Posts by bemha

    Gut, ursprünglich war ja geplant, dass ich zweimal die Woche ein Stündchen mit Baiesi und Trinchieri Kaffeetrinken würde. Das haben die Coronaregeln bisher verhindert. ;-)


    Deshalb mache ich mir meine eigenen Gedanken. Ich finde es aber nicht so schwer, auf ein plausibles Ergebnis zu kommen. Bray und King sind, böse ausgedrückt, Altlasten, die Trinchieri geerbt hat. Er hat sich jetzt eine Weile man angeschaut, wie die Beiden zu seinen Vorstellungen passen und hat dann den Daumen gesenkt. Die Spielzeit der Beiden war sehr überschaubar. Bray konnte man tauschen und der Neue hat bisher stark gespielt. Nachdem sowohl Rudan als auch Grant (für mich durchaus überraschend, in der ProB wird er nicht so eingesetzt) Spielzeit auf der 4 bekommen haben (und dabei sich so gut geschlagen haben, dass Trinchieri sich die Mühe gamcht hat, sie anzuschnauzen = gutes Zeichen), war King entbehrlich. Er wird schließlich auch im Februar 36. Und das war doch genau das, was wir uns (fast) alle immer gewünscht haben, dass im Zweifel eher die jungen Wilden ihre Chance beim FCBB bekommen. Zu Würzburg gibt es gute Kontakte, King war dort auch einige Jahre, und die brauchen dringend Hilfe gegen den Abstieg. Nachvollziehbar also.


    Ob Thomas wirklich selber gehen wollte, oder ob man ihn informiert hat, dass er das jetzt will ;-) , lässt sich aus der Distanz natürlich nicht sagen. Dass Gist zwar verpflichtet, aber noch nicht hier ist, Thomas aber sofort weg war, spricht indes dafür, dass er es wirklich selber wollte.


    Mir gefällt das sehr gut, was Trinchieri bisher beim FCBB anstellt. Auch die aus Bamberg geäußerte Kritik, dass er selten ind er Lage war, gut zu reagieren, wenn es nciht wie geplant lief, sehe ich widerlegt. Oft genug ist das Team richtig gut aus den Auszeiten, die für gewöhnlich in sehr guten Momenten genommen werden, gekommen und hat den gegenerischen Lauf gestoppt und selber gepunktet. Es ist auch erkennbar mehr angesagt worden als "Defense! Now!" oder "We play for Kopo". Ich habe den Eindruck gewonnen, dass mehr und mehr jeder in der Organisation das macht, was seinen Stärken entspricht (und sei es, einen guten Eindruck auf Fotos zu machen) und bei Ziffzer schließe ich schlicht aus, dass er sich um den Kader kümmert. Da würde man ja vom Regen in die Traufe kommen. Er schaut sicher darauf, dass es wirtschaftlich vernünftig ist und dass das Geld auch entsprechend eingesetzt wird.

    Wahnsinn, was dieser Ziffzer so alles macht. Aber ob Sponsorensuche und Kaderumstrukturierung auch dazu gehören??????


    REWE war schon lange Zeit relativ eng mit Bamberg und damit dem Basketball verbunden. Der dortige Sonnenkönig hat sie vergrault. Jetzt machen sie es halt richtig und unterschreiben für 5 Jahre bei den Bayern.

    Es ist kein Zufall, dass in den letzten 10 Jahren (fast) immer der Tabellenerste nach der Hauptrunde auch Deutscher Meister wurde. Das Corona-Turnier mit abgebrochenener Hauptrunde ohnehin außen vor. Es ist gefährlich, den 1. Platz einfach herzugeben, weil man meint, dass man es auch ohne Heimvorteil in den Playoffs regeln wird.

    Was beim Vergleich mit der Premier League gerne vergessen wird: der Tabellenletzte dort bekommt ungefähr so viel Geld aus den TV-Einnahmen wie Bayern München. Wenn eine Liga dem Rest dermaßen finanziell bei den TV-Einnahmen überlegen ist, kann man leichter "gleichmäßiger" verteilen. Der Vorsprung der Spitzenklubs gegenüber europäischen Konkurennten wie Bayern bei den TV-Einnahmen ist auch so gewaltig. Würde man die deutschen Spitzenklubs (auch BVB, Leipzig und andere) deutlich schlechter stellen, darf man sich nicht wundern, wenn das CL-Viertelfinale zukünftig die positive Ausnahme für einen deutschen Club sein wird. Vermutlich wird es in der Euroleague dann auch noch schlechter.

