Posts by Claudiero Pizzitelli

    Nein, auch zu dem Zeitpunkt als er noch nicht Ex-Trainer war gab es entsprechende Äußerungen. Und abgesehen davon, man könnte auch nach der Trennung einfach nichts sagen, gab es ähnliche Stimmen eigentlich bei Kovac' Entlassung?

    unterstreicht nur, dass das Team und vor allem die Leistungsträger hinter Nagelsmann standen. Überhaupt erinnere ich mich an kaum kritische Stimmen, wie es sie bspw. noch bei Kovac gegeben hat. Den in den Medien und hier im Forum kolportierten Bruch zwischen Trainer und Mannschaft gab es nie, Nagelsmann hatte die Kabine.

    Absolut beschämendes Bild was der Verein gerade abgibt, unabhängig davon ob man die Entscheidung an sich positiv bewertet.


    Nachdem man Nagelsmann wochenlang immer wieder den Rücken gestärkt hat, zuletzt Hainer vor einer Woche, erfährt dieser nun offenbar aus den Medien, dass er durch Tuchel ersetzt wird.


    Wenn das schief geht, wir gegen Dortmund verlieren oder in der CL ausscheiden, sind uns zurecht Spott und Häme sicher.

    Ich bin ja hier wenn als absoluter Nagelsmann-Beführworter in Erscheinung getreten, aber gegen Leverkusen so unterlegen zu sein, das geht nicht.


    Gleichzeitig ist die Diskrepanz zwischen den Leistungen absolut nicht nachvollziehbar.


    Bei mir ist da ein großes "warum" gerade.

    Weil das hier ja schon öfter erwähnt wurde:

    Fandet ihr wirklich, dass er gegen Union deutlich von seinem Weg abgerückt ist?

    Und wenn ja, in welchen Punkten?

    Eigentlich war das Nagelsmann-Fußball, aber dass ähnliche Behauptungen kommen, sobald wir überzeugen, war ja zu erwarten. Wenn es nicht gut läuft, ist Nagelsmann schuld, wenn es gut läuft, hat er damit nichts zu tun. Ziemlich durchschaubar.

    Ich weiß ja nicht, in welcher Bubble Du dich sonst so rumtreibst, wer aber behauptet, dass Nagelsmann Bilanz als FCB-Trainer bis Anfang Januar 2023 nicht als diskussionswürdig betrachtet werden kann, verdrängt bei dieser Spielweise, der verloren gegangenen Fähigkeit, Spiele in der Schlussphase auch mal zu drehen und "nach Hause bringen" zu können, dem Punkteschnitt, der Klatsche im Pokal gegen Gladbach und dem frühen CL Aus gegen einen Underdog ein gutes Stückweit einfach die Realität....

    Das was in erster Linie diskussionswürdig ist wenn man deine Aufzählung betrachtet ist die Kaderqualität. Hier werden Punkteschnitte von Trainern, die mit dem besten Neuner, dem besten Sechser und bestem Torwart der Welt angetreten sind verglichen mit Nagelsmann, als wäre es überhaupt kein Faktor, dass wir seit Jahren die Unterschiedsspieler verlieren. Glaubt hier ernsthaft irgendjemand, dass wir mit Robben, Ribery oder Lewandowski im Kader sieben Mal Unentschieden gespielt hätten? Unabhängig von der Taktik, wie viele Spiele hätten alleine die drei gedreht? Wie viele Punkte hätte ein Neuer in seiner Prime festgehalten? Wie viel mehr Kontrolle wäre mit einem Thiago in engen Spielen möglich gewesen?


    Der einzige Mannschaftsteil, der über die letzten Jahren nicht signifikant schlechter geworden ist, ist die Verteidigung. Und die liefert meistens unter Nagelsmann, wenn Upa nicht gerade auf Irrwegen ist.


    Wir haben einen Weltklasse-Sechser im Kader, der in der BL zugestellt wird und schlicht überfordert ist. Wir hatten mal mindestens zwei von der Sorte. Unsere Winger sind meilenweit von der Klasse eines Robben oder Ribery entfernt, der einzige der regelmäßig überzeugt ist Coman. Auf der 9 sind wir von Lewandowski zu, bei allem Respekt, Choupo gewandert und Mane, der als Unterschiedsspieler gekauft wurde, ist lange verletzt.


    Und hier wird über Auswechslungen und Grundordnungen diskutiert als wäre der Trainer der einzige Faktor. Als gäbe es keine Konkurrenz, die inzwischen auf einem anderen Level ist. Als hätte nicht offensichtlich der Kern der Mannschaft um die deutschen Nationalspieler einen erheblichen Selbstbewusstseinsknacks durch die WM erlitten. Als gäbe es immernoch eine funktionierende Achse und Hierarchie wie z.B. noch unter Flick, als ein Alaba noch da war.


    Man könnte auch sehen, dass wir erst zwei Spiele verloren, davon eins mit 10 Mann über 80 Minuten, und in der CL bis jetzt komplett überzeugt haben, TROTZ der nicht zu übersehenden Schwierigkeiten, für die Nagelsmann oft gar nichts kann. Natürlich hat er eine Verantwortung für die schwache Phase in der BL, aber die Vergleiche sind komplett unfair.

    Pep hat es in der CL verkackt, dazu kam noch das Pech.


    Wäre Pep heute noch Trainer bei uns würde es so eine Saison wie unter Kovac oder jetzt unter Nagelsmann nicht geben. Mit dem Material was man jetzt hat ist man nicht wirklich schlechter aufgestellt als damals. Mit Pep wäre das kein so ein rumgewurschtl und vorallem ein noch weniger rumgewurschtl vor der Kamera und Intern.


    Pep war super und ist der Liga weit enteilt und das würde er sicher auch jetzt noch schaffen, ohne Probleme.

