Posts by LarsLunde

    Dortmund/Holzen. Es ist ein trüber, verregneter Mittwoch Morgen. Marco Reus ist müde. Seine Augen brennen.

    Ja, er hat geweint.

    Er setzt sich im Bett auf, wirft einen Blick aus dem Fenster. Draußen im Regen küsst gerade irgendein Kevin irgendeine Tanja.

    Die beiden scheinen glücklich miteinander zu sein. Marco Reus ist es nicht. 1:3 gegen Bayern. Mal wieder. Und das in seinem eigenen, ganz persönlichen Wettbewerb- dem deutschen Supercup. Einem der wichtigsten Titel im europäischen Spitzenfussball. Zumindest hatte ihnen das Norbert Dickel vor dem Spiel in der Kabine versucht, einzuschärfen. Dickels imposanter Auftritt hatte durchaus Eindruck auf die Mannschaft gemacht. Norbert Dickel trug einen Helm, an dem raffinierterweise rechts und links der Schläfen jeweils ein Trinkgefäß angebracht war. Mit einem Schlauch im Munde konnte man so gleichzeitig aus beiden Gefäßen trinken und dabei noch: "Heya, heya BVB" grölen. Fantastisch.


    Reus seufzt. Aus dem Spiegel überhalb des Regals mit der Paw Patrol-Sammlung blickt ihm ein enttäuschter Mittdreißiger mit elektrisch geladenem, blondiertem Schopf und tiefen Augenringen entgegen.

    Die Wangen sind eingefallen, seine Hautfarbe erinnert an frisch gefallenen Schnee.

    Das schwarz-gelbe T-Shirt mit dem Print: "BVB- wir sind super(-Cup)"

    kann kaum über den Schmerz der vergangenen Nacht hinweg trösten.

    Ein weiteres Jahr warten zu müssen, um dann vielleicht endlich doch den in seinen Augen mehr als verdienten Ruhm zu erlangen war ihm in diesem Augenblick unvorstellbar.

    Ja, den Fußball-Felix, diese großartige Auszeichnung aus Nordrhein-Westfalen hatte er dreimal gewinnen können. Den Super-Cup ebenso oft. Gestern hätte der vierte Titel hinzu kommen sollen. Sein ganz persönliches Quadruple quasi. Doch da waren wieder mal die Bayern im Weg. Immer diese Bayern!

    "Sogar im Schlafanzug hauen die uns weg" stöhnt er in frecher Anspielung auf das neue "Third" des großen Kontrahenten und nimmt einen wohltuenden, tiefen Zug aus seinem Trinkhelm.

    Die Geschichte kennen die meisten von Euch sicher. Trotzdem lustig, vor allem wegen des letzten Satzes: " Todesangst sagten die einen, Teambuilding die anderen. "


    Die Erwartungshaltung im Klub war groß, die Stimmung gut und das Gelächter groß, als Bernardo am Tag seiner Ankunft um sein Leben schwamm. Klar, die berühmte Krokodil-Anekdote. Augenthaler, der nach seinem Karriereende direkt ins Trainerteam von Jupp Heynckes gewechselt war, erzählt sie auch Jahre später gerne. "Am Tag von Bernardos Ankunft hatten wir eine Isar-Floßfahrt", sagt er im Gespräch mit SPOX und Goal. "Die Floßfahrt ging in der Früh los, mittags waren wir bei einem guten Restaurant an der Isar essen und dort wurde Bernardo direkt vom Flughafen hingebracht. Anschließend sind wir weitergefahren und dann habe ich ihn ins Wasser geschmissen und 'Crocodile!' gerufen." Todesangst sagen die einen, Teambuilding die anderen.

    Ist halt auch immer die Frage, wie "gezweifelt" wird. Es gibt natürlich User, die alles scheiße finden (da fragt man sich eh, was die dann vom FC Bayern wollen)

    Ich gebe Dir Recht, sicher gibt es Leute, die mit Gewalt alles negativ sehen und/ oder alles besser wissen wollen. Und das nervt.


    In der eigenen Gefühlswelt ist es aber mitunter auch so, dass man sich schnell Sorgen macht, sowie man etwas ganz besonders gerne mag. Will heißen: wenn ich vor einem wichtigen Spiel eine Aufstellung sehe, die ich für falsch oder rätselhaft halte, schimpfe ich auch schnell mal. Eben weil ich mir Sorgen mache.


    Und auch gerade weil ich den FC Bayern so gerne mag.😉

    Das man sich um CHO bemüht hat zeigt doch aber, dass man bereit war fr einen Spieler den man wirklich will, durchaus viel Geld auszugeben. Wir sind sicherlich nicht davon ausgegangen, dass man CHO für 30 Mio bekommt. Nur weil das dann nicht klappt, muss ich das Geld ja nicht auf Teufel komm raus ausgeben für eine B-Lösung. Gerade auf Winger sind wir ja Sane, Gnabry und Coman top besetzt und nicht auf Teufel komm raus unter Druck da absolute Spitzenklasse zu holen.

