Posts by friesenpeter

    Sollte Real wirklich 250 - 300 mio ausgeben, dann belasten allein die Spieler aus der diesjährigen Einkaufstour die Bilanz von Real mit ca. 100 Millionen (5 Spieler: 60 mio Abschreibung + 40 Mio Gehalt) jährlich über die nächsten 4-5 Jahre. Wenn keiner geht, zusätzlich. Wenn sie Spieler abbauen, kann man zwar ein paar Gehaltskosten sparen, aber wenn sie die Spieler unter Buchwert abgeben, wovon auszugehen ist, dann gibts noch Sonderabschreibungen oben drauf, Um das alles aufzufangen, müssten sie auf Basis 400 mio Umsatz mindestens +25% zusätzliche Erlöse realisieren, die so gut wie keine Kosten verursachen dürfen. Mit mehr Trikots geht das jedenfalls nicht. D.h. aller Voraussicht nach: Schwarze Zahlen, adios.

    Was regt ihr euch auf ? REal gibt gerade seine primaere Einkommensquelle der naechsten sieben Jahre bei der Bank ab. Die Rechnung wird noch kommen und dann ist das Stadion weg. Ich glaube, Real schaufelt sich gerade selbst sein Grab:

    Bitte keine Diskussionen zur Finanzkrise in diesem Forum, sonst verliert das ganze hier einiges an Erholungswert.


    Im übrigen halte ich es mit Laporta: Das Modell Real ist wahrhaft "imperialistisch" und "überheblich". Es passt in diese Zeit absolut gar nicht und das hat Perez in seiner Hybris noch nicht mal geschnallt. Ein Modell ist es aber immerhin, und Perez könnte durchaus Recht behalten, wenn er sagt, daß die teuersten Spieler auch die profitabelsten sind. Die Sache hat nur einen entschiedenen Haken: Das Sportliche wird in diesem Konzept zur Zweitrangigkeit degradiert, die Weltelf wird zum Profitcenter. Fussballerische Erfolge sind in diesem Konzept ein Abfallprodukt, mehr nicht. Wenn das mal keine perverse Verdrehung der Prioritäten eines Sportvereins ist. Das ist Perez' erster Verrat am Fussball.


    Dabei sollte man denken, daß ungebremste Habgier und Größenwahn mittlerweile als schlechte Ratgeber enttarnt sind - wohl nicht so in Perez' Welt. Aber bekanntlich folgt auf den Hochmut meistens der Fall. Wir können davon ausgehen, daß der Verein Real Madrid von den Stadtoberen früher oder später einem erneuten Test der Systemrelevanz unterzogen werden wird, mit bei zu erwartender Kassenlage ungewissem Ergebnis. Im Rest der Welt wird man diesem Real ohnehin keine Träne nachweinen.


    Letztlich ist der Ausgang dieses zeitlich in jedem Fall begrenzten und schon einmal gescheiterten Experiments aber relativ unerheblich. Wirklich bemerkenswert und traurig ist eher, daß man in Madrid aller Voraussicht nach einige der besten Spieler der Welt auf der Bank verkümmern lassen wird, anstatt sie zur Unterhaltung der globalen Fussballgemeinde egal wo auf den Rasen zu stellen. Das wird Perez' zweiter und noch schlimmerer Verrat an der Fussballwelt. Pfui!

    Mit vollen Hosen ist eben gut stinken.


    Schön, daß wir hier Leute haben, die so weiterführende Informationen liefern wie Camadu. Da bleibt nur zu hoffen, daß die ewigen Unterstellungen, die hier zuweilen gegenüber allen denjenigen geäussert werden, die ganz einfach über mehr finanzielle Kraft als der heilige FCB verfügen, endlich mal aufhören. Die bringen nix und lenken nur von der Arbiet ab.

    Ist mir eigentlich auch ein Rätsel und kann nur mit den unglaublichen Versprechungen bezüglich Kaderplanung zusammenhängen, die Perez Kaka und den seinen versprochen hat.

