Posts by wolfjo

    Dir ist aber schon noch bewußt, das sich der Spieler gerade in Vertrags-Verhandlungen mit seinem Verein befindet, oder?
    Außerdem dient es sicherlich auch noch mal der indirekten "Richtigstellung" der Vorwürfe, die seinerzeit von Santana in Richtung Klopp bezüglich Götze`s Verletzung erhoben wurden.

    ULI HOENENEß (61)
    Bekennender Steuerhinterzieher, Präsident des FC Bayern München
    "Bei Heimspielen ist in der Allianz Arena nichts los. Und für diese Scheißstimmung sind die Zuschauer selbst verantwortlich und nicht wir!"


    Bin gerade echt am überlegen, welchem Beitrag ich meinen ersten Grinsebazi widmen soll... Muahaaaaaa...

    Mal völlig unabhängig davon, Wer jetzt in den einzelnen Mannschaftsteilen bei der WM für unsere NM auflaufen wird: wenn der Bundesjogi - wie vor dem gestrigen Juxkick als aktuellen Schwerpunkt seiner Arbeit dargestellt - der Defensive mehr Stabilität verleihen will sollte er nicht nur langsam damit beginnen, sich in der Viererkette und auf der Doppelsechs davor eine Stammelf einspielen zu lassen. Er sollte vor allen Dingen verstehen, das gefälligst alle Mannschaftsteile ihr Scherflein dazu bei zu tragen haben und er bei seinem Resumee dieser erbärmlichen Vorstellung seinen lustlosen Haufen eben nicht in Gruppen aufteilen kann, getreu dem, Motto: vorne ganz gut aber hinten...


    Die Mannschaftsteile waren gestern soweit voneinander entfernt das man den Eindruck haben konnte die spielen drei verschiedene Partien. Bei Ballverlusten, und die kommen in dieser Phase der Saison nun mal natur gemäss häufiger vor, konnten die Gegner eigentlich überall hinspielen und fanden so gut wie immer freie Räume. Aber inzwischen ist es ja üblich nur noch auf dem letzten Glied der Fehlerkette rum zu reiten.

    Du meinst seinen langen Pass auf Müller vor dem Ausgleich, oder? *lol*


    Warum wusste ich eigentlich schon vorher, das unser IV hier nach Abpfiff gleich schon wieder kritisiert wird...
    Ach ja, war natürlich der Einzige, der das Spiel 95 Minuten lang nicht wirklich ernst genommen hat. Ich nehme mal an, der Bundesjogi wartet nur noch so lange, bis Badstuber wieder halbwegs gegen den Ball treten kann und dann darf sich Hummels wieder auf Wolfsburg und Hoffenheim konzentrieren... *g*

    Da wären wir aber auch schon bei der Frage, aurelion, worin ein Topkader für Euch oder uns denn eigentlich besteht.
    Ich habe kürzlich einen ziemlich interessanten Artikel über den darin so propagierten "Kampf der Systeme" in der BL gelesen. Darin ging es um Ballbesitz kontra Pressing. Die Quintessenz war, das man in Mannschaften die ersteres praktizieren wesentlich bessere Einzelspieler braucht. Übrigens ein Argument, das man sowohl von euren Spieler als auch Fans im Vergleich zwischen unseren beiden Teams immer wieder hört und dem ich mich auch gar nicht verwehren möchte.
    Umgekehrt gewinnt man mit Pressing allerdings auch keinen Blumentopf wenn die betreffenden Spieler außer rennen nix können. Ganz abgesehen davon das dieses Prinzip umso besser funktioniert je jünger, athletischer und "gesünder" die Spieler sind.
    Ziehen wir jetzt sowas wie einen Schluss im Hinblick auf dreydels Hinweis, das nahezu alle Leistungsträger, die den BVB bislang verlassen haben in ihren neuen Vereinen gescheitert sind könnte das schon mal ein Hinweis auf mögliche Gründe sein.

    Gottseidank henic, Du hasts gemerkt.
    Habe schon befürchtet Du fragst am Ende noch nach Barios, Rückennummer 15, 11-32 Tore...


