Posts by fan11885

    Ich verfolge diesen Verein seit mittlerweile 26 Jahren. In dieser Zeit habe ich neben Hoeneß noch Menschen wie Dr. Scherer, Rummenigge, Hopfner oder Dreesen erlebt. All diese Leute mit ihrer fachlichen Klasse (Rummenigge, Dreesen) oder ihrer menschlichen Größe (Hopfner) so in den Schatten zu stellen, geht für mich allerdings weit am Ziel vorbei. Das schmälert aber nicht die Lebensleistung von Hoeneß.


    Erst seit 26 Jahren...? Du klingst älter. ;)


    Dieser Verein hat einige gute Leute in Verantwortung gesehen. Nur jenen Stempel, der unseren Verein so herausragend macht, den hat ihm eben ein anderer aufgedrückt.


    Deswegen würde den Gedankenknopf wohl niemand drücken, der es mit dem FCB hält. Aber jeder von der Konkurrenz.

    Klar, Uli ist nicht alles. Aber ohne Uli ist alles nichts.


    Ich unterstelle, dass du Bayern-Fan bist, daher erst gemeintes Gedankenexperiment:


    Nehmen wir an, es gäbe einen Knopf, der Ulis Wirken für unseren Verein als Manager, Präsi usw. ungeschehen macht - würdest du ihn drücken?

    Wir sehen ja, was für einen Verein wir haben. Einen der am besten geführten und aufgestellten überhaupt. Und das ist zu 99 Prozent das Ergebnis seines Wirkens bei und für uns. Wohl kaum vorstellbar, wenn er irgendwann entschieden hätte, dass das I-Net usw. für den Verein tabu sei. Und wie Uli das privat sieht, ist doch wohl komplett seine Sache.

    Uli ist schon ein Fuchs. Er hat erkannt, dass es für die Entwicklung des BVB nicht gut ist, wenn sie ihre besten Spieler jeweils nach zwei Jahren verkaufen, um dann wieder einen Nachfolger suchen zu müssen. Dabei läge die Lösung so nahe: Spieler wie Lewa und Haaland einfach dazu zwingen, einen vergleichsweise tiefdotierten und langjährigen Vertrag zu unterzeichnen! Vielleicht wird er in seiner messerscharfen Analyse als nächstes darauf stossen, dass es für uns besser wäre, Alaba und Thiago nicht zu verlieren und stattdessen ihre Verträge zu günstigen Konditionen zu verlängern.


    Ich bin gespannt, auf welche vergessenen Wahrheiten er sonst noch so stösst.


    Die These dahinter: Dortmund wäre wirtschaftlich dazu in der Lage, kategorisch nein zu sagen. Unabhängig von der Höhe der Offerte.


    Die mag richtig sein oder falsch, den Spruch, den er hinsichtlich Lewas Berater dazu bringt, finde ich jedenfalls genial.


    Die andere Seite teile ich aber ebenso, wenn sie sagt, dass Uli mit 250 Mille mehr per anno leicht reden habe. Mal unterstellt, dass die Größenordnung so stimmt.

    Von einem guten Interview erwarte ich, dass er nicht die Realität neu erfindet und irgendein peinliches Zeug erzählt, das jeder sofort als Unsinn entlarven kann. Aber vielleicht sind da auch meine Ansprüche zu hoch.


    Möglicherweise hängt deine "Anspruchsgrundlage" auch davon ab, wer das Interview gerade gibt.

    Vollkommen richtig. Der Laden hat seine Kunden in den letzten 15 Jahren regelrecht zu Pfennigfuchsern erzogen.

    Wer mal für ein, zwei Jahre nach einem Neukunden-Angebot in die Vollpreis-Spirale gerutscht ist, wird nie wieder vergessen, sich nach dem Bestpreis zu erkundigen.


    Bin ja mal gespannt, ob sie es diesmal wirklich durchziehen, dass es keine Rabattschlachten mehr geben wird.

    Ich erwarte es nicht.


    Der Grundgedanke ist ja - aus unternehmerischer Sicht - nicht blöde. Man holt sich von der zahlungsbereiten oder jedenfalls faulen Kundschaft so viel wie möglich und bietet auch den Pfennigfuchsern noch einen Deal an, mit dem Sky vermutlich immer noch einen passablen Schnitt macht. Machen im Prinzip - über diverse Aktionsangebote usw. - ja eigentlich alle Dienstleister. Nur halt wenige so exzessiv wie Sky, bei denen das wirklich was von Türkischem Basar hat. Empfinde ich als kundenunfreundlich, aber ich mag den Laden eh nicht besonders.

    Kann man machen. Dann spielt in Europa halt niemand mehr, der signifikant mehr als 100.000 / Jahr verdienen würde und alle Clubs wären auf dem Niveau der bayerischen Regionalliga.

    Hätte den Vorteil, dass dann auch Türkgücü München Triple-Sieger werden könnte. Interessiert dann halt niemanden mehr ausser den 300 Heinis im Stadion, die die Karten geschenkt bekommen.


    Sollte sich Europa durchringen, einheitlich die Steuer etwa ab 100.000 steil nach oben gehen zu lassen, wäre das ein dermaßen großer gesellschaftlicher Umbruch, dass ich notfalls damit leben könnte, wenn einige Cracks abwandern.


    Im Ernst: So ein Schritt steht ja nicht auf der Tagesordnung und ist nicht mal im Ansatz konsensfähig. So oder so wird man mittelfristig nicht umhinkommen, die gesellschaftlichen Risse ebenso wie die sportlichen zu kitten. Im Sport ist das halt extrem augenfällig - und muss noch dringende angegangen werden. Wie man das letztlich löst, ist mir fast egal.

    Steuerlast ab 100.000 im Jahr zügig gegen 100 Prozent. Und das in ganz Europa. Fertig.


    Dann dürfen sie den Spielern gerne eine Milliarde pro Tag zahlen.

    Das mag für dich gelten. Dürfte aber wohl kaum für alle Fußballfans und schon gar nicht für die Verantwortlichen gelten...


    Es geht um den wiederholt gebrachten Vergleich, dass ein Fußballverein heutzutage ein ganz normales Wirtschaftsunternehmen sei.


    Dem ist eben nicht so. Ziehen sich alle anderen aus dem Geschäfts mit Smartphones zurück, wird Samsung seine Teile immer noch los. Sogar mehr denn je. Das "Produkt" unseres Vereins hängt hingegen entscheidend davon ab, dass der ganze Rest "mitspielt":


    Deswegen sind die Fans - ich auch - noch lange keine BL- oder CL-Fans, sondern - natürlich - Fans ihres Vereins.


    Anders gesagt: Die BL kommt ohne uns aus. Die CL sowieso. Aber wir eben nicht ohne die BL oder die CL. Daher ist der Wettbewerb alles und der Verein nichts. Und zwar nicht nur für mich. Auch für dich.

    Vergleichbar wäre auch das. Man muss sich eben ins Bewusstsein rücken, dass der Wettbewerb alles und der einzelne Verein nichts ist.


    Von daher finde ich eher jene Vergleiche unpassend, die hier ständig mit irgendwelchen anderen Unternehmen kommen.