Posts by zippoxtc

    Wie stehts denn um die sooft zitierte Fankultur? Für mich lebt die von kreativen Ideen, schönen Choreos, vielschichtigen Liedern und Gesängen und der Unterstützung des Vereins. Alle diese Dinge sind nicht zwangsläufig mit vielen Stehplätzen verbunden.


    Was ich in der SK sehe, ist dass seit Jahren gegen den Verein gearbeitet wird, die Gesänge seit 20 Jahren die Selben sind und im Vergleich zu den Kurven anderer Vereine an einer Hand abzählen sind.
    Banner strotzen nicht vor Kreativität, sondern zeigen politische Phrasen und Forderungen.


    "Klatschpappen kann man kaufen, Stimmung nicht!" war für mich wieder so ein Beweis. Ein probates Mittel auch die Zuschauer auf den anderen Rängen zum anfeuern zu bewegen wird zynisch abgelehnt. Man will gar nicht mit dem Verein, man arbeitet lieber dagegen.


    Augenscheinlich ist die Vereinsführung verhasst, die Stimmung im Stadion verhasst, das Stadion verhasst (Logen, zuwenig Stehplätze etc.).
    Ganz ehrlich, da sind mir die ruhigeren Fans, die "nur" wegen dem Fußballspiel im Stadion sind, einfach dem Lieblingsverein nahe sein wollen, bei guten Aktionen aber auch den Gegnern durch Szenenapplaus Respekt zollen lieber.

    Und zum Thema Anerkennung der Choreo-Organisation:


    Wie hier bereits schon einige male geschrieben wurde, hat die ganze Welt über die Choreo gestaunt und JA, sogar diese Community benutzt dieses Bild als Hintergrund. Dies ist doch ein geradezu deutliches Zeichen für Respekt!
    Anders gefragt: Ist es ein Zeichen fehlenden Respekts, wenn ich Respekt vor der Choreo habe, die Haltung der Südkurve in anderen Punkten aber nicht teile?


    Klärt mich doch bitte über die Realität auf! Weiß der FCB die Choreos nicht zu schätzen und hat sie deswegen verboten, oder findet die Choreo lediglich deshalb nicht statt, weil der Südkurvenrat versucht diese als Druckmittel gegen den Verein einzusetzen?


    So wie die Erklärung vom Club Nr. 12 für mich klingt war das schlichtweg Erpressung "Entweder ihr dementiert die Gerüchte, oder es gibt keine Choreo". Dass sich die Fanbetreuung bzw. der FCB auf soetwas nicht einlässt ist wohl selbstverständlich.


    Am Dienstag hätte die Südkurve der ganzen Welt zeigen können, dass man auch anders kann. Über die Fanaktion vom BVB spricht die ganze Welt, über die peinliche Protestaktion der Südkurve wohl hauptsächlich die Südkurve selbst.

    Eine Frechheit, dass man beim Motorradfahren nen Helm tragen muss. Das Feeling ohne Helm ist viel atomsphärischer und der Motorsound lauter. Mir ist seitdem ich mich erinnern kann nix schlimmes beim Fahren passiert, was wohl auch beweist, dass ein Helm total überflüssig ist...


    Ich bin FCB Fan mit Herz und Seele, aber für die Südkurve muss ich mich meist einfach nur schämen. Andauernd wird gemeckert und protestiert und schmollend dem ach so tollen "Gestern" hinterher-getrauert.
    Romantische Erinnerungen an freien Pyro-Gebrauch und Megaphone-Schlachtgesänge, man müsse unbedingt handeln um nicht solche Verhältnisse wie in England zu bekommen, wo ja eine ganze Fan-Kultur ausgestorben ist. Dass gerade das Beispiel England (Stichwort Hillsborough-Katastrophe) zeigt, worin Überfüllung im Ernstfall enden kann, wird lieber mit Pyro-Feuerromantik übertüncht.
    Völlig ignorant daher vom Großkopferten FCB-Vorstand jetzt auch noch dafür zu sorgen, dass nicht mehr Zuschauer als erlaubt in den Block dürfen.


