Posts by Martha

    @FC Tinseltown


    P. Breitner hing neben Uli als Poster in meinem Jugendzimmer. Soweit ich weiß engagieren er und seine Frau sich bei der Münchner Tafel.


    Dafür hat er meinen größten Respekt.


    Was zwischen ihm und Uli vorgefallen ist, interessiert mich nicht - das ist deren Ding. Ob er im Herzen Revoluzzer war oder ist, ist auch sein Ding. Für mich hat er halt nur nie wirklich den Spagat zwischen Repräsentant des Vereins und Kritiker hinbekommen.


    Ansonsten verstehe ich deine Ausführungen schon - zum Thema Schalke und Co.


    @ wofranz Kann man so sehen, muss man nicht, Ich lege an alle die gleichen Maßstäbe an - für mich ein Akt der Fairness.

    Wenn er schweigen soll, muss er in ein entsprechendes Kloster gehen. Aber ernsthaft: mit welchem Recht wird das eigentlich "gefordert"?!


    Mir muss nicht gefallen WAS und WIE er es sagt, aber....


    Und: Bei den Live-Kommentaren zur JHV wurde sich noch über diejenigen Fans, die sich äußerten, lustig gemacht. Kaum äußert sich Hoeneß geht das irgendwie gar nicht.


    Dann wird bemängelt, dass er nur jenen die Hand reicht, die ihn lobten (kann ich nicht beurteilen, habe es nicht gesehen), aber ernsthaft (und ja, ich weiß, dass der Vergleich hinkt): an meinem Geburtstag will ich auch nicht gesagt bekommen, was so alles Sch**** an mir ist. Da reichen die anderen 364 Tage des Jahres.


    Lässt sich fortsetzen.


    Fazit meinerseits:


    Wer für sich Meinungsfreiheit einfordert, der muss sie auch bei Uli Hoeneß aushalten und für mich sind - bei aller Kritik - (habe ich auch schon mal geschrieben) seine Verdienste unbestritten und die letzten 3 Jahre auch nicht so katastrophal wie sie hier - in Teilen - gemacht werden u. er ist auch mMn nicht der alleinige Verursacher dessen, was einige hier bemängeln. Das greift mir zu kurz.

    ...darum wünschte ich mir ja ein bisschen mehr Demut.


    Aber haben wir darauf einen Einfluss? Nein! Insofern: Wenn er sich als moralische Instanz sieht/gefällt (was ich nicht weiß) - sein Ding. Wenn er darüber hinaus - wie in der Vergangenheit auch schon - sich sozial engagiert - gut!


    Am Ende eines Lebens sieht man immer was auf der Soll- und was auf der Habenseite steht. Das muss jeder für sein eigenes Leben entscheiden u bei der Beurteilung vom Leben anderer, soweit man das kann, gilt auch immer der eigene moralische Kompass.

    Uli Hoeneß hat eine Straftat begangen, wurde verurteilt und hat gebüßt. Ende der strafrechtlichen Geschichte.


    Jetzt kann ich mir danach ein bisschen mehr Demut von ihm wünschen - tue ich - und den Fehler verzeihen (tue ich, denn wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein), oder eben nicht - ist jedem unbenommen.


    Ob es allerdings zielführend ist, sein strafrechtliches zu beurteilendes und gebüßtes Verhalten immer wieder in Bezug zu setzen, zu seinen Verdiensten u/o dem, was man bezüglich seiner diversen Tätigkeiten beim Verein kritisch beleuchten kann/muss/will wage ich zu bezweifeln.

    Ich glaube bei Uli Hoeneß sind Zusätze wie "AR...etc" unnötig. Da weiß auch so jeder wer er ist und was er kriegt.


    Im Übrigen hat die Diskussion was von "Kinder schämen sich für ihre Eltern".


    Den Mann hat es seit 50 Jahren nicht interessiert was andere von ihm denken, wenn er auch eitel genug ist, dass er immer möchte, dass gut von ihm gedacht und geredet wird.


    Obwohl, ich glaube die Eitelkeit betraf weniger seine Person, sondern mehr den Verein und das wird sich auch nicht ändern.


    Wie auch immer: Teil seines Erfolges war, dass ihn die Meinung anderer (scheinbar) wenig interessiert hat und dass er Anfeindungen aushalten konnte - warum sollte er dies und sich JETZT ändern?


    Ich habe ihn für seine Lebensleistung immer bewundert und respektiert, Aber ich habe mich auch in der Vergangenheit bei diversen Fettnäpfchen schon immer ein bisschen fremdgeschämt.


    Was also ändert sich?


    Dass einige, weil sich ihr Blickwinkel bzw. die Zeit geändert hat, den Fokus mehr u/o ausschließlich auf die Fettnäpfchen legen und nicht auf die Lebensleistung? Das kann doch nicht sein Problem sein und wird er auch wahrscheinlich nicht zu seinem machen.

    Ich finde er hat gestern eine insgesamt gute Rede gehalten.


    Die Jahreshauptversammlung hat er ruhig und sachlich (z.T. auch mit Witz und nicht ohne Charme) geleitet - da konnte man die "andere" Seite von ihm sehen und ein bisschen was von der Seite, die ihn auch (!) erfolgreich gemacht hat und die, die dem Verein gedient hat.


