Posts by move

    fcbgirl1978 :
    nein. jemanden zu verstehen der am samstag auf die "Süd" (Wir sind die Südkurve - die Süd steht in Dortmund!!) schimpfte, ist wahnwitzig. Jeder darf für sich entscheiden, was er macht.


    Dass mir gewisse Verhaltensweisen junger Ultras auf den Zeiger gehen, ist bekannt. Dann geh ich da hin und sag das denen. Wenn drei Jungs in der Südkurve sitzen und sich das Spiel nicht einmal ansehen, dann sag ich DIESEN 3 Jungs, dass sie eine Schande sind. Und dabei ist es mir egal in welcher Gruppe man steckt oder sonstwie.


    Der Vorwurf, dass diese Ultrageneration Emotionen nur noch auf Knopfdruck durch Vorsänger ausübt, ist kein Geheimnis. Aber du musst das auch verstehen. Das sind oft 15-20 jährige, die noch nicht allzuviel über das Leben wissen, relativ unerfahren sind und einem Ideal nachstreben. Dass dieses Ideal oft fragwürdig ist, müssen und dürfren WIR aber nicht für sie entscheiden. Das werden sie schon noch selbst lernen irgendwann.


    Gibt übrigens noch ein paar nette Geschichten der letzten Wochen, die ich jetzt einfach mal zum Besten gebe - alles persönlich erlebt:


    - Zwei richtige Vollsuffmenschen laufen am Spieltag nach der Hoeneß Bekanntgabe auf der Esplanade. Ich zitiere einen: "Hoffentlich bringt die Schickeria was gegen den Hoeneß. Dann fliegen's endlich raus."
    -> perfektes Beispiel für diese Stigmatisierung, die diese Gruppe erfährt: Die haben ja ein Problem mim Uli, die machen bestimmt was. Nachdem sich nichts geändert hat, sitzt man wieder im Auto oder Bus und trinkt wieder, statt kurz zu reflektieren, dass eben gar nichts passierte.


    - ein SM-Mitglied bei der Meisterfeier als die Mannschaft mit der Nordkurve das Humba macht und sich mit Tränen in den Augen darüber aufregt, dass man überall sich den Allerwertesten aufreißt und jetzt die da drüben feiern.
    -> perfektes Beispiel für die verdrehte Welt, in der manche von diesen jungen Kerlen leben: Im Südkurvenbladdl noch erklären, dass man auch mal die Klappe halten kann und will und nicht der Stimmungsdepp für alle sein möchte, aber dann sich drüber aufregen, wenn die Mannschaft, das genauso sieht.



    Beide Seiten liegen falsch. Und es kann nur gemeinsam gehen. Wenn nicht beide Seiten das endlich einsehen, wirds immer wieder Probleme geben!

    zu deinem 2. Punkt:


    Abgesehen davon, dass das Ironie war, auch inhaltlich ein wenig falsch. Da war ich schon bei meinen weiteren Ausführungen im Kopf. Haben offensichtlich genügend richtig verstanden. Einfach nochmal drüber lesen.


    Nur soviel: Die Schickeria hat noch niemals irgendjemand bedroht, nur weil er nicht singen wollte oder weil er singen wollte.

    Ach was solls. Ich hab lange überlegt etwas zu veröffentlichen, aber die Finger brennen gerade und Sonntage sind ja meistens eh verregnet in diesem Jahr.


    Es ist wie verhext. Der FC Bayern ist Meister und hat die womöglichgrößte Chance der Vereinsgeschichte das Triple zu holen und damit diese Saison als erfolgreichste aller Zeiten zu beenden. Und diese verflixte Südkurve singt nicht. Ja spinnen die? Das muss mit Sicherheit die Schickeria gewesen sein. Die haben alle bedroht im Mittelrang wenn sie nicht singen! Ich habe es von einem Kollegen in meinem Fanclubbus gehört. Der hat das von seinem Spezl und dessen Spezl wurde von einem bedroht.


