Posts by bulleroth78

    jarlaxle2001 : Nein, bei Schweinsteiger werden wir ganz sicher nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommen. Das ist aber auch nicht weiter schlimm. Dafür ist das hier ja ein Forum und jeder sollte da auch seine eigene Meinung veröffentlichen dürfen.


    Ob ich es mir einfach mache mit Ribery und Robben weiß ich nicht. Wie gesagt, wenn beide immer spielen könnten, hätten wir sicher nicht die aktuellen Probleme. Es ist allerdings nicht verwunderlich, dass zumindest Robben mal verletzungsbedingt ausfällt - und in Zukunft mit Sicherheit auch wieder ausfallen wird. Es gibt einfach Spieler, deren Körper vielleicht nicht zu 100% für den Profifußball geeignet ist bzw. im Falle Robben Spieler, die aufgrund ihrer Spielweise häufig gefoult werden und sich damit zwangsläufig verletzen. Das wusste man also schon vorher!
    Ribery ist in der Vergangenheit auch immer wieder mal ausgefallen - wenn auch nicht so lange und häufig wie Robben. Man hat da also zwei Spieler, mit denen das Spiel der Bayern steigt und fällt, die doch sehr häufig fehlen - und das ist ein Problem.


    Weil du den Namen Diego schon ansprichst: Ich bin absolut der Meinung, dass der uns geholfen hätte! Der Ansicht waren die Bayern-Oberen anscheinend auch und man war ja interessiert. Das er sich schon vorher für Juve entschieden hat war Pech oder aber man hat sich einfach zu spät um ihn bemüht. Man hat das Problem also schon erkannt - umso weniger verstehe ich, dass man sich nicht nach einer anderen Alternative umsieht, nur weil Diego absagt. Gleiches gilt für die Position des RV! Mir ist natürlich klar, dass Bayern keinen Geldscheißer hat, aber wenn man sich vor Augen hält, dass man vor der Saison um die 80 Millionen(!) investiert hat und man KEINEN qualitativen Fortschritt im Spiel erkennen kann, muß man doch die Frage stellen dürfen, ob man die Kohle nicht ggf. falsch investiert hat!
    Wir stehen aktuell schlechter da wie letzte Saison, spielerisch sind keine Fortschritte zu erkennen und unser Spiel sieht im Grunde so aus, dass sich der Ball auf Höhe der Mittellinie zugeschoben wird, bis er irgendwann wieder beim Verteidiger landet, der dann hohe Trapattoni-Gedächtnis-Bälle in den 16er schlägt.


    Mir geht die Diskussion inzwischen aber zu sehr in Richtung Spieler bzw. Trainer. Ich bin der Meinung, dass die Schuldigen für die Entwicklung der letzten Monate und Jahre eindeutig im Management bzw. Vorstand zu finden sind. Da wird seit Jahren - zumindest was den sportlichen Bereich betrifft - einfach schlecht gearbeitet. Da gab es zu viele Fehlentscheidungen in Sachen Trainer und Transferpolitik und jetzt sind wir trotz Rekordinvestitionen da angekommen sind, dass man vor fast jedem Spiel - egal ob der Gegner Mainz oder Nürnberg heißt, egal ob daheim oder auswärts - zittern muss, da man nicht in der Lage ist gut stehende Mannschaften mit spielerischen Mitteln in Bedrängnis zu bringen.

    jarlaxle2001 : Ob es nun ein Spielmacher sein muß oder nur ein Spieler, der mal etwas überraschendes aus dem Mittelfeld fabriziert, sei mal dahingestellt. Fakt ist aber, dass das, was wir gestern gesehen haben, weder national und schon recht nicht international reicht. Das war Ballgeschiebe auf höhe der Mittellinie! Keine Ideen, kein Risiko - gar nichts!!! Das war gestern ja nicht irgendein Spiel - es ging ums überleben in der Champions League, aus der man sich jetzt zu 99% verabschiedet hat. Selbst wenn Turin nicht in Bordeaux gewinnen sollte und wir Haifa schlagen, halte ich Bayern in der aktuellen Verfassung nicht gut genug um in Turin zu bestehen. Die Vergangenheit zeigt, dass italienische Mannschaften fast immer unentschieden spielen konnten, wenn das nötig gewesen ist. Daher ist für mich der Zug in der Königsklasse seit gestern abgefahren!


