Posts by Martha

    FCthomasTS - hier meine Antwort auf deine Antwort:)

    Ich persönlich empfinde dich nicht als "unangenehm" oder "anstrengend" und "jemandem ans Bein pinkeln" will ich z.B. auch nicht. Ich empfinde dich sicher als herausfordernd und im "echten" Leben hätte ich sicher Spaß daran mit dir zu diskutieren.

    Und im echten Leben würde während einer Debatte - hoffentlich - selektive Wahrnehmung oder die falsche Einschätzung des Gesagten sofort korrigiert und dies würde - im besten Fall - eine gute Diskussionsgrundlage schaffen. Egal, ob man meinungstechnisch auf einer Linie liegt oder nicht.

    Es ehrt dich, dass du dir dies auch für das Forum wünschst - zumal ich manchmal gewisse Nachlässigkeiten und/oder das Biegen von "Wahrheit" auch anstrengend und kontraproduktiv finde. Da verselbständigt sich manches.

    Ich gebe also als Ergebnis zu, dass ich oberflächlich gelesen und nur Schlagworte wahrnehmend geantwortet habe. Dafür entschuldige ich mich!

    Und, wie ich schon mal schrieb (letzte Woche?), ich verstehe .Teile deiner Argumentation und sehe auch nicht nur JN in der Verantwortung und ganz sicher fordere ich nicht seine Entlassung. Was sicher auch unerheblich wäre, denn was hier geschrieben steht, interessiert die Verantwortlichen - hoffentlich! - nicht und trägt auch nicht zu deren Entscheidungen bei.

    Was zählt (Achtung Phrase") ist auf dem Platz. Da klappt es aktuell (seit Beginn des Jahres) nur bedingt. Am Anfang der Saison hatte ich Hoffnung und wollte - auch und gerade gegenüber Nagelsmann - schon Abbitte leisten, denn ich habe dieses Projekt schon immer kritisch gesehen. Wie jetzt jeder die Verantwortung von einzelnen Personen und Entscheidungen gewichtet, wenn JN entlassen werden sollte (was ich aktuell nicht nur nicht fordere, sondern auch nicht sehe), das muss jeder selbst gewichten. Ich selbst sehe bei ihm - Gründe wurden tatsächlich oft genannt und diskutiert - einen nicht unerheblichen Anteil.

    FCthomasTS - weil du mich zitiert hast und ich nur für mich und gewiss nicht für das ganze Forum sprechen kann. Aber was mich interessiert oder nicht, musst du schon mit überlassen und ich wage zu bezweifeln, dass du das beurteilen kannst. Ich gehöre zu denen, die mehrfach artikuliert haben, dass ihnen bei Nagelsmann das Gesamtpaket nicht so gefällt. Dazu gehören auch PK's und meine Meinung zu diesen habe ich auch schon früher geäußert und diese muss ich mMn nicht immer wieder sezierend artikulieren. Es sei denn, mir ist danach😀 Am Rande: seine Aussagen zu Mané habe ich auch zur Kenntnis genommen und kritisch bewertet. Evtl etwas flapsig, aber... . Aber warst du nicht noch letzte Woche eher pro JN und hast dafür Gründe angeführt - woher der Umschwung? Nur wg der PK's? Die sind doch eher Symptom und das Tüpfelchen auf dem "i", der gegenwaertigen Entwicklung. Egal was der Verein derzeit - aus Gründen - kommuniziert und auch das wurde hier schon mehrfach besprochen. Die Forderung, dass bestimmte Spieler immer spielen müssen und man andere am besten verkauft (wobei das gerne mal wechselt) finde ich persönlich auch immer irgendwie seltsam. Aber das ist ein Fußballforum und da gehört das wohl irgendwie dazu. Ist in anderen Fußballforen nicht anders und es besteht ja auch kein Zwang sich an Debatten darüber zu beteiligen.

    Dir sei deine Meinung gelassen und - keine Frage - es ist dein Recht diese auch ggf. zu ändern und/oder andere thematische Schwerpunkte zu setzen und zur Diskussion zu stellen. Zumal ich durchaus anerkenne, dass du reflektiert deine Meinung darstellst und nicht beleidigend wirst. Wie andere aber ihre Schwerpunkte setzen, das ist halt mMn in einem Forum deren Ding. Auch wenn man es selbst nicht immer sinnvoll oder gewinnbringend findet. Kann man dann ja auch überlesen und mit denen kommunizieren, mit denen man eine Schnittmenge hat oder die man irgendwie interessanter findet als andere.

    was würde wohl passieren, wenn er Müller und Kimmich mal aus der Mannschaft nimmt?

