Posts by marwahn

    Mittlerweile bin ich mir nicht mehr sicher, ob noch ein weiterer Point Guard verpflichtet wird.


    PG - Sisko / Baldwin IV / Bray

    SG: Djedovic / Bray / Koponen / Amaize / Flaccadori

    SF: Lucic / Weiler-Babb (?) / Grant

    PF: Johnson / Zipser / Rudan / King / Ogunsipe

    C: Reynolds / Thomas / Radosevic


    Man kann festhalten, dass der Frontcourt - vor allem defensive - um Welten besser aufgestellt ist, als in der vergangenen Saison. Johnson, Reynolds und Thomas sind allesamt überdurchschnittlich Defender. Thomas ist sogar in der Lage, groß gewachsene Point Guards vor sich zu halten.


    Johnson hat einen sehr stabilen Midrange-Jumper und einen halbwegs stabilen Distanzwurf. Thomas kann auch hier und da mal einen 3er einstreuen.


    Reynolds ist in Topform einer der besten Center, die in Europa Basketball spielen und in der Defense mindestens zwei Klassen besser als Greg Monroe.


    Zudem hoffe ich, dass Coach Trinchieri es schafft, Grant und Rudan zu entwickeln. Gerade Matej Rudan hat abnormal viel Potenzial. Es wäre mal schön, wenn man endlich mal Nachwuchsspieler bei den Profis integrieren könnte. Hierdurch würde man das gesamte Nachwuchsprogramm auf ein neues, höheres Level heben.


    Für Flaccadori, Ogunsipe und King sieht es - in Sachen Einsatzzeit - natürlich nicht gut aus. Allerdings befindet sich ein Alex King auch auf Zielgeraden seiner aktiven Karriere. Bei King hoffe ich immer noch, dass man ihn - wie auch immer - nach seinem Karriereende weiter im Klub binden kann.


    Sisko wird uns alle in der kommenden Saison deutlich überraschen und zwar absolut positiv. Mit Coach Trinchieri kommen endlich Plays in den Audi-Dome und für mich ist Sisko im Trio mit Baldwin IV und Bray spielerisch der beste Point Guard, weil er ein echter Playmaker ist. Bray ist eher ein 2Guard, der extrem streaky scoren kann.


    Nick Weiler-Babb wäre natürlich die Kirsche auf der Sahne. Der junge Mann hat ebenfalls krasses Potenzial und ist überdies auch ein sehr guter Ballhandler.


    Auch sieht man jetzt, was möglich ist, wenn man den größten Teil des Budgets nicht in deutsche, sondern in ausländische Spieler investiert. Bei allem Respekt vor Barthel, Monroe und Lessort, ist der Frontcourt um Johnson, Reynolds und Thomas insgesamt eine Klasse besser.

    @ Robbery2409


    Entweder gibt es morgen einen neuen Point Guard (Jayson Granger?) oder einen neuen Center (Jalen Reynolds soll laut Emiliano Carchio von Sportando bereits beim FCBB unterschrieben haben.) Nick Weiler-Babb wird es ja (noch?) nicht! :thumbsup:


    Granger wäre auf dem Papier ein richtig guter Point Guard, wenngleich seine Verpflichtung natürlich mit einem großen Fragezeichen versehen wäre: Wie fit ist er nach seinem Achillessehnenriss schon wieder?


    Jalen Reynolds würde dem FCBB die Defense geben, die letzte Saison mit Greg Monroe gefehlt hat.


    Der Trend des neuen Rosters geht ganz eindeutig in Richtung Athletik und Defense. Johnson ist ein starker Athlet; Reynolds und Baldwin IV sind ebenso gute Athleten.

    Laut Sportando ist der FC Bayern Basketball wohl an Malcolm Thomas interessiert


    Malcolm Thomas ist ein relativ klein gewachsener Center (2,01 m), der jedoch in der Defense sogar Guards vor sich halten kann. In seiner Zeit bei Khimki Moskau (2018/19) hat er sich als sehr solider Euroleague-Center präsentiert. In der Offense ist er eher limitiert, wobei Thomas insoweit - einen guten Point Guard vorausgesetzt - sehr effektiv im Pick & Roll und - gelegentlich - im Pick & Pop eingesetzt werden kann.


