Posts by LarsLunde

    Ich trage seit ca. vier Wochen Maske am Arbeitsplatz, da vom Arbeitgeber angeordnet. Die Kollegen in der Produktion müssen auch ausserhalb von Corona sowieso das ganze Jahr über 8h/Tag Masken tragen. Das ist kein Problem und auch nicht gesundheitsschädlich.


    Es ist eine Frage der Einstellung. Wenn man natürlich mit Gewalt Begründungen für den eigenen Groll sucht, wird man auch immer fündig werden.

    Glaubt denn die eifrige Gruppe, die hier in minütlichem Takt ihren Unmut über die aktuellen Maßnahmen kund tut tatsächlich, dass sie die momentane Situation besser überblickt, als quasi alle Entscheider aller betroffenen Staaten inklusive deren Berater aus Wissenschaft und Wirtschaft ?


    Es dürfte doch wohl klar sein, dass kein Staat der Welt gerne die eigene Wirtschaft ohne Not schwächt und sich den Groll vieler vor allem wirtschaftlich betroffener, potentieller Wähler zu zieht.


    Es gibt einfach noch zu viele Unbekannte, um jetzt bereits Entwarnung geben zu können.


    Ich selbst bin froh über jede positive Nachricht, die ich höre oder lese und hätte nichts dagegen, wenn sich bald herausstellen würde, dass die Gefahr durch das Virus doch nicht so groß ist, wie vermutet worden war.


    Aber offensichtlich ist es momentan einfach noch nicht so weit.


    Verständnis habe ich natürlich für alle, die nun - möglicherweise unnötig- in wirtschaftliche oder persönliche Schwierigkeiten geraten.


    Alle anderen sollten sich momentan einfach mal ein bisschen zurück nehmen.

    Was ist das denn für ein "Zug". Glaubst Du im Ernst, all diese Leute haben Hintergedanken, mit denen sie Dir und Anderen schaden wollen?

    Und hältst Du es für möglich, dass Du smarter bist als Professor Drosten, in Bezug auf das Coronavirus?

    Genau das, was brenninger1 hier beschreibt, ist etwas, das mich momentan sehr stört. Nicht zwingend hier im Forum, sondern vor allem in meinem persönlichen Umfeld.


    Es gibt eine große Gruppe Menschen, die gerne im Nachhinein aus sicherer Entfernung ohne selbst je derartige Entscheidungen treffen zu müssen, jene belächeln, die eben genau diese schwerwiegende Verantwortung tragen und dabei -womöglich- auch mal mit einer Entscheidung daneben liegen.


    Darüber hinaus habe ich natürlich größtes Verständnis für den Groll derer, die in aufgrund der Krise in grössere wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind. Und auch dafür, dass man sich in solch einer Situation gerne einen Schuldigen sucht.


    Was ich aber ebenso beobachte ist, dass bei vielen anderen, weniger Betroffenen die Bereitschaft, sich zum Wohle aller mal einschränken zu müssen, nicht sehr groß zu sein scheint.


    Auch bei kleineren Einschränkungen sind sehr viele sehr schnell beleidigt und dann sind natürlich alle doof. Die Regierung ist doof, deren wissenschaftliche Berater, und selbstverständlich der Polizist, der einem 150.- Euro abgeknöpft hat, weil man sich nicht an die Ausgangsbeschränkung gehalten hat.


    Ob die aktuellen Maßnahmen angemessen und richtig sind, weiß ich nicht. Das wird die Zeit zeigen.

    Ich bin aber der Meinung, dass es aus jetziger Sicht bisher so falsch nicht gelaufen ist.

    meiner Nachbarin im EG darf ich aber , während ihr Vogel auf Dienstreise ist oder mit seinem Schützenverein beim Saufen rumhängt, weiherhin meine Zunge in den Mund schieben, so lange es im innerhalb der 4 Wände bleibt ?

    Ich hab dir schon hundertmal gesagt, dass das ein Trachtenverein ist, kein Schützenverein. Wir laufen in feschen Trachten rum- wir schießen nicht. Keiner von uns trägt Waffen, okay? Alle anderen haben's verstanden, nur du willst es scheinbar nicht verstehen.

    1986 - letzter Spieltag zuhause gegen Gladbach. Parallel Bremen beim VfB.

    Die Vorgeschichte kennt jeder von Euch.


    Ich war 11 und hatte am frühen Nachmittag selbst ein Spiel. Als ich nach Hause kam, war keiner daheim und ich hatte keinen Schlüssel. Eine Straße weiter hat ein älterer Herr sein Auto gewaschen und sein Autoradio lief. Ich habe mich an den Randstein gesetzt und mitgefiebert.

    In München war bald alles klar und der VfB führte 2:0 gegen Bremen. Dann war der Herr fertig mit seiner Autowäsche, hat mir aber noch die letzte Viertelstunde das Radio laufen lassen und mit mir gejubelt, obwohl ich im Nachhinein glaube, dass er sich gar nicht so für Fußball interessiert hat.

    Hoffen ist aber zu wenig für einen Trainer. Der ist dafür da, zu reagieren.

    Es wird immer davon geredet, dass man mit zunehmender Dauer der Spiele den Faden verliert. Und das sei eine Mentalitätsfrage. Ich sehe darin häufig ein taktisches Defizit. Der Gegner reagiert. Unsere Dominanz wird strukturell aufgelöst. Und wir geben darauf keine Antwort.