    Spass, und damit auch Kagawa, beiseite. Ich persönlich kann mich mit Rückholaktionen auch nicht sonderlich gut anfreunden. Selbst wenn es bei anderen Vereinen dann und wann doch geklappt hat (siehe Frings und Pizzaro bei Werder).
    Sollte uns Gündogan im kommenden Jahr wirklich verlassen sind wir auf dieser/n Position/en mit Sahin und Mhkitaryan immer noch besetzt. Nach Sahins Wechsel musste Gündogan dagegen erst noch in die Mannschaft integriert werden was insbesondere in den ersten Spielen zu einem munteren Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel auf der Doppelsechs und abschließend zu seiner befristeten Rausnahme aus der Startelf führte. Es gebe also Zeit genug einen neuen Mann mit entsprechender Qualität an die Mannschaft heran zu führen - und wenn der nicht Kagawa heißt werde ich bestimmt nicht anfangen zu heulen.



    Was die Plätzeverteilung in der BL angeht: sehe ich -Stand heute- Dortmund keinesfalls auf der zwei zementiert. Aber nicht, weil sie nach unten rutschen könnten, sondern weil sie ihr eingespieletes System weiterspielen und verbessern werden, während wir -auch Urteil Stand heute- durch eine sicherlich holprigere Saison gehen werden als die letzte war. Entweder brauchen wir noch Monate, um das System richtig zu lernen oder wir brauchen Monate , um zu lernen, dass diese Mannschaft dieses System niemals 100%ig spielen kann. Das ist Dortmunds Chance und die werden sie nutzen wollen.Wenn Dortmund keine eklatanten Verletzungsausfälle von Leuten wie Reus, HUmmels oder Gündogan hinnehmen muß, wird das minimum bis zur Winterpause eng bleiben oben. Und das ist keine pessimistische Betrachtungsweise.


    Ich hatte es in irgendeinem anderen Beitrag vor ein paar Wochen schon mal angesprochen, katsche: die Zielsetzung "direkte CL-Quali" beinhaltet nicht nur die Plätze 2+3 sondern auch die Meisterschaft (und die Anderen können sich den üblichen Reflex undwennsiedieverpassenkönnensieanschließendstolzaufplatz2verweisen sparen). Und wenn man Klopp aufmerksam zuhört hat er auch den Weg beschrieben, wie man dahin kommen kann: in den beiden direkten Duellen nicht verlieren und in denen gegen die übrigen Mannschaften weniger Gegentore kassieren. Da haben wir in der vergangenen Saison nach eigener Führung nämlich noch über 20 Punkte verspielt. Und wer von Euch glaubt, das sei ein beschissenes Rezept kann ja mal bei Eurem derzeitigen Sportvorstand nachfragen wie das so war, in seiner Meistersaison als Trainer beim BVB...
    Wenn es der FCB mit PG ernst meint, dürften sich unsere Meisterschaftschancen in naher Zukunft letztlich auf eine Saison beschränken. Nämlich auf diese.

    Moin, Ihr Beiden.
    "Es wird spannend sein zu beobachten..." war vor einigen Wochen eine von mir häufig gebrauchte Formulierungen im Hinblick auf die beginnende neue Saison - und ich habe dabei u.a. genau die Fragestellungen gemeint, die dreydel in seinem Beitrag nochmal aufgeworfen hat.
    Mein "Gefühl" sagt mir zur zeit folgendes:
    Wir werden nicht versuchen, Lewandowski 1:1 zu ersetzen sondern schon in dieser Saison in der BL ausprobieren wie wir in der Spitze mit Reus, Aubameyang oder Schieber als Einzelstürmern zurecht kommen oder sogar ganz ohne echten Stoßstürmer. Sollte das nicht sonderlich erfolgreich verlaufen wird man sich nach einem ähnlich veranlagten Stoßstürmer umsehen wobei uns klar sein muss, das wir ihn - ähnlich wie bei Götze - nicht 1:1 ersetzen werden können.
    Falls Gündogan gehen sollte sind Sahin und Miki da. Und Wer weiß, vielleicht wird das Heimweh eines kleinen Japaners auf der Insel so groß, das man dem Jungen einen Gefallen tun will... *lol*


