Posts by Robbery

    Für Kalajdzic wird Bayern im Leben keine €20M aufwärts zahlen.

    Ich kann mir vorstellen, dass man Kalajdzic im persönlichen Gespräch jetzt von einem Bayernwechsel überzeugen wollte mit der Option, ihn gegebenenfalls 2023 ablösefrei zu bekommen.

    Wenn man so in die Verhandlungen mit Stuttgart starten könnte, säße man am längeren Hebel. Vor allem kann sich ein Verein wie Stuttgart nicht leisten, mal eben auf €10-15 Mio zu verzichten, für die sind €5M auf den Umsatz bezogen Welten mehr als für Bayern.
    So hätte man dann einen Spieler im Kader, den man wegen seiner Kopfballstärke immer bringen könnte auch im Laufe des Spiels. Das wäre vor allem dann wichtig, wenn man wie von moenne angesprochen, mit einem ganz anderen Stürmertyp wie Gnabry (oder etwa Mané) planen würde. Liverpool hat auch immer davon profitiert, einen Origi von der Bank bringen zu können, da der nochmal ein ganz anderes Element reinbringt.

    Da sich die Saison (zum Glück) dem Ende nähert, würde ich mal meine Eindrücke zu Nagelsmann, Brazzo und Kahn teilen.


    Nagelsmann:


    Insgesamt natürlich eine sehr dürftige Debütsaison, der Fußball hat in der Rückrunde leider sehr an düsterste Kovaczeiten erinnert. Dennoch bin ich, was Nagelsmann anbelangt, nach wie vor optimistisch, denn aufgrund seiner letzten PKs und seinen letzten Stationen spricht aus meiner Sicht viel dafür, dass er die richtigen Schlüsse ziehen wird und die kommende Saison anders läuft.


    Was mir besonders Bauchschmerzen bereitet hat diese Saison war das Thema Spielkontrolle (im Übrigen hat mich die fehlende Kontrolle in Phasen des Spiels schon in der Triple-Saison unter Flick gestört, aufgrund der Titel steht sowas dann natürlich aber nicht im Fokus der Medienberichterstattung). Ich hatte letztens schonmal in einem Beitrag angemerkt, dass ich den Tenor hier im Forum aber nicht teile, dass Nagelsmann klassischen RB-Fußball spielen lassen wolle, denn Leipzig hat unter ihm gerade in Sachen Ballbesitz enorme (!) Fortschritte gemacht. Aus diesem Grund hat Rangnick ihn auch nach Leipzig geholt und Nagelsmann meinte zu Leipziger Zeiten immer, Ballbesitz sei insbesondere in Phasen der Dreifachbelastung wichtig, um sich während des Spiels erholen zu können.


    Da Nagelsmann auf der letzten PK meinte, jetzt wieder mehr coachen und wieder nerviger sein zu wollen, gehe ich davon aus, dass er der Mannschaft wieder ein engeres taktisches Korsett umlegen wollen wird (und das wilde Spiel ein Problem des fehlenden Coachings und nicht etwa Nagelsmanns Handschrift war). Natürlich wäre es besser gewesen, schon diese Saison akribischer zu arbeiten und es lässt sich nur spekulieren, warum es dazu nicht kam. Vielleicht lag es tatsächlich daran, dass er angesichts seines Alters und fehlender Titel nicht direkt wie ein Guardiola auftreten wollte in der Sorge, so nicht von der Mannschaft akzeptiert zu werden. Wenn man sich den Fußball angesehen hat in dieser Saison, dann muss man zum Schluss kommen, dass die längere Leine gar nicht funktioniert hat und das ist denke ich der Hauptfehler Nagelsmanns in dieser Saison. Was mich aber optimistisch stimmt: Nagelsmann hat bereits nachgewiesen, attraktiven Ballbesitzfußball mit RB-Elementen verbinden zu können und das unterscheidet ihn deutlich von Trainern wir Kovac und Ancelotti, sodass ich optimistisch bleibe.


    Extrem positiv fand ich hingegen die Außendarstellung des Vereins durch Nagelsmann. Er wirkte fast immer sehr locker, ist um ein gutes Verhältnis zu den Medien sichtlich bemüht (sonst wäre denke ich die Kritik an ihm auch deutlich heftiger ausgefallen) und als Fan macht es einfach Spaß, ihm zuzuhören, da er wirklich seine Meinung vermitteln will und nicht wie viele andere Trainer gar nichts offenlegt. Dass er sich das ein oder andere Mal ungeschickt verhält (Kritik an Nianzou usw.), sehe ich ihm vor diesem Hintergrund nach.


