Posts by TripleJupp

    Für Hernandez tut es mir mittlerweile leid. Er kann nichts dafür, dass er nicht spielt. Er kann anscheinend auch nix tun, um in die Mannschaft zu kommen. Leistung bringen reicht nicht. Dass andere keine Leistung bringen reicht auch nicht. Naja...

    Brazzo traue ich es zu, dass er hier auch keinen Vertrag hinbekommt.

    Es bedarf noch etlicher Fettnäppchen, bis im Verein mal einer wach wird und bemerkt, dass wir einen der wichtigsten Posten an jemanden gegeben haben, den ich nicht mal das Prädikat "2. Reihe" geben würde. Fehlschüsse sind sehr heilsam und bis hier bestimmte Dinge auf den Prüfstand kommen, wird es noch so einige "lustige" Anekdoten mit Brazzo zu beklatschen geben. Aber gut. Es gab Zeiten, da hielt man sich auch mit Lell und Ottl für ein Spitzenteam.

    Ist halt nur die Frage ob ich den Bagger so aufreißen muss, wenn ich selbst gegen Bayern verloren habe. Was geht Bosz an wie viele Spiele wir verlieren wenn er selbst trotzdem 7 Punkte hinter uns liegt? Leverkusen hat mit dem Meisterschaft so viel zu tun wie wir mit dem Abstieg.

    Nun ja. Er wurde direkt danach gefragt, was für Leverkusen nach oben noch geht und ob man auch die Bayern angreifen könne. Da finde ich eine solche Aussage besser als das übliche Understatement. Und normalerweise müsste so eine Aussage ja anstacheln. Als Gegner würde ich eher dazu übergehen den FC Bayern überschwänglich zu loben und noch weiter einzulullen. Das wäre wesentlich gefährlicher. Aber das machen wir ja intern bereits hervorragend.

    Haha, stimmt. Aber bei einer Viererkette Hernandez - Nianzou - Upamecano - Pavard wird Manu doch irgendwann verrückt, wenn nur noch französisch gesprochen wird :D


    Was das Thema "all in" angeht, bin ich nicht bei dir. Mit Hernandez, Boateng, Süle und Nianzou hätte man 4 IV (+ Pavard, Mbi, Richards) und bräuchte eigentlich nur einen LV Backup für Davies. Natürlich wäre es schön, da noch einen Upamecano zu haben, aber nicht zu jedem Preis. Dann lieber das ZM verstärken.

    Ja, ZM verstärken ist ein Muss. Aber wenn Upamecano tatsächlich für 45 Mio. zu haben ist und auch zum FC Bayern will, finde ich das ok und vermutlich auch machbar.

    Ich hoffe wir gehen eher all in bei einem top 6er, den benötigen wir wesentlich mehr.

    Einen IV findet man auch noch woanders, bin da auch nicht wirklich überzeugt von Upamecano.

    Dann lieber Boateng, Süle, Hernandez und Nianzou + Richards /Mbi /Lawrence. Vielleicht kriegt man noch woanders ne günstige Lösung für die breite.

    Also in guter Form sind die von dir aufgezählten IV sicher auf einem sehr guten Niveau. Mir erscheint das aber zu dünn. Süle muss man sehen, Boa hat nun auch langsam das Alter und anfällig ist er auch. Nianzou ist eine sehr große Unbekannte und auf Hernandez setzt Flick (warum auch immer) im Moment überhaupt nicht. Ich denke, wir müssen da schon was tun. Mit dem 6er hast du natürlich recht.

    Aussage von Bosz:


    "Ich denke, die Bayern werden in dieser Saison noch mehrere Spiele verlieren", sagte Bosz auf einer Pressekonferenz: "Aber es macht nur Sinn, darauf zu schauen, wenn wir selbst unsere Spiele gewinnen."


