Posts by kasseler

    Jo, aber hat mich doch schon ziemlich erschrocken das Spiel gestern. So viele Abstimmungsprobleme und Unzulänglichkeiten in der Offensive bzw. Abwehr. Gomez, Müller, Robben, Ribery, Schweinsteiger, Gustavo, Lahm... ist ja nicht so, dass die noch nie zusammen Fussball gespielt haben. Ich dachte zumindestens, dass wenigstens ansatzweise ein Spielfluss oder Konzept zu erkennen ist. War aber leider nicht so.

    Neues System bzw. Philosophie konnte ich leider nicht erkennen. Sah vieles zu umständlich und zu Robben/Ribery lastig aus. Dazu die Abwehr genauso schwach wie unter van Gaal. Da muss noch mehr kommen Jupp^^

    Das kann ich dir auch sagen wie Krafts Chancen stehen. Da muss Uli gar nichts sagen. Die stehen bei 0,000 %. Hoeneß sieht in Kraft doch die Provokation van Gaals und diese Provokation weiterhin im Tor sehen zu müssen, gibt sich Hoeneß sicherlich nicht, da sowieso ein Neuer kommen wird, bei den vielen Honig und Zucker, die man Neuer schon "in den Arsch geblasen hat"
    (ich liebe das Zitat von Uli mit dem Zucker, danke dafür ;-) )

    Sportlicher Erfolg ist für mich, wenn möglichst das Maximum aus den gegebenen Möglichkeiten herausgeholt wird und dies unter Berücksichtigung eines mindestens mittelfristigen Konzeptes. Daran hapert es eigentlich seit der Entlassung von Hitzfeld im Jahr 2002. Magath war eigentlich eine Ausnahme, aber den hat man ja per "interne Lösung" selber ins Aus befördert. Man kann halt nicht mit Leuten wie Santa Cruz, Schweinsteiger, Hargreaves etc. erwarten, dass man Meister wird und die CL gewinnt. Aber diese Illusion hatte der Vorstand damals. Danach lief es doch immer nach der selben Methode ab. Man holte einen Trainer, warf ihn meistens mit viel Geld Spieler vor die Füße und im nächsten Jahr wurde dieser dann gegangen, weil immer wieder Statements abgegeben wurden, die die Autorität des Trainers untergraben haben (Hitzfeld, van Gaal bei Sky90) bzw. man machte so Harakiri-Experimente, weil man dachte, dass dieser bei vielen Bayernanhängern verhasste Klinsmann ein Bayern-Sommertraum zaubern kann. Das man dabei totalen Schiffbruch erlitten hatte und Bayern-Ikonen wie Sepp Meier abgesägt wurden, hat man auch schnell unter den Tisch gekehrt, ohne sich selber mal zu hinterfragen, was man da für eine fatale Entscheidung getroffen hatte.
    Jetzt ist van Gaal wieder der Oberbösewicht, der alles machte, nur das nicht, was der Vorstand wollte.
    Man kann nicht im Sommer sagen, van Gaal hat die Erwartungen mehr als übertroffen und man ist von seiner Arbeit sehr zufrieden, um dann 3 Monate später den Trainer blos zu stellen und paradoxerweise seinen Vertrag verlängern. Sicherlich hat van Gaal grundlegende Fehler in seiner Arbeit gemacht in dieser Saison, aber diese "Sche.iße" wie Hoeneß heute sagte, fing nicht mit dem Torwartwechsel an, sondern mit seinen Auftritt bei Sky90. Danach hat sich van Gaal auch auf Hoeneß eingeschossen mit kleineren Sticheleien und hat dann mit dem Torwartwechsel die größte Provokation gegenüber den Vorstand gestartet. So nach dem Motto, den Hoeneß werd ich jetzt auch mal so richtig ans Bein pissen. Hat auch gut geklappt wie man heute auf der PK gesehen hat. Denn so unprofessionell hab ich Hoeneß selten gesehen bei seiner subjektiven Analyse.
    Ich kann nur hoffen, dass in den nächsten Jahren endlich mal auch bei uns eine Kontinuität im Traineramt Einzug hält und dabei nach einem gesamtheitlichen sportlichen Konzept vorgegangen wird, denn Don Jupp ist für mich nur eine Übergangslösung um Hoeneß Leben am Tegernsee ein wenig harmonischer werden zu lassen.