    Ich denke, man muss das Big Picture sehen. Nicht eine Maßnahme isoliert. Bray wurde nach starker Leistung bei Vechta 2019 bestimmt für gutes Gehalt verpflichtet. Kein Spitzengehalt, aber immerhin, schließlich deutlich vor Corona. Und dieses Geld ist bisher, auch in dieser Saison versickert. Wenn man es nun schafft, einen Spieler, der mit seiner Situation nicht glücklich sein kann, ganz oder weitgehend von der Gehaltsliste zu bringen für diese Saison, wird Geld frei. Gist und Roter Stern haben sich getrennt, das heißt Gist ist free agent, also arbeitslos. Und 34 Jahre alt. Den werden sie in Europa nicht zwingend mit Geld zuschütten für den Rest der Saison. Ich will damit sagen, dass eine Umstellung Gist statt Bray kostenneutral sein könnte. Und alleine die Tatsache, dass Lucic und Zipser immer wieder auf der 4 spielen mussten, zeigt ja schon, dass die Konstellation auf der 4 (/5) nicht optimal ist. Die Beiden gehören auf die 3. Ich kann mich nicht erinnern, dass Reynolds, Radosevic, Thomas und Johnson alle gespielt und überzeugt haben. Deshalb musste immer wieder auf der 4 ausgeholfen werden. Und dem soll offensichtlich jetzt ein Ende gesetzt werden. Vernünftige Idee.


    Ziffzer ist ja meiner Meinung nach ein deutlicher Fingerzeig, dass man betriebswirtschaftlich genauer kalkulieren wird/muss. Wenn man es jetzt schafft, ohne mehr Geld zu investieren, den Kader zu optimieren, wird es die Chancen erhöhen, sich in Europa dauerhaft besser zu präsentieren und ein klarer Kandidat fürs BBL-Finale zu sein. Diese Saison ist insbesondere in Europa schräg, das birgt aber auch Chancen. Zum Beispiel die europäischen Playoffs zu erreichen. Das wäre ein sehr großer Prestigeerfolg. Und bei Bayern kann man leichter erreichen, dass über ein finanzielels Loch milder hinweggeschaut wird, wenn man Erfolg hat und sich nicht blamiert wie letzte Saison.

    Ich habe jetzt ein bisschen ein schlechtes Gewissen, weil ich in dem anderen Forum, das gerade neu aufgesetzt wird, "berüchtigt" dafür bin, die vielen Shooting Guards zu kritisieren. Deshalb war mein Post triefend von Ironie. Wenn man u.a. Flaccadori behält, sind es so viele Guards, dass man Bray, sofern man nicht mehr auf ihn baut, durchaus entbehren kann. Passiert ja jetzt auch schon immer häufiger per Coach's decision. Die spannende Frage ist wirklich, steht einer von den Bigs auf der Kippe oder will man sich breiter aufstellen. Gerade wenn man Lucic und Zipser nicht mehr auf der 4 einsetzen will, ist es nachvollziehbar. Weil dann muss auch kein 2er auf die 3 und die Plätze für SGs werden knapper. Mal schauen, was daraus wird.

    Ich bin völlig verwirrt. Angeblich soll ein (Shooting) Guard gehen und ein Big Man kommen. Das passt doch gar nicht zur sonstigen Strategie.

    Deshalb hätte ich es andersherum erwartet. :-)


    Wer bis letztes Jahr 7 Jahre bei Pana gespielt hat, weiß, wie Euroleague gilt. Und selbst die Bayern werden ihm keinen Dreijahresvertrag geben. Aber nimmt man die Gelegenheit wahr oder besteht Handlungsbedarf, weil man mit Johnson oder Thomas unzufrieden ist? Oder eine Mischung aus beidem?