    Insgesamt gehe ich hinsichtlich Nagelsmann trotz einer schwachen Saisonleistung des Trainers zuversichtlich in die Sommerpause.


    Brazzo:


    Nicht so zuversichtlich bin ich hingegen bei Brazzo, dennoch bin ich dagegen, sämtliche Fehlentwicklungen auf ihn zu schieben. Ich habe den Eindruck, er muss aktuell als Projektionsfläche sämtlicher Probleme herhalten, ganz so einfach ist es aber nicht.


    Gerade die aktuellen Berichte, an welchen Spielern Bayern last minute noch gebaggert haben soll, würde ich stark anzweifeln. Solche Berichte sorgen für viele Klicks und hier vermute ich die Intention der Bild (da läuft aktuell eine richtige Kampagne gegen Brazzo habe ich den Eindruck), aber ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass das wahr ist. Wäre Brazzo dermaßen unfähig, wäre er garantiert bereits entlässen worden. Nachweisen kann ich das natürlich nicht, die Bild ist allerdings nicht dafür bekannt, immer fair zu berichten.


    Auch dass Brazzo an Haaland dran war, wird man ihm wohl kaum vorwerfen können. Im Gegenteil hätte man ihm vorwerfen müssen, wenn er nicht geschaut hätte, ob ein Wechsel möglich ist. Dass das Thema medial dann breitgetreten wurde, ist in Bezug auf Lewy unglücklich, lässt sich bei einem Verein der Größe des FC Bayern aber wohl kaum vermeiden. Da ist das mediale Interesse viel zu groß als dass man solche Themen geheim halten könnte.


    Schwach ist natürlich die Außendarstellung unter Brazzo. Auch dass die Toptransfers, die unter seiner Verantwortung getätigt wurden, nicht eingeschlagen sind, muss man ihm vorwerfen. Wirklich stark waren lediglich die Transfers von Musiala und Davies, ansonsten ist da extrem viel Luft nach oben und das sorgt dafür, dass die Substanz des Kaders wahnsinnig abgenommen hat. Dieser Kritik muss er sich stellen, auch wenn er nicht allein für Transfers verantwortlich ist (auch hier wird für mein Empfinden häufig zu wenig differenziert).


    Vor allem auch coronabedingt war es aber auch einfach sauschwer, den Kader zu verstärken, so ehrlich muss man sein. Bayern beklagt einen Umsatzverlust von €100-150 Mio, gleichzeitig steigen die Spielergehälter und Investorenclubs zahlen nach wie vor völlig irre Ablösesummen. Den Kader in dieser Situation auf dem gleich Niveau halten zu können geschweige denn das Niveau zu erhöhen, ist kaum möglich.


    Auch die Vertragsverlängerungen sind bei zurückgehendem Umsatz und gleichzeitig immer höheren Spielerforderungen richtig schwierig zu bewältigen; selbst Liverpool hat die Situationen um Mané und Salah noch nicht lösen können. Das würde ich Brazzo nur bedingt vorwerfen.


    Kurzum: Dass viele Transfers nicht eingeschlagen sind und einige Vertragsverlängerungen nicht geglückt sind, werfe ich insbesondere Brazzo (und auch den anderen Bossen) vor, dennoch war die Situation komplex. Ich wünsche mir trotzdem, dass man auch mal wieder mit einem Spieler verlängert, weil er bei Bayern bleiben will und ihn das einfach reizt und man so die ein oder andere Million weniger durch einen guten Karriereplan wettmachen kann.


    Werbung für eine Vertragsverlängerung hat Brazzo auf jeden Fall nicht gemacht und deshalb hoffe ich, dass sich die Wege spätestens 2023 trennen; unabhängig davon, wie dieses Transferfenster läuft, denn die letzten Jahre sind in Summe aussagekräftiger als eine einzige Transferperiode.


    Kahn: Leider war er extrem blass, das hat mich überrascht, denn als TV-Experte war er immer sehr schlagfertig. Er wirkt jetzt für mein Empfinden erstaunlich kühl und nicht mehr so wie der frühere Kahn. Dass er sich als Vorstandsvorsitzender etwas mehr zurücknimmt, ist schon richtig, etwas mehr Präsenz wäre aber schon wünschenswert. Das hat Kahn aber bereits selbst eingeräumt, da Präsenz „Identität stifte“. Das klingt grundsätzlich gut, das gilt es in der nächsten Saison dann umzusetzen.

    Wie Kahns Arbeit sonst zu bewerten ist? Keine Ahnung ehrlichgesagt, das finde ich für einen Außenstehenden Stand jetzt kaum zu beurteilen.