    In meinem ersten Beitrag habe ich geschrieben, dass wir heute sicher nicht in der aktuellen Lage wären, wenn Ribery und Robben zumindest 80% der Spiele hätten machen können. Ich bin auch davon überzeugt, dass wir in der CL mit den beiden anders positioniert wären. Die Abhängigkeit von Ribery ist aber nicht erst seit gestern bekannt und da hätte man vor der Saison agieren müssen. Zudem ist es für Ribery inzwischen natürlich schwieriger wie noch vor zwei Jahren, da jeder seine Spielweise kennt.
    Du wirst jetzt sagen, dass man das Problem ja erkannt hat und darum wurde Robben verpflichtet, womit du sicherlich auch recht hast. Es ist aber eben so, dass der Junge sehr häufig verletzt ist und dann bringt er dir halt auch nichts. Du schreibst, dass Robben ein- bis zweimal pro Saison verletzt ist, was so aber nicht stimmt. Robben hatte in den letzten vier Jahren 15(!) Verletzungen! Das sind im Schnitt fast 4 pro Saison - und das ist natürlich eine ganze Menge. Die anderen, die wir zur Verfügung haben, können diese beiden Spieler nicht ansatzweise ersetzen oder vertreten. Das dürfte jeden objektiven Fan und Zuschauer spätestens in den letzten Wochen bewusst geworden sein.


    Schweinsteiger ist für mich nicht nur überbezahlt, sondern bei Bayern einfach fehl am Platz, da es keine Position für ihn gibt. Für die Flügel zu langsam, pomadig, keine Flanken etc. Als 10 ideenlos und überfordert. Als 6 zwar nicht schlecht, aber in meinen Augen auch nicht besser als Ottl und sicher schlechter wie Bommel oder Tymo.


    Zu Magath kann jeder seine eigene Meinung haben. Ich habe ihn als guten Trainer empfunden, aber seine Spielanlage war natürlich auf Ergebnis und nicht auf Begeisterung ausgelegt. Vielleicht ist es aber auch genau das, was uns die letzten Monate gefehlt hat! Das Argument, dass man unter Magath kaum Spitzenspiele gewonnen hat, hinkt allerdings, da man seit 1,5 Jahren praktisch gar keine mehr gewonnen hat. Ich kann mich eigentlich an keines erinnern - außer vielleicht das gegen Hoffenheim am Ende der letztjährigen Rückrunde. In dieser Saison konnte man weder Bremen, noch Hamburg, noch Hoffenheim schlagen. In der CL hat man beide vorher selbst als Enspiele titulierte Begegnungen mit Bordeaux völlig verdient verloren. Selbst die Spiele gegen die "kleinen" wurden in den letzten Monaten immer mehr zu Zitterspielen...


    Vielleicht hat das Vorrundenaus in der CL auch was gutes und öffnet die Augen einiger Entscheidungsträger. Allein der Glaube daran fehlt mir leider... Ich lasse mich aber gerne positiv überraschen.

    jarlaxle2001 : Tut mir leid, aber deine Meinungen kann ich teilweise nicht nachvollziehen!


    Zu Ribery bzw. Robben:
    Das Robben fußballerisch keine gute Verpflichtung ist habe ich nie gesagt. Ich habe nur gesagt, dass der Junge eben verdammt verletzungsanfällig ist und die letzten Jahre selten oder nie auf 30 Pflichtspiele pro Saison gekommen ist. Es ist also nicht sonderlich überraschend, dass er jetzt verletzt war und wie man gestern auch sehen konnte noch immer nicht richtig fit ist. Ähnlich wie Ribery ist Robben aber auch keiner, der aus dem Mittelfeld mal den entscheidenten Pass spielen kann. Da haben wir nämlich keinen - und das seit Jahren. Um international bestehen zu können brauchst du aber solche Spieler, da du da meistens wenig Platz hast und es dann selbst für Spielertypen wie Ribery oder Robben schwer wird ihre Stärken einzusetzen wenn nichts aus dem Mittelfeld kommt.


    Zu den Spielerverpflichtungen:
    Tymo habe ich bewusst nicht angesprochen. Wie du schon gesagt hast, war das der Wunschspieler von JK und dem hat man eben entsprochen. Ich selbst sehe den eigentlich auch gar nicht so schlecht, wenn er auf seiner Position spielen dürfte! Das im Sturm was passieren musste ist auch in Ordnung - zumal Podolski ging und man nur noch zwei Stürmer hatte. Man holt Olic, der ablösefrei ist und damit ein relativ geringes Risiko darstellt. Das ist noch in Ordnung. Was aber nicht geht ist, für einen Spieler 35 Mio aus dem Fenster zu klatschen ohne zu wissen, wer die Mannschaft trainiert, welches System gespielt werden soll und ob der Spieler überhaupt in dieses passt! Sorry, das ist für mich ein absolutes No-go!!! Das ein Mario Gomez in meinen Augen auch keine 35 Mio wert ist, ist ein anderes Thema und vielleicht auch meine alleinige Meinung, aber grundsätzlich kann ich nicht solche Summen investieren ohne einen Trainer zu haben.