    Als Starting-Center wäre er mir offensiv etwas zu limitiert, aber als Backup-Center wäre er eine nahezu perfekte Lösung. Als Starting-Center würde ich mir Devin Williams (Tofas Bursa) oder Alan Williams (Lokomotive Kuban Krasnodar) wünschen.

    Danilo Barthel macht also wohl den nächsten Schritt, indem er bei Fenerbahce unterschreibt. Es ist ihm zu gönnen. Danke für die tolle Zeit beim FCBB.


    Mal was anderes:


    Gerade jetzt fällt mir wieder auf, wie schlecht die Kommunikationspolitik des FC Bayern Basketball ist. Die Verantwortlichen verkünden derzeit weder Abgänge, noch Neuzugänge. Da drängt sich für mich als Fan auf (ähnlich wie es schon auripigment zwei Posts weiter oben geschrieben hat), dass der FC Bayern Basketball sich wieder auf der Resterampe bedienen muss, selbst wenn die Tinte unter den neuen Verträgen schon längst trocken sein sollte.

    Ich kann schon verstehen, dass die sich Verantwortlichen beim FCBB bis zum 15.07.2020 mit der Bekanntmachung von Abgängen bzw. Neuzugängen Zeit lassen wollen.


    Eine gute Kaderplanung braucht nun einmal Zeit und solche Überspieler wie Nelson oder Flaccadori findet man ja nicht auf die Schnelle. ;)


    Mal Spaß beiseite:


    Sofern an den Gerüchten um Rubit und Strelnieks etwas dran sein sollte, kann man die Personalie "Coach Trinchieri" schon mal als fix abhaken. Ob mir jedoch eine Verpflichtung von Rubit und / oder Strelnieks gefallen würde, weiß ich im Moment noch nicht.


    Ich habe da einige Bedenken! Nicht weil ich beide für schlechte Spieler halte, ganz gewiss nicht. Mir geht es darum, dass ich wohl kein "Brose Bamberg 2" in den Jerseys vom FC Bayern Basketball sehen möchte.


    Der Schlüssel für ein erfolgreiches Team liegt beim Point Guard. In den Spielzeiten mit Stefan Jovic war der FCBB hier fantastisch aufgestellt, auch wenn Jovic verletzungsanfällig war. Ohne dieses Manko hätte er wohl nie hier gespielt. Ich vermisse ihn als Spieler beim FCBB noch immer. Für mich war sein Weggang sehr bitter.


    Um ehrlich zu sein, würde ich Lo ziehen lassen. Er ist kein Playmaker, er ist für mich eher ein undersized 2-Guard. Käme Strelnieks, würde dies wohl den Abgang von Koponen (trotz Vertrag) bedeuten.


    Ebenso wäre ein Wade Baldwin wieder nur ein Combo-Guard wie es TJ Bray und Lo bereits sind. Baldwin würde ich jedoch eher als Flaccadori-Ersatz (= ausländischer Pass) sehen.


    Sisko würde ich unbedingt halten wollen. Für mich war er in der letzten Saison der einzig echte Point Guard im Roster. Für mich hat Sisko gutes und entwicklungsfähiges Potenzial.


    Auf der 4 und 5 möchte ich keine Dinosaurier mehr spielen sehen. Ich bevorzuge hier Spieler, die zwar undersized sind, jedoch richtig Athletik mitbringen und zugleich (zumindest) einen stabilen Midrange-Jumper haben. Die Zeit von reinen Brettspielern ist vorbei.

    Elias Harris wäre meiner Meinung nach keine gute Verpflichtung. Er ist viel zu verletzungsanfällig. Bamberg trennt sich nicht ohne Grund von Harris. Vor drei Jahren hätte ich Harris noch sehr gerne beim FCBB gesehen, heute nicht mehr.


    In einer perfekten Welt würde mein FCBB-Roster in der kommenden Saison wie folgt aussehen:


    PG: Jaramaz / Walkup / Sisko / Akpinar

    SG: Djedovic / Bray / Koponen

    SF: Lucic / Zipser / Djedovic / Grant

    PF: LeDay / Barthel / Stanic

    C: Williams / Whittington / Radosevic


    Coach: Andrea Trinchieri


    Neuzugänge:


    Ognjen Jaramaz (Serbien) - Ein sehr guter Playmaker, der zum Teil noch einen etwas wackligen Distanzwurf hat. Er bringt jedoch Athletik und eine Menge Basketball-IQ mit. Hat zuletzt unter Coach Trinchieri bei Partizan Belgrad gespielt.