    Was unsere mittelfristige Zukunft betrifft sehe ich persönlich eher die Gefahr, das wir in 2-3 Jahren wieder zurückfallen. 2016 wird für uns ein ganz wichtiges Jahr. Neben Klopps Vertrag laufen dann auch diejenigen nahezu aller Leistungsträger aus und wer weiß, vielleicht sind die Meisten ja ganz froh darüber... *g*

    dreydel
    Mal unabhängig davon, das man in der heutigen "Medien" - Landschaft sehr wohl auch jetzt schon auf kritische Beiträge zu Vorkommnissen rund um den BVB treffen kann (man muss sie allerdings suchen) wird das von den auflagenstarken Medien in der Öffentlichkeit vom BVB gezeichnete Bild in erster Linie durch die Rolle des FCB bestimmt. Keine Angst, Du musst jetzt nicht befürchten das ich angesichts einer derartigen Aussage schon unter Minderwertigkeitskomplexen leide. Aber unsere Welt ist nun mal dual: plus/minus, null/eins, FCB/BVB und so weiter und so fort. Solange es den FCB mit seinen Erfolgen gibt muss es auch einen anderen Club geben, der das Gegenteil verkörpert - und momentan sind wir es mal wieder. Ob das in der Realität dann tatsächlich so ist interessiert doch keine S.au. Deshalb glaube ich auch nicht, das dem BVB oder Klopp irgendwann mal so etwas wie ein Boomerang ins Gesicht schlägt. Das bleibt der Wunsch der Fans anderer Vereine die in Konkurrenz zum BVB stehen. Die Medienvertreter sitzen nicht in diesem Boot. Die müssen stattdessen eine Welt zeichnen, über die sich Auflagenstark berichten läßt....


    Was Klopp und seinen möglichen Verbleib beim BVB betrifft gehe ich davon aus, das er seinen Vertrag bei uns bis 2016 erfüllen wird. Ob er dann immer noch mit dem gleichen Feuereifer bei der Sache ist bleibt ab zu warten. Bislang ging es unter seiner Regie eigentlich nur bergauf, so merkwürdig, wie das mit einer Vizemeisterschaft mit 25 Punkten auf den neuen Titelträger nach dem nationalen Double auch klingen mag. Aber daraus scheint er wieder neue Motivation zu ziehen. Ebenso wie aus dem verlorenen CL-Finale mit dem BVB oder dem seinerzeitgen zweimaligen verpassten Aufstieg mit den Mainzern.
    Was die Knüppel betrifft, die uns im Hinblick auf eine stetige mannschaftliche Weiterentwicklung durch den regelmäßigen Verlust wichtiger Leistungsträger zwischen die Beine geworfen werden habe ich letztens in einem englischen Zeitungsartikel gelesen, das der BVB es in den letzten Jahren wie kein zweiter Verein verstanden hat, wichtige Leistungsträger zu ersetzen. Solange Klopp und unsere Mannschaft darin eine Herausforderung sehen, die es zu meisten gilt, ist mir um die Zukunft nicht allzu bange. Zumindest so lange, wie es uns gelingt dabei die unter diesen Randbedingungen selbst gesteckten Ziele zu erreichen. Das uns dabei auch immer wieder der eine oder andere Leistungsträger aus finanziellen Gründen verlassen wird gehört für uns leider noch zum Geschäft. Mit einem so starken Strahl wie die Branchenriesen können wir nämlich - noch - nicht pinkeln.... *ggg*
    Gefährlich wird es allerdings, wenn uns die ersten wie Emerson seinerzeit Bayer mit der Bemerkung verlassen, in diesem Verein gewinne man nie was...

    Schönes Schlusswort zu diesem Diskussionspunkt, mexicola.
    Dreydel hat seine Sicht der Dinge dazu dargelegt und ich meine. Momentan stehen beide gleichberechtigt nebeneinander. Wessen Meinung dazu allerdings näher an der Realität liegt wird sich aber frühestens nach Ablauf der Saison zeigen.


