Posts by mastermind00

    Ja marwahn, das ist ja meine Hoffnung in Sachen Stoschek und Brose :D . Aber selbst dann muss man schon Meister werden und wieder EL spielen...


    Basketball in Deutschland kann man einfach nicht mit dem in Spanien, Griechenland etc. vergleichen. Dort hat Basketball einen ganz anderen Stellenwert, was NICHT nur von den Topteams Real, Barca, Pana oder Oly kommt! Handball und Eishockey liegen bei uns in der Zuschauergunst noch vor Basketball...Es muss das nächste Ziel sein, den evtl. Schub durch den FCB zu Nutzen und zumindest eine von beiden Ligen zu überholen!

    Ja, WENN man das Team zusammenhalten kann! Du weißt doch, wie schwierig sowas in Deutschland ist, wenn es gut läuft. Das Team kann nächste Saison schon wieder komplett anders aussehen und dann fängt alles wieder von vorne an.


    das einzige was mich beruhigt ist wirklich Michael Stoschek und seine Aussagen in den letzten Wochen. Das kann richtig interessant werden ;-) . Ich bin gespannt, in wie weit Alba da dann mithalten kann (auch wenn sie zur Zeit wohl noch den höchsten Etat haben).

    Naja Halbfinale wäre schon drin! So gut sind die Borderline Teams in der BBL weiß Gott nicht! Auch in Bamberg kann es nächste Saison schon anders aussehen, das ist halt beim Basketball mal so...


    Dem FC Bayern kommt auf jeden Fall zugute, dass seit dieser Saison nicht mehr die Europacup-Wertung zählt, sondern tatsächlich der Tabellenstand nach der Saison. Somit kann man gleich im zweiten BBL Jahr in Europa spielen.

    Gerade die Einzelaktionen in der Offensive würden mir ja zu denken geben :D . Klar, man braucht Spieler, die das 1vs.1 beherrschen, aber nur selten wird man so Meister (zumindest nicht in der BBL). Aber kann auch nur sein, dass ich hier mittlerweile etwas verwöhnt bin, was den Teambasketball angeht *g*


    zum Thema Team: Siehst du nicht die Krux an der Sache? Ich finde ja auch, dass das erste Jahr ein Übergangsjahr sein soll. Aber ein 6-8 Mio. Etat ist nun mal nicht für ein Übergangsjahr gedacht. Was soll man den Topspielern sagen, die man verpflichten will? "Ja also nächstes Jahr werden wir um den Titel mitspielen, aber dieses Jahr ist es noch ein Übergangsjahr" ?


    Es gibt nicht viele Top-Spieler, die sich sowas "antun". Und ich glaube nicht, dass hier der Name "FC Bayern" will helfen wird. Eine EC Teilnahme würde das ganze schon anders aussehen lassen, aber daran glaube ich nicht...

    Wenn du nicht mit der U-Bahn fahren möchtest, sondern auf jeden Fall direkt mit dem Auto zur AA, dann mach folgendes:


    - frühstmöglich losfahren- die AA aus Richtung Stuttgart anfahren (A99?), sodass du im großen Parkhaus auf den unteren zwei Etagen landest
    - dann das letzte Parkhaus nahmen (das, das am weitesten von der Arena weg ist) und dort dann auf der unteren Etage parken (so nah an der Ausfahrt wie möglich).

    Dachte nur wegen deinen kleinen Sticheleien :D .


    Naja ich seh das mit Franken und Bayern net so ernst...Setz mich ja hier als Roter erfolgreich zur Wehr gegen diese anderen da aus der Christkindlemarkt-Stadt :D

    Kommt drauf an, was du mit Erfolg meinst...Solange Bamberg in der BBL spielt und dort um die Playoffplätze mitspielt, wird die sich die Auslastung der Arena kaum verändern. Solche Zeiten gab es vor ein paar Jahren schonmal, als wirklich kaum was lief und Bamberg die Vorrunde als Siebter beendete...Aber die Arena war immer voll.


