Posts by derphilosoph

    Ok, das Spiel ist aus und es bleibt beim 1:1, das für Schalke wohl eher schmeichelhaft ist.
    Hoffentlich können wir die Meisterschaft in der RR in Hoffenheim für uns entscheiden; das wäre ein super Finale.

    Kann ich nicht beurteilen. Aber ich weiss nicht so recht, wie es um seine technischen Skills steht. Natürlich ist da van Bommel auch nicht gerade gesegnet, aber ob Breno da mehr drauf hat.

    kann mal jemand erklären, wieso der Junge nicht ausgeliehen wird und statt dessen bei uns auf der Bank versauert? Da können wir ja auch Lell als vierten IV einrechnen, dafür brauchen wir Breno nun wahrlich nicht.
    Wenn der nicht irgendwann mal zum spielen kommt, erfahren wir nie, ob das Geld für ihn sinnlos verschleudert oder nur schlecht angelegt wurde...

    Ok, Rangnick hats auch übertrieben, das glaube ich sofort.
    Grade nach dem Spiel können auch mal noch die Emotionen hochgehen, aber schon am nächsten Tag sollte Ruhe sein. Und da hat anscheinend Uli begonnen. Wenn nicht, dann ist der andere zu verurteilen.
    Ob Bayern oder Hoffenheim, anständig sollten beide sein...

    Nur noch präventiv für alle Schlauberger: Ja, Schindelmeister hat jetzt auch mit den Medien gesprochen. Doch da es nur eine Replik darstellt, finde ich das weniger gravierend. Zumal er ja auf einer allgemeinen Ebene bleibt und nicht direkt Uli angreift.


    Ausserdem würde Usern wie Bioxar eine kleine Denkpause sicher gut tun. Kritisieren (von mir auch auch verabscheuen) ist ja ok, aber die Wortwahl sollte einigermassen im Rahmen bleiben.

    Recht hat er trotzdem. Vor einem Gipfel kann man von mir aus etwas Gift spucken, auch wenns nicht notwendig ist (vielleicht für den Pöbel schon...). Aber nach dem Spiel sollte man damit aufhören. Alles was vor dem Spiel ist, kann man halt als PR oder Heissmachen der Spieler/verunsichern der Gegner abtun. Ist es nach dem Spiel, sind es nur noch persönliche Anliegen, welche m.E. wenn schon unter 4 Augen, nicht aber über die Medien zu regeln sind.

    @ marwahn


    Das stimmt schon, so eine Niederlage kann extrem schmerzen (mag mich da noch an das CL-Finale gegen ManU erinnern...), aber sie haben durch diese Niederlage ja noch nichts verloren. Das und die Tatsache, dass sie mit dem Titelverteidiger mithalten können, wird ihnen helfen, schnell wieder die Köpfe frei zu haben. Dass sie nun aber nächste Woche noch unter ihrem Niveau spielen, halte ich auch für möglich. Aber langfristig glaube ich nicht an einen all zu starken Einfluss dieser Niederlage.

    Wieso sollten sie einbrechen?
    Sie haben nur durch einen ganz dummen Treffer verloren. Sonst wäre es unentschieden gewesen und alle hätten von einer Blamage gesprochen. Das darf man nicht vergessen. Nur dieser Glückstreffer hat uns vor einer "Blamage" gerettet.
    Natürlich macht dies die Niederlage für Hoffenheim erstmal sehr schmerzhaft, aber dann werden sie sich besinnen, dass sie immer noch die Nummer 1 sind und uns gestern ebenbürtig waren.
    Da gibts keinen Grund, einzubrechen.

    Ich finde es schade, dass hier nur über Hopp und Geld gesprochen wird.
    Dabei wäre es doch auch interessant, die sportliche Leistung fern ab von allem Hype zu analysieren.
    Heute haben sie auf alle Fälle sehr mutig und frisch aufgespielt, so wie das nur sehr wenige in der AA tun.


    Das mit den Fouls und den Schwalben war aber augenfällig, das stimmt auf jeden Fall. Obasi und Ba waren ja heute Toni und van Bommel in einer Person. Bei einem strengeren Schiri wäre v.a. Ba vom Platz gestellt worden. (obwohl auch vBommel zu gut davon gekommen ist). Da müssen sie dran arbeiten, sonst kann das ganz böse ins Auge gehen.