    Es geht ja nicht um van Gaal und die letzten Monate in der Bewertung des Vorstandes. Ich sehe das sicherlich nicht mittelfristig, sondern bewerte die Entscheidungen seit der Magath-Ära. Magath wurde rausgeworfen, weil er es nicht geschafft hat nach dem 2. Double in Folge mit einer Vorgabe des Vorstandes auf die "interne Lösung" (u.a. Schweinsteiger, Hargreaves etc.) dies zu wiederholen, was auch mit dem Spielermaterial nicht drin gewesen ist. Hitzfeld wurde zurückgeholt und dieser wurde öffentlich von KHR beschädigt mit seiner Aussage "Fussball ist keine Mathematik" nach einem Uefa Cup Spiel, das eigentlich im Vorfeld vom Präsidium eh als Cup der Verlierer tituliert wurde. Nach Hitzfeld kam dann die berühmte Aussage von Hoeneß "der nächste Schuss muss sitzen" bzgl. der Trainerwahl. Was passiert, KHR setzt sich durch und es wird Klinsmann verpflichtet. Nach nur 10 Monaten wird er dann auch entlassen und es wird van Gaal geholt. Im Herbst wurde trotz erster sichtbarer Spannungen mit van Gaal verlängert und ein halbes Jahr später ist man wieder an einem Tiefpunkt angelangt.


    Aber wie alle 1-2 Jahre immer wieder wird die alleinige Schuld auf den Trainer geschoben und das eigene Handeln wird nicht hinterfragt, weil man im eigenen Selbstverständnis bei sich selber keine Fehler sehen will.
    Darum geht es. Die Selbstreflexion über die getroffenen Entscheidungen fehlen halt.

    Lahm spielt nur auf der falschen Seite. Auf rechts ist er ein durchschnittlich guter Verteidiger mit wenig Vorwärtsdrang. Bei Schweinsteiger ist es leider so, dass sein Charakter einfach nicht eine konstante Leistung zulässt.
    Wenn ein Spieler nur Topleistungen bringt, wenn es um einen neuen Vertrag geht, sagt das alles aus. Aber mal ehrlich, wer würde es anders machen, wenn man nur 30% der Zeit in seiner Karriere Gas geben muss, um das maximale Gehalt rauszuholen.


    Für mich ist und bleibt er der mit Abstand überbewerteste Spieler der Bayernhistorie, wenn man die tatsächliche Leistung mit dem medial über Jahre hinweg aufgebauten Image vergleicht. Schweinsteiger ist ein guter Bundesligaspieler mit dem man aber leider keine (großen) Titel gewinnt, wenn er in der Führungsverantwortung steht.

    @brazzo


    Bayern ist eine AG mit klarer Führungshierarchie. Da steht nun einmal KHR dem operativen Geschäft als Vorstandsvorsitzender vor, der nur vom Aufsichtsrat kontrolliert wird. Diese Kontrolle findet aber nicht statt aus alter Verbundenheit, Freundschaft und teilweise Vetternwirtschaft zwischen Hoeneß, KHR etc. Sie klopfen sich immer wieder auf die Schultern und schieben die Alleinverantwortung auf das schwächste Glied in der Reihe. Wenn sie ihre Fehlentscheidungen selber mal analysieren würden bzw. eine Selbsteinschätzung ihres Handelns offenlegen würden, aber sowas findet halt nicht statt. Sie entscheiden und wenns schief geht, waren sie es nicht, obwohl sie verantwotlich für die Personalwahl waren.
    Da wird lieber den ungeliebte und gescheiterte Trainer medial fertig gemacht, um eigene Fehler erst gar nicht thematisieren zu müssen.

    Warum auch? Vorstand und Hoeneß schützen sich ja selber, um von eigenen Fehlern abzulenken bzw. keine Diskussionen aufkommen zu lassen. Ich erinnere mich noch an eine Aussage von Hoeneß, dass der nächste Schuss jetzt sitzen muss und dann wurde Klinsmann geholt. Konsequenzen daraus? Keine.
    Jetzt wieder, sie treffen auch Entscheidungen und tragen sie mit (van Gaal Verlängerung im Herbst) und ein halbes Jahr später war es nur wieder eine Person, die an allen Schuld ist, van Gaal.

    Rummenigge muss auch seinen Hut nehmen, wenn am Ende nicht mindestens der 3. Platz steht. Er ist Vorstandsvorsitzender und somit Hauptverantwortlicher im operativen Bereich. Allein seine Entscheidungen der letzten Jahren reichen eigentlich schon (Hitzfeld-Demütigung, Klinsmann, Vertragsverlängerung van Gaal), damit er gehen muss.

    Seine Einstellung zu seinem Beruf hab ich schon immer bemängelt. Als aktuelle Führungsfigur und einer der Köpfe des Bayernteams versagt er leider immer wieder, wenn sein Vertrag nicht ausläuft. Wer immer wieder seine eigenen Ansprüche an Spielgestaltung und Führung fordert, der muss sich auch mal hinterfragen, wieso man jetzt da steht wo man steht.
    Der Leistung/Kostenvergleich bei Schweinsteiger ist einfach schockierend.