    Aber was hast du egtl. gegen mich argonaut? :D

    Mit einem Etat von 6 Mio. ist aber selbst das Ziel "Platz 8 bis 10" etwas tiefgestapelt. Klar, der Nichtbastieg kann nicht das Ziel sein, schon alleine weil es immer ein oder zwei Teams gibt, die wirklich kaum Siege holen, und deren Etat ist garantiert nichtmal halb so hoch wie die hier angesprochenen 6-8 Mio...


    Das Problem: Egtl. müsste man die Playoffs als Ziel ausgeben. Die Liga ist so ausgeglichen, dass nach oben hin alles passieren kann mit so einem Etat. Ich würde tatsächlich als Ziel die Playoffs ausgeben. Alles oder nichts! Wenn es schief geht, wird natürlich das Projekt Basketball in München angezweifelt werden.


    Aber was wäre die Alternative? Mit einem Etat, der sicherlich unter den Top5 in der BBL liegen wird, das Ziel Platz 8 bis 10 ausgeben? Wie will man das der Presselandschaft und den Fans in München erklären?


    Die Playoffs werdet ihr ohne Probleme mit diesem Etat erreichen können. Alba z.B. mag zur Zeit noch so viele Probleme haben, aber rein sportlich gesehen stehen sie immer noch sicher in den Playoffs. Oben tummeln sich meist 2-4 Topteams, dahinter beginnt das Mittelfeld, in dem jeder die Playoffs erreichen kann (mit Ausnahme der angesprochenen 2-4 Teams ganz unten in der Tabelle...).


    Wichtig: Das Erreichen der Playoffs muss als Erfolg rübergebracht werden! Denn dann ist alles möglich, von einem Ausscheiden im VV bis hin zum Meistertitel! Ich weiß nicht, ob das den neu gewonnen Basketballfans schon klar ist. Ein Ausscheiden im VV wäre in dieser Liga keine Katastrophe, das haben die letzten Jahre immer wieder gezeigt...

    Ein Vergleich mit dem Zuschauerschnitt der BBL ist zum jetzigen Zeitpunkt noch völlig aussagelos.


    Basketball ist in dieser Form in München ein neues Produkt und wird gehypet bis zum geht nicht mehr. Dazu spielt der FCB ganz oben mit...Klar dass da die Zuschauer kommen.


    Im nächsten Jahr mag es vlt. auch noch so ein (erstes Jahr BBL, große Ankündigungen von Seiten der Verantwortlichen etc.), aber letzlich ist nur der Schnitt über mehrere Jahre hinweg gesehen wirklich interessant.


    Bayern kann im nächsten Jahr einen Schnitt von 8.000 Zuschauern haben (einfach mal eine Zahl hingeschrieben^^), aber das wird wenig nützen, wenn der Erfolg ausbleibt.


    Man sieht es bei fast jedem Verein jeder Sportart immer wieder: Solange Erfolg da ist und die Zuschauer einen Sieg erwarten können, strömen sie in die Stadion, Arenen und Hallen, völlig unabhängig davon, ob das Team in Liga 1 oder Liga 3 spielt.


    Es liegt in meinen Augen noch ein weiter Weg vor dem FC Bayern, Basketball wirklich als Marke in München zu etablieren. Die ersten 2-3 Jahre sind einfach, aber spätestens ab dann wird man am Erfolg gemessen und von dem sind mir einige schon zu sehr überzeugt.

    Ja der Spielstil ist geschmackssache, aber ich meine damit, ob er mit diesem Stil gegen BBL Clubs und Trainer ankommen kann. Je unkreativer und langsamer, desto einfach ist es normalerweise zu verteidigen. Da braucht man dann auch mal kreative Ideen, neue Spielzüge...Aber ich kenne Bauermann nicht als den Spielzug-Spezialisten, weder aus Bamberger Zeit noch aus der Nationalmannschaft. Da wr schnell mal Schicht im Schacht bei einem Angriff, wenn der Gegner gut verteidigt hat und am Ende kam ein Notwurf heraus.


