Posts by mexicola_gb

    Was für ein hervorragendes Fußballspiel beider Mannschaften!


    Die Unseren mit einer extrem starken und angesichts des gefährlichen Gegners hochkonzentrierten Leistung, welche für den Rest der Saison Hoffnung macht. Benfica muss sich vorwerfen lassen, nach dem ersten Gegentreffer zu schnell auseinandergefallen zu sein, was wir dann wohltuend gnadenlos ausgenutzt haben.


    Wir dürfen jedenfalls zufrieden ins Bett gehen!


    Die besten Spieler bei uns waren mMn Coman und Sané.

    Man muss es ja nicht gleich so weit treiben wie Manchester United, die für wirklich alles einen internationalen Partner haben (sie haben/hatten? sogar einen internationalen Nudelpartner, was wir nicht mal zu Zeiten von Ancelotti hinbekommen haben). Aber ein bisschen mehr sollten wir als FC Bayern München schon auf die Reihe kriegen. Da ruhen meine Hoffnungen tatsächlich auf Oli Kahn.

    Naja, was heißt schon "nicht so weit treiben". Manchester United ist nunmal die Benchmark wenn es um internationale Markenpräsenz geht. Soweit ich das sehen kann, haben die ihre Reichweite ziemlich effektiv vom sportlichen Erfolg abgekoppelt. Soll heißen, dass die seit Jahren auf dem Platz wenig bis garnichts reißen, während die weltweiten Verkaufszahlen des Merchandise nichtsdestotrotz unverändert die Kasse klingeln lassen. Das sähe bei uns nach ein paar Jahren ohne CL wohl ein bisschen anders aus.


    Das sage ich übrigens als jemand, dem United seit nun schon 22 Jahren ziemlich zuwider ist. ;)

    Naja, machen wir uns nicht nass, das war halt nur Barça. Bochum am Wochenende wird dann schon schwieriger. Im britischen Sportfernsehen war der Tenor der Kommentatoren ja ein übler Abgesang auf die Katalanen, komplett mit bemitleidender Grabesstimme.


    Das Spiel war über weite Strecken tiefster Durchschnitt, der Gegner zwar Anfangs kämpferisch und defensv stark, aber eben über weite Strecken zu schwach um uns zu gefährden. Wir haben das kontrolliert runtergespielt, wobei mir offensiv die letzte Konsequenz gefehlt hat. Stärkster Mann bei uns war Upamecano, klasse Vorstellung von ihm.

    Schade, rein von den Anlagen her ist Coman mMn unser stärkster Winger - Anfälligkeit hin oder her.


    In dieser Konstellation wird es jetzt mal interessant zu sehen, ob wir für kommenden Sommer ausnahmsweise auch mal vernünftig und lukrativ verkaufen können. Aussagen wie "Ablösefreier Abgang als Super-GAU" sollten sich Salihamidzic und Kahn im Gegensatz zu ihren Vorgängern dann auch bitte verkneifen.

    ...wieso ist doch keine Deutsche Angelegenheit ,vor kurzem wurden hier Zahlen aus England veröffentlicht.

    War nicht nur auf Deutschland gemünzt, das gilt selbstverständlich auch für andere Länder. Obwohl wir Deutschen beim Thema "Wieso kriegt der mehr als ich?" schon recht speziell sind. ;)

    Wieso sind Fußballergehälter eigentlich von öffentlichem Interesse? Innerhalb der einzelnen e.V-Mitgliedschaften mögen sie zwecks Bilanzen ja ihre Relevanz haben aber warum sich die breite Gesellschaft dann damit auseinandersetzt, habe ich noch nie verstanden. Warum muss sowas in der Bild stehen?

    Du darfst jedem User hier zutrauen zu wissen, dass eine Handvoll starker Auftritte noch keine Vereinslegende macht. Wir alle wissen, dass jeder noch so talentierte Spieler nur eine schwere Verletzung oder ein mentales Tief vom Karriereaus (oder von einer unspektakulären Karriere) entfernt ist, wir haben es alle schon gesehen. Insofern greift mir Dein Einwand viel zu weit, so gut er auch gemeint sein mag.


    Zudem finde ich, dass diese Vergleicherei zum Sportfandasein dazugehört, auch wenn sie irrational ist. Damit verbunden ist teils ja auch die Hoffnung, die Entwicklung eines Talents zu einem Weltklassespieler und damit verbundenen Erfolgen für den Verein mitverfolgen zu dürfen. Was wäre Sport, wenn man ihn allein rational verfolgte? Respekt, wenn Dir das gelingt - mir gelingt es nicht, dafür liebe ich die emotionalen Aspekte viel zu sehr.

    Du, wir sind da prinzipiell komplett beieinander.


    Ob Irrationalität unbedingt zu der Emotionalität des Fußballs dazugehört, kann man so oder so sehen. Meiner Meinung nach entwickeln sich blutjunge Spieler am besten, wenn sie vom Rummel des Superstardaseins so lange wie möglich verschont bleiben.


