Posts by Spobo21

    Was Kovac wahrscheinlich nicht kann, und da kann er sich verändern, wie er möchte: Ballannahmen und Laufwege für ein offensives Spiel (zur Perfektion) eintrainieren. Ich glaube nicht, dass er das kann, dass er den Spielern Mittel gibt, wodurch sie nicht immer den Freiraum brauchen, immer erst hochschauen und sich den Mitspieler suchen müssen, immer ihre reine Kreativität einsetzen müssen. Die können auch nicht das Spiel auf eine tiefere Weise dominieren, auf Deutsch gesagt: Das Tempo bestimmen, den Charakter des Spiels bestimmen. Das können die Spieler nicht. Wie denn auch? Wer soll ihnen das beibringen?

    Wenn man sich den bisherigen Verlauf der Saison ansieht, erkennt man schon, dass er offensive Spielsituationen trainiert und einstudieren lässt.

    Schaut man sich die beiden ersten tore in Paderborn an, war es beispielsweise immer dasselbe Muster.

    Von außen nach innen einlaufen, chipball in den Lauf.

    Auch die "Umschalttore" sind einstudiert. Das konnte man in den ersten Halbzeit auch schon Paderborn sehen.


    Mit dem Offensivspiel, dem Kreiern von Torchancen kann man in den letzten Wochen meiner Meinung nach durchaus (sehr) zufrieden sein.


    Was fehlt ist eine konstant gute Defensivleistung. Abstände im zentralen Mittelfeld und Phasen, in den man den Ball ruhig durch die eigenen Reihen laufen lässt (war gegen Tottenham gegen Ende des Spiel manchmal zu sehen). Was auch deutlich wird, ist dass uns ein auf der 6er Position fehlt. Eine Mischung aus Thiago und Javi.

    Doch danach legten die Münchner erst richtig los! Der Grund: die Halbzeitansprache von Niko Kovac! Bayern-Star Coutinho (27) verrät im Interview, was der Trainer gesagt hat.

    Herr Coutinho, wie bewerten Sie das beeindruckende 7:2 des FC Bayern bei Tottenham?

    Coutinho: „Es war ein tolles Spiel gegen einen großen Gegner. In der ersten Hälfte haben wir uns etwas schwer getan, aber in der Halbzeit hat der Trainer treffend gesagt, was geändert werden musste. Es war ein gutes, ausschlaggebendes Gespräch. Es ging um ein besseres Positionsspiel, einen besseren Aufbau im Mittelfeld und um bessere Ballführung. Wir haben dann tatsächlich besser das Spiel aufgebaut und mit mehr Zuversicht gespielt.“


    Sieben Tore in England schoss der FC Bayern noch nie.

    Coutinho: „Wichtiger als das 7:2 sind die drei Punkte. Wir haben beide Spiele gewonnen und damit nun insgesamt sechs Zähler.“

    Liegt Ihr persönlich guter Start in München am Spielstil des FC Bayern?

    Coutinho: „Ich habe hier von Anfang an die Unterstützung der Teamkollegen, des Trainerstabs, der Fans und der Journalisten gehabt. Das ist wichtig für mich. Und dass ein so großer Verein wie Bayern mich wollte, ist einfach großartig.“


    Freut es Sie, dass Sie in München als neuer Star gefeiert werden?

    Coutinho: „Es geht hier nicht um Coutinho. Die ganze Mannschaft spielt top, alle arbeiten gut, jeder gibt alles, wir sind alle glücklich und das zeigt sich. Ich bin glücklich wegen allem, was man mir hier gibt. Und ich will einfach meinen Teil geben. Ich bin immer mehr Teil der Mannschaft, will immer besser werden, immer Neues lernen.“

    Kann diese Saison das Champions-League-Jahr des FC Bayern werden?

    Coutinho: „Man muss Schritt für Schritt gehen. Das ist nur den Anfang, es sind gerade mal zwei Spiele. Wir werden nun wieder den Fokus auf die Bundesliga legen und erst dann wieder auf die Champions League.“

    Zu Satz dazu und dann sollte das Thema auch da acta gelegt werden, da es hier der Transfer-Thread ist:

    Es wurde in Bezug auf Kovac oft gefragt, was er Positives bewirkt hat. Ein Punkt, den ich schon vor Monaten genannt habe, war dass er eine neue Hierarchie aufgebaut hat. Bsp. Kimmich gestärkt, Süle anstelle der Etablierten IVs gebracht und auch auf den Flügeln den Tausch begonnen.