    Thomas (USA) - Viele dürften Walkup noch aus der Ludwigsburger Zeit kennen. Er ist weniger ein Scorer, als vielmehr ein Passgeber und ein gefährlicher Distanzschütze. Hat zuletzt für Zalgiris Kaunas in der Euroleague großartig gespielt.


    LeDay (USA) - Zach LeDay (zuletzt Zalgiris Kaunas) ist nicht der größte Athlet in der Basketballwelt, jedoch bringt er einen stabilen 3er (43,3 % in der vergangenen Euroleague-Saison) mit. Ein Big Man mit stabilem Distanzwurf ist für Coach Trinchieri in der Regel sehr wichtig.


    Stanic (GER) - Filip Stanic (Oldenburg) hat ebenso einen guten Distanzwurf für seine Länge (2,06 m). Ein für die BBL absolut brauchbarer Spieler, der zudem mit seinen erst 22 Jahren noch sehr entwicklungsfähig wäre.


    Williams (USA) - Devin Williams (Tofas Bursa) war zuletzt einer der dominierenden Center im Eurocup. Gute Athletik, guter Rebounder (8,1 RPG im Eurocup) und solider Freiwerfer. Hat allerdings keinen Distanzwurf.


    Whittington (USA) - Greg Whittington (Galatasaray Istanbul) hat für einen Forward-Center (2,06m) einen sehr sehr guten Distanzwurf (48,4 % !!!! im Eurocup). Ein sehr guter Athlet und ein Scorer. Erinnert ein wenig an Devin Booker.


    Mit Spielern wie Jaramaz, Walkup, Sisko und Bray wäre der Roster sehr guardlastig, aber dies ist halt ein Merkmal des Basketballs unter Coach Trinchieri.

    bemha


    Ein Koponen passt doch perfekt zum offensiven Trinchieri-Basketball. Das Problem von Koponen und Coach Radonjic und Coach Kostic war doch, dass für ihn keine Systeme gelaufen wurden und Koponen sich seine Würfe selbst kreieren musste.


    Wenn Koponen einen halbwegs freien Distanzwurf als Spot-Up-Shooter bekommt, kann er grandios scoren. Nur ist Koponen weder ein Ballhandler noch ein Playmaker. Weder Coach Radonjic noch Coach Kostic haben es verstanden, Koponen in der Offense richtig einzusetzen.


    Wir würden unter Coach Trinchieri ohnehin einen sehr guardlastigen Basketball sehen. Ein sehr interessanter Spieler könnte insoweit Ognjen Jaramaz sein, der für Partizan Belgrad unter Coach Trinchieri gespielt hat.


    Ognjen Jaramaz ist eine Art "jüngerer Stefan Jovic".


    Ich glaube nicht, dass Maodo Lo unter Coach Trinchieri noch eine Zukunft beim FCBB hätte, weil Lo eher Scorer als Passgeber ist.

    Falls Trinchieri hier anheuern sollte, können wir uns alle auf humorige Interviews freuen. Was Trinchieri in manchen Interviews - auch gegen eigene Spieler - austeilt, ist schon heftig.


    Fachlich ist er sicherlich top.

    Bray: Ich kann bis heute nicht verstehen, warum die Verantwortlichen den Vertrag mit Bray vorzeitig verlängerten, noch bevor Bray überhaupt ein Pflichtspiel für den FCBB absolviert hatte. Bray ist für mich kein Point Guard. Im Spielaufbau auf Euroleague-Niveau ist er völlig überfordert. Für BBL in Ordnung, für Euroleague zu schwach.


    Koponen wäre eine Waffe, wenn man ihn richtig einsetzen würde. Sowohl unter Coach Radonjic als auch unter Coach Kostic musste Koponen entweder im Ballvortrag ran oder aber sich die Würfe selbst kreieren. Das ist aber nicht sein Gameplay. Für Koponen muss man Plays laufen, ihn jedoch nicht mit Ball in der Hand ins 1on1 schicken.


