Posts by kuhstaller

    Was soll denn das für eine Argumentation sein?


    "Die saufen für 80€ auf Auswärtsfahrten also sollen sie ruhig für Tickets auch soviel zahlen".


    Wir können gerne Ticketpreise einführen, die sich nach dem richten, was die Suppporter an Alkohol saufen. Find ich gut. ich komm dann immer umsonst rein, und der Rest für so um die 6€, je nach Strecke vielleicht auch mal 10€.


    Edit:
    Und dann auch noch den Stadionbesuch mit einem Porsche zu vergleichen. Sorry multi, aber du hast echt das Gefühl für normale Werte verloren.
    Irgendwie schlägt da doch Papa Hopp durch, oder?

    Du hast vollkommen recht. Ich bin vielleicht ein Depp. *Hand an Stirn klatsch*
    Gut, dann müsste man die Ticketpreise halt verdreifachen um einen Star zu finanzieren.. Wäre auch schon ganz schön happig.

    Widerspreche ich dir gar nicht. Hab ja schon mal gesagt, dass die Öffentlichkeitsarbeit des Club Nr.12 nicht gut ist.


    Was ich aber auch nicht gut finde: Du liest hier seit Jahren mit, diskutierst seit Jahren mit und bekommst dadurch haufenweise Informationen. Dadurch kannst du dir, im Gegensatz zu den von dir genannten, ein durchaus differenziertes Bild der Fanszene und ihrer einzelnen Gruppen, wie z.B. dem Club Nr.12 machen. Was du aber partout verweigerst.


    Der 08/15 Fan kann das alles nur als einen großen Komplex sehen. Du hingegen willst es als einen Komplex sehen, wider besserem Wissen. Nur um Argumentationen zu stützen, die jeder Grundlage entbehren, was du auch ganz genau weißt.

    Da sagst du mir nichts neues. Es gibt ja dazu was auf der Homepage im Text zum neuen Südkurvenrat.


    Dass das ein absoluter Witz ist brauchst du mir nicht zu sagen.

    Das Thema war, dass durch die hohen Ticketpreise Probleme für den Fannachwuchs entstehen. Und du kommst jetzt mit Logen an? Ich würde mal bezweifeln, dass sich dort die jungen, supporthungrigen Fans sammeln.

    Das ist weder eine Antwort darauf, dass es keinen Zuwachs an Gewalt und Verletzten in den Stadien gegeben hat, wie der Spiegel belegt. Noch darauf, dass es selbst nach dem DFL Papier keiner zusätzlichen Ordner bedarf.


    Ich diskutiere ja wirklich gerne über Sicherheitskonzept, DFL Forderungen etc. Aber dann bitte nicht auf diesem Stammtischniveau.

    multikulti
    Laut Bundesligareport 2012 haben die Vereine im Schnitt Einnahmen durch den Spielbetrieb in Höhe von 22,8 Millionen Euro. Da fließen auch Sachen wie Essen, Parken etc mit rein. Aber sagen wir mal, es wären nur Ticketeinnahmen.
    Ausgaben für den Spielbetrieb sind rund 16,8 Millionen Euro.
    D.h. aus dem Spielbetrieb entseht ein Gewinn von 6 Millionen Euro. Selbst wenn also die Preise der Tickets verdoppelt würden, würden "nur" 6 Millionen mehr eingenommen. Einen Star kann man sich davon wohl kaum leisten. Um also einen Star mehr in der Liga zu haben, müsste man die Ticketpreise in etwa verzehnfachen.

    Ich dachte du bist so ein Fan von dem DFL Papier? Daraus geht hervor, dass man mitnichten mehr Ordner braucht, sondern ausgebildete Ordner. Und man dadurch dann sogar Ordnungs-Personal einsparen kann. Also was denn nun?

    Die Stars können nur immer mehr verlangen, weil die Einnahmen immer höher werden. Im Endeffekt bleibt der prozentuale Verdienst der Profis an den Gesamteinnahmen im Fußball immer etwa gleich.


    Da die Zuschauereinnahmen nur noch einen winzigen Bruchteil ausmachen, ist der Effekt von höheren Eintrittspreisen auf die Verpflichtung bzw Verlängerung von Stars nicht vorhanden.


    Da müsste man die Eintrittspreise schon verzehnfachen, um dadurch merkbar mehr in Spieler investieren zu können.

    Bitte schön.


    Keine Vergleichbarkeit der Statistiken


    Denn nur durch den Vergleich der aktuellen Statistik mit denen der Vorjahre kommt die ZiS zu derart erschreckenden Ergebnissen. "Die vorherigen Jahresberichte beinhalten aber völlig andere empirische Grundwerte. Ein signifikanter Anstieg der Verletzten oder Gewalttäter lässt sich so nicht feststellen", sagt Fananwalt Hirsch. Von SPIEGEL ONLINE in einem Fragenkatalog mit dieser Problematik konfrontiert, verweist die ZiS allerdings darauf, dass "die erfassten Kennzahlen sowie Erhebungsstandards seit 1992 festgeschrieben sind und eine Vergleichbarkeit gewährleisten".


    Ob die Messinstrumente der Informationsstelle aber die geforderten empirischen Standards erfüllen, um eine aussagekräftige Statistik ableiten zu können? So führt zum Beispiel der erhebliche Anstieg von Polizeieinsätzen in der vergangenen Saison unweigerlich zu einer höheren Verbrechensaufklärung. Auch der gestiegene Zuschauerdurchschnitt zieht ein größeres Verletzungsrisiko nach sich. Der seit einem Jahr von der Polizei besonders ausgerichtete Fokus auf Pyrotechnik (über die Hälfte aller eingeleiteten Strafverfahren wurde durch den Einsatz von Feuerwehrksutensilien ausgelöst) verschärft die Zahlen noch weiter.