    Der Kakatransfer wird den AC nicht ungerührt lassen - da muss Ersatz her. Die Fühler sind ja bereits nach Dzeko ausgestreckt, aber wer glaubt, daß hier das Ende des Lieds bereits erreicht sei, der wird noch sein blaues Wunder erleben. Schliesslich ist Milan der zweiterfolgreichste Club in Europa, geühlte Nummer 1, Geld ist nie ein Engpass, und Papi Berlusconi wird sich nicht so gerne von seinen minderjährigen Gespielinnen fragen lassen, warum Mädchenschwarm Kaka nicht mehr im Kader ist. Der Kaka - Transfer wird also das Karussell nochmal ordentlich in Schwung bringen und ob wir am Ende immer noch mit Ribery dastehen? Die Chancen darauf sind eher gesunken als gestiegen.

    Wer die Presse aufmerksam verfolgt hat, dem sollte nicht entgangen sein, daß Perez 200 bis 300 Miliionen in den Kader investieren will. Da sind die 65 Mio für Kaka gerade mal ein Fünftel des maximale Budgets. Er hat also noch jede Menge Munition für die CR's, Ribs', Villa's und so weiter unseres Planeten.


    Perez macht alle Schatullen weit auf, die des Vereins und seine eigenen, und das ist als einer der 10 reichsten Männer Spaniens nun schlichtweg sein gutes Recht, auch wenn es uns nicht gefallen mag.


    Fairness hin oder her - im Fussball greift kein europäisches Kartellrecht für unlauteren Wettbewerb, und selbst in der Wirtschaft habe ich noch nie von einem Fall gehört, daß einem Privatmann verboten wurde, so viel in seine Unternehmungen stecken, wie's ihm Spaß macht.

    Man darf gespannt sein, ob Reals Interesse an Ribery mit dem Neuzugang Kaka abflauen wird. Das muss nicht unbedingt sein, denn Real will an die alten Zeiten anknüpfen und wieder eine Mannschaft aus Weltstars bauen.


    Problem ist jetzt auch der AC Milan, denn das Geld für Kaka muss ja irgendwo hin und es ist sonnenklar, daß ein statusmäßiger Ersatz her muss, von dessen außergewöhnlichen Fähigkeitenden Berlusconi auf seinen Minderjährigenparties berichten kann, ohne das Gesicht zu verlieren. Jetzt kommt nochmal extra Schwung in das ganz große Transferkarussell.

    Bremen wird eine ordentliche Leistung abliefern, weil sie sonst a) jeder dafür in die Pfanne hauen wird und b), weil sie den Anspruch haben, die #1 des Nordens zu sein. Da kann man eigentlich nicht dulden, daß so eine Retorte wie Wolfsburg Meister wird.

    bioxar


    Meine Aussagen zu den Zuschauerzahlen möchte ich etwas relativieren, nachdem ich auf wikipedia nachgelesen habe, daß man sich die BL immerhin schon in über 100 Ländern anschauen kann, das ist weit mehr, als ich gedacht hatte.(PL 208 Länder bei in etwa doppelten Ferseheinnahmen pro Verein und Jahr). Von einem vollkommenen Desinteresse der Welt am deutschen Fussball zu sprechen, war dann schon ein bischen unfair.


    Aber mindestens so unfair, eher ziemlich frech finde ich es, dem Fernsehzuschauer mal eben das Zuschauerdasein abzusprechen (was soll der denn sonst sein als Zuschauer?) und mithilfe dieses komischen Handgriffs zu schliessen, ich hätte schlecht recherchiert. Daß die PL global (so sagte ich) mehr Zuschauer als die BL hat, das weiss doch jeder Fussballinteressierte, dazu bräuchte man auch gar keine Recherche. Selbst in Europa werden aller Voraussicht nach mehr Leute PL schauen, als BL.


    Und auch bei Deinem Lieblingsthema Stadienzuschauer liegst Du nur bedingt richtig. Die englischen Stadien sind zu 95% ausverkauft (also praktisch ganzjährig mit minimalen Ausnahmen) und durchschnittlich ein Stück kleiner als in Deutschland (1.BL), wo der Auslastungsgrad bei 73% liegt. (Quelle Deloitte) Wären die englischen Stadien größer, hätten die womöglich auch mehr Stadienbesucher als wir.


    Den bekannten Interessenskonflikt zwischen Fernsehzuschauern und Stadienzuschauern und die Supportfrage werde ich hier aber nicht diskutieren; schliesslich ist das der Hoffenheim Fred. Wenn Du Deinen Ton etwas mäßigst, stehe ich dazu gern an anderer Stelle zur Verfügung.