    Aber wir werden sehen ;)

    Ich stimme Baeck mal wieder in allen Punkten zu, außer einem vlt. ganz entscheidenden: Anders als er glaube ich nicht, dass der FCB mit Bauermann als Trainer in der BBL bestehen kann. Er steht zu Recht in der Nationalmannschaft in der Kritik, hat damals Bamberg zum richtigen Zeitpunkt verlassen.


    Die Frage wird sein, in wie weit er es schafft, von seinem doch teilweise etwas unkreativen Spielstil wegzukommen, wenn es in der BBL gegen andere Kaliber (auch trainermäßig!) geht. Außerdem bin ich gespannt, wie weit er weiterhin an deutschen Nationalspielern festhält...


    Eine Doppelfunktion fände ich als nicht angebracht. Die Regelung ist schließlich nicht zum Spaß da und gehört eingehalten.

    Es wird aber extrem schwierig, mit so einem Etat auf die schnelle ein Meisterteam zu formen. Klar, gute bis sehr gute Spieler bekommt man dafür, aber es kann durchaus sein, dass es 2-3 Jahre benötigt, bis man ein funktionierendes Team geformt hat. Würde man sagen wir 20 Mio. zur Verfügung haben, wäre das wieder eine andere Geschichte, weil dann der Abstand zu den restlichen Teams doch zu enorm wäre. Aber mit einem gleichhohen Etat wie die anderen Titelanwärter ist es immer ein heikles Unterfangen, natürlich nicht nur beim FCB, sondern bei jedem Topclub, der einen großen Umbruch hat.


    Marhwahn hat etwas weiter vorne geschrieben, dass "Hamann, Doreth (mit Option aufs 2. Jahr), D-Greene, J-Wall und Nadjfeji" für die nächste Saison noch Vertrag hätten. Unter uns: Da müssten noch einige Kaliber verpflichtet werden, denn von diesen Fünfen sehe ich keinen, der ein Team zum Titel führen kann. Der eine noch zu jung, der adere über seinen Zenit. Würde eine interessante Offseason bei euch werden ;-) .

    @whisky: Ich muss dich enttäuschen, das Budget von Bamberg wird von sehr vielen als zu niederig eingeschätzt, dürfte aber das höchste der BBL sein, nachdem Alba in der Offseason sparen musste. Es geisterte von offizieller Seite mal die Zahl "6 Mio. €" herum...Allderings nur für den SPIELERetat! Durchaus realsitisch, wenn man bedenkt, dass Bamberg sämtliche Leistungsträger halten konnte nach dem Double-Gewinn und dabei noch einen Spieler wie Jacobsen, der wohl in der Liga Topverdiener sein dürfte, seit diesem Jahr auch mit dem Etat bezahlen können muss (war im letzten Jahr ja noch anders ;-) ).


    Sollte der Spieleretat von 6 Mio. stimmen, könnte sich der Gesamtetat locker im Bereich 8-9 Mio. befinden.


    Bamberg macht sich schon immer gerne etwas kleiner als es wirklich ist ;-) .

    Wir wissen alle, dass es in der Hauptrunde nichts zu gewinnen gibt. Es ist nun Aufgabe des Trainers, mit dem Team so zu arbeiten, dass sich keine Routine einschleicht. Die EL hat da natürlich sehr geholfen, aber ohne die Arbeit im letzten Jahr wäre das alles nicht möglich gewesen. Der Grat zwischen "Motivation EL" und "Frustration EL" ist sehr schmal.


    Man braucht schon ein eingespieltes und funktionierende Team, um gegen die Großen Europas nicht unterzugehen, das hat man leider bei den deutschen Vereinen in den letzten Jahren immer wieder gesehen. Bamberg hatte letztes Jahr schon ein super Team und hat zwei potentielle Schwachstellen aus dem Team entfernt, sodass sie dann in der EL auf einer Euphoriewelle geschwommen sind und sich auch von Nackenschlägen wie dem nicht gegebenen Dreier in Madrid oder dem Buzzer Beater von Rom nicht aus der Ruhe haben bringen lassen.


    Ich würde sagen, ohne EL wäre das Team genauso stark, allerdings anfälliger für Rückschläge, Läufe des Gegners und Misserfolge (siehe Beginn der Saison, als die EL noch nicht lief!).