    Monroe? Großer Name, aber von Anfang an passte er nicht in das Spielkonzept von Coach Radonjic, der bekanntlich sehr viel Augenmerk auf Defense legt. Monroe kann in der Offense scoren, ohne Frage. In der Defense ist er jedoch in der PnR-Defense viel zu langsam und deshalb eine Fehlbesetzung unter Coach Radonjic gewesen.


    Sisko halte ich für ein vielversprechendes Talent. Ihn würde ich unbedingt halten und ihm in der kommenden Saison deutlich mehr Einsatzzeit einräumen. Er hat eigentlich alle Playmaker-Skills beisammen. Nur an seinem Wurf muss er noch deutlich arbeiten, damit die Gegenspieler gegen ihn nicht immer deutlich absinken können.


    Flaccadori? Hier muss Baiesi wohl deutlich zu viel Chianti intus gehabt haben. Kein Ballhandling, kein Wurf, kein Playmaking und somit erster Kandidat für einen Abgang trotz gültigem Vertrag.


    Lo ist ein scorender Combo-Guard, aber kein deutscher Jovic. Er konnte Jovic zu keinem Zeitpunkt auch nur ansatzweise ersetzen. Da er einen deutschen Pass hat, würde ich eher auf Lo, als auf Bray setzen, da sich beide Spieler in ihrer Spielanlage zu ähnlich sind.


    Djedovic ist ein grandioser Spieler, der jedoch eine Seuchensaison durchleben musste. Unbedingt halten und das neue Team um ihr herum aufbauen.


    Zipser? Er hat eigentliche alle körperlichen Gegebenheiten und spielerischen Skills. Nur mental ist er immer noch nicht hart genug. Zu oft ist er unsichtbar. Bekommt er Konstanz in sein Spiel, ist er für den FCBB eine feste Größe, auch in der Euroleague.


    Radosevic kann - trotz gültigem Vertrag - gerne gehen. Kein Hustle, keine Konstanz, kein Platz im Team.


    Barthel spielte eine ordentliche Saison, wobei er gegenüber der letzten Saison etwas abgebaut hat. Hoffentlich ist er nicht satt. Auf Euroleague-Niveau muss mehr kommen.


    Lessort spielte unter Coach Radonjic keine große Rolle und wirkte offensichtlich auch deshalb sehr verunsichert. Er ist ein Devin Booker ohne Wurf und somit ein Downgrade.


    Lucic ist eigentlich der emotionale Leader im Team, der jedoch gegen Saisonende zunehmend frustriert wirkte. Ich würde ihn weiterhin halten, weil er in einem Top-Team den Unterschied ausmachen kann.


    King ist in der vergangenen Saison weder ein Teil des Problems noch ein Teil der Lösung gewesen. Er hat dem Team das gegeben, was man erwarten konnte. Gerne kann er noch eine Saison beim FCBB dranhängen oder - noch besser - im Management beim FCBB anfangen.


    Wie ich schon im vergangenen Sommer geschrieben habe, konnte der FCBB die Abgänge von Jovic und Booker nicht ansatzweise ausgleichen. Gerade der Verlust von Jovic schmerzt noch immer. Selbst mit einer 50%igen Fitness wäre Jovic noch eine Klasse besser als Lo, Bray, Sisko und Co!


    Ich erwarte auch, dass den FCBB jetzt das Bamberger Schicksal ereilen wird. Die langfristigen Verträge werden jetzt zum sportlichen und finanziellen Problem, weil viele Spieler sportlich deutlich hinter den Erwartungen zurück geblieben sind. Der Raum für kadertechnische Veränderung ist daher leider begrenzt, wenn man nicht richtig viel Geld für Abfindungen in die Hand nehmen möchte.

    Das Gute an der heutigen Niederlage:


    Die Horror-Saison für den FCBB hat endlich ihr Ende gefunden.


    Das Schlechte an der heutigen Niederlage:


    Der Horror-Kader wird wohl auch weitestgehend in der neuen Saison zu bewundern sein, weil viele Spieler noch Vertrag haben.

