Posts by derphilosoph

    Man wollte eben nicht wieder sang- und klanglos im HF ausscheiden.


    Dafür sind wir diesmal nach tollem Kampf im VF ausgeschieden.


    Leichter wird´s für Carlo in München kaum werden...

    Das mag stimmen. Aber sang- und klanglos sind wir letztes Jahr wohl kaum ausgeschieden, möchte ich bloss anmerken. 2:2 war das Gesamtscore, wenn ich mich recht entsinne.

    @emkill hat hier ein Facebookpost reingestellt, welches die Sache m.E. sehr gut trifft. Der zentrale Punkt dabei war, dass wir insgesamt gespielt haben wie ein underdog.


    Niemand kann leugnen, dass es sehr knapp war, die Verlängerung macht dies deutlich. Man hätte also durchaus auch weiterkommen können. Doch das darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass Real klar das dominierende und viel gefährlichere Team war. Die Torschussstatisktik spricht dabei Bände, auch die gehaltenen Bälle von Neuer. Ich weiss nicht einmal, ob er je so viele Paraden in zwei Spielen zeigen musste, seit er hier spielt.


    Hinten brauchten wir mirakulöse Torwart- und Verteidigeraktionen und Spieler, die sich selbst weit über die Grenze des Gesunden trieben, um im Spiel zu bleiben und vorne spielten wir uns selbst nicht viele gute Chancen heraus. Sinnbildlich dafür, dass die Tore nach einer Ecke, einem Elfmeter und von Real selbst verschuldet nach einer recht absurden Situation fielen. Dazu die vielen Fouls, die wir begingen, welche auch in zwei roten Karten gipfelten; wobei die zweite rote (zu diesem Zeitpunkt) keine hätte sein sollen. Das ist alles gut und recht, mit mehr Schüssen und Torchancen kann man sich schliesslich nichts kaufen, wenn man die Tore nicht erzielt. Dies ist dann in etwa die Reaktion unserer Gegner in der BuLi, wenn sie nach grossem Kampf irgendwie einen Punkt holen. Und auch hat Chelsea so Barcelona und uns in einer CL-Kampagne geschlagen.


    Aber es ist das Spiel des underdogs, welcher kämpft, beisst und tritt, um irgendwie am Leben zu bleiben und vorne auf den lieben Gott hofft. Meist verliert der Aussenseiter dann halt doch, kann aber erhabenen Hauptes vom Felde gehen. Gewinnen wir so, nehme ich den Sieg gerne, daran ist nichts ehrenrühriges; auch wenn alleine die in Kauf genommenen Verletzungen einen schalen Nachgeschmack hinterlassen. Aber das kann nicht unsere Taktik sein. Wir haben sicher nicht Ancelotti geholt, um so zu spielen. Dafür eignet sich dann eher ein Antreiber und Aufpeitscher wie Klopp oder Simeone, obwohl letzterrer natürlich auch taktisch einiges drauf hat.


    CA sollte uns mehr Stabilität und Cleverness verleihen und mit kluger Taktik die Gegnerschaft überlisten. Er sollte eine neue Fokussierung mit sich bringen und die Formkurve des Teams so managen, dass sie im April in ihrer Blüte steht und nicht bereits zuvor. Das ist mit Blick auf die Real-Spiele nicht gelungen. Es gibt und gab immer viele Unwägbarkeiten, insbesondere auch Verletzungen. Aber wären wir gestern weitergekommen, hätte das nicht viel mit schlauer Taktik, geschickter Haushaltung mit den Kräften und Abgebrühtheit zu tun gehabt. Der Sieg wäre dem Herz, Kampf und einem überragenden Torwart geschuldet gewesen, der dafür seine Saison riskiert hat. Damit will ich bloss sagen, dass man aufpassen sollte, das resultatmässig knappe ausscheiden als taktisch und planerisch gute Leistung zu bewerten. Es war mit Sicherheit nicht der Plan für dieses Jahr und es wird ihn nicht für die nächsten Jahre sein, so die CL gewinnen zu können.


    Man hat es nun einmal mit dem Auspressen versucht und es hat nicht geklappt. Ich kann damit leben, wenn man es halt als Versuch abbucht und nächstes Jahr dafür den Umbruch und die Verjüngung angeht. Das muss für mich oberste Priorität haben und es bedeutet ja auch nicht, dass man nicht nebenher dennoch Erfolg in der CL haben könnte. Aber diese Zielsetzung ist für mich unabdingbar, weitere zwei Jahre verwalten und abwarten würden unserer Entwicklung nicht gut tun. Ich hoffe sehr, dass der Vorstand und CA dies auch so sehen.