    Zu Ze und Lucio:
    Sich von den beiden zu trennen mag in Ordnung sein, da sie ja auch schon ein gewisses Alter haben. Grundvoraussetzung ist aber, dass ich beide adäquat ersetze! Bei Ze ist das in keiner Hinsicht gelungen. Spielerisch ist das Mittelfeld ohne ihn jetzt noch eine Klasse schlechter, da gar nichts überraschendes mehr kommt.
    Lucio konnten Badstuber und van Buyten zumindest sportlich gut ersetzen. Was uns jetzt aber fehlt, ist einer, der mit absoluten Siegeswillen voran geht. Man hat zwar oft geschimpft, wenn Lucio mit dem Ball am Fuß blind nach vorne geloffen ist, aber er hat damit wenigstens ein Zeichen gesetzt! Der wollte unbedingt gewinnen und solche Typen sind natürlich auch für die Mannschaft wichtig. Was haben wir gestern gesehen? Ballgeschiebe auf Höhe der Mittellinie und dann ein Rückpass zu den Abwehrspielern! So kannst du in der CL keinen Gegner beeindrucken.


    Das Schweinsteiger wie ein Mitläufer bezahlt wird sehe ich nicht so! Er verdient sicher nicht so wie Robben, Ribery oder Toni, aber im oberen Drittel des Gehaltgefüges ist er auf allemal angesiedelt und wenn ich sehe, was dabei seit Jahren rumkommt, ist das eine Ohrfeige für jeden "normalen" Arbeitnehmer, der täglich in der Arbeit volle Leistung bringen muß um seine Familie zu ernähren!


    Zu Magath
    Magaths Entlassung nach zwei Double-Siegen in Serie als richtig zu bewerten kann ich absolut nicht verstehen. In der Saison hatte man Probleme und das lag sicher zum Großteil am Abgang Ballacks - und dafür kann ich den Trainer nicht verantwortlich machen!
    Zur Erinnerung: Mit Hitzfeld konnte man danach in dieser Saison - und da waren immerhin noch 12 - 15 Spiele zu spielen - auch nicht die gesteckten Ziele erreichen und man fand sich im UEFA Cup wieder. Am Trainer alleine kann es also nicht gelegen haben!
    Du schreibst der Fußball unter Magath war taktisch ein Horror und man hat die Titel nur gewonnen, weil man gegen die kleinen gewinnen konnte. Das Problem ist nur, dass wir uns seit nunmehr knapp 1,5 Jahren schwer tun selbst diese Spiele zu gewinnen! Ob in der letzten oder aber auch in der laufenden Saison: Spiele gegen Abstiegskandidaten wurden zumeist nur mit Mühe oder eben gar nicht gewonnen - zum Teil sogar verloren. Spitzenspiele wurden ebenfalls nicht viele gewonnen - sowohl diese, als auch letzte Saison.


    Ob van Gaal tatsächlich Probleme mit Stars hat kann ich natürlich nur aus der Ferne bewerten. Es macht allerdings den anschein, dass es so ist. Mit Ribery hatte er Anfangs so seine Probleme und Spieler wie Toni, Gomez, Tymo hat er eigentlich von Beginn an schwach geredet. Das kannst du als Trainer nicht bringen! Das einzig gute was ich bislang bei VG erkennen konnte, ist die Tatsache, dass er Talenten wie Müller oder Badstuber eine Chance gegeben hat, die diese bislang ja auch rechtfertigen.

    Mal davon abgesehen, dass der bisherige Saisonverlauf sich sicher anders gestaltet hätte, wenn Ribery und Robben nicht ständig verletzt gewesen wären und zumindest 80% der Spiele hätten machen können, ist das was den Fans seit nunmehr einigen Jahren geboten wird schon harter Tobak.


    1. Das man von Ribery abhängig ist, weiß man ja nicht erst seit gestern. Auch das ein Arjen Robben nicht alle Saisonspiele absolvieren würde, konnte man schon vor seiner Verpflichtung erahnen.
    Mir stellt sich daher die Frage, warum man darauf nicht reagiert? Wenn man sich entscheidet Ribery zu behalten, hätte man einen zentralen Mittelfeldspieler dazu holen müssen, der ihn entlastet bzw. über den das Spiel läuft, wenn er mal ausfällt. Mit Robben hat man einen Flügelspieler geholt, der das nicht kann, da er ja selbst ständig verletzt ist. Genug Geld hat man vor der Saison ja in die Hand genommen - nur eben falsch investiert!
    Man hätte aber auch die 60 - 80 Mio für Ribery nehmen können und für dieses Geld die Baustellen im Kader zu beheben. Ich denke da an einen offensiven Mittelfeldspieler, einen vernünftigen Keeper und einen RV!
    Beides wurde gemacht und wir sind daher weiter abhängig von Ribery, der noch auf unbestimmte Zeit ausfallen wird.