    Prime Neuer, Ribery, Robben, Lewandowski, Lahm, Alonso, Thiago. Doch, ich würde schon sagen, dass der Pep-Kader nochmal eine Nummer besser war. Und die Konkurrenz in der Liga damals auch überhaupt nicht auf der Höhe.

    Wir schlagen drei Tage vor einem wichtigen CL-Spiel einen Gegner, der unseren Titelkonkurrenten am Rand einer Niederlage hatte, ungefährdet und hier fordern Leute die Freistellung von Nagelsmann.


    Wie viele Torchancen hatte Bochum heute? Wie oft haben wir in Spielen gegen ähnliche Gegner eure so vermisste Kontrolle gehabt und dann einen Konter kassiert? Worauf wird es gegen das pfeilschnelle PSG ankommen?


    Wir können da 80% Ballbesitz und 99% Passquote haben, worauf es ankommt ist deren Spitzen keinen Raum zu geben und das heute könnte die Light-Version gewesen sein. Nagelsmann hatte bereits angedeutet, dass die Taktik gegen Bochum nicht irrelavant für das Spiel gegen PSG sein wird.

    Haben alle vergessen, dass es gegen eklige Gegner wie Bochum auch unter anderen Trainern mitunter harte Kost war? Und wie konteranfällig wir da teilweise waren? Bis jetzt hinten ziemlich sicher und wesentlich souveräner als die Zecken im Pokal. Vorne muss bei dem einen oder anderen der Knoten platzen, mit mehr Effektivität führen wir schon. So viel Mimimi hier.

    Pseudophilosophen trifft es wohl mehr.

    Wo gibt er vor ein Philosoph zu sein?

    Man sollte jetzt aber auch nicht so naiv sein, zu glauben, dass Nagelsmann sich diese "Pufferfische" zulegt, um ein paar Sündenböcke zu haben. Immerhin sind das seine Leute und kein Cheftrainer wird hier eine Krise überleben, weil der dritte Assistenztrainer an allem Schuld sei. Bei aller Kritik an ihm, sollte man das nun weder ihm, noch dem Verein unterstellen. Wenn es kriselt und es einer Trainerdebatte gibt, dann wird JN zur Verantwortung gezogen und sonst niemand.


    Es lässt viel eher darauf blicken, dass Nagelsmann einen Schmarrn erzählt, den kein Mensch mehr ernst nehmen kann. Da wundert es mich dann auch nicht, wenn es in der Mannschaft, die das jeden Tag ertragen muss, Spieler gibt, die nicht verstehen, was er eigentlich will. Wie an anderer Stelle schon geschrieben, widerspricht das doch teilweise jedem Sachverstand. Der Gegner steht hinten drin? Dann mache ich das Spiel breit und nicht noch enger. Allein da fängt es doch an.


    Ich glaube, unser Kommunikationswunder hat sich so dermaßen in seinem eigenen Sprachgebrauch verrannt, dass kein anderer mehr in der Lage ist, da sinnvolle Informationen draus zu entnehmen. Allein, dass wir hier über Seiten diskutieren, was er mit Pufferfisch meint, sagt doch alles. Es erklärt aber auch, warum sich unsere Chefetage so hat einlullen lassen. Nagelsmann hat ihnen schlichtweg sonst was erzählt, Substanz hat(te) aber nichts davon.

    Dass hier seitenlang diskutiert wird, was er mit Pufferfisch meint, zeigt eigentlich nur, dass hier bei jeder PK mit dem Hufen gescharrt wird, um ihn für irgendwas anzugreifen. Was auch hier wieder ziemlich lächerlich ist, weil komplett eindeutig ist, was er meint.

    Einfach ein Neologismus, den er intuitiv erfunden hat. Dass er keine giftigen Kugelfische meinte ist ziemlich eindeutig, aber der Mann kann eh sagen was er will und bekommt dafür hier auf den Deckel. Ich fand die Metapher eigentlich ganz kreativ.

    Finde das Nagelsmann-Bashing inzwischen nur noch peinlich. Ich bin auch kein Fan des Fußballs der momentan gezeigt wird, aber hier werden sämtliche andere Faktoren, die zum Leistungsabfall geführt haben könnten, komplett ignoriert von einigen.


    Da wäre zum Beispiel die WM, die einen Großteil des Kaders enttäuscht verlassen musste und die Tatsache, dass viele Spieler gerade in Bezug auf die Bundesliga satt wirken nachdem es eben in den letzten vier Jahren auch trotz Schwächephasen immer noch irgendwie gereicht hat. Das werden die Spieler im Hinterkopf haben. Dazu kommt, dass auch die Konkurrenz ihre Hausaufgaben macht. Das zuletzt erfolgreichere Abschneiden deutscher Mannschaften international stützt die These, dass die Konkurrenz im Vergleich zu den Pep-Jahren bspw. einfach besser geworden ist.


    Die Mannschaft hat vor der WM unter Nagelsmann ansehnlichen und erfolgreichen Fußball gespielt und auch in der letzten Saison bewiesen, dass es unter diesem Trainer funktionieren kann. Dass momentan Sand im Getriebe ist, liegt meiner Meinung nach nicht an Nagelsmann und ich gehe davon aus, dass er auch wieder die Kurve bekommt und wir dann wenn es drauf ankommt, gegen Paris, wieder überzeugen.

    Vielleicht sollte der eine oder andere mal in Betracht ziehen, dass gerade Mannschaften wir Frankfurt in den letzten Jahren taktisch, aber auch was die Spielerqualität angeht, nochmal einen gewaltigen Sprung nach vorne gemacht haben. Das war gestern ein Unentschieden gegen den Euroleague-Sieger und CL-Achtelfinalisten.