    Ich bin in der Grundthese was die Entwicklung junger Spieler bei uns betrifft bei Dir, dass es in der Mehrheit nicht an den Trainern liegt. Aber dieser Satz über Kimmich - ich musste ja schon viel lesen hier was abenteuerlich ist - aber das ist einer der Höhepunkte an Abenteuerbehauptung =O

    Kimmich hat es einfach in sich ein absoluter Führungsspieler zu sein. Und er hat das Hirn es dann einzusetzen wenn er merkt jetzt ist es an der zeit. Lahm war ja auch schon in jungen Jahren ein intelligenter Kerl - aber in dem Punkt sehe ich sogar Kimmich noch nen Tick weiter.

    Auch da bin zu 100% bei dir. Ich will damit auch nicht sagen, dass Kovac aus einem Mitläufer einen Führungsspieler gemacht hat. Vereinfacht will ich damit sagen, dass Kovac Kimmich den Raum gibt, den er benötigt, um in die Rolle einer absoluten Führungspersönlichkeit zu wachsen. Bsp. im Gegensatz zu Ancelotti.

    andy100690153


    Ok, kann man so sehen. Dann hat Pep Kimmich entwickelt und dahin gebracht, wo er heute ist. Das ist deine Meinung und da will ich mich auch nicht drüber streiten.


    Wobei ich es schon eher Kovac zuordnen würde, dass Kimmich nun in die Rolle eines Führungsspielers gewachsen ist.


    Aber stimmst du wenigstens in dem Punkt zu, dass unabhängig vom jeweiligen Trainer, die Ausbildung von jungen Spielern deutlich zu kurz gekommen ist? Egal ob der Trainer nun Pep, Ancelotti oder Kovac hieß. Und dass die Gründe dafür nicht ausschließlich beim Trainer zu suchen sind

    tagano und Rauschberg


    Genau das ist doch der Punkt, den ich auch aufgeführt habe. Beim FCB ingesamt wird der kurzfristige Erfolg höher gewichtet, als die nachhaltige Entwicklung einer Mannschaft und insbesondere junger Talente. Da ist es sekundär, wer hier Trainer ist.


    Ein Weiser war hier, als Pep Trainer war - was seine Entwicklung angeht, stimme ich dir absolut zu. Er wäre sicher kein schlechterer Backup als Rafinha gewesen. Dennoch hat er nicht die Spielzeit bekommen, die er benötigt hätte, um sich weiterzuentwickeln.


    Was Kimmich angeht: Ein Topcharakter, der hart arbeitet und alles dem Erfolg unterordnet. Dennoch hat er auch das Glück gehabt, dass Lahm seine Karriere zeitig beendet hat. Ich behaupte, würde Lahm heute noch spielen, wäre Kimmich nicht mehr beim FCB. Wird man nie beweisen können und ist meine subjektive Meinung. Aber bei Can hat man es auch gesehen, dass jungen Talenten hier zu wenig Perspektiven aufgezeigt werden.

    Das kann doch nicht wirklich dein Ernst sein! Dieser Depp, der glaubte, nur mit seiner Unterschrift beim FCB schon ein Star zu sei.

    So krank, aus dem ersten Trainingslager mit dem Hubschrauber nach St. Tropez fliegen zu müssen. Sowas erlauben sich nicht mal die Top-Stars.

    Dieses hoffnungsvolle Talent hat es noch nirgendwo geschafft, weder beim FCB noch bei Hertha, noch bei Hertha II, und auch nicht beim österreichischen Zweitligisten Wattens. Und mittlerweile will ihn anscheinend keiner mehr!

    Und den nimmst du als Beispiel für Guardiolas fehlendes Geschick ein "hoffnungsvolles Talent" zu entwickeln.

    http://m.11freunde.de/video/re…er=https://www.google.de/


    Ich habe Kurt tatsächlich bewusst gewählt. Eben weil ich auch Sanches für charakterlich nicht unbedingt einfach halte. Und Sanches wurde im ausgangspost genannt, um zu zeigen, dass Kovac keine Spieler entwickeln kann.


