Posts by jarlaxle2002

    Den hat ja auch UH ausgewählt, der das Nomen "Anforderungsprofl" vermutlich nicht in seinem aktiven Wortschatz hat.


    Für einen Interimstrainer könnte man das Anforderungsprofil vielleicht sogar noch durchgehen lassen. Für einen Trainer mit Dreijahresvertrag würde ich mir schon ein schärferes wünschen.

    Natürlich gibt es noch weit mehr Kriterien.

    Nur tritt man die nicht alle in der Öffentlichkeit breit. Bzw. kann man recht viel unter „zur Mannschaft passt“ zusammenfassen.

    Dem Mann sollte man ein Interview-Verbot erteilen.


    Stattdessen wird er wohl demnächst befördert und steht noch mehr im Fokus....

    Warum steht er dadurch mehr im Fokus?

    Ich gehe davon aus, dass wir einen deutschsprachigen Trainer holen.

    Mit dem, Kahn und Kalle hat man 3 wortgew(altige)andte Leute, die sich zu Allem äußern können.

    Brazzo hat andere Kompetenzen. Wenn er dann ab und an mal ein paar Ähs in die Mikros stammelt und dafür den nächsten Davies findet, solls mir recht sein.

    Mir gefällt er immer besser. Waren am Anfang immer noch recht schwache Zweikämpfe und ein komisches Stellungsspiel die Regel, ist das jetzt die Ausnahme.

    Dafür kommen immer mehr bärenstarke Aktionen dazu.

    Wenn er sich noch mehr eingelebt hat, wird er auch das Hinterlaufen öfter einsetzen können und da kann er eine echte Waffe sein.

    Ja, genau das habe ich auch schon mehrfach geschrieben. Es ist in dem Punkt Kovac gegenüber unfair gewesen, ihn in eine Art Fußball zu drängen, für den er überhaupt nicht steht und von dem er selbst wohl auch nicht vollkommen überzeugt ist. Da war eigentlich vorprogrammiert, dass das nicht funktionieren kann.


    Aber mal eine andere Frage: Du bist ja auch für die Verpflichtung von ten Hag zur neuen Saison, hast aber an anderer Stelle schon mal geschrieben, dass du den Fußball von Guardiola "verachtest". Wie passt das zusammen? Ten Hag ist zwar keine billige Guardiola Kopie, aber er sagt ja selbst, dass er sich an dessen Spielstil orientiert, was man ja auch bei Ajax sofort erkennt. Wenn ten Hag hier anheuert, werden wir ja zumindest einen ganz ähnlich Fußball zu sehen bekommen wie damals unter Pep. Nimmst du einen Fußball, der dir überhaupt nicht gefällt in Kauf, weil du glaubst, das wir damit sehr erfolgreich sein werden?

    Ich will dich mit der Frage auch nicht blöd anmachen, nicht das du das in den falschen Hals bekommst, aber mich würde das wirklich interessieren, weil es für mich nicht zusammen passt, Guradiolas Fußball zu verachten und sich auf der anderen Seite ten Hag als Trainer zu wünschen.

    Erstmal: ich empfinde deine Beiträge eigentlich nie als blöde Anmache, sondern immer auf einem angenehmen Niveau.

    Zum Thema: Natürlich geht es mir um den FcB. Als klar war, dass sich die Zeit der Triple-Eckpfeiler dem Ende näherte, dachte ich, dass dadurch die internationalen Chancen des FcB eh bis auf Weiteres vorbei wären und daher hätte ich eine Pep-Verpflichtung aus Vereinssicht durchaus befürwortet, auch wenn das für mich als Fan hart gewesen wäre. Weil dir kein Trainer nationale Titel derart garantieren kann. Wurde mir damals als Heuchelei ausgelegt, ist aber meine ehrliche Meinung.


    Ich bin auch beileibe nicht gegen alle Aspekte des Pep-Fußballs.

    Es gibt nur sehr zentrale Elemente, die mich aus emotionaler Sicht wahnsinnig machen und die mich auch aus „fachlicher“ Sicht nicht überzeugen.

    Da hoffe und erwarte ich andere Dinge von ten Hag. Weil er die auch bei Ajax zT anders macht.