    Ja, das war vielleicht etwas überspitzt. Lustigerweise ist das aber oft die Wahrheit. Ein Stein wird ins Rollen gebracht und ein Stein hört erst auf zu Rollen wenn man sich ihm entgegenstellt. Der Stein rollt seit dem Umzug vom Olympiastadion nach Fröttmanning. In Rollen gebracht von Verein und der WM 2006. Dieses Stadion wurde allein für die WM gebaut. Dass dieses Stadion aber noch über Jahrzehnte hinweg für den normalen Bundesligabetrieb genutzt wird, wurde damals völlig vergessen. Und somit wurden auch die Fans vergessen. Aus fantechnischer Sicht ist das Stadion eine Katastrophe. Zu wenig Stehplätze, diese dann noch aufgeteilt in zwei Kurven. Wie man diese Idee damals gut heißen konnte, obwohl von Anfang an dagegen Wind gemacht wurde, ist unbegreiflich. Aber gut: man kann lernen mit Situationen umzugehen. Die Nordkurve (hiermit meine ich fast ausdrücklich den Mittelblock) hat sich hervorragend gemacht in dieser Zeit. Eine Erkenntnis, die später in meiner Ausführung noch wichtig sein dürfte!


    Leider hat diese Zeit auch viele negative Begleiterscheinungen mit sich gezogen: Einstige Freunde wurden wegverfrachtet. Unschuldige Menschen, die im falschen Moment am falschen Ort waren, erhielten neue Jahreskarten an anderen Orten. Und das alles aus einem Grund: der FC Bayern hat Mist gemacht. Und das ist kein Mist der wenige Tage alt ist, sondern Jahre mittlerweile genau sechs Jahre. Und diese Fehler wurden nie korrigiert, sondern aufgeschoben. Bis hin in den jetzigen Zustand. Nächste Saison werden Drehkreuze vor der Südkurve aufgebaut. Ein gemeinsames Stehen ist damit nicht möglich und somit ist auch kein organisierter Support mehr möglich. Das ist Fakt. Wie würdet ihr jetzt reagieren, wenn ihr davon betroffen wärt? Mir würde wirklich die Lust vergehen. Und zwar in jeder Hinsicht.


    Jetzt kommen wir an einen Punkt an dem sich die Meinungen spalten: Wie bringt man die Saison zu Ende? Ich bin mir sicher, dass auch innerhalb der zahlenmäßig größten Gruppe der Südkurve etliche Stunden darüber diskutiert wurde, wie es gestern ausgehen soll. Womöglich hat sich diese Gruppe für den falschen Weg entschieden. Meiner Meinung nach hat sie das. Aber deswegen hab ich niemals das Recht eine Gruppe, die für sich entscheidet, was sie macht und damit sicherlich nicht glücklich ist, zu verurteilen. Wer sich dieses Recht herausnimmt, agiert blamabel und stößt nicht nur den Stein schneller an, sondern schmeißt noch einen zweiten größeren hinterher.


    Diese "Sch... Schickeria" Rufe bringen niemanden etwas. Erstens weil es die Falschen trifft- nahezu der gesamte Mittelblock der Südkurve hat sich dafür entschieden- und damit inhaltlich eine öffentliche Anklage verfehlt, zweitens weil sie einfach nur peinlich sind. Können die "Anti-Schickerias" nicht selbstständig Stimmung machen? Ich habe bis zu diesem Zeitpunkt keinerlei Aktivtäten der SM gesehen, die sich gegen Mannschaft, Vorstand oder andere Fans richtete. Weshalb also, trifft es diese Menschen so sehr, dass der Südkurven-Mittelblock nicht singt? Wir können jetzt auf viele vergangene Dinge eingehen. Das bringt aber niemandem etwas. Viel eher sollten diese Grenzen doch überwunden werden, damit alle gemeinsam an einem Strang ziehen können.
    Trotzdem werden diese Sprechchöre angestimmt und zwar aus einem Grund: Es ist die pure Verzweiflung. Man erkennt, ohne geht es nicht, mit denen geht es aber auch nicht. Am liebsten wäre es wenn sie weg wären, aber wer macht sich dann zum Affen? Als sie weg waren hat es ganz gut geklappt. Aber nur gegen Barcelona und Turin. Da kann sich jeder zum Affen machen, weil er die Woche vorher schon wie ein Affe nur an diesen Tag denkt. Da lässt man dann alles raus. Aber wer rafft sich gegen Bate Borisov bei 4 Grad auf die Mannschaft ununterbrochen anzuheizen. Es sind eben genau diese Leute im Mittelblock der Südkurve.