    Nebenbei habe ich nicht gesagt, dass Pep keine jungen Spieler entwickeln kann. Ich habe gesagt, dass er es beim FCB nicht geschafft hat. Aktuell bei City beweist er das Gegenteil.


    Die Gründe, warum beim FCB keine bzw kaum junge Spieler in der Vergangenheit entwickelt wurden, sind vielschichtig und sicher nicht ausschließlich am Trainer festzumachen - egal wie dieser in den letzten 5 Jahren hieß.

    Aber das mit der fehlenden Kompetenz kann man doch nicht einfach ignorieren. Welche Stärken hat denn Kovac?


    Jüngstes Beispiel ist für mich Sanches den er seit einem Jahr fördern wollte und der jetzt trotzdem gesagt hat, dass er keine richtige Chance bekommen hat. Also die Kompetenz junge Spieler zu fördern und aufzubauen hat er schon mal definitiv nicht.


    Gerne erwarte ich hier Vorschläge die dem Anforderungsprofil eines Top Vereins in Europa entsprechen...bin auf die Antworten hier gespannt.

    Ich möchte hier keine Kovac Diskussion auch noch in diesem Thread endlos fortführen. Führt man jetzt aber Sanches als den Beweis dafür an, dass er junge Spieler nicht fördern würde, halte ich es schlichtweg für unfair. Denn vor Kovac gab es ebenfalls schon Trainer, die eben jenen Sanches nicht - und vor allem noch deutlich weniger - in das Bayernspiel eingebunden haben.


    Genau wie bsp. die Entwicklung von Gnabry bei den ganz harten Kovac Gegnern ja mit keinem Deut Kovac positiv angerechnet wird. Er habe ja nur gespielt, weil es keine anderen Optionen gab. So mag jeder seine Sichtweise haben, ich habe eine andere. Und auch ein Pep Guardiola, der hier sehr viel sehr positives bewirkt hat, hat es nicht geschafft, einen Spieler aus der eigenen Jugend zu integrieren. Auch ihm wurden bsp. mit Sinan Kurt ein hoffnungsvolles Talent an die Hand gegeben.


    Mir geht es, wenn man eine Kader- und Trainerdiskussion führt, eben darum, welche Ziele man als Verein definiert. Ist das Ziel jedes Jahr Meister zu werden und in der CL so weit wie möglich zu kommen, steht die Entwicklung von Jugendspielern eben nicht auf Platz 1. Möchte man aber eine Mannschaft entwickeln, die in den nächsten 5 Jahren dahin kommt, wo der FCB zwischen 2010 und 2013/2015 war, dann braucht es Zeit und man muss Rückschläge in Kauf nehmen.


    Sofern man sich für Option 2 entscheidet (was ich sehr begrüßen würde), wäre NK nicht wirklich der passende Trainer. Da könnte ich gut mit einem Ten Haag leben. Noch lieber wäre mir jedoch Julian Nagelsmann. Dies hätte aber zur Folge, dass sich die Vereinsführung zurücknehmen müsste und das eigene Anspruchsdenken herunterschrauben muss.


    Mein persönlicher Eindruck: Die Herren Hoeness und Rummenigge merken, dass sie nicht mehr viele Chancen auf den Gewinn der CL haben. Und das ist deren großer Traum. Es wird zwar propagiert, dass man einen Umbruch vollziehen will - aber eigentlich will man in diesem trotzdem den maximalen Erfolg und das bei gleichzeitig möglichst geringem finanziellen Risiko.

    oh man, hier werden teilweise wieder Sachen geschrieben... Glaubt hier ernsthaft jemand, dass einige User individuelle Klasse für etwas schlechtes halten? Man muss sich schon ganz schwer anstrengen beim falsch verstehen um das den Beiträgen zu entnehmen.

