Posts by toni_m

    diese affäre wird uns noch ins verderben führen


    leserbeitrag aus: sz vom 22.4.



    eslipart vor 11 Stunden


    Zufälle gibts:


    "Um das Jahr 2000 soll Hoeneß von seinem Freund Robert Louis-Dreyfus, dem ehemaligen Adidas-Chef, ein Darlehen in der Größenordnung von 10 bis 15 Millionen Euro bekommen haben. Mit dieser Summe soll er an der Börse spekuliert haben..."


    Ein großzügiger Freund...


    Aber so ein Zufall:


    "...2001 vereinbaren adidas und Deutschlands erfolgreichster Fußballverein FC Bayern München eine einzigartige strategische Partnerschaft. adidas verlängert den Vertrag als Offizieller Sponsor, Ausrüster und Lizenznehmer und kauft gleichzeitig eine 10%ige Beteiligung an der FC Bayern München AG...."



    http://www.fcbayern.telekom.de…in/ag/sponsoren/24813.php
    212 Leser empfehlen diesen Beitrag

    ach weißt, du, ich war als 7jähriger im jahr 1969 zum ersten mal mit meinem opa im grünwalder stadion und habe seitdem alle großen spiele verfolgt, da würde mir ein halbfinale gegen barca nicht unbedingt fehlen.


    du solltest einfach akzeptieren, dass es fcb-fans gibt, die ihren präsidenten nicht mehr ertragen können

    wenn ich morgen im stadion auch nur ein transparent mit einer solidaritätsbekundung für hoeneß sehe, die evtl. von leuten stammt, die jeden monat brav ihre steuern abführen und wegen kleinigkeiten in ihrer steuererklärung unerbittlich strafrechtlich belangt werden, stehe ich auf und gehe nach hause. soviel dummheit will ich einfach nicht mehr ertragen

    uli hoeneß kann als persona non grata dem fcb nicht mehr nützlich sein und ist für die wirtschaftlichen interessen in und um den verein sowie für das ansehen des clubs in zukunft eher schädlich. es wäre ihm zu wünschen, wenn er dies schnell erkennt und zurücktritt, bevor andere das für ihn erledigen

    Es ist schon erstaunlich, wie sehr dieses kriminelle Verhalten hier verharmlost wird, und zwar von Leuten, die jeden Monat brav ihre Steuern abführen.


    Wie dem auch sei, in der sich anbahnenden Medienkampagne wird kein Stein auf dem anderen bleiben. Hoeneß ist erledigt, und wer glaubt, dass der FC Bayern davon unbehelligt bleibt, der ist außerordentlich naiv.


    Aus diesem Grund wird Hoeneß auch zurücktreten, so wie Christian Wulff zum Rücktritt gedrängt wurde, damit das Amt des Bundespräsidenten nicht beschädigt wird.


    Und bevor jemand fragt: Jawohl, ich halte Hoeneß als Repräsentant des FC Bayern schon länger für inakzeptabel, und zwar seit er die Mitglieder auf der Jahreshauptversammlung mit unflätigsten Worten beschimpft hatte. Seine großen Verdienste bleiben ihm unbelassen

    Dieser Kommentar ist rhetorisch,und argumentativ außergewöhnlich gut gelungen. Ich kann die Meinung des Verfassers nur unterstreichen, besser kann man die Gründe für einen Rücktritt kaum formulieren. Kompliment!


    Wenn man wirklich seinem Verstand und nicht seinem Herzen folgt, kann man dem Verfasser nur Recht geben.

    Ach Gott, was soll er denn schon sagen, das kennen wir doch zur Genüge: "Wir müssen endlich aufhören, die Leute aus dem Land zu jagen und zu bestrafen, die unseren Wohlstand erarbeiten"

    unterschätze das Medienspektakel in der nächsten Zeit nicht. Ich fürchte, in kürzester Zeit wird darüber geredet, inwieweit die Finanzen des FC Bayern involviert sind. Ich kann mich nur wiederholen, Hoeneß muß zurücktreten, je früher um so besser

    okay, okay, warten wir ab, bis wir konkreteres wissen und gerecht urteilen können.


