Posts by Robben1

    Süddeutsche Zeitung, warum das eben nicht nur rein persönlich und privat ist:

    "Kimmichs Argument, er verhalte sich nicht unsolidarisch, weil er ja regelmäßig getestet würde und sich an Hygienemaßnahme halte, ist insofern stichhaltig, als dass auch Geimpfte sich infizieren können - so passiert bei Bayern-Trainer Julian Nagelsmann. Kimmich ist da aber in einer maximal privilegierten Position. Er ist Fußballer, seine Tests werden vom Verein bezahlt, er könnte sie sich auch ohne Probleme selbst leisten. Trotzdem verringert eine Impfung das Risiko einer Übertragung - und so, wie man sich auch als Geimpfter infizieren kann, so gibt es auch falsch negative Tests.

    Vor allem aber nimmt Kimmich für sich etwas in Anspruch, was in den Sozialwissenschaften "Trittbrettfahrerproblem" genannt wird. Er profitiert von einer kollektiven Anstrengung, ohne sich daran zu beteiligen. Oder einfacher ausgedrückt: Würden alle so denken und handeln wie Kimmich, käme man als Gesellschaft nie aus der Pandemie heraus.

    Seine Aktion "We kick Corona", für die er und Leon Goretzka vielfach ausgezeichnet wurden, verliert nun die Glaubwürdigkeit. Auch wenn Kimmich sagt, dass die Aktion gegen die Folgen der Pandemie gerichtet sei und man mit Spendengeldern dafür gesorgt habe, dass Leute die Möglichkeit haben, sich gegen Corona impfen zu lassen - wer soll ihm dieses Engagement noch abkaufen, wenn er selbst nicht entsprechend handelt?"

    KHR:


    „Ich kenne Joshua als wirklich tollen Menschen“, urteilte der langjährige Nationalstürmer. Das erkenne man ja allein schon daran, dass er gemeinsam mit Leon Goretzka die Aktion We Kick Corona ins Leben gerufen habe, die viel Geld für Charity-Zwecke generiere. „Natürlich kommt das jetzt etwas überraschend, dass er nicht geimpft ist."


    „Als Vorbild und Fakt wäre es aber sicher besser, er wäre geimpft.“

    Rummenigge ist auch überzeugt, dass Kimmich die Impfungen bald nachholen werde: „Die Diskussion gefällt ihm ja auch nicht.“


    https://www.sport1.de/news/fus…richt-uber-joshua-kimmich

    Ich war gestern im Stadion mit 60000, tolle Atmosphäre, überzeugendes Spiel. Sagen wir es mal so: Wären wir alle Kimmichs mit so einer starken 'Meinung', dann wäre es gestern leer gewesen. Und wären im Verein und im Team alle Kimmichs, gäbe es keinen FCB Spielbetrieb. Er kann sich nur deshalb seine

    'Meinung' leisten und gleichzeitig selbst mit dem Team vor vollen Stadien spielen, weil andere sich impfen ließen. Und denen erzählt er nun etwas öffentlich von Langzeitfolgen.

    Wieso wird eigentlich behauptet, man habe bei seiner Auswechslung höhnisch gejubelt? Vielleicht hat man auch einfach die Einwechslung von Musiala bejubelt?

    Es wurde nicht höhnisch gejubelt, es wurde geklatscht für die Auswechslung, die absolut gerechtfertigt war. Musiala wurde schon zu Ende der 1. Halbzeit zum Warmlaufen geschickt und hat sich in der Pause auf dem Feld aufgewärmt. Alle wussten was kommt und viele haben geklatscht als es so weit war. Nagelsmann hat sich auf der Bank über Sane genauso aufgeregt wie wir 20,000 im Stadion und ihn mit langer Ansage ausgewechselt. Ich habe weder gegen Sane gepfiffen noch geklatscht. Aber ich habe ihn 45 Minuten auf dem Feld genau gesehen. Und im gleichen Stadion im Juni über 90 Minuten gegen Ungarn. 135 Minuten Sane-Studium. Was soll man dazu noch sagen. Wenn er den Ball hatte (relativ oft), ob Dribblings, Pässe, Distanzschüsse, Standards (der Eckball gegen Ungarn, der Freistoß gegen Köln), Zweikämpfe, war es in der Regel ... ich weiß nicht, was es war, jedenfalls nichts, was dem Team in irgendeiner Weise half.

