Posts by dreydel

    Mal unabhängig von Kovac sollte man sich aber auch mal über eine andere Sache Gedanken machen. Coman und Gnabry auf der jeweils anderen Seite hat er jetzt nicht zum ersten Mal versucht und beide funktionieren dabei nicht.


    Warum genau will man dann Sané kaufen? Damit hockt ja Coman komplett auf der Bank und auch für Davies wird es dann noch enger. Odoi ist auch eher ein Linker.


    Da könnte man mal drüber nachdenken, ob das so Sinn macht.

    Was mich mal wirklich intressieren würde was unsere oberen Herren so denken. Die sind ja Fußballexperten und dann sehen sie unseren Taktik Fuchs Kovac seit 1 1/2 Jahren der mit einen Top Kader nicht viel auf die Reihe bekommt. Wie kann man an so einen Trainer festhalten

    Was Kalle denkt, weiß jeder. Ginge es nach ihm, wäre Kovac sofort weg.

    Uli? Der gibt zum einen nichts auf Taktik. Sieht man ja erst die Tage wieder daran, dass er es wohl war, der unbedingt Werner wollte. Das ist die gleiche Denke wie in den 90ern. Der beste Spieler, Trainer, der gerade *in* ist. Egal, ob der hier passt. Die Südkurve jubelt, die Spiele werden gewonnen. Passt.


    Es hat doch nicht ohne Grund zwischen Uli und dem Vorstand gekracht und Uli geht doch nicht, weil Bachmayer die Rede gehalten hat. Der geht, weil es intern Gegenwind gegen seine altertümliche Herangehensweise an alles gibt. Dass die Fans das bejubelt haben, wird ihm wohl lediglich das Argument genommen haben, womit er sich intern verteidigt hat.


    Und Kovac? Selbst Uli hat letzten Winter schon offen darüber gesprochen, dass er fast weg war. Mal ganz ehrlich, allein mit der Aussagen enteierst du ja einen aktuellen Trainer. Am Ende durfte er bleiben, weil die Medien auf Kovac's Seite waren, die Fans haben gejubelt und er hat zwei Titel gewonnen. Uli wollte sich eben nicht die Blöße geben, den Double-Sieger zu entlassen. Simple as that. Man hat sich das mit Robberys Abgesang schön geredet und überhaupt sortiert man ja die Kritiker aus. Neuanfang quasi. Dann kommt der Rauswurf eben dieses Jahr. Kovac hat keine Ausreden mehr. Hat selbst Uli so gesagt und wenn es wieder rumpelt, ist er weg und es rumpelt gewaltig.


    Allerdings und das wird im Sommer auch für Kovac gesprochen haben, braucht man erst einmal eine Alternative. Ist ja jetzt nicht so, dass es da so viele Alternativen gäbe. Vor allem, und das ist meine Theorie seit Monaten, wird man Kahn in eine solche Entscheidung einbinden wollen. Der wird ja hier über kurz oder lang den Ton angeben und da wird man keinen Trainer holen wollen, der dem entgegen steht. Kalle und Hoeneß haben sich hier in den letzten drei Jahren einen Stand-off geliefert. Brazzo hat dann vielleicht den kleinsten gemeinsamen Nenner Kovac genannt und fertig war der Lack. Kahn wird aber auch eine Stimme haben und die vermutet man zumindest eher auf Seiten Rummenigges.


    Der nächste Trainer, da bin ich mir sicher, wird Kahns Kandidat sein. Da wird man sehen, wo er hin will.

    Es ist jetzt eben schon eine ganze Weile her, dass die Mannschaft taktisch wirklich geschult wurde. Anderthalb Jahre Ancelotti, dessen Maßnahmen nicht zur Mannschaft passten und inzwischen über ein Jahr Kovac, dessen Maßnahmen gefühlt nicht einmal existent sind.


    Ich glaube nicht, dass die Mannschaft aktiv gegen den Trainer spielt, aber dieses Zehren von Dingen, die man früher mal konnte, wird halt schwieriger, je länger das her ist bzw. ist ein Großteil dieser Spieler gar nicht mehr da.


    Da verwundert es nicht, dass man nur einfallsloses Gebolze sieht, denn auch auf diesem Niveau kommst du ohne einen echten Plan heute nicht mehr weit. Gegen den Trainer spielen? Nein. Aber der Frust wird sicherlich nicht gerade klein sein und dementsprechend wird man auch die eine oder andere Aktion unbewusst abbrechen oder vergeigen.


    So oder so hat auch das Spiel gegen RBL gezeigt, dass wir eine One Man Show sind. Mit Lewy steht und fällt hier alles. 7 Tore in 4 Spielen. Nimm den durch eine Sperre, Verletzung, oder Formschwäche mal raus und hier brennt der Baum lichterloh.

    klaro. den Ochs brauch ma hier weniger als NK.