    Die Saison läuft ja wie - von mir - erwartet. Das Team ist fundamental so dermaßen falsch zusammengestellt, da hilft es nicht, einen Spieler zu entlassen und einen anderen nachzuverpflichten.


    Die vorzeitige Vertragsverlängerung mit Bray scheint sich - wie ebenfalls von mir erwartet - immer eindeutiger für die Allgemeinheit als Fehler zu entpuppen. Nach seinen beiden guten Euroleague-Spielen unmittelbar nach seiner Rückkehr bekommt er derzeit in der Euroleague überhaupt nichts mehr auf die Kette.


    Hauptsache, man hat seinen Vertrag - vor seinem ersten Pflichtspiel - direkt mal um ein Jahr verlängert. Chapaeu! So wenig Weitsicht muss man erst einmal haben.


    Ich habe es schon vor Monaten geschrieben, dass diese Saison für die Fans des FCBB - speziell in der Euroleague - noch sehr unappetitlich werden würde. Leider lag ich mit meiner Einschätzung offensichtlich richtig.


    In der Euroleague ist die Luft für den FCBB schon seit knapp zwei Monaten raus, mehr als ein oder allenfalls zwei Achtungserfolge springen da bis zum Ende der regulären Euroleague-Saison nicht mehr raus. So ehrlich sollten wir uns alle machen.


    Mit Head Coach Kostic kann man auch die Saison 2020/21 planen, da aufgrund der falschen Kaderplanung noch ein sehr großer Teil des Rosters im kommenden Jahr unter Vertrag steht und somit sportlich keine große Besserung in Aussicht steht. Hier ist der FCBB offenbar in dieselbe Falle getappt, in die die Bamberger bereits vor ein paar Jahren hineingeraten sind.


    Diese Saison und die kommende Spielzeit werden sehr viel Schaden - sowohl in finanzieller Hinsicht als auch im Hinblick auf die Reputation in der Euroleague - anrichten.

    Mich wundert es nicht einmal ansatzweise, dass Lessort offensichtlich unzufrieden ist und nach einem anderen Klub sucht.


    Lessort ist ein Pick & Roll-Center, der auf einen Point Guard angewiesen ist, der auch wirklich Pick & Roll (PnR) spielen kann.


    Solch einen Point Guard hatte der FCBB bislang nicht im Roster.


    Lo ist kein PnR-Point Guard. Nelson war es ebenso nicht. Flaccadori ist für mich eher ein 2Guard und kein Point Guard.


    Bray war lange verletzt, ist aber auch eher ein Combo-Guard als ein "echter" Point Guard. Einzig Sisko könnte sich zu einem sehr guten PnR-Point Guard mausern, nur wird dies Lessort in dieser Saison wohl nicht mehr helfen.


    Die Unzufriedenheit von Lessort ist - neben der Verpflichtung (und der Nichtverlängerung / Vertragsauflösung) von Nelson - ein weiteres Zeichen, dass man die diesjährige Kaderplanung mit Vollgas gegen die Wand gefahren hat.


    Lessort hat keinen Wurf und hat kein effektives Lowpost-Game. Er ist also in der Offense auf das Pick & Roll angewiesen. Das wusste zu Saisonbeginn jeder halbwegs interessierte Basketball-Fan. Nur haben die Offiziellen dies anscheinend leider nicht gewusst, weil man große Phasen der Saison mit Lo, Nelson und Flaccadori auf der 1 gespielt hat. Kein Wunder, dass Lessort offensiv nicht in Erscheinung tritt.


    Saison abhaken, brauchbaren Coach verpflichten, Kader aufräumen und in der kommenden Saison wieder angreifen.


    Diese Saison gehe ich nicht von der Meisterschaft aus. Diese wird sich wohl ALBA heuer holen. Beim FCBB passt zu wenig zusammen (Kader und Team-Chemie).

    Gestern Abend konnte man eindrucksvoll sehen, was dem FCBB in der Euroleague fehlt: Spieler die rebounden wollen und ein Floor-General wie Nick Calathes.


    Rebounding ist weniger eine Sache des Könnens, als vielmehr des Wollens. Einer der besten Rebounder aller Zeiten (Dennis Rodman) brachte '"nur" 2,01 m an Körperlänge mit. Dennoch war er eine brutale Rebound-Maschine.