    Der hat ja noch den Rookie-Status und Welpenschutz, ist bisher nicht durch einen teuren Rucksack, hässliche Jacken oder Cornrows aufgefallen und hat nicht 50 Mio. Ablöse gekostet :) auch da wird es Momente geben, wo ihm die Klasse abgesprochen wird, weil er mal eine schwierige Phase durchmacht, die für einen so jungen Spieler normal ist. Aber diese „Talent XY ist ja doch nicht so gut wie er geredet wird!1!1!“-Momente kennt man doch auch.


    Ist doch aber insgesamt auch nichts Neues, dass Spieler wie Sane in Deutschland abgelehnt werden. Hier arbeitet man Fußball halt eher. Und dann aber auch oft auf Basis der Körperspannung, vor allem bei Spielern, die laut Statistiken eigentlich sehr viel arbeiten.

    Ich weiß nicht, ob man Sane vor allem wegen Körperspannung, Charakter und Drumherum kritisiert. Ich tue es jedenfalls nicht, das ist irrelevant, sondern ich fokussiere mich darauf, was er im Spiel mit dem Ball macht. Nach detaillierter Anschauung in 90 Minuten live im Stadion bei der EM gegen Ungarn und gestern 75 Minuten vor dem TV bin ich einigermaßen ratlos. Man sollte einfach mal diese Momente mit Dribblings, Schüssen und Pässen zusammenschneiden, das spricht für sich und da fällt mir dann einfach nichts mehr ein. Zu seinem unsichtbareren Partner mit der Ribery-Nummer könnte man dasselbe machen für diese beiden Spiele und zum gleichem Befund kommen. Musiala hat übrigens in dem Spiel gegen Ungarn in seinen paar Minuten mehr bewirkt als Sane und Gnabry im ganzen Spiel zusammen.

    Di scheinst so einiges nicht mitbekommen zu haben.

    UH ist der erste der die Eier hatte öffentlich das auszusprechen wo die Wurzel des Übels liegt.

    Nämlich neben Löw bei dessen Sucht zu Kroos.

    Kroos hätte nie im Zentrum spielen dürfen sondern auf der Bank sitzen müssen.

    I s Zentrum gehört Kimmich den man super verprellt hat

    Ich war im Stadion gegen Ungarn ... Dass Kroos die Wurzel des Übels war/ist, ist so was von Unsinn. Da waren einige auf dem Feld, die deutlich schlechter waren und unterirdisch gespielt haben, und das nicht oder nicht nur wegen der Positionen, auf denen sie waren. Wobei Löw in diesem Spiel gegen Ende aber schon absolutes Wechsel- und Positionschaos angerichtet hat. Musialas Dribbling und Goretzkas abgefälschter Schuss hatten ihm noch einmal für ein Spiel den Hintern gerettet.

    Aber das wird Kroos letztlich medial nur stärken. Die Medien mochten ihn schon immer, da er sich gegen den FCB entschieden hat und dann eine größere Karriere hingelegt hat als es ihm die Bosse zugetraut haben.

    Und nun teilt Uli aus. Da kann man sich doch die kommenden Artikel schon denken. Der Kroos-Stachel sitzt tief beim FCB. Da man auch 100 Millionen ausgegeben hat, allein um Kroos aufzufangen.

    Im Kroos-Doku Film, wo Zidane Kroos in alle Himmel lobt, sagte Hoeneß, man hätte ihn besser nicht verkaufen sollen, und UH kam sogar zu dessen Filmpremiere nach Berlin! Warum er nun im Dopa diesen Unsinn mit Dreierkette nur wegen Kroos, gegen England nicht über Mittellinie am Ende, nur Querpässe, und 'im heutigen Fussball nichts verloren' loslässt, ist mir schleierhaft - da muss irgendwas passiert sein dazwischen oder UH widerspricht sich wieder einmal selbst.

