Posts by der_am_rhein_wohnt

    es wird einfach immer bescheuerter^^


    Ja, in der Tat, es wird wirklich immer bescheuerter.


    Vielleicht sollten die Spieler die Trikots anziehen, bis zum Spielfeldrand laufen, dort dann die Trikots ausziehen, demonstrativ die Worte mit Scheren abschneiden, vor den Kameras aus den 11 "love" Abschnitten ein Herz am Spielfeldrand formen, und dann erst das Spielfeld betreten. Den Forderungen der FIFA wäre ja damit genüge getan. Aber auch das wird wohl nicht passieren...

    ok....hab´s gefunden


    In Artikel 13.8.1 der Ausrüstungsregeln heißt es: „Für Fifa-Finalwettbewerbe muss der Kapitän jeder Mannschaft eine von der Fifa gestellte Armbinde tragen.“


    Da kann man sich drehen und wenden wie man will, dort steht es halt schwarz auf weiß.

    Hmmmm.


    Ja nu, also moment mal, da steht ja zunächst einmal, dass er die FIFA-Armbinde tragen muss.

    Gibt es da noch mehr Artikel, die z.B. verbieten würden dass er die FIFA-Binde an einem Arm, und die One-Love Armbinde am anderen trägt? Oder am Fußknöchel?


    Wat is mit einem Karatekid-Stirnband (ist ja ohnehin heiß?)? Kann doch nicht alles verboten sein?

    bayabu : ja, guter Kommentar der südafrikanischen Journalistin. Habe gestern allerdings auch auf anderen Sendern ähnliche Kommentare betreffend Infantinos Rede gelesen.


    Apropos Infantinos Rede:

    ich habe, nachdem ich nur die schriftliche Version gelesen hatte und dann gestern nur Ausschnitte sah (die waren aber schon auch ein "Best of..:")

    mir das nebenbei (also den größten Teil) im Video reingezogen.

    Unglaublich, schlichtweg unglaublich, wenn man zu den Worten auch noch seine Mimik, den, meiner Meinung nach, (falschen) Pathos, aber auch das tatsächlich vorhandene persönliche Beleidigtsein (im Sinne von: "was erlaubt ihr Euch", bzw. gut, noch nicht einmal im Sinne von, sondern er hat es ja auch tatsächlich so geäußert), überhaupt die Frechheit, dass man an dem Handeln des Ausrichters, der FIFA und seiner Person überhaupt wagen würde Kritik zu äußern,

    also wenn man sich tatsächlich auch noch die eigentliche Präsentation (von seiner Seite wohl ernstgemeinte - und darum ist das nochmal eine Stufe bedenklicher) seiner Vorstellungen und Belehrungen da gestern reinzieht, dann wird das nochmal um einiges heftiger; aber auch in meinen Augen indiskutabler, was er da abgelassen hat.


    Und gerade deswegen wäre es ein fettes Zeichen, wenn der DFB wenigstens mal einen Gegenkandidaten (wir haben eigentlich genügend Legenden mittleren Alters) aufstellen würde - und sei es, dass es eben nur als Majestätsbeleidigung gedacht ist! Was soll Infantino machen, den DFB rauswerfen? (wäre vielleicht nicht das schlechteste, da würden einige mitgehen, meiner Ansicht nach ist diese FIFA mit dem Stimmrecht unabhängig von der Größe der Länder eh nicht mehr so zu halten.

    Nur kurz, denn ich habe gerade nicht viel Zeit:


    zumindest bei Südafrika gab es eine ganze Reihe Gründe, warum im Land und vor Ort geäußerte Kritik in u.a. Europa und auch bei den Fußballverbänden nicht zu so einem großen Echo geführt hat - auch in der Presse.


    Wer sich vielleicht erinnert, Blatter wollte ja schon für 2006 die WM nach Afrika vergeben. Der DFB / die Europäer schafften es aber damals einige auch afrikanische Staaten davon zu überzeugen, die 2006er nach Deutschland zu vergeben, wenn im Gegenzug dann die Europäer (mitsamt dem üblichen Mitstimmerclan an befreundeten und wohl gesonnenen Staaten) sich dann für die 1. WM auf Afrikanischem Boden 2010 in Südafrika stark machen würden.