    2. Warum verpflichtet man Spieler, wenn noch gar kein Trainer für die neue Saison fix ist? Für Gomez haut man 35 Mio in den Wind obwohl man gar nicht weiß, ob der neue auf ihn baut! Abgesehen davon, dass für Gomez wohl kein Verein der Welt einen Betrag jenseits der 20 Mio bezahlt hätte, kann man doch nicht Spieler verpflichten ohne einen Trainer zu haben!


    3. Man investiert vor der Saison 80 Mio für neue "Stars" und der Kader ist nach den Abgängen von Lucio und Ze Roberto im Grunde schwächer besetzt als letzte Saison! Das Geld wurde völlig falsch investiert und das konnte man schon vorher erahnen.


    4. Warum verpflichtet man weitere Stürmer ohne sich von einen der alten zu trennen? Ich sehe das wie Hitzfeld! Man hat jetzt 4 - 5 erstklassige Stürmer, die sich gegenseitig blockieren und das Selbstvertrauen nehmen, da sie das Vertrauen des Trainers nicht genießen. Wenn man sich schon entscheidet Olic und Gomez zu verpflichten, hätte man Klose oder Toni einen Wechsel nahe legen müssen. Das ist nicht geschehen und nun haben wir 4 - 5 Hochkaräter im Sturm, die allesamt das Tor nicht treffen.


    5. Warum stattet man Spieler wie Schweinsteiger mit hochdotierten Verträgen aus, obwohl diese seit Jahren nur als Mitläufer agieren? Der Junge verdient Kohle ohne Ende und macht pro Saison 3 bis 4 gute Spiele - und das seit Jahren!!!


    6. Die Trainerfrage! Für mich sicher der Hauptgrund, da es hier seit Jahren keine Konstanz gibt und Trainer verpflichtet werden, die ganz offensichtlich nicht zu uns passen!
    Fehler Nr. 1: Man feuert Magath nach zwei Double-Siegen in Serie, weil es mal ein paar Wochen nicht lief. Die Misere war damals sicher nicht die Schuld des Trainers sondern einfach die Folge des Abgangs von Ballack bzw. das Versäumnis, diesen adäquat zu ersetzen. Ich habe noch heute die Worte von Hoeneß in den Ohren, der das intern (Santa Cruz) lösen wollte... Am Ende wurde Magath gefeuert, der danach mit WOB Meister wurde und nun mit einer jungen Schalker Mannschaft die Liga aufwirbelt.
    Auf Magath folgte die einzig gute Trainerentscheidung der letzten Jahre - Ottmar Hitzfeld und da sind wir bei
    Fehler Nr. 2: Hitzfeld wurde von Rummenigge mit seinen völlig unnötigen Aussagen nach einem 2:2 gegen Bolton vom Hof gejagt. Bayern war damals Tabellenführer, im Pokal vertreten und im UEFA Cup gut im Rennen - und Rummenigge haut so einen Scheiß raus... Das sich ein Hitzfeld das nicht mehr anhören muß ist nachvollziehbar.
    Fehler Nr. 3: Mit Klinsmann holt man einen Nobody ins Haifischbecken Bayern München. Der Gipfel, man lässt ihn alle Freiheiten dieser Welt um den Verein komplett auf den Kopf zu stellen. Hinterlassen hat er einen Trümmerhaufen und eine Mannschaft ohne jegliches Selbstvertrauen.
    Fehler Nr. 4: Jetzt musste ein erfahrener Fußball-Lehrer her. Das krasse Gegenteil von Klinsmann, den man ein Jahr vorher noch alle Freiheiten gegeben hat. Man entschied sich für van Gaal, der zwar schon einige Erfolge feiern konnte, aber immer, wenn er mit Stars arbeitete, scheiterte. Mit talentierten Mannschaften wie Ajax oder Alkmaar gewann er Titel, aber mit Teams, die Stars in ihren Reihen hatten (Barca, Nationalmannschaft), musste er vorzeitig die Koffer packen.
    Louis van Gaal wird noch etwas Zeit bekommen - schon alleine deshalb, weil sich unser Vorstand mit einer vorzeitigen Beurlaubung selbst an den Pranger stellen würde - aber die Saison wird er nicht überleben!


    Das was wir gestern gesehen haben, war für mich ein spielerischer Offenbahrungseid, der genau die Verfassung des FC Bayern wiederspiegelt, in der er sich aktuell befindet! Falsche Trainerentscheidungen, schlechte Transferpolitik und die Unfähigkeit sich Fehler einzugestehen sind der Grund hierfür. Schuld ist für mich hier eindeutig der Vorstand und da Rummenigge seinen Vertrag verlängert und man mit Nerligner eine Marionette, die zu allen "Ja" und "Amen" sagt, als Hoeneß-Nachfolger installiert hat, habe ich auch wenig Hoffnung auf Besserung in den nächsten Monaten und Jahren.
    International spielen wir schon seit Jahren keine Rolle mehr, aber nun ist man auf dem besten Weg auch national seinen Status zu verlieren...