    Warum sollte er es nicht versuchen, wenn er daran glauben würde, dass es funktioniert?


    Tut er mMn aber nicht, denn sonst wäre Kimmich, wie immer berichtet, nicht sein erster Ansprechpartner und ganz ehrlich, unabhängig davon, wie viel Achse/Hierarchie wollen wir noch aufgeben?


    Wer sollte an deren Stelle spielen und wie sicher funktioniert ohne sie das System JN oder einfach nur die Mannschaft?

    Müller hat mal sinngemäß gesagt, dass man immer spielen will, aber wenn die, die spielen es besser machen, hat der Spieler, der draußen bleibt, keine Argumente.

    Heißt doch (s.o.), dass Nagelsmann und die Mannschaft, die dann spielen würde, die Argumente dafür liefern müssten, dass es ohne Kimmich und/oder Müller besser funktioniert und daran wird Nagelsmann selbst nicht glauben (auch s.o.). Dies muss er nicht diktiert bekommen.

    was dann aber heißen würde, dass von oben die Aufstellung diktiert wird. Wenn er das mit sich machen läßt, dann soll er sich sofort vom Acker machen.

    Wenn ich etwas nicht glaube, dann dies, dass man Nagelsmann die Aufstellung diktiert. Das ist sein (!) Kader. Nichts anderes wurde in den vergangen Monaten kommuniziert. Nein, mMn wollte er von Beginn an zu viel und hat an anderer Stelle ,hat er selbst angedeutet manches unterschätzt. Spieler von Bayern muss man auch trainieren - sinngemäß und überspitzt formuliert. Was war allein dies für eine Erkenntnis?!

    Manchmal sind Erklärungen banal oder anders : Es scheint (Stand heute) für Bayern nicht zu reichen.

    Ich schaue normalerweise schon länger keine vollständige PK von Nagelsmann mehr - aus Gründen.


    Wenn hier inhaltlich dazu im Ganzen oder zu bestimmten Themenbereichen diskutiert wird und ich die gängigen Zusammenfassungen dahingehend unzureichend finde, dann schaue ich selbstverständlich nachträglich . btw. Vergleiche mit anderen Trainern brauche ich nicht, um eine schlechte Körpersprache zu erkennen - zumal diese aktuell unser geringstes Problem ist. .


    Die Aussage zu Mane habe ich auch gelesen und sie hat mich fast aus den Schuhen gehauen.


    Zum Spox-Artikel: Finde immer gut, wenn mit Statistiken gearbeitet wird, die dann eine Tendenz zeigen, ob der eigene Eindruck, den man von Spiel und Spielern hat, richtig oder eher falsch ist (z.B. gefühlte Wahrnehmung Ecken Kimmich vs Realität).

    Trotzdem finde ich diese Art der Aufbereitung zum Teil - deutete es schon mal zu einem anderen Artikel von Kraft an - anstrengend. Einfach weil sie so schön erklärt, aber am IST-Zustand nichts ändert.

    Erinnert mich immer an die Analysen von JN, die auch (fast) immer treffend sind, aber ohne Wirkung bleiben. Zudem: Wie lange will Nagelsmann noch suchen? Wäre schön, wenn er langsam mal finden würde.

    Zur fehlenden Achse: Die wollte man - so meine Erinnerung - doch aufbrechen. Stichwort "neue Hierarchie" etc. Was wir aktuell sehen, ist auch zum Teil Ergebnis dessen.

    Ich halte die Vergabe der WM an Katar für einen Fehler, wenngleich manche Argumente derer, die das Prinzip "Wandel durch Handel" leben, schlüssig sind.


    Gleiches gilt für das Sponsoring des Vereins durch Katar. Wobei da "Wandel durch Handel" mMn nicht funktioniert. Wir halten da einfach nur die Hand auf und ich habe noch nichts von Vereinsseite "pro Katar" gehört/ gelesen, was mich vom Gegenteil überzeugt,


    Ich finde auch eine breite öffentliche Debatte wichtig und richtig und insofern auch jede Form des Boykotts - als Zeichen.

    Wie wirksam dann solche Zeichen sind, darüber kann man streiten.

    Leider bin ich oft nicht so konsequent wie ich es gerne wäre. Insofern werde ich sicher schauen.


