Posts by jarlaxle2002

    Mei...das ist halt immer so ein Inseldenken. Das kannst du bei Wolfsburg oder beim 10-Mann-Gaswasserscheiße-Betrieb auch so machen, ohne dass was schwerwiegend Nachhaltiges passiert.

    Hier sollte es schon auch darauf ankommen, wie es zu Entscheidungen gekommen ist. Sonst ist irgendwann recht wahrscheinlich, dass die nächste auch scheiße wird.

    Und nur, weil es hier 40 Jahre anders lief und wir zwei Leute hatten, die den eigenen Murks auch selbst weg geräumt haben, heißt das nicht, dass es mit den neuen Köpfen genauso weitergeht. Da muss man vielleicht anders agieren.

    Nochmal: WENN JN hier scheitert - und noch ist er das nicht, auch wenn es sich so anfühlt- dann wird man auch analysieren müssen, was alles schief lief und natürlich ist brazzo dann ganz vorne.

    Das jetzt aber anzugehen, ist mE den 2. Schritt vor dem ersten machen.

    Denn noch kann ja auch JN den Karren recht schnell wieder aus dem dreck ziehen, auch wenn er aktuell nicht gerade danach aussieht.


    Um etwas licht in den Tunnel zu bringen, auch Jupp wolltest du und viele andere in der triple Saison zu diesem Zeitpunkt noch entlassen.

    Momentan glaube ich zwar auch eher, dass das ein Entgegenkommender Zug ist, aber wer weiß? Die Hoffnung und so...

    Sammer und Pep wären schon nach dem Spiel gegen RB explodiert und Fußballdeutschland hätte mal wieder nicht verstanden warum man bei 5 Punkten Vorsprung so an die Decke geht. Es ist aber halt genau die Maxime, die man für ein dominantes Spiel benötigt.


    Naja. So freut sich halt Fußballdeutschland. Offene Meisterschaft....

    Ja, wer erinnert sich nicht an die ganzen öffentlichen aufreger als man in der cl von einer Verlegenheit und kackleistung in die nächste geschlittert ist.

    Da ist so brutal viel Verklärung gerade bei Sammer dabei.

    Der sieht seit Jahren den Dortmundern zu und hält brav die fresse.

    Und genau das hätte er damals auch getan.

    Das finde ich extrem billig nach einer sportlich schwachen Phase wieder die Brazzo Keule auszupacken.

    Aktuell haben wir andere Themen.

    Ja, auch er ist da mit im Boot und wenn JN da weiter akribisch Wasser reinpumpt, wird auch brazzo sich einiges anhören müssen, aber die erste adresse heißt Trainer.

    Der muss jetzt liefern und tut er es nicht, wird die Reaktion von brazzo entscheidend sein.

    Aber wie gesagt: JN First!

    th0mi skizziert da schon sehr gut, welche Chronologie vorlag. Rund um dieses Thema kam es erst zum Eklat, als Nübel öffentlich moserte. Es entsteht immer mehr der Eindruck, dass Brazzos Personalien verteidigt und geschützt werden und dass ein kleiner Aufhänger reicht, um bei anderen mal richtig durchzukehren. Hätte Brazzo das Thema Leihspieler selbst im Griff und dauerhaft auf dem Schirm, wäre er da jetzt nicht so aus allen Wolken gefallen. Führungsversagen ist das, wie eddiedean schreibt. Gerlands Aussagen zeichnen ein komplett anderes Bild. Es ging um Nübel, ja. Dass das aber nur Tapalovic negativ ausgelegt wird, nicht aber Brazzo (dem es ja offensichtlich auch nur um Nübel geht), ist das einzig Traurige.

    Und es könnte natürlich nicht sein, dass der Prozess bereits längst angestoßen war und durch die Kombination aus neuers Verletzung und dem dazugehörigen Statusverlust und Nübel Aussagen das Ganze nur etwas beschleunigt wurde?

    Wie immer tendierst du dazu zu allererst die Schuld bei Brazzo zu suchen, sobald etwas schiefläuft. Und damit bist du wahrlich nicht allein.

    Aber deshalb nicht zwingend richtig.

    Wir haben aber tatsächlich nicht einfach irgendwie weiter gespielt, sondern komplett anders. Tiefes ZM mit guter Staffelung, Außen gaben Breite, Coman ging auch zur Grundlinie, Musiala hatte links asymmetrisch eher Drang nach innen, dafür übernahm Davies die Tiefenläufe.


    Nicht falsch verstehen: Passqualität und Chancenerarbeitung waren immer noch mies, aber Köln hat nicht einfach nur den Bus geparkt, weil sie das halt von sich aus getan haben.

    ME haben sie genau das getan.

