Posts by bemha

    Nachdem man über die Zukunft von Elias Harris seit der Bekanntgabe seines Weggangs aus Bamberg überhaupt nichts hört und alle in Frage kommenden BBL-Teams, wie auch internationale Teams sehr umtriebig mit der Bekanntgabe ihrer Verpflichtungen und Personalentscheidungen sind, kann man wohl dasvon ausgehen, dass Harris nach München kommt.


    Durch den Abgang von Danilo herrscht auf der 4 auch akuter Bedarf eines Spielers mit deutschem Pass, da deutsche Center noch schwieriger zu kriegen sind. Und die Ausländerpositionen nutzen wir ja großzügig im Backcourt.


    Teilweise fand ich Harris im Finalturnier richtig stark (z.B. gegen Oldenburg), insgesamt sehe ich diesen "Tausch" aber nicht als Upgrade an, mir wäre eine Verlängerung des Vertrages mit Danilo deutlich lieber gewesen. Aber vielleicht war er auch nicht mehr zu halten.


    Bei Lo gibt es ja Gerüchte von Verhandlungen mit Alba, so dass in beide Richtungen, je nach persönlciher Präferenz :-) noch Hoffnung besteht.

    Die Erfahrung lehrt, dass das Team genau in den Meisterjahren einen starken Point Guard hatte und in all den anderen Jahren eben nicht. Die Erkenntnis sollte somit weder neu noch unergründlich sein. Dennoch hat man es 2019 "erfolgreich" ignoriert. Deshalb teile ich den Optimismus nicht. Insbesondere da weder Geld noch Kaderplätze uneingeschränkt zur Verfügung stehen. Insofern ist die Reihenfolge eher nicht egal. Und gute Point Guards warten auch nicht mit ihrer Unterschrift bis der FCBB seine gesamten Shooting Guards unter Vertrag genommen hat. Gute Center für gewöhnlich auch nicht.

    Strelnieks macht die Personalie Trinchieri als Coach zusätzlich nochmal wahrscheinlicher. Und das, wo doch Trinchieri so ein böser Mensch sein soll und Spieler im Laufe eines Spiels auch mal konkret auf Fehler hinweist und dabei nicht immer Zimmerlautstärke einhält. Trotzdem kommen Spieler wieder zu ihm zurück. Erstaunlich. ;)


    Ich fand Strelnieks bei Bamberg stark. Ein eiskalter Shooter. Und auch ein ganzes Jahr jünger als Koponen. Ansonsten erscheint er mir ein Upgrade, zumindest im Vergleich der Strelnieks aus Bamberger Zeiten und Koponen in seiner Münchner Zeit. Gut und schön.


    Vielleicht konnte und wollte man da zugreifen, weil sich jetzt die Gelegenheit bot. Andererseits finde ich nach wie vor, dass es wirklich nicht unsere erste Baustelle ist, insbesondere wenn Nihad wieder fit ist, einen (den wie vielten eigentlich? Lo, Flaccadori, Koponen, Dedovic, Bray) Shooting Guard zu verpflichten.


    Bin ich der Einzige, der ENDLICH einen richtig guten Point Guard haben will? Und dem bei dem Gedanken, dass wir aktuell auf Center den Grobmotoriker Lessort und den Wurfphobiker Radosevic haben, einen guten Center schmerzlich vermisst? Und was macht der FCBB? Verpflichtet erstmal einen Shooting Guard. Unfassbar.

    Ich bin total zerrissen. Ich schätze und mag Pesic ziemlich, also den Svetislav, glaube aber auch nicht, dass es eine gute, weil zukunftgewandte Idee wäre, ihn wieder als Headcoach zu Bayern zu holen. Andererseits bin ich schon länger davon überzeugt, dass diese Option zumindest offen gehalten werden sollte. Das habe ich hier auch schon seit längerem immer wieder geäußert. So lässt sich auch die Trainer"politik" erklären. Die Parallelen sind aber auch auffällig:


    Bauermann- Christopoulos - Svetislav

    Radonjic - Kostic - ............