    In jedem Fall wird der Sommer so wichtig und spannend wie seit Jahren nicht mehr. Jetzt und in der nöchsten Saison müssen die Verantwortlichen liefern.

    Zum Thema Spielkontrolle: Nagelsmann meinte schon vor ein paar Monaten bei einer PK, dass der Kader aktuell aus Spielern besteht, denen es zuwider läuft, mal Tempo aus dem Spiel zu nehmen und für Kontrolle zu sorgen. Daher müsse man mit diesen Spielern vertikal spielen (sinngemäß).

    Das macht schon Hoffnung, dass man auf dem Transfermarkt nach (mindestens) einem solchen strategischen/ballsicheren Spieler Ausschau hält, denn den Mangel hat Nagelsmann ja bereits offen benannt.

    Ich stimme im Übrigen nicht mit den meisten hier überein, dass Nagelsmann schon immer klassichen RB-Fußball hat spielen lassen. Als er zu Leipzig kam, war sein ausgegebenes Ziel von Beginn an, das Gegenpressing von RB durch eine Ballbesitz- und Kontrollkomponente zu erweitern. Das ist ihm auch gelungen (siehe das angehängte Bild von der DFB-Homepage zur Entwicklung Leipzigs unter Nagelsmann).

    Bei einer seiner ersten PKs in Leipzig meinte Nagelsmann auch exemplarisch:


    „Grundsätzlich ist es schon so: Wenn du selber den Ball hast, wird das Spiel am Ende des Tages weniger anstrengend als wenn du immer nur jagen musst und deshalb ist in Phasen der Dreifachbelastung es nicht verkehrt, auch mal Momente im Spiel zu haben, wo du nicht nur auf den 2. Ball gehst und nicht nur Gegenpressing spielst (…), sondern ihn ein bisschen selber in den eigenen Reihen zu haben, um Kräfte zu sparen (…)“.


    Das ist aus meiner Sicht interessant und durchaus mit der aktuellen Bayernsituation vergleichbar. Auch hier sind wir meines Erachtens an dem Punkt, an dem Nagelsmann zu Beginn seiner RB-Zeit war, nämlich: Pressing und Spielkontrolle müssen vereint werden. Aufgrund der oben genannten Aussagen, die wie gesagt willkürlich rausgegriffen sind und sinnbildlich für die RB-Entwicklung unter Nagelsmann stehen, bin ich sehr optimistisch, dass Nagelsmann auch hier zu einem kontrollierteren Spiel finden wird und den klassischen RB-Umschaltfußball gerade nicht anstrebt.

    Ich halte für sehr gut möglich, dass diese Erkenntnis und der Mangel an Spielern, die für Kontrolle sorgt, Teil der internen Analyse ist. Mehr Kontrolle ist gerade bei Bayerns Minikader notwendig, sonst gehen Kimmich und Müller auch im Frühjahr der kommenden Saison wieder auf dem Zahnfleisch.


    Quellen: https://www.dfb.de/trainer/art…gelsmann-3259/?no_cache=1

    (generell sehr aufschlussreich, weil Nagelsmann hier seine Spielphilosophie darlegt)

    Hasan Salihamidžić und Oliver Kahn haben sich heute in München mit Pini Zahavi getroffen und knapp 2,5 Stunden über Robert Lewandowski gesprochen. Die Atmosphäre war gut. Der FC Bayern machte Zahavi klar, dass der Klub diesen Sommer nicht bereit ist, Lewandowski zu verkaufen [Bild]


    Während der Sitzung wurden noch keine endgültigen Entscheidungen getroffen. Im schlimmsten Fall würde Lewandowski nächstes Jahr ablösefrei gehen. Die Gespräche werden mit diesem ersten Treffen nicht enden. Weitere Begegnungen zwischen Bayern & Zahavi sind geplant. Lewandowski selbst war nicht anwesend [Bild]


    Quelle: https://twitter.com/imiasanmia…&t=MuW6IUPL5gbttBAz23SiAA

    Ich finde, Upamecanos Leistung war gewissermaßen ein Spiegelbild der gesamtmannschaftlichen Leistung. Waren gute Spielphasen dabei, aber auch sehr schwache - bei Upamecano die letzte Viertelstunde.

    Man sollte nicht vergessen, dass Upamecano mit Süle noch nie zusammengespielt hat. Da sind logischerweise noch keine Automatismen vorhanden und eine gewisse Findungsphase sollte man ihm da finde ich schon zugestehen.
    Abgesehen davon wirkten Kimmich und Goretzka am Ende auch ziemlich platt und dementsprechend kam für die IV kaum mehr Unterstützung aus dem Zentrum. Das hat es in der Schlussviertelstunde nicht gerade leichter gemacht. Ich bin mir sicher, das alles wird sich in den nächsten Wochen noch deutlich bessern und stabilisieren. Bin nach wie vor sehr optimistisch, dass Upamecano ein sehr guter Transfer war.