    Es gab früher mal den geflügelten Satz „Die Bundesligateams suchen so lange nach einem ausländischen Spieler, bis sie einen gefunden haben, den sie dann nicht halten können.“


    Klar, die BBL hat an Standing und Finanzkraft zugelegt, aber trotzdem ist da noch viel Wahres dran. Sobald man einen so guten Spieler gefunden hat, dass er wirklich weiterhilft, wird er abgeworben. Man kann einen Lucic, der vermutlich auch nicht die NBA auf dem Schirm hatte bzw. umgekehrt, mit viel Geld langfristig beim FCBB halten. Einen Booker, Monroe, Williams u.a. nicht. Mal dahingestellt, wie sehr man jeden davon behalten wollte, haben sich alle mit Sicherheit finanziell deutlich verbessert mit dem Wechsel. Ähnliches wird auch für Baldwin gelten. Wenn er eine starke Saison spielt und als Starter maßgeblich an einem großen Sprung nach vorne im EL-Ranking für die Bayern beteiligt sein sollte, dürften auch andere Teams Interesse bekommen. Und wenn man in Spanien, Russland oder Istanbul wieder auf eine Goldader stößt und auf Guard umstrukturieren will, wird man ihm ein Angebot machen. Such is life.


    Und dass die NBA immer der ultimative Reiz für einen Amerikaner ist, braucht man auch nicht diskutieren. Paule und Maxi waren auch weg als der Ruf erschallte.

    Wenn man das zu Beginn der Euroleague 21/22, also in 22 Monaten mit der Eröffnung hinkriegt, dann Chapeau. An Corona kann es ja nicht liegen. Auf dieser Baustelle können die Abstände locker eingehalten werden. :-)

    Wenn du mit normalen Forum den Berliner Dilettantanhaufen meinst, der ist ja mindestens bis Weihnachten offline und über Bayern plaudere ich viel lieber hier. Dort ist viel Hass und Polemik, hier ein konstruktiv-kritischer Austausch. Warum also das Andere vermissen? Höchstens, um sich über andere Teams zu informieren.


    Bray. Vielleicht sollte man seinen Vertrag jetzt vorzeitig um ein Jahr verlängern. Hat ja schon einmal „toll“ funktioniert. Natürlich zu Vor-Corona-Konditionen. ;-)

    Hat nur indirekt mit dem Kader zu tun, aber trotzdem eine sehr spannende Personalie. Und dann vielleicht doch auch wieder sehr viel mit dem Kader.

    Der FCBB hat einen neuen "Chief Business Officer": Stefan Ziffzer. Wer ist denn das? Ich darf auszugsweise Wikipedia zitieren:


    Quote

    Stefan Ziffzer (* 1953 in Wiesbaden) ist ein deutscher Sanierer und Sportfunktionär.


    Fettdruck durch mich. Wäre schon bitter genug, dass aber auch noch seine Bekanntheit in München vor allem auf den Vierziffernverein beruht, ist dann doch zu viel:


    Quote

    Die von der Insolvenz stark gefährdete, in eine GmbH & Co. KGaA ausgegliederten Fußballabteilung des xxxx (vom Verfasser des Posts unkenntlich gemacht) stellte ihn im April 2006 als Vorsitzender der Geschäftsführung ein und begann parallel unter Führung von Ziffzer Verhandlungen mit Bayern München über den Verkauf der Anteile der Allianz Arena GmbH [....] Somit konnte die DFL-Lizenz für die kommende Saison gesichert werden. Unter seiner Führung gelang es, den Verein auf einen Weg der finanziellen Konsolidierung zu bringen.

    Was hat er u.a. vorher gemacht?


    Quote

    2002, während der Kirch-Pleite, konnte sich Ziffzer bei der Rettung des Spartensenders DSF profilieren.

    Wenn man jetzt in einer Deutschschulaufgabe den Inhalt zusammenfassen müsste, worin besteht Herrn Ziffzers Kernkompetenz? Ich glaube, ich falle vom Stuhl.

