Posts by Chris265

    Jetzt sagst Du, es ist erst vorbei, wenn die dicke Dame singt!?! 8|
    Mit Verlaub - hast Du Deine letzten 20 Postings gelesen??? Da hörte sich das - zumindest für mich - anders an.


    Na ja, belassen wir es doch einfach bei unterschiedlichen Absender- und Empfänger-Horizonten.


    Wie gesagt, es war gestern wahrlich keine Glanzleistung, man kann einiges kritiseren und diskutieren und man muss da keine rot-weißen Schleifchen dranhängen, aber es war keine Klatsche und es ist nicht aussichtslos, weshalb ich die Verbreitung des eigenen Pessimismus ziemlich anstrengend empfinde - insbesondere wenn es nicht bei einem Mal bleibt und auch Stunden nach dem SPiel noch geschieht.
    Die Motivation dahinter bleibt mir weiterhin ein Rätsel. Ob jetzt dieser (Zweck-)Pessimismus besser ist als der von Dir erwähnte Zweckoptimismus, sei mal dahin gestellt.
    Mich macht Frust ja eher wütend im Sinne von - ich erwarte, dass die Mannschaft verdammt nochmal kämpft. Aber mir käme halt nie in den Sinn, mich von vornherein zu ergeben und dem Schicksal des Ausscheidens hinzugeben.

    Ich habe nirgends geschrieben, dass man Kritik unterlassen sollte - wenn Du meine Beiträge gelesen hast, wirst Du evtl gesehen haben, dass ich Kritik an der ersten HZ, evtl. der Aufstellung und dem schlechten Zweikampfverhalten durchaus für legitim gehalten habe.


    Für mich wäre es grenzenloser Zweckoptimismus, wenn ich bei einem 0:3-5 von ner Chance auf das Finale reden würde, aber nicht bei einem 0:1. Aber ich denke mal, das ist schlichtweg eine Frage der allgemeinen Lebenseinstellung. Ich gebe erst dann auf, wenn ich keine Möglichkeit mehr habe. Solange eine Chance besteht, kämpfe ich.


    Du siehst die Chancen für das Finale bei 40-60. Okay, das kann ich verstehen und darüber kann man diskutieren, aber wenn sich seit einigen Stunden bei den Posts einiger Verfasser hier der rote Faden durchzieht, dass man quasi am Dienstag gar nicht mehr antreten braucht, weil man keine Chance hat und Pep eben gescheitert sei, dann leuchtet mir das nicht ein.
    Gegen Juve war man tatsächlich fast ausgeschieden - aber man kam letztendlich weiter.


    Erscheint es so unmöglich, dass die Mannschaft es am Dienstag evtl. packen könnte?


    Für mich ist es ekelhaft, wenn vermeintliche Fans mit ihren Postings den Eindruck erwecken, dass zwischen den Zeilen quasi die (Schaden)Freude über Niederlage rausquillt, weil man damit ja so schön alles was man vor dem Spiel meinte posten zu müssen, nachträglich legitimieren kann und sich darin metaphorisch betrachtet geradezu suhlt.

    dir muss man jedenfalls attestieren, dass du dieses Forum sehr genau beobachtet hast und weißt, was du schreiben musst, um hier einen tosenden Einstand zu haben :D

    Mir geht es nicht im geringsten um den tosenden Einstand - der könnte mich nicht weniger interessieren.
    Mir geht es darum, wie man die gestrige Niederlage des Vereins, dessen Fan man vorgibt zu sein, dazu nutzen kann, sich selbst in geradezu ekelhafter Weise zu gerieren und dabei einen Pessimismus zu verbeiten, als wäre man gestern 0:5 abgeschossen worden.


    Ich frage nochmal: Was gibt einem das? Was hat man davon? Ich kann da nur Motive für erkennen, die nicht gerade charakterschmeichelnd sind,

    Bevor hier einer gleich durchdreht: nein, kein Zweitaccount von mir :rolleyes:
    Ansonsten guter Beitrag.

    Nee, einfach nur ein weiblicher FCB-Fan aus dem Norden, der hier und auf tm.de sehr viel liest, vielfach gedanklich in die Tischplatte gebissen und ungläubig den Kopf geschüttelt hat und jetzt heute ob der User, die sich offensichtlich an der Niederlage "aufgeilen" einfach nicht mehr die Klappe halten konnte.
    Das man sich über das Auftreten in der ersten HZ ärgert oder evtl. die Aufstellung und das Zweikampfverhalten kritisch sieht, das kann ich ja alles verstehen und darüber sollte man auch dieskutieren.
    Aber wie einem quasi einer dabei abgehen kann, wenn man sich genüsslich in der eigenen Auffassung weidet, dass es das mit der CL gewesen wäre - dafür fehlt mir jegliches Verständnis!
    Und mir will deren Verständnis vom Fan-Sein nicht recht einleuchten, aber nun gut, das ist ja eh' subjektiv.

    Hallo zusammen,


    bin relativ neu hier und eigentlich nur stille Mitleserin, aber ich hätte da mal ne Frage an die Herrschaften, die hier nur am maulen, jammern und lamentieren sind:


    Was gibt Euch das?


    Wenn Ihr ohnehin davon ausgeht, dass man das Rückspiel verlieren wird und ausscheidet, dann schaut es Euch doch einfach nicht an und gut ist es. Ihr kennt dan ja das Endergebnis ohnehin schon, kann also nicht spannend sein.
    Aber für den (aus Eurer SIcht ja eh total unrealistischen) Fall, dass die Mannschaft es doch packen sollte - feiert nicht, freut Euch nicht und fiebert auf keinem Fall dem Finale entgegen oder dabei mit, denn man ist ja eigentlich gar nicht dabei, da man ja schließlich nach dem Hinspiel schon ausgeschieden ist.


    Sorry, aber ich kann sowas nicht verstehen. Es gibt noch eine verdammt Chance, letztes Jahr hieß es dauernd, warum man In Barcelona auf das Auswärtstor gegangen sei und dadurch das zweite und dritte Gegentor kassiert habe, ein 0:1 hätte man schließlich im Rückspiel noch drehen können.
    Weshalb gilt das diesmal nicht?
    Ist das purer Pep-Hass? Allgemeine Unzufriedenheit mit dem eigenen Leben, die man auf den FCB überträgt?
    Kann ich nicht nachhvollziehen, aber wenn es den Betroffenen hilft, bitte. Wenn es mir jemand vernünftig erklären könnte, wäre ich dankbar.


    Ich für meinen Teil werde am Dienstag mitfiebern und die Daumen drücken - denn ausgeschieden ist man erst, wenn der Schiri abgepfiffen hat!