    Chelsea hat das verdient gewonnen. Tuchel hat sie taktisch wieder top eingestellt. Sie haben genau die Räume bespielt, die Man. City weh tun, sind immer wieder zwischen die Ketten von Man. City gekommen. Defensiv haben alle gut mitgearbeitet, Man. City kam kaum in die gefährlichen Zonen. Kante hat vor der Abwehr wirklich alles abgeräumt.


    Guardiola lässt mich allerdings wieder mal etwas ratlos zurück. Gündogan auf der Sechs (obwohl er in der Saison immer offensiver agiert hat und dort starke Spiele gezeigt hat), De Bruyne als falsche Neun, wo er mMn. verschenkt ist, darauf muss man in einem Finale erstmal kommen.


    Für Tuchel freut es mich. Chelsea war unter Lampard schon abgeschlagen, er hat nur ein paar Wochen gebraucht, um die Mannschaft taktisch auf Topniveau zu bringen. Das ist eine klar messbare Trainerleistung. Und PSG ganz nebenbei noch schön den Mittelfinger gezeigt. Das muss eine große Genugtuung sein.

    Und ein verspäteter Mittelfinger an die deutschen Patriarchen - vor allem den in Dortmund, der ihn trotz Erfolg rauswarf, weshalb ihn unser Patriarch nicht wollte. Wir sind dann immerhin nach Kovac wieder in die Spur gekommen, während Dortmund es bis heute nicht wirklich ist.

    Oh, die anti-Flick-Fraktion hält sich an die Regeln, steckt keine Interna durch, macht keine einseitigen Schritte, äußert sich nicht öffentlich? Das kommt von 'der Verein' und stimmt natürlich alles genau so. Alles bleibt in der Familie? 'Mißbilligen' ist nur was für Angestellte, der Vorstand darf sie natürlich jederzeit über willfährige Journos angreifen.

    Dafür trifft der Anfang des Artikels zu:


    Die nationale und internationale Konkurrenz dürfte ihr Glück kaum fassen können. Denn die Führung des FC Bayern hat es tatsächlich geschafft, den perfekten Trainer zu vergraulen.

    Dass der erfolgreichste und seit Heynckes und Hitzfeld beliebteste Coach nach nur 20 Monaten freiwillig gehen möchte, ist ein Armutszeugnis. Kaum vorstellbar, dass es so weit gekommen wäre, wenn die Fans ihr überwältigendes Votum pro Flick nicht nur im Internet, sondern auch Woche für Woche lautstark im Stadion hätten äußern können.

    wenn man vereinbart hat man redet nach dem mainzspiel, warum dann gestern ...wenn es ihm angeblich um den Verein geht, warum forciert er das Theater ?

    Weil andere es schon vorher durchgesteckt haben ("Flurfunk") und es ihm zu dumm ist, sich eine Woche lang in x PK und Interviews dumm zu stellen

    Da hat er wahrscheinlich auch recht mit. Das hat der DFB (aus ihrer Sicht ohne Rücksicht auf Verluste) schon alles sehr klug gemacht. Auf Kosten des FCB. Allein deshalb sollte man denen die Pistole auf die Brust setzen, was die Ablöse angeht.

    Man sollte hier unterscheiden zwischen "der DFB" und Löw. Letzterer hat seinen Rücktritt nach der EM angekündigt, um sich selbst clever aus der Schußlinie zu ziehen, in der er massiv war. Selbst Hoeneß hat die Ankündigung von Löw öffentlich als sehr klug und richtig gelobt! Das war doch kein Move oder Komplott, um Bayern in Schwierigkeiten zu bringen. Dass es dennoch zu letzterem gekommen ist, liegt vor allem an unserem Vorstand selbst.


    Wenn übrigens jemand immer, ob zu Löw, DFB oder Bayern, opportunistisch Meinungen und Meldungen lanciert und Stimmung macht, die immer dem FCB schadet ist das - BILD. Die waren froh als Kovac kam und sind froh, dass Flick geht.

    Nein das ist Deine (legitime) Interpretation.


    Meine ist bekanntermaßen eine andere.