    Nachdem dreydels Analogie zwischen dem BVB und dem Proleten, der im Lotto gewinnt und jetzt meint die High Society habe sich nach ihm zu richten hier so ein begeistertes Echo gefunden hat möchte ich dazu doch noch anmerken, dass dieser Vergleich aus Sicht eines der Betroffenen ein bisschen hinkt:
    Zunächst tut man mit diesem Vergleich mMn dem Proletariat unrecht - zieht man damit doch eine direkte Verbindung zwischen einem der inzwischen wieder finanzkräftigsten Bundesligisten und der damaligen Industriearbeiterschaft, die nur durch den Verkauf ihrer Arbeitskraft ihren Lebensunterhalt verdienen konnten. Der BVB wird zwar auch heute noch von Einigen mit einem Arbeiterklub assoziiert aber selbst das stimmt genau genommen nicht wirklich, da seine Gründerväter in der überwiegenden Zahl der bürgerlichen Schicht Dortmunds entstammten.
    Außerdem sind wir nicht durch einen Lottogewinn zu unserer erneuten wirtschaftlichen Stärke gelangt sondern durch die Arbeit unserer derzeitigen sportlichen und wirtschaftlichen Verantwotungsträger in Verbindung mit unseren „Beziehungen“ die wir als BVB nun mal hatten und immer noch haben – und andere Vereine eben nicht. Alleine dies verbietet schon einen Vergleich mit einem Lottogewinn, suggeriert er doch das Jeder Teilnehmer die gleiche Chance auf einen derartigen warmen Geldregen hat…


    Was allerdings zutrifft ist die inzwischen wieder zunehmend anzutreffende Meinung, die Fußballwelt kreise um uns. Bei immer mehr Schwatzgelben geht mal wieder die Einsicht verloren, das wir nur ein Teil dieser Welt sind, der den gleichen Mechanismen wie jeder andere der beteiligten Vereine unterliegt und das wir uns gefälligst auch so zu verhalten haben wie es den allgemein gültigen Regeln dieses Geschäftes entspricht.
    Dieses Verhalten wird leider von Vertretern auf allen Vereinsebenen vom Fan, über Spieler bis hin zum Management praktiziert. Wobei die Übergänge vom konformen zum non konformen Verhalten sicherlich fließend sind und nicht Alles intern und extern gleichermaßen beurteilt wird.


    Müsste ich also im Bilde bleiben würde ich uns stattdessen als großkotziges westfälisches Stehaufmännchen bezeichnen, das im Wettstreit mit dem jeweiligen Branchenprimus bei der Wahl seiner Strategien immer wieder mal auf die Schnauze fällt…

