preetz hat mit Fortuna schon in Platzstürmen gebadet, komisch, dass er die Fortuna-Fans Ende der Achtziger nicht angsteinflößend fand. Es hätte Todesängste gegeben bei ausnahmslos feiernden, zugegeben, vielen nicht mehr ganz zurechnungsfähigen, Fans. Die Todesängste waren wahrscheinlich ähnlich groß wie bei den Hertha-Spielern, die in das Bengalo-Feuer der Hertha-Fans gelaufen sind, um zu beschwichtigen. Die Nachspielzeit von 7 Minuten kam erst dadurch zustande. Man könnte viele Szenen finden, wo man das Spiel hätte abbrechen können, um es dann später 3:0 für Fortuna zu werten, die Nachspielzeit wurde ordnungsgemäß, keine Sekunde zu kurz absolviert.


    Unsere Gesellschaft ist folgendermaßen gestrickt: Man weiß viel, sieht aber immer nur das, was man sehen will und vor den eigenen Augen ist. Dass es Bengalos in Stadien gibt, weiß man seit Jahren, dass es die 3. Welt gibt, auch. Bis auf ein paar Aktionen interessierts keinen, es gibt bei den Bengalos Geldstrafen, ab und zu sogar mal Zuschauerbeschränkungen, für Afrika einmal im Jahr eine Fernsehsendung und alle Menschen fühlen sich dann als Wohltäter. Dann, wenn es in der ARD übertragen wird und 90 Prozent der Journalisten und Zuschauer, die es gar nicht live im Stadion gesehen haben können und vor dem Fernseher saßen, bengalisches Feuer sehen, ist der Aufschrei groß. Genauso ergeht es einem, der in Afrika durch die Dörfer läuft: Man hat ja immer schon von dem Problem gewusst, aber dass es so schlimm ist... Wen hat das KSC-Spiel interessiert? Fast niemanden!


    Das Irreführende hierbei: Fortuna-Fans werden als Gewaltverbrecher abgestempelt, dem war nicht so, es war Dummheit, das gehört bestraft, meinetwegen sogar mit einem Spiel vor leeren Rängen, da einfach mal ein Exempel statuiert werden muss, auch, weil viele Bengalos gezündet wurden. Aber anstatt Lösungsvorschläge für die Zukunft zu liefern, machen unsere Freunde von der Presse Auflage mit wilden Spekulationen: 19er Liga? Steigen beide ab? Rücken Köln oder St.Pauli (die es sich ja sooo verdient haben bei der Tradition) nach? Wiederholungsspiel? Sieg für Hertha? Jeder, der die Statuten nur ansatzweise kennt, wird wissen, dass heute nicht für Hertha entschieden werden kann. Das Spiel wurde bis zum Ende absolviert. Hertha war alles andere als im Spielfluss, als unterbrochen wurde, sie waren näher am 2:3 als am 3:2. Die Unterbrechung hat Fortuna sicherlich nicht solider in der Deckung gemacht und Hertha hatte seine Chance. Die Süddeutsche Zeitung hat es als eine der wenigen Medien ganz richtig erfasst, wenn sie schreibt, dass mit dem Wiederanpfiff eine Tatsachenentscheidung des Schiris vorliegt. Hierzu interessant: http://www.sueddeutsche.de/spo…eusserst-gering-1.1359810


    Und noch einmal: Hertha und Fortuna gehören bestraft, aber was werden uns denn für Lösungsmöglichkeiten geliefert, wenn alle doch so schön aufklären wollen? Das Thema wird ab Samstag mit dem Finale verschwunden sein, weil es dann die Leute nicht mehr interessiert, das ist doch der Fakt und genau danach richten sich auch unsere Medien. Härtere Sicherheitskontrollen: Bin ich dabei. Besser qualifizierte Odner: Klar! Mehr Überwachung, mehr, und vor allem: Härteres Durchgreifen gegen bereits schon auffällig gewordene Problemfans mit dazugehörenden Stadionverboten und damit verbundenen Haftstrafen: Zustimmung. Man muss sich aber auch im Klaren sein, dass das nicht alles sein kann. Viele Bengalos kommen auf anderem Wege ins Stadion. Die optimale Lösung gibt es noch nicht, darüber wird seit Jahren erfolglos diskutiert. Haben sich da Medien wie Sport 1 oder die BILD schon Gedanken gemacht? Nein! Da wird sogar über die Abschaffung von Stehplätzen nachgedacht, als hätten die was damit zu tun. Vielleicht wäre ein Schritt, die völlig überfüllten Stehblöcke nicht mehr zu voll zu machen, jede Eintrittskarte personalisieren, mehr Ordner in den Blöcken, ist zwar nicht schön, geht aber alles was an, nicht nur Hertha oder Düsseldorf, auch uns Münchener. Da gab es auch schon genügend Freude mit unserer Schickeria und anderen Fangruppierungen. Aber das wird gerne vergessen. Bei anderen Vereinen kann man ja immer die Höchststrafe fordern, solange es einen nicht selbst betrifft.


