Posts by frat_eric2

    Dünne Vorstellung gestern von ihm. Aber immerhin ein Spiel, in dem er sich nicht verletzt hat und die Chancen steigen, dass er nur noch zwei weitere Spiele haben wird, in denen er sich verletzen könnte.


    Ja, natürlich wünscht man den Bayernspielern Erfolgserlebnisse mit der Nationalmannschaft aber nach der Nummer gegen Andorra möchte ich einfach nur, dass Lewi in den Urlaub fliegt und fit zum Trainingsstart erscheint

    Absolute 1a Lösung. Ich hoffe nur, dass man in den nächsten 2-3 Jahren auch in möglichen temporären Trockeperioden nicht sofort am Trainerstuhl wackeln wird sondern hier Konstanz auf die Position bringt.

    Mir waren es in den letzten fünf Jahren zu viele unterschiedliche Gesichter auf dem Trainerposten.

    Unfassbar. Man will sich gar nicht vorstellen was passiert wäre, wenn die einen "richtig" erwischt hätten.


    Als Spieler würde ich meine Sachen packen und aus der Stadt verschwinden.

    Als Schalke-Spieler würdest du zum Glück ohnehin schon in Düsseldorf wohnen ;)

    Aber Spaß beiseite. Ich würde auch nie wieder dieses Trikot anziehen. Sollen die mit der U23 die letzten Spiele austragen, ist ohnehin besser für die Vorbereitung auf die nächste Saison und von Wettbewerbsverzerrung kann man bei Schalke dann halt auch nicht sprechen bei der aktuellen Saisonbilanz.


    Dass Schalke 04 absteigt, ist mir eigentlich ziemlich egal. Ich hege keine Sympathie aber auch keine überdurchschnittliche Antipathie für den Verein. Um die echten Fans, von denen es ja schon einige gibt, tut es mir leid. Aber dieses Schicksal haben halt jedes Jahr 2-3 Vereine.


    Aber hier wird eben eine Grenze überschritten, die einfach zu heftig ist. Ich kann in diesem Zusammenhang auch nicht mehr diese halbgaren Phrasen a la " wir verurteilen das Verhalten" blablabla lesen.

    Ich finde es noch immer sehr schade, dass er es a) bislang nicht auf die Kette gekriegt hat sich durchzusetzen und b) sich wohl auch nicht mehr durchsetzen wird.

    Ich fand den Transfer an sich damals genau richtig, das Gehalt eher nicht. Er war schon ein wirklich vielversprechendes Talent. Man darf ja nicht nur seine Spiele beim HSV sehen sondern auch seine Auftritte in den U-Nationalmannschaften. Immerhin hat er in 19 U-17 Spielen 18 Buden gemacht und war Kapitän. (Ja, ich weiß. Es gab schon viele junge Talente, die den Sprung nicht geschafft haben). Aber die Ansätze damals waren absolut da und sein Zug zum Tor hatte eher etwas vom jungen Podolski mit besserer Technik. Schade schade schade...

    Puh, na dann sind wir ja zum Glück doch der sympathische Underdog. Das sollte man mal den anderen Fußballfans in diesem Land sagen.

    Das ist alles nicht auf unserem Mist gewachsen, dass unser Verein Geld aus dem Sklaventreiberland erhält. Warum zum Teufel sollten wir uns hier mit Kritik an Liverpool zurückhalten?

    Man kann natürlich die Finanzen des FC Liverpool kritisieren. Als FC Bayern Fan ist hierbei eben nur die Art und Weise, bzw. die Grundlage von Bedeutung. Deswegen schrieb ich "dünnes Eis". Man kann sich auf dem Eis halten, man kann aber eben auch sehr leicht einbrechen.


    Mir fällt hier im Forum (und ganz allgemein in der Gesellschaft) oftmals eine "aber die anderen..."-Haltung auf, in der man mit Whataboutism von der eigenen Position ablenken möchte. Aber schön, dass du dich zu denen zählst, die als Fan des FC Bayern gewisse Themen außerhalb des Platzes kritisch hinterfragt und anprangert.

    Äpfel und Birnen. Ich wüsste auch nicht, wo ich uns auf den Thron gesetzt habe?


    Es geht um die Aussage von Zettel-Ewald, der ein Bild zeichnen will, was völlig an den Haaren herbei gezogen ist.