    Pep hat auch gesagt, nur das Triple sei genug, also auch keine Leistung von ihm?

    Ich glaube aber nicht von ihm gehört zu haben, dass dieses mit den Händen in den Hosentaschen zu holen sei, oder? Viel mehr hat er stets gesagt, die BuLi sei der wichtigste Titel und dementsprechend ist man da auch aufgetreten.

    Da fehlen mir die Worte. Man klagt zu Recht darüber, wenn die Spieler bei der Nationalmannschaft verletzt eingesetzt oder schlecht versorgt werden. Und dann setzt man selbst einen Kader ein, der zu etwa einem Drittel aus Verletzten besteht?


    Sollte es sich bei Neuer um eine Folgeverletzung handeln, sann bin ich richtig enttäuscht von unseren Verantwortlichen. Risikobereitschaft und auf-die-Zähne-beissen in allen Ehren, aber mir scheint, als hane man beim heutigen Spiel den Bogen wirklich überspannt.


    Das ist dann irgendwann nicht mehr weit von der Situation entfernt, als einem NBA- Spieler vor einiger Zeit vor den Playoffs ein veletzter Meniskus ganz entfernt wurde, weil er so schneller wieder spielen konnte, als wenn man ihn geflickt hätte. Er wurde nie wieder derselbe und bald darauf musste er seine Karriere beenden.


    So wirds hier sicher nicht kommen, aber mir gefällt die Stossrichtung ganz und gar nicht. Alles Gute, Manu.

    Ancelotti wurde vermutlich wirklich geholt, um die sprichwörtliche Zitrone nochmals richtig auszupressen und zu einem letzten grossen Hurra mit den alten Herren anzusetzen. Dafür müsse man - so zumindest die Befürworter hier im Forum - gewisse Einbussen hinnehmen. Zum Beispiel den Umstand, dass mehr auf die Routiniers und weniger auf die Jungen gesetzt wird.


    Der Plan ist offensichtlich nicht aufgegangen; unabhängig davon, ob nun CA, das Schicksal, einzelne Spieler oder alle daran Schuld haben. Das kann passieren, aber wie weiter nun? Die Frage hätte sich ja auch nach einem Sieg in der CL gestellt. Alonso und Lahm fallen weg und Robbery sind wieder ein Jährchen älter. Es ist also notwendig, dass man mehr auf die Jugend setzt.


    Es waren sich eigentlich alle einig, dass CA ein Verwalter und nicht unbedingt ein Aufbauer und Erneuerer ist. Aber Letzteres brauchen wir nächste Saison zumindest teilweise. Kann und will CA dem gerecht werden? Und wurde diese Frage überhaupt erörtert, als man einen Dreijahresvertrag vereinbart hat? Denn da hätte ja schon klar sein müssen, dass man das bestehende Team nicht noch 3 Jahre auspressen kann. Fragen über Fragen.


    Ich gerate auch immer mehr zur Überzeugung, dass CA vermutlich wirklich nach Jupp der ideale Nachfolger gewesen wäre, aber nicht in der jetzigen Situation. Und wie gesagt, das hat mit der heutigen Niederlage nichts zu tun. Sie führt bloss dazu, dass man sich diese Fragen schon etwas früher als geplant stellen muss.

    Es isch schon eine gewaltige Hyothek für uns, dass mit Müller und Alaba zwei unserer Identifikationsfiguren und Grossverdiener seit Monaten völlig neben sich stehen. Wir sind da in der Zwickmühle. Verkaufen will und kann man die beiden eigentllich nicht, aber ewig kann das so nicht weitergehen.

    BILD FC Bayern
    #Ancelotti auf Sky zur Lewy-Auswechslung: "Ich wollte einfach weiter gut verteidigen, die Führung behalten. Taktische Gründe." #RMAFCB

    Also das ist ja geradezu läppisch. Wie sollte man denn das Spiel gewinnen, wenn keiner mehr ein Tor schiesst. Und spätestens im Elfmeterschiessen wäre Lewa ja ohnehin wieder immens wichtig gewesen. Da hätte er lieber Costa wieder rausgenommen, wenn er bloss die Führung hat verteidigen wollen.