    Ganz vorne dabei ist die Art, nach Ballgewinnen erst mal ganz gemütlich sich in die Positionen fürs Ballbesitzspiel zu begeben, Thiago den Ball mind. 5x zu geben, bevor der erste Vorwärtspass gespielt wurde.

    Das Andere ist die Tendenz, gegen Barca genauso zu spielen wie gegen Ingolstadt und keinerlei defensive Anpassungen vorzunehmen, sondern nur auf die Defensive der Gegner zu reagieren.


    Beim ersten traue ich tH eine klare Verbesserung. Ajax kann durchaus auch Überfall spielen, auch wenn sie natürlich eher im Ballbesitz zu Hause sind. Und das ist für mich essenziell um starke Gegner auch mal zu überraschen und zu überwältigen.


    Beim 2. bin ich eher skeptisch, defensiv ist das doch arg Pep, was tH spielen lässt.

    Aber gut, angesichts der Tatsache, dass wir gerade Negativrekord um Negativrekord auch gegen Kackmannschaften aufstellen, wird es vllt wieder angenehm zu sehen sein, wenn Neuer wenigstens in den Spielen sein Klappstühlchen wieder mitbringen muss. Denn die wurden unter Pep ja konsequent erdrückt.


    Und vllt ist tH ja international nicht ganz so stur und lernresistent.


    Selbst wenn nicht. TH ist nicht mein absoluter Wunschtrainer vom Spielstil her - das wäre Klopp - aber er ist mE das Beste aktuell verfügbare, was dir Kombination aus passender Spielidee, Erfahrung auf hoher und höchster Ebene und Kommunikationsfähigkeit (soweit man das beurteilen kann) angeht.


    Und - und das war mir schon immer sehr wichtig - er spricht sehr gut deutsch. Ich werde nie etwas von nicht sehr gut deutschsprachigen Trainern beim FcB halten und bislang wurde ich da auch noch nicht vom Gegenteil überzeugt.

    Rangnick und seine Spielidee sind mit uns überhaupt nicht kompatibel. Wie soll das funktionieren? Es sei denn, Rangnick will sich nochmal umstellen. Kann ich mir bei ihm -der ein Verfechter den Umschaltfussballs ist- aber kaum vorstellen. Wenger bis Sommer und dann ETH. Das wäre meine favorisierte Lösung.

    Der größte Fehler bei Kovac war mE dass wir einen Trainer verpflichtet haben, der für einen bestimmten Spielstil steht und dann etwas völlig anderes von ihm verlangten.

    Den Fehler sollte man bei rr nicht wiederholen.

    Also WENN (Gott bewahre) man ihn holt, dann muss klar sein, dass das Rennball wird und dann muss man ihm auch die Spieler dafür verpflichten

    Es ist sogar schon mal vorgekommen, dass wir einen Triple-Trainer in Rente schicken wollten, der eigentlich gar kein Bock auf Rente hatte und seinen Ruhestand gerne selbst entscheiden wollte.


    Eine Trennung von Kovac im Sommer wäre definitiv vermittelbar gewesen.

    Danach kam aber mit Pep DIE Lichtgestalt der Trainergilde. Der hatte so viele Vorschusslorbeeren, dass du dir als Verein nahezu alles erlauben kannst.

    Aber stell dir vor, du holst für den amtierenden Double-Trainer das relativ unbeschriebene Blatt ten Hag.

    Und dann lass ihn aufgrund von Verletzungen oder einer spät zusammengestellten Mannschaft, die sich noch auf ihn einstellen muss, einen Start haben, der nicht richtig gut ist. Eventuell sein Wunschneuzugang noch keine Verstärkung ist - siehe Coutinho.


    Dann brennt wie bei Kovac schon ganz früh der Baum. Selbst bei Pep war es doch hier Thema, wie schwer es hat, weil wir davor so ungewöhnlich erfolgreich waren. Ein vergleichbar unerfahrener Trainer könnte daran zerbrechen.


    Es ist aber natürlich auch nur ein Risiko. Bei einem ordentlichen Saisonstart mit gutem Fußball wäre Kovac auch sehr schnell vergessen worden. Im Endeffekt wäre die Variante wahrscheinlich besser gewesen.