    Insofern gab es also sowohl auf Seiten der Politik, bei den Fußballfunktionären, bei den Sportlern, den Reportern, aber auch bei den meisten der üblich kritischen Beobachter Kritik im Ausland nur auf kleiner Sparflamme, keiner wollte sich nachsagen lassen, die erste WM auf afrikanischem Boden zu torpedieren oder madig zu machen (und ja, da ist noch wegen der Kolonialzeit bezüglich des afrikanischen Kontinents ein ganz gewaltiger Unterschied zur 1. WM auf der arabischen Halbinsel, bevor das hier gleich wieder losgeht...:rolleyes:).


    Da ich Verwandte (europäischer Abstammung inkl. auch schon vor langem angeheirateter afrikanischer Abstammung mit auch wieder viel Verwandtschaft in Südafrika, teils bei Verkehrsbetrieben tätig) habe: da gab es durchaus eine Menge Kritik. Ist aber aus den oben genannten Gründen nicht so wirklich in Europa / USA etc. hochgekocht.


    Und ganz schnell zu Brasilien: Oja, für den, der es wissen wollte, da gab es auch heftige Kritik zu lesen/sehen (u.a. Luftschlösser bei Verkehrsprojekten, das Kriminalitätsproblem und die für die WM eingesetzen Finanzmittel, etc.). Aber da lief auch vieles Kritische (wie so oft) dann eben mal in einer Sendung am Spääätabend mitten in der Woche auf den ÖR.

    Also wenn ich so einen Whataboutism-Sch... wie dieses, Zitat:


    „Ich denke, was wir Europäer in den vergangenen 3000 Jahren weltweit gemacht haben, da sollten wir uns die nächsten 3000 Jahre entschuldigen, bevor wir anfangen, moralische Ratschläge an andere zu verteilen“


    lesen muss, dann kommt mir das Frühstück hoch! <X


    Vererbte Kollektivschuld (vor allem "wir Europäer vor 3000 Jahren", ja sicha dat!) und deshalb bis in alle Ewigkeit das Maul halten, ist es das, was Sie propagieren? Ach so, natürlich nicht das Maul halten wenn es um Zujubeln geht oder bei der Bestellung im Fanshop bevor die Kreditkarte gezückt wurde, ja, wir haben verstanden! :cursing:


    Meine Güte, meine Vergleich aus der Schul- / Vereinszeit war natürlich nicht ernstgemeint :rolleyes: (abgesehen davon, dass es leider wahr war - zwar nicht böse gemeint von meinen Großeltern (da war übrigens noch der dicke Apfel-EIerpfannkuchen - ich wunder mich eher, wie ich überhaupt noch nachmittags was auf die Kette bekommen habe:D ), aber das gibt es heute natürlich nicht mehr. (also zumindest in der Woche, das regelmäßig am WE am Grill gesündigt wird, bleibt Familientradition...)


    Generell finde ich nur, dass die Orks mal ganz andere, auch professionelle, Probleme haben als nur des Fährmanns Kuchenkonsum in der Pause.

    Spieler und auch Trainer und überhaupt alle sind doch heute alle zu verweichlicht (uuuhhh, meine Schuhe wurden mir am Spind nich im richtigen Winkel vom Zeugwart hingestellt...).


    Wie war das denn früher, da ging es in der Jugend erstmal nach der Schule zu Oma und Opa, und damals galt: was auf den Teller kommt, wird gegessen. Und dann musst Du nach Leber mit fett Zwiebeln drauf inkl. Stampfkartoffeln mit Blumenkohlsalat oder aber grünem Bohnen- oder Feuerbohneneintopf dann nachmittags zum Training - toll, dann sitzte inner Mannschaftsbesprechung und kannst vor lauter Blähungen kaum mehr richtig denken (oder musst die Einhalten und fühlst Dich wie die Mondrakete Artemis kurz vor dem Launch - bzw. damals war es das Space Shuttle) - geschweige denn darüber zu reden so Zirkeltraining zu machen.


    Und da wird sich hier über den Kuchen in der Halbzeit aufgeregt - so wie ich zumindest in den Zusammenfassungen die Schalker gesehen habe, hätten die lieber zumindest für die Psyche mal mehr Kuchen in der Halbzeitpause servieren sollen. Stückchen Mandarine hinterherschieben und ab aufs Feld.:thumbsup:

    Den entschiedenen Teil lässt Fährmann aber weg. Der Verein hat trockenen Kuchen in die Kabine gestellt und Fährmann hat sich während der Halbzeitansprache des Trainers, laut zischend, selbst mitgebrachte Sprühsahne auf den Kuchen gesprüht.


