Posts by patella

    Ich verstehe deine Aufregung nicht. Wir haben einen großen Kader, es wird jeder gebraucht. Das hat Jupp Heynckes vor der Saison gesagt und so ist es nunmal auch. Und heute stürmt dann halt mal Claudio Pizarro, Samstag vielleicht wieder Mario Mandzukic und irgendwann Mario Gómez. Alle fordern Rotation, jetzt gibt es Rotation (und zwar auf hohem Niveau), und schon wieder ist es falsch. Ich verstehe es nicht, ehrlich nicht.


    Claudio Pizarro hat Fähigkeiten, die Mario Mandzukic nicht hat und die heute wichtig werden können. Die beiden spielen ungefähr auf Augenhöhe, also ist es doch völlig in Ordnung, dass heute mal Claudio Pizarro mal spielt, oder nicht?

    Das ist alles ganz schlimm. Claudio Pizarro kann ja bekanntlich gar nichts. Aber gut, dann haben wir natürlich schon eine Begründung, wenn wir heute nicht gewinnen. ;-)

    Im vierten Pflichtspiel der Saison mal den Stürmer zu wechseln, ist natürlich völlig "hirnverbrannt". Alle fordern Rotation, dann gibt es Rotation - und wieder ist es falsch. Meine Güte.

    Das stimmt ja nun auch nicht. :)


    Er lässt schon hier und da mal eine Spitze fallen - aber das ist jetzt für mich persönlich nicht das Problem. Wer austeilt, muss auch einstecken können.

    Dass Jürgen Klopp privat ein netter Kerl ist, glaube ich sofort. Aber ich muss letztendlich erstmal sehen, wie er sich beim Fußball verhält, und da wirken seine Sprüche geplant. Mag sein, dass er damit bei der Mannschaft und den eigenen Fans ankommt, aber ich persönlich muss das nicht ständig hören, tut mir Leid.


    Wenn Jürgen Klopp mal in München Trainer werden sollte, erhält er meine vollste Unterstützung, aber sympathisch finde ich das einfach nicht.

    Ich habe ja nicht gesagt, dass ich die Sticheleien gegenüber Borussia Dortmund jetzt sympathisch finde. ich habe nur gesagt, dass Jürgen Klopp mir unsympathisch ist, weil ich sein Auftreten einfach nicht mag. Ich mag ihn nicht. Er ist mir unsympathisch, und er wäre mir auch unsympathisch, wenn er unser Trainer wäre.

    Also ich empfinde keinen Neid. Die Unsympathie gegenüber Borussia Dortmund kommt bei mir eher daher, dass ich das Gerede von Jürgen Klopp nicht mehr hören kann. Immer grinsend, immer "seine Jungs" bejubelnd - dabei aber ständig die Schuld beim Schiedsrichter suchen, wenn es dann mal nicht so läuft. Der war mir vor drei, vier Jahren noch richtig sympathisch, aber seine Art nervt mich.

    @ bayero


    Neid empfindet hier wahrscheinlich keiner. Auf was sollte man neidisch sein? Was hat Borussia Dortmund, was wir nicht haben? Letztendlich doch gar nichts, nur ein sportlich konsequenteres Konzept, das sie in den letzten beiden Jahren zu Recht zum Deutschen Meister gemacht hat.

    Mir ist die Leistung anderer deutscher Mannschaften international relativ egal. Ich bin weder besonders patriotisch bei solchen Spielen, noch ist es so, dass ich hoffe, dass Borussia Dortmund da verliert. Aber es ist bemerkenswert, dass die Medien heute von "Dortmund-Wahnsinn" oder ähnlichem reden, wo sie doch bereits in der ersten Halbzeit 0:2 oder 1:2 hätten hintenliegen können und auch zu Beginn der zweiten Halbzeit mindestens einmal einen starken Torhüter hatten und Ryan Babel völlig frei im Strafraum eine Kopfballchance vergab - mit Pech liegt man da relativ aussichtslos hinten. Von besonderer Klasse war diese Leistung sicher nicht. Gegen Manchester City oder Real Madrid muss man sich steigern.