    Gestern hätten es die "Anti-Schickeristi" es allen zeigen können. Man hätte Stimmung erzeugen können und zwar bombastische. Es war doch alles vorbereitet. Und trotzdem hat man es nicht geschafft. Es war ein kläglicher Versuch. Es war sogar so ein kläglicher Versuch, dass bei einem Steht auf wenn ihr Augsburg seid, auf der Gegengerade Bayernfans aufgestanden sind.
    "Man wird hier vorgeführt - bei der Meisterfeier und das alles nur weil die Schickeria die Leute bedroht hat!" Urplötzlich kommen also Gedanken bei den "Antis" hoch und schon fängt einer an. "SCH... SCHICKERIA!" und einer der genauso denkt, schreit mit und dann der nächste und dann der nächste und plötzlich ist der lauteste Schall gestern im Stadion nicht ein "Super Bayern!", sondern ein "SCH... SCHICKERIA".


    Ist das FC Bayern - like? Nein, es ist die Höchststufe an Peinlichkeit. Viel peinlicher als die Einstellung der Schickeria bei der Meisterfeier nicht zu singen, auch wenn die Zeiten noch so hart sind. Es ist noch peinlicher als eine LAOLA Welle beim Stand von 0:0. Gestern war dies die Schande des Tages! Das Aufreißen von Kratern, die es nicht mal Wert gewesen wäre, betrachtet zu werden.


    Ich bin kein Freund der Drehkreuze. Ich hätte mir kreativen Protest gewünscht. (Was sag ich da: Warum hab ich ihn nicht selbst gemacht?) Viele Spruchbänder und trotzdem Stimmung. Sozusagen als Abschied aus der Südkurve, die wir jetzt kennen.


    Die große Frage ist, wie alle damit umgehen können. Sind die Südkurvenmenschen von den gestrigen Erlebnissen getroffen oder sucht man einen neuen Weg. Die Antwort ist einfach: es kann nur einen neuen Weg geben. Die Südkurve muss nach neuen Lösungen suchen und sie finden und dafür muss man sich auch anpassen. Sie muss sich neu orientieren. Vielleicht muss man sich auch einmal komplett treffen und alles besprechen. In einer großen Runde ähnlich einer JHV. Womöglich muss man diesen Schritt gehen.


    Vielleicht braucht der FC Bayern einen neuen Menschen an seiner Seite. Keinen der nur nachplappert und wahnwitzige Behauptungen aufstellt wie ein angestellter pensionierter Terrorexperte.


    Niemandem ist mit diesem Zustand geholfen. ALLE sind beleidigt, alle festgefahren. ALLE liegen falsch, keiner hat Recht. Vielleicht denkt durch diesen Text mal der ein oder andere nach.


    Schönen Sonntag euch allen. Schauts euch nochmal die Feier nach dem Spiel an und ergebt euch dem Kribbeln vor den großen Finalspielen.

    In einem anderen Forum gefunden:


    "Wir werden morgen, trotz der Problematik, im Block sein und auch normal unterstützen. Wir werden unseren Platz vermutlich etwas anders ansiedeln und von dort aus singen. Es kann sich natürlich jedermann anschließen, wie er möchte.
    Für uns steht der Erfolg der Mannschaft in einem Viertelfinale der Champions League deutlich über unseren eigenen Interessen.


    Schädlinge"

    Was soll man dazu noch sagen?
    Das Trikot ist skandalös. Grausam in Design, eine Frechheit in der Farbe macht das Trikot im Gesamtkonzept unerträglich. Ich bekomme phasenweise das Kotzen und das Lachen gleichzeitig, wenn ich dieses Trikot ansehe.
    Ich weiß irgendwie nicht, was ich denken soll. Das kann doch alles nicht deren Ernst sein? Die Designer, der Vorstand - welche Mittel wurden hier eingenommen?

    Du weißt schon, dass die Leute die die Karten haben die Karten nicht verfallen lassen, sondern einfach anderswo sich im Stadion positionieren, oder?


    Außerdem: wenn immer alle auf die Ultras und Schickeria rumhacken, warum singt ihr dann nicht einfach, wenn sie nicht da sind. Schöne Ruhe war da teilweise.

    Wenn eine Antwortnachricht schon Spam ist, ist mein Mail-Account glaube ich der Ursprung des ganzen Spams auf der Welt.



    Du bist ein sehr seltsamer Mensch.

    Der Begriff Fandemo wird also als Argument herangezogen, dass der Club Nr. 12 für alle Fans spricht?