    Je mehr Übergangstrainer vorher, desto "alternativloser" und heller glänzend wirkt der Maestro bei Ankunft. Man kann deshalb nur hoffen, dass der Vertrag mit Trincheri bereits trockene Tinte hat und man nur mal wieder beim FCBB abwartet mit der Bekanntgabe, weil man das immer so macht und wahrscheinlich irgendwie cool sein soll. Sofern die Tinte noch nicht trocken ist, bin ich mir sicher, dass man jetzt die andere Variante intensiv diskutiert. Vielleicht sogar falls die Tinte bereits trocken ist. Zuzutrauen wäre es ihnen. Andrea könnte man ja mit Geld abfinden. Ist ja genug da,.

    Elias Harris spielt die 4. Da wäre mir Barthel lieber. Außerdem kann das auch zur Not Zipser spielen. Der ist mir auch lieber. Harris galt als sehr teurer Spieler in Bamberg. Im Geldrauswerfen ist Bayern auch nicht schlecht, aber das muss nicht sein.


    Olinde spielt die 3. Da haben wir Zipser. Olinde hat noch Potential, aber vielleicht sollten wir mal nicht nur auf Potential, sondern einfach mal auf Leistung verpflichten? Zumal er sich dieses Potential bestimmt auch gut bezahlen lassen wird. Plus wieder einer, der von der NBA träumt.


    Die deutsche Achse Dedovic-Zipser-Barthel ist durchaus EL-tauglich, für die BBL kann man diese auch noch um Radosevic verlängern. Wären wir absolut taugliche Spieler für die Rotation in der BBL. Plus 6 starke Ausländer, wäre eine richtig gute 10er-Rotation in der BBL. Vielleicht geht mit Akpinar was, wenn es mit LO nicht mehr passt. Sofern akpinar billiger wäre (was durchaus wahrscheinlich ist), könnte ich mit diesem Wechsel durchaus leben. Zumal Akpinar der geeignetere Guard auch für Position1 wäre.


    Wenn auf den deutschen Positionen nochmal richtig Geld ausgebene werden würde, dann fallen mir Namen wie Hartenstein oder Voigtmann ein. Diese dürften aber sehr unwahrscheinlich sein. Aber das Geld für Olinde und Harris ausgeben erscheint mir nicht sinnvoll. Dann lieber starke Ausländer verpflichten. Ich habe gehört auf der Position des Playmakers sei noch Bedarf......

    Ich finde es immer wieder spannend, wenn angesprochen wird, dass Leute wegen der Umgangsformen oder früheren Meinungsverschiedenheiten nicht miteinander können. Auch bei der von mir sehr geschätzen auripigment klingt das so ein wenig durch.


    Dann dürften Trainer wie Obradovic (egal welcher Vorname) gar keine Spieler mehr finden, die mit ihnen arbeiten wollen, schon gar keine, die das Vergnügen schon einmal hatten. Trinchieri und Baiesi ginge dann auch überhaupt nicht.


    Es stellt sich doch auch für die Herren Lo und Radosevic die Frage, ob sie lieber einen Spielerversteher als Coach haben wollen, der in Auszeiten höchstens mal "Defense now!" brüllt, man aber in der ersten Pokalrunde rausfliegt, Vorletzter in der Euroleague wird und man beim Final Turnier die Hälfte der Spiele verliert und verdient im Viertelfinale rausfliegt, also richtig viel Spaß und vor allem Erfolg in der Saison hat. Oder lieber einen Coach, der zielgerichtet und auch mal lautstark klar macht, was schief läuft und das Team dann Erfolg hat und tollen Basketball spielt. Ich glaube, Sportler gewinnen gerne. :-)


    Und "ballsichere" Guards haben wir ja wirklich genügend. :-( Kopponen sollte man gehen lassen, wenn man nicht willens oder in der Lage ist, seine Stärke zu nützen. Schau, dass er den offenen Dreier bekommt und er wird scoren. Lass ihn nicht den Ball nach vorne schleppen, das sollen die Point Guards tun und wenn er gut wirft, haben die anderen, auch an/in der Zone plötzlich mehr Platz. Und einen Trainer, der das Off-Ball-Movement zurück in den Dome bringt, und ich meine beim Heimteam, wäre mir sehr willkommen. Stehen und schauen, was passiert, das haben wir jetzt lange genug gehabt. Siehe Kopponens Pass auf Marcos Knight am Ende vom Lied.