    Hainer ist zumindest etwas schmallippig, was Götze angeht:


    Der Bayern-Boss spricht auch über das Interesse Hansi Flicks an einer möglichen Rückkehr von Mario Götze (28): „Ich kenne nicht jedes Telefonat von Hansi Flick. Das haben wir im Aufsichtsrat noch nicht diskutiert. Die Sportliche Leitung, zu der ich vollstes Vertrauen habe, wird sicher einen guten Kader zusammenstellen.“


    https://www.bild.de/sport/fuss…-recht-73055320.bild.html

    Interessant ist diese Aussage, wenn man sich vor Augen führt, dass der Aufsichtsrat erst bei Transfers ab 25 Millionen zustimmen muss. Götze wäre ablösefrei, das kann der (Sport)vorstand alleine entscheiden. Und dann noch das explizite Vertrauen in die sportlcihe Leitung bei der Kaderzusammenstellung. Das ist alles, nur kein Dementi oder eine Absage. Nur professionell gemacht, viel geredet, nichts ausgeschlossen.

    Er sagt auf Spanisch, dass er weder zu den Medien noch offiziell gesagt habe, dass er geht.


    Lässt viel Spielraum. Zum Beispiel könnte er den Verantwortlichen beim FCB gesagt haben, dass er gehen WILL. Letztlich entscheidet dieses Jahr ja nicht er, ob er geht, da er das Einverständnis vom FCB braucht.

    Es wird gar nicht erwähnt, dass er auch Shooting Guard kann. Seltsam.


    2,9 Punkte im Schnitt in der Euroleague. 42% aus dem 2er-Bereich. Als Big Man. Fast 32 Jahre. Na ja. Ich wusste nicht, dass zuerst Ein Nachfolger von Alex King verpflichtet wird. Wobei, diese Quote schießt Alex eher von der Dreierlinie als unterm Korb.


    Thomas hat in den letzten 12 Jahren häufiger das Team gewechselt als Trinchieri sein Brillengestell.


    Bin ich der Einzige, der innerlich aufgeblüht ist, als er welcome Malcom gelesen hat?

    Eigentlich eine Themaverfehlung, aber nach dieser Veranstaltung heute möchte ich im Moment auch nichts mehr zum Thema schreiben.


    Tim Hasbargen wechselt von Ehingen (ProA) nach Vechta in die BBL. Ein feiner Kerl und einer, der echt was in der Birne hat. Auch weil der Älterste, der Erste, der von klein auf die FCBB-Jugend bis zum Seniorenalter durchlaufen hat und dann aufs College gewechselt ist. Es ist einfach ein ganz, ganz schlechter Treppenwitz, wenn immer wieder die tolle Jugendarbeit (oft zu recht) des FCBB gelobt wird, man aber dann sieht, was aus den Burschen beim FCBB geworden ist: gar nichts. Richtig probiert hat man es auch nie, einen Nachwuchsspieler in den Kader einzubauen und "groß zu ziehen". Das sollten dann immer die anderen Teams in der BBL machen, die aber komischerweise gegen dieselben Gegner angetreten sind wie der FCBB. Und nicht so oft klare Siege feiern konnten. Beim FCBB hat man dafür lieber die Arrivierten 25+ Minuten abreißen lassen und hat dann über Verletzungen, Verschleiß und Müdigkeit gejammert. Selber schuld. Ich kann diesen Marketingmüll einfach nicht mehr hören. Es tut in der Seele weh, aber der alte Herr in Berlin hat über die letzten Jahre gezeigt, wie es funktioniert. Und "nebenbei" gerade das Double geholt. Eigengewächse im Kader des FCBB: 0 (in Worten: Null). Und nun kann Alba langsam auch verstärkt die Früchte dieser Arbeit ernten. Wer hat das Jugendprogramm des FCBB durchlaufen und spielt jetzt BBL/Pro A:


    Kenneth Ogbe, 1994, Brose Bamberg, (FCBB bis zum Alter von 16, dann Urspring)

    Eddy Edigin, 1995, Brose Bamberg, später Bayer Leverkusen (Pro A)

    Tim Hasbargen, 1996, Rasta Vechta

    Dejan Kovacevic, 1996, Crailsheim Merlins

    Marvin Ogunsipe, 1996, Hamburg Towers/Crailsheim Merlins (FCBB ab Alter von 18)