    Das ist wohl eine berechtigte Frage. Keine Ahnung, woran das liegt. International sagt man ja immer noch: Die Deutschen hast du erst besiegt, wenn sie mit dem Bus die Stadt verlassen. Das stimmt auch oft - aber gerade in internationalen Finals haben deutsche Mannschaften (nicht nur der FC Bayern München) oft den Kürzeren gezogen, auch die Nationalmannschaft. Ich hatte es vor kurzem schonmal im Forum geschrieben: Wir hatten - wenn man Werder Bremens Finalteilnahme im UEFA-Cup gegen Schachtjor Donzek mit einrechnet, in den letzten sechs Jahren sieben große Chancen auf internationale Titel - entweder mit der Nationalmannschaft oder mit dem FC Bayern München. Keinen einzigen Titel konnten wir letztlich gewinnen. Das ist nicht alles Zufall. Vieles ist vielleicht Pech, anderes einfach ein Ergebnis der Überlegenheit des Gegners. Aber insgesamt ist das einfach eine große Anzahl an ungenutzten Chancen - schade.

    Mit einigen Monaten Abstand vom Finale im Jahr 2012 muss ich sagen, dass für mich wohl auch die Niederlage 1999 "schlimmer" war. Das war das erste Finale, das ich live gucken durfte, wenn der FC Bayern München spielte (zuvor hatte ich 1997 das Finale mit Borussia Dortmund gesehen), und je länger das Spiel dauerte, je sicherer wurde man ja, dass wir das Spiel gewinnen würden. Wir hatten beste Möglichkeiten - Mehmet Scholl, Carsten Jancker, und Manchester United war einfach die etwas schlechtere zweier guter Mannschaften. Und dann passiert da etwas, das ich in meinem ganzen Leben noch nie gesehen hatte, von dem ich mir noch nichtmal vorstellen konnte, dass sowas überhaupt praktisch denkbar ist. Du verlierst ein Spiel innerhalb von einer, vielleicht zwei Minuten. Diese Bilder haben sich bei mir einfach so fest eingeprägt, dass ich selbst heute teilweise noch nervös bin, wenn unsere Mannschaft fünf Minuten vor Schluss 3:1 führt. Das Spiel hat - auch wenn das pathetisch klingt - etwas an meiner Einstellung zum Fußball verändert. Es hat meine Sicht auf das Spiel fundamental geprägt. Es hat mich letztendlich als Persönlichkeit verändert. Seitdem weiß ich: Freu dich nie zu früh, arbeite, so lange du arbeiten musst, lehn dich nie zurück. Ich weiß nicht, ob das bei mir sonst so ausgeprägt wäre. Das heißt nicht, Fehlerlosigkeit zu verlangen, aber es ist eine Vorsicht, die ich nur mit diesem Spiel erklären kann.


    2012 habe ich es geahnt, je länger das Spiel gedauert hat. Spätestens nach dem verschossenen Elfmeter von Arjen Robben in der Verlängerung war ich mir sicher, dass das Spiel fast nicht mehr zu gewinnen ist. Das war bitter, aber tiefer eingeprägt hat sich mir die Niederlage von 1999.

    Borussia Dortmund gewinnt insgesamt verdient. In der ersten Halbzeit hatte man sicher auch Glück, denn da hatte Ajax Amsterdam zwei sehr gute Chancen, in der zweiten Halbzeit hat Roman Weidenfeller dann auch nochmal klasse gehalten, aber danach spielte ja eigentlich nur noch der Gastgeber.


    Überzeugend war das wohl trotzdem nicht wirklich, aber man hat drei Punkte geholt. Ich bin gespannt, wie die Gruppe sich entwickelt.

    Für mich ein insgesamt überraschender Start in die Bundesliga. Die TSG Hoffenheim und der Hamburger SV haben nach drei Spieltagen 0 Punkte, Fortuna Düsseldorf hat noch kein einziges Gegentor, Eintracht Frankfurt holt aus drei Spielen 9 Punkte und wir schießen 12 Tore. Das war so nicht zu erwarten - ich bin gespannt, wie es weitergeht.

    Wir dürfen nicht vergessen, dass der Junge nächsten Monat erst 21 Jahre alt wird. Er hat Potanzial, das hat man deutlich gesehen. Was mir gefällt, ist seine Frechheit und sein Selbstbewusstsein - seine Standards sind auch deutlich gefärhlicher als viele derer, die wir sonst so sehen. Das ist auf jeden Fall gut.


    Dass da nicht alles optimal gelaufen ist und er sich sicher noch steigern kann, ist auch klar, aber man kann ihn bedenkenlos bringen, weil er genug Talent hat.

    Starke Leistung - sofort anspielbar, viel Übersicht, Zweikampfstärke, sichere Pässe, eine tolle Vorarbeit vor dem 3:1 von Toni Kroos. Kann er das bestätigen, wird er hier absoluter Führungsspieler.