Posts by LarsLunde

    Ist halt auch unglaublich, dass man sich mit Odriozola einen RV von Real Madrid leiht, der nicht mal im Ansatz die Klasse hat, in der ersten Elf zu stehen. Was ist denn mit dem eigentlich los?

    Gut, häng Dich an dem Wort "Vollprofi" auf.

    Der Rest meines Beitrags war aber nicht schwer zu verstehen.

    Vielleicht hat Brazzo seine Stärken. Vielleicht entwickelt er sich auch noch, z.B. in der Aussendarstellung.


    Aber das ändert doch nichts an der Tatsache, dass es quasi keine Argumente gibt, weshalb gerade er diese Position ausfüllen darf.


    Das ist ein Job für einen Vollprofi. Nicht für jemanden, den man sich eventuell innerhalb einiger Jahre mit viel Augenzukneifen möglicherweise irgendwie schön trinken kann.


    Ich finde ihn als Typ grundsätzlich ganz gut. So als witziger Kumpel. Aber doch nicht als Sportvorstand bei einem internationalen Topverein.

    Einen danach wird es schon noch mindestens geben, er ist ja erst 28. Für mich berührt das in solchen Fällen aber dann einfach immer so grundsätzliche menschliche Eigenschaften. Als Otto Normalerverdiener ist das immer leicht zu sagen, aber: ich empfinde es einfach als unanständig, in dieser Situation, mit diesem Stellenwert, mit aller Wertschätzung dieser Welt aus Club und Umfeld, mit einem eh schon brutalen Gehalt, noch einmal um 1 bis 3 Millionen Euro brutto mehr zu pokern.

    Das ist unanständig, weltfremd und menschlich ziemlich widerlich.

    Aber ich mache ihm keinen Vorwurf draus. Business. Will man das nicht haben, muss man sich von dem Theater ganz lossagen, schätze ich.

    Ich gebe Dir in allen Punkten Recht; nur die letzten beiden Sätze würde ich streichen.

    Das Absurde ist doch, dass es für Alaba selbst, für seine Kinder und Kindeskinder überhaupt keine Rolle spielen wird, ob er die kommenden Jahre 15, 16 oder gar 20 Millionen/Jahr verdienen wird.

    Da greift für mich auch das Wort Business nicht mehr, weil es für ihn eben so gut wie keine Rolle spielt.

    Er muss doch erstmal für sich unabhängig von der Kohle entscheiden, ob er nochmal was Neues versuchen oder bleiben will.


    Wenn er bleiben will, sollte er das auch dann tun, wenn er zwar eine Erhöhung seiner Bezüge aber vielleicht insgesamt "nur" 16 Millionen pro Jahr bekommt.


    Klar sagt das Gehalt auch immer etwas über die Wertschätzung aus, die einem entgegen gebracht wird und auch klar, dass sich niemand unter Wert verkaufen will, aber diese Feilscherei hat schon was Unanständiges an sich.



    Selbstverständlich weiß auch ich, dass vor Allem die Berater an diesen hohen Summen interessiert sind, aber das letzte Wort hat wohl immer noch der Spieler selbst.

    ...und defensivschwach: keinerlei Balleroberungen, seit 2013 keinen einzigen Zweikampf gewonnen. Der Detlef Olaidotter des 21. Jahrhunderts.

    Dabei kommt mir Detlef -"Haare sind zum Wachsen da"-Olaidotter jetzt aber ein bisschen zu schlecht weg.

    Ich vermute das man in der Vereinsführung ähnlich denkt, denn den ganz großen Kampf liefert man Liverpool augenscheinlich nicht. Würde man ihn wirklich für derart elementar erachten, dann sähe das wohl anders aus, aber es ging doch sehr schnell nur noch darum noch eine möglichst hohe Ablöse zu kassieren.

    Vielleicht war mögliche fehlende Wertschätzung unsererseits ja auch der Casus Knacksus für seine Abwanderungsgedanken.

    Es hieß zwar, wir hätten seine Vertragswünsche erfüllt, möglicherweise aber doch nicht ganz so bereitwillig.


    Fehlende Anerkennung für Thiago wurde hier ja auch schon des Öfteren diskutiert.

    Das hat er ja offenbar gesagt, nur halt zum Ende der Verhandlungen. Das war dann, soweit ich weiß, Anfang Mai. Ich würde schon sagen, dass das früh genug war, um zu planen.

    Zum Ende der Verhandlungen.


    Zu Beginn sah es ja wohl so aus, als wäre er die Verhandlungen grundsätzlich angetreten, um letztlich tatsächlich auch einen Vertrag bei uns zu unterschreiben:


    "Thiago hatte hartnäckig auf einen Vierjahresvertrag gedrängt, Bayern zunächst ein Dreijahres-Angebot gemacht – inklusive einer Option auf ein viertes."


    Dann ist wohl Liverpool dazwischen gekommen.


    Es ist natürlich legitim, wenn sich ein Spieler verändern möchte und dabei versucht, das Beste für sich heraus zu holen und natürlich muss man sich als Fan heutzutage frei machen von jeder Fussballromantik.


    Trotzdem bin ich enttäuscht, dass er wohl Liverpool und vor Allem das Kamel vorzieht, obwohl wir ihm nach langen Verhandlungen einen Vertrag nach seinen Vorstellungen vorgelegt hatten.


    Darüber hinaus wird er zu absoluten Witzkonditionen gehen.


    Da lacht das Kamel.

    Am Ende werden wir blöd dastehen. Einen Kader minus Thiago, wenig Zeit und Möglichkeit, das zu kompensieren und das alles für eine völlig lächerliche Summe.


    Ich hätte Verständnis gehabt, wenn Thiago zu Beginn der Verhandlungen offen gesagt hätte, er möchte nochmal was Neues versuchen oder er möchte aus familiären Gründen zurück in die Heimat.


    Wenn es stimmt, was in der Sport-Bild steht, bleibt ein ungutes Gefühl zurück.

    Es wird doch bitte niemand ernsthaft glauben, dass Neuer irgendetwas über dieses Lied wusste.


    Da wird in einer launigen Runde so ein folkloristischer Gassenhauer angestimmt und Neuer grölt halt so gut er kann ein bisschen mit.

    Das Vorgenannte ist sicher richtig.

    Zumal ja auch die Berater an Transfers ordentlich mitverdienen.


    Andersherum denke ich aber, dass sowohl Alaba, als auch Thiago in ihren Karrieren bereits mehr verdient haben, als sie selbst, ihre Kinder und Enkelkinder jemals ausgeben werden können.


    Von daher kann ich mir nicht vorstellen, dass es für beide eine große Rolle spielt, ob es beispielhaft 18 Mio./ Jahr bei dem einen Verein oder 20 bei dem anderen sind.