Posts by bayernimherz

    dass unser Spiel heute von der Mehrheit pauschal als Kackspiel abgetan wird, ist ein Grund dafür, weshalb ich ich derzeit keine überbordende Lust auf eine ernsthafte Diskussion verspüre.


    Trotzdem möchte ich mich Robert Lewandowski anschließen:


    "Wir hatten das ganze Spiel unter Kontrolle und haben gut gespielt, stark aufgebaut und uns viele Chancen herausgearbeitet. Doch wir haben zu wenig Tore geschossen. Wir haben versucht, immer nach vorne zu spielen. Manchmal haben wir vielleicht die falsche Entscheidung getroffen. Aber das sind Kleinigkeiten. Im Endeffekt waren es nur drei Tore, es hätten auch fünf oder sechs sein können. Solche Spiele wie heute braucht man, um eine gute Analyse zu machen, um zu sehen, was man besser machen kann."


    Geiler Kicker. Der könnte zur Überraschung der Saison werden. Ich muss gestehen, dass ich dieses Potential früher bei wob und beim bvb nicht oder nur teilweise wahrgenommen habe...

    es ist schon was dran an dem Vorwurf, NK würde die Schuld stets nur bei der Mannschaft suchen.


    Gestern sagte er wieder: "Wir haben in der Halbzeit darauf hingewiesen" -- und meinte damit den Taktilwechsel von Nagelsmann.


    Bedeutet: Ich habe es den Kindern gesagt, und die haben aus dieser Info nicht das Optimale rausgeholt.

    Weiß jemand, ob man unser Heimtrikot in der Amateure-Version mit der "Magenta Sport" Werbung kaufen kann?


    Das sieht relativ fresh aus und dann wäre man das langweilige Times-New-Roman-T und die Qatar-Werbung mit einem Schlag los, außerdem wäre es eine Hommage an unsere Amateure...

    Gehen wir die Negativliste von jarlaxle2002 mal durch:


    - Götze -- hat, gemessen an den Erwartungen, gefloppt, konnte mit geringem Verlust wieder verkauft werden. Hier spielten aber gesundheitliche Gründe mit rein, die nicht vorhersehbar waren.


    - Benatia -- totaler Flopp


    - Alonso -- toller Spieler, aber im Tausch gegen Kroos hatten wir Zukunft abgegeben und Vergangenheit geholt. Insvesondere war der Preis, den Real für Kroos zahlen musste, ein schlechter Scherz.


    - Costa -- sportlich mit sehr guten Anlagen, blieb aber ein totaler Fremdkörper und Eigenbrötler. Auch das Chatakterliche gehört zu einer guten Kaderplanung dazu


    - Vidal -- top Transfer, hat hier sehr sehr gut hingepasst, die tragische Figur in den HF Spielen gegen Real. Mit ein bisserl mehr Glück hätte er uns auch zum CL Titel führen können -- verpasste den Legendenstatus also nur knapp.



    Mein Fazit: Ich stimme der Liste nur teilweise zu, sehe aber den ein oder anderen Ansatzpunkt für eine kritische Auseinandersetzung.


    Das ist eternal2302 . Der ist (derzeit?) so.


    Sprachlich nicht ganz so brillant wie ich, aber auf einem guten Weg was den wissenschaftlichen Ausdruck anbelangt. Die stilsichere Verwendung von "Implizieren" und "Legitimität" erfreute meine Augen.


    Aber sein Kotzbrockenstyle (c) is not even close... den beherrsche ich wesentlich authentischer und mit mehr Lässigkeit.


    ;)

    Ist das jetzt hier die neue Logik?


    Ein junger, entwicklungsfähiger Spieler, der von NK eingesetzt wird = böser Spieler.


    Ein junger, entwicklungsfähiger Spieler, der von NK bisher nicht eingesetzt wurde (außer in Freundschaftsspielen) = Forumsliebling.


    Also bei Pavard hat man zuletzt auf jeden Fall sein extrem großes offensives Potential gesehen, die defensiven Leistungen ließen dagegen noch viele Wünsche offen.


    Aber dass man jetzt einen User konzertiert angeht, weil der unserem vielversprechenden 35 Mio-Neuzugang eine große Zukunft prophezeit, ist doch krank.


    Ich schließe mich der Aussage an, dass Pavard vom Potential her absolute Spitzenklasse verkörpert. Und wie hat es steveaustin10 neulich so schön gesagt: "Defensive kann man lernen." Ich möchte ergänzen: "Technik und Offensive leben dagegen tendenziell mehr vom Talent." --- und genau deswegen können wir bei Pavard sehr guter Dinge sein.


    Schöner Nebeneffekt wäre übrigens, dass ein Stammplatz für Pavard bedeuten würde, dass Kimmich endgültig den Sprung ins ZM geschafft hätte, was ich mir für ihn und unser Spiel sehr wünsche.

    Dazu wäre er noch „ein Typ“ gewesen. Braucht man heute nicht mehr zwingend, hätte uns aber bestimmt auch nicht geschadet.


    Für mich ist Kruse der Typ "Wagner". Die kokettieren nach meine Geschmack beide zuviel mit Ihrem "Typ-Sein", weil sie merken, dass sie rein sportlich betrachtet relativ uninteressant sind. Somit können sie ihre Marke stärken. Damit ist das nicht charmant retro sondern neumodisch und am Markt orientiert.


    Geht für mich in die Kitsch-Richtung: Form und Inhalt passen nicht zusammen. Bei einem Effenberg oder Kahn bspw. war das anders: Die waren "Typen" - aber sie haben das eben auch für einen Mehrwert auf dem Rasen eingesetzt, weil sportlicher Anspruch und Auftreten Hand in Hand einhergingen.