Posts by patella

    Also dieses Kritisieren der Wechsel verstehe ich teilweise, aber nicht immer. Die Mannschaft hat durchaus gezeigt, dass sie das Tempo sofort erhöhen kann, wenn es wichtig wird. Nicht, dass ich die Leistung zwischen der 20. und 60. Minute schönreden wollen würde, aber welcher Wechsel hätte diesem Spiel denn einen anderen Anstrich geben können? Javi Martínez hat gezeigt, dass er wohl ein Klasse-Fußballer ist, Claudio Pizarro hätte womöglich etwas eher eingewechselt werden können, aber ansonsten war auch kein Spieler auf der Bank, der das Spiel maßgeblich hätte beeinflussen können. Dafür hätte es einen Mittelfeldspieler wie Franck Ribéry oder Arjen Robben gebraucht, der nochmal mehr Konsequenz in der Offensive schafft.

    Insgesamt war das ein verdienter Sieg für unsere Mannschaft, aber man muss über die Leistung zwischen der 20. und 60. Minute reden. Da hat man einfach nicht konsequent auf das 3:0 gespielt, wollte das Ergebnis verwalten und hat den Gegner stärker gemacht. Das war unnötig.


    Ansonsten war das heute relativ ordentlich, vor allem natürlich die ersten 20 Minuten, wo wir klasse gespielt haben, die Seite immer wieder geändert, viel probiert und zwei schöne Tore erzielt.


    9 Punkte nach 3 Spielen mit 12:2 Toren sind sehr gut, auch wenn man heute etwas zu nachlässig war.

    Für mich überraschend, dass weder Arjen Robben, noch Franck Ribéry im Kader stehen, ich dachte schon, dass bei mindestens einem die Verletzung nicht so schwer ist, dass er ausfällt.


    Ansonsten eine interessante Aufstellung und vor allem eine Chance für Xherdan Shaqiri. Ich hoffe, Javi Martínez bekommt mindestens eine halbe Stunde Spielzeit.

    Ach so, dann haben wir uns in der Tat missverstanden bzw. ich hatte die Frage nicht richtig gelesen, sorry.


    Nein, ich habe keine Vorstellungen vom Training, weil ich mir lieber selber ein Bild machen würde, aber leider seit über vier Jahren nicht mehr an der Säbener Straße war.


    Ich hoffe, damit ist das dann geklärt. ;-)

    Genau, immer die anderen. :D:D


    Ich: Woher kannst du das Training von Jupp Heynckes beurteilen?
    Du: Aussagen aus dem Forum usw...


    Frage beantwortet. Alles klar.


    Danach:


    Du: Vermutlich wäre er desillusioniert.


    Ich: Über meine Vorstellungen vom Trainig hatte ich gar nichts gesagt.


    Aber ich will oder kann nicht, schon klar. :D

    Was ich sagen wollte, ist: Ich habe lediglich gefragt, woher du das Training beurteilen kannst. Dass du daraus ableiten willst, dass ich "desillusioniert" wäre, wenn ich das Training von Jupp Heynckes beurteilen können würde, überrascht mich, weil ich gar nichts dazu gesagt hatte, wie ich mir das Training von Jupp Heynckes vorstelle. Du setzt voraus, dass ich davon ausgehe, dass Jupp Heynckes modernes Training macht - das habe ich aber nirgendwo geschrieben.

    Ähm... unter dem Strich sind aber nunmal nur die Punkte relevant. Wir hatten letzte Saison das Pech, dass Borussia Dortmund in einer eigenen Liga gespielt hat. Die sind zu Recht Deutscher Meister geworden und zwar durch ihre eigene Stärke und nicht durch unsere Schwäche. Wenn 73 Punkte nicht gut sind - dann sind es 70 auch nicht und 68 auch nicht.


    Um in der letzten Saison Deutscher Meister zu werden, hätten wir 82 Punkte holen müssen. Das hat nicht umsonst noch kein Trainer geschafft.

    Das Ziel sind Titel, aber diese Transfers sind keine Notwendigkeit, weil man Jupp Heynckes als Trainer hat, sondern generell notwendig, weil man international auch weiterhin bestehen will.


    Man hat Jupp Heynckes auch nicht Matthias Sammer "zur Seite gestellt", weil der hier sicherlich länger arbeiten wird, als Jupp Heynckes Trainer ist. Wenn du der Meinung bist, dass Matthias Sammer hier nur als Sport-Vorstand geholt wurde, weil man Jupp Heynckes keine erfolgreiche Arbeit mehr zutraut, dann liegst du meiner Ansicht nach falsch.