    Beim FCBB habe ich den Eindruck, dass das Rebounding für viele Spieler keine Top-Priorität darstellt. Dementsprechend kommen dann Rebound-Ergebnisse wie gestern (Pana: 43 Rebounds / FCBB: 24 Rebounds) zustande.


    Nick Calathes gestern zuzuschauen, war wieder einmal ein echter Genuss. Solch ein Spieler geht dem FCBB dramatisch ab. Calathes verleiht dem Spiel der Griechen Struktur, er setzt die Mitspieler in Szene (12 Assists) und kann zudem auch noch scoren (11 Punkte).


    Bray hat gestern meine Skepsis bestätigt. So wie er gestern Abend gespielt hat, ist er für mich ein "minimal besserer Maodo Lo". Beide (Bray und Lo) sind Scorer, aber keine Playmaker. Weder Bray, noch Lo, noch Flaccadori bekamen ab Mitte des 3. Viertels Struktur in das Spiel des FCBB und als das Team die sehr gute 3er-Quote nicht mehr aufrechterhalten konnte, war das Schicksal wieder einmal besiegelt.

    Das Interview mit Baiesi beantwortet viele Fragen:


    1.) Bray war laut Baiesi tatsächlich als Jovic-Ersatz geplant. Mein Kommentar: Für mich hat Bray nicht das Niveau von Jovic.


    2.) Die Teamchemie passte nicht, wobei bei seinen Aussagen unklar bleibt, ob das Team untereinander oder im Verhältnis zu Coach Radonjic nicht harmonierte. Mein Kommentar: Die fehlende Teamchemie konnte man gerade in den Auswärtsspielen in der Euroleague gut erkennen, da das Team dort regelmäßig auseinander gefallen ist.


    3.) Die Verantwortlichen beim FCBB werfen im Hinblick auf die djesjährige Euroleague-Saison noch nicht die Flinte ins Korn und rechnen sich als Underdog noch gute Chancen auf die EL-Playoffs aus. Mein Kommentar: Diese Aussage von Baiesi finde ich frech und bedenklich. Diese Euroleague-Saison des FCBB war bislang - meiner Meinung nach - eine absolute Enttäuschung und jetzt verkauft Baiesi dieses "Versagen" als Underdog-Chance auf die Playoffs. Die Verantwortlichen haben das Erreichen der EL-Playoffs vor Saisonbeginn selbst als Ziel ausgegeben. Da ist Platz 15 nach der Hälfte der regulären Euroleague-Saison keine "Underdog-Story", sondern eine sportliche Enttäuschung.

    Bitte lass' es wahr werden.


    Solange die Defense unter Coach Radonjic funktionierte, konnte ich noch darüber hinwegsehen, dass er praktisch kein Konzept für die Offense hat.


    Nur funktioniert die Defense in dieser Euroleague-Saison nicht mehr.


    Selbst wenn die serbische Quelle zu voreilig gewesen sein sollte, ist das Ende von Radonjic beim FCBB absehbar. Spätestens nach den nächsten drei Euroleague-Spielen ist Radonjic nicht mehr zu halten.


    Als Außenstehender hat(te) man in dieser Saison den Eindruck, dass Coach Radonjic das Team zu keinem Zeitpunkt im Griff hat(te).

    Leute, warum seid ihr denn bezüglich des Abschneidens des FCBB in der Euroleague so überrascht? Das war doch im Sommer. spätestens zu Saisonbeginn, absehbar, was da auf uns Fans zukommt.


    Der Kader passt hinten und vorne nicht. Es fehlte ein echter Point Guard, der in der Offense das Spiel hätte dirigieren können. Gerade auswärts in der Euroleague ist der FCBB doch wiederholt auseinander gefallen, weil in der Offense einfach die Strukturen fehlten. Da wurde dann nur noch im 1on1 (Lo oder Koponen) gezockt und zum Teil die wildesten Würfe genommen.


    Dann fiel mit Djedovic noch der wichtigste Spieler im Roster wochenlang aus.


    Auf der 5 fehlt es an Shooting, da weder Monroe noch Lessort über einen halbwegs stabilen Distanzwurf verfügen. Ein Devin Booker konnte immer mal wieder einen 3er einstreuen.