    Was augenscheinlich daran liegt das NK einfach einen anderen Kader braucht für sein Kack Herz statt Taktik Fußball. Der konnte das doch gar nicht wertschätzen weil er einfach nix damit anfangen konnte.

    Das ist eins der Dinge, die man mE aus der Nummer lernen sollte:

    Man muss einem Trainer gewisse Transfers ermöglichen. Oder ihn halt einfach nicht verpflichten.

    Ich bin ja auch froh, dass weder Rebic noch Werner ihren Weg hierherfanden. Aber da man bereit war, mit Kovac in die neue Saison zu gehen, hätte man ihm einen solchen Spieler ermöglichen müssen.


    Heißt für den Nächsten: Vorher abchecken, wen er unbedingt will und wenn wir dann entscheiden: ok, den kaufen wir, dann wird auch der Trainer verpflichtet.

    Will er einen Özil, Rebic oder Schürrle, dann : „sorry und Tschüss „

    die schreiben das auch. ich halte diese regelung für schwachsinn, aber so ist es halt.


    Die Regel hab ich auch mal gehört.

    Für mich eine Schwachsinnsregelung.

    Ich würde bei Notbremsen - die ohne körperliche Gefährdung stattfinden - immer nur ein Spiel geben. Reicht doch.

    Aber gefühlt gibt es ein-Spiel-Sperren ja nur bei Fehlentscheidungen.

    Ich glaube, dass man durch diese strategische Planung natürlich Chancen hat. Klareres Profil bei Trainern und Spielern zB. Auch einfachere Beurteilung, ob ein Jugendspieler was werden kann.

    Ich denke aber, dass wir uns das nicht erlauben können.

    Aus 2 Gründen: zum Einen bin ich davon überzeugt, dass man dadurch betriebsblind wird und wenn sich dann der Fußball in eine neue Richtung entwickelt, tut man sich sehr schwer, den sxhwerfälligen Kahn umzudrehen.

    Zweitens ist man davon abhängig, immer die für das System essenziellen Positionen optimal besetzt zu haben. Barca zB hat seit dem Xavi/Iniesta Abgang ein massives Problem im Zentrum. Trotz horrender Ausgaben.

    Das können wir mE nicht leisten. Wir sind mE darauf angewiesen, bei Schnäppchen wie Robben zuschlagen zu können und dann die Bereitschaft zu haben, unser System für sie umzubauen.

    Denn wir können im ganz hohen Regal der Spieler mit den ganz Großen nicht mithalten, konkurrieren aber sportlich mit genau diesen Teams.


    Daher glaube ich, dass wir einen etwas anderen Weg gehen müssen, der flexibler ist. Was natürlich auch solche Komplettfehlschläge wie das Jahr unter JK bedeutet, was Barca so vermutlich nie passiert. Aber das ist mE der Preis, den wir zahlen müssen, damit wir wie unter OH oder Jupp mal kurzzeitig auch ganz oben mitstinken dürfen.

    Double oder nicht-Double bzw -Meister sollte doch gar keine Aussagekraft über die Qualität eines Trainers haben. Da ist die Konkurrenz sowas von dermaßen schwach, dass wir die Titel in 9 von 10 Fällen nebenbei mitnehmen.


    Das war/ist eben auch das Problem bei uns: wir legen den Fokus auf mittelfristigen nationalen Erfolg, während er auf langfristiger spielerischer Nachhaltigkeit und internationaler Konkurrenzfähigkeit liegen sollte.


    Von daher kann man auch ruhig einen Doubletrainer entlassen, falls diese Komponenten nicht greifen - völlig egal, ob das (medial) irgendwelche Quervergleiche einlädt. Vernünftig kommuniziert würde das mMn auch zukünftige Trainer nicht vom FC Bayern abhalten.

    Aus meiner Sicht gibt es im Fußball im engeren Sinn keine mittel- oder gar langfristige Planung. Im Hintergrund (sprich bei den Business-Entscheidungen, bei den Entscheidern im Verein) schon, aber alles das, was auf dem Platz passiert, was die Spieler und Trainer betrifft, sind Entscheidungen, die maximal das Ende der Saison betreffen.

    Jetzt im Nachhinein wird gerne von einer Entwicklung vG/Jupp gesprochen. Das ist mE kompletter Unsinn. Jupp hatte mit VG weniger gemeinsam als mit CA oder selbst Kovac.

