Posts by bayoraner

    Wenn man wirklich ein einzigartiges Stadion will, dann geht das auch ganz anders und ohne es als fadenscheinige Begründung zu nehmen, die hässlichen grauen Sitze zu 2/3 drin zu lassen. Da geht viel, wenn man will. Ein paar Ideen:


    - überall rote Sitze und dazu eine Art weiße Welle, die sich um das ganze Stadion und über alle Ränge zieht
    - im Mittelrang rote Sitze und im Unterrang von oben nach unten und im Oberrang von unten nach oben in einem "Verspränkelungs-Effekt" einen Farbverlauf von rot nach weiß machen
    - alle Ränge in weiß-rot in Form von liegenden Rauten wie die Außenfassade der AA


    Auf jeden Fall hoffe ich, dass genug Druck und Protest von den Fans kommt, so dass der FCB seine auf der JHV vorgestellte Lösung nochmal sehr deutlich überdenken muss.


    Was mir hingegen super gefällt sind die roten Kioskwände mit Bildern von großen Triumpfen drauf. Das sah richtig geil aus! Und auch wenn die Treppen in der unteren Verteilerebene innen rot werden, würde das deutlich schöner aussehen. Und die Sache mit dem roten Dachrand innen und den rot leuchtenden Dachträgern ist auch ne schöne Idee.


    Doch hier muss ein unfangreiches Gesamtkonzept her, dass von den Fans abgestimmt werden sollte - und eben nicht nur von ein paar Vertretern größerer Fanclubs! Wir alles sind der FCB und deshalb sollte auch allen Fans die Möglichkeit gegeben werden, sich hier einzubringen und mitzubestimmen.

    Hasstiraden. Und das von dir. Treppenwitz? Im zwischen-den-Zeilen-lesen bist du ja ziemlich gut. Was dir zu eindeutigen Sachverhalten oft einfällt, ist aberwitzig.

    Hast du außer diesem Argumentum ad hominem auch was zum Thema zu bieten? Nein? Dann lieber mal still sein.


    Wo ist denn die ganze Coolness auf einmal hin?

    Ach, eddie. Anscheinend bist du in deinem grenzenlosen Hass und deinem Fetisch, mir zur eigenen Befriedigung bei jeder Gelegheit auch noch so billig an den Karren fahren zu wollen, mittlerweile derart verblendet, dass du hier weder sachlich differenzieren noch zwischen den Zeilen lesen kannst. Und dass du natürlich auf den Köder anbeißt, war deshalb ebenfalls mehr als zu erwarten.


    Frag dich zwischen deinen Hass-Tiraden doch mal ganz einfach selber: Warum wohl veröffentlich die Bild kurz vor der JHV ein derart schlecht gemachtes Bild des ganz offensichtlich mit Abstand "kleinstmöglichen" Vorschlags von allen? Weil sie als Revolverblatt dann über die Emotionen, Aufgebrachtheit und Beschimpfungen der Bayern-Fans auf der JHV schreiben und es auflagensteigernd ausschlachten kann! Nur Tagesgeschäft wäre ja zu langweilig, da darf es ruhig mal etwas dramatischer sein. So läuft, eben das Medien-Geschäft und das kann man ziemlich gut rauslesen, wenn man im Gegensatz zu dir auch mal zwischen den Zeilen lesen möchte...

    Liebe Verantwortlich des FC Bayern:


    Was ist an der Sache denn bitte sooo schwer zu verstehen??? WIR WOLLEN ROTE SITZE HABEN!!!


    Nicht nur im Mittelrang!
    Nicht nur in Form von lieblos hingerotzen, roten Schriftzügen zwischen den grauen Sitzen!
    Nicht nur ein bisschen sondern im GANZEN Stadion!


    Denn das soll UNSER Stadion, UNSERE Heimat und UNSERE Festung werden, also das/die aller Bayern-Fans - und die wollen keine grauen Sitze mehr haben sondern ROT, ROT und nochmals ROOOT, im GANZEN Stadion!!! Und etwas Weiß, denn unsere Farben sind eben rot und weiß - und nicht rot, weiß, GRAU!


    Mann, was ist daran sooo schwer zu verstehen, liebe Verantwortlichen des FC Bayern???
    Wie weit seid ihr eigentlich abgehoben und damit von euren Fans derart weit entfernt???