    Wahrscheinlich habe ich aber auch einfach keine Ahnung, da ich als Nordkurven-Unterrang-Fan eh nicht zu den elitären Kernfans gehöre. Vielleicht gehts in der Südkurve ja wirklich so vernünftig zu. Wenn ich aber daran denke, dass oft schon das Gedränge im Sitzplatzbereich der Nordkurve (vor allem am Gang) ausreicht, dass manche Fans pöbeln müssen (von Rassismus, Respektlosigkeiten gegenüber dem Gegner, den gegnerischen Fans, dem Schiri etc. möchte ich jetzt gar nicht anfangen) dann kann ich mir kaum vorstellen dass es in der Südkurve gesitteter zugeht.


    Die Südkurve lebt in einer Traumwelt, dies zeigt auch die Forderung nach weiteren Stehplatzbereichen. Zu Verhältnissen vergleichbar mit der gelben Wand braucht es wohl etwas mehr als die Paar Fans in den angrenzenden Blöcken die sich ab und zu mal am "Hüpf Bavaria Hüpf" beteiligen. Mit Fankultur braucht mir die Schickeria sowieso nicht kommen, der Fußball soll nicht kommerzialisiert werden? Dann sollen die erstmal aufhören ihn die ganze Zeit zu politisieren.

    Robben hatte schon Recht die Variante mit Müller in der Mitte ins Gespräch zu bringen. Mir wäre zwar lieber gewesen wenn Toni heil geblieben wäre, trotzdem muss man sagen, dass unser Spiel nach der Einwechslung von Arjen bedeutend offensiver geworden ist. Nicht, weil Robben auf der rechten Seite eindeutig besser als Müller wäre, sondern weil Müller meiner Meinung nach viele seiner Stärken (Raum-Deuten, Abstauben, Bälle erkämpfen, Unruhe stiften) in der Mitte besser zur Geltung bringen kann.
    Auch wenn Robben im Abschluss heute nicht immer glücklich war, hat er rechts mit seiner Schnelligkeit und seinen Dribblings sofort für Unruhe gesorgt.

    Das hast du richtig verstanden. Meister und auch Double-Sieger sind wir auch schon mit schlechteren Kadern, und vor allem viel schlechterer Spielweise geworden. Von den Punkten Vorsprung kann man sich nichts kaufen.


    Wir waren letztes Jahr schon hautnah am CL-Titel. Die Erwartungshaltung ist enorm, die Dominanz in der BL verstärkt das nur noch. Du weißt ja sicher wie das bei Holland war. Ne super Euro gespielt, dann aber als "goldene Generation ohne Titel" in Erinnerung geblieben.


    Klar kann und sollte man mit dem bisherigen Saisonverlauf komplett zufrieden sein, natürlich auch wenn wir die CL nicht holen.
    In Erinnerung an eine Saison bleibt aber auch immer, wie man sich in der CL geschlagen hat und da hoffe ich einfach, dass wir uns gegen Juve (auch falls wir rausfliegen sollten) gut verkaufen.
    Zu oft wurde der FCB schon hochgejubelt und hat sich dann mit ner blutleeren Vorstellung verabschiedet. So ne Erinnerung kann ne ansonsten gute Saison eben beachtlich eintrüben.

    In letzter Zeit ist es ja in Mode über das "Momentum" zu sprechen. Spielübergreifend sehe ich hier bei Bayern den "schönen Dreck" der letzten Wochen und das Zitterspiel gegen Arsenal.
    Subjektiv betrachtet geht der Leistungstrend, zumindest aber die Effektivität, jedenfalls nach unten. Ob die eher mittelklassige Begegnung gegen den HSV, so kurz vor dem CL Kracher, dazu geeignet ist wieder "positiven Schwung" aufzunehmen, wage ich zu bezweifeln. Da wird man wohl eher im Schongang auflaufen und bereits Juve im Kopf haben.