    Davon abgesehen, und da gehen wohl alle hier konform, wären wir extrem genervt wenn man Flick verliert ohne eine Entschädigung zu erhalten. Denke auch das Keller für sich dazu bereit wäre. Kann mir aber nicht vorstellen das die FCB „Skeptiker“ Osnabrügge, Koch, Peters, Frymuth und Curtius, die gerade kürzlich alle rund gemacht wurden von einem der am See wohnt, (was für eine brillante taktische Meisterleistung und timing), jetzt auch nur eine Sekunde bereit wären eine Entschädigung für Flick an den FCB zu zahlen.
    Das Geschreie der Amateure und Fußball Deutschlands (die dem FCB nicht nahe stehen) möchte ich dann mal hören wenn die uns 15 Mio zahlen wo sonst kein Cent übrig ist für den Amateurfussball.


    Klar würde ich gerne sehen das der DFB auf allen Vieren angekrochen käme um um Flick zu betteln aber realistisch ist es eben leider nicht.

    Eben, der DFB muss nichts und der DFB wird nichts zahlen. Flick will ja nicht die Freigabe für irgendwen, sondern die Vertragsauflösung. Wenn man ihn auf der Payroll lässt, um dann eine Ablöse zu fordern, verliert man mit seinem weiterlaufenden Gehalt wesentlich mehr Geld als mit einer entgehenden Ablöse. Der Verein hat einfach schlechte Karten auf der Hand. Selbstverschuldet, weil er unwillig war, diese Flicksache rechtzeitig zu moderieren und zu entschärfen. Sieht alles sehr nach Hoeneß-Genialität (=Sturheit und Bauchgefühl) aus, dass wir jetzt sind, wo wir sind. Vom Image national und vor allem international ganz zu schweigen.

    ich denke schon im eigenen Wissen dass er der Aufgabe nicht wirklich gewachsen ist , wird er verkrampfen und versucht seine eigene Unfähigkeit durch „Härte“ , Unnahbarkeit und von oben herab zu überspielen .., dass dieses Verhalten weder bei den Fans, noch beim Trainer und der Mannschaft gut ankommt ist klar !


    wenn er etwas lockerer wäre , bzw nicht der Meinung wäre , nur er entscheidet sondern auch andere Meinungen zu lässt und man es als Team entscheidet , dann glaube ich schon , dass man ihn in der Position lassen kann ...

    Und mit dieser Figur, die sich angeblich komplett ändern kann, soll es dann in die neue Saison mit einem neuen Spitzentrainer, Verlängerungen, Transfers gehen? Der Verein will das alles mit so einer Figur als operativer Sportvorstand, der auch noch mit auf der Trainerbank sitzt, stemmen? Das wird doch ein fortlaufendes Desaster.

    Das halte ich auch für realistisch. Das Ding ist dann aber, dass die Medien noch keine gesicherten Informationen hatten, sondern es nur aufgeschnappt hatten. Flick hätte also genauso rumeiern können wie immer, wenn er drauf angesprochen wäre. Gerüchte haben ihn ja bisher auch nicht davon abgehalten. Oder sein Statement bei sky machen, Kalle und co. aber vorher davon in Kenntnis setzen („es ist durchgesickert, dass ich euch vor 2 Tagen um Auflösung gebeten habe und ich möchte vorbeugen und gebe gleich bei sky ein Statement diesbezüglich ab, nachdem ich die Mannschaft informiert habe.“). Aber das hat er ja laut Hoeneß (bzw. Köhler mit Bezug auf Hoeneß) und dem neuen BILD-Artikel nicht getan.

    Vielleicht hatte er einfach irgendwann keine Lust mehr zu "schauspielern"? Und dass immer nur er das muss, vor der Kamera, vor jedem Spiel, nach jedem Spiel. Ich weiss auch nicht wie direkt vor/nach dem Spiel im Stadion der Kontakt mit der Führung überhaupt möglich ist. Ja, er hätte es vielleicht Salihamidzic vorher sagen können, der war in seiner Nähe greifbar ... Aber die paar Minuten konnte letzterer auch noch warten. Ich hoffe, er fühlt sich nun gut. Big win!