Posts by marwahn

    Man merkt deutlich, dass das Team verunsichert ist. Damit meine ich weniger das gestrige Spiel gegen Gießen, als vielmehr die Spiele in Kazan und St. Petersburg.


    Eine deutliche Führung in Kazan gab dem Team keine Sicherheit, sodass man das Spiel sukzessive aus der Hand gab. Ähnliches zeigte sich auch in St. Petersburg, wenngleich die Führung vor dem Schlussviertel nicht ganz so hoch war.


    Gestern war deutlich, dass dem Team die Frische gefehlt hat.


    Was mich jedoch deutlich fuchst ist, dass in anderen Foren einzelne Spieler - vornehmlich Othello Hunter - für die derzeitige Situation verantwortlich gemacht werden.


    Man gewinnt als Team und man verliert als Team.


    Man hat die Spiele in Kazan und St. Petersburg nicht verloren, weil Hunter schlecht gespielt hat. Man hat diese Spiele verloren, weil das Team im Moment kein Selbstvertrauen hat und die Leistung nicht über die volle Spieldauer abrufen kann. Mal bricht man gegen Ende ein und mal geht das erste Viertel in die Hose.

    Klare und verdiente Niederlagen gegen Barcelona. Barcelona war gestern einfach besser, zumal man dort ein absolutes Contender-Team beisammen hat.


    Wenn man in den nächsten drei Euroleague-Spielen (in Kazan, in St. Petersburg und in Kaunas) zwei Siege einfahren kann, ist man tabellarisch wieder weitgehend in der Spur.


    Es ist der ergebnistechnisch erwartet schwere Euroleague-Auftakt. Hilft alles nichts, da muss man jetzt durch.

    Die Leistung gegen Bamberg war noch einmal ein Schritt in die richtige Richtung. Es war extrem clever von Coach Trinchieri sowohl Darrun Hilliard als auch Deshaun Thomas draußen zu lassen. Somit waren die übrigen Spieler gezwungen beim Scoring zu liefern und siehe da: Corey Walden und Ongjen Jaramaz zusammen mit 51(!!!!) Punkten und einer Feldwurfquote von zusammen 94,4% (17 v. 18 und dabei 2 Mal 6von6 von Downtown). Yeah...


    Bei Walden gefällt mir, dass er deutlich cleverer als Baldwin spielt. Walden geht zwar eher aufs Scoring, übersieht im Zweifel jedoch nicht den besser postierten Mitspieler. Bei Baldwin war viel "mit dem Kopf durch die Wand"-Scoring dabei. Hierdurch hat Baldwin viele Turnover produziert.


    Jaramaz ist ein unglaublich guter Allround-Baller. Er kann zwar nichts herausragend gut, aber viele Sachen wirklich sehr sehr solide. Bei ihm ist es sozusagen "die Summe aller Einzelteile".


    Sisko hat mir ebenfalls gut gefallen, weil von ihm wieder mehr Scoring kam Keine Frage, er ist ein Pass first-Point Guard, aber nächste Schritt wird bei ihm in Sachen Scoring kommen. Wenn wir alle weiter mit ihm Geduld haben und er - hoffentlich - verlängert, kann er mittelfristig ein zweiter Vasilije Micic werden (und zwar auf dessen aktuellem Niveau). Mehr Scoring-Output würde Siskos Spiel auf ein völlig neues Niveau heben. Wobei: Seine Passing-Skills sind schon echt eine Augenweide.


    Weiter so!

    In Anbetracht der gesamten Umstände war das gestern eine grandiose Leistung des FCBB.


    Walden und Hunter fielen nahezu die gesamte Vorbereitung aus, zeigten aber dennoch direkt, dass beide richtig viel Qualität ins Team einbringen.


    Dazu dann noch diverse Ausfälle (Lucic, Zipser, Radosevic, Schilling, Obst und Djedovic). Gestern hat noch etwas gefehlt, um in Tel Aviv zu gewinnen.


    Jedoch ist das Team auf einem absolut guten Weg und es nur eine Frage der Zeit, bis der Knoten platzt.


    Weiter so!

    Augustine Rubit ist jetzt sicherlich nicht DER Name, den einige FCBB-Fans in diversen Foren erwartet haben. In manchen Foren geisterten Namen wie Labiessiere oder Hartenstein umher.


    ABER: Rubit ist ein absoluter Trinchieri-Spieler. Trinchieri kennt Rubit und Rubit kennt Trinchieri (was bei der Art des Coachings von Trinchieri durchaus relevant sein dürfte...).