    Die letzten Spiele/Siege von Juve haben da für mich bedeutend zwingender gewirkt. Mit dem nächsten Spiel gegen Inter ist für Juve wohl auch noch mehr Druck in der Meisterschaft vorhanden.
    Juve ist abwehrstark, effektiv und vor allem italienisch.
    Auch wenn ichs mir noch so sehr wünsche: Ein Angriffs-/Torfeuerwerk des FCB kann ich mir im Hinspiel nicht unbedingt vorstellen und im Rückspiel bei Juve wirds gewiss nicht einfacher.


    Für mich ist der 2. April definitiv ein Entscheidungstag, der bereits zeigen wird wie erfolgreich die Saison für den FCB tatsächlich wird. Ich hoffe, dass ich positiv überrascht werde.

    Da merkt man doch wie Meinungen auseinander gehen. Soweit ich mich erinnern kann, wurde Robben in der TV-Berichterstattung sogar wegen seiner, inzwischen viel besseren, Defensivarbeit gelobt.
    Grundsätzlich bin ich zwar der Meinung, dass es Robben meist schwer fällt nach Einwechslungen ins Spiel zu finden. Gerade das sollte aber ein Zeichen sein ihn auch mal von Anfang an zu bringen.


    Zudem:
    Die Frage Robben oder Müller mag man auch für Müller entscheiden können (die Statistik spricht schließlich für TM). In Anbetracht dessen, dass Müller aber auch hängende Spitze spielen kann, denke ich, dass die Frage Robben oder Kroos mehrheitlich eher pro Robben beantwortet werden würde.

    Wie wundervoll wäre Fußball doch, wenn es jedem Spieler gleichgültig wäre ob er spielt oder nicht, wenns einfach keine kritischen Interviews mehr geben würde und jeder Spieler darauf bedacht wäre keine Kritik hervorzurufen.


    ...wenn Kritik und öffentlicher Druck so stark werden, dass sich keiner mehr traut (negativ) aufzufallen, dann braucht man sich aber auch nicht wundern, wenn sich keiner traut zum Elfmeter anzutreten.
    Mir persönlich sind da Spieler, die um nen Freistoß/Elfmeter streiten und jederzeit zeigen, dass sie heiß sind für den FCB zu spielen, lieber.

    Warum sind die überflüssig. Der Reporter geht auf Robben zu und frägt ihn nach seiner Meinung. Solange er sich nicht im Ton vergreift (hat er meiner Meinung nach nicht), wird er doch sagen dürfen, dass er enttäuscht ist, dass er nicht gespielt hat.
    Robben ist (im Gegensatz zu Müller) kein wirklicher "Einwechselspieler", der braucht Zeit bis er in Fahrt kommt, ist dann aber m.E. bedeutend strärker als Müller. Er braucht also Chancen sich zu beweisen, bisher hat er die nicht wirklich erhalten, da Bayern auch ohne ihn siegreich ist. Warum sollte Robben verboten werden, zumindest verbal auf sich aufmerksam zu machen?

    Diese Robben=egoistisch Diskussion geht mir total aufn Keks.
    Die Diskussion kam und kommt gut in den Medien an, weils sonst so ruhig um Bayern ist und es nicht viel zu berichten gibt und die vielen Stammtisch Papageien plappern diese Aussagen natürlich gerne nach. Scheinbar ist es inzwischen gar zur öffentlichen Meinung, wenn nicht zum Fakt, geworden, dass Robben einfach kein guter Teamspieler ist.


    Wenn ein Reus, trotz 1-2 Spielern die besser stehen, jeden Ball versucht selbst zu machen, ja dann wird natürlich von hervorragenden Scorerqualitäten und dem richtigen "Biss" zum Toremachen gesprochen. Wenn ein Robben bei einem Stand von 4:0 versucht was fürs Auge zu liefern und dann mal nen Lupfer versemmelt heißts natürlich gleich "Egosau!".