    Wo doch die Bamberger "Experten" mantraartig seit Jahren verkünden, dass das Tischtuch zwischen Baiesi und Trincheri total zerschnitten ist. Es wird doch nicht in Wahrheit am Patriarchen gelegen haben?

    Ganz so schwarz sehe ich die Sponsorensituation nicht. Laut Homepage des FCBB verfügt man über drei Principal Partner, von denn die BayWa jetzt kleinere Brötchen backen möchte/muss und das Sponsoing zurückfahrt, ich glaube auf Niveau Platin Partner. Dort hat man derzeit (ohne Wirecard) deren 10. Ob Wirecard das ganz große Loch reisst, wenn sie jetzt nicht sponsern können, halte ich für nicht ausgemacht. Blamabel bleibt es, wenn man unter seinen Partnern ein DAX-Unternehmen stehen hat, das wegen erheblicher Dummheit oder krimineller Energie nur noch die Anmeldung der Insolvenz geblieben ist. Meines Wissens war das aber nicht die Lösung für den neuen Trikotsponsor.

    Nachtrag zur Personalpolitik fürs Final Turnier:

    Natürlich kann bei der Kaderplanung für eine Saison auch immer etwas schief gehen, eine Idee nicht funktionieren, ein Plan nicht aufgehen. Dann kann/muss man ggf. nachjustieren. Was hat der FCBB gemacht?

    Man hat im Laufe der Saison Nelson, Huestis und Monroe abgegeben. Und dne Coach gefeuert, dafür ist einer seiner Assistenten aufgerückt. Außerdem hat man Sisko vorzeitiog geholt, der sonst erst diesen Sommer kommen sollte. Und dann kurzfristig Akpinar, weil Dedovic verletzt ausgefallen ist. Für Huestis und Monroe hat man auch für das Finalturnier, das man unbedingt stattfinden lassen und auch ausrichten wollte, keinen Ersatz geholt.


    Schaut man sich, wie Ulm auf seine Abgänge reagiert hat (Klepeisz, Osetkowski) oder auch Frankfurt mit dem sehr überzeugenden und noch jungen (22 Jahre) Letten Masiulis (2,07 Meter, Power Forward), 20 Minuten Spielzeit, 11 Punkte 70% 2er, 5 Rebounds, fragt man sich, wie der FCBB darauf kam, auf groß gar nichts zu machen. Und Akpinar eigentlich auch nicht so recht zu nutzen. Klar, die Neuzugänge der anderen Teams haben keinen deutschen Pass, aber dann hätte man halt einen von den überzähligen Guards ohne deutschen Pass, oft genug war ohnehin mindestens einer mit DNP im Boxscore vermerkt, draußen gelassen. Akpinar kam in 4 von 6 Spielen zum Einsatz, insgesamt 12 Punkte, 2 Rebounds, 6 Assists, 4 Turnover. Das hat sich echt gelohnt.


    Zusammengefasst:

    Sportlicher Erfolg weit hinter den Erwartungen.

    Wenig ansehnlicher Basketball, frustrierter Haufen ohne sichtbares Konzept.

    Im Gegensatz zu erfolgreicheren Mannschaften keinen eigenen Nachwuchsspielern Einsatzzeit gegeben, Sasha Grant beschränkte sich das ganze Turnier aufs Wischen. Sisko auch nur in 4 Spielen eingesetzt, 44 Minuten, 16 Punkte, 2 Rebounds, 10 Assists, 3 Turnover. Flaccadori, der Rechtshänder;), in 5 Spielen im Einsatz, 57 Minuten, 29 Punkte, 3 Rebounds, 5 Assists, 5 Turnover.