    Was "Ude" sagt, wenn "Uli" anklopft? Taten sagen mehr als Worte. Ich wiederhole mich nur ungern: Stadt München und andere Träger der öffentlichen Hand haben zusammen +200 Millionen Euro für Infrastrukturmaßnahmen ausgegeben, um das Stadion, das faktisch dem FCB gehört, also unser Stadion, an die öffentlichen Verkehrsnetze anzuschliessen. Die öffentlich - rechtliche Erschliessung gibt es ja normalerweise nicht umsonst, sondern jeder Bauherr muß selbst dafür aufkommen. Noch Fragen ?

    Klar, der englische Fussball ist"zerstört"... Komisch nur, daß der halbe Planet jedes Wochenende premier league schaut, während man sich für die deutsche Gruselliga bestenfalls am Rande interessiert.

    bioxar


    Dass Du den Fussball und alles was so darum herum passiert ausschliesslich aus einer Sicht wie der eines allesfahrenden Kurvenfans, der Du ja vielleicht auch bist, beurteilst, ist natürlich Dein gutes Recht. Wären Deine Bedürfnisse alles, was zählt, käme ich vielleicht auch zu dem Ergebnis, daß Waldhof Mannheim trotz Missmanagements, sportlichem Niedergang und Korruptionsvorwürfen gegen das Präsidium, ein Verein, den Herr Hopp - ich muss den armen Mann leider schon wieder bemühen - trotz offenen Hasses der Waldhoffans gegen seine Person schon mehrfach gerettet hat, dass also dieser Drecksladen ein sympatischerer Verein sein könnte als Hoffenheim, nachdem man beim SV unbestritten etwas mehr Tradition und vielleicht auch Fankultur aufweist, ansonsten aber von innen so faul ist wie altes Fallobst.


    Dir wird aber hoffentlich klar sein, daß Du Dich mit den klassischen Interessen und Ansichten der Allesfahrer in einer Minderheitenposition befindest.


    So, jetzt reicht es mir aber, hier ständig für Hopp's Hoffenheim die Lanzen zu brechen, eigentlich ist mir Hoffenheim schnuppe, die Aufregung um diese Landeier wird sich wieder legen, ebenso wie deren sportlicher Höhenflug. Wer sich zu schnell an die Sonne wagt, fällt auch fast immer schnell wieder runter.

    Mein Ansatz als Bayernfan ist der Gewinn der Champions League. Um hier unsere Chancen zu verbessern, brauchen wir auf nationalem Niveau bessere Wettbewerber (knapp schlechter als wir sollen sie schon bleiben, aber zuweilen war der Abstand zur Konkurrenz schon zu groß - da wird man träge und lernt nix mehr dazu.)


    Zur Verbesserung der Bundesliga und damit auch zu meinen Zielen trägt das Modell Hoffenheim wohl bei. Außerdem: War das Bayern - Hoffenheim Spiel nicht grandios? Hoffenheim hat höchsten Unterhaltungswert, und nicht mal nur auf dem Spielfeld., sonst würde wir hier wohl kaum Argumente austauschen


    Im übrigen bin ich nicht Deiner Meinung, daß Hopp mit Hoffenheim den Sport nicht fördert - das Hoffenheimprojekt ist ein lauter Weckruf für die vielen Schläfer in der Branche und wird unseren Fussball attraktiver und erfolgreicher machen. Ihm mangelnde Jugendförderung vorzuwerfen, ist wohl ein bischen unfähr, denn dafür war auf Spitzenniveau wohl kaum die
    Zeit da - so wie's aussieht, wird sich das aber auch bald ändern.


    Ich habe aber absolut keine Angst, daß uns Hoffenheim bald überholen könnte - da müssten wir schon viele Fehler machen und selbst dann bräuchte man dafür lange, lange Zeit. Und nur weil hoffenheim mal einen Lauf hat, heisst das noch wenig für die Zukunft.

    @ bioxar
    Ich bin seit 35 Jahren Bayernanhänger und damit unter anderem alt genug, um zu differenzieren. Und Herrn Hopp habe ich nicht mal gelobt, sondern nur an seiner Person exemplarisch festgestellt, daß auch wirtschaftliche Erfolge positive Ausstrahlung auf viele haben und damit unsere Anerkennung finden sollten, ganz egal wer sie hat. Und Sport - und Kulturförderung halte ich allemal für sinnvoller, als habgierig das Geld zu horten oder das Geld sinnlos in irgendwelchen Schwachsinnsstrandbars an der Cote d'Azur zu verplempern.