    Herausragende Anlagen. Der Junge hat 113 Minuten in der Bundesliga gespielt, eine rote Karte gefangen und es wird von „herausragend“ berichtet. Unten mal ein Kommentar zum Mainz Spiel:


    TANGUY NIANZOU, NOTE 3: Dritter Halbzeitwechsel. Der 18-jährige Franzose, letzten Sommer ablösefrei von PSG gekommen, bestritt erst vier Pflichtspiele für Bayern, dabei meist ganz kurze Einsätze. Der Innenverteidiger, geplagt von viel Verletzungspech, ersetzte Goretzka, rückte aber natürlich in die Abwehrmitte. Lief einige Bälle gut ab, gewann Zweikämpfe – gefälliger Auftritt.

    Das hier waren Nianzous Statistiken zum Mainz-Spiel:


    Tanguy Nianzou against Mainz:

    45 minutes played

    69 touches 59 passes (88.1% accuracy)
    5/5 aerial duels won (most of both teams)
    2 interceptions

    11/12 overall duels won (most)
    [WS]


    Die Note „3“ finde ich da ziemlich abenteuerlich. Auch hier im Forum waren alle sehr angetan von Nianzous Leistung.


    Ich will im Übrigen gar nicht leugnen, dass Nianzou auch schon unglückliche Szenen hatte. Ein abschließendes Urteil ist aufgrund der geringeren Spielzeit natürlich noch nicht möglich. Dennoch hat man aus meiner Sicht sein enormes Talent bereits erkennen können. Die Ruhe am Ball und ein geschicktes Verteidigen im 1 gegen 1 sind da aus meiner Sicht hervorgestochen.
    Abgesehen davon habe ich von „herausragenden Anlagen“ gesprochen und nicht etwa behauptet, Nianzou habe bereits die Sterne vom Himmel gespielt.


    Ist ja letztlich auch egal. Wir beide werden hoffen, dass Nianzou bald konstante Topleistungen abruft.
    Mir ging es einfach gegen den Strich, wie hier ein gerade 19jähriger, der seit 1 1/2 Jahren nicht mehr in der Startelf stand, nach einem Testspiel, in dem er erst zur 2. Hälfte kam, teilweise schon wieder abgeschrieben wurde. Von wegen man müsse ihn verleihen, er habe noch nie was gezeigt usw. Ein bisschen Zeit wird man dem Kerl doch zugestehen. Sein Potenzial hat er (zumindest aus meiner Sicht) bereits angedeutet. Dass Du das anders siehst, ist ja völlig legitim.

    Nianzou stand seit deutlich über 1 Jahr in keinem einzigen Spiel in der Startelf (Ligue 1 wurde vor 2 Saisons pandemiebedingt abgebrochen) und hat in der Bundesliga gegen Leverkusen oder Mainz herausragende Anlagen gezeigt. Da würde ich einem Freundschaftskick gegen Köln mit einer völlig durcheinandergewürfelten Abwehrkette nicht viel Bedeutung beimessen. Insbesondere nicht nach nur einigen Tagen im Training.

    Nianzou hat laut Spox/Goal im letzten Monat insgesamt fast 80 Stunden trainiert, um unter Nagelsmann möglichst schnell schwer verzichtbar zu werden.


    https://m.spox.com/de/sport/fu…ulian-nagelsmann-ftr.html

    Nagelsmann selbst meinte gestern im Instagram Q&A, dass er Nianzou schon lange auf einer Liste mit Spielern gehabt habe, die er mal trainieren wolle. Auch auf der PK hat Nagelsmann Nianzou ja bereits als herausragenden Spieler bezeichnet.


    Wenn er fit bleibt, könnte Nianzou echt durchstarten nächste Saison. Robben wäre jedenfalls stolz bei einem solchen Trainingseinsatz. :)

    Musiala ist nicht im Kader.


    Nach gefühlt keinem einzigen 1 gegen 1 Duell im letzten Spiel kann man den besten Dribbler auf engem Raum natürlich problemlos auf die Tribüne setzen. Lieber mit Halstenberg, Can, Süle und Koch 4 potenzielle Innenverteidiger auf die Bank setzen…

    RMC aus Frankreich bestätigt, dass Coman Bayern diesen Sommer verlassen möchte. Das ist die beste französische Quelle.
    Ob Zahavi sich an die Medien wendet, um Druck auszuüben oder er das ernst meint, wird man sehen.