    Monroe ist - offensiv - gut in die Saison gestartet, jedoch hat er zuletzt stark abgebaut. Hat er nur ein sportliches Zwischentief? Oder hat er keinen Bock mehr?


    Ich habe schon zu Saisonbeginn prognostiziert, dass der FCBB zu Weihnachten aus dem Euroleague Playoff-Rennen ausgeschieden sein wird. Und dies ist - bei realistischer Betrachtung - auch eingetreten.


    Jetzt werden mir meine Kritiker (Gruß an dapeda geht raus) sicherlich vorhalten, dass der FCBB derzeit nur zwei Siege hinter dem letzten Playoff-Platz zurückliegt. Dies ist sicherlich richtig. Richtig ist aber auch: Die peinliche Vorstellung von Freitag gegen Zalgiris Kaunas lässt aber auch mal gar keinen Raum für die Hoffnung, dass der FCBB die fehlenden zwei Siege noch aufholen kann.


    Wenn man selbst vom Tabellenletzten zuhause vorgeführt wird, sehe ich nicht, wo und gegen wen man noch die entsprechenden Siege einfahren kann.


    Ich gehe davon aus, dass man heuer in der Euroleague noch zwei, vielleicht drei Überraschungssiege (a la Real Madrid) einfahren kann, aber das war es dann heuer auch.


    Auch wenn es bemha nicht gerne hören wird, glaube ich, dass man die Euroleague ab jetzt - d.h. seit der Verpflichtung von Zan Mark Sisko - nur noch irgendwie herunterspielen wird, auch um Sisko im Hinblick auf die neue Saison Spielpraxis zu geben und ihn an dieses Niveau heranzuführen.


    Ich hoffe, dass man Sisko die notwendige Zeit gibt, um hier seine Entwicklung fortzusetzen. Bei Micic hat es ja nicht funktioniert, weil man nicht die nötige Geduld hatte. Die Verantwortlichen beim FCBB würden heuer wohl barfuß nach Istanbul laufen, wenn es eine Chance geben würde, Micic zum FCBB zurückzuholen. Doch dieser Zug hat den Bahnhof schon vor langer Zeit verlassen.....


    Die Verantwortlichen ernten jetzt nur das, was sie im vergangenen Sommer bei der Kaderzusammenstellung gesät haben. Klingt hart, ist aber leider die Realität.

    Die Verpflichtung von Zan Mark Sisko ist offziell.


    Mit dieser Verpflichtung geben die Verantwortlichen ganz offen zu, dass man die Position des PG im vergangenen Sommer falsch besetzt hat. Ferner ist diese Nachverpflichtung das Eingeständnis, dass der Abgang von Jovic für die Verantwortlichen wohl (sehr) überraschend kam, da Sisko - genauso wie Jovic - ein absoluter Pass-first-PG ist. Ich mag diese Art von Point Guards ungemein, wie hier jedem bekannt sein dürfte.


    Man hat zwar seit Saisonbeginn eine Vielzahl von Spieler auf der Eins, aber keinen Pass-first-PG:


    Ein Maodo Lo ist überhaupt kein Point Guard, sondern ein "undersized 2-Guard", der an guten Tagen richtig gute Scoring-Werte auflegen kann.


    Ein TJ Bray ist für mich - sollte er beim FCBB auch auf Euroleague-Niveau an seine Leistungen in Vechta rankommen - auch kein "echter" Point Guard, sondern ein vielseitiger Guard.


    Nelson kann Defense (BBL-Niveau), aber in der Offense ist er eine Nullnummer: Kein Playmaking, kein Scoring, gar nichts.


    Flaccadori ist für mich noch am ehesten ein klassischer Point Guard, dem aber noch diverse Elemente fehlen: Ruhe, Erfahrung, Spielübersicht und ein (konstanter) Distanzwurf.


    Pesic hat im gestrigen Interview bei Magenta Sport durchblicken lassen, dass Sisko auf der Watchlist für die kommende Offseason stand, man aber wohl finanzielle Probleme des abgebenden Klubs zur vorzeitigen Verpflichtung genutzt hat. Das lässt den Rückschluss zu, dass auch Herr Pesic erkannt hat, dass man im Sommer die 1 fehlbesetzt hat und seine sonstigen Aussagen (sinngemäß "Nelson wird noch aufdrehen" und "Lo weiß noch gar nicht wie stark er ist") nur Propaganda und verbale Beruhigungspillen für die zunehmend verärgerte Fanschaft waren.

