Posts by davedavis

    Hab auch mal sowas gehört. Licht, Wärme, Feuchtigkeit und Wind sind aufgrund des Stations offenbar ganz anders als draussen auf der Wiese. Je nach Stadion schlimmer oder weniger schlimm. Hier wohl eher auf der schlimmen Seite.

    Also der Rasen braucht Licht und Luft. Letztere muss zirkulieren und nicht stehen. Wasser natürlich auch, ist ja aber kein Thema. Um die Zirkulation zu erreichen hat man Mittel-/Oberrang auf "Stelzen" gebaut, damit die Luft ebenerdig von aussen durch das Stadion über den Unterrang und das Spielfeld im Keller zirkulieren kann. Das war natürlich Scheisse für Zuschauer, da es im Winter immer brutal zog und kalt war. Deshalb die Rolltore mit den Türen. Ob das jetzt so klappt mit der Zirkulation weiss ich nicht, was das Licht betrifft vermute ich weniger, ansonsten hätte man ja nicht die fahrbaren Lampen.

    Bierhoff habe "fachlich wie menschlich Maßstäbe gesetzt", betont Flick. "Von der Professionalisierung der Nationalmannschaft und ihres Umfelds über die zahlreichen Erfolge mit dem WM-Titel 2014 an der Spitze [...]"


    Kann mich bezüglich des Fettdrucks mal jemand aufklären?

    Man kann im Guten auseinandergehen, Nachtreten vermeiden, aber so eine gequirlte Kacke und Übertreibung braucht es dann doch nicht. Bierhoff hat zu Beginn vieles richtig gemacht, sich dann aber immer mehr in sein Marketing der NM verrannt und die Kritiklosigkeit und Überheblichkeit des DfB vollkommen verinnerlicht. Schlechte Spiele en masse, negative Trends, Ausbildung von Spielern, Entfremdung von den Fans, usw., es gibt viele Beispiele wo die Filterblase DfB notwendige Korrekturen verhindert hat. Und vor allem, man hat die gleichen Fehler durchaus öfter gemacht.

    Hinterher beschwert sich jetzt jeder, dass der Fokus falsch war, vorher waren sich die meisten einig, dass es feige ist, dass alle vor der FIFA kuschen. Gerade Neuer und Goretzka wurden ja auch in den Medien deswegen attackiert, die standen genauso unter Druck und wurden als Sportler wieder einmal für politische Zwecke instrumentalisiert. Wenn, dann liegt das Problem bei Bierhoff, der es mal wieder nicht geschafft hat, den Druck von seiner Mannschaft und einzelnen Spielern zu nehmen.

    Bierhoff hat schon das Özil/Gündogan/Erdolf Thema maximal schlecht gelöst und hier schon wieder. Man kann nicht überrascht sein, dass Menschenrechte in Katar wenig zählen und von der deutschen Bessermoral ebenso nicht. Dann müssen auch Spieler wie Neuer und Goretzka einen Maulkorb bekommen und eine einheitliche Sprachregelung folgen. Oder ich habe nicht nur die bessere Moral, sondern auch den Mumm das durchzuziehen, aber auch hier braucht es einen Manager, der die Linie vorgibt, abstimmt und ganz vorne weggeht und mehr als nur einen Schlag für das Team einsteckt. Und hier hat Bierhoff als Manager erneut maximal versagt und einen großen Nebenkriegsschauplatz gären lassen und von anderen bestimmen lassen, anstatt selber das Heft des Handels in die Hand zu nehmen. Das hätte der Mannschaft auch mehr Fokus verliehen, wobei das für mich nur ein Teil der Wahrheit ist, weil Spieler wie Süle sich über 90 Minuten nicht konzentrieren können, ein Schlotterbeck noch zu unerfahren ist und auf den Aussenbahnen eben internationale Klasse komplett abgeht. Im Mittelfeld sind wir Weltklasse, aber auch hier klafft eine Lücke zwischen Selbstbild und Tatsachen. Spieler wie Kimmich, der sich als Führungsspieler sieht, ein Goretzka, der vehement den Stammplatz einfordert, sind eben nicht die Leader, die ein Team führen können. Auch wenn er ein kolossaler Zipfel ist, vielleicht hätte ein Hummels in Topform der Mannschaft sportlich gut getan. Aber hinterher ist man immer schlauer.