    @Tm


    Bin halt kein Schweini Troll :8 Respektiere aber die Meinung mittlerweile von Leuten, die wieso auch immer seit seinem ersten Bravo Sport Bild zu Schweinsteiger halten.
    Ich stehe halt nicht auf Spieler, die medial größer gemacht werden als sie eigentlich sind. Schweinsteiger hat sich in den letzten 2 Jahren weiterentwickelt, weil er mittlerweile da spielt wo er dem Team am meisten Nutzen stiftet. Nur schaut mal neutral auf die Fakten. Gegen Dortmund spielentscheidener Schwachpunkt, gegen Schalke hat er gepennt und gestern war er auch kein Leader. Große Spiele machen große Spieler und Schweinsteiger hat keins davon gewinnen können bzw. war noch an den Niederlagen maßgeblich beteiligt. Macht mich halt sehr nachdenklich.

    Tja, Schweinsteiger ändert sich nie, nur dass er ein wenig besser im Vergleich zu früher geworden ist. Vor Vertragsverlängerungen reißt er sich den Arsch auf und nach dem Vertrag bekommt er diesen dann nicht mehr richtig in Bewegung, weil die Brieftasche in seiner Hose so schwer geworden ist. Ich reg mich nicht mehr über ihn auf. Hab ich früher schon genug gemacht. Nur eins kann man sagen. Baut man nur auf Schweinsteiger als Schlüsselfigur ohne einen anderen Weltklasse-Spieler neben ihm zu installieren, erlebt man halt keine großen Titel bzw. Erfolge. Das verhindert leider sein "bequemer" Charakter. Wie Hoeneß früher schon mal sagte, es wird Zeit ihm wieder den Zucker aus dem Arsch zu blasen. Hat sich wieder zu viel davon angesammelt.

    Ab auf links mit Lahm und Altintop auf rechts. Schenke Lahm noch eine Packung Tempos, wenn er wieder anfängt zu weinen, wenn er meint rechts wäre er besser. Man man man, diese Defensive nervt schon gewaltig.

    Wie kommt man eigentlich auf die Aussage, dass Schweinsteiger eine bisher für seine Leistungsansprüche passable Saison spielt. In der Saison davor konnte er seine teilweise desolaten Vorstellungen mit einem Scorerpunkt aufwerten. In dieser Saison trifft er weder das Tor, noch bereitet hin und wieder ein Tor vor. Er spielt klipp und klar wieder unter dem, was man von einem Spieler erwarten kann, der a) so viel Erfahrung schon gesammelt hat und b) zu den besserverdienenden Spielern bei uns zählt.
    Es kann doch nicht sein, dass man Jahr für Jahr einen Schweinsteiger auf eine Position stellt, auf der es keine Konkurrenz durch bessere Spieler gibt und dass nicht weil Schweinsteiger so stark spielt, sondern weil die anderen Spieler so unglaublich schlecht sind.


    Wo Schweinsteiger auf rechts aufspielen durfte, da liefen so Experten wie Sosa rum bzw. in dem ersten Post-WM Jahr gab es keine Konkurrenz. Dann versuchte man mal Schweinsteiger hinter den Spitzen spielen zu lassen, weil man auch keinen Spielmacher hatte (Dos Santos^^). Wieder eine grandiose Fehlbesetzung. Dann durfte Schweinsteiger mal auf links spielen, weil auf rechts plötzlich ein Altintop stärker war und Ribery verletzt war. Nun musste man in dieser Saison eine neue Rolle für Schweinsteiger schaffen, weil Robben die rechte Position bekleidet und oh welch Wunder einen Ze Roberto aufgrund zu guter Leistungen im hohen Alter nicht mehr haben wollte. Klar, was macht man, man stellt Schweinsteiger auf die frei gewordene 6er Position und lässt den extra für einen zweistelligen Millionenbetrag verpflichteten Tymo auf der Bank platz nehmen bzw. auf rechts auflaufen, so dass Schweinsteiger spielen darf. Wie schlecht Schweinsteiger diese Rolle spielt, fällt auch gar nicht so auf, weil neben ihm ein van Bommel spielt, der sich am Karriereende bewegt.
    Für nächstes Jahr gibs dann wieder die Comeback Tour von Schweinsteiger auf links, weil Ribery weg ist und im defensiven Mittelfeld gute Leute geholt werden, wo dann Schweinsteiger wieder nicht zum Zug käme.
    Dieses Possenspiel um diese Witzfigur ist so durchschaubar und deshalb doppelt ärgerlich, weil es den sportlichen Erfolg der Mannschaft mindert.