    Ja genau, zur Not kommt halt wieder das "von der Lügenpresse eine Gehirnwäsche bekommen" Argument :rolleyes:

    Wenn du keine sachliche Gegenargumentation hast, dann verkneif dir bitte solche Kommentare. Wenn du anderer Meinung bist, dann schreib es hier bitte sachlich nieder - aber nicht SO!

    Bin auch kein Freund davon, solange zu wählen, bis es passt. Aber auch nach der zehnten Neuwahl ist hoffentlich kein Platz für die AfD.

    Du willst also ein Land wie Deutschland notfalls zehnmal neuwählen lassen, was sich dann schätzungsweise über mehrere Jahre hinzieht und das Land in dieser Zeit komplett lähmt sowie massive Unsicherheit und Stillstand in vielen wichtigen Bereichen brächte, so man durchaus in eine Rezession rutschen könnte? Du willst also dein Land lieber über viele Jahre handlungsunfähig machen, nur damit eine dir nicht genehme Partei mit an die Regierung käme? Sorry, aber das in Sachen Radikalität, Egoismus und grenzenlosem Hass nicht mehr zu überbieten!

    Ich rede davon, dass die AfD-Anhänger mir ständig erzählen was "Das Volk" will und suggeriert wird, dass man entweder die Ansichten der AfD teilt oder ein linker Realitätsverweigerer ist.

    Sorry, aber hier bist du auf dem falschen Weg. Das was du sagst ist das, was die Medien uns glauben machen wollen. Doch meisten und immer mehr Bürger glauben den Medien eben immer weniger und lassen sich von denen immer weniger die Meinung diktieren. Die Realität sieht also anders aus - und das erkennen immer mehr Wähler bzw. Bürger. Die Medien haben es mit ihrer immer extremer werdenden Meinungsmache einfach völlig übertrieben und verlieren so zurecht immer mehr an Glaubwürdigkeit, Vertrauen und zustimmung.


    Ich fühle mich durch das ständige Reklamieren der AfD, die Stimme des Volkes zu sein bevormundet und ausgegrenzt.

    Das hat die AfD aber eben nicht gemacht bzw. für sich beansprucht. Hier muss man genau so zwischen außerperlamentarischen Gruppen wie Pegida und der Partei AfD differenzieren wie man es zwischen der Antifa und der Linken muss.


    Zudem: Auch die anderen Parteien haben immer schonmal für sich beansprucht, angeblich für das gesamte Volk zu sprechen. Es ist also eben kein Alleinstellungsmerkmal, wi du es hier hinstellst.

    Wenn ich heute Twitter so verfolgt haben, war die AfD aber mitnichten ruhig. Da haben sich sehr viele Abgeordnete aus Bundes- und Landtagen gemeldet, die sich gefeiert haben. Als Jamaika-Verhinderer und Merkel-Stürzer. Nun ja.

    Ja, man hat sich auf Twitter, etc. durchaus geäußert, aber eben nicht in den großen Leitmedien sowie den Fernsehnachrichten. Damit - und weil die Medien die AfD hier garnicht am Schirm hatten - war allea auf Jamaika konzentriert.


    Dass die AfD als großer Gewinner hervorgeht, sehe ich so auch nicht. Klar, eine höhere Wahlbeteiligung darf man bei Neuwahlen nicht erwarten, von daher werden sie maximal ihre Wählerschaft halten und den prozentualen Anteil an der Gesamtmenge steigern können. Aber auch nur dann, wenn sie ihre Wähler halten können. Der Aufschrei war doch nach der Wahl recht groß, von daher kann man auch nicht ausschließen, dass viele Protestwähler bereits befriedigt sind.

    Die AfD wird ihre Wähler halten, da kannst du Gift drauf nehmen - und eben noch zusätzliche dazugewinnen, die von den anderen Parteien (mit Ausnahme der Linken) entäuscht sind. Es werden bei einer Neuwahl also dann neben der AfD auch die FDP und die Linke dazugewinnen. Die Frage ist nur, wer wie stark und wer von den anderen dafür wieviel verliert.


    Petry und ihre Blauen werden sicherlich auch ein paar Stimmen bekommen.