    Auf den großen Positionen hat man 2 Spieler im Laufe der Saison abgegeben und nicht ersetzt.

    Ein wahres Meisterwerk!


    Ich weiß, das Geschreibsel mit den ganzen Fakten und Einschätzungen ändert nichts, aber eine gewisse therapeutische Wirkung kann man nicht leugnen. Die Enttäuschung wie auch die Fassungslosigkeit sitzen tief. Und auch der Zweifel, dass es deutlich besser werden wird. Wie gesagt, Vieles war vorhersehbar und wurde oft durch scheinbare (Zwischen)Erfolge in Frage gestellt. Im Grunde zieht es sich aber wie ein roter Faden durch eine katastrophale Saison.

    Abschließend noch ein kurzer Blick auf die von Robert Heusel getwitterten Statements von Baiesi:


    1) Die Analyse startete bereist vo dem Final Turnier. 2) Wir hatten ein hartes Jahr aus vielen Gründen.

    Zu 1) Ach was. Und ich dachte, der Sportdirektor fährt im Herbst für 6, 7 Monate in Urlaub und schaut dann auf die Saison. Zu 2) Da wäre man sonst nie drauf gekommen.


    3) Dedovic war der designierte Eckpfeiler des Teams. Er hätte nicht verletzt ausfallen dürfen. Tat er aber.

    Zu 3) Lucic freut sich bestimmt über dieses Statement und die exklusive Wertschätzung für seinen Mitspieler. Grüße auch an Koponen, dem diese Fußstapfen auch gar nicht zugetraut worden waren.


    4) Monroe wird nicht zurückkommen, da er eine größere Bühne verdient hat und er ist ein Luxus, den wir ihn uns nicht mehr leisten können.

    Zu 4) Heißt im Klartext, er hat keinen Bock mehr auf uns, weswegen er wohl auch nicht mehr zurückgekommen ist. Da er fiannziell ausgesorgt hat, konnten wir ihn auch nicht mit Kohle locken. Außerdem war er für das, was er dem Team gegeben hat schlicht zu teuer, so dass wir auch keinen Bock mehr auf ihn haben.


    5) Die Spieler aus dieser Saison, die noch einen Vertrag haben, werden auch zurückkommen.

    Zu 5) Angesichts dieser Liste betrachte ich es als handfeste Drohung gegenüber den Fans:

    Bray, Sisko, Flaccadori, Koponen, Djedovic, Lucic, Zipser, King, Radosevic, Amaize und Ogunsipe. Das wären tatsächlich schon 11 Kaderplätze. Ich hoffe, er macht nur Spaß. Andernfalls versuche ich mich schon auf die Saison 21/22 zu freuen.


    6) Wir sollten erst entscheiden, wer nächste Saison der Coach ist und dann dementsprechend den Kader zusammenstellen

    Zu 6) Ein revolutionärer Vorschlag. Das gab es ja noch nie. Seit wann hat der Coach beim FCBB ein Mitspracherecht bei der Kaderzusammenstellung?


    7) Wir müssen Spieler hierher holen, die wirklich hier spielen wollen. Spieler, die denken: 'Wow ich spiele für den FCBB. Das wird eine der größten Herausforderungen. Ich muss hier eine bessere Auswahl treffen.

    Zu 7) Eine Plattitüde und ein Gruß an Monroe und Huestis. Und vielleicht noch Lo.

    Schauen wir uns doch nur einen Punkt an, die Position des Point Guards:

    2014 Malcom Delaney

    2018 Stefan Jovic

    2019 Stefan Jovic

    Die Meisterjahre. Die anderen Jahre (vielleicht sollte man die ersten beiden Spielzeiten in der BBL milder bewerten, weil man sich da erst so langsam in der Liga etabliert hat, umso schlimmer der Absturz nach den Meisterschaften) waren überwiegend furchtbar anzusehen, haben wenig Spaß gemacht und endeten jetzt bereits im Viertelfinale oder auch mal in einem Sweep im Halbfinale gegen Bamberg mit blamablen Vorstellungen.