    <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">"Der Brief" war und ist wichtig! Danke für diese Initiative!!


    Über Details kann man streiten, aber im Kern hat er sehr viel Substanz.


    - Wir haben zu viele überschätzte Mitläufer!


    - Diese Woche muss unbedingt für Verstärkungen genutzt werden!


    - Der FCB benötigt (leider) auch neue Ideengeber im Vorstand!</span><br>-------------------------------------------------------


    Der Brief war uns ist so wichtig, dass vom Verein bisher noch nicht mal ein Statement dazu abgegeben wurde. Ich weiß nicht, aber wenn man von den Fans, die nun mal das Kapital eines jeden Vereins sind, so die Meinung gegeigt bekommt, sollte man soch zumindest die Größe haben und dazu Stellung beziehen. Als Fan kommt man sich da schon etwas veräppelt vor. Am Samstag sind dann wieder 69000 im Stadion und tragen die Kohle in die Arena.
    Ist jetzt vielleicht alles ein bischen übertrieben, aber ich denke, dass es auch einen Uli Hoeneß bzw. einen Karl Heinz Rummenigge gut zu Gesicht stehen würde, wenn sie sich die Kritik zu Herzen nehmen und dazu Stellung beziehen würden. Es wurden einfach zu viele Fehler in der Vergangenheit gemacht und ich denke nicht, dass ein Großteil der Fans, die das so sehen, soooo falsch liegen kann...

    In England müssen sich die Big 4 Jahr für Jahr beweisen. Die müssen Woche für Woche Top-Leistungen in ihrer Liga bringen, was sie auch in der CL stärker macht.</span><br>-------------------------------------------------------


    Richtig... aber da darf jeder seinen privaten Geldgeber haben.


    Ein weiterer Pluspunkt wäre, dass der Vorstand praktisch dazu gezwungen wäre, weiter in die Mannschaft zu investieren - was wiederrum den Fans gefallen würde, da dadurch die Qualität des Fußballs weiter steigt. </span><br>-------------------------------------------------------


    Schöne Sache... nur man muss es auch bezahlen können.


    <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Der letzte wirkliche Kontrahent war in den 90ern der BVB. Mit denen hat sich Bayern über Jahre hinweg ein Duell geliefert und sich gegenseitig zu Höchstleistungen getrieben. </span><br>-------------------------------------------------------


    Stimmt die haben deswegen auch den ganzen Verein verschultet... ist auch ne Möglichkeit.


    Was aber in Hoffenheim entstanden ist und noch weiter entstehen wird ist ja nicht negativ... nur muss man da auch gleiche Voraussetzungen schaffen... es kann nicht sein, dass es die nette 50+1 Regelung gibt... und sie im Fall Hoffenheim so umgangen werden kann. Bin aber für diese Regel... man sollte seine Seele nicht um jeden Prei verkaufen. Aber man muss in diesem Zusammenhang einfach neu über die Vermarktung der Vereine reden... man will am Ende ja auch international mithalten... aber dies ist jetzt selbst für uns schon fast nicht mehr möglich... und wenn man sich den Rest ansieht... sehe ich schwarz für die Liga... und wenn man sich um seine eigene Vermarktung kümmern muss... wird man kreativer... und das würde der Liga besonders gut tun... hier herrscht ein Zustand wie in einer Planwirtschaft.</span><br>-------------------------------------------------------


    Das Bayern nicht die Summen bezahlen kann, wie sie in England, Spanien oder Italien bezahlt werden, ist klar. Das muß meiner Meinung auch nicht sein, da man auch gute Spieler in der Preiskategorie eines Tonis oder Kloses bekommt - man muß eben die Augen offen halten. Bayern hat aber vor Ribery, Toni & Co über Jahre hinweg fast ausschließlich Ergänzungsspieler geholt! Für die Liga hat es eben gelangt - international hinkte man der Musik aber deutlich hinterher. Mit dem aktuellen Kader sehe ich Bayern zwar noch nicht auf Augenhöhe mit ManU, Chelsea etc., aber wenn alles passt, können auch diese Mannschaften geschlagen werden. Dieses Gefühl hatte man in den Jahren zuvor nicht!


    Die Dortmunder haben sich übrigens nicht in ihrer Glanzzeit Anfang - Mitte der 90er überschuldet, sondern wohl eher in den Jahren nach dem CL-Sieg, als der Erfolg ausblieb und man krampfhaft versuchte diesen wieder zu erkaufen. Der Erfolg blieb aber weiter aus, teure Spieler wie Amoroso & Co konnten nur ansatzweise überzeugen und alles ging den Bach runter...
    Private Investoren in der jetztigen Größenordnung gab es damals allerdings noch nicht. Die Kluft zwischen der Buli und anderen Ligen war damals also nicht so groß wie im Moment. Allerdings war es auch damals schon so, dass die Vereine aus Spanien und vor allen Italien mehr zahlen konnten.