    Grundsätzlich muss ich aber sagen, dass es mir persönlich oft zu viel wird/ist, wofür der Sport als "moralische Institution" herhalten muss. .

    Oder anders: Man beschäftigt sich mit der WM in Katar, aber nicht mit den Beteiligungen von Katar (könnte alternativ noch China als Beispiel nennen) an dt. Unternehmen und damit deren Wichtigkeit für unseren Wirtschaftskreislauf und unseren Wohlstand. Damit hat die Diskussion um die WM - für mich - an der ein oder anderen Stelle eine Stellvertretungsfunktion oder anders: Sie ist das Pflaster für unser schlechtes Gewissen, welches wir haben müssten, wenn wir in die Tiefe gehen würden.

    Der theoretische Wechselwunsch besteht doch bei jedem Spieler und wie der Verein dann im Einzelfall damit umgeht, zeigt sich dann.


    Dass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass Musiala irgendwann mal PL spielen will - keine Frage. Aber gibt es eine Quelle, die ein realistisches Zeitfenster

    nennt und müssen wir jetzt schon ein Szenario aufbauen, welches dies verhindert oder ist das Thema hier ein Leben im Konjunktiv?

    Und : Welche Möglichkeiten haben Vereine generell wechselwillige Spieler zu halten?

    Außerdem: Welcher Spieler mit Anfang 20 will schon Entscheidungen für die nächsten 6-8 Jahre treffen?.

    Wobei ich denke, dass (und da nehme ich Nagelsmann und Flick in Schutz) Musiala eine andere Konstitution hat (Vergleich Müller). Ich glaube, dass er tatsächlich schon noch Pausen braucht. Und btw. wie laut wäre hier der Aufschrei gewesen, wenn Flick ihn hätte durchspielen lassen?

    Aber ja, ein unfassbares Talent und wir können froh sein, ihn zu haben.

    Sicher brauchen wir Ergebnisse, aber ein eventuell genudelter Sieg darf die Sicht aufs Ganze nicht wieder verzerren.

    Das meinte ich mit "weitere Schritte". Aber der Blick geht mMn dahin, sich zunächst über Ergebnisse mehr Sicherheit zu holen. Klar kann man sagen, die hätte man, wenn die Basics stimmen würden, aber da ist halt leider aktuell das Kind in den Brunnen gefallen und weil hier oft der Vergleich mit Flick kommt. 2. Saison : MMn werden da die Umstände ausgeblendet und jetzt auch bei Vergleichen zur N11. Siehe hierzu Interview mit Müller (nach Ungarn) , der andeutet, dass Spieler ihre Probleme vom Verein mit zur Nationalmannschaft gebracht haben und Flick hat doch insgesamt - wie jeder Nationaltrainer - weniger Zeit mit den Spielern etc.. Will sagen: Der Vergleich bringt nichts, da unterschiedliche Voraussetzungen und (wichtiger!) ändert doch nichts an der Situation im Verein. Hier gilt es doch von den Verantwortlichen Lösungen einzufordern und von denen, welche zu finden. Was Flick dann macht, wird dann bei der WM Thema und hat doch mit Bayern nur bedingt zu tun.

    Ich fand die 2 HZ gegen Ungarn schon besser und heute sehe ich insbesondere Kehrer als relativ gut an. Mir ist das manchmal etwas zu langsam - im Sinne von nicht handlungschnell genug - (einerseits) und dann wieder Aktionismus - im Sinne von "ungenau" - (andererseits). Klar ist das weit weg von Weltklasse und England hatte die besseren Chancen, aber als hoffnungslos würde ich die Lage nicht beschreiben.

    https://robert-enke-stiftung.d…kheitsbild_Depression.pdf


    Ich verlinke mal das Informationsheft der Robert-Enke-Stiftung. Man kann ahnen, wie komplex das Thema ist.


    Enke selbst hat noch 2 Tage vor seinem Suizid ein Bundesligaspiel bestritten. Ich habe dies extra nachgelesen, weil ich es auch so in Erinnerung hatte.

    Insgesamt sollten wir mMn aufhören, Menschen, in deren Schuhen wir nicht stecken, insbesondere, wenn es um Erkrankungen geht, zu beurteilen oder

    gar zu verurteilen.

    Hat Flick gerade im Interview taktische Fehler eingestanden? Dann besteht ja noch Hoffnung und klar will Müller die Heim EM spielen und das verstehe ich auch. Zumal mMn Formkrisen bei ihm Momentaufnahmen sind.