    Ich will mal versuchen, das Geschehene so kurz nach dem Spiel möglichst sachlich zu analysieren. Ob es gelingt, weiss ich indes nicht. ;)


    Mentalität:

    Die Mannschaft hat wirklich alles gegeben, das gilt es zu respektieren, auch wenn ich den Auftritt zu Beginn noch als blutleer bezeichnet habe. Insbesondere Boateng und Hummels sind weit über ihre Schmerzgrenze hinausgegangen und haben gekämpft wie Löwen. Aus Sicht des Coaches kann man sagen, dass er das Team mental sehr gut eingestellt hat. Da kann man nichts beanstanden, worüber ich sehr froh bin. Man kann mit Fug und Recht sagen, dass man gemacht hat, was man heute im Stande zu leisten war.


    Glück & Pech:

    Glück und Pech liegen ja bekanntlich nah beieinander, das konnte man heute gut sehen. Der Schiri hat uns das 1:0 geschenkt und das 2:1 war auch eher glücklicher Natur. Des Weiteren konnte Vidal weiterspielen, obwohl man ihn meines Erachtens schon deutlich früher hätte vom Platz stellen müssen. Danach bekommt er tatsächlich rot, obwohl sein Tackling völlig sauber war. Casemiro auf der anderen Seite darf weiterleben, obwohl er unbedingt die zweite Gelbe hätte sehen müssen. Dann kommt das Offside-Tor, welches sehr deutlich war, und das Spiel ist eigentlich vorbei. Ich finde nicht, dass man sagen kann, wir hätten Glück oder Pech gehabt, beides trifft wohl zu. Zu Beginn lief alles für uns und zum Schluss alles gegen uns, inklusive der Fehlentscheide.



    Spielerisches:

    Hierbei bin ich nicht zufrieden. Man hat sich viel zu wenige klare Chancen erarbeitet, die Tore sind uns eher in den Schoss gefallen. Lewy bekam kaum Bälle und im Mittelfeld war über weite Strecken zu wenig Kontrolle da; das mag auch daran liegen, dass Thiago ausgerechnet heute sehr blass blieb. Zwar boten wir eine grosse kämpferische Leistung, aber aus dem Spiel gelang zu wenig. Zudem hat man Real zu leicht zum Sechzehner gelangen und unbedrängt schiessen lassen. Ohne Neuer und Boateng hätte das sehr böse ausgehen können. Real war aus dem Spiel deutlich gefährlicher. Da würde ich mir von uns in einem do-or-die-Spiel mehr Druck und kontruktives Spiel nach vorne wünschen. Man kann nicht darauf bauen, dass einem der Schiri Elfer schenkt und sich die Gegner die Bälle selbst reinschiessen. Von daher fehlte mir heute klar das Konzept, da erwarte ich mehr.



    Coaching:

    Die Einstellung stimmte, hier daher auch ein Lob an Ancelotti. Seine Entscheidung, Boateng und Hummels angeschlagen spielen zu lassen, kann ich sportlich verstehen, gefällt mir aber persönlich gar nicht. Ich habe es schon im Spieltag-Fred geschrieben, ich will keine Gladiatorenspiele sehen, in denen Spieler für einen Sieg ihre Gesundheit aufs Spiel setzen. Heute war es augenfällig, dass die beiden nicht spielfit waren. Ich weiss, dass die Spieler immer spielen wollen, aber aus meiner Sicht muss der Coach da einen Riegel vorschieben. Auch weiss ich, dass viele dies anders sehen und das Risiko befürworten und im Profisport ist das halt leider auch normal. Ich finde es aber einfach nicht richtig, sowohl aus sportlicher (die Saison geht ja noch weiter), als auch aus menschlicher Sicht. Aber das mag meine Meinung sein, weshalb ich dem Coach da objektiv wohl keinen Vorwurf machen kann.



    Was man aber unbedingt Kritisieren muss, sind die Wechsel. Wenn man schon verletzte Spieler auflaufen lässt, muss man diese auch rausnehmen, wenn sie im richtig roten Bereich drehen. Boa hätte er m.E. zwingend rausnehmen müssen, der konnte schon Ende der ersten HZ nicht mehr richtig laufen. Noch zwingender wäre die Herausnahme von Vidal gewesen. Der hätte schon rot sehen müssen und stürmte gleichwohl noch wie von Tollwut getrieben in jeden Zweikampf. Das konnte schlicht nicht gut gehen, auch wenn er schlussendlich in der falschen Szene vom Platz gestellt wurde. Auch spielte er für mich nicht so clever, als dass ich das einem Kimmich nicht ebenso gut zugetraut hätte. Hier hätte Ancelotti zwingend handeln müssen. Das ist denn auch die schwerste Kritik, die ich heute an ihn richte.