    Hoeneß hat doch im TV selbst verkündet, dass man Adi Hütter ebenfalls auf dem Zettel hatte. Das hat er bei einem der letzten Frankfurt-Spiele dem dortigen Präsidenten auf der Tribüne verraten und anschließend auch im TV.


    Stand heute hat Frankfurt alles richtig gemacht und nebenbei gesagt, spricht es auch Bände, dass die dortigen Spieler gegen Kovac und seine Auffassung von Fußball nachgetreten haben.

    Wobei Lewy ja selbst auch schon in Interviews gesagt hat, dass er nicht immer spielen muss, will und kann. Er wird ja auch nicht jünger. Vermutlich wird er auch nicht gerne draußen sitzen, aber der Mann ist Profi durch und durch. Man muss ihn nicht mögen, aber sein letztes Jahr in Dortmund hätten nicht viele so durchgezogen.


    Der würde sicherlich akzeptieren, wenn man einen zweiten Stürmer hier und da bringt. Man muss es nur tun bzw. muss man in Spielen eben mal so klar führen, dass man nach einem 2:0 man einen anderen bringt. Da muss einem ja nur das Pokalfinale einfallen, wo es Kovac nicht mal drauf hatte, Rafinha zu bringen, obwohl das Spiel entschieden war und er ihm den Abschied in der Liga schon nicht gegönnt hat.


    Man kann nur hoffen, dass Lewy gesund bleibt, denn sonst wird es hier zappenduster.

    Spielerisch geht hier absolut nichts. Wir leben einzig von Standards und Lewy. Das ist der spielerisch armseligste FC Bayern seit Magath, Sagnol und Ballack.


    Das ist runterwirtschaften wie es schlimmer kaum geht.

    Hier wird zwar alles schlecht geredet, sobald nur sein Name fällt, unterm Strich sind wir mE aber momentan gut aufgestellt,

    Sind wir das? Hier ist doch erst was passiert als Hoeneß und Rummenigge das Heft des Handelns an sich gerissen haben. Hat Brazzo gute Spieler identifiziert? Ja. Aber hätten die Oberen nicht interveniert, wir würden wohl heute noch auf Neuzugänge warten. Gerade Coutinho ist doch rein Kalle zu verdanken, aber nicht dem Bosnier.


    Zumal sich einfach nicht abstreiten lässt, dass die wichtigsten Baustellen eben nicht perspektivisch besetzt wurden. Die Abwehr wurde für viel Geld verjüngt, aber notwendig war das nicht. Man hat ja scheinbar dadurch sogar Kapital verbraten, welches uns dann später gefehlt hat. Klar kann man jetzt argumentieren, dass Perisic und Coutinho den Übergang für 2020 darstellen, wenn dann Odoi, Havertz und Sané kommen, aber ganz ehrlich, das ist für einen Verein dieser Klasse, dieser Kategorie einfach unwürdig. Wir geben diese Saison schon wieder als Übergangssaison aus und hoffen, dass die angesprochenen Spieler dann auch tatsächlich kommen. In Stein gemeißelt ist das ja nicht.


    Sorry, aber Brazzo hat absolut nichts dazu beigetragen, dass der Verein gut aufgestellt ist. Im Gegenteil. Man musste Schadensbegrenzung betreiben. Allein das ist ja schon ein Schlag ins Gesicht.


    Ist ja nicht so, dass er nur bei den Profis so agieren würde. Die Trainerfindung im Nachwuchsbereich war doch nicht anders. Da wurde auch aus Verzweiflung Demichelis ohne jede Qualifikation geholt, nachdem Klose öffentlich (!) erklären musste, dass er nicht zur Verfügung stünde, weil es Brazzo nicht anders begreifen wollte.


    Wenn man die These vertreten will, dass wir gut und perspektivisch gut aufgestellt sind, würde ich das noch halbwegs akzeptieren, aber doch nicht, weil Brazzo hier was gerissen hat. Der hat doch ausschließlich für Negativschlagzeilen gesorgt und alle anderen mussten es ausbaden. Nerlinger musste gehen und hatte deutlich souveräner agiert.

    Ich als Bayern Fan möchte aber immer das wir gewinnen .

    Das ist eben die Frage.


    Klar will jeder hier gewinnen. Aber langfristig ist Kovac keine Lösung, was kein Trainer ist, aber man hat eben das Gefühl, dass er die Mannschaft regelrecht runterwirtschaftet. Da ist vielen Usern eben lieber, man verliert jetzt, wird den Trainer los und holt dann endlich jemanden mit Konzept und Plan als dass man jetzt kurzfristig mit Kovac punktet und danach um so mehr wieder aufbauen muss. Die anderthalb Jahre unter Carlo waren ja schon spielerischer Stillstand, um es vorsichtig zu formulieren. Zwei weitere Jahre Kovac und der Kader hat insgesamt 4 Jahre lang keinerlei Weiterentwicklung erfahren.