    Finde daran nichts verwerfliches. Zumal er damit recht hat, wenn er sagt, dass der FC Bayern nicht der FC Bayern der letzten Saison ist. Das ist eine nüchterne Feststellung.

    Ich persönlich hoffe wir gehen all in bei Upamecano. Könnte gut passen mit einem Hernandez in der IV, dazu Nianzou und Pavard. French Connection.


    All in heißt vor allem, dass Brazzo da jede Hilfe bekommt, die er braucht. Einfach um zu verhindern, dass Niklas Moisander am Deadline- Day 3 Stunden vor Mitternacht eine Whatsapp erhält, während er gerade den Medizincheck bei HJK Helsinki absolviert.

    Ein weiteres Spiel, dass für mich aus fußballerischer Sicht und in Bezug auf Befürchtungen zur vereinsinternen Gesamtstimmung Anlass zur Sorge gibt.

    Wenn das Ding 2:2 ausgeht, überschlagen sich hier (zu Recht) alle mit Kritik. Durch den Sieg und dem daraus resultierenden Vorsprung in der Tabelle, ist für viele noch alles akzeptabel.


    Wenn es aber so weitergeht, sind wir spätestens im März CL- technisch auf dem Boden der Tatsachen und auch in der Buli ist die Lage so wie sie ist, weil nicht ein einziges anderes Team in der Lage ist, zur Winterpause wenigstens mal an der 40- Punkte- Marke zu kratzen.


    Die Auswechslungen und Personalentscheidungen von Hansi sind für mich teilweise nicht mehr nachvollziehbar. Ich habe mehr und mehr den Eindruck, dass hier grundsätzlich irgendetwas nicht stimmt im Gesamtgefüge.


    Ganz ehrlich: wir haben es gegen Freiburg fast das gesamte Spiel nicht geschafft spielerisch zu überzeugen und am Ende, trotz der erwarteten Reaktion nach dem Pokal- Aus, das Ding mit Zittern und Augen zu machen über die Zeit geschaukelt. Und das wieder mal dank der individuellen Klasse unserer Lebensversicherungen, die wir vor vielen, vielen Jahren abgeschlossen haben.


    Aber gut, es ist in allen Bereichen des Lebens so. Dinge werden oft erst in Frage gestellt und überarbeitet, wenn sie schief laufen. Das ist bei uns wohl, dank der sensationellen letzten Jahre, längst überfällig.

    Mittlerweile sollte man zur Kenntnis nehmen, dass es fast egal ist wer spielt. Die Misere immer wieder an Einzelspielern festzumachen greift doch viel zu kurz.


    Hansi Flick hat mal sinngemäß gesagt: "Erfolg ist gemietet und die Miete wird regelmäßig fällig."


    Nun hat der FC Bayern in den letzten Jahren und vor allem im letzten Jahr den größten Erfolg geholt, den man sich vorstellen kann. Wir sind an einem Höhepunkt angekommen und wie das mit Höhepunkten so ist - man kann das Niveau maximal halten oder eben schlechter werden.

    Es war einfach klar, dass es irgendwann mal so kommen wird.

    Wie sonst soll der FC Bayern mal wieder nicht Meister oder Pokalsieger werden, wenn nicht durch eigenes "Menscheln" oder "Versagen".


    Was man allerdings klar benennen sollte, ist der Umstand, dass wir schon seit mehreren Saisons nicht mehr in jedem Bereich versuchen, diese Gier, immer und überall das Beste vom Besten zu sein, leben.

    Da sollte man auch mal schauen, wie wir uns intern bei gewissen Personalentscheidungen verhalten. Wird sich da wirklich am Maximum ausgerichtet? Oder wird da auch Vetternwirtschaft betrieben? Schätzen wir die Leistungen vergangener Tage richtig ein bzw. unternimmt der Verein alles, um diesen wahnsinnigen Erfolg zu verteidigen? Nein, tut er nicht, auch wenn es total menschlich ist, mental "satt" zu sein.