    Die Frage ist, sind sie wirklich nicht in der Lage oder bekommt JN seine Spielidee nicht vermittelt und wenn eine Idee funktioniert und ich das Personal dafür habe, warum will ich dann unbedingt etwas anderes spielen lassen?

    Nochmal: Kann man machen, wenn man es nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch umgesetzt bekommt.

    Zu den technischen Neuerungen:

    Wenn man einigermaßen aufgeschlossen ist, bezeichnet man diese sicher als innovativ. In der aktuellen Situation wirken sie natürlich seltsam. Ein Trainer, dem man u. a. mangelnde Kommunikation vorwirft, erklärt von oben herab, aus dem Lagezentrum, die Welt und flüstert einzelnen Spielern was aufs Ohr.

    Ob das tatsächlich mehr Transparenz und Nähe schafft, kann man sicher hinterfragen. Schwierig!

    Der Verein wäre nicht - auf Strecke - sehr erfolgreich, wenn er nicht immer kompetent geführt worden wäre.


    Das ist der Unterschied von Bayern zu manch anderem Verein. Dies anzuerkennen fällt mir nicht schwer. Aber dies heißt doch nicht, dass man alles unkritisch sehen muss. Zumal in einem Forum und war doch auch schon in Vor-Internet-Zeiten im Fußball nicht anders. Daraus zu machen, dass z.B. ich mir anmaßen würde, es besser zu wissen als die Verantwortlichen ist mMn relativ absurd. Der Verein wäre aber auch - auf Strecke - nicht erfolgreich, wenn er Fehler nicht erkennen und korrigieren würde. Das gehört zum alltäglichen Geschäft von Führungskräften. Wenn OK und HS weiter an Nagelsmann glauben, werden sie ihn, egal was irgendwer von uns hier oder an anderer Stelle schreibt, nicht entlassen und auch das ist völlig okay, denn sie sind in der Verantwortung.


    btw. schönes Zitat

    Gab es nicht schon am Sonntag, bevor man auf das Oktoberfest ging, ein Treffen von Spielern und Trainer?! Haben nicht Kahn und Co öffentlich geäußert,

    dass man hinter Nagelsmann steht (okay Halbwertzeit ist bei solchen Aussagen eher gering)


    Aber bei allem Verständnis: Eine möglicherweise erfolglose, weil titellose Saison kann und wird sich der Verein nicht leisten können.

    Aus wirtschaftlichen Gründen, aber auch aus Imagegründen. Abgesehen davon, dass es natürlich auf einer anderen Ebene auch um die Köpfe der Vereinsführung selbst geht.

    Ich bin immer für Kommunikation, aber können wir wirklich beurteilen, wie viel es davon in den letzten Monaten schon gab. Wenn man den Aussagen nach der Sommerpause glauben darf, dann eine ganze Menge. Was also sollte jetzt - überspitzt und polemisch formuliert - ein neuer Stuhlkreis bringen?!

    Wie angedeutet, ich weiß nicht, ob Tuchel (oder ein anderer) eine Lösung ist. Ich glaube nur nicht an JN. Wenn er aber bleibt, dann drücke ich ihm - schon im Sinne des Vereins - alle Daumen.

    Rummenigge hatte hier nie das Standing von einem Uli Hoeneß. Er war bei vielen Leuten eher nicht so beliebt.

    Okay - was gelernt.:) Ich respektiere die Verdienste beider sehr, aber sehe bei beiden auch manches kritisch, aber das ist ja hier eigentlich nicht das Kernthema.

    Martha

    Ich denke, dass mein letzter, langer post noch wesentlich interessantere Aspekte enthält. Ganz speziell die Abstimmung der Spielidee und Spieler zw. Club und Trainer.

    Bei KHR bin ich ganz anderer Meinung. Unsere Diven heulen herum wenn mal der Sturm als ganzes öffentlich kritisiert wird. Dann wird über den Trainer geheult. Aber den Trainer kann jeder rueffeln, so hatten es viele der Zeitungen bei KHR in der Überschrift. Die brauchen einen der ihnen mal den Puder aus dem Popo belässt.

    Dein letzter Absatz bringt uns nicht weiter finde ich.

    Da kommen wir in Teilen halt nicht zusammen - ist für Diskussionen ja nicht unüblich und mMn auch nicht schlimm, weil wir ja keine Entscheidungen treffen müssen. Ansonsten habe ich tatsächlich noch nicht alles gelesen und kann insofern nicht beurteilen, was interessant ist (Bezug zu Satz 1):)