    Hmm...four more years :D Sagte schon Arni zu W.Bush junior. Wieso nicht auch bei uns. Sonst wird es doch langweilig, wenn wir kompetente Entscheidungsträger hätten. Wer will schon jedes Jahr zum Marienplatz pilgern um die Meisterschaft zu feiern.^^

    Endstation 6er Position?


    So scheint es mir im Fall Schweinsteiger. Da er nun in den letzten Jahren einmal im Mittelfeld-Kreis von rechts auf die 10, von dort nach links und zu guter letzt auf die 6er Position herumgereicht wurde, weil er nirgends so recht überzeugen konnte, muss man ihn auf seiner letzten Station im Mittelfeld stark reden. Gut kann man machen, wenn man einen über seinen Zenit agierenden van Bommel hat, einen Tymo, der mehr auf rechts eingesetzt wird wie auf der 6 bzw. einen Ottl als Backup hat, dann ist die Qualität der Spieler für diese Position sehr überschaubar und ein Schweinsteiger dann wieder einmal aufgrund fehlender Alternativen nicht der schlechteste Spieler für diese Position. Problem an der ganzen Geschichte ist, dass wir laut Vorstand uns nicht mit Haifa messen, sondern mit den Top 10 in Europa auf Augenhöhe bewegen wollen. Darin liegt aber das Problem, was man zuletzt nicht nur in der Liga gesehen hat. Van Bommel und Schweinsteiger sind gleichermaßen nicht in der Lage ein konstruktives Spiel aufzuziehen, da Van Bommel in dieser Saison irgendwie aufspielt wie ein Spieler der nur einen 1 Jahres-Vertrag bekommen hat und Schweinsteiger weiterhin zu langsam (meist gedanklich) ein Spiel aufbauen kann.
    Ich weiß nicht, wie man sich daran ergötzen kann, dass Schweinsteiger in 90 Minuten einen guten Pass gespielt bzw. ab und an mal dem Gegenspieler aus Haifa den Ball abgenommen hat. Das war einfach ein richtig schlechtes Spiel ohne wirkliche Impulse. Für mich ist die Qualität unseres Mittelfeldes und da gehören alle dazu, die aufgelaufen sind, einfach nicht ausreichend, um den Mund so vollzunehmen wie es ein KHR gerne macht. Fallen Robben und Ribery länger aus, dann spielt die Mannschaft national nur um einen Platz in der Euroliga, sprich um die Plätze 4-5. Das liegt nicht nur an Schweinsteiger, aber er verbessert unser Spiel auch nicht, weil es bei ihm schlicht und einfach an der fehlenden Qualität hapert, die er nicht besitzt.
    Wer das einfach nicht erkennen kann, gehört für mich zur senilen Fritz von Thurn und Taxis Fraktion, der anscheinend auch nicht mehr so genau weiß, was er eigentlich erzählt.

    Ob ein Kroos in der Lage ist eine Mannschaft zu führen, dass kann man nach 2-3 Jahren als Stammkraft sehen. Ein Schweinsteiger hat nach über 7 Jahren im Profigeschäft nachweislich bewiesen, dass er es nicht kann.


    Desweiteren sind solche Diskussionen wie, wer war denn besser oder welche Alternativen gibt es, völlig uninteressant, weil nach Ribery und Robben es nur Spieler gibt, die entweder Holzhacker sind oder es ihnen an der kreativen Qualität fehlt. Da gehört ein Schweinsteiger genauso zu wie alle anderen Spieler aus dem Mittelfeld.

    Mal unabhängig von den 7-8 talentfreien Spieler im Kader, die weiter oben aufgeführt wurden, muss es diesmal Konsequenen ganz oben geben. Nur wie soll das gehen, wenn sich alle gegenseitig auf die Schultern klopfen und sagen, du Uli...du Kalle...nein...alle anderen, vor allem der Trainer und die Fans, die keine Stimmung machen sind für die Entwicklung der letzten 2-3 Jahre verantwortlich. Wir aber nicht. Dazu wird noch schnell eine Marionette wie Nerlinger installiert, der natürlich alles Aufgeschriebene von Hoeneß ins Mikro spricht, um nach Außen den Eindruck der Unfehlbarkeit zu dokumentieren. Wenn dann natürlich ein Lahm an diesem aufgebauten Kartenhaus kräftig rüttelt, ist es nur verständlich, dass Hoeneß darauf sauer reagiert. Dies ist meiner Meinung nach ein erschreckendes Signal wie sehr die Geschicke bzw. Missgeschicke eines der größten Vereine an 2-3 "Best Friends" aus alten Fussballer Tagen hängen. Es gibt nur eine Meinung, egal ob sie richtig ist oder falsch und dies ist die Meinung von KHR und Hoeneß. Dieser Weg wird nicht verlassen auch wenn in 5 Meter die Klippe in den Abgrund wartet.