    Bis zu den Neuwahlen wohl kurz nach Fasching bekommt kann sie ihre neue Partei garnicht auf die Beine gestellt, entsprechend viel Kandidaten zusammen und das nötige Kleingeld für den Wahlkampf in den Topf. Das wird also kein Thema sein.


    Stärker wird die AfD dadurch also nicht.

    Alle Vorzeichen stehen dieser These entgegen.


    Noch viel fraglicher finde ich aber die Annahme, dass wir jetzt automatisch Neuwahlen bekommen sollten. Warum? Noch können Minderheitsregierungen gebildet werden und das wird Steinmeier anregen.

    Eine Minderheitregierung wird dur nur keine Partei mitmachen. Alle wollen geklärte, stabile Verhältnisse und die sind damit eben nicht möglich.


    Noch unverständlicher ist für mich aber die Annahme, die man des Öfteren lesen darf, wonach jetzt der Weg für eine schwarz-gelbe Minderheitsregierung frei wäre. Wieso das?

    Das frag ich mich auch, denn bevor Union und FDP sowas eingehen, gibt es viel eher Neuwahlen. Zumal so eine Minderheitsregierung wohl nur ohne Merkel von anderen Parteien abwechselnd mitgetragen werden könnte, doch Merkel klammert sich geenau so an die Macht wie Mugabe. Sie geht niemals freiwillig, niemals.


    Neuwahlen sehe ich also noch nicht. Und selbst wenn, mit welchem Personal denn? Wer soll denn die SPD jetzt glaubhaft anführen? Noch einmal Schulz? Wenn nicht, wer dann und mit welcher Koalitionsansage?

    Mit wem denn sonst als wie mit Schulz? Der einzige aussichtsreiche Kandidat wäre Olaf Scholz, doch der weiß gant genau, dass er bei den jetzigen Neuwahlen auf völlig verlorenem Posten wäre. Er wird also abwarten, wie es zu den nächsten planmäßigen Bundestagswahlen aussieht, wenn Merkel nicht mehr antreten würde und er somit eine reale Chance hätte.


    Wie sieht es bei der CSU aus? Oder der CDU? Kann Merkel erneut als Spitzenkadidatin in die Wahl gehen, nachdem sie keine Regierung bilden konnte?

    Bei der CSU wird man Seehofer im Dezember absägen; das ist so klar wie Kloßgrühe. Also wird es hier einen neuen Spitzenkandidaten geben (Herrmann?). Und da Merkel in der CDU alle, aber auch wirklich alle, die nicht zu 100% auf ihrem Kurs sind UND ihr gefährlich werden können abgesägt hat, frage ich mich, wer es dort machen könnte? Von der Leyen? Altmaier? De Maiziere? Ich sehe keinen, auch weil Spahn und Klöckner beide nicht das Zeug zum Kanzler/Kanzlerin haben.


    Und da wäre am Ende noch die FDP... ja, es gibt einige, die es der FDP hoch anrechnen, aber es mehren sich doch die Stimmen, die behaupten, die Partei habe von Anfang an die Verhandlungen platzen lassen wollen. So viele, wie Lindner jetzt für seine Standhaftigkeit loben, so viele sehen sie auch jetzt schon als die Verweigerer. Ich sehe kein Szenario, in dem die FDP als Gewinner hervorgehen würde.

    Wenn die FDP wirklich von Anfang an die Gespräche platzen lassen wollte, dann hätte sie sie niemals begonnen. Diese Verschwörungstheorie ist absolut postfaktisches Geschwätz. Und eben weil die FDP den völlig überzogenen Forderungen der Gründen und nur zweirangigen Themen klar die Stirn geboten hat, wird die FDP bei Neuwahlen wohl eher noch zulegen - WENN sie es richtig verkaufen kann.

    Man hat irgendwie immer den Eindruck, das die 87,5 %, die nicht die AfD gewählt haben, für die AfD-Wähler gar nicht existieren.

    Was erhoffst du dir von solch einer inhaltslosen, falschen "These"? Diese ist ja schon allein dadurch widerlegt, dass die AfD gesagt hat, dass sie Schwarzgelb als Minderheitsregierung tollerieren würden...

    zumindest eine befristete eingehen, mit dem Ziel möglichst Zeitnaher Neuwahlen.

    Äh, das braucht die SPD nicht eingehen, das haben wir doch jetzt schon...