    Ganz genau. Ein Bild, das völlig an den Haaren herbeigezogen ist. Vereine wie den FC Liverpool oder den FC Bayern in so einer Aussage klar von den anderen finanzstärksten Vereinen abzugrenzen und als kleine Underdogs darzustellen, ist eben völliger Quatsch. Dass man sich dann als FC Bayern Fan den den FC Liverpool rauspickt, ist eben genauso weltfremd.

    Worauf möchtest du hinaus?

    Ich möchte darauf hinaus, dass der FC Bayern, bzw. die FC Bayern AG mit dem Verkauf von Anteilen an Adidas, Audi und die Allianz viel Fremdkapital im Verein und mit Sponsorendeals mit Katar auch schmutziges Geld zur Verfügung hat. Die Finanzlage bei PSG und Chelsea ist natürlich eine andere aber man sollte als Fan des FC Bayern aufpassen sich nicht lächerlich zu machen wenn man mit dem Finger z.B. auf den FC Liverpool zeigt.

    Zitat des Tages incoming? Rafael van der Vaart hat sich im Nachgang der Chelsea-Niederlage in der Königsklasse im Interview mit Ziggo abfällig zu Timo Werner geäußert. "Timo Werner ist super schnell und vielleicht ist es gut, ihn zu haben, wenn Chelsea in einem Auswärtsspiel unter Druck ist. Aber alles, was er tut, ist seinen Kopf runterzunehmen und sich tot zu rennen. Er ist wahrlich ein blindes Pferd", sagte er ehemalige Bundesligaspieler.



    Das trifft den Nagel auf den Kopf würde ich sagen.

    Ein blindes Pferd hat aber mit 24 Jahren keine 222 Bundesligaspiele bei einer Torquote von 0,41 pro Spiel. Etwas mehr muss da schon sein bei diesem Spieler. Ich möchte ihn absolut nicht beim FC Bayern sehen aber dieses Urteil von Couchexperten oder ex-Fußballern, die seit Jahren deutlich zu tief ins Glas schauen, ist dann doch etwas zu oberflächlich

    Gerade aufgrund dieser Geschichte fehlt Vielen in meinen Augen das Gespür dafür, dass man sich absolute Superstars eben nicht schnitzen kann. Dass wir zwei von dem Kaliber in der Kombination über 10 Jahre bei uns hatten, ist ein Geschenk! Und hier werden neue Spieler ständig an diesen beiden in ihrer Prime gemessen, da können sie dann ja nur schlecht aussehen.

    Da gebe ich dir Recht. Die beiden haben eine riesige Lücke gerissen und einen Robben findet man nur ganz ganz selten. Ich muss dennoch ein Aber anschließen und auf meinen ursprünglichen Post verweisen: Ich sehe Leroys großartige Fähigkeiten absolut aber ein Spieler wie er mit seiner Körpersprache wird immer einen schweren Stand haben bei den Fans. Seine über Außenmikrofone hörbaren Kommentare zu nicht präzisen Pässen, sein Den-Kopf-in-den-Nacken-fallenlassen und langsames Austraben nach Ballverlusten seiner Mitspieler oder seine Passivität im Ballbesitzspiel stoßen einfach ganz sauer auf. Natürlich ist das nicht über 90 Minuten der Fall aber er scheint immer wieder in diese Verhaltensweisen zu fallen.

    Als er seine viel diskutierte Balleroberung gegen Can hatte, dachte ich, dass er endlich angekommen ist und wie Mehmet Scholl sagte "den FC Bayern verstanden hat" aber er verkörpert aus meiner Sicht noch nicht das Mia san Mia und den für den FC Bayern nötigen Siegeswillen. Das muss sich ändern wenn er wirklich nachhaltig und langfristig in München auf und neben dem Platz ankommen soll.

    Man merkt mal wieder, dass Kovac so viel verbrannte Erde hinterlassen hat, dass er nicht mal den Finger in eine offensichtliche Wunde legen darf.


    Wie suedstern80 aus meiner Sicht völlig richtig sagt: die Mischung macht's. Um auf Dauer sportlich erfolgreich zu sein, sollte man eine Philosophie und einen Langzeitplan haben. Hierbei benötigt man dennoch gewisse Freiheitsgrade, die man einem Trainer zugestehen muss damit dieser vernünftig seinen Job auf seine Weise ausüben kann. Und dazu gehört eben auch ein Mitspracherecht bei Transfers. Was Brazzo dem Hansi am "Deadline Day" vor die Nase gesetzt hat, war einfach nicht ausreichend und bei Sarr und Roca bislang auch kaum in die Spielphilosophie des FC Bayern passend.