    Hier muss Flick beweisen, dass er auch im in-game-coaching ein Guter ist.

    Ich sehe es genau so.

    Flick kann scheinbar nicht auf taktische Veränderungen reagieren.

    Nur fällt es mir schwer zu glauben, dass ein Trainer auf diesem Niveau - wohl gemerkt mit einem Team an Fachleuten- zumindest retrospektiv nicht in der Lage ist, die Ursache zu erkennen und sich einen Plan B zu entwickeln.

    Nübel macht doch wirklich nur Sinn, wenn Neuer sich wieder schwer verletzt oder den Verein verlässt. In allen anderen Szenarien geht das doch schief.

    Ich habe auch einen Arbeitskollegen, seit Jahrzehnten Mitglied, Dauerkarte, war auswärts schon überall dabei und kennt sich eigentlich schon gut aus. Aber: Originalzitat damals :" Kovac macht alles richtig."

    Mit dem gab's echt keine Gesprächsgrundlage.

    Sehr wahrscheinlich hätten wir bei Haaland aus bekannten Gründen keine Chance gehabt. Daher muss man sich eigentlich auch nicht mehr damit beschäftigen.

    Es gibt aber nicht nur schwarz und weiß. Eben nicht nur Stammplatz beim BVB oder Bank bei Bayern. Vielleicht hätte man ihm ebenso wie es wahrscheinlich bei Nübel der Fall war, einen Wechsel schmackhaft machen müssen.

    Meiner Meinung nach wäre Haaland genau der Stürmer, den wir gebraucht hätten. Nämlich jemand, der entsprechendes Potential hat und sofort weiterhelfen könnte. Und darüber hinaus auch in zwei, drei Jahren der Lewy-Nachfolger sein könnte.


    Und auch ein Lewandowski darf sich mal einem Konkurrenten stellen und auch auch mal Spiele abgeben.


    Und wenn man schon einem Haaland keine Startelfeinsätze zutraut, bzw. regelmäßig zugestehen würde, was will man dann mit Arp oder Zirkzee?



    Wie gesagt: wahrscheinlich wäre es vergebliche Mühe gewesen, aber solche Spieler gehören eigentlich zum Selbstverständnis des FCB.


    Na ja, wenn man sich für Flick entscheidet, die Rückrunde aber ggf total den Bach runter geht, würde sich das Thema für ihn genauso schnell erledigt haben, wie für jeden anderen Trainer auch.


    Ich muss sagen, dass mir Flick kreuzsympsthisch ist, zweifle aber an, ob er der richtige Mann für die Zukunft wäre.


    Ich finde es eben einfach falsch, wieder abzuwarten.

    Dann steht man am Ende wieder da, wie zu der Zeit, als Kovac verpflichtet wurde.


    Darüber hinaus wäre es für einen Pochettino oder EtH eben das Zeichen, eigentlich nur zweite Wahl zu sein.


    Von der strategischen Ausrichtung, welche im besten Fall gemeinsam mit dem kommenden Trainer stattfindet, ganz zu schweigen.


    Ich bin der Meinung, wir brauchen jetzt Planung und eine Entscheidung.

    Niemand weiß, was intern vielleicht schon besprochen und beschlossen worden ist.


    Aber meiner Meinung nach sollte man sich jetzt entscheiden.


    Entweder man setzt auch über die aktuelle Saison hinaus auf Flick; vorausgesetzt man bricht in der Rückrunde nicht total ein und gibt Flick die Chance einer kompletten Spielzeit mit neuem Personal.


    Oder man versucht eben jetzt einen Trainer wie EtH oder Pochettino für Sommer 2020 klar zu machen.


    Ich fände es wichtig, einem möglichen neuen Trainer das Gefühl zu geben, dass man genau ihn haben will und bereits jetzt mit dem Trainer zusammen das Konzept und auch die Personalfragen für kommende Saison festzulegen.


    Alles andere wäre komplett unprofessionell.

    Dass sich Havertz mit dem BVB beschäftigt, ist meiner Meinung nach schon nachvollziehbar.

    Mal ganz davon abgesehen, ob Dortmund sich das leisten kann, würde er es dort doch leichter haben, Spielzeit zu kriegen. Zudem würde er bei bei einer Mannschaft spielen, die in der Regel um die Meisterschaft mitspielt und auch im internationalen Schaufenster steht.


    Nachdem die aktuelle Saison bisher für ihn eher überschaubar gelaufen ist, wird man wohl vermeiden wollen, bei einem absoluten Topclub auf der Bank zu versauern.

    Er ist ja auch noch jung und hat Zeit und kann, je nach Verlauf auch in zwei oder drei Jahren noch zu einem großen Klub wechseln.


    Allgemein ist halt schwer einzuschätzen, wie er sich entwickelt. Vor einem Jahr war er noch das absolute Must-Have, zur Zeit ist er eher ein durchschnittliches BL-Spieler.

    Leistungsdellen hin oder her.


    Ist eh die Frage, ob Völler- egal von wem- aktuell noch den Preis bekommt, den er sich wünscht, aber sollten es an die 100 Mio. sein, wäre mir das zu viel.