    Ungeachtet dessen wissen wir, dass die bereits angelaufene Debatte eine Eigendynamik annehmen wird (Christian Wulff) und sich die zahlreichen Kritiker und Feinde wie die Geier auf Hoeneß stürzen werden. Er ist aus meiner Sicht schon jetzt erledigt und sollte alles tun, um Schaden vom FC Bayern abzuwenden und zurücktreten, schon jetzt, am besten Morgen

    wieso denn? meinst du etwa, dass Hoeneß ein Unrechtsbewußtsein hatte, als er dieses Konto angelegt hatte? das ist nun ebenfalls sehr naiv

    das ist eine naive Einschätzung, denn Hoeneß identifiziert sich so sehr mit dem FC Bayern, dass überhaupt nicht auszuschließen ist, dass er eben nicht zwischen privater Angelegenheit und die des Clubs trennt

    Ich fürchte, dass das, was jetzt auf ihn einstürzt, nicht ohne Schaden für den Club bleiben wird.


    Für mich ist er erledigt, er wird zukünftig von niemandem mehr ernst genommen und kann daher den FC Bayern nicht mehr glaubwürdig vertreten.


    Er muß seinem Club einen letzten Dienst erweisen und zurücktreten, wenn denn seine Beteuerung, alles den Zielen des FC Bayern unterzuordnen, nicht ebenfalls eine große Heuchelei ist

    Es stellt sich auch die Frage, ob wir Fans und Mitglieder ihn denn überhaupt noch als Präsidenten ertragen wollen, denn bisher haben wir ihm geglaubt, wenn er als Moralapostel und selbsternannter Saubermann vor den Kameras und Mikrofonen stand. Dass ihm dieses Image (Mutter Theresa) jetzt mit großem Spott und Häme um die Ohren geschlagen wird, hat er - so leid es mir tut das sagen zu müssen - nun wirklich auch nicht anders verdient. Ich persönlich finde die Steueraffäre völlig inakzeptabel und höchst verwerflich, ganz egal welches Ausmaß sich wirklich dahinter verbirgt. Mir reichen schon die Fakten, nämlich dass die Selbstanzeige eine Reaktion auf das gescheiterte Steuerabkommen mit der Schweiz ist, denn sonst würde das Geld heute noch dort liegen

    Egal, für den Fc Bayern wäre es jetzt das beste, wenn er sofort zurücktritt. Ich fände es schlimm, wenn das Ansehen des Clubs von den Machenschaften seines Präsidenten beschädigt würde, und das wird geschehen, denn Hoeneß wird in jedem Fall zur persona non grata, was ihn auch in seiner zukünftigen Wirksamkeit beschränken würde

    Ich persönlich kann nur hoffen, dass es sich hier um eine persönliche Angelegenheit unseres Präsidenten handelt und dass nicht der FC Bayern involviert ist. Wer weiß schon zu diesem Zeitpunkt, welcher Sprengstoff sich hinter dieser Affäre verbirgt? Ich bin sehr skeptisch und schließe nicht aus, dass sich eine Katastrophe anbahnt.
    Wie dem auch sei, auch wenn es sich um eine rein private Angelegenheit von Hoeneß handelt, so wird die schon jetzt in den Medien zu beobachtende Schlammschlacht auch Auswirkungen auf das Ansehen unseres Clubs haben, soviel ist sicher. Und ob wir uns das bei den derzeitig so günstigen Aussichten leisten können, bezweifele ich. Deswegen, Herr Hoeneß, wenn Ihnen der FC Bayern wirklich am Herzen liegt, was niemand von uns hier bezweifelt, dann bitte treten Sie umgehend von Ihrem Amt als Vereinspräsident zurück, um weiteren Schaden zu verhindern.