    Unter Trinchieri verpflichtet man endlich einmal Spieler nach System und nicht nach Namen (Cunningham, Williams oder gar Monroe).


    Mit Radosevic, Hunter und Rubit hat man auf der 4 und 5 sehr viel Defense. Mit Thomas und Zipser (der wohl schneller zurückkommt, als viele hier gedacht haben) kommt auch richtig Scoring hinzu.


    Zudem hat man auf den kleineren Positionen mit Walden, Hilliard, Djedovic, Lucic und ggfls. Weiler-Babb noch einige Möglichkeiten in Sachen Scoring.


    Mir gefällt das Team deutlich besser als im letzten Jahr, weil dieses Mal auch kein (offensichtlicher) Head Case unter Vertrag genommen wurde.


    Man weiß eigentlich bei allen Neuverpflichtungen, was man sportlich bekommt (bzw. was man nicht bekommt).


    Die Leistungsspitze ist bei diesem Team vielleicht etwas niedriger als im Vorjahr, dafür ist das Team in der Breite viel (!) tiefer besetzt, was man bei der sehr langen Euroleague-Saison nicht außer Betracht lassen sollte.

    Die Verpflichtung von Obiesie kommt zwar ein wenig wie "Kai aus der Kiste", aber die Verpflichtung gefällt mir richtig gut.


    Obiesie ist noch sehr jung und noch sehr roh in seiner Spielanlage (hier sei unter anderem seine Assist-Turnover-Ratio genannt). Aber er hat definitiv richtig viel Talent.


    Mit seinen 1,98m hat er sogar mehr als Gardemaß für die PG-Position. Bei Würzburg nahm er in der letzten Saison wenig 3er (54 Würfe in 32 Spielen), traf diese jedoch hochprozentig (22 von 54 Würfen = 40,7 %).


    Falls er sich unter Coach Trinchieri auch nur ansatzweise wie Sisko entwickeln sollte, wäre seine Verpflichtung - zunächst für die BBL - ein absoluter Volltreffer.

    Ich bin wirklich gespant, wie es auf der 4 und 5 jetzt weitergeht.


    Die erste Frage ist, ob Hunter der Reynolds- oder der Gist-Ersatz ist. Falls Hunter Reynolds ersetzen soll, ist die 5 wohl voll.


    Sollte Hunter jedoch der Gist-Ersatz sein, könnte ich mir auf der 5 noch einen Landry Nnoko vorstellen. In diesem Fall hätte man auf der 5 keinen Scoring-Center a la Jalen Reynolds, aber drei Center-Spieler, mit denen man schon eine abartig gute Switch-Defense spielen könnte. Egal wer dann auf der 5 auf dem Parkett stünde, gäbe es praktisch keinen Leistungsabfall in der Defense auf dieser Position.


    Die zweite Frage ist, wer auf der 4 noch kommt. An eine Vertragsverlängerung von JaJuan Johnson glaube ich nicht, da Johnson in der Defense nicht stark genug war.


    Wenn man hier ebenfalls eine harte Defense haben möchte, wäre Rashawn Thomas von Partizan Belgrad interessant. Er spielt immer mit sehr viel Energie und agiert mit seiner Athletik überwiegend im Lowpost. Gelegentlich trifft er auch mal einen Wurf von Downtown. Einen stabilen 3er hat er indes nicht.


    Wenn man es auf der 4 flexibler (= mehr Offense) haben möchte, wären ein Nigel Hayes (Ex-Zalgiris Kaunas) oder ein Anthony Gill (in Europa 2019/20 zuletzt bei Khimki) interessant.


    Nigel Hayes versucht derzeit wohl in der NBA einen Vertrag zu ergattern, wohingegen Anthony Gill bereits in der Saison 2020/21 bei den Washington Wizards in der NBA gespielt hat, dort meines Wissens nach jedoch kaum gespielt hat.

    erfolgsfoehn


    Lag der Hype seinerzeit an Delaney oder an der Mannschaft? Das damalige Team hatte damals immerhin die Top16 in der Euroleague erreicht und wurde später in Berlin Meister.


    Ich glaube, dass ein stetiger internationaler Erfolg (z.B. wiederholtes Erreichen der Playoffs in der Euroleague) des FC Bayern Basketball zu einem guten Zuschauerschnitt führen wird. Insoweit kann ich nur für mich sprechen, aber das Erreichen der Euroleague-Playoffs war für mich sportlich deutlich bedeutender als es eine weitere nationale Meisterschaft gewesen wäre.