    Karim Jallow, 1997, Basketball Löwen Braunschweig

    Richard Freudenberg, 1998, Skyliners Frankfurt

    Nelson Weidemann, 1999, Brose Bamberg (FCBB ab Alter von 17)

    Erol Ersek, 1999, BG Göttingen (FCBB ab Alter von 17)

    Bruno Vrcic, 2000, Skyliners Frankfurt

    Lennard Winter, 2000, Bayer Leverkusen (ProA; FCBB bis Alter von 18)


    Das sind 11 Spieler. Keiner war anscheinend dauerhaft gut genug für das ruhmreiche Team Profi-Team des FCBB bzw. konnte überzeugt werden sich diesem dauerhaft anzuschließen. Das illustriert ein völliges Versagen der Verantwortlichen in den letzten 5 Jahren. Wobei man die großen Erfolge dieser Saison nicht vergessen darf:


    Pokalaus im Heimspiel in der 1. Runde

    Euroleague Platz 17 von 18

    BBL Viertelfinalaus


    Diese großen Triumphe wären natürlich undenkbar gewesen, hätte man ein, zwei ,drei von diesen Jungs im Kader gehabt. Gut, dass man stattdessen die Jahrhunderttalente Handwechsler Flaccadori und Wunschspieler Sisko verpflichtet hat. Ich habe fertig.

    Ich wollte mit etwas Abstand nochmal etwas zur Trainerposition loswerden.


    Die Verpflichtung von TrinchieriC finde ich gut. Er hat mich in Bamberg drei Jahre lang überzeugt, der Basketball, den das Team speziell in den Jahren 2015-2017 gespielt hat, war faszinierend. Mir gehen in diesem Zusammenhang diese Worte nicht leicht über die Tastatur. ;-)


    Wanamaker/Caseur, Strelnieks, Darius Miller, Melli, Theis, das war schon eine Starting Lineup zum Zungeschnalzen. Das hatte aber keiner so vorhergesagt, als das Team zusammengestellt wurde. Wo wir wieder bei Andrea wären. Wir können also verhalten optimistisch in die Zukunft blicken, dass wir zumindest wieder Basketball erleben werden, der Spaß macht.


    Ich war weder ein großer Fan von Djordevic noch von Radonjic. Kostic finde ich einen sehr smarten Typen, der in der NBBL und ProB sehr gute und sehr erfolgreiche Arbeit geleistet hat. Dass der FCBB dann keinen einzigen Spieler gebrauchen kann, ist nicht sein Fehler (Jallow, Freudenberg, Ogunsipe, Kovacevic, Vrcic, Weidemann). Als Coach des Profi-Teams agierte er aber doch sehr unglücklich.


    Dass ich die Entlassung Djordevic objektiv betrachtet (die subjektiven Motive der Verantwortlichen erscheinen mir sehr klar) nicht nachvollziehen konnte, dürfte bekannt sein. Weder ein guter Stil noch hat es objektiv etwas gebracht. Das hätte man auch nach der Saison regeln können.

    Dito bei Radonjic. Als er gehen musste, war der Zug in der Euroleague noch nicht vollständig abgefahren, in der Liga rangierte man ziemlich souverän ganz oben. Er ist, wie er ist, das hätte man vorher wissen können, nein müssen. Und nachdem sein Vertrag jetzt im Sommer ohnehin ausgelaufen wäre, hätte man das auch abwarten können. Dieses Saisonergebnis hätte er mindestens auch erreicht. Und dann wäre ein Wechsel auch nicht mehr groß erklärungsbedürftig gewesen, zumal wenn man TrinchieriC verpflichten kann.


    Irgendwie wirkt der Audi Dome so ein bisschen wie das Weiße Haus. Man schmeisst die wichtigen "Adjutanten" raus, weil man es kann und weil einem gerade danach ist und man von eigenen Fehlern ablenken kann. Bei so einer unruhigen Strategie darf man sich dann auch nicht wundern, wenn es nicht gelingt, ein funktionierendes Team aufzubauen. Für mich bleibt (leider) als Wort der zu Ende gegangenen Saison des FCBB hängen: Probably. Damit ist eigentlich alles gesagt. Es sollte eigentlich nur besser werden können.....