    Die Frage ist natürlich, mit wem man Kovac denn ersetzen kann. Nützt ja nichts, wenn der gehen muss und danach die nächste Graupe übernimmt.

    Wie gesagt, mir ist schon klar, dass er Kalle als Vorsitzender beerben soll, aber ich hatte es vor ein, zwei Wochen gelesen, dass er eben für den Übergang den SpoVo geben soll.


    Schauen wir mal. Die Hoffnung ist groß, aber Kahn ist eben auch noch gänzlich unbefleckt.

    könnte... Kahn wird aber nicht Sportvorstand.

    Wurde er nicht übergangsweise als genau das angepriesen? Er bekommt diesen Titel im Vorstand und löst dann irgendwann Kalle ab. Oder war das noch nicht offiziell und nur Spekulation der Medien? Mir war so als hätte man genau das getan, was Brazzo eben überflüssig macht.


    Davon abgesehen haben sich beide ja vor ein paar Tagen getroffen und gesprochen. Brazzo hat das kommentiert, Kahn bis dato nicht. Von dem hört man eben leider generell sehr wenig, was mich ja zu der Aussage bringt, dass er eine große Wundertüte ist.

    Die große Unbekannte nach Uli an der man die Ära nach ihm bemessen wird, ist ja nicht die Trainerfrage. Kovac ist hier bald Geschichte. Die Frage was mit Brazzo passiert, zu dem Rummenigge sich erschreckend positiv äußert, ist das eine. Kahn das andere. Den von dem weiß ja bisher gar niemand, was ihm vorschwebt. Die Hoffnung schwingt mit, aber die Tatsache, dass Brazzo sich immer vehement gegen Kahn gewehrt hat, spricht ja nicht dafür, dass alles hier so ruhig ablaufen wird.


    Das wird auch nach dem Abgang von Uli in ein paar Wochen recht spannend werden.

    Woher hast Du die beiden Punkte oben? Habe ich beides so noch nirgends gelesen. Gibt's dafür ne Quelle? Ne seriöse? Also keine FC-Bayern-Fanpage bei Instagram o. Ä.

    Das wurde IMHO relativ am Anfang der Gerüchte so berichtet. Die Quelle habe ich jetzt nicht mehr bei der Hand, aber meist lese ich Sport.de, also wird es von dort gekommen sein. Ich meine, das käme aus dem näheren Umfeld oder ehemaligen Trainern. Es passt IMHO eben auch ins Bild, dass er sich quasi bis kurz vor der Verletzung weiterhin einen Verbleib, aber auch einen Wechsel vorstellen konnte.


    Denn, mal ganz ehrlich, abgesehen von Neymar, bei dem es um ganz andere Summen geht, zieht sich doch kein Wechsel über 4 Monate hin. Sané hat bis zuletzt um einen besseren Vertrag bei City oder mehr Einsatzgarantien gepokert, aber ein Wechsel zu uns war doch für ihn der letzte Ausweg, aber eben kein Wunsch.

    Was mich bei Sané am Meisten irritiert, ist die Tatsache, dass er sich das Beckham-Management ins Haus geholt hat, weil er ein Fußball-Popstar werden will. Gleichzeitig sagt man ihm aber auch, dass er nicht im Rampenlicht stehen wolle und eben nicht diesen Druck, diese Verantwortung wolle.


    Müsste er sich nicht gerade dann öffentlich äußern? Wenn er in irgendeiner Form seine Marke etablieren will, muss er doch sichtbar sein. Klar, mit der Verletzung ist das hinfällig, aber vorher? Da war ja über Monate Funkstille. Auf mich macht es da schon mehr Sinn, was man ihm ebenfalls nachsagt, dass er nämlich arg kindlich und wenig erwachsen für sein Alter sei.


    Dann macht es nämlich Sinn, dass er keine echte Meinung hat und sich gefühlt nicht entscheiden konnte. Unter dem Gesichtspunkt ist es auch nur realistisch, dass er am Ende doch bei City verlängert. Er ist immerhin deren Spieler. Wenn die nicht wollen, sprechen wir nicht mal mit ihm, während er dort seine Reha macht.


    Und wer weiß, was er nächsten Sommer für Wünsche und Träume hat. Dass ausgerechnet Sané "Bayern oder nichts" sagt, halte ich dann doch für arg unrealistisch. Das passt einfach gar nicht zu dem Bild, welches man von ihm haben kann.