    Ich werde mich juristisch um alle Montage der Welt kümmern, die für den Begriff Montagsdemo ins Boot geholt wurden.
    GEGEN DIE VERALLGEMEINERUNG DER MONTAGE!


    Ich wünsche allen eine frohe Weihnachtszeit.



    Für die interessierten:


    Bayoraner hat ein persönliches Gespräch abgelehnt, da ich ihn als vermutlich hoffnungslosen Fall und Spalter bezeichnet habe. Ich will nicht wissen, als was du mich schon alles bezeichnet hast, aber Diplomatie wäre es u.a. genau solche Differenzen zu klären.


    Schade.

    Inwiefern "na also"?


    Hast du jetzt des Pudels Kern entdeckt? Natürlich handelt es sich beim Südkurvenrat um ein außerparlamenterisches Handlungsorgan des FC Bayern um die Gemütslage der Südkurvenfans zu fassen. Daraus hat niemand ein Geheimnis gemacht.


    Auch interessant, dass du dem Südkurvenrat unterstellst nur aus Ultras und ultra-nahen Gruppierungen zu bestehen, wenn doch eindeutig nachweisbar ist, das dies eben NICHT der Tatsache entspricht und sogar Fanclubs in diesem "Gremium" vertreten sind wie der BFC 13 Höslwanger (einsehbar hier: http://clubnr12.org/index.php/…faq/267-faq-suedkurvenrat).


    Auch als beratendes Mitglied des Südkurvenrates gelistet sind wie du sehen kannst auch die Nordkurven Supporters.


    Der Südkurvenrat nimmt sich nicht das Recht heraus für alle Fans zu sprechen, sondern kann ein Meinungsbild der größten Gruppen der Südkurve München der großen Masse präsentieren.



    Meine ernst gemeinte Frage: Hast du Interesse an einem Gespräch?

    Wenn ich die momentanen Entwicklungen rund um den Südkurvenrat betrachte, kann ich keine Spaltung der Fanszene erkennen. Und ich habe schon Erfahrungen gesammelt, die definitiv mehr als grenzwertig waren.
    Niemand muss mit den Ultras konform gehen. Ich bin nicht links (Schickeria), ich beleidige meinen Vorstand nicht als Prostituierte (Inferno) und schreibe keine Kommuniques mit tausend Fremdwörtern (Munichmaniacs 1996). Aber nichtsdestotrotz ist das doch das gute Recht dieser Leute. So lange mich keiner davon abhält so zu sein, wie ich es sein möchte im Stadion, werde ich mich nicht über linkes Gedankengut aufregen und akzeptiere das.


    Einzelner Spalter - wie du - sind lediglich die Ausnahme und leider ein vermutlich hoffnungsloser Fall. Dass es nicht die Ultras sind, die den Spalt hineintreiben, kann ich dir leicht zeigen: Geh einfach mal hin und sprech mal einen an. Sei höflich und nett und man wird dir gegenüber auch nett antworten. Du darfst gerne auch mit mir sprechen. Von mir aus auch am Telefon, weils morgen einfach zu knapp wird.


    Eine Überbevorzugung der Ultras/C12 etc. gibt es nicht und selbst wenn, dann haben sie sich diese verdient. Der Club Nr. 12 ist ein hoch angesehener Verein, der wunderbare Choreos auf die Beine gestellt hat, ohne dass der Verein auch nur einen Cent dafür gezahlt hat. Und eine Bevorzugung der Ultras habe ich noch nie gefunden. Die bunte Vielfalt der Gruppen an Bayern-Ultras findet nämlich keinen Einzug in das Gespräch mit Uli Hoeneß und Co.

    Also gut.
    Wenn Leute mich schon darum bitten hier etwas zu schreiben, dann komm ich dem auch nach.


    Zum Vorfall am Hauptbahnhof:


    Mir und übrigens auch der Münchner Polizei (siehe Pressemeldung) ist eine Beurteilung der Situation noch sehr fern. Natürlich habe ich, bereits am Samstag, Dinge aufgeschnappt, die das Gegenteil aufzeigen. Dies beginnt schon bei der Frage, ob das überhaupt noch Mitglieder der Schickeria München sind bzw. ob diese nicht einfach irgendwann mal Schickeria Mitglieder waren.
    Desweiteren wunder ich mich doch sehr über diese undurchsichtigen Pressebericht: Mordkommission schaltet sich ein. Weshalb genau? Wegen der Bayernfans - mitnichten. Hier geht es um den Messerstecher. Den Bayernfans wird lediglich gefährliche Körperverletzung vorgeworfen, die etwa nicht gefährlich ist, weil sie ein Leben gefährdet, sondern aufgrund der Tatsache, dass mehrere Personen bei dem Angriff beteiligt waren.