    Zu Heyder: Viele unterschätzen seinen Einfluss und seine Bedeutung in Bamberg. Ohne ihn würde in Bamberg kaum was laufen. Die Verlängerung des Engagements vom Hauptsponsor Brose hat mir Sicherheit eine enge Verbindung zum Verbleib Heyders in Bamberg (in beide Richtungen!). Brose ohne Heyder wäre glaub ich im jetzigen Moment ebenso unvorstellbar wie Heyder ohne Brose.


    Die zukunft der Arena ist erstmal gesichert. Jetzt wird sich Heyder (zusammen mit Brose -> Geld ;-) ) daran machen, endlich eine trainingshalle in Bamberg errichten zu können. Die Pläne hierfür liegen schon seit ettlichen Jahren in der Schublade, aber die Stadt hat dem Basketball immer wieder Steine in den Weg gelegt.


    Glanzzeiten wie ALBA oder Leverkusen will in Bamberg auch erstmal niemand. Wir wissen alle, dass das Konstrukt hier noch auf zu wackligen Füßen steht (für den Außenstehenden auch oft nicht zu sehen!). Auch hier ist Brose der Schlüssel: Ohne Stoschek und Co. geht fast nichts mehr. Die Verlängerung um 3 Jahre von Brose zeigt allerdings, dass man etwas aufbauen will, auch im Hinblick auf EL! Das ist nochmal eine ganz neue Aufgabe für Heyder, denn solche v.a. finanziellen Möglichkeiten hatte er in Bamberg noch nie. Brose und Stoschek dürften in der Liga zu den "aktivsten" Sponsoren zählen, das darf man auch bei allem Erfolg nicht vergessen.


    Hinzu kommt, dass die Sponsorenlandschaft in Bamberg und Umgebung schon weitestgehend abgegrast ist. Da habt ihr es in München natürlich nicht nur aufgrund eures Vereinsnamens um einiges leichter. Gerade deshalb sind Erfolge in der EL und solche Zeichen wie die 3 Jahre von Brose enorm wichtig für den Standort Bamberg.


    marwahn : Normal zieht Bamberg egtl. nicht knallhart durch, sondern verwaltet das Ergebnis eher :D . Die drei Hunderter in den letzten Spielen (103-52 vs. Berlin, 101-66 vs. Oldenburg, heute 101-63 @ Ludwigsburg) waren eine Ausnahme :D .


    Aber um mal auf den FC Bayern zurückzukommen: Für den nicht ganz unwahrscheinlichen Fall, dass ihr in die BBBL aufsteigt: Welche Spieler würden denn dann überhaupt nächstes Jahr noch bei euch spielen?

    Ich würde die jetzigen Erfolge nicht unbedingt auf die Euroleague schieben. Das hat schon zur Rückrunde letztes Jahr begonnen, als man den Kader komplett hatte. Klar, die Euroleague hat uns auch geholfen, v.a. weil wir dort eben auch mal das ein oder andere Spiel verloren haben und so immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wurden.


    Aber die jetzige Spielweise ist v.a. Fleming zu verdanken, der es endlich geschafft hat, ein Team nach seinen Wünschen zu Formen.

    Erst einmal wird Nowitzki noch ein paar Jahre in der NBA spielen...Dann, so sagt er selbst, kann er sich vorstellen, seine Karriere in Deutschland zu beenden.


    Ob das nun Berlin oder München ist...Spekulieren bringt nichts, bis dahin fließt noch viel Wasser die Isar hinunter...

    Sorry das bisschen OT muss jetzt sein :D


    Meine Brose Baskets gewinnen in der Euroleague Zuhause gegen Olympiakos Piräus mit 73-61 und schaffen somit DIE Sensation schlechthin :D


    Zur Info: Olympiakos zählt zu den wohl drei besten Klubs in Europa, haben letzte Saison das Finale der Euroleague erreicht, haben zwei steinreiche Geldgeber und haben sich vor der Saison mächtig mit NBA Spielern verstärkt!


    Wow war das klasse! Und ich war in Mannheim und nicht in der Arena :(