    Auch bei Odoi kann man ja mutmaßen, dass der erst einmal schaut, wie er bei Chelsea eingesetzt wird. Als junger Engländer, der schon bei einem Topklub in der Heimat spielt und der sicher nicht weniger als bei uns verdienen könnte, würde ich mir jedenfalls genau überlegen, ob ich nach Deutschland gehe. Zumal die Konkurrenz mit Coman, Gnabry und mutmaßlich Sané ja nicht gerade geringer sein soll. Was genau spricht denn da für uns? Das ist ne ernst gemeinte Frage. Was soll da für uns sprechen? Ein Konzept? Ein Konzept, welches Trainer und Sportdirektor beinhaltet, die unter Umständen in wenigen Wochen/Monaten gar nicht mehr da sein werden?

    Das müsste dieser Trainer dann auch erstmal unter Beweis stellen ,wie man ja bei Carlo gesehen hat ...NK hat zuminest schon mal 2 Titel , also alle Argumente auf seine Seite..Solange man gewinnt wird eh nichts passieren ..

    Die zwei Titel haben ihm aber auch den Hintern gerettet. Das wird kaum jemand bestreiten können. Bei der nächsten Krise ist er weg und so wie wir spielen, wird das nur eine Frage der Zeit sein.


    Wer danach kommt? Ich vermag es nicht zu sagen. Gerade auch weil man ja immer den Typen holte, der die größte Schwäche des Vorgängers als Stärke zu Buche stehen hatte. Wo fängt man denn da bei Kovac an? Bei der Offensive? Bei der Defensive? In der Manschaftsführung? Der Förderung von Nachwuchsspielern? Der Erfahrung? Den internationalen Erfolgen?


    Du kannst bei dem jeden Punkt hernehmen und feststellen, dass das seine Schwäche ist und dementsprechend den neuen Trainer aussuchen. Das ist ja das Fatale. Der ist hier noch Trainer, weil die Bosse die Mannschaft im Herbst genordet haben und die Mannschaft danach ihr eigenes Ding gemacht hat. Er ist noch Trainer, weil er der kleinste gemeinsame Nenner nach Jupp war und weil man sich im Sommer nicht die Blöße geben wollte, einen Double-Trainer zu entlassen. Aber überzeugt kann doch von dem keiner sein.


    Jetzt lebt er von Lewy und den Standards. Mal ganz ohne Polemik, aber das ist mit Abstand das dürftigste Zeugnis, das ich je einem Bayerntrainer ausgestellt habe. Selbst der Kalifornier hatte wenigstens eine Idee und war seiner Zeit voraus. Er wusste nicht wie er es umsetzen sollte, aber er hatte eine Idee. Rehhagel scheiterte am FC Hollywood, aber war ein guter Trainer. Magath hat mehrfach bewiesen, dass er ein erfolgreicher Trainer sein konnte und auch er war sehr wandelbar, aber Kovac? Ich kann da nur die Hände heben und mit den Schultern zucken. Wir treten ja selbst im Pokal gegen unterklassige Mannschaften auf als wären wir der Underdog.


    Wer kann es statt ihm machen? Keine Ahnung. Aber schlimmer kann es kaum kommen. Neururer wäre wenigstens zum Fremdschämen komisch.

    Wer ist nach deiner Meinung auf dem Markt

    Das ist eben das Kernproblem.


    Was will man? Der Verein hatte in seiner Trainerfindung noch nie ein konstantes Anforderungsprofil. Am ehesten kann man da noch sagen, er musste gerade der heißeste Shizzle in der Liga sein, siehe Rehhagel, Cleansman, Klopp oder Magath und er musste für das stehen, was man beim Vorgänger als Schwäche ausgemacht hat.


    Wer am Ende wirklich der passende Trainer sein könnte? An der Frage scheitert es ja. Wüsste man das, wäre Kovac ja gar nicht erst Trainer geworden. Der war ja auch schon nur die Notlösung. Selbst Tuchel hat seine Nachteile, denn einfach zu handlen ist der nicht. Insbesondere soll ja sein Fitnesstrainer seit Jahren für Diskussionen sorgen.


    ten Hag wäre in Sachen Spielphilosophie, Stallgeruch und Jugendförderung die Ideallösung. Aber ist der auf dem Markt? Er hat ja gesagt, er wolle nur zu einem Klub, wo er eine Strategie erkennen kann. Jemand wie Pochettino hat die Vita, ist aber auch nicht einfach. Lopetegui wäre vielleicht keine schlechte Wahl. Aber sind die realistisch? Gerade weil die deutsche Sprache bisher noch bei jedem Trainer wichtig war und sei es nur im Umgang mit den Medien.


    Man kann aber wohl zumindest festhalten, dass nahezu jeder Trainer eine Verbesserung wäre, denn außer Standards kann Kovac der Mannschaft scheinbar nichts beibringen. Von daher wäre ja selbst Stevens eine Verbesserung und sei es nur, weil dann die Abwehr stehen würde. Traurig, aber wahr.