    Je erfolgreicher man in der Euroleague in Zukunft wird, desto bessere Spieler werden wir hier beim FC Bayern Basketball letztlich sehen.


    Bei allem Respekt vor Teams wie Crailsheim, Vechta oder Chemnitz, aber mich interessieren Spiele gegen Maccabi, Anadolu EFES, Real oder CSKA ungleich mehr. Die reguläre Saison der BBL ist mir sogar fast egal. Da gilt es nur, dass man irgendwie unter die Top8 kommt, um sich für die Playoffs zu qualifizieren.


    In der Euroleague zählt hingegen jedes einzelne Spiel, weil der Wettbewerb deutlich enger ist.

    robbery2409

    roadrunner158


    Mein Wunsch, dass Hunter nicht der Center Nr. 1 sein möge, hat nichts mit seiner sportlichen Klasse zu tun.


    Für mich kommt Hunter deswegen nicht als Center Nr.1 in Betracht, weil er sich mit seinen 35 Jahren schon in der Endphase seiner Profi-Karriere befindet und in diesem fortgeschrittenen Profi-Alter oftmals eine - selbst verhältnismäßig leichte - Verletzung ausreicht, um den Niedergang des physischen Leistungsvermögens einzuleiten.

    erfolgsfoehn


    Ich denke, dass der Erfolg des Teams im Zweifel mehr Fans anlockt. Individuelles Scoring ist schön und gut, aber letztlich zählt nur der Erfolg. Das ist im Basketball auch nicht anders als im Fußball oder im sonstigen (Profi-)Sport.


    Im Idealfall spielt man sehr schönen und erfolgreichen Team-Basketball, so wie Bamberg unter Trinchieri in den Spielzeiten 2015/16 und 2016/17.

    Laut dieser Twitter-Quelle soll sich Othello Hunter (letzte Saison Maccabi Tel Aviv) in fortgeschrittenen Gesprächen ("nearing a deal") mit dem FC Bayern Basketball befinden.


    Sollte Hunter (35 Jahre alt) kommen, würde er ziemlich sicher James Gist (34 Jahre alt) ersetzen, zumal die Qualitäten von Hunter - genau wie diejenigen von Gist - ganz eindeutig in der Defense liegen.


    Ich kann mir Hunter jedoch nicht als Nummer 1-Center des FC Bayern Basketball vorstellen. Da sehe ich eher ein Kaliber wie Landry Nnoko oder Jock Landale (der momentan wohl auf ein NBA-Engagement hofft).....


    Wer Hunter nicht so gut oder gar nicht kennen sollte, sind hier ein paar Highlights aus seiner letzten Saison bei Maccabi Tel Aviv 2020/21:

    So, Darrun Hilliard ist endlich offiziell!


    @ Romabarzi


    Ob wirklich Scoring-Power fehlen sollte, können wir doch erst beurteilen, wenn das Team komplett ist. Auf der 4 und 5 dürften sicherlich noch zwei Spieler kommen.


    Falls Walden auch noch kommen sollte (wonach es ausschaut), hätte man einen weiteren Spieler im Team, der auch für 10-15 Punkte / Spiel auf Euroleague-Niveau gut ist.


    Auf jeden Fall hat das bisherige Team eine Menge Upside-Potenzial mit Sisko, Jaramaz, Obst, Schilling, Weiler-Babb und einem (genesenen) Zipser.

    @ roadrunner158


    Soweit Hilliard in den Playoffs und im Final4 kein Faktor war, ist dies zutreffend. Allerdings lag Hilliards durchschnittliche Spielzeit in den Playoffs (gg. Fenerbahce) bei 12,5 Minuten / Spiel, was die Vermutung nahelegt, dass er vielleicht angeschlagen war, zumal er in den ersten beiden Spielen der Serie nur 8,75 Minuten und 5,25 Minuten gespielt hat.


    Für mich ist Hilliard dennoch ein absoluter No-Brainer, weil er das gesamte Paket (Shooting, Defense, Athletik und Basketball-IQ) hat. Wenn man Hilliard als 1zu1-Ersatz für DJ Seeley betrachtet, ist Hilliard vor allem in der Defense ein deutliches Upgrade. Und: Er ist ein Teamspieler und kein Ego-Zocker.