    Der DFB wird morgen ein Exempel statuieren, aber nicht so, wie es einige aus der Emotion und ohne objektive Hintergrundinformationen fordern.


    Mein Tipp:


    2-Spiele-Sperre für Lambertz, davon 1 auf Bewährung und Geldstrafe
    5 Spiele-Sperre für Lell und Geldstrafe
    1 Jahr Sperre Kobiashwilli und die Anzeige läuft ja bereits
    Fortuna: 1. Liga, aber ein Heimspiel vor leeren Rängen und eine Geldstrafe im sechsstelligen Bereich.
    Hertha: 2. Liga, nächstes Auswärtsspiel ohne Fans, Geldstrafe im niedrigen sechsstelligen Bereich.


    An und für sich ist das Verhalten der Herthaner schlimmer, man kann aber bei solchen Delikten keine "böser,-besser"-Rechnung aufmachen. Das eigentliche Problem an der Sache ist doch, dass Fortuna der Veranstalter ist und die Situationen nicht verhindern konnte, trotz eines Großaufgebotes der Polizei und zahlreichen Ordnern, Rösler inklusive. Das frühzeitige Platzstürmen ist nicht einmal etwas Besonderes, das eigentliche Problem war, dass das Spiel noch nicht entschieden war, weil es für beide Mannschaften um etwas ging. Das ist in Relegationsspielen so, in der Liga häufiger nicht, dort wird so etwas nicht erwähnt. Relegationsspiele an sich bringen Probleme zwangsläufig mit sich, das sind so viele, die will man gar nicht aufzählen. Fazit: Spannung ist toll, aber Sicherheit besser, Hertha ist ein mehr als verdienter Absteiger, da sie eine miserabele Saison gespielt und ein unfassbar inkompetentes Management betrieben haben, Fortuna hat den 3. Platz erreicht- alles sportlich. Sie hatte auch nach 190 Minuten gegen Hertha verdient die Oberhand. Anhand dieser einen Minute, die gespielt wurde, die größte Chance in 190 Minuten Spielzeit auf den Klassenerhalt zu sehen, finde ich süß. Hierzu vielleicht das: http://www.tagesspiegel.de/mei…um-neuanfang/6644858.html


    Zur Relativierung der Empörung und zur Einordnung empfehle ich vielleicht noch die gestrige "Stern TV"-Sendung, in der sogar Tom Bartels davon sprach, dass beim Platzsturm zu keinem Zeitpunkt Gefahr geherrscht habe sowie die Aussagen von Rainer Calmund und Mani Breuckmann.


    Aber noch einmal: Ich toleriere die Vorkommnisse in Düsseldorf auf keinen Fall. Ich springe aber auch nicht auf den fahrenden Zug der einheitlichen Meinungsmache auf, sondern bilde mir meine eigene Meinung, ganz ohne BILD. Dabei mag ich nicht allwissend sein, aber diejenigen, die jetzt den größten "Skandal" seit der Sarrazin, Guttenberg und Wulff sehen, sind es auch nicht.
    Ende des Plädoyers, hohes Gericht! :D

    Beide Lager haben gleichzeitig gezündelt, oh Wunder. Niemand ist auf die wahrscheinlich viel zu einfache Idee gekommen, dass zu diesem Zeitpunkt das 2:1 gefallen ist :D:D:D:D:D:D:D

    Leider nicht :D
    Sehe das mit Lambertz und dem Pyro auch so. Es wird dennoch weitergehen, da einige es ja gerade machen, weil es verboten ist. Auch dazu wurde ja schon viel gesagt, fände eine vorschriftsmäßige Pyroaktion allerdings wirklich genial, vollständige Sicherheit muss aber gewährleistet sein.