    ;)

    Ach, jetzt verstehe ich das erst:

    - Der Trainer ist also sauer, weil er von dem Lärm in der Halbzeitrede gestört wurde und

    - der Rest der Truppe ist also nur sauer, weil Fährmann die Sprühsahne auf den staubtrockenen Kuchenstück auf seinem Teller entleert hat ohne den anderen davon abzugeben.


    Das ist tatsächlich nicht kollegial, und schadet der Mannschaft: während der Rest die trockenen Kuchenbrösel im Hals wieder aufs Spielfeld tragen musste (habt ihr eigentlich schonmal einen richtig trockenen Trockenkuchen gegessen, der schon von sich aus vor Trockenheit auseinanderfällt?) konnte Fährmann mit der Sahne für einen guten Abgang sorgen.


    (war's denn wenigstens fettreduzierte Sahne? Und wer war für den trockenen Kuchen verantwortlich? Fragen über Fragen)

    Hm, also natürlich mag bei dem ein oder anderen da unten auf dem Rasen die WM im Kopf drin sein, aber ich zumindest finde, dass die Schalker (für ihre Verhältnisse) das auch bislang sehr ordentlich und diszipliniert spielen. Muss man auch mal anerkennen, ich zumindest hätte nicht damit gerechnet, und gerade die Verteidigung steht da bislang sehr gut gestaffelt.

    Streamingzahlen kann man durchaus auch ohne diese Box zählen. Gerade Jüngere nutzen doch kein lineares TV mehr.

    Hm, aber auch bei linearem TV, ist es da nicht so, dass sich, sobald die Dinger parallel noch ans Internet angeschlossen sind (selbst wenn man linear über SAT schaut) Nutzungsdaten ins Netz geschickt werden? (Muss zugeben, dass mir gerade der ganzen Datenschutzkrempel bei der Ersteinrichtung nicht mehr geläufig ist).

    Und ja, aus Faulheit ist eben ständig die Datenverbindung da, auch wenn ich über SAT schaue, selbst wenn ich die meist nur dann brauche wenn ich DAZN oder Prime anwerfe.

    Jap. Die Reform ist schon ein Schritt in die falsche Richtung gewesen. Vielleicht eine Konzessionsentscheidung in politischer Hinsicht. Keine Ahnung, auf jeden Fall keine gute Entscheidung im Sinne des Sports. Künftig müssen vor allem diese bekackten Wildcards wieder abgeschafft werden. Aber zu behaupten, die CL-Reform wäre auch nix anderes als die geplante Super League, wäre zu behaupten, Beinprothesen sind auch nix anderes als ne Querschnittslähmung....

    Für mich ist in der Tat schon die Reform ein komplett falscher Schritt gewesen. Das hat nix mit eingefahrenen (liebgewonnenen) Gewohnheiten oder Angst vor Veränderung zu tun, sondern einfach damit, dass dieses immer noch mehr Saft aus der Orange rauspressen wollen wie sie es bei der SL wollen in meinen Augen eine schlichtweg dumme Idee ist.


    Ich verstehe schon gar nicht die Notwendigkeit, warum die CL dann so fix auch noch (mit voller Hose) reformiert werden musste.


    Es gibt nur eine endliche Anzahl Stunden in der Woche, und irgendwann isses mal gut. Dazu noch in Zeiten, wo viele die Gürtel enger schnallen wollen, denen noch mehr aus der Tasche zu ziehen, viel Glück dabei.


    Und auch was das Sportliche anbelangt, es ist doch weiter auf Seiten zuvor schon diskutiert worden, wer soll denn da die Qualität reinbringen?


    Sehe man sich doch an, was heute schon ist - selbst Barca, die, wenn es mit rechten Dingen zugehen würde, gar nicht mehr existieren dürften bei diesem Schuldenkonstrukt - aber sportlich bekommen die doch anscheinend mit all den wie auch immer finanzierten Top-Stars es nicht so richtig auf die Kette!


    Da soll dann die reformierte CL mit noch mehr Spielen, bzw. eine immer noch irgendwie in irgendwelchen dunklen Kellern herbeigesehnte SL die Leute hinterm (demnächst wieder Holz-) Ofen hervorlocken?