    Hoffe konnte die 50+1 Regel umgehen, da Hopp kein offizielles Amt im Verein hat. Er tritt dort nur als Gönner auf, der Geld investiert ohne Anteile am Verein zu haben (zumindest offiziell). Wenn irgendwann mal Kohle von Hoffe auf das Konto Hopps bzw. dessen Nachkommen wandern sollte, oder aber die Mehrheit der Anteile an die Hopps übertragen wird, sieht die Sache natürlich wieder anders aus.
    Private Investoren, so wie wir sie in England sehen, will ich in der Form bei Bayern nicht sehen! Der Verein würde damit seine Seele verkaufen. Lieber steht man eben nicht Jahr für Jahr im CL-Halbfinale... Sollte aber irgendwann mal ein Milliardär kommen und den Bayern seine Millionen schenken ohne im Gegenzug was einzufordern, wären sowohl der Verein als auch die Fans die letzten, die sich dagegen stemmen würden. Nichts anderes macht Hopp...


    Mit der Einzelvermarktung hast du natürlich recht. Ich verstehe unseren Vorstand diesbezüglich einfach nicht. Hier sollte man sich auch mal gegen die Liga stemmen und das Ding durchziehen. Sicher würde es in der Buli einige Verlierer geben (Cottbus, Bochum & Co werden sich schwer selbst vermarkten können), aber zumindest Vereine wie Hamburg, Schalke, Dortmund und natürlich wir würden sicher mehr einnehmen wie bislang. Hoffe ist dank Hopp auf die TV-Mios eh nicht angewiesen... :D Naja, schon hätte man die 4 - 5 starken Mannschaften, die es ja z.B. auch in England gibt...


    Das sich all die "Hoffenheim-Fans" jetzt hier im Forum zum Teil so aus dem Fenster lehnen, finde ich allerdings schon lustig. 99% dieser Fans wussten bis vor einigen Wochen wahrscheinlich gar nicht wo Hoffenheim liegt geschweige denn waren schon mal dort. Hoffenheim ist eben im Moment IN und es ist IN Hoffe-Fan zu sein.
    Anfang der Saison hätte man über "1899" eine Serie mit dem Titel "Bauer sucht Fan" drehen können. Jetzt würde diese wohl "Bauer hat Zuschauer bzw. Möchtegern-Fans"...

    Grundsätzlich wäre es doch gut, wenn wir in der Bundesliga endlich mal ernstzunehmende Konkurrenz hätten! Ich meine das wirklich ernst, denn im internationalen Vergleich würde das Bayern nur gut tun. In den Top-Ligen Europas gibt es 3 - 4 starke Mannschaften, die sich gegenseitig fordern. In der Bundesliga ist es doch so, dass Bayern in den letzten Jahren nur Konkurrenz hatte, wenn man selbst geschwächelt hat. Da war keiner, der uns wirklich gefährden hätte können bzw. vor Bayern stand, weil sie einfach besser waren. In England müssen sich die Big 4 Jahr für Jahr beweisen. Die müssen Woche für Woche Top-Leistungen in ihrer Liga bringen, was sie auch in der CL stärker macht.
    Ein weiterer Pluspunkt wäre, dass der Vorstand praktisch dazu gezwungen wäre, weiter in die Mannschaft zu investieren - was wiederrum den Fans gefallen würde, da dadurch die Qualität des Fußballs weiter steigt. Wenn wir ehrlich sind, hätte Bayern doch nichts besseres passieren können wie die Saison 2006/2007 (Platz 4). Wenn man mit der damaligen Mannschaft Meister geworden wäre, würde man heute keinen Ribery oder Toni in München sehen, da man sich wohl wieder gesagt hätte, dass es für die Buli auch ohne große Transfers reicht.


    In den letzten Jahren gab es immer wieder mal Mannschaften, die am Thron der Bayern rütteln wollten. Leverkusen, Schalke und zuletzt Werder. Keiner hat das wirklich nachhaltig geschafft. Bremen konnte zwar mal den Titel holen, aber auch zu jener Zeit spielte Bayern unter einen ausgebrannten Hitzfeld eine eher schwache Saison. Dazu profitierte Werder von der eigenen Euphorie. Danach konnte sie sich zwar immer für die CL qulifizieren - in welcher man sich regelmäßig blamierte - aber wirklich gefährlich in Sachen Meisterschaft wurden sie Bayern nicht mehr.
    Der letzte wirkliche Kontrahent war in den 90ern der BVB. Mit denen hat sich Bayern über Jahre hinweg ein Duell geliefert und sich gegenseitig zu Höchstleistungen getrieben.