    So, welchen Schluss könnte man daraus ziehen? Ein guter Point Guard ist wesentlich für den Erfolg? Ach was!

    Wie sah zuletzt die Situation auf (Point) Guard aus? Lauter Indianer, kein Häuptling, zumindest nachdem Nihad ausgefallen war. Keiner konnte sich seiner Position sicher sein, da alle auf einem ähnlich schwachen Niveau unterwegs waren.


    Bray mit Licht und Schatten, aber nie in der Lage, das Team wirklich zu führen, immer wieder untergetaucht und/oder mit schwachen Spielen.

    Flaccadori und Sisko, die Projekte von Geschäftsführer und Sportdirektor, bei denen keiner sonst versteht, was sie in ihnen sehen bzw. die sich an keinen gestandenen Point Guard "anlehnen" und lernen können. Was hat man aus der Personalie Micic gelernt? Nichts. Der rockt jetzt die EL, leider in einem anderen Trikot, weil er sich bei uns so wohl gefühlt hat, dass er nur noch weg wollte. Auch er hatte keinen "Mentor", an dem er wachsen konnte. Wie sollen sich die Burschen entwickeln, wenn das ganz Konstrukt ständig wackelt. Sind sie überhaupt gut genug für die Ansprüche beim FCBB? Sämtliche Spieler aus dem Jugendprogramm waren es ja offensichtlich nicht.

    Lo mit überragenden Leistungen zu Beginn der Saison, scheint jetzt überhaupt keine Lust mehr auf das Spielen in diesem Team gehabt zu haben. Jeder weiß, dass er ein Shooting Guard ist und kein begnadeter Ballschlepper, beim FCBB muss er es trotzdem machen.

    Koponen, der Shooter mit Defensivphobie, dessen Stärken nie wirklcih in die Offensive eingebaut wurden, sein letzter Fehlpass war symptomatisch.

    Akpinar, der für Dedovic und das Turnier verpflichtet wurde, der in diesem Trümmerhaufen von Team auch nie an- und zurecht kam. Kann deutlich mehr, war aber auch keine Hilfe. Was gute Guards und eine astreine Teamchemie ausmachen, konnte man gestern im Halbfinale sehr gut beobachten.

    Ulm: Harvey, Günther, Klepeisz, Goodwin

    Ludwigsburg: Weiler-Babb, Smith, Knight

    Auch die Nachverpflichtungen, beim FCBB Akpinar, der nicht wirklcih integriert werden konnte und ein Fremdkörper blieb

    Ulm mit Osetkowski und Klepeisz, 2 Volltreffer fürs Teamgefüge.

    Ludwigsburg wirft in einem so entscheidenden Halbfinalrückspiel seine jungen Leute in die Schlacht:

    Jacob Patrick, 16 Jahre, 06:43 Minuten

    Ariel Hukporti, 18 Jahre, 19:15 Minuten

    Lukas Herzog, 18 Jahre, 04:42 Minuten

    Radii Caisin, 19 Jahre, 06:00 Minuten

    Macht zusammen 36:40 Minuten, also stand rechnerisch fast immer ein U20-Spieler auf dem Feld, trotz der hohen Einsatzzeiten der Amerikaner.

    Die Spieler aus unserem Jugendprogramm genügen ja nicht den Ansprüchen für so ein Halbfinale oder gar Finale. Ist aber auch nicht schlimm, es war ja im Viertelfinale eh schon Schluss. Ich möchte nicht wissen, was ein Karim Jallow für Energieschübe in den müden Haufen einbringen können. Jener Jallow, der in Braunschweig in durchschnittlich 26:15 Minuten Spielzeit im Schnitt 13,2 Punkte erzielt hat bei 61,6% Quote im 2er-Bereich und im Schnitt 5 Rebounds. Aber wozu braucht man ihn? Man hat doch Sisko geholt. Und Flaccadori.