    Es ist doch hier niemand dagegen, dass wir individuelle Klasse im Team haben. Es wird doch nur kritisiert, das wir kein funktionierendes Konzept haben, was es uns erlaubt über das Kollektiv eine derartige Dominanz zu entwickeln, dass es uns national leichter fällt die Spiele zu gewinnen und international gegen Teams mit gleicher oder höherer individuelle Klasse mindestens auf Augenhöhe zu agieren. Das beste Beispiel ist doch Ajax im letzten Jahr. Die haben ein so überragendes Pass- uns Positionsspiel gehabt, dass es selbst mit Spielern wie Tadic oder Blind fast fürs CL-Finale gereicht hätte. Da wusste halt jeder was er zu tun hat und was die Spielidee ist. Ajax hat deutlich über ihrer eigentlichen klasse performt, wir performen weit unter unserer. Bei uns sind die einzelnen Spieler so gut, dass es meist auch ohne klares taktisches Konzept und ausgefeiltem Spielsystem reicht. Das verhindert auf der anderen Seite aber auch, das mal Spieler wie Davies, Sanches oder Arp in der Startelf stehen, weil ein punktueller Qualitätsverlust uns schon vor Problemen stellen kann. Aber klar, das böse Forum ist gegen individuelle Klasse :rolleyes:


    Mit deinem Beitrag beziehst du dich auch auf mich. Wenn du meinen Ausgangspost gelesen hast, habe ich hier weder "das böse Forum" angegriffen noch behauptet, es hätte jemand etwas gegen individuelle Klasse.

    Was ich geschrieben habe war, dass hier alles auf individuelle Klasse reduziert wird. Dass bsp. dem Trainer jegliche Kompetenz abgeschrieben wird. Ich habe nie behauptet, dass hier irgendwer etwas gegen individuelle Klasse hätte...

    Ich hätte bei mindestens 80% der aktuellen Bundesligatrainer mehr Aufbruchstimmung als jetzt, weil sie vermutlich mehr Fußball-Sachverstand haben als NK. Und ich würde als alter ! treuer Fan, der als Kind schon das erste Double erlebt hat, jederzeit eine titellose Saison hinnehmen, wenn ich andererseits endlich das planlose Gekicke nicht mehr bei uns sehen müßte. Auch mit Coutinho braucht man einen Plan im Spiel. Spätestens ab dem CL Viertelfinale. Und gegen BuLi-Teams, die einigermaßen mitspielen können.


    Es geht nicht darum, ob nicht auch mit einem anderen Trainer mal ein Spiel vergeigt wird. Oder ob man mit einem anderen Trainer in der CL mal etwas früher rausfliegt. Es geht um das WIE. Wen es wirklich gelangweilt hat, wie wir unter Pep die Teams dominiert haben, den kann ich noch verstehen. Manche sehen eben lieber Powerpressung und radikales Umschalten. Aber wer sich wirklich an unseren aktuellen Darbietungen erfreut, dessen Fußballleidenschaft kann ich nicht nachvollziehen. Gegen Mainz - Letzter - darf dann nochmal gejubelt werden. Nach der LS-Pause wirds aber ernst.


    Back to Topic.

    Bei allem Respekt: Bei Trainern wie Baumgart, Funkel, Covic, Schmidt, Glaser oder Beierlorzer hättest du hier keine Aufbruchstimmung.

    Ich habe die Diskussionen in den letzten Monaten hier im Forum verfolgt. Da waren die Namen Tuchel, Pochettino und ten Haag. Selbst ein van Bommel wurde von einem nicht unerheblichen Teil sehr kritisch gesehen. Und zwischen Aufbruchstimmung und besser leben können ist schon ein gewaltiger Unterschied.


    Das, was mich an der aktuellen Situation stört, ist dass es keine eindeutig klare Linie im Verein gibt. Die schließt den Trainer ein. Meiner Meinung nach lebt man noch recht stark in den Jahren 2012-2016, wo man immer unter den Top4 in Europa war - und das mit einem fußballerischen Ansatz. Wenn ich das will, darf ich keinen Kovac holen bzw. als Trainer haben. Aber ich muss auch den Kader danach ausrichten. Bei allem Respekt vor unserem Kader, aber gegen die City, Barca oder Liverpool sind wir mit diesem Kader nicht in der Lage 90 Minuten Ballbesitz-Fussball zu spielen und diese einzuschnüren. Dafür fehlt es auch an Breite.