    Trotzdem entwickelte sich die Mannschaft in der Phase genau richtig.

    Weil es eben genau passte und weil er dann seinen Kader auf einigen Schlüsselpositionen nach Wunsch verstärken durfte und den Reat „umerzog“.

    Pep war dann wieder völlig anders, funktionierte aber auch, weil er eben seine Schlüsselspieler bekam und die anderen „umerzog“.


    Daran scheiterten dann Kovac und CA. Sie bekamen es beide nicht hin, ihre Idee des Fußballs so rüberzubringen, dass das Team mitzog.


    Daher ist es mE nicht relevant, dass ein neuer Trainer eine bereits vorherrschende Idee entwickelt. Sondern dass er in der Lage ist, sein Team zu seinem Fußball mitzunehmen. Da hilft natürlich, wenn das ein Spielstil ist, der den meisten liegt, daher bin ich ja auch eher für tH. Aber ich bin mir sicher, dass auch Mou zB hier Erfolg hätte.


    Dabei fallen dann natürlich ein/zwei Spieler runter. Das war aber schon immer so bei Trainerwechseln. Würde selbst dann der Fall sein, wenn man eine Spielidee möglichst beibehält.

    Wie bereits in einem anderen Post gesagt: Der Pokal hat seine eigenen Gesetze. Ich glaube kaum, dass Kovac entlassen worden wäre, hätten wir in Bochum so gespielt, wie wir es jetzt getan haben, aber in Frankfurt dann 2:0 gewonnen.

    Klar.

    wollte ich damit auch nicht sagen. Ich glaube nur, dass das der Ausschlag dafür war, DASS Frankfurt sein Ende war. Hätte man vorher überzeugend gespielt, hätte man eine Pleite gg FRA mal verkraften können. Selbst eine Klatsche. Aber so war es halt wie Neuer sagte, das Ende einer Entwicklung.

    Wir kennen ja alle Ulis Leitspruch mit dem Trend...

    Ich biin überzeugt, dass JN letzte Saison gekommen wäre, wenn man im April mit ihm verhandelt hätte. Aber er war ja viel zu jung für Uli, was der deutlich auch gesagt hatte.

    Das ergibt doch überhaupt keinen Sinn. Warum sollte sich RB auf eine derartige Übergangssaison einlassen, wenn es eine andere Option gegeben hat?

    Ich bin mir sicher, dass man Nagelsmann verpflichten wollte. Uli hält schon ewig große Stücke auf ihn und über kurz oder lang wird er auch hier landen.

    Aber er war halt keine Option, also musste man irgendwie den neuen Trainer ja positiv von ihm abheben. Daher der Satz mit dem „zu jung“.


    Stell dir vor, man hätte gesagt: „Eigentlich wollen wir JN, aber da er nicht sofort verfügbar ist, haben wir uns halt für Kovac entschieden.“ Das zu den anderen Hypotheken, mit denen er anfing. Da hätte er ja schon beschädigt angefangen.

    Dann hätte man ihn aber schon letzte Saison entlassen müssen, denn außer im Finale waren unsere Auftritte durchweg bescheiden. Das Frankfurt-Debakel war der Höhe- und Schlusspunkt einer bislang schlechten Saison. Schaffte man letztes Jahr noch die Wende, deutete Heute nichts darauf hin.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass schon das Bochum-Spiel einen Cut darstellte.

    Erinnerst du dich an Hoeneß‘ Worte bei vG gegen Nürnberg? Ich könnte mir vorstellen, dass es diesesmal Kalle war, der genau diese Worte aussprach. Und UH hatte halt schon in Bochum keine wirklichen Argumente. Frankfurt war dann der Todesstoß

    Dass ten Hag schon vor dem nächsten Sommer verfügbar ist, war für mich persönich eh nicht vorstellbar. Daher hoffe ich, dass sich der Verein nicht zu einer anderen langfristigen Lösung entscheidet, sondern ten Hag zur nächsten Saison klarmacht und lediglich bis dahin eine weitere Lösung bis zum Düsseldorf-Spiel präsentieren wird. Ob das dann weiterhin Flick/Gerland sind oder jemand anderes, finde ich nicht so wichtig. Für den Rest der Saison gibt es sicherlich Kandidaten, die das erflolgreich gestalten können. Falls Wenger für so ein Kurzzeit-Engagement zu haben wäre, fände ich das gut. Aus seiner Sicht gibt es sicherlich schlechteres, zumal er hier eine reelle Chance hat, diese kurze Zeit auch mit Silberware zu veredeln.