    Das nun mittelfristig ausgerechnet mit Hoffenheim ein Verein ohne jede Tradition, ohne wirkliches Fantum (rechnet man die ganzen Erfolgsfans weg, die zuletzt auf den Zug der "In-Marke" Hoffenheim aufgesprungen sind, bleibt vielleicht noch ein Dutzend Hände voll echte Fans) allein durch die finanziellen Mittel einer dritten Person dieser Gegner werden könnte(!), ist zwar auf der einen Seite traurig, aber eben irgendwie (50+1 geschickt umgangen....) auch legitim. Ich bin mal gespannt, wie die sich in der Rückrunde präsentieren. Da werden sich sicher nicht mehr unterschätzt! Auf der anderen Seite kann ich mir aber auch vorstellen, dass Hopp im Winter noch ein paar Euros in den Kader steckt. Sollte sie diese Saison die CL erreichen (von Meister spreche ich gar nicht, denn das wird nur der FCB), können sie mittelfristig wirklich ein ernster Gegner für uns werden, da Hopp dann sicher auch eine Mannschaft in die Königsklasse schicken würde, die sich dort nicht blamiert - sprich, er würde weiter ins Team investieren und die guten Spieler, die jetzt schon da sind, könnte man natürlich leichter zum Bleiben bewegen.


    Was mich an Hoffe wirklich nervt, ist die Sache mit Hopp. Der Typ stellt sich hin wie das Opfer der Nation, wenn er - der Wohltäter der Nation - in fremden Stadien mal beschimpft wird. Und das schlimmster: Der DFB bzw.die DFL unterstützt Hopp auch noch dabei... Da kann man wirklich nur mit dem Kopf schütteln. Ein Uli Hoeneß muß sich seit Jahrzehnten Anfeindungen in fremden Stadien anhören! Hier wurde schon mal das Beispiel "Daum-Affäre" genannt. Was UH damals in Bremen ertragen musste, war doch einige Stufen höher anzusiedeln wie das, wass Hopp um die Ohren fliegt. Nichts hat der DFB damals unternommen und selbst als Ulis Verdacht bestätigt wurde, kam da nicht viel vom DFB. Ein Oliver Kahn wurde mit Golfbällen, Bananen und ähnlichen Gegenständen beschmissen. Nie hat der DFB ähnlich reagiert wie bei Hopp - und das wegen eines Plakats (Fadenkreuz), welches man in der Form nicht zum ersten Mal in nationalen und internationalen Stadien gesehen hat. Wenn Herr Hopp damit nicht umgehen kann, sollte er sich ernsthaft überlegen, ob er sein Engagement im Profifußball nicht einstellen sollte...

    katsche119
    Sicher hast du recht damit, dass es für die Bundesliga - und damit auch für Bayern - schwer bis unmöglich werden wird internationale Topstars zu holen. Man muß sich eben dann vermehrt auf die Jugendarbeit konzentrieren, die jungen Talente fördern, mit langfristigen Verträgen ausstatten und ggf. teuer verkaufen. Solange es solche Investoren wie den City-Scheich, Abramowitsch usw. gibt, kann man gute Spieler überteuert verkaufen, da die sich - wie im Falle Robinho oder aber auch Berbatov - gegenseitig überbieten werden.
    Du wirst jetzt wahrscheinlich sagen das Bayern noch nie ein Ausbildungsverein war, aber wie du schon geschrieben hast, haben sich die Zeiten geändert und so muß auch Bayern neue Wege gehen. Man kann natürlich noch die guten Buli-Spieler verpflichten, die international nicht so gefragt sind um dt. Meister zu werden, aber ob das der richtige Weg ist weiß ich nicht.
    Ich sehe es übrigens auch so, dass die russische Liga die Buli bald überflügeln wird. Auch da ist eine Menge Kohle im Spiel und auf Dauer wird da auch der FC Bayern nicht Schritt halten können. Sich deshalb in die Hände eines Investors geben wäre meiner Meinung nach einfach nur pervers. Von mir aus soll der Verein versuchen die Einzelvermarktung für sich durchzuschlagen, aber bitte nicht komplett verkaufen...

    <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">
    Diese Dinge kann man nicht mehr rückgängig machen, gerade auch weil ein Komplett-Verbot für Investoren wohl ein Verstoß gg. das Europarecht bedeuten könnte! Daher kann man nur versuchen, diese Chose durch einen Salary Cap einzudämmen, ähnlich wie in der NBA! Der Salary Cap wurde dort ja auch eingeführt, damit finanzstarke Teams nicht einfach alle Superstars zusammenkaufen und auf Jahre hin (nahezu) unschlagbar werden! Das ist die einzige Chance, die ich sehe! Sollte ein Salary Cap bei der FIFA/UEFA nicht durchsetzbar sein, täte der DFB/ die DFL gut daran, endlich auch Investoren in Deutschland zuzulassen, damit die Bundesliga nicht noch weiter abstürzt! Die Möglichkeiten lauten also Salary Cap oder Zulassung von Investoren auch in Deutschland oder aber den STATUS QUO (in Deutschland) beibehalten und die sportliche Bedeutungslosigkeit im internationalen Vergleich abzurutschen!</span><br>-------------------------------------------------------