    Die Grünen haben sicher die anderen Teilnehmer auch hier und da mit ihren Forderungen fast zum Überkochen gebracht, aber ich glaube die haben sich dann aber doch bewegt und waren zu Kompromissen bereit um eine Einigung zu ermöglichen.

    Eben nicht. Sämtliche gescheiterte Themen waren typische Grüne-Themen. Und wenn die Grünen aus reiner radikaler Ideologie das Thema Klimaschutz deutlich höher aufhängen als Renten, Arbeit, Bildung und Wirtschaft, dann kann Deutschland mehr als froh sein, dass die Sondierung gescheitert ist.


    Das ist einfach nur arm was da wieder mal gezeigt wurde, da darf man sich dann wirklich nicht mehr wundern wenn viele aus Frust dann Parteien wählen wie die AFD.

    Tja, nur kann man das der AfD dann nicht vorwerfen, wenn die anderen Parteien so einen Sch... bauen.

    bin mir ziemlich sicher, dass die afd bei neuwahlen nochmal zulegen würde ( spd vermutlich genauso )...
    geht dem wähler spätestens bei neuwahlen nicht mehr um sinnige koalitionen, sondern um eine deftige abreibung, die insbesondere die cdu zu spüren bekäme...

    Ich denke viel eher, dass die SPD nochmal verlieren wird, weil es ihr viele Wähler übel nehmen, dass sie sich einer GroKo verweigert und so zu den Neuwahlen beigetragen hat. Union und SPD dürften zusammen wohl unter 50% rutschen.

    von der afd hört man so gar nichts zum aus von jamaika. sind die so mit sich selbst beschäftigt dass sie das noch gar nicht mitbekommen haben?

    Nein, die AfD hat sich hier bewusst zurückgezogen und Jamaika im Vordergrund in Ruhe ihre Sondierungsrunden drehen lassen, so dass sich die Sondierer in Ruhe im Rampenlicht selbst zerfleischen können. Da wäre es für die AfD nur kontraproduktiv gewesen, dazwischenzufunken. Die sind eben nicht blöd!

    12,6% hatte die AFD, man weiß, dass viele nur Protestwähler sind und du kommst zu dem Schluss?

    Ganz einfach, indem man die Parteien in die logischen Lager eher rechts und eher links einordnet und dann beide Lager zusammenzählt. Im eher rechten Lager hat man CDU, CSU, FDP, AfD, etc. und im eher linken Lager SPD, Linke, Grüne, etc.. Und hier ist eben seit einigen Bundestagswahlen ein klarer Trend hin zum eher rechten Lager erkennbar.


    Aber vorsicht: Das heißt NICHT, dass die Wähler heute rechter sind als früher! Viel eher sind die Parteien immer weiter nach links gerutscht, während die Wähler stehen geblieben sind, sich also nicht nach links drängen ließen. Somit ist es ganz logisch, dass das eher rechte Lager von Wahl zu Wahl immer stärker wurde.

    Wenn doch Neuwahlen, dann hoffe ich das die FDP aber so richtig auf die Nase fällt, nicht weil sie konsequent und hart für ihre politische Ziele kämpfen, aber für dieses erbärmliche Theater, dieser Sonntag war vom Verlauf doch ganz klar von denen designt.

    Es wird eher das Gegenteil der Fall sein! Denn durch ihr klares Nein zum Irrsinn Schwampel mit v.a. irrwitzigen Forderungen der Grünen dürfte sich die FDP bei vielen Wählern eher Respekt als Ablehnung erarbeitet haben. Auch dürften bei einer Neuwahl noch mehr Wähler von der Union zur AfD UND FDP wechseln.

    Das ist meiner Meinung nach eine große Verzerrung der tatsächlichen Verhältnisse. Bin mir ziemlich sicher, dass zumindest acht von zehn Bundesbürger die AfD weder in der Regierung sehen wollen noch sich eine Regierung wünschen, die sich von den Braunen tolerieren lässt. Ja, Deutschland wählt traditionell rechts. Aber zum Glück nicht so rechts. :)


    Und dass weder Union noch FDP den Steigbügelhalter spielen wollen, halte ich ehrlich gesagt für selbstverständlich.