    Von daher kann ich mit einer Leihe von Costa ganz gut leben und nächste Saison gucken wir mal was so möglich ist.

    Alle Namen des 2. Transferfensters sind durchaus diskutabel, das kann ich verstehen, bieten aber alle die geforderte Entlastung geben das untere Buli-Drittel und blockieren hier auch nicht die weitere Planung.

    Da hast Du schon Recht. Naturgemäß ist ja auch niemand von uns bei Verhandlungen anwesend, um genauer Bescheid zu wissen.


    Im Fall von CHO geht es ja auch nicht darum, dass ein Deal nicht zustande gekommen ist, sondern mehr um die Umstände und den Plan B.


    Die Transfers/Leihen entlasten, das ist richtig und darüber bin ich auch froh, aber gerade Choupo-Moting und Costa gehen mir schon schwer über die Lippen.

    Man ist nun froh, dass überhaupt noch jemand gekommen ist.

    Auch, wenn es sich dabei um Choupo-Moting(!), Douglas "Charakterbolzen" Costa, den bald 29 jährigen Sarr und Marc Roca, für den sich sonst scheinbar niemand interessiert hat, handelt.


    Mhm.


    Jeden einzelnen kann man sich schön reden und auch die Corona-Thematik miteinbeziehen. Muss man aber nicht.


    Wenn man beispielsweise an CHO interessiert ist, kann mir doch niemand erzählen, dass einem quasi erst am Tag vor Transferschluss bewusst wird, dass die eigenen Vorstellungen von denen Chelseas meilenweit entfernt sind. Und dass man dann nur noch Costa im Köcher hat.

    Das Gleiche gilt für Dest und Sarr.


    Hätte Schalke oder Dortmund Choupo-Moting verpflichtet, hätte ich still in mich hinein geschmunzelt.


    Wie gesagt, besser als nichts. Grundsätzlich gefällt mir auch nach wie vor, dass wir wirtschaftlich vernünftig bleiben.

    Aber nach planvoller, professioneller Kaderplanung im Stile eines FC Bayern sieht das gerade nicht aus.

    Also mal ganz ehrlich: Alaba hat in seiner Karriere bisher sehr, sehr viel Geld verdient und egal, wo er in den nächsten drei, vier Jahren spielen wird, wird noch eine ganze Menge dazu kommen.


    Selbst wenn er heute seine Karriere beendet, werden er, seine Kinder und Kindeskinder zeitlebens luxuriös leben können.


    Bestimmt kommt jetzt wieder der Einwurf, dass die Stars ja auch einen ganz anderen Lebenstil führen.


    Aber mal im Ernst: Niemand kann mit 15, 16 oder 17 Mio./Jahr Sorgen haben, seinen Lebensstil nicht beibehalten zu können.


    An seiner Stelle würde ich mir lediglich überlegen, wo ich und meine Familie denn in den nächsten Jahren spielen/leben will und eine Unterschrift nicht von zwei,drei Millionen ( klingt doof) oder Vertragskleinigkeiten abhängig machen.

    Was nicht heißt, dass man nicht verhandeln darf.


    Egal wie integer oder eben nicht sich Alaba und seine Berater verhalten haben, müsste es doch klar gewesen, dass die Art und Weise und die Dauer der Verhandlungen Alaba in ein schlechtes Licht stellen werden.

    Wobei man dem Greenkeeper förmlich jedes Milligramm an kaputtem Rasen beim Aufwärmen der Torhüter im Gesicht ablesen kann. Kaum ist der Torhüter weg wuselt er hin fast mit Tränen in den Augen. Durfte das mal von unten an der Bande vor der Nordkurve beobachten. Der Horn von Köln hat sich warmschiessen lassen und bei jedem Fuzzel Rasen, der von ihm rausgetreten wurde, meinte man der Greenkeeper würde die Stollen im Gesicht spüren.


    Das Problem sind halt Licht und Luft. Licht kriegen wir durch die Lampen geregelt, aber auch die Luft über dem Rasen muss zirkulieren. Deshalb hat man den Mittelrang quasi "auf Stelzen" gebaut, damit durch die Tore eine Brise weht. Die Rolltore wurden ja erst nachträglich installiert, welche während des Spiels dann unten sind.


    Ich war einmal im Stadion, da gab es die noch nicht. -18° Lufttemperatur, Pokal, der Luftzug und Verlängerung. Das war ganz furchtbar.

    Das war gegen Mainz, oder?