    Eine Massenschlägerei? Eine Schlägerei zwischen 4 Leuten empfinde ich nicht als Masse.


    Warum hat die Person ein Messer dabei? Vielleicht zum Apfelschneiden. Fakt ist, wer ein Messer dabei hat, dass nicht einem bestimmten Zweck (bspw. Apfelschneiden) hat und im späteren Verlauf sogar als Angriffswaffe genutzt wird, ist in meinen Augen absolut nicht unschuldig.


    Fakt ist aber auch: Die Auseinandersetzung war dumm, weil vermeidbar. Ich will äußere Faktoren gar nicht bedenken und bin einfach froh, dass der in den Rücken gestochene Bayernfan noch am Leben ist.



    Zum Gladbach Spiel:


    Wer in den ersten 12:12 Minuten eine gute Stimmung erlebt hat, lügt auch gewaltig. Wer diesen Protest immer noch an "der" Schickeria ausmacht ist intellektuell ungefähr so hochbegabt wie Karl Heinz Rummenigge, der normale Fangruppierungen als Ultras bezeichnet. Am Ende des Tages mussten wir aber feststellen, dass ein Protest nur dann effektiv ist, wenn Gladbach mitgemacht hätte. Die Tatsache, dass Augsburg morgen 12:12 Minuten schweigt und sich hier die Bayernfans vermutlich anschließen wird am Ende des Tages zeigen wie erfolgreich Protest sein kann.


    Am Ende des Tages danke ich für die Aufmerksamkeit.
    Danke danke danke schön.
    Und Danke auch an euch, ich danke Euch!
    Danke!

    Viel passiert.
    Ich weiß warum ich hier schon lange nicht mehr mitlese.


    Zu den Themen:


    1. Bayern zeigt das Inferno an


    Ja, die Wortwahl war absolut falsch und ätzend.
    Ja, niemand im Stadion konnte just in diesem Moment etwas mit dem Plakat anfangen.


    Der Sinn hinter (!) dem Plakat, völlig richtig!


    Nur - warum muss man jetzt diese Anzeige schreiben? Treibt das Inferno schon eine Spaltung in die Fans, macht der FC Bayern den Spalt noch größer. Vielleicht sollte man die Herren einfach mal direkt drauf ansprechen unter sauberen Rahmenbedingungen. Der Kontakt ist leicht herzustellen und bringt mehr als blindlinks eine Anzeige zu stellen, die sicherlich schon ihre Daseinsberechtigung hat, aber niemandem etwas bringt.
    Ich habe über Wochen gedacht, dass der FC Bayern das einzig richtige Macht und gar nicht auf so ein dümmliches Plakat eingeht.


    2. Gazprom.


    Nein, ich will niemandem unterstellen, dass er ein Verbrecher sei.


    Ich zitiere lediglich einmal Uli Hoeneß: "Mich ärgert, wenn ich einmal in der Woche zum Tanken fahre. Diese Ölmafia zieht mir das Geld aus der Tasche, um es in Fußballer zu stecken . Das stinkt mir gewaltig und das gilt auch für Herrn Abramowitsch. Diese Mafia beherrscht die ganze Welt und manipuliert den Ölpreis. Ich lasse mir das nicht länger bieten. Wir müssen Vereine wie Chelsea sportlich besiegen. Das wäre eine Genugtuung."


    Gazprom macht genau dies bei Vereinen wie Sankt Petersburg - jetzt wollen wir also genau diese "Ölmafia" im Boot haben.


    Ich brauch die und deren Geld nicht.


    3. Sicherheitskonzept


    Dieses Konzept ist konzeptlos und in seiner Gesamtheit sinnlos. Wir vergessen hier, dass es lediglich um Pyrotechnik gehen kann. (Die Gewalt in und um Stadien ist genauso groß wie sie seit Beginn des 20. Jahrhunderts war. Damals gab es sogar noch häufiger Gewalt gegen Spieler, Spielabbrüche aufgrund eines Platzsturm etc.)
    Die Pyrotechnikdebatte kam auf Wunsch der Fans auf und wurde beim DFB mit Wohlwollen besprochen. Als dann gutachtlich geklärt wurde, dass Pyrotechnik legal sein kann, wollte der DFB nichts mehr davon hören und beendete auf einmal die Gespräche. Nur geht es hier nicht um die Wurstbestellung bei der Firma Howe wo der Käufer plötzlich auflegt, sondern um emotionale, junge Fußballfans, die so etwas nicht verstehen können und wollen, wenn es gesetzlich ja geregelt ist.