    Das Problem ist aus meiner Sicht, dass Gehälter immer nur eine Prognose darstellen, welchen Mehrwehrt ein Verein von einem Spieler in den kommenden Jahren erwarten kann. Mit dieser Prognose liegt man manchmal richtig und manchmal daneben.

    Bei Sané hat man sich sich aufgrund seiner Leistungen bei Manchester City bessere Leistungen und einen echten Unterschiedsspieler wartet; bislang ist Sané zwar nicht schwach, aber so ganz hat er seine Erwartungen noch nicht erfüllt und die Prognose hat sich noch nicht als korrekt herausgestellt. Dementsprechend ist Sané sein kolportiertes Gehalt bisher auch noch nicht wert, da wir noch nicht den Manchester City Sané gesehen haben.

    Bei Coman muss man sich jetzt ebenfalls die Frage stellen, welchen Mehrwert man sich in den kommenden Jahren erhofft und ganz ehrlich, ich sehe ihn nicht auf einer Stufe mit dem Sané von Manchester City. Dass Coman sich selbst mit dem Bayern-Sané vergleicht, ist zwar nachvollziehbar, allerdings kann ein bis dato nicht gerechtfertigtes Gehalt nicht der Maßstab für ein gesamtes Gehaltsgefüge werden. Dann würde Choupo-Moting mit Arp argumentieren können und ein Vielfaches verlangen usw.

    Der HSV hat den Vertrag mit Ulreich (lief bis 2023) aufgelöst - laut PM in beidseitigem Einvernehmen.
    Das ist 1. interessant, da Bayern soweit ich informiert bin noch Teile des Gehaltes zahlen musste und 2. Ulreich ablösefrei als Neuer-Backup auf dem Markt wäre. Das riecht schon verdächtig danach finde ich.

    Sinnbildlich für die Wehrhaftigkeit und Verbissenheit steht Joshua Kimmich. Würden Sie das unterschreiben?

    Flick: „Das Wort ‚Verbissenheit‘ hat oft einen negativen Touch, aber er ist auf jeden Fall sehr, sehr fokussiert, das zeichnet ihn aus. Ich glaube, wenn er es schafft, seinen beispiellosen Ehrgeiz noch ein bisschen besser zu kanalisieren und in die richtige Richtung zu lenken, dann kann er Weltfußballer werden. Er ist jetzt schon auf mehreren Positionen ein Weltklassespieler, aber er kann noch einen weiteren Schritt machen, und das wünsche ich ihm.


    https://twitter.com/fcbayern/status/1400368415060205570?s=21

    Bei allen Vorschusslorbeern fuer Nianzou glaub ich nicht daran, dass das was wird...er ist einfach zu langsam, und Schnelligkeit ist fuer einen IVer bei unserem Spielstil einfach eine Grundvorraussetzung...

    Das mag unter Flick bedingt zutreffend gewesen sein, Nagelsmann hat aber denke ich bewiesen, dass unter ihm auch Innenverteidiger funktionieren, die keine Geschwindigkeitsrekorde aufstellen (Orban, Halstenberg).
    Abgesehen davon finde ich Nianzou auch nicht so langsam. Er ist kein Upamecano was das Tempo betrifft, aber ein solides Grundtempo hat er durchaus.
    Ich kann zugegebenermaßen diesen extremen Fokus auf das Tempo auch nur bedingt nachvollziehen wenn der fußballerische Rest top ist. In erster Linie sind das immer noch Fußballer, die wir bezahlen und keine Leichtathleten.
    Ich bin weiterhin fest davon überzeugt, dass die einzige Frage bei Nianzou nicht das Tempo, sondern die Verletzungsanfälligkeit ist. Bleibt er fit, dann ist nach oben hin alles möglich.

    Ein Engländer, den man zum Nulltarif verpflichtet und für den Fall, dass er nicht einschlägt, wieder nach England verkaufen kann. Da geht das Risiko gegen Null.


    Sollte Richards wider Erwarten der Vereinsführung eine gewisse Anlaufzeit brauchen, besteht auch noch die Möglichkeit, Hernández situativ nach links zu ziehen und dann mit Upamecano/Nianzou/Süle in der Innenverteidigung zu spielen. Auch diese Option mindert aus meiner Sicht das Risiko des Transfers.


    Mut macht mir aber, dass man den Spieler schon so lange auf dem Radar hatte und augenscheinlich als echt gute Option gesehen hat - nicht so wie die last minute Transfers letzten Sommer.


    Wie dem auch sei: Servus, Omar! Auf eine erfolgreiche Zeit!