    Die Verpflichtungen von Jaramaz sowie wohl auch von Walden und Hilliard lassen darauf schließen, dass man nach physisch starken (Team-)Spielern mit guter Defense gesucht hat.

    Corey Walden macht Sinn, weil Coach Trinchieri ihn noch aus seiner Zeit bei Partizan 2019/20 kennt. Aus diesem Grunde vertraue ich Coach Trinchieri insoweit einmal.


    Und Hilliard? Ist ein No-Brainer, da er ein rundherum sehr guter Euroleague-Spieler im besten Alter ist.

    Bei Baldwin scheinen die Verantwortlichen sicherlich nicht an die finanzielle Schmerzgrenze gegangen zu sein (siehe Baiesi-Aussage auf der PK vor ein paar Wochen).


    Baldwin ist ein immer noch junger und hochtalentierter Spieler, aber auch zugleich ein immenser "head case". Es gab sicherlich eine Vielzahl von Spielen, die Baldwin für den FCBB gewonnen hatte, aber gegen Saisonende gab es vermehrt Spiele, in denen er sich aufgrund mentaler Probleme aus dem Spiel nahm und somit dem Team schadete.


    Jetzt hat man doch Platz für Jaleen Smith von Ludwigsburg. Würde mir deutlich besser gefallen als ein vogelwild zockender Kyle Allman.

    Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass Ogunsipe in der kommenden Saison beim FCBB überhaupt zu nennenswerter Einsatzzeit kommen wird.


    Verglichen mit Rudan ist Ogunsipe überhaupt kein Upgrade, sondern maximal ein gleichwertiger Ersatz. Eine nennenswerte Upside vermag ich bei Ogunsipe leider nicht zu erkennen. Selbst einen Sasha Grant sehe ich mittlerweile deutlich vor Ogunsipe.


    Schilling hingegen ist eine hochspannende Personalie. Er hat bislang keinen wirklichen Wurf, aber Schilling bringt Defense, Rebounding und Athletik an den Start.


    Schilling dürfte daher insoweit ein Spieler nach Trinchieris Geschmack sein, anders als JaJuan Johnson in der vergangenen Saison, der zwar einen traumwandlerisch sicheren Midrange-Jumper hatte, aber in der Defense nicht wirklich positiv auffiel und überdies auch im Rebounding nicht überzeugte.


    Anders als JaJuan Johnson hat ein Gavin Schilling mit seinen erst 25 Lenzen für einen Big Man noch massig Upside!


    Falls Assistant Coach Emilio Kovačić Gavin Schilling noch zu einem konstanten Midrange-Jumper verhelfen könnte, dürfte sich Gavin Schilling für den FCBB als echter Steal herausstellen.

    Bei Andreas Obst habe ich einige Bedenken.


    Nicht, was seine Qualitäten als Spieler anbelangt.


    Vielmehr betreffen meine Bedenken seine Rolle im Team.


    Falls alle Spieler fit sind, sehe ich - was das individuelle Komplettpaket anbelangt - Weiler-Babb, Djedovic und (auch) Jaramaz vor Andreas Obst.


    Obst ist ein sehr starker Scorer, der in der Offense richtig gute Würfe für sich kreieren kann und selbst Distanzwürfe mit einer unfassbaren Konstanz treffen kann. In diesem Punkt ist Obst sicherlich im Vergleich mit Weiler-Babb, Djedovic und Jaramaz der beste Spieler in diesem Quartett.


    Allerdings werden ein Weiler-Babb und ein (fitter) Djedovic in der Euroleague sicherlich gesetzt sein, weil Djedovic eine sehr gute Defense auf Euroleague-Niveau spielen kann und Weiler-Babb sogar in der Lage ist, auf Euroleague-Niveau eine abartig gute Defense zu spielen, um den besten gegnerischen Guard abzumelden.


    Jaramaz hat keine herausragende einzelne Qualität wie Andreas Obst (Offense), aber Jaramaz ist - was typisch für einen Basketballer der "Jugo-Schule" ist - halt sehr gut ausgebildet, der zwar nichts absolut außergewöhnlich, jedoch viele Sachen gut bis sehr gut kann.


    Es könnte daher sein, dass er deshalb in der Euroleague unter Umständen nicht die Spielzeit bekommt, die er eigentlich haben müsste.


    Falls man mit Andreas Obst daher schwerpunktmäßig in den nationalen Wettbewerben (BBL und Pokal) planen sollte, wäre das schon ein (heftiger) Luxus.