    Bevor mich jemand falsch versteht. Szene wie bei Düsseldorf - Hamburg haben mit dieser damals aufkommenden Pyrotechnik-Debatte absolut nichts zu tun.


    4. Schmuggelproblematik


    @as i lay dying: Wenn man vier verschiedene Karten für vier verschiedene Blöcke hat, kann man sich die Karten auch zurecht tauschen. ;)



    Und was ich mir auch wünschen würde für alle hier:
    Bitte hört auf damit euch als die Gutmenschen der Welt darzustellen.
    Das hier ist das Internet. Du kannst dich so präsentieren wie du möchtest. Aber JEDER von euch - meistens sogar die großen Moralaposteln - hat irgendwie Dreck am Stecken. Also geht mal alle einen Gang runter.

    Bitte denke nicht, dass das Schmuggeln nur für den Block 112/113 von Bedeutung ist. Es wird in jedem Stehblock im Stadion geschmuggelt.


    112/113 ist durch seine Ausnahmestellung, selbstverständlich das Hauptziel. Wäre ja auch schon zu korrigieren wenn man alle Blöcke in reine Stehplätze umwandeln würde. ;)

    Einfache Antwort: Sie wurden nicht eingeladen. Und ohne Einladung kann man nicht teilnehmen.



    as_i_lay_dying : Das ist eben kein Kindergarten. Sondern ein soldarisches Zeichen. Ich könnte in meinem Block stehen und singen (alleine werde ich das aber auch nicht tun), könnte aber auch dort singen wo ich alternativ mit meinem Umfeld stehe. Aber wäre das dann nicht verlogen zwecks seiner eigenen Entscheidung? Ich finde schon.

    war kein Stadionverbot damals sondern bekannterweise ein Dauerkartenenzug.


    Ich boykottiere nicht. Ich schaue mit meinen Freunden dort Fußball wo man es gemeinsam tun kann. Ich singe nicht, weil ich eben nicht dort stehen kann, wo ich eingetlich sonst bin.


    Wenn das andere als Boykott betrachten, bitte. Ich sehe das nicht so. Ich sehe aber 12:12 bspw als schwerst notwendig an.


    Treffen mit dem Fanrat? Es sind was ich weiß aus dem Südkurvenrat, den diese Farce betrifft, zwei Gruppen von über 20 dabei. Das ist einfach zu wenig und wird, so berfürchte ich, eher kontraproduktiv für Lösungen sein, wenn da Leute bei der Materie dabei sind, die eher darauf bedacht sind, nach dem Gespräch dem Vorstand den Po zu küssen um das nächste Traumspiel zu kassieren.

    Jetzt machst du's mir aber einfach...


    Dem FC Bayern ist es natürlich egal, ob ich ihm meine Stimme schenke. Genauer genommen wollte mich der FC Bayern 2007 nachdem ein paar wenige Menschen an einer Raststätte gegnerische Fans angegriffen haben sogar aus dem Stadion haben, nur weil ich damals die sichere Möglichkeit meine Dauerkarte aus dem Olympiastadion in den Mittelblock der Südkurve zu übertragen genutzt habe. Ich war damals gar nicht vor Ort sondern daheim vorm TV. Argument vernichtet.


    Der FC Bayern darf selbstverständlich keine Vorgaben brechen. Habe ich auch nirgends gefordert. Allerdings macht der FC Bayern auch nichts um die Vorgaben richtig anzugehen. Die Begründung für das Borisow Spiel ist eine Parodie sondersgleichen. (Die Dauerkarten sind zwar verkauft, aber gescannt werden sie noch einmal. Da die gekaufte Jahreskarte aber letztlich am Check-In-Schalter für dieses Spiel als Zugangserlaubnis zu einem Block - und darum geht es ja - entwertet wird, kannst du mit deiner gezahlten Karte gar nicht mehr in deinen Block gelangen. Erst wenn die Karte gescannt, entwertet und du deine neue Karte die den Blockzugang erlaubt, in den Händen hälst, hast du auch physisch die Möglichkeit in deinen Block zu gelangen. Zusammengefasst: Der FC Bayern macht es sich halt einfach.