    Also ganz ehrlich, mir recht es längst mit diesen smarten, gut verkäuflichen Statements, die entweder Selbstverständlichkeiten beinhalten oder Fehler in der milden Abendsonne beleuchten. Mir wäre es viel lieber, man würde mal weniger schlechte Entscheidungen treffen. Und es ist ja nicht so, dass das Erkennen (und damit das Vermeiden) dieser Fehler rocket science wäre. Jeder Interessierte hat es seit Herbst hier und auf SD ausführlich und in Farbe mitlesen können. In vielen persönlichen Gesprächen mit Leuten, die lange Basketball spielen und auch deshalb durchaus Ahnung davon haben, ist man schnell und immer wieder auf dieselben Punkte gekommen, die allerseits nur Kopfschütteln ausgelöst haben. Es war seit Herbst absehbar, dass massiv Fehler gemacht worden waren und oft wurde es von gutgläubigen Fans verteidigt, man habe doch immer noch gute Chancen, in der Euroleague die Playoffs zu erreichen und führe die BBL unangefochten an. Wie schaut die Bilanz der Saison jetzt tatsächlich aus?

    Pokal: Ausscheiden in der ersten Runde durch eine Heimniederlage geegn ein Team, das in der BBL mit einer Bilanz von 4-16 auf Platz 15 (von 17) steht.

    Euroleague: Platz 17 (von 18), sogar ein Sieg hinter Alba

    Meisterschaft: Ausgeschieden im Viertelfinale, 3 von 6 Spielen des Endturniers verloren.

    Probably. Wahrscheinlich. Das war seine „wortreiche“ Antwort auf die Schlussfrage, die ich wörtlich nicht mehr wiedergeben kann. Sie ging aber im Kern darum, ob es im Team nicht stimmt, wenn man nach 25 Minuten mit 56:47 führt und die letzte Viertelstunde mit 25:42 abgibt.


    Die schonendere Erklärung wäre, dass Lucic keine Lust hatte, sich in der Enttäuschung mit der Frage wirklich auseinanderzusetzenden. Es steht aber zu befürchten, dass er nur keine Lust hatte, sich die Mühe zu machen, die Bestätigung der in der Frage enthaltenen Erkenntnis wortreich zu verschleiern.


    Auch wenn es Basketball und nicht Fußball ist, ist es ein Treppenwitz, dass ein Team des FCB mal daran scheitert, dass es zu wenige Häuptlinge und zu viele Indianer hat. Normal war es wenn dann genau umgekehrt.


    Außer Lucic, Zipser und Barthel habe ich keinen gesehen, der sich wirklich dagegen gewehrt hat. Dedovic noch dazu, dann wäre der Kern für die Zukunft benannt.


    Die anderen sind entweder Rollenspieler, die ihren Beitrag nur in einem funktionierenden Team leisten können wie Radosevic oder Kooponen, oder sind zu sehr mit sich selbst beschäftigt. Wegen langer Verletzung wie Bray, akuter Lustlosigkeit wie Lo oder Talentstatus statt Leistungsbringer wie Sisko oder Flaccadori. Auch wenn das ständige Ansprechen durch MagentaSport nervt, dass Flaccadori, der geborene Linkshänder jetzt einfach mal die Wurfhand wechselt, damit er endlich mal etwas trifft, ist es im Kern doch erschütternd. Ich hätte gedacht, man kommt bei einem Euroleagueteam nur dann in die Rotation, wenn man schon werfen kann. Wie alt ist er? 14?


    Akpinar dürfte sich seine Rolle auch etwas anders vorgestellt haben. Das Kernproblem ist doch, dass wir auf 1 und 2 mit Lo, Bray, Akpinar, Sisko und Flaccadori keinen haben, der aktuell irgendetwas reißt und das Team tragen kann. Deshalb wird ständig gewechselt, jeder darf mal, in fast jeder denkbaren Kombination mit einem neuen Nebenmann.