    Alles andere sind mMn Nebenkriegsschauplätze und Spekulationen WIE sich die Zukunft entwickelt und WIE er sich entwickelt.


    Wenn es dann da etwas zu meckern gibt, weil es den Verein betrifft, dann kann und muss das tun.

    Ich sag nicht, dass das einfach ist und eine finale Antwort habe ich auch nicht.


    Aber: Den Markt bespielen wollen u/o sich sponsern lassen, ist einfach nochmal eine andere Hausnummer.


    Mir jedenfalls fliegt das Thema bei Diskussionen mit Fans anderer Vereine immer um die Ohren und ich tue mich da echt schwer gute(!) Argumente dafür zu finden. Einfach weil ich da auch moralische Bedenken habe.

    Man kann Uli Hoeneß kritisch sehen - tue ich auch. Aber er war es doch, der Hainer und Kahn vorgeschlagen hat.



    Wie gesagt, man kann ihn kritisch sehen, aber völlig verblödet ist er nicht und mehr zukunftsorientiert als Hainer und Kahn geht doch wohl gerade nicht, oder?!


    Und: Ich wünsche Herrn Hainer viel Erfolg und Glück. Die Rede hörte sich gut an. Allerdings das Interview auf der HP auch schon.

    Ich bin da zwiegespalten.


    Bei den Wortmeldungen war ich irgendwann raus, weil ich mich fremdgeschämt habe. Allerdings stehen die zumindest mit ihrem Namen und ihrem Gesicht für ihre Meinung ein - anders als "wir" Internethelden.


    Und: Der Verein - auch Uli Hoeneß - muss Kritik aushalten. Aber die Kritiker müssen, wenn sie Meinungsfreiheit (ohne Frage richtigerweise) für sich einfordern, dann auch aushalten, was als Antwort kommt. Gehört dann auch zur Demokratie.


    Wenn ich mir da auch mehr Souveränität von Uli Hoeneß wünschen würde. Aber Menschen sind wie sie sind!


    Aber dies nur am Rande, oder doch nicht, Denn leider gehen über diese Diskussion, die mMn relevanten Dinge unter.


    Seine politisch gemeinten Beiträge ( ".....schon gar nicht nach rechts). Fand ich gut!!!


    KHR's Ausssagen zu Katar. MMn bedeutet Dialog nicht, dass man sich von denen finanzieren lässt. Da wird sich was schön geredet.


    Seine Aussage, dass der Verein bunt ist, gefiel mir da schon deutlich besser.


    Insgesamt fand ich es eine relativ gelungene Veranstaltung.


    Emotion: Ja! Drama: Nein! Dafür sehr viel Sachlichkeit - zum Glück - von allen Beteiligten.


    Auch vom neuen Präsidenten, der auf mich einen sehr guten ersten Eindruck macht.

    Ja, es ist seltsam.


    Und auch ich finde seine Außendarstellung gelegentlich suboptimal, aber KHR liegt schon richtig, wenn er sagt, dass deutsch nicht seine Muttersprache ist und evtl springen sie auch deshalb für ihn in die Bresche, weil sie an ihn glauben und sie das Insiderwissen (ganz verrückter Gedanke) haben, was wir nicht haben und er wirklich sein Jobprofil (wird ja von der Vereinsführung erstellt und nicht von uns) erfüllt.

    Also ich bin jetzt auch nicht der allergrößte Fan von HS u halte seine Interviews auch oft für suboptimal und würde mir auch jemand mit einer besseren Außendarstellung wünschen, aber:


    WIE er hier z.T. kritisiert wird und WIE man hier meint (zu meinen scheint) genaue Kenntnisse über seine Arbeit/seine Erfolge zu haben und WIE hier der komplette Aufsichtsrat -gefühlt - als relativ dumpfbackig dargestellt wird (lässt sich fortsetzen), das scheint mir doch - vorsichtig formuliert - auch eher suboptimal.

    Viel Neues brachte die Dokumentation nicht, aber einige (z.T. sentimentale) Momente der Erinnerung.


    Der Spieler Hoeneß hing in meinem Jugendzimmer als Poster an der Wand.


    Beim Manager, Präsidenten und der öffentlichen Person (die private Person kenne ich, wie die wenigsten, nicht) schwankte ich immer zwischen Bewunderung und kritischer Distanz.


    Was aber mMn ohne Frage bleibt - bei aller möglichen und evtl. berechtigten Kritik -, ist ein unglaubliches Lebenswerk und die Tatsache, dass ein ganz Großer diesen Verein verlässt.


    In jedem Fall gebührt ihm aber, wenn man alles in die Waagschale wirft, Dank und Respekt.


    Wie sehr und ob er dem Verein fehlen wird, wird erst die Zukunft zeigen.


    Alles andere ist mMn zum gegenwärtigen Zeitpunkt Kaffeesatzleserei.

    Bei "was hast du auf dem Herzen" von Helmer wusste ich, dass es besser ist, den Kanal zu wechseln.


    Ändert aber nichts an meinem Respekt für seine Lebensleistung. Der Mann vereint halt sehr viel in seiner Persönlichkeit und in seinem Wirken. Positiv und Negativ.