    Dein zweites Argument ist ebenso schwammig, aber wenigstens klüger gedacht als das erste: Der Mensch ist ein Gewohnheitstier: In der Südkurve stehe ich an meinem Platz. Ich stehe neben meinen Freunden Kalle, Jupp und Franz. Aber Kalle, Jupp und Franz dürfen auf einmal nicht mehr in den Block.
    Und das zurecht. Die Gesetze lassen es einfach nicht zu. Nur vergisst du aber eine Komponente, die für jeden Fußballfan wichtig ist: Emotion. Ich will nicht neben mir unbekannten Menschen singen, wenn ich weiß, dass Kalle, Jupp und Franz, die jeden Spieltag, ob auswärts oder daheim bei mir stehen, auf der anderen Seite des Stadions stehen müssen, wenn ich aber doch mit ihnen gemeinsam an bestimmten Orten im Stadion das Spiel unseres Vereins verfolgen kann. Die Tatsache, dass ich von dort nicht singe ist ebenso einfach: Es gibt Zeiten, dunkle Zeiten wie die heutigen, in denen es einfach nicht mehr geht. Man muss Zeichen setzen und zeigen, dass etwas nicht stimmt. Wenn ich mit Kalle, Jupp und Franz in Zukunft bei der Champions League an unserem Platz das Spiel sehen will und mich nicht vor jedem Bundesligaspiel nackig ausziehen muss oder gar nicht anzureisen brauche, weil der gastgegebende Verein das Kartenkontigent für seine eigenen Fans nutzen möchte, muss ich bereit sein im Wohle meines Fan-Daseins auf Unterstützung zu verzichten. Dass dies nicht Alltag sein darf, weiß jeder, auch ein Uli Hoeneß selbst, nur zu Gut.


    Dein drittes Argument ist nicht nur schwammig, sondern auch ziemlich dumm und habe ich bereits zernommen. Ich stehe jedes Spiel mit meinen Spezln im Block und singe. Zeichen, auch die stillen, sind manchmal notwendig.



    Nebenbei: Ich kann dir sagen, was der FC Bayern machen könnte:
    - bei der UEFA für Stehplätze einsetzen (wirtschaftlich gesehen rentieren sich mehr Stehplätze, als wenigere minimal teurere Sitzplätze.
    - die Zäune zwischen 112,111 etc. entfernen (siehe CL-Finale - übrigens eine Tatsache, die von unserem Terrorexperten aus der Bayern-Riege bis heute bestritten wird. Soviel zum Thema.)
    - mit den Fans reden ! (dies geschieht zwar am Samstag, aber wenn ich schon wieder höre, dass sich da Leute an den Tisch setzen, von denen nur zwei Gruppen ernsthaft betroffen sind, vergeht mir da auch der Appetit.


    Dir waldiwau biete ich eine Diskussion an beim Gladbach-Spiel. Bei einem Bier können wir das gerne mal besprechen.
    Angebot steht.

    Da muss ich dich leider enttäuschen.


    Ich gestehe hiermit: Ich habe eine Dauerkarte für 113 - bin also ein auserwählter, glücklicher Mensch. Aber wenn Champions League ist, begebe ich mich nicht in meinen Block. Ich verzichte - nicht etwa, weil ich meine Platz boykottieren möchte oder weil ich der Mannschaft schaden will - weil ich mit meinen Freunden Fußball schauen möchte. (Diese haben leider keine Karten für Block 112/113 bei Champions League Spielen, dafür aber bei allen Bundesliga-Spielen.) Und da dies in gewissen Bereichen des Stadions eben möglich ist, befinde ich mich bei der Champions League dort.


    Und wenn dem FC Bayern meine Stimme, meine Freude an der Unterstützung egal ist (siehe Verbesserungsvorschlag des Südkurvenrates vor dem Borisow-Spiel), dann haben sie es auch nicht verdient meine Stimme von einem anderen Platz zu erhalten.

    Irgendwie seltsam zu lesen, dass Boateng doch Schuld am Gegentor war. Wir können doch froh sein, dass der gerade noch rankommt um den Ball nicht völlig frei dem hamburger zu geben.


    Lahm ist der Schuldige am Tor. Keine Diskussion.