    Musiala soll Saison für Saison seinen nächsten Schritt machen. Diese Saison ist das ein fairer Konkurrenzkampf gegen unser Offensivaufgebot hinter Lewandowski, also auf den Flügeln und auch auf den Positionen der heiligen Kühe Müller und Goretzka.

    Es könnte sein, dass der FCB noch nie einen Spieler hatte, der mit 18 Jahren so gut war wie Musiala. Einschränkend muss ich hinzufügen, dass ich weder Beckenbauer noch Müller gesehen habe, die in den 60er Jahren als 18-Jährige in der ersten Mannschaft des FCB gespielt haben. Auch Rummenigge kam ja mit 18 zum FCB; habe ich auch nicht erlebt, meine aber zu wissen, dass selbst er nicht auf Anhieb so gut war.


    Weiß jemand, ob die drei damals ähnlich herausstachen wie Musiala heute?

    Schau, das geht wieder alles viel zu schnell. Jetzt wird Musiala schon in einem Atemzug mit Beckenbauer und Müller genannt. Zu Pele fehlt's bei ihm wohl noch?


    Ich weiß natürlich, wie dein Vergleich gemeint war, das ist trotzdem zu viel Hype - gerade nach dem lockeren Trainingskick gestern. Der Junge soll sich in Ruhe entwickeln und ein paar Kracherspiele hinter sich bringen und dort performen. Dann kann man sich immer noch irgendwelcher Vergleiche bemühen.

    Ich würde mich freuen, wenn Sane heute 1-2 Tore macht und generell viele positive Momente hat. Das wäre enorm wichtig für den Kopf und sein Selbstvertrauen. Es geht nur über Erfolgserlebnisse. Und da ist der Gegner erstmal egal.

    Sanés Formtief wäre auch halb so wild, wenn der Stammtischpöbel nicht so hysterisch reagieren würde.


    Aber Sané trägt halt Cornrows, schillernde Jacken und verdient viel Geld, das ist im spießig-sozialneidzerfressenden Deutschland erstmal verdächtig.

    Interessant! Mein Gedanke war der, dass du vor einer Dreierkette einen zusätzlichen Mann ins ZM/DM ziehen kannst - um zusammen mit den defensiver stehender Schienenspielern so den Raum vor der Abwehr zu verdichten. Bei einem aufrückenden Gegner hast du nach Ballgewinn idealerweise dann ganz viel grüne Wiese vor dir - typisches Konterspiel.


    Andernfalls wüsste ich tatsächlich nicht, wie uns die Dreierkette sonst irgendwie weiterbringen würde.

    Der Kader ist ja, bei allen Baustellen die es gibt, auch für eine bestimmte Spielweise zusammengestellt. Mit einer Dreierkette, egal wie die sich dann gestaltet, nehmen wir uns am Ende immer irgendwo die Offensivpower. Das macht bei diesem Kader null Sinn.


    Wird spannend zu sehen, ob Nagelsmann das Ganze eher pragmatisch angeht oder den Sturkopf gibt, denn die Dreierkette scheint ja grundsätzlich schon seine bevorzugte Formation zu sein. Aber wenn er sein System mit Gewalt am Kader vorbei umsetzen will wird er sehr schnell ein Problem bekommen. So dumm kann er eigentlich nicht sein, das überlebt ein Trainer bei uns nicht allzu lange.

    Ich hoffe, dass Nagelsmann die Dreierkette mit der Mannschaft tatsächlich einstudiert - aber eben als taktische Variante und nicht als Grundsatzphilosophie.


    Wenn wir in einem KO-Rückspiel das Zwischenergebnis nach Hause bringen müssen, dann wäre ein solches System eine hervorragende Option. Aber nicht, wenn wir als Favorit das Spiel machen müssen.


    Grundsätzlich ist eine größere Bandbreite an taktischen Varianten eigentlich nie schlecht.

    Zu allem anderen: Handschriften dauern manchmal etwas. Louis van Gaal stand hier sogar kurz vor seiner Entlassung, weil das alles bis Dezember gedauert hat, ehe die Mannschaft seine Vorstellungen im Spiel so umsetzen konnte, wie er sich das vorgestellt hat.

    Die erste Saison van Gaals bei uns ist für mich auch immer die Blaupause, wie lange es unter einem neuen Trainer eben mal dauern kann. Da haben wir uns mehr schlecht als recht durch die Hinrunde gequält, bis sein System dann endlich mal saß und wir 2010 einen völlig anderen Fußball spielten als 2009.


    Vergleichbar war die damalige Situation trotzdem nicht. Anders als damals brauchen wir heute kein völlig neues taktisches System und ich hoffe, dass Nagelsmann nicht auf Teufel-komm-raus eines etablieren will. Sein Job ist es, die bestehende Grundidee unseres Fußballs zu verfeinern und zu optimieren. Mit einer Viererkette in der Abwehr, dessen Außen den Wingern im Offensivspiel mithelfen. Mit einem taktgebenden zentralen Mittelfeld. Wenn Müller spielt, dann vornehmlich hinter dem Stürmer und nicht in erster Linie als rechter Flügel.


    Das hört sich zwar etwas konservativ an, aber zumindest in dieser Saison muss Nagelsmann hier nicht das Rad neu erfinden.