    Dennoch: Seit mehreren Saisons leisten wir im Transferbereich nicht die beste Arbeit. Gute Arbeit. Mittelmäßige Arbeit. Keine schlechte Arbeit. Aber eben Arbeit, die nie und nimmer dem FC Bayern München gerecht wird. Und wir reden uns da regelmäßig raus. "Naja, das passt schon." "So schlecht ist das ja nun auch alles nicht."

    Es ist die typische Ausruhmentalität und alle sind schön eingelullt. Wie gesagt, dass ist zum Teil menschlich. Zum Teil aber fehlen die Mahner. Wir leben aktuell von überragender Arbeit, die bereits 5 oder noch mehr Jahre zurückliegt. Und die Aussicht auf das was kommt ist davon ausgehend wohl als gravierend schlechter einzuschätzen. Weil die Leute, die übernommen haben zum Teil gravierend schlechter arbeiten.


    Was ein Brazzo hier abliefert spottet, ohne Wenn und Aber, jeder Beschreibung. Und das ist jetzt weder auf die Niederlage gegen Kiel noch auf die anderen "Leistungen" dieser Saison bezogen. Unser Transfergeschäft ist, genau wie Brazzos Interviews zu Beginn seiner Karriere beim FC Bayern, an Dilettanz nicht zu überbieten. Nicht nur "wen" er holt, sondern "wie" er sie holt, bzw. wie er sie nicht holt. Einen Azubi befördert man im zweiten Schritt nicht zum Vorstandsmitglied und schon gar nicht, wenn der Azubi seine Prüfung nur mit Ach und Krach besteht.


    Weiterhin muss man sich (leider) auch mit der Frage beschäftigen, ob Hansi Flick auch in dieser schwierigen Situation als Trainer des FC Bayern taktische Antworten findet oder ob er eben nur stur sein bewährtes Triplesystem spielen kann, dass anscheinend aktuell von jedem Gegner, ob unterklassig, außer Form oder sonstwas, gnadenlos "entschlüsselt" worden ist, wobei ja auch Kiel wenig zu "entschlüsseln" hatte. Jeder weiß, dass man gegen uns nur tief stehen und robust zur Sache gehen muss und dann einfach langen Hafer nach vorne. Und man sollte auch nicht abstreiten, dass das auch im letzten Jahr bei diesem offenen Spielstil der Fall war. Damals hatten aber auch die Spieler und gerade ein Davies entsprechende Form.


    Was mich letztlich zum Punkt "Form der Spieler" bringt. Klar, nicht jeder kann eine Topform bis in alle Ewigkeit konservieren und gerade junge Spieler wie Davies oder Pavard haben mal Schwächephasen. Aber was hier abgeht ist kollektiv gesehen nicht mehr normal.

    Davies schafft es keinen Ball aus 5 Metern freistehend an den Mann zu bringen. Zig mal im Spiel. Pavard ist vom Weltklassespieler mit Potenzial nach oben zu einem Schatten seiner Selbst mutiert. Süle spielt seit Wochen überwiegend wie ein Kreisligalibero und hat wohl bald auch die Figur dazu. Alaba - geschenkt.

    Gnabry, enorme Schwankungen. Sane, nicht angekommen. Tolisso - mehr als geschenkt.

    Dazu noch unsere grandiosen Neuzugänge, wobei man ehrlich sagen muss, dass es als Neuzugang auch schwer ist, sich in eine solche Mannschaft einzufügen, bei der auf einmal nichts mehr funktioniert.


    Einzig Lewa, Neuer, Coman und Kimmich, (Musiala) halten die Fahne hoch und haben bisher noch ernüchterndere Ergebnisse verhindert. Das ist Stückwerk. Das ist individuelle Klasse.


    Dazu kommen die immer mal aufkeimenden Gerüchte um Meinungsverschiedenheiten zwischen Flick und dem Vorstand was Transfers angeht, zwischen Flick und dem Leistungszentrum was das Leistungszentrum angeht, Wechselgerüchte und und und.