    Wir haben sie nicht zurückgedrängt, sondern sie konnten die Power der ersten Hälfte nicht 90 Minuten durchziehen. Hat man übrigens schon Ende der ersten Hälfte gesehen.

    Haben wir in der Saison schon oft erlebt und meist mit gleichem Ergebnis. Und auch mit Goretzka in der S11.

    Nur rückte der dann weiter vor, weshalb es vorne noch enger wurde.

    Aber an Ballbesitz und bedeutungsloser Dominanz hatten wir ne Menge Spiele.


    Wir werden ja gegen Frankfurt sehen, ob wir die komplett hinten reindrängen. Wage ich sehr stark zu bezweifeln. ME werden auch die genauso am Anfang heftig draufgehen und wenn das erfolgreich ist, das Mauern anfangen.

    Völlig egal, wer da im ZM wie spielt.

    Und wenn es nicht erfolgreich ist, werden sie in der Pause Luft holen und das gleiche zu Beginn von Hz 2 nochmal versuchen.

    Weil es einfach alle tun und es sich bewährt hat.


    Bis JN endlich dafür eine Lösung findet. Und die gäbe es mit Goretzka genau wie mit Gravenberch oder sonstwem.

    Eben, damals hatten wir 3 waschechte 9er, heute einen halben. Schon Wahnsinn.

    Dafür hatten wir damals auf den Außen nur 3 Spieler, von denen 2 nicht dafür bekannt waren, 10 Spiele am Stück fit zu sein.

    Das Problem ist, dass alle Ideen "kanndasauch" nicht fruchteten. Während unter Jupp Müller lange durchaus erfolgreich den Pseudo-Winger gab, hat er den Pseudo-9er jetzt nicht mehr im Tank.

    Und auch Mane und Gnabry funktionierten eher so semi als Spitzen

    Peps deutsch war erbärmlich. Die erste PK war Klasse und ab dann ging es stetig bergab. Kann mir nicht vorstellen, dass der großartig deutsch gesprochen hat, sonst wird Sprache irgendwann einfach automatisch besser.

    Traps zB wurde tatsächlich zum Ende hin ganz OK.

    Aber mE braucht es für das Besondere, für das Motivatorische, auch eine sehr gute Sprache.

    Taktik funktioniert einfach, auch mit Händen und Füßen.

    Aber Motivation ist Psychologie und die ist einfach in einer völlig fremden Sprache schwierig.

    Kann man gerne. (Sehe ich etwas anders, weil wir mE keine Chance auf das Triple hatten, müssen wir aber wirklich nicht mehr aufrollen).


    Ich würde ihn aber auch als deutschsprachig bezeichnen. Daher gehört er für mich nicht da hinein, denn ich bin nach wie vor der Überzeugung, dass ein Trainer deutsch können muss um die letzten Prozente aus dem Team rauszukitzeln und es mental zu packen. Und nicht nur taktisch.

    Dass wir nur mit deutschen Trainern Erfolge feiern können ist schon eine mehr als steile These. Oder zählt jetzt nur der Titel des Landesmeisters?

    Erfolg ist für mich etwas über die Erwartungen hinausgehendes.

    Seit Jupps Triple ist die Meisterschaft Pflicht. Daher haben für mich weder Pep noch ca einen Erfolg gefeiert.

    Der einzige, bei dem der Titel noch ein Erfolg war, ist Trap, aber dessen Zeit war jetzt auch nicht so, dass ich sie als besonders erfolgreich bezeichnen würde.

    Das ist wirklich ein wichtiger Punkt, finde ich, den Flick und bislang auch Nagelsmann vernachlässigt haben. Ich finde es gut, wenn man vertikalen Hauruck-Umschalt-Power-Fußball gegen den richtigen Gegner in den richtigen Spielen aus dem Ärmel schütteln und auch innerhalb eines Spieles zwischen mehreren Systemen wechseln kann. Wie ein Basketball-Team, das hin und wieder überraschend die Full-Court-Press auspackt. Wichtig ist aber, so nicht gegen Köln, Augsburg und Schalke zu spielen. Führungen nicht souverän über die Zeit passen zu können, zumal gegen schwächere Teams, ist für mich ein riesiges Manko. Das zu kritisieren, ist auch kein Zeichen für einen Guardiola-Fetisch, sondern mit Kräfte-Ökonomie und Effizienz.

    Ich weiß nicht, ob das zu 100% möglich ist.

    Das wäre sicher ideal, gegen Mauer-Gegner zu spielen wie Pep und gegen starke Gegner dann die Umschaltmaschine anzuwerfen, aber ich fürchte, bei den wenigen Trainings, die wir haben, endet das dann darin, nichts davon richtig zu können.