    Was bist na du für a Spotznkampler?

    Schreib bitte Deutsch wenn ich dich verstehen soll :D


    Sané war gestern unglücklich, ja. Es war bei Weitem keine Weltklasse, ja. Und nein, er konnte dieses Topmatch auch nicht für uns entscheiden. Aber er hat sich defensiv extrem engagiert, hat beim Doppeln geholfen, in unserem Strafraum Bälle gewonnen, im Pressing gut angelaufen und war, obwohl offensiv auf dem Flügel ohne Unterstützung, schon auch ein Gefahrenherd. Ummünzen konnten wir das nicht, das gilt es dann auch zu kritisieren. Aber diese ständigen Rufe um seine angeblich fehlende Galligkeit oder eine gewisse Lustlosigkeit sind so kackendreist, das ist schon Wahnsinn.

    Das ist halt der subjektive Eindruck. Ich habe Sané nur am Ball gesehen wenn er ihm zugespielt wurde aber eher nicht, dass er ihn sich erobert oder vor allem nicht energisch gefordert hat. Man kann ein Spiel eben auch auf einer Außenposition an sich reißen.


    Aber da sind wir eben auch bei der subjektiven Erwartungshaltung: er war natürlich nicht für die Niederlage verantwortlich aber bei einem Spieler seines Formats (und aufgrund der Historie auf seiner Position) erhofft man sich offensiv eben etwas mehr als ein paar gute Dribblings, ungenaue Pässe in der Box und schwache Abschlüsse.

    Ich saß gestern vorm Fernseher und habe Phonzie versucht zu sagen, dass er doch bitte endlich mal seine Handbremse lockern soll. Er wirkte gehemmt, nicht frei. Es fehlte das Hinterlaufen von Coman (Instruktion von Flick?) und ein spritzer Aggressivität gegen Di Maria und co.

    Auf geht's, Phonzie. Weitermachen.

    Dieser Thread wird sich wahrscheinlich immer und immer wieder im Kreis drehen. Sané ist von seinem Gesamtpaket einfach ein polarisierender Spieler.

    Kann er am Ball einzigartiges anstellen und für Überraschungsmomente sorgen? Ja, absolut.

    Kann er im 1:1 jeden Spieler alt aussehen lassen? Ja, da ist er weltklasse.

    Hat er den unbedingten Siegeswillen und den Anspruch in engen Situationen unbedingt Verantwortung zu übernehmen? Dem Anschein nach eher nein.

    Und hier haben wir den entscheidenden Unterschied zu Arjen Robben. Dass diese Verbissenheit und der unbedingte Siegeswille mal nach hinten losgeht (siehe 2012) und dann aber ganz wichtige Spiele entscheidet (siehe 2013 Wembley; DFB Pokal gegen Schalke; 5:4 gegen Leipzig) liegt auf der Hand.


    Und das ist eben der casus knacksus: Er wird uns immer wieder mit seiner Art zu spielen begeistern können und aber auch immer wieder ein zusätzliches graues Haar bei uns Fans wachsen lassen. Das ist Fußball. Schön, dass Leroy in unserem Kader ist. Jetzt heißt es Kraft tanken und wenn der Tank wieder voller ist, auch noch etwas am Abschluss arbeiten.

    Geile Diskussion hier.


    Zum einen sieht man die emotionale Bewertung des Kämpfers Hernandez, der gestern in jeden Zweikampf gegangen ist, die Pariser Fummeltrinen in vielen Szenen abgekocht hat und dabei hart und fair gearbeitet hat. Sowas holt den Fan halt ab und ist in so einem Spiel sehr sehr wichtig.


    Auf der anderen Seite stehen extrem viele Pariser Großchancen und ein insgesamt gestern sehr schwieriges Aufbauspiel, was wohl eher die Urteile aus der Vogelperspektive erklärt.


    Ich habe mich über den gestrigen Auftritt von Lucas sehr gefreut weil er genau das verkörpert, was letzte Saison möglicherweise den entscheidenden Unterschied für uns gemacht hat und in dieser Saison manchmal nicht unbedingt so sichtbar war: der absolute Wille zu gewinnen und dem Gegner keinen Zentimeter Komfortzone zu geben.


    Seit gestern habe ich weniger Bedenken, was unsere IV in der kommenden Saison angeht. Mit Lucas und Upa werden wir da ein Duo haben, auf das kein Stürmer der Welt Bock hat...