    Irgendetwas stimmt gewaltig nicht, das ist mehr als "nur" der Trainer oder "nur" ein paar Spieler. Hier läuft mMn grundsätzlich etwas schief und irgendwie wirkt es, als klammerten sich alle an ihre Pöstchen mit "das wird schon wieder". Keiner der dazwischen haut. Kein Mahner. Ich bin gespannt ob es uns gelingt da wieder rauszukommen in dieser Saison. Wenn die nächsten 5 Spiele so oder so ähnlich weiter laufen wird man auch über Flick diskutieren.

    Gut finde ich die Aufstellung nicht. Ich finde sie größtenteils nachvollziehbar. Man muss aber auch sagen, dass wir aufgrund der Umstände formschwache Spieler in der Startelf haben. Alaba, Pavard, Sane, dazu Costa, der hoffentlich liefert. Spielen die alle so weiter wie bisher, gibts den 9. Rückstand in Folge und ein zähes Spiel.

    Warum ist Tolisso unser stärkster MF? Welche Statistiken der letzten Spiele unterstreichen das auch nur ansatzweise? Tolisso war gegen Wolfsburg in allen Bereichen absolut unterirdisch.

    Naja, Klopp wurde bereits 2019 Welttrainer, meiner Ansicht nach hätte es das nun nicht wieder gebraucht.


    Flick hat neben dem Triple auch beide Supercups geholt, das sollte man auch nicht vergessen.


    Abgesehen davon spricht die Tatsache, dass Flick noch nicht lange Cheftrainer ist eigentlich eher für ihn wie ich finde. Fünf Titel in der kurzen Zeit mit überwiegend super Fußball...

    Bin ich absolut deiner Meinung. Vielleicht wurde es weltweit einfach nicht so "wahrgenommen". Die Wahl ist ja das Ergebnis einer Abstimmung. Da fließen dann eben zwangsläufig subjektive Empfindungen ein oder persönliche Präferenzen. Da hat Flick aufgrund seiner "Unbekanntheit" (bis zum Jahr 2020) vielleicht einfach Nachteile gehabt, die mit der eigentlichen Leistung nichts zu tun haben.

    Flick hat natürlich unglaubliches geleistet und wäre auch für mich der gerechtere Welttrainer, zumal mit Klopp dieses Jahr niemand in der Verlosung war, der insgesamt einen zumindest ähnlichen Erfolg vorweisen kann.


    Vielleicht war aber mit ausschlaggebend, dass Flick eben noch nicht lange Trainer ist. Somit hat man Klopp wohl eher "für sein Lebenswerk" geehrt, unter dem besonderen Umstand, dass er mit Liverpool eben etwas geschafft hat, was 30 Jahre lang niemand mehr schaffte.

    Zudem wird gerade im asiatischen Raum die PL einen anderen Stellenwert haben als die Buli, ebenso wie der FC Liverpool.


    Es gab mal eine in etwa vergleichbare Situation 2012. Damals holte ja di Matteo mit Chelsea die CL und den FA- Cup (in der Liga allerdings nur 6.). Da wäre wohl niemand auf die Idee gekommen di Matteo als international doch recht unbekannten/ bis dato relativ "erfolglosen" Trainer zum Welttrainer zu ernennen. Ähnlich ist es eventuell jetzt bei Flick.

    Die Leistung und das Triple ist natürlich weltweit bekannt und wird entsprechend gewürdigt, Flick als Trainer hat aber einfach nicht die Lobby und die Aufmerksamkeit, weil er gefühlt von all den Weltstars beim FC Bayern überstrahlt wird.


    Wer an den Sieg von Chelsea im Finale 2012 denkt, wird sich auf Seiten Chelseas auch weniger an di Matteo sondern vllt. eher an Drogba erinnern.