    Bemerkenswerter Beitrag dreydel, dem ich in vielen - aber nicht allen - Passagen zustimmen kann!
    Wobei sich die größte Divergenz in unseren Ansichten wohl in der Beurteilung unserer Personalie Mkhitaryan ergibt.
    Ich will jetzt gar nicht auf die Umstände seiner Verpflichtung im Kontext mit den ganzen anderen Namen eingehen, die während unserer Suche nach Verstärkungen in den Medien rauf und runter gemeldet wurden. Du hast Deine Schlüsse daraus gezogen und ausführlich dargelegt und ich habe dazu die meinigen - die in großen Teilen andere sind. Ich will aber etwas zu der von Dir zweimal gestellten Frage zur Höhe dieses Investments sagen, das Dich mit dem zitierten Abschluss Deines Beitrages sogar schon Parallelen zu den Zeiten unter Niebaum und Meier schließen läßt.
    Kannst Du Dich noch an die letzten Zeiten des internationalen Aufschwungs von Werder erinnern? Der startete nämlich seinerzeit mit dem Antritt im UEFA-Pokal und führte anschließend in die CL. Damals kam ein gewisser Miro Klose infolge der finanziellen Klemme der Lauterer auf den Markt und Bremen musste sich entscheiden, ob sie ihre sich selber auferlegte Transfergrenze von 5 Mio Euro für diesen Spieler überschreiten wollen. Letztlich setzte sich Schaaf mit dem Argument durch das man angesichts der sportlichen Ansprüche irgendwann mal solche Investitionen tätigen muss und tat dies auch.
    Nach unserer abgewendeten Insolvenz wurde bei uns ein sogenannter Lenkungsausschuss installiert, der - ähnlich wie jetzt offenbar beim HSV - alle Investitionen über 500.000,- Euro absegnen musste. Als dieser im Zuge der finanziellen Konsolidierung aufgelöst wurde erfolgte eine selbst auferlegte Transfergrenze von 5 Mio für die man seinerzeit lange gute Spieler wie Petric, Frei oder am Ende sogar noch Barios bekam. Mit der Verpflichtung von Klopp ging dann neben dem wirtschaflichen Erstarken auch sportliche einher. In den ersten Jahren mit einem Mix aus jungen, entwicklungsfähigen Spielern und solchen, für die man sich auch im Rahmen der selbst auferlegten finanziellen Grenzen ganz schön an die Decke strecken musste. Ich möchte nicht wissen, wie vielen von Euch eigentlich noch klar ist welches "Risiko" wir seinerzeit eingegangen sind, als wir unsere Abwehr-Schießbude rund um unseren Krischan Wörns durch Hummels und Subutic ersetzten...
    Seis drum. Klopp hat seinerzeit und auch jetzt noch bewiesen, das er aus Spielern etwas machen und mit seinen Teams sportliche Erfolge erringen kann. Mit dem Erfolg kam das Geld und die Frage: wie machen wir jetzt weiter? Nun, es dürfte Niemanden überraschen, das sich diese Frage so gut wie bei jedem Verein in vergleichbarer Situation von selber beantwortet: man muss immer teurere Spieler verpflichten und für solche, die Schlüsselpositionen besetzen sollen mitunter ganz tief in die Tasche greifen.
    Der erste, bei dem wir das dann taten war Reus. Es wundert mich nicht das man uns in diesem Zusammenhang unterstellte, wir hätten diesen Transfer in erster Linie getätigt um gegenüber dem FCB ein Zeichen zu setzen. Ich sehe das pragmatischer: Reus war zum damaligen Zeitpunkt genau der Spieler, den wir zur Behebung unserer Probleme gegen tief stehende und nur verteidigende Gegner brauchten - und die darauf folgende Saison zeigte, das diese Überlegung auf ging. Die 17 Mio waren zum damaligen Zeitpunkt ein Brett. Aber sie waren ebenso erwirtschaftet wie die jetzigen 27 Mio für unseren Armenier. Auch diesmal wird in diesem Transfer in der Öffentlichkeit nahezu durchgängig ein Ersatz für Götze gesehen. Schaut man etwas genauer hin wird man feststellen, das er wohl eher die Lücke schließen kann, die Kagawas Weggang bei uns hinterlassen hat.
    Ob diese Summe für den Spieler nun gerechtfertigt ist oder nicht, wer will das treffend beantworten? Wir haben in diesem Sommer nichts anderes erfahren als jeder andere Verein in vergleichbarer Lage zuvor. Man muss sich nur an HH Probleme beim VfB mit euren Gomez-Millionen erinnern wollen....


    Wohin uns unsere Transferpolitik in Zukunft führen wird steht in den Sternen. Und nachdem wir seinerzeit mit Kagawa ausgesprochenes Glück hatten steht zu befürchten, das wir aus statistischen Gründen auch irgendwann mal richtig ins Klo greifen. Momentan deutet allerdings einiges darauf hin, das uns dieser Griff mit Schieber bereits gelungen ist... (sorry Julian, ich hoffe, Du belehrst mich schon bald eines Besseren :-) )