    Ich halte es für gefährlich, wenn der DFB die Türe für Investoren öffnen würde. Ich nehme unseren FC Bayern da mal als Beispiel. Der Verein würde doch seine Seele verkaufen, wenn man jetzt plötzlich so einen Araber oder Russen ans Ruder lässt. Den FC Bayern macht doch unter anderen auch aus, dass dort ehemalige Spieler in der Führungsriege sitzen, denen der Verein wirklich was wert ist -> und damit meine ich nicht Kohle! Wir als Fans schipfen zwar, wenn Hoeneß, Rummenigge & Co Transfers tätigen die wir so nicht verstehen, aber der Erfolg der letzten Jahrzehnte gibt ihnen dann doch immer wieder recht.


    Ich glaube nicht, dass sich der neue City-Besitzer groß was dabei gedacht hat, als er Robinho verpflichtet hat. Der Junge hat halt einen Namen und da Chelsea ihn ebenfalls wollte, passte er noch besser ins Konzept. Muckis zeigen und den großen vier damit verdeutlichen, dass da jetzt einer ist, der sie angreifen will. Gleichzeitig soll er ja auch noch Angebote für 6 weitere Spieler abgegeben haben - allesamt Stürmer. Wollte der Hughes zwingen mit 10 Stürmer zu spielen...?

    Von mir aus sollen die auf ihrer Insel machen was sie wollen. Mich wundert eigentlich nur, dass die Fans das so akzeptieren. Bei ManU gab es mal einen Fanaufstand, aber seit sich die Erfolge eingestellt haben, halten die nun auch die Füße still und jubeln ihren "Idolen" zu. Einen Spieler der zu ManU geht kann man wenigstens zugute halten, dass das ein großer Traditionsverein ist, der sich in die Riege von Real Madrid, Barcelona, Milan, Juve oder Bayern einreiht. Robinho ist sicher nicht zu City gegangen weil das sein Jugendtraum war... Früher oder später, wenn die Investoren keine Freude mehr an ihren Spielzeugen haben und den Vereinen wieder den Rücken kehren bzw. diese weiter verkaufen, wird es in England ein böses erwachen geben.
    btw leidet die englische Nationalmannschaft ja jetzt schon unter der jüngsten Entwicklung der Premier League. Es ist sicher kein Zufall, dass die Nati bei der Euro nicht dabei war...


    Sollen die Tommys doch in den kommenden Jahren an der CL-Krone ersticken (ich gehe davon aus, dass auch die Spanier und Italiener nicht mithalten können). Ob das den Wettbewerb attraktiver macht wage ich allerdings zu bezweifeln...

    Ach ja, Breno soll ja früher (mit 20 ;-) ) im defensiven Mittelfeld agiert haben. Vielleicht ist er auch der erhoffte Abräumer vor der Abwehr und OH verzichtet in Zukunft gegen Mannschaften wie Duisburg oder Frankfurt auf den überflüssigen zweiten 6er...

    Willkommen in München, Breno.
    Ich hoffe mal, man gibt ihm die Zeit und vor allen auch Einsätze -> nicht so wie bei Sosa, der nach vier Monaten schon als Fehleinkauf abgestempelt wird und bislang nur 2x spielen durfte.
    Schade aber bzgl. Hummels, der jetzt wahrscheinlich das Weite suchen wird (hinter Lucio, Breno, Micho und Daniela verläuffig wohl nur die Nr. 5 in der IV). Vielleicht lässt er sich ja auf ein Leihgeschäft ein und kehrt dann in zwei Jahren - wie seinerzeit Phillipp Lahm - als Nationalspieler wieder zurück.

    <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Ich kann mir nicht vorstellen, dass Lahm wechselt. Selbst wenn er es tut wäre es nicht so fatal. Man würde bestimmt 20-25 mio. für ihn bekommen und wäre trotzdem noch exzellent auf den AV-Positionen besetzt.
    Aber ich denke er kriegt einen neuen Vertrag und bleibt uns noch ein paar Jahre erhalten.</span><br>-------------------------------------------------------


    20 - 25 Mio für einen Außenverteidiger, der 2009 ablösefrei ist? Kann ich mir wirklich nicht vorstellen. Sollten die Verantwortlichen nicht frühzeitig reagieren, werden im Sommer sicher einige Angebote kommen. Diese dürften sich dann zwischen 12 und 15 Mio belaufen. Wie gesagt, ein Jahr später ist er frei.
    Am besten wäre es, wenn UH Lahms Vertrag so schnell wie möglich um weitere 3 - 4 Jahre verlängert. Bei entsprechenden Leistungen wird es nach der EM sicher schwer ihn zu halten.