Posts by tribba

    Da hätten sie uns das Spiel lieber in der regulären Spielzeit überlassen sollen. Jetzt wurde es noch deutlicher als im Hinspiel.


    Gegen Kimkhi machts Spass. Wir gewinnen uns der Shved macht was fürs Auge.

    Das man sich zwischen Beyschlag und Schmitt entschieden hat und Schmitt von sich aus abgegeben hat wusste ich nicht. Er spielt übrigens 1. Regio Nord. (9Spiele; Cuxhaven führ die Tabellen an.)


    Ich glaube halt einfach nicht das es bei dem Ziel "Entwicklung von jungen Spielern zu Profis" nicht primär darum geht das sich die Jungs mit den Profis einspielen und alle Systeme im Schlaf laufen können. Und die paar Profiminuten sind ein Zuckerl und dienen nur hintergründig der Entwicklung.
    Hauptziel ist es vermutlich das sich die Burschen erst mal Haare am Sack wachsen lassen und sich im ersten Jahr ProB an dieses neue Niveau gewöhnen. Dabei stellen Beyschlag und Jallow wie gesagt das Rückgrat dieses Kindergartens. Sie haben die meisten Minuten (um die 30) und führen bei Punkten und Assits.
    Hier haben sie Spielzeit. Hier haben sie die Verantwortung. Und im Training ist es vermutlich auch sinnvoller an den individuellen Fähigkeiten zu arbeiten als zu üben wie man sich perfekt bei den Profis einfügt.
    Bei Ulm ist das vermutlich auf Grund der Verletzungen anders. Ulm war auf Ihre Jungen in der Rotation angewiesen. Wäre interessant ob sie seit den Verletzungen von Ohlbrecht und Günther mehr in Profitraining integriert wurden.


    Ich denke alle wollen das Bayern in ein paar Jahren mit eine Spielerkern aus Beyschlag, Jallow, Freudenberg und Zipser spielt. Und so dann die EL aufmischt. Aber so läuft es für gewöhnllich nicht. Der Spagat junge Spieler auszubilden und im eigenen Team fest zu integrieren und gleichzeitig in der Spitzengruppe mitzuspielen (und das macht Bayern in der BBL und auch in Europa) war schon immer und überall schwer. Wie viele Jugendspieler hat Bamberg momentan fest in der Rotation integriert? Real Madrid in den letzten Jahren? Dazu braucht es Ausnahmetalente. Siehe Doncic. Und die sind dann bald weg. Siehe Zipser.


    Wenn Jallow oder Beyschlag eine pasable BBL-Kariere hinlegen haben die Bayern ihren Job perfekt gemacht. Wenn sich einer mal bei uns durchsetzt wäre es ein Traum.

    Meine Güte, man kann aber auch immer und überall Negatives entdecken.
    Die jungen Spieler sollten Bayern auf Knien danken.
    Von der JBBL über NBBL, Regio in die Pro B bis hin zu BBL Minuten. In der Pro B sind sie das Rückgrat einer jungen Truppe. Eher glaub ich das ein Basti Schmitt sich in den Hintern beisst. In der Pro B wäre er Anführer gewesen und die 40 Minuten die er diese Saison in der BBL gesehen hat hätte er bei uns auch haben können. Beyschlag ist bei 18 Minuten. Krämer bei 44, Pape bei 17 und Pongo bei 0 in Ulm. Bonga, der jüngste aber vermutlich talentierteste hat in Frankfurt, die nach eine Umbruch wieder auf eine neue Riege junger Deutscher setzt, 43 Minuten gesehen.


    Die Bayern stehe in der ProB bei 10/8 Siegen, Frankfurt bei 6/11. Der Sieg am Sontag hat eventuell die Playoffteilnahme gesichert. Da sammeln dann alle Jungs im Kader wertvollere Erfahrung als in ein paar Minuten BBL-gezocke.

    Na dann willkommen Maik.


    Warum kein PG wie in allen Foren von diversen Usern gefordert? Die Antwort ist eigentlich ganz einfach. Weil man ein anderes Konzept verfolgt.
    So wie ich das sehe setzen wir nicht auf den Floorgeneral, der das Spiel in der Hand hat, alles ordnet und die Assists verteilt. Ich denke unser Spiel ist sehr variabel. Mehrere Spieler bringen den Ball, jeder scort und jeder verteilt Assists. Hat ja Zirbes in der Vorstelluung auch ggesagt. "viel Wert auf Defensive legen, viele Assists haben und einen uneigennützigen Basketball spielen". Dadurch ist man nicht so leicht ausrechenbar. Campazzo, einer der besten Assistgeber des Eurocups, wurde gegen uns kalt gestellt und wir haben gewonnen. Bei uns gibt in der BBL jeder mindestens einen Assist pro Spiel. Außer Balvin (0,9) und die Jungen Jallow und Kovacevic. Wenn der Ball viel bewegt wird kommt es vermutlich leichter zu Turnover was derzeit unser größtes Manko ist. Aber desto länger das Team so in diesem System spielt desto besser wird es hoffentlich. Und gefühlt finde ich ist es auch schon besser geworden.


    Warum also einen neuen PG? In 30 Spielen (18 BBL, 1 Pokal, 11 Eurocup) haben wir ganze 5 Niederlagen kassiert. Gegen Bonn war es ein Ausrutscher den jedes Spitzenteam der Welt mal hat. Gegen St. Petersburg war es einmal sehr knapp und Ulm hat man mittlerweile auch besiegt während Ulm nicht mehr im Pokal ist und den Eurocup abschreiben kann. Tja und Bamberg ist halt einfach mal klasse. Aber ich bin mir sicher das wir sie dieses Jahr auch nochmal ärgern werden.
    Wir sind überal im Rennen. In der BBL haben wir die zweitmeisten Punkte und die meisten Assists.
    Was genau also soll uns ein "echter" PG denn bringen?