    Doch wenn es auch bei einer Neuwahl keine andere reale Möglichkeit für eine stabile Koalition als für Union und FDP mit einer Beteiligung der - bei Neuwahlen wohl deutlich stärker werdenden - AfD gäbe und sich die SPD weiterhin einer GroKo verweigert bzw. es für eine GroKo garnicht mehr reichen würde? Wenn sich Union und FDP dann immer noch verweigern würden, wäre dies wohl dem Wähler nicht mehr vermittelbar. Was also wäre dann die Alternative? So oft neuwählen, bis irgendwann was zustande kommt? Das kann sich ein Land wie Deutschland nicht leisten.


    Soweit sind wir noch lange nicht.


    Der PB hat ja gerade angekündigt, die Parteien ins Gebet zu nehmen. Womöglich gibt´s anschließend dann eben doch Jamaika oder wieder die GroKo. Ist ja nicht so, dass Steinmeier ohne Einfluss auf die SPD wäre.

    Da kann Bundespräsident Steinmeier die Parteien noch so sehr ins Gebet nehmen - wenn sie nicht wollen, dann wollen sie nunmal nicht. Dafür sind die Positionen von CSU/FDP und Grüne einfach zu verschieden und die SPD würde sich mit einer GoKo alle Siegchancen mit einem Neuanfang zur nächsten planmäßigen Bundestagswahl nehmen. Das wird nichts werden.


    Ich sage es nicht gerne, aber vielleicht tut es am Ende der Demokratie in unserem Land sogar gut, wenn wir jetzt mal eine echte Regierungskrise kriegen, durch die CDUCSUFDPSPDGrüneLinke endlich mal von ihrem hohen Ross runterkommen müssen und ihre Politik deutlich überdenken müssen. Man hat schlichtweg immer mehr am Volk vorbei rergiert bzw. immer mehr gegen das Volk. Das rächt sich nun.


    Davon ab kann auch die aktuelle Regierung geschäftsführend weitermachen. Quasi eine heimliche GroKo.

    Nur hat diese geschäftsführende Regierung durch die Wahl keine Legitimation mehr. Und dieser Zustand ist auch mehr als gefährlich und undemokratisch, denn Maas, Barely und Hendricks können so weiter ihre Politik machen und durch die Sonderregelungen für eine geschäftsführende Regierung dann Dinge durchdrücken, die explizit gegen den realen Wählerwillen sind. Siehe Maas, der die Zensur von ungebliebten Meinungen im Netz genau so weiter voranstreibt wie Hendricks ihren Klimakuddelmuddel. Und v.a.: Sie können es in Ruhe, weil alle Welt auf andere Themen und Personen schaut...

    Eine Minderheitsregierung unter Duldung der AfD würde weder Merkel noch ein/e andere/r Kanzler/in der Union mitmachen. Diese Schmach und diese Instabilität würde man nicht haben wollen. Und dass sich Union und FDP jetzt doch der AfD zu Koalitionsgesprächen öffnen, ist ebenso unwahrscheinlich - denn Union und FDP wollen einfach nicht über ihren Schatten springen und den realen Bürgerwillen akzeptieren. Denn es gab bei den letzten Wahlen immer und immer mehr einen Rechtsruck, also wollen die Bürger nunmal eine Mitte-Rechts-Regierung mit Betonung auf Zweiteres. Punkt.


    Wenn die SPD jetzt also ihr Nein zur GroKo nicht aufgibt, dann wird es Neuwahlen geben, was ich als die wahrscheinlichste Variante ansehe. Und da Merkel selbst dann noch immer nicht ihren Hut nehmen wird, kann es durchaus vorkommen, dass Union und SPD zusammen beim Zweitstimmenanteil dann nichtmal eine GroKo bilden können - real ab doch auf Grund der Überhangs- und Ausgleichsmandate. Die Frage ist aber nach wie vor, ob es die SPD dann auch machen würde, denn sie weiß ja eh schon, dass sie dadurch bei der nächsten Bundestagswahl dann wieder untergeht...


    So hart es vielleicht klingt, aber dass es zu einer Regierungskrise kommt, war abzusehen und vielleicht war diese nötig, damit die etablierten Parteien endlich mal zur Vernunft kommen und wieder Polirik FÜR das Volk machen und nicht wie bisher GEGEN das Volk bzw. am Volk VORBEI.