    Aber abgesehen davon haben sie über weite Strecken guten Fussball gezeigt und auch zu einem hohen Rhythmus beigetragen, den man in der BuLi nicht alle Tage sieht.
    Obwohl sie ja sehr offensiv ausgerichtet sind, finde ich ihre Defense insgesamt ziemlich gut. Beck und Weiss (?) hatten Ribery gut im Griff und wirklich alle haben defensiv mitgearbeitet. Die Stürmer waren wirklich die vordersten Verteidiger.


    Kritisieren muss man allerdings das Defensivverhalten bei beiden Toren. Beim zweiten war ja v.a. Pech dabei, aber wie sich die Jungs beim 1:1 angestellt haben (obwohl es dann doch noch ein Abpraller war), sah ja unglaublich unprofessionell aus. Lahm hatte da Platz und Zeit, dass ich es fast nicht glauben konnte.
    An solchen Szenen merkt man wohl, dass sie noch nicht so weit sind, ein ganzes Spiel voll konzentriert durchzuhalten.
    Aber wenn sie ihr Team beisammen halten können, wäre es durchaus möglich, dass sie sich im vorderen Bereich der BuLi halten (also mehrere Saisons).

    Tolles Spiel. Wenn das normaler BuLi-Rhythmus wäre, dann hätte die Buli auch einen anderen Stellenwert.


    Hoffenheim hat wirklich mutig aufgespielt und hätte mit etwas Glück auch gewinnen können.
    Ich hoffe, dass das Team in dieser Art erhalten bleibt und wir weiter so intensive (obwohl bei den Fouls könnten sie weniger intensiv zu Werke gehen...) Duelle bestaunen können.

    Nein, faktisch handelt es sich ganz und gar nicht um dieselben Fälle.
    Ein Komiker kann in einem Sketch durchaus "Heil Hittler" sagen, weil dadurch klar ist, dass es als Witz gemeint ist.
    Wenn ich dagegen "Heil Hittler" auf der Strasse rufe, ist das vielleicht wörtlich dasselbe (ähnlich wie beim Fadenkreuz und Skalp holen), aber faktisch bestimmt nicht. Denn dabei kann für einen Zuhörer nicht klar sein, ob ich nun ein Nazi bin oder nicht.
    Ergo, wenn ich mich nicht in einer Situation befinde, in der ich meine Absichten klar machen kann, muss ich auf solche Äusserungen verzichten. Denn ein Dritter kann nicht wissen, wie es gemeint ist. In der Regel wird er aber durchaus denken, dass ich Sympathien für Hittler empfinde, denn es gibt ja keine Anzeichen dafür, dass ich ein lustiges Witzchen reissen wollte.


    Auf so etwas kommt man, wenn man, wie du es dir ja wünscht, logisch überlegt. Und schreib jetzt bitte nicht, dass ich die betreffenden Fans des Antisemitismus bezichtige, denn es war, falls du es nicht merken solltest, nur ein Beispiel. :D

    Ist doch lächerlich, Hopp in diesem Interview irgend etwas anhängen zu wollen. Er hat sich meines Erachtens korrekt verhalten und im Gegensatz zu Uli eher leisere Töne angeschlagen.
    Er schätzt seinen Club sogar realistisch ein, wenn er sagt, dass Hoffenheim in Zukunft immer um einen einstelligen Tabellenplatz mitspielen soll.
    Viele wollen es vielleicht nicht wahrhaben, aber Hopp ist nicht der unsympathische, arrogante und fussballsachverstandfreie Grossunternehmer, als der ihn hier viele sehen wollen. Da muss man schon stark nachhelfen, um ihn auch in persönlicher Hinsicht als Feindbild emporzustilisieren.
    Ist doch peinlich auf einer Aussage, wie der mit den 6-7 Tagen rumzureiten. Wenn wir das bei Uli machen würden, müsste man ihm den Fussballverstand längstens absprechen.


    Zudem muss ich aber auch sagen, dass ich Ulis Äusserungen jetzt nicht so schlimm finde ("Natürlich sind wir besser.."). Das gehört halt ein bisschen dazu. Das mit den Gehältern hätte er sich sparen können, aber ist auch kein Kapitalverbrechen.
    Am liebsten wäre mir, man würde sich einfach auf Fussball konzentrieren.