    Doch bricht man die Ergebnisse auf relativierte Prozentzahlen herunter, ist ihnen die Schärfe schnell genommen: Der Teil der vorläufig fest- oder in Gewahrsam genommenen Fans liegt bei 0,039 Prozent und ist damit im Vergleich zum Vorjahr (0,035 Prozent) trotz des gleichzeitig gestiegenen Zuschauerdurchschnitts nur geringfügig höher. Ähnliches gilt für die Zahl der eingeleiteten Strafverfahren (von 0,031 auf 0,043 Prozent) und der Verletzten: Pro Spieltag gab es durchschnittlich weniger als 1,6 Verletzte. Wodurch oder von wem sie verletzt wurden, lässt die ZiS allerdings offen. Es ist nicht auszuschließen, dass viele (darunter auch 393 von der ZiS als "Unbeteiligte" klassifiziert) Opfer von polizeilich eingesetztem Pfefferspray wurden.


    Quelle: http://www.spiegel.de/sport/fu…bschreckung-a-868231.html


    Dazu noch interessant:
    http://www.spiegel.de/sport/fu…zis-katalog-a-868425.html

    Was hat das jetzt mit Pyro zu tun? Du willst mal wieder krampfhaft absichtlich nichts verstehen. Das wird nix mehr mit einer sinnvollen Diskussion mit dir. *seufz*

    Na, dann bist du sicher einer der glühendsten Verfechter von 12:12.
    So wie es für drei Spiele jeweils die ersten 12 Minuten und 12 Sekunden ist, wäre es nach durchwinken des DFL Konzeptes jedes Spiel, und zwar 90 Minuten.


    Finde ich toll, dass du das auch nicht gut finden würdest.

    Bei uns findet 12:12 natürlich von Vereinsseite keine Unterstützung, da wir ja der einzige Deutschlandweit sind, der das DFL Papier vorbehaltlos gut findet uns auch pusht.


    Überall sonst wird aber auch von Vereinsseite 12:12 unterstützt. In Mainz hat sich der Präsident in einem extra anberaumten Radiointerview dafür ausgesprochen, es wird dort sogar vom Stadionsprecher ein Text dazu verlesen werden, der alle Fans zum mitmachen auffordert. In Bielfeld, Osnabrück und vielen anderen Stadien werden Flyer auf allen Sitzen zu finden sein, in Düsseldorf war das schon beim letzten Heimspiel der Fall. In Lautern gibt es nicht nur Flyer, sonder man wirbt dafür sogar auf der Vereinshomepage. Ein kurzer Auszug:


    Die Aktion „Ohne Stimme keine Stimmung“ startet am 16. Spieltag der 2. Liga und dem 14. Spieltag der 1. Bundesliga. Die Organisatoren seitens der FCK-Fans rund um die Fanvertretung des FCK wollen überdies mit den Anhängern der kommenden Gegner FC St. Pauli und Union Berlin zwecks gemeinsamer Aktionen in Kontakt treten. Die Mannschaften des FCK ist darüber informiert, dass sich die Proteste keinesfalls gegen Verein oder Team richten und sie nach zwölf Minuten Schweigen wieder auf die gewohnte Unterstützung ihrer Fans vertrauen können. Die Organisatoren des Protests in Kaiserslautern stehen interessierten FCK-Fans jederzeit per E-Mail unter osks-kl(at)gmx.de sowie beim Heimspiel gegen den SSV Jahn Regensburg im Fritz-Walter-Stadion zur Verfügung. Weitere Informationen gibt es unter http://www.12doppelpunkt12.de. Der 1. FC Kaiserslautern unterstützt seine Anhänger in den Bestrebungen, eine bunte und vielfältige Fankultur zu erhalten und auszubauen. Wir rufen alle FCK-Fans jedoch auch dazu auf, die Meinung Anderer zu respektieren. Die Teilnahme an einem solchen Boykott ist selbstverständlich freiwillig.
    Quelle: http://www.fck.de/de/aktuell/n…n-fuer-die-fankultur.html


    Nicht nur in Lautern gab es Gespräche zwischen Mannschaft und Fans bzw Fanbetreuung, wo die Teams über die Aktion und die Hintergründe informiert wurden. Die Reaktionen waren durch die Bank positiv.


    Das waren jetzt nur mal ein paar Beispiele. ;-)

    Es waren sogar noch mehr. Zu den Kontrollen wurden auch alle gezählt, die z.B. in der Innenstadt, an Bahnhöfen, Autbahnrastplätzen, etc. durchgeführt wurden.


    Belege dafür findest du einige Seiten zurück, als über die Zelte diskutiert wurde. Da findest du das, was ich durch Recherche bei Polizei und Verein herausgefunden habe (was du nicht glauben wirst), was ein Frankfurter Blogger bei seiner Recherche herausgefunden hat (was du auch nicht glauben wirst) und einen Artikel der Süddeutschen Zeitung, die das selbe herausgefunden haben (was du dann hoffentlich doch mal glauben wirst).

    henic


    (Nur kurz, weil ich unterwegs bin, später dann gerne ausführlicher.)


    Demos wird es geben, auch in ganz D. Sogar Fanlager gemischt.
    Dass die Fans verantwortlich sind für das DFL Papier sehe ich nicht. Das ist eine Sache sie aus der Politik kommt.
    Direkt vor Geschäftsstellen zu demonstrieren wäre genau das falsche. Das ist das was ihr nicht versteht bzw. trennen könnt. Hier geht es nicht um Vereinsangelegenheiten, es geht der DFL um das "Stadionerlebnis". Also ist auch das Stadion der Ort, wo auf das Thema aufmerksam gemacht werden muss.