    Ich kann mich auch eine Bayern-Meisterschaft erinnern, wo die Spieler vor Spielende gejubelt haben und feiern gegangen sind, weil Werder 2:1 in Stuttgart verloren hatte und Bayern mit einem 6:0 gegen Gladbach doch noch Meister wurde. Das Spiel wurde zu früh abgepfiffen, keinen hat es interessiert.
    Stuttgart ist mal mit einem 2:1 in Leverkusen Meister geworden, auch da haben die Fans einfach den Platz gestürmt, obwohl nicht abgepfiffen wurde. Das Spiel wurde nicht mehr fortgesetzt.
    Ich glaube, dass Hertha einfach den letzten Strohhalm greifen will und das finde ich zwar verständlich, aber auch ein bisschen lachhaft. Für unsere achso sauberen Medien geht es um Auflage. Manni Breuckmann, dem ich nicht immer Recht gebe, hat eben im WDR alles richtig gesagt, er sprach mir aus der Seele. Zudem sehe ich das Problem, dass viele den Unterschied zwischen Pyrotechnik und Schlägereien noch nicht verstanden haben. Einige führen hier nicht nur einen Kampf gegen den Platzsturm, sondern gegen die Pyrotechnik und Ultragruppierungen. Andere wollen die Hauptstadt in der Liga halten, andere wiederum finden Fortuna unsympathisch. Da schließt sich dann der Kreis, es lässt sich immer irgendwie alles erklären. Schade ist halt, dass die Marke Fortuna darunter zu leiden hat. Zumindest weiß ich jetzt, welche Zeitschriften ich in Zukunft niemals abonnieren werde :D
    Nicht überall, wo "sachlich, objektiv" draufsteht, ist es auch drin.:-S

    Die Freude war ganz sicher nicht "inszeniert", die ersten Platzstürmer waren überwiegend einfach besoffen, hohl in der Birne oder dachten wirklich, es sei Schluss. Es wird niemals ein Nachholspiel geben, da verwette ich einiges drauf. Mal davon abgesehen, dass die Fortuna-Spieler die ganze Nacht durchgefeiert haben und es dann auch nicht mehr fair ihnen gegenüber wäre. Hertha ist sportlich verdient abgestiegen, Punkt, Aus, Ende. Ein weiteres Spiel passt nicht in den Rahmenterminkalender, die Verträge mit Sponsoren, Fernsehsendern, etc.. Das wäre ein Riesenskandal.
    Es wird eine Strafe für beide Vereine geben müssen, aus meiner Sicht eine höhere für Hertha, denn einzig da waren die Fans gewaltbereit, aber wahrscheinlich gibt es wieder ein Exempel, weils live in der ARD übertragen wurde wie damals bei Dynamo mit dem Pokalauschluss.
    Aufregen über die Szenen gestern: Ja, aber es wird derzeit einfach viel hochgekocht, subjektive Einschätzungen werden mit vermischt. Und da spielen die Medien eine ganz große Rolle. Allein, was gestern Reinhold Beckmann abgeliefert hat, war nicht erstligareif, dazu völlig "neutrale" Artikel in "Focus" und "BILD". Man hat das Gefühl, manche wollten Blut sehen und waren enttäuscht, dass niemand umgekommen ist... Platzstürme gibt es jedes Jahr hunderte. Auch welche, die zu früh passieren. Der gestern war friedlich, man kann froh sein, dass einige Hertha-"Fans" nicht durchgekommen sind wie vor 2 Jahren.
    Wie gesagt: Es ist schlecht gelaufen, aber es hätte schlimmer kommen können. Kein Stadion ist endgültig sicher, darüber muss man nachdenken- mit kühlem Kopf.