    Sehe ich auch so.

    Langfristig halte ich nichts von Wenger, aber als Interim sehe ich wenige, die ich höher einschätzen würde und denen ich zutrauen würde, es besser zu machen als er.

    Wichtig wäre mir, dass man keinen der aktuell verfügbaren „großen“ Namen holt, um dann ten Hag im Sommer zu verpassen.

    Rangnick geht für mich gar nicht, Mous letzte Stationen waren alles Andere als überzeugend und gegen Allegri spricht mE die Sprachbarriere.

    Nagelsmann wurde erst im Juni 18 von Red Bull verpflichtet, da stand NK bei uns bereits fast 2 Monate fest. Wenn RB den aus dem Vertrag kaufen konnte, hätten wir das 2 mal gekonnt.

    Hätte er Leistung gebracht, dann wäre er noch da.

    Was nützt Vertragstreue, wenn man dann die gesteckten Ziele verpasst, inbesondere die CL Teilnahme.

    Nagelsmann wurde aber erst für diese Saison verpflichtet.

    Wir brauchten aber einen Trainer für die letzte Saison.

    Wenn Du diese Sichtweise auch bei dem von dir so verteufelten Trainer an den Tag legen würdest, dann würde ich deinen Beitrag auch mal liken...


    Gemeint war jetzt der jarlaxle2001


    :thumbsup:;)

    Ich habe nie die Vereinsführung für die Verpflichtung von Pep kritisiert. Schon gar und gleich überhaupt nicht die Ablösung der dafür zuständigen Personen gefordert.


    Das ist doch das, was ich meine: Auch wenn ich den Fußball absolut unerträglich fand und die Verpflichtung als einen Fehler ansah und auch nach wie vor ansehe, muss ich doch in der Lage sein, anzuerkennen, dass der Vorstand aus seiner Sicht eine vernünftige Verpflichtung tätigte.

    Ich kann doch nicht derart Kritik an Uli und Kalle üben, nur weil ich mit einer Entscheidung unzufrieden bin, für die es logische Gründe gab und die auch nicht völlig in die Hose ging.

    Und selbst wenn, müsste man immer noch akzeptieren, dass es nicht unlogisch war.


    Solange der Durchschnitt der Entscheidungen derart gut ist, finde ich, sollte man auch mal wahrgenommene Fehler hinnehmen. Heißt nicht, kritiklos, aber eben ohne daraus gleich Konsequenzen oder Ablösung zu fordern oder sie mit Beleidigungen zu überhäufen

    Misswirtschaft hat es keine gegeben. Man wird bei Bayern immer am Erfolg gemessen und der war da.


    Ich bin auch nicht mit allen Entscheidungen der letzten Jahre einverstanden aber hier von alles Praktikanten etc. Zu sprechen ist vollkommen übertrieben.

    Sehe ich auch so. Mir wird bei - tatsächlichen und gefühlten - Fehlentscheidungen viel zu häufig und viel zu schnell die übelste Keule ausgepackt.

    Gerade in einem spekulativen Geschäft wie Fußball gibt es wenig wirklich von vorneherein sichere Entscheidungen und selbst im Nachgang muss man maximal 3 Leute fragen um eine Situation anders bewertet.


    Unter dem Strich steht der FcB hervorragend da. Befindet sich gerade in der erfolgreichsten und besten Phase, die es je gab. Wirtschaftlich top, der Kader ist exzellent und auch die sportliche Perspektive sieht gut aus.


    Irgendwann wird die Serie an Meisterschaften mal reißen. Das ist aber beileibe kein Grund, jeden und alle dafür (Mit-)Verantwortlichen in Schutt und Asche zu schreiben. Selbst wenn dabei die ein oder andere tatsächliche Fehlentscheidung war.

    Am Ende des Tages (tm) machen sie doch alle deutlich mehr richtig als falsch und vor allem im Schnitt deutlich mehr richtig als die Entscheider der meisten anderen Vereine.