    Für den Fall, das Du der Einzige bleibst, der hier ebenfalls der Meinung ist, das wir unsere Kaderbreite verbessert haben - das wurde uns auch schon von diversen Fachjournalisten attestiert
    Nicht unbedingt mit Verweis auf die Nachrücker aus der zweiten Mannschaft wie Sarr, Günther, Hofmann und Duksch Sondern durch Einschätzung des Leistungsvermögens der drei Neuen
    Mit denen kommen wir in Verbindung mit dem seitherigen Stamm durchaus auf die von dreydel "geforderten" 15-16 annähernd gleichen Spieler - man muss halt einfach mal durchzählen
    Auf Hofmann bin ich ehrlich gesagt aus mehreren Gründen am meisten gespannt Nicht unbedingt, weil er aus diesem Quartett bislang am vielversprechendsten vorgespielt hat Sondern weil ihm im Gegensatz zu Bittencourt und Leitner scheinbar zugetraut wird, eine verlässliche Alternative auf der Bank oder in der Startelf zu werden
    Dazu sollte er allerdings regelmäßig spielen Und das ist das nächste, worauf ich gespannt bin Wie wird das Klopp`sche Rotationsprinzip aussehen? Insbesondere in der IV? Momentan gehe ich davon aus, das Sokratis in erster Linie in Spielen zum Einsatz kommen wird in denen es mehr auf das Grundhandwerk des Verteidigens ankommt als auf so neumodischen Kram wie Spielaufbau
    Lange Pässe aus der Abwehr heraus in die Spitze werden mir derzeit ohnehin ein bisschen zu häufig gespielt Ein Grund mehr warum ich auf Miki`s Mitwirken äußerst gespannt bin Den sehe ich persönlich nämlich im Gegensatz zu vielen anderen auch hier nicht als Götze- sondern als Kagawa-Ersatz Die Fähigkeiten unseres kleinen Japaners gingen unserem Spiel in der vergangenen Saison nämlich gänzlich ab

    Seeehr langer beitrag dreydel, der hier vermutlich jede Menge guads einheimsen wird. Aber wie Du am Ende zu dem Schluss kommst man würde nur kurzfristigen Erfolg anstreben statt langfristigen musst Du mir nochmal genauer erklären - und vor allen Dingen worin Deiner Meinung nach Erfolg für uns besteht...

    Man kann seinen Kader auf die üblichen "Problem"-Umfänge hin auslegen oder irgendeinen worst case annehmen. Ich bin zum Beispiel nach wie vor der Meinung, das wir in puncto AV noch Jemanden hätten brauchen können - aber ich stelle nicht nur den Kader nicht zusammen, ich weiß sogar noch nicht mal, was unser Trainer mit unseren Spielern vor hat und welche Möglichkeiten er mit diesen sieht, seine Ideen um zu setzen.
    Ich sehe allerdings Entwicklungen unserer Spieler - oder eben fehlende und daraus abgeleitete Handlungen unseres sportlichen Managements.

    Ihr könnt ja gerne weiterhin der festen Überzeugung sein das wir uns in der Kader-Breite nicht verstärkt haben. Die Realität gegen Augsburg sah allerdings folgendermaßen aus:
    BVB-FCA am 28. Spieltag der letzten Saison: Langerak-Schmelzer-Subotic-Santana-Großkreutz-Sahin-Bender-Hofmann-Leitner-Bittencourt-Schieber. Einwechslungen: Götze, Lewandowski und Kehl für Leitner, Bittencourt und Schieber - nachdem es zur pause 1:2 für die Fuggerstädter stand...


    FCA-BVB am 1. Spieltag der aktuellen Saison: Langerak-Schmelzer-Subotic-Hummels-Großkreutz-Sahin-Bender-Aubameyang-Gündogan-Reus-Lewandowski. Einwechslungen: Kuba, Hofmann und Durm für Gündogan, Aubameyang und Lewandowski - nachdem es zur Pause 1:0 für uns stand...
    Insbesondere der erste Wechsel hat das Blatt zu unseren Gunsten gewendet denn unser OM mit Kuba, Reus und Aubameyang agierte wesentlich effektiver als zuvor mit Gündogan.


    Sicherlich: einen Mario Götze haben wir aus jetziger Sicht nicht ersetzen können. Die Drei, die gekommen sind eröffnen uns allerdings Möglichkeiten, die wir in der letzten Saison noch nicht hatten.