    Aber grundsätzlich wäre das mE ein sehr erstrebenswertes Ziel und käme mal auf einen Versuch an

    da bin ich grundsätzlich bei dir.

    Auch mir wäre die Rolle Schweinsteiger - der das ja im Prinzip so spielte, wie du das skizzierst - für Goretzka (mit mehr Offensivdrang und dafür weniger Spielmacher) weitaus lieber und ich würde sie als weit gewinnbringender erachten.

    Das ist ja auch eine ganz andere Baustelle. Und auch wenn du es nicht hören willst, es beginnt mal wieder beim Passspiel. Auch das war in HZ2 noch nicht gut. Das Passspiel und das Positionsspiel benötigt man allerdings um ein solches Mauerwerk zu überwinden. Beides sind Dinge, auf die wenig wert gelegt wird. Unser Trainer spricht vielmehr vom fehlenden lucky Punch.


    Man verlässt sich weiterhin auf Heldenfussball, irgendwer wird es schon richten oder eine gute Idee haben. Diesmal war es Kimmich, leider aber zu spät bevor ein anderer Held noch etwas regeln konnte. Wozu also wertvolle Trainingszeit opfern, in der man besser andere Dinge trainieren könnte. Wenn man sich unser Spiel anschaut darf man allerdings auch mal die Frage stellen, was überhaupt trainiert wird.

    Da bin ich völlig bei dir.

    Das, was wir am Dienstag in Hz 2 sagen, war mE Pep Fußball ohne Pep Training. Sprich extrem hohes stehen, tiefes ZM, hoher und viel Ballbesitz in der gegnerischen Hälfte oder gar im Angriffsdrittel.

    Aber ohne gutes Positionsspiel, ohne abgestimmte Laufwege und Ideen.


    DAS ist mE das Problem. Wir haben keine Lösungen für Mauer-Gegner. Anders als unter Pep spielen wir sie nicht tot.


    Nur ist das auch nicht das einzig mögliche Mittel. Denn unter Flick haben wir sie auch nicht tot gespielt und dennoch sehr oft gewonnen.

    Daher bin ich der festen Überzeugung, dass man einen Mauer-Gegner auch über die Stärken, die Goretzka einbringt, bezwingen kann und nicht nur über Passspiel.

    JN nutzt aber weder das eine noch das Andere.

    Ich habe mal in die Spiele vor der Pause reingeschaut - bis auf Schalke war da in jedem Spiel unser erstes Tor bereits in der ersten Viertelstunde.

    Und genau da liegt mE viel eher die Problematik als bei der Positionierung Goretzkas oder den ach so wenigen Pässen.

    Wir haben inzwischen massive Probleme, wenn das Spiel nicht in unsere Richtung läuft.

    Eigentlich ein krasser Gegensatz zur letzten Flick Saison, wo wir gefühlt erst nach einem Gegentor angefangen haben, Fußball zu spielen.

    Und während ich letzteres bei einem Team mit 8 Titeln in Folge und einer lächerlichen Konkurrenz zwar nervig, aber irgendwie menschlich finde, ist das aktuell einfach nur schlecht.

    Wenn die Gegner nach der erfolgreichen Startoffensive (die inzwischen fast alle versuchen) den komplett Mauermodus einschalten, fällt uns einfach gar nichts mehr ein.


    Bei aller Euphorie hier ob des ach so passstarken ZMs in HZ 2, ganz ehrlich, das war doch auch komplette Grütze. Wir hatten auch in hz2 viel zu wenig herausgespielte Chancen, hauptsächlich zufällige Flanken und Distanzschüsse


    Deshalb liegt mE die Problematik wo ganz anders und zwar v.A bei JN. Wir haben einfach keine (oder viel zu wenig) Lösungen für eine massive Deckung.

    Weder mit einem spielstarken noch mit einem box2box 8er.

    Genau so morri .

    Früher gingen sie saufen und da hat ja auch keiner was dagegen gehabt, wenn sie dann den nächsten Gegner mit 5 Stück aus dem Stadion schossen.

    Aber erst den Dicken raushängen lassen und dann ne Leistung bringen als hätte man nen massiven Kater,das passt einfach nicht

    gegen eine Verlängerung mit Choupo ist auch absolut nichts einzuwenden

    Aber gegen 10+ Mio und als klare nr.1 mE schon.

    Dafür ist er zu alt, um noch solche Sprünge und einen solchen Status zu rechtfertigen.

    Eine Verdopplung und dann ein offener Konkurrenzkampf mit XYZ (Thuram, Havertz, Füllkrug,...). Gerne. Aber nicht den gleichen Quatsch wie bei Gnabry und Coman machen.