    Sagen, dass man gerne spielen würde, darf man natürlich auch nicht (sonst stellt man sich ja nicht in den Dienst des Teams :| ).
    Mir sind Spieler mit Biss, die jedes Spiel spielen wollen, jedenfalls lieber als "stille" Reservisten und Robben muss man immerhin auch zu Gute halten, dass er sich bei seinen Einwechslungen auch wirklich reingehangen hat.
    Sobald ein Spieler Ecken, Ehrgeiz und Charakter zeigt, wird er dafür von der Öffentlichkeit gerügt. Gerade dies ist doch der Grund, warum "Spielertypen" wie Basler, Effenberg etc. vom Aussterben bedroht zu sein scheinen.

    Tut hier jetzt nichts zur Sache, aber ich fand sowohl van Gaal super, als auch die jetzige Verpflichtung von Sammer.
    Ich wollte mit meinem Post nicht meine eigene Meinung untermauern, sondern lediglich erklären, warum ich auch Meinungen, die rein auf Sympathien gründen, nachvollziehen kann, bzw. legitim finde.


    Zu van Gaal: Seine Sturheit war wohl genauso für seinen Erfolg verantwortlich, wie sie ihn letztlich den Job gekostet hat.
    Seine Art kann man eben sympathisch, oder unsympathisch finden, da find ichs eher bedenklich, wenn man ihn zu Feierbiest-Zeiten sympatisch fand und nun nach dem ruhmlosen Ende plötzlich als Unsympath abtut.

    was ich sagen will: Die Sympathie und Art eines Menschens entscheidet mittelfristig auch über die Möglichkeiten seiner Leistungsentfaltung. Da kann er fachlich noch so gut sein.

    Für Fans, die aus reinem Erfolgsdenken FCB-Fan geworden sind, würde ich deine Aussage zu 100% unterschreiben.
    Klar ist mir auch, dass der sportliche Erfolg wichtiger sein sollte, als persönliche Vorlieben. Trotzdem spielen, denke ich, neben regionalen/sozialen Gründen, auch immer Sympathien eine große Rolle bei der Entscheidung Anhänger eines Vereins zu werden.


    Selbst, wenn ein Spieler/Trainer/Verantwortlicher also von seiner Leistung her unantastbar ist, kann ich es daher verstehen, dass die Leistung der eigenen Sympathie untergeordnet wird.
    Bei Luca Toni, van Gaal etc. war es ja oft (zu Recht) nicht anders. Vor allem bei van Gaal hat die Mannschaft ja anfangs auch gut funktioniert (Motor und Getriebe), und der Nutzen für den Verein (Strecke des Wagens) war auch vorhanden. Da er aber vielen Fans und letzten Endes wohl auch den Spielern, nicht sympathisch war, ist aber über kurz oder lang auch der Motor ins stottern gekommen.

    ich finde die Gesänge zwischen Süd und Nord schon immer reizvoll. Entscheidend ist schließlich was aufm Platz ankommt. Wenn man seine Position ein bisschen verändert, ist der Gästeblock gar nicht mehr so dominant.

    Mir sind diese Würfe auch schon negativ aufgefallen. Meist komme ich etwas früher um möglichst weit links in meinem Block (132) zu stehen. Zu dem Thema muss aber auch betont werden, dass das nicht ausschließlich an den Gästefans liegt und oft die Bayernfans im Unterrang ihren Teil dazu beitragen, dass sich die Stimmung soweit aufheizt. Manch einer fühlt sich aufgrund der akkustischen Eigenschaften der Arena (im Block 132 und 133 hört man oft ausschließlich die Gästefans), so von den gegnerischen Anfeuerungen provoziert fühlt, dass hier (zumindest für mich) der Eindruck entsteht, dass solche Provokationen oft auch von den Bayernfans selbst ausgehen.
    Ob jetzt das Ausschütten eines Bierbechers, oder das Zeigen des Mittelfingers bzw. zum Teil wüste Beschimpfungen mehr wiegen, muss jeder für sich beurteilen. Das angesprochene Thema ist meines Erachtens weniger ein Problem der Alianzarena, sondern eher eine Frage des Respekts und Umgangs der verschiedenen Fans unterschiedlicher Vereine.