    Was er bisher erreicht hat, kann ich dir gerne sagen: 73 Punkte in der Bundesliga (mehr als Louis van Gaal in seiner Meister-Saison und nur drei Punkte weniger als beispielsweise Ottmar Hitzfeld 2007 / 2008, als man den Kader unter anderem mit Franck Ribéry, Luca Toni und Miroslav Klose verstärkte, und zwar sicher nicht, damit auch Ottmar Hitzfeld hier Meister wird) und das Champions-League-Finale (und zwar hochverdient) - aber das zählt natürlich alles nichts.


    Lass uns das Thema einfach beenden, ok?

    Viele Investitionen bedeuten nicht immer Titel. Dafür gibt es zig Beispiele, auch international.


    Im Übrigen halte ich es für falsch, zu glauben, der Verein habe viel Geld ausgegeben, nur, damit dann auch Jupp Heynckes hier Meister wird. Diese Investitionen waren dringend notwendig und hätten auch jedem anderen Trainer sicher geholfen. Wir müssen mal aufhören, zu glauben, wir hätten mit Jupp Heynckes einen Deppen auf der Bank sitzen. Das ist nicht so.

    Diese Erneuerung muss meiner Ansicht nach auf der Ebene des Vorstandes erfolgen, und da ist man auf einem sehr guten Weg. Diese Denkweisen müssen sich ändern - ein Trainer muss zunächst für Erfolg sorgen, zumindest bei uns.

    Warum muss hier eigentlich jeder Trainer irgendetwas erneuern? Der FC Bayern München war noch nie ein Verein, in dem ein Trainer Zeit hatte, irgendetwas zu entwickeln. Hier ging es schon immer nur um Erfolg - schönen Fußball gibt es immer erst in zweiter Linie. Hast du Erfolg, hast du alle Argumente auf deiner Seite, auch, wenn du nicht unbedingt fußballerisch schön spielst. Dass das auch nach hinten losgehen kann, hat man ja bei Felix Magath gesehen - da war der Fußball nicht gut, aber so lange er Erfolg hatte, war er relativ unumstritten. Und bei allem Respekt: Auch Ottmar Hitzfeld war kein Trainer, der schönes Spielen als oberste Priorät sah. Auch dem geht es um Erfolg - nicht unbedingt um Talentförderung oder ein neues Spielsystem, das irgendwie überraschend wäre.


    So ist der FC Bayern München - Erfolg oder Niederlage.

    Wie gesagt: Wir müssen nicht so tun, als ob Jupp Heynckes hier eine unantastbare Klasse-Leistung bieten würde. Dass es vor der Winterpause und danach in der letzten Saison Probleme gab, wird niemand abstreiten wollen - aber darum ging es mir auch gar nicht. Mir geht es ausschließlich darum, vergleichbare Maßstäbe anzulegen für jeden Trainer. Den einen Kantersieg loben, den anderen Kantersieg noch kritisieren - das funktioniert meiner Meinung nach nicht. Das nervt mich. Ein 6:1 ist ein 6:1, ein 5:3 ist ein 5:3 und eine Niederlage ist eine Niederlage. Dass es da individuell verschiedene Erklärungen gibt, ist doch klar. Ich kann 0:4 in Barcelona verlieren mit einer Mannschaft, in der fünf Stammspieler fehlen, oder ich kann 0:4 in Barcelona verlieren mit meiner besten Mannschaft - natürlich ist das ein Unterschied. Aber wenn ich ein 5:3 lobe und ein 6:1 kritisiere - dann stimmt irgendwas nicht.


    Um das zum Abschluss zu bringen: Man darf gerne Trainer, Spieler, den Vorstand oder das taktische Konzept kritisieren, aber dann doch bitte immer. Alles Andere ist unglaubwürdig.

    Ähm... 14 Verletzte hatten wir in der Hinrunde und nicht in der Rückrunde, oder?


    Von den 50 Toren in dieser Halbserie haben wir aber alleine 13 gegen den FC St. Pauli und Bayer 04 Leverkusen geschossen - beides Teams, die sich in der Abwehr überhaupt nicht gut präsentiert haben (ähnlich wie der VfB Stuttgart beim 1:6 am zweiten Spieltag in dieser Saison) - und übrigens bei Spielen, in denen Louis van Gaal nicht mehr unser Trainer war. Dafür muss man sich nicht entschuldigen, aber wenn man es anführt, um einen Trainer zu verteidigen, der zu diesem Zeitpunkt schon gar nicht mehr unser Trainer war, dann sollte man wenigstens so fair sein, und darauf hinweisen, dass auch das nicht unbedingt Louis van Gaals Verdienst war. 20 dieser 50 Tore fielen nämlich, als Andries Jonker unser Trainer war. Nach dem 29. Spieltag hatten wir in der Rückrunde 30 Tore erzielt - immer noch ein guter Wert, aber kein außergewöhnlicher.