    Hertha hat mich auch positiv überrascht, das war teilweise stark, aber es hat oft der letzte Pass gefehlt, das Spiel an sich war schon sehr attraktiv. Es darf einfach nicht sein, dass Fans Spielausgänge beeinflussen können. Schon gar nicht auf die Art und Weise, ich will gar nicht wissen, wie nah dran das am Wiederholungsspiel war, weil sich einige nach 15 Jahren unbedingt selbst profilieren mussten und nicht noch in Ruhe warten konnten. Finde es nur übertrieben, wie von einigen Medien darauf reagiert wird. Es wird so getan, als hätte es 30 Tote gegeben, ohne das jetzt hier relativieren zu wollen...:x

    Was hat das denn jetzt wieder mit dem Trainer zu tun? Manche werden es nie lernen. Es war ein Fehler vor vielen Jahren, den er eingesehen hat, Meier hat daraus gelernt und gestern alles Menschenmögliche gemacht, um deeskalierend einzuwirken. Wer ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein oder mache einen auf Zidane... :D

    Ich vermisse in diesem Thread genügend Objektivität und Sachverstand. Aber vielleicht erwarte ich zu viel. :D
    Andere Meinungen respektiere ich, Pöbeleien umso weniger. Meine Meinung habe ich im Fortuna-Thread geschrieben, muss ja hier nicht alles doppelt gepostet werden...

    Es wurde zu diesem Spiel alles gesagt. Glückwunsch an die Fortuna, Glückwunsch an die Mannschaft, die verdient aufgestiegen ist.
    Dämlich war sicherlich der Platzsturm, Stark hat da aber alles richtig gemacht, Herthas Reaktion mit dem Einspruch ist ein Griff nach einem Strohhalm, sie haben sich letztendlich selbst runter "gepreetzt". Die Gewalt ging von den Hertha-Fans (Böller, Bengalos AUF den Platz, was entgegen fälschlicher Medienberichte auf Düsseldorfer Seite nicht passiert ist) aus, nicht von den euphorisierten Fortuna-Fans. Ich kenne die Fanszene mittlerweile äußerst gut und gewaltsame Vorfälle hat es in der esprit arena die letzten Jahre immer nur von Gästeseite gegeben (mit Ausnahme eines Böllerschützen, den die Fans selbst aufgetrieben und dann vor die Polizei geschleppt haben). Ob Frankfurt, Hamburg, Duisburg... Die Ultras Düsseldorf haben jahrelang am Prinzip festgehalten, zu Hause nicht zu zündeln, da ihnen der Verein aufgrund der Vergangenheit viele Freiheiten gewährt und sich auch für das Thema Pyro einsetzt. Die Tatsache, dass in Block 42 gezündelt wurde, hat mich dann doch sehr geschockt. Ich habe nichts gegen Pyro, man sollte es nicht mit Gewalt gleichsetzen, dennoch bin ich für kontrolliertes Abfackeln. Der Platzsturm war ein klassisches Massenphänomen, es gab aber keine Verletzten und letztendlich wird da wieder einiges hochgehyped von den Medien, es ist unglaublich. Die Gewalt, der Wunsch nach Abbruch, ging einzig und allein von TEILEN der Hertha-Fans aus, die Fortuna-Fans dachten, es sei abgepfiffen worden, waren euphorisiert und haben sich dämlich verhalten. Familien haben beim Platzsturm nichts zu suchen, waren aber leider dabei. Das hätte ungewollt zu Problemen führen können und wir müssen uns klar darüber sein, dass kein Fußballstadion der Welt endgültig sicher ist, man kann nur auf Vernunft setzen. Das Düsseldorfer Publikum ist meistens äußerst friedlich, schwarze Schafe gibt es überall. Ich habe selten so viele unsachliche Kommentare auf einem Haufen zu diesem Spiel gelesen, auch bei uns hier im Relegationsthread, in Foren oder sogar auf Zeitungsseiten, wo die Artikel geradezu nach Blut geschrien haben. Wir sollten unsere "Objektivität" mal ein bisschen überdenken. Viele hätten heute der Hertha den Klassenerhalt gewünscht, mögen möglicherweise Fortuna nicht, was u.a. Armin Veh grandios eingefedelt hat, aber ein bisschen Sachlichkeit könnte niemandem schaden. Derzeit wird so getan, als wären Familien (oder wie Beckmann sagen würde: Hooligans) auf Hertha-Spieler losgegangen. Natürlich gehört es sich nicht, aufs Spiel von außen einzugreifen, aber sie dachten, das Spiel sei aus und nach 15 Jahren Abstinenz ist die Freude verständlich. Die DFL hat sich diese Emotionen mit der Einführung der Relegation selbst geschaffen- für mehr Spannung und Sponsoreneinnahmen. Das kann mitunter spannend sein, aber eine mögliche Quittung gab es heute, wer weiß, was bei einem Derby hätte passieren können. Gestern in Karlsruhe ist es auch eskaliert, das interessiert niemanden, weil die ARD das Spiel nicht übertragen hat (nur die 3. Programme). Dresden wurde damals auch nur so hart bestraft, weil das ZDF groß und breit übertragen hat. Das klingt alles sehr nach Exempel statuieren und manche Medien wie Sport 1 und BILD, aber auch der Focus, gieren nach Blut. Ich habe mich bisher in meinem Leben noch kein einziges Mal prügeln müssen und bin strikt gegen Gewalt- Gewalt definiert sich aber durch das heutige Verhalten einiger Hertha-Fans, nicht durch Bengalos an sich und einen euphorischen Platzsturm. Diese beiden letzten Kritierien können hingegen dazu führen, aber das ist in jedem Stadion möglich. Wie man das verhindern will, ist mir schleierhaft. Viele Dinge sind schon vorher im Block, werden beim Abtasten gar nicht erkannt, man kann sich nur für Stadionverbote aussprechen und muss hier ein System entwickeln, das besser greift als jetzt. Vor allem sollte sich Hertha hinterfragen, ob sie sich nicht ein bisschen zurückhalten sollten bei ihrer Vergangenheit zum Thema Platzsturm (gewaltsam) oder den zahlreichen Unterbrechungen heute. Abbrechen wollte nur eine Gruppierung und das waren Teile der Hertha-Fans. Jeglichen Fan-Projekten wird zumindest in Zukunft ein Riegel vorgeschoben, wir alle werden wohl diesen Tag spüren müssen. Ich bin auch kein Fan des Platzsturms, direkt nach Abpfiff, fand das heute mehr als dämlich, aber manche Leute können nur so ihren Emotionen den freien Lauf lassen- was auch verständlich ist.