    Ich glaube ab und zu hilft es, wenn man in der Lage ist, verschiedene Ebenen zu unterscheiden.
    Auf rein sportlicher Ebene gibt es nichts, was man Hoffenheim vorwerfen könnte. Sie haben super eingekauft und das zu Preisen, die einige BuLi-Clubs auch hätten zahlen können. Sie haben anscheinend einen sehr geschickten Trainer, der sein Spielsystem perfekt auf das Spielermaterial anzupassen weiss.
    Hoffenheim spielt schönen und erfolgreichen Fussball und sie stehen bisher nicht unverdient an erster Stelle. Aus sportlicher Sicht muss man den Club respektieren, wer das nicht tut, schafft es anscheinene nicht, besagte Ebenen zu unterscheiden.


    Natürlich muss man auch über die wirtschaftliche Ebene sprechen. Fakt ist, dass der Club nicht um Sponsoren werben musste, sondern durch eine Privatperson finanziert wird. Allerdings ist es ja auch das Ziel Hopps, dass der Club eins auf eigenen Beinen stehen kann. Aber klar, ohne Hopp wäre Hoffenheim nie da angekommen, wo sie jetzt sind. Man mag darüber spekulieren, ob das Ganze fair ist, moralisch integer usw. Auf jeden Fall ist es nicht illegal, einen Club finanziell zu unterstützen, denn faktisch macht es keinen Unterschied, ob das Geld nun von einem grossen Unternehmen oder einer Privatperson kommt.
    Es ist jedem selbst überlassen, ob ihm dieses Vorgehen gefällt oder nicht (zugegeben, auch mich nervt es, dass wir nie mit ManU und Chelsea mithalten können, weil die halt einfach mehr Geld haben), aber verteufeln sollte man es wohl nicht. Gewisse Clubs finden es schon amoralisch, dass wir Spielern das doppelte Gehalt zahlen können und sie so von ihren kleinen Clubs weglotsen. Schlussendlich ist der Fussball aus wirtschaftlicher Sicht ein ganz normaler Sektor, auch hier gelten die Gesetze von Angebot und Nachfrage. Wem das nicht passt, der soll halt 5. Liga schauen.
    Zudem muss gesagt werden, dass Hopp doch in überschaubarem Rahmen investiert hat, oder war einer seines Teams schon ein BuLi-Star, bevor er zu Hoffenheim kam? Bayern hat sich für keinen dieser Spieler interessiert, die anderen grossen Clubs in D wohl auch nicht. Hopp hat vermutlich für Transfers nicht mehr Geld ausgegeben, als das die grossen 5 Clubs in D jedes Jahr tun, nur hat er anscheinend besser investiert.


    Von mir aus kann man das Fanwesen, das ja gewissen sehr wichtig zu sein scheint, auch noch auf eine einzelne Ebene stellen. Der Club hat keine so grosse Tradition und daher auch nicht so viele Fans. Ja und, wayne. Schmälert das in irgendeiner Weise die Leistungen des Clubs? Wenn sich Hoffenheim in der Bundesliga etabliert, werden die Fans schon kommen. Und verschont micht mit dem Geschrei der Erfolgsfans. Wenn ein Club grösser und berühmter wird, zieht er automatisch mehr Leute an. Solange eine Region keinen Club in einer hohen Liga hat, kann man kaum erwarten, dass 50000 Leute zu den Spielen kommen. Auch Bayern hätte nicht so viele Fans, wenn sie nicht so berühmt wären und in der 1. Bundesliga spielten. Zumal ich es übrigens auch kein Verbrechen finde, sich ein Spiel einer Mannschaft anzuschauen, weil man einfach gerne schönen Fussball oder allgemein mal ein Bundesliga spiel sehen will. Es gibt keine Regel, dass ein Fussballfan 2 Stunden betrunken irgendwelche Liedchen zum besten geben muss (will damit nicht sagen, dass ihr so seid) oder unbedingt während des ganzes Spiels stehen muss. Wieso man einen Club also verabscheuen soll, nur weil er nicht so viele "richtige" Fans hat, bleibt mir schleierhaft.


    Schlussendlich zählt für mich, was auf dem Platz ist und da macht Hoffenheim im Moment alles richtig. Dafür soll man die Spieler auch respektieren, denn deren Sache ist es nicht, ob sie nun von Gazprom oder Hopp bezahlt werden.