    Tja, da kannste mal sehen, was man dem Zuschauer mit einem Zusammenschnitt alles suggerieren kann...
    Augsburg hatte nach unserer Führung zwei, drei Chancen zu einem Anschlusstreffer, die das Spiel unter Umständen in eine ganz andere Richtung hätten verlaufen lassen können.
    Erst unser zweiter Treffer hat ihnen den Zahn gezogen. Irgendwann hat ein Gegner dann auch das Gefühl, er könne noch stundenlang weiter spielen ohne was zu treffen.


    Was mir an unserem Neuen in dieser Partie in erster Linie gefallen hat war seine Bereitschaft zum Abschluss. Was nutzt mir gegen massiert verteidigende Gegner ein pfeilschneller Akteur, der dann bei Kontern an der Strafraumgrenze erst mal den Sprint abbricht und sich nach Mitspielern umsieht, die er anspielen kann. Mal schauen, wie lange Klopp ihn noch so gewähren läßt... *lol*

    Kann mich Deiner Analyse unseres Spieles nur anschließen, dodgerram.
    War ein sehr hartes Stück Arbeit und das Ergebnis ist mE ein, zwei Treffer zu hoch ausgefallen. Das eine oder andere Tor hatte sich Augsburg an diesem nachmittag mMn verdient.
    Eine Stunde lang hat mich das Spiel jedenfalls an viele andere Begegnungen der letzten Saison erinnert, in denen wir in Summe über 20 Punkte nach eigener Führung verspielt haben - und auch in dieser Partie hat das 1:0 nicht dazu geführt das wir sie anschließend sicherer in den Griff bekamen. Diesmal führten aber ein paar Entscheidungen unserer Protagonisten dazu das es nicht wieder so ausging: angefangen bei der One-man-show unseres französischen Sprinters, über Gündogans Auswechslung bin hin zur Bereitschaft, die feine Klinge, die wir auch gegen Wilhelmshaven viel zu lange geschwungen haben gegen den schwereren Säbel einzutauschen, mit dem unsere beiden Gegner angetreten sind.
    Aus dem ersten Spieltag jetzt allerdings schon solche Schlüsse abzuleiten wie Du sie für Euch uns uns getan hast finde ich noch ein bisschen früh. Da sollte man unseren Teams+Trainern noch ein wenig Zeit lassen. Schon am kommenden WE kommt mit Braunschweig ein Aufsteiger zu uns der mit hoher Wahrscheinlichkeit genau so spielen wird wie eine Mannschaft, gegen die Du uns die beschriebenen Probleme prophezeist. Außerdem könnte Miki zum ersten mal in der Startelf stehen und dann bin ich mal gespannt wie diese aussehen wird wenn er, Gündogan und Sahin einsetzbar sind.


    Was den Hype um Auba betrifft stehen die Chancen übrigens rein rechnerisch ziemlich günstig das er schnell wieder nach läßt: nach 5 Chancen im Pokal ohne Treffer und jetzt vieren mit 3 Toren wird es sich hoffentlich über kurz oder lang "normalisieren". Wenn er jede dritte Chance verwertet hat er sein Geld schnell, verdient - aber bis es soweit kommt ist es nach Meinung seines Trainers aber noch ein weiter Weg:


    http://www.welt.de/sport/fussball/bundesliga/borussia-dortmund/article118908548/Noch-ein-Weglaeufer-kein-kompletter-Angreifer.html

    Dann solltest Du das auch versuchen durch zu halten: wenn Dir Formulierungen im Beitrag des SG-Artikels nicht gefallen bleib beim Artikel. Wenn Du Probleme mit guru`s Beiträgen hast setz Dich mit ihm auseinander (wenn er sich hier mal zu Wort meldet iss er ja immer auch eine zeitlang anwesend).
    Und wenn Dir in London schlecht gelaunte BVB-Fans über den Weg gelaufen sind weist Du ja schon selber darauf hin, das es nicht alle waren.
    "Die" in besagtem Post auf den blauhund einging ist hingegen eine Verallgemeinerung die alle von uns über einen Kamm schert.