    Eine unschöne Sache, ich hätte Fortuna einen ruhigen Aufstieg von allem Herzen gegönnt, diese Stadt und auch die Fans(!!!) sind der Wahnsinn, das werden wir Bayern nächstes Jahr sehen. Aber das passte heute nur zu gut in die Geschichte der Fortuna: Alles Unmögliche passiert in diesem Verein... Nichtsdestotrotz: Ich verfolge diesen Verein nun seit Jahren, habe im Laufe der Jahre eine Sympathie entwickelt, die ich nur stärker für den FCB empfinde. Und irgendwie sieht man dann wieder Parallelen zum FCB: Das Verteidigen des Vereins... :D
    Wünsche der Fortuna nächstes Jahr die Vizemeisterschaft- hinter uns. Was Berlin betrifft: Die Hauptstadt gehört in Liga 1- allerdings befinden wir uns nicht mehr im Kalten Krieg und jeder muss sich sportlich qualifizieren. Hertha hat sich die letzten Jahre, die ganze Saison, heute mit einem weiteren Höhepunkt, disqualifiziert, dennoch hoffe ich auf einen baldigen Wiederaufstieg.


    Hätte Jovanovic mal das 3:1 gemacht, dann hätte niemand mehr darüber diskutiert :)

    http://www.20min.ch/sport/fussball/story/29935629
    Terry darf aufgrund einer Ausnahmeregel den Rasen betreten, WENN Chelsea gewinnen sollte, da sie einen Antrag gestellt haben, dass ihr Kapitän doch dabei sein sollte. Laut Regel dürfen alle anderen gesperrten Spieler nicht einmal den Rasen betreten. Das ist schon ziemlich lächerlich und ich erinnere mich beispielsweise noch an Ballack 2002:
    [Blocked Image: http://cdn.c.photoshelter.com/img-get/I0000PhBzRudK4bY/s/750/750/motivioFUL2300602500.jpg]
    Hat mich beim Nachforschen dann doch sehr überrascht. :-O
    Aber was überrascht einen denn noch wirklich, wenn man allein die Kartenregelung bedenkt?


    Was das Spiel angeht: 20:0 Bayern, danach Heynckes in "Ehren" verabschieden und dann bitte mal eine vernünftige Kaderplanung angehen, die nicht bei der Bank aufhört. Mia brauchen a langfristige Philosophie! :x