Posts by durex

    also bei aller Liebe für mich sind die Transfers weiterhin nicht gut vorbereitet...denn sie lösen nur für eine Saison Probleme, die wir nächsten Sommer wieder haben werden

    Ich kann mir durchaus vorstellen, dass man sich in der aktuellen Lage mit den 45 Mio Euro für Sane bereits gegeiselt hatte, weshalb die Überlegung, keine weiteren Transfers aufgrund einer ungewissen, finanziellen Lage mind. in der aktuellen Saison zu tätigen, wohl fruchtbarer, als so mancher glaubt. Also vorbereitet im Sinne von langer Hand geplant und extra bis zum Schluss gewartet, ich denke, das kann man getrost ins Reich der Fabeln verweisen. Aber vorbereitet im Sinne von, man hat ne Liste potentieller Spieler zu jeder Zeit verfügbar, auf die man als Basis zurückgreift, das ist eben dann der Fall.

    Es reicht ja auch das kleinstmögliche Teilchen in der Nase um positiv zu sein, was dann aber nicht bedeutet, dass man infiziert ist. Das spricht ja auch dafür, dass man an einem Tag positiv ist und am nächsten Tag negativ. Diese PCR Tests wurden damals ja genau deswegen von einem Drosten kritisiert, als Mers rumgegangen ist.

    Die spüren, soweit ich weiß, "nur" genetisches Material des Virus auf. Wenn welches gefunden wird, gilt die Person als positiv.

    So viel also zu der Legende, Salihamidzic habe die letzten vier Transfers auf den letzten Drücker aus der Hüfte geschossen. Auch spät getätigte Transfers können gut vorbereitet sein.

    Ersteres habe ich zumindest nie behauptet. Wenn es da keine kontinuierliche Sondierung etc. des Markts gäbe, würde sowieso etwas gehörig schief laufen. Ändert aber, wie gesagt, nichts daran, dass man auf den letzter Drücker handelte, weil "der Baum kurz vorm Brennen war". Man muss aber dennoch positiv hervorheben, dass die Transfers sinnig waren bzw. eine Konzept bzgl. unseres Fußballs dahinter zu erkennen ist. Es gab Zeiten, da war das mal ziemlich anders.

    Das ist zwar prozentual gesehen richtig, nur werden positive Tests wohl in den Laboren nochmal überprüft, um falsch positive Ergebnisse auszuschließen. Die Frage ist halt, wie genau da bei den Schnelltests der Spieler gearbeitet werden kann. Hängt eben auch vom Labor ab, das die Auswertung vornimmt. Komisch ist es schon, dass Gnabry zwei Tage nach dem positiven Test auf einmal negativ ist. So häufig wie die Spieler getestet werden, kann das eigentlich kaum sein.

    Vor allem ist ja die Frage dennoch offen, ob er jetzt positiv oder negativ ist. Welches war falsch oder hat der Test sogar in beiden Fällen, warum auch immer, falsch reagiert, was zwar sehr unwahrscheinlich, aber möglich ist. Wirkliche Sicherheit bieten da wohl nur Tests über das Blut, soweit ich das mitbekommen habe.

    Auch auf die Gefahr, hier im Nachhinein den Klugschwätzer zu spielen: Vielleicht sollte man Hansi Flick mittlerweile so viel Kredit geben, dass man eben gerade nicht an seiner Aufstellung zweifelt, sondern ihm unterstellt, dass er weiß, was er tut. Das hat er nämlich die letzten Monate ein ums andere Mal getan.

    Ist halt auch immer die Frage, wie "gezweifelt" wird. Es gibt natürlich User, die alles scheiße finden (da fragt man sich eh, was die dann vom FC Bayern wollen), dann welche die alles abnicken und eben welche, die aufgrund vergangener Erfahrungen ein wenig - ja eben - zweifel. Bei 433 und Müller als RA muss ich auch immer an üble Spiele aus der Vergangenheit denken. Wobei ich dir aber zustimme ist, dass man einem Flick unterstellen muss, dass er weiß, was er tut, im Gegensatz zu seinem Vorgänger. Heißt natürlich nicht, dass dann auch immer alles genau so klappt, aber es senkt den Blutdruck im Vorfeld ;)

    Deshalb schrieb ich "wenn sich Unternehmen nicht an Vorgaben halten". Den Unterschied kenne ich. Ich denke aber nicht, dass jemand weiß, wie viele Menschen infiziert sind und wie viele Fälle es gibt. Deshalb kann ich dazu nichts sagen.

    Anscheinend nicht.

    11 Freunde sind keine Freunde vom FCB.

    Genauso wenig wie die sozialistischen Umverteilungsphantasien von sogenannten FCB supporters von MSR oder Rasenfunk. Man muss schon eine ziemliche Schieflage im Kopf haben, einerseits supporter des FCB sein zu wollen um dann gleichzeitig zu fordern das er sich dem sozialistischen Weltbild unterwerfen soll.

    Dir ist schon klar, dass gerade der FCB so ziemlich der sozialste Verein im Fußballoberhaus ist? Wie häufig sind wir schon Vereinen zur Seite gesprungen, die in Notlage geraten sind. Wir drücken durch die Zentralvermarktung, die wir ja selbst begrüßen, enormes Marketingpotential - und damit Umsatz - an die Profiligen ab etc..


    Die Frage ist, wer hier eine Schieflage im Kopf hat....

    Das sehe ich absolut nicht so. Wenn die Unternehmen sich nicht an Vorgaben halten, dann täte ihnen ein Lockdown vielleicht ganz gut um sich wieder zu erden. Jede (sinnvolle und machbare) Vorsicht über Bord zu werfen nur weil Arbeit ja ach so wichtig ist und dann noch zu fordern, dass die Menschen doch bitte einfach ihre Freizeitgestaltung einschränken mögen - wie krank ist das? Versteht sich von selbst, dass man eben nicht auf irgendwelchen Partys mit 100 Leuten rumhängt und sich eben nicht bis zur Bewusstlosigkeit mit 1000 anderen Leuten durch die Shopping Malls drängelt. Aber das Privatleben und die Familie, also auch das persönliche Ausleben von (an die Umstände angepasster) Freizeit, ist eines der Güter, die es am meisten Wert sind sie zu verteidigen. Sonst laufen hier bald nur noch seelenlose Zombies rum (mehr als sonst schon). Und ein Fehlverhalten mit dem anderen zu begründen, davon halte ich sowieso nichts. Fußball in dieser Ausgestaltung ist schon ohne Corona (meiner Meinung nach) überflüssig, die Seele des Fußballs wird seit Jahren ruiniert. Mit Corona ist das nochmal einen Zacken schärfer. Hier gibt es eine Verantwortung für die Gesellschaft.

    Die Unternehmen halten sich an Vorgaben. Die Vorgaben sind aktuell eben andere als noch im Frühjahr, als die Zahl der Infizierten ungleich höher war, als momentan. Verwechsle bitte nicht Fälle mit Infizierten. Kleiner aber feiner Unterschied.

    Nein. Ob da jetzt dreitausend positive Tests mehr oder weniger in Frankreich sind, spielt doch nicht wirklich eine Rolle. Zumindest nicht so, dass einem hier deshalb Angst und Bange werden müsste.

    Angst und Bange sollte einem generell in dieser Thematik nicht werden, da das rational betrachtet komplett unbegründet ist. Aber leidiges Thema ;)