    Die Einwechslung von Costa fand ich auch sehr seltsam. Der Mann bringt ja schon seit Längerem nichts zustande. Wieso also nicht Coman bringen, welcher gegen Leverkusen eine sehr gute Leistung gezeigt hat? Zu guter Letzt verstand ich auch die Herausnahme von Lewa nicht. Sicher ging es ihm nicht gut, aber wohl kaum schlechter als Boa und Hummels. Zudem brauchten wir weiter ein Tor und vielleicht sogar noch einen sicheren Elfmeterschützen.



    Das Auswechselverhalten war für mich insgesamt äusserst wirr und hat für mich einen nicht unerheblichen Teil zur Niederlage beigetragen.



    Fazit:

    Man hat heute von der Mentalität her eine sehr gute Leistung gezeigt. Es war eine merkwürdige Serie mit vielen Fehlentscheiden und momentum changers. Dazu kommen die vielen Verletzten, für die niemand was kann. Gleichwohl ist man m.E. insgesamt verdient ausgeschieden. Offensiv haben wir uns zu wenig Chancen erarbeiten können und hinten haben wir sehr viel zugelassen. Es war natürlich sehr knapp und mit etwas mehr Glück hätte man auch weiterkommen können.



    Alles in allem war das Team über beide Spiele zu wenig clever und abgebrüht und hat auch nicht den Druck entfachen können, den es bräuchte, um Real zu bezwingen. Über die Gründe dafür könnte man seitenlang diskutieren. Schicksal spielte eine Rolle, sowie auch die vielen Verletzten. Wobei man hier anfügen muss, dass der dünne Kader das seinige dazu getan hat. Auch hätte es vielleicht geholfen, wenn man schon die Saison über mehr auf die Jungen gesetzt hätte, so dass diese für die KO-Phase eine echte Option gewesen wären.



    Insgesamt bleibt für mich das Fazit, dass uns Carlo in diesem Jahr in der CL keinen Mehrwert bieten konnte. Gegen Real darf man sicherlich ausscheiden, aber eine positive Weiterentwicklung konnte ich nicht sehen, weder im offensiven noch im defensiven Bereich. Zudem hat seine andere Fokussierung nicht dazu beigetragen, dass wir im entscheidenden Moment besser in Form waren oder weniger Verletzte zu beklagen gehabt hätten. Dies sind aber genau die Punkte, welche unter CA besser hätten werden sollen und weswegen man weniger Dominanz und weniger attraktive Spiele in Kauf genommen hat. Von dieser Erwartungshaltung aus gesehen, hat CA dieses Jahr enttäuscht.

    Im Nachhinein ist man natürlich immer schlauer, aber ich hätte sie wohl auch gebracht, wenn der Einsatz halbwegs vertretbar war. Wenn man in so einem Spiel kein Risiko eingeht, wann dann?
    Und die beiden haben uns heute auch gut im Spiel gehalten, ich will mir gar nicht ausmalen, was heute mit einer Defensive Alaba/Kimmich passiert wäre...

    Für mich war es von anfang an nicht richtig, sie zu bringen, wenn sie keine 90 Minuten durchspielen können. Sie haben das gut gelöst, aber darum geht es nicht. Ich brauche keine Schweinsteiger-Gedächtnis-Gladiatoren-Spiele, bei denen sich die Spieler so verausgaben, dass sie danach womöglich lange ausfallen oder Folgeschäden davon tragen. Das hat für mich nichts mit "auf Risiko" spielen zu tun, das ist Verheizen von Menschen. Sicher wollten die Spieler auch spielen, aber da muss man sie vor sich selbst schützen. Wenn sich Boateng jetzt wieder einen Aduktorenriss zugezogen haben sollte, mache ich mir langsam Sorgen um seine Karriere und das ist ein Spiel - zumal auch kein CL-Final - einfach nicht wert.

    Man darf die Schuld heute schon nicht zu sehr beim Schiri suchen. Unser Elfer war schon wie im Hinspiel keiner und Vidal hätte seine rote Karte eigentlich schon früher sehen müssen. Wieso der auf dem Platz gelassen wurde, ist völlig unerklärlich.


    Auf der anderen Seite offenbar zwei Abseitstore, obwohl das zweite ultra knapp gewesen sein muss. Dazu die nicht gegebene rote Karte für Casemiro.


    Alles in allem hält sich das etwa die Waage, würde ich sagen.