    Man darf zurecht auch zum 1000sten Male wiederholt bedauern, daß es kein einheitliches Lizensierungsverfahren in Europa gibt, und dass sich daraus schlimme Wettbewerbsverzerrungen ergeben. Vielleicht höhlt ja steter Tropfen irgendwann den Stein.


    Aber Real ist nun mal ein sehr reicher und finanziell vergleichsweise gesunder Verein. Allein der Wert des Grund und Bodens des Bernabeu wurde noch vor wenigen Jahren auf über eine Milliarde Euro geschätzt. Solche Werte kann man eben beleihen, das kann Real machen, wie jeder, der ein Haus hat. Dass Real überschuldet ist, sehe ich überhaupt nicht, und daß die Stadt Madrid hier ab und zu ein bischen hilft mit z.Bsp, mit der Umwidmung von Fussballfeldern in Bauland mag nicht nicht schön sein, aber auch beim Bau der Allianzarena hat die öffentliche Hand geholfen und +200 Millionen Euro ausgegeben, um die öffentlich- rechtliche Erschliessung des Stadions zu realisieren. Ich will das nicht direkt vergleichen, aber auch in Deutschland stopfen Länder und Kommunen des öfteren auf irgendeine Weise die Finanzlöcher und helfen ihren Vorzeigevereinen, da brauchen wir gar nicht nach Italien oder Spanien zu fahren.


    Daß also Real in Deutschland keine Erstligalizenz erhalten würde, ist wohl ziemlich unwahrscheinlich. Müßte Real jedoch mit unserer Verteilung der Fersehgelder leben, dann wäre der Verein wohl unter Beibehaltung seiner Kostenstrukturen in kürzester Zeit pleite - hier liegt der eigentliche Hund begraben.

    Einen Weltkonzern aufzubauen und damit zigtausende Arbeitsplätze, also auch Wohlstand und Perspektive für viele zu schaffen, dabei selbst auch noch viel Geld zu verdienen und dieses anschliessend überdurchschnittlich für gute Zwecke einzusetzen, das ist durchaus eine beachtliche Lebensleistung. Hopp hätte in den 70ern ja auch einfach zuhause vorm Fernseher bleiben können, dann wäre womöglich vieles an Sport- und Kulturförderung in der Region nicht passiert. Dass dazu neben Fleiss und Intelligenz auch das Glück dazugehört, das ist doch selbstverständlich und wird von Hopp sicherlich am wenigsten bestritten. Auch schmälern seine Erfolge keineswegs die Erfolge anderer auf anderen Gebieten. Warum kann man nicht einfach sagen, der Mann hat ordentlich was auf dei Beine gestellt und macht auch noch was Spannendes daraus? Ich verstehe nicht, was diese ganze Diskussion soll.

    Real hat immer noch eine Menge Spieler, die jedem Topverein gut zu Gesicht stünden, es kann wohl keiner behaupten, daß Real nicht einen sehr guten Kader hat, der auf jeder Ebene konkurrenzfähig ist. Das ist nicht Reals Problem. Real ist katastrophal geführt - das ist deren Problem, sowohl sportlich wie auch von der Vereinsseite her ! An Geld, Spielermaterial, Fans, Renommee liegts aber nicht.

    mure


    Wenn Du da mal nicht kräftig übertreibst. Schliesslich ist Real immer noch so etwas wie ein Marktführer, spielt nachwievor jedes Jahr gegen Barcelona um die spanische Meisterschaft, zahlt Gehälter jenseits von Gut und Böse und dürfte auch für jeden Topspieler immer noch ziemlich attraktiv sein, auch wenn sie kein Abo mehr auf den CL Titel haben. Aber auch in Europa wird Real über kurz oder lang wieder mitsprechen, da kann man die Uhr nach stellen.


    Bei Juve habe ich so meine Fragezeichen, ob sie es nochmal ganz an Spitze schaffen, der Ex-Mäzen hat keine Power mehr, die Schmiermaschine läuft auch nicht mehr, Stadionrenovierung stünde dringend an, es ist aber kein Geld da, die besten Spieler sind mit wenigen Ausnahmen über 30, da gibt's wirklch eine Menge Baustellen.