    Erschwerend kommen mangelhafte 1-1-Verteidigung und nicht vorhandenes Ausblocken und entsprechendes Rebounding dazu. Das sind übrigens alles Sachen der Einstellung.


    Aber Baiesi wird wieder klug erklären, warum das alles ganz normal ist, Pesic schon an die neue Halle in 2022 denken und der Trainer wird wieder einmal rausgeschmissen, damit ein neuer -ic sein Glück versuchen kann. Raider heißt jetzt Twixx, sonst ändert sich nichts.

    Sieht denn keiner das wirkliche Problem? Weil bei Bayern-Siegen die Quoten so niedrig sind und tipico dann wenig ausbezahlt, werden die Bayern von tipico gezwungen, möglichst jedes Spiel zu gewinnen. Das ist unmenschlich!!!!

    Pavard ist 4 Jahre jünger als Alaba und sogar ein Jahr jünger als Kimmich. Und wurde mit 22 Jahren Weltmeister. So ein Haubentaucher kann er also nicht sein. Bayern hatte schon mal einen, der mit 22 als Außenverteidiger Weltmeister geworden ist, dabei im Finale einen Elfmeter verwandelt hatte und später Kapitän bei Bayern wurde. Keine schlechte Erfahrung also.


    Pavard ist fit und bisher nicht verletzungsanfällig, hat 26 von 28 BL-Spielen absolviert und alle durchgespielt, CL alle 7 Spiele durchgespielt, außerdem kann er in der IV aushelfen. Für diesen Spieler ein Upgrade zu holen soll eine besondere Priorität in diesem Sommer sein? Ernsthaft?


    Da fällt mir im Kader ein anderer Franzose ein, der ständig verletzt ist und nach starken Aktionen regelmäßig den Ball nicht zum eigenen Mann bringt. Für ihn würde ich viel lieber eine Alternative holen. Die wird aber nicht billig werden.

    Na ja, bei Monroe sind es familiäre Gründe. Bei einem Profi. Normalerweise würde er auch nicht in den USA sein, sondern Playoffs spielen. Sagen wir es so, entweder es ist der Code dafür, dass er keine Lust hat oder eine Umschreibung für etwas Anderes. Dafür gäbe es dann mehrere Möglichkeiten.

    Ismet Akpinar soll angeblich beim BBL-Turnier für Bayern auflaufen:


    basketservisi.com/2020/05/17/ismet-akpinar-bblnin-final-turnuvasinda-bayern-formasi-giyecek/


    Meine Gedanken dazu:

    Was soll das? Interessante Frage. Barthel hat sich schon im Voraus arbeitslos gemeldet, offensichtlich finden da noch keine zielführenden Gespräche statt. Ist das mit Lo anders? Falls nicht, wäre es mutig, wenn er jetzt unpässlich wäre.

    Sollte Bray nicht kommen "können", ginge die Goldene Himbeere für die beeindruckendste Managemententscheidung an den FC Bayern Basketball für die "Aufstockung" von 2 auf 3 Jahren des Bray-Vertrages, als dieser noch keine Pflichtspielminute für den FCBB absolviert hatte.

    Sollte Koponen nicht zurückkommen "können", riskiert er in meinen Augen sein sicher sehr gut dotiertes drittes Vertragsjahr in München.

    Sollten Lo, Bray, Koponen und natürlich auch Dedovic spielen, hätte man die Stammrotation auf den beiden Guardpositionen am Start, darunter zwei Deutsche. Was will man dann mit Akpinar? Dass dieser derzeit keine sportliche/finanzielle Zukunft in der Türkei sieht, kann ich nachvollziehen. Und mit Bayern in der BBL wiedervorzuspielen, ist keine dumme Idee. Aber was will der FCBB? Lo einen Hinweis geben, dass man ihn nicht zwingend und zu jedem Gehalt auf einer deutschen Guardposition braucht? Oder einfach zur Absicherung auf den deutschen Positionen, falls bei den vielen Spielen kurz aufeinander ein deutscher Guard ausfällt?