    Das Ergebnis der WM 2022 für uns ist ein Spiegelbild der gesellschaftlichen Entwicklung in Deutschland. Wir sind satt, träge, beschäftigen uns mit Nebensächlichkeiten und versuchen die Welt moralisch zu belehren.


    Wir müssen mal wieder den Fuß aufs Gaspedal drücken und aus dieser Trägheit und Selbstzufriedenheit rauskommen. In allen Lebensbereichen.

    Die NM hat sich schon lange von dem verabschiedet, was man mit einer NM in Verbindung bringen würde.


    Bierhoff hat einen richtigen und dann viele falsche Schritte gemacht. Wichtig und richtig war es das Auftreten der NM zu professionalisieren und zu modernisieren, falsch war es diesen Bogen vor allem im Bereich Marketing und Daseinszweck massivst zu überspannen und dann nicht mehr gegenzusteuern. Man hat als NM ein kaltes, neutrales und unnahbares Objekt geschaffen. Die Entfremdung zu den Fans ist seit Jahren neben der sportlichen Talfahrt die einzige Konstante und nicht zu vergessen mangelnde Selbstkritik und mangelnder Wille zur Erneuerung.


    An Löw festzuhalten war vor 2018 schon falsch, nach 2018 ein Irrsinn und spätestens nach 2020 hätte Bierhoff gehen müssen. Dazu die Querelen im DfB im Allgemeinen, die einfach zeigen, dass ist kein professionell geführter Verband, das ist auch kein Verband dessen Akteure den eigentlichen Ziel einer NM verfolgen, das ist ein Auffangbecken für Selbstdarsteller, Funktionäre und Vetternwirtschaft.


    Die Heim EM wird das maximale Desaster, denn man wird diejenigen, die es verbockt haben weiterhin im Amt halten.


    Flick muss sich Kritik gefallen lassen, dass er in meinen Augen nie eine richtige Einheit schaffen konnte, er zu sehr nach Namen aufstellt und die Funktionärsumtriebigkeiten nicht ausbremsen konnte. Denn wenn ich für Menschenrechte einstehe, dann darf man nicht beim ersten Gegenwind umfallen, dann ist das eine Gelegenheit diese verschworene Gemeinschaft für das Turnier zu formen. Man ist umgefallen, vermeintliche Führungsspieler haben nur so viel Mut wie er gratis ist und das sind in Summe dann eben zu viele Störgeräusche.


    Und das Schlimme ... es war einfach vorhersehbar.


    Der DfB müsste jetzt schnell und klar tabula rasa machen. Spieler wie Müller sollten sich zurückziehen, Bierhoff und Co. gehen und bitte auch diverse Co Trainer mitnehmen, die irgendwo nicht aus Löwschen Seilschaften weiterhin wurschteln.

    Geil.

    Das läuft darauf raus: "es hat nur ein einziges Tor der Spanier gefehlt."

    Nach der WM lässt man Gras drüberwachsen und dann soll Flick weitermachen.

    Grundsätzlich ist ein Trainer mit Draht zur Mannschaft schon die richtige Art von Trainer. Ein Tuchel, der bis ins Kleinste feilt, hat einfach zu wenig Zeit mit der Mannschaft. Dennoch hat es vorne und hinten wenig gepasst und das einfache Abschenken von Spielen zieht sich wie ein roter Faden seit den letzten 10 Spielen durch.

    Es war von Anfang an der Wurm drin. So wie ein lustiger Ausflug und die Diskussion um die Kapitänsbinde war nicht hilfreich, hat aber immerhin gezeigt, dass wir weder in der Mannschaft noch im Staff Führungspersönlichkeiten haben. Neuer, Goretzka, Bierhoff. Nur noch peinlich. So kannst du auch keine echte Wettkampfmentalität entwickeln, wie es bei einem Turnier notwendig ist.