    Man muss sich doch nur einmal die letzten beiden Spielzeiten des FCBB - unter Coach Radonjic - anschauen.


    In der letzten bzw. vorletzten Saison ist man nicht jeweils Meister geworden, weil man die Gegner in Grund und Boden gespielt hat, sondern, weil man in den entscheidenden Momenten eine sehr effektive und harte Defense gespielt hat.


    Diese Defense sehe ich in dieser Saison (noch?) nicht. Die Offense war noch nie das Steckenpferd von Coach Radonjic (auch bei Roter Stern nicht!). Coach Radonjic ist ein Coach der klassischen Balkan-Basketball-Schule.


    Die beste Defense spielen seine Teams immer in den Playoffs. In der BBL ist das regelmäßig allenfalls ein geringes Problem. In der Euroleague hingegen ist dies ein sehr großes Problem, weil dort jedes Spiel im Playoff-Rennen wichtig ist.


    Wenn ich daran denke, welchen begeisternden Basketball Coach Trinchieri in Bamberg spielen ließ und ich dies mit dem Gewürge des FCBB vergleiche, weiß man auch, wie sehr ich mir eine sportliche Neuausrichtung auf dem Trainerstuhl wünsche.


    Auch kann Coach Radonjic den Ausfall von Scorern wie Bray oder Djedovic nicht kaschieren, weil es in der Offense faktisch keinen Team-Basketball gibt.


    In Sachen Assists liegt der FCBB in der BBL derzeit mit 19,9 APG nur auf dem 9. Platz. Einzig die überragende 3er-Quote des FCBB in der BBL (45,6 % = Bestwert in der BBL) rettet den FCBB in der Offense. Aus diesem Grund kann ich die Kritik von "dapeda" an dem fehlenden Shooting nicht teilen.


    Das aktuelle Team spielt - weder in der Defense noch in der Offense - als ein Team. Wenn in der Offense nichts mehr geht, bekommen Lo und / oder Koponen vom Coach grünes Licht und dürfen selbst die schwierigsten Würfe nehmen. Das ist doch kein Konzept für die Offense.


    Ich bin auch wirklich gespannt, wie sich die Zuschauerzahlen beim FCBB im Laufe dieser Saison entwickeln werden, wenn der Coaching Staff und das Team weiterhin einen derartigen Basketball anbieten.

    Sehr geil, der Koponen Dreier in letzter (Zehntel) Sekunde! :thumbsup:




    Das dürfte uns letztendlich den Sieg "beschert" haben, denn Flaccadori steht momentan bei einer Dreierquote von knapp 17% in der BBL und ist wirklich kein guter Schütze. Neben den zahlreichen Verletzten eines unserer Hauptprobleme diese Saison: Zwei Guards ohne Wurf.

    Das ist doch nicht eines der Hauptprobleme des FCBB in dieser Saison. Ein Jovic war auch kein Mega-Shooter von Downtown, aber er konnte die Offense des FCBB verdammt gut orchestrieren. Das Problem bei Nelson und Flaccadori ist, dass beide (selbst auf BBL-Niveau) keine brauchbaren Playmaking-Qualitäten haben. Nelson hatte diese noch nie und Flaccadori hat diese ebenfalls (noch?) nicht.


    Dem Team fehlt es in der Offense an Struktur und Kreativität. Es wird insoweit nahezu ausschließlich im 1on1 gezockt und gelegentlich hilft der Zufall in der Offense mit. Diese fehlende Struktur ist im Übrigen auch ein wesentlicher Grund, warum der FCBB in den Auswärtsspielen (in der Euroleague) oftmals so schnell auseinander fällt.


    Auch wenn es merkwürdig klingt, hätte ich mir gestern eine Niederlage des FCBB gewünscht. Ich fürchte, dass das Göttingen-Spiel, das man leistungstechnisch hätte verlieren müssen, intern wieder zum "eiskalten Mega-clutch-Sieg" umgedeutet und in der Folge genauso weiter gewurschtelt wird.