    Bioxar ist jetzt halt mal nicht so schlau, da kann er ja nichts dafür. Ich persönlich finde es toll, dass es auch diese Menschen gibt. Denn schlussendlich lässt sich die eigene Intelligenz ja gut dergestalt definieren, dass man einfach die Leute zählt, die unter dem eigenen Intellekt einzuordnen sind.
    So gesehen macht Bioxar viele von uns intelligenter, dafür sollten wir doch dankbar sein. :D

    Ich freue mich schon sehr auf das Spiel nächste Woche.
    Bayern ist in der BuLi ja eigentlich immer Favorit, aber einfach wird das bestimmt nicht. Auf jeden Fall muss unsere Defense stabil bleiben, sonst könnte es ein böses Erwachen geben.
    Der Vorteil an Hoffenheims offensiver Spielweise ist, dass gerade ein Ribery etwas mehr Platz vorfinden wird als in anderen Spielen.
    Von daher könnte das eine höchst unterhaltsame Partie werden. Ich hoffe einfach mal, dass auf beiden Seiten alle wichtigen Spieler an Bord sind, so dass ein aussagekräftiger Vergleich zustande kommt.

    Versteht mich bitte nicht falsch. Ich ebenso davon überzeugt, dass im Fussball mehr gedopt wird, als heute bekannt ist. Bei uns genau so wie bei anderen.
    Und es stimmt ebenso, dass der Juve Arzt verurteilt wurde. Man weiss anscheinend, dass mindestens zwei Juve Spieler zu dieser Zeit gedopt waren.
    Mir ging es mehr darum, dass uliseinbursche behauptet hat, dass selbst Spieler, die nachgewiesenermassen gedopt hätten, nicht bestraft worden wären.
    Das stimmt einfach nicht. Zum einen gibt es praktisch keine prominenten Spieler, denen Doping wirklich nachgewiesen wurde (wenn du seriöse Quellen zitieren kannst, dann her damit) und zum anderen wurden die paar wenigen schon bestraft, wenn auch zu milde.
    Davids wurde glaube ich für 5 Monate gesperrt und Ferdinand für 8, weil er eine Kontrolle "vergessen" hat. (allerdings wurde nachträglich festgestellt, dass seine Werte unauffällig waren).
    Bei Del Piero hat man schon Gerüchte gehört, aber bewiesen wurde nichts. Zidane und Cannavaro haben Kreatin genommen, was nun wahrlich nichts Schlimmes und auch nicht verboten ist. Für was sollten diese Spieler dann gesperrt werden, wenn ihenen nichts Illegales nachgewiesen wird?
    Ging mir nur darum, zu widerlegen, dass Fussballer anscheinen nachgewiesenermassen "Greueltaten" vollbringen können und nicht bestraft werden. Das glaube ich nicht. Sobald die Kontrollen im Fussball härter und regelmässiger werden, wird man auch mehr Spieler erwischen, die dann zwangsläufig bestraft werden.

    Doch, anscheinend glaubt es der Trendsetter schon.


    @Uliseinbursche:
    So, welche Juve-Spieler haben denn nachgewiesenermassen gedopt? Davids ist glaube ich der einzige, dem man es nachweisen konnte und er wurde deswegen auch gesperrt.
    Und bring jetzt bitte nicht das Cannavarofilmchen auf youtube.
    So lange man nichts beweisen kann, droht natürlich kein Karriereende.
    Bei den Manipulationsskandalen waren denn auch Funktionäre und nicht Juve-Spieler verwickelt. Oder glaubst du, dass Juvespieler gekauft wurden, damit sie...*schluck"....extra gewinnen? ;)
    Buffon war der einzige Spieler, der dabei direkt (und auch "nur" wegen illegalen Wetten) angeklagt aber auch freigesprochen wurde.
    Wie du siehts gibt es beim Juvebeispiel keinen Grund, wieso einem Spieler das Karriereende hätte drohen sollen.
    Sollte aber einem Topspieler wirklich nachgewiesen werden, dass er absichtlich zur Niederlage seines Teams beigetragen haben soll, DANN (und nicht in Fällen, da gar kein Vorwurf besteht...) wird das Karriereende drohen.
    Langer Rede kurzer Sinn, ich kenne keinen Spieler, der wegen eines solchen Betrugs das Karriereende befürchten musste. Aber ich kenne eben auch keinen, der eines solchen Betrugs überführt wurde.