Posts by dobermannbatz

    Rafinha nach seinem vielleicht stärksten Spiel für den @FCBayern: „Ich war schon so oft abgeschrieben. Aber ich bin immer wieder zurück gekommen. Ich würde gerne in München bleiben.“

    das trifft es gut.
    er wirkt momentan stärker als vor 5 Jahren unter Jupp. Da hat er seltener gespielt.

    Defensiv war das in einigen Einzelsituationen nicht so toll. Neben der Latte sollte man auch Rafinha erwähnen, der uns öfter mal gerettet hat. Da kam es dann nicht zu den Schüssen, aber das wären öfter mal quasi 100-prozentige Dinger gewesen. Da wir aber vorne wiederum so stark waren: Läuft das normal, macht nicht nur der Gegner 1-2 Dinger rein, sondern wir spielen 4-5 Situationen besser zu Ende und schicken die mit 'ner Packung nachhause.

    gute Analyse, sehe ich auch so


    sollten beide trainer wirklich im sommer übernehmen, dürfte es wieder interessant werden...
    mit stöger ist dortmund doch der reinste rohrkrepierer...

    Mit Stöger hast du Recht, denn ein neuer Trainer wie Favre würde den BVB wieder stärker machen, die Liga beim Kampf um die Meisterschaft aber nicht wirklich interessanter. Momentan haben wir hier französiche Verhältnisse.
    Favre würde Dortmund besser machen, ja, sehr wahrscheinlich- wir sind jedoch Kadertechnisch und von der Spielkultur meilenweit vom BVB entfernt. Selbst Tuchel lief mit einem besseren Kader als jetzt 18 und 10 Punkte hinter uns ein - und bei den 18 Punkten Abstand stand Ancelotti bei uns an der Seite.....

    Ja, wie kann man nur darauf kommen, wenn man sich die Spiele unter den beiden Trainern anschaut..... :rolleyes: Wer da keinen Unterschied mit den eigene Augen gesehen hat, ja, der glaubt nur noch einer einzigen Zahl..... 8|

    na das nenn' ich mal ein Argument. Klasse.
    Da ich als Jugendspieler und junger Erwachsener immer nett zu meinen Mitspielern war, rutsch ich immer mal wieder ins Stadion vom VFL, S04 und dem BVB;-)
    Eine hier immer wieder beschriebene erdrutschartige Veränderung in der BVB-Spielweise hin zum Ballbesitz konnte ich nicht erkennen. Wie auch mit den Spielern....
    Klopps Heimspiele lagen bei 58%, Tuchels bei 59....was auch der Wahrnehmung entspricht
    Gleichwohl erkennbar und offensichtlich sind Tuchels Fähigkeiten im Spiel zu reagieren und punktuell umzustellen. (Was in sinem wichtigsten Spiel für den BVB in Liverpool nichtgeklappt hat...;-))
    Tuchel bei uns wäre tiptop gewesen, jedoch ist das Podest, auf welches er hier gehoben wird und die ihm hier entgegengebrachte Heldenverehrung (noch) nicht verdient und absurd.
    Das ist hier momentan alles eine Nummer zu groß, was hier abgeht.

    Der Steady State war bei beiden auf hohem Top-Level, erst Recht für den BVB, wobei Tuchels Stil zu unserer Philosophie passt, und der von Klopp eher nicht. Letztendlich war es der Abgang von Lewa, der Klopp das Rückgrat dort gebrochen hat, nachdem er bereits Sahin, Kagawa und Götze auf dem Höhepunkt ihrer Schaffenskraft verloren hatte.

    wie kommen alle immer nur darauf, daß Tuchel den Ballbesitz-Fussball vorangetrieben hat in Dortmund?!
    Es ist seine favorisierte Philosophie,weshalb er sehr gut zu uns gepasst hätte, die er, verglichen mit der letzten Klopp-Saison statistisch gesehen jedoch nicht umgesetzt hat in Dortmund....
    letzte Saison Klopp 55% beim BVB im Schnitt, letzte Saison Tuchel 56 %,( mit einem Hoch von 60 in der zweiten Saison)
    damit lief Tuchel übrigens hinter Hasenhüttl ein, der mit einem weitaus billigeren Team als Aufsteiger den BVB hinter sich ließ...

    Lewandowski spielt Scheiße - Schuld ist die Aufstellung 8|

    Kovac interessiert (mich) doch gar nicht.
    Da gehe ich auf deinen ersten link zu Nagelsmann und die SUN ploppt auf- die englische Blitz-Illu, bekannt für Expertenwissen im football-Genre..;-)

    Keine Ahnung, aber soweit ich weiß, kann das jeder so einschätzen, wie er möchte. Dann lass die Drei hinter Top halt weg. Dass er zu den Top-Talenten auf der Trainerbank in Europa gehört, ist vollkommen offensichtlich und auch durch viele Leute, die das professionell machen, bestätigt.
    Zumal damit ja auch nicht in Stein gemeißelt ist, dass er mal ein Weltklasse-Trainer wird. Gibt ja auch genug Top-Talente an Spielern, die sich aus verschiedensten Gründen niemals 100%ig entfalten konnten und somit trotz Potenzial keine Weltklasse-Karriere hingelegt haben.


    Er ist sehr vielversprechend und wirkt für sein Alter sehr ausgebufft und ist nicht umsonst der jüngste (feste) BL-Trainer der Geschichte. Zudem schafft er es, seine Mannschaft trotz ständiger Abgänge tragender Säulen auf relativ hohem Niveau zu halten, während viele andere Trainer wahrscheinlich wegen dieser Abgänge abgesoffen wären. Das wäre halt eine mutige Lösung, vor allem in Anbetracht des Umbruchs und der Annahme, dass die jungen Spieler heutzutage offenbar nicht mehr primär an der Vita eines Trainers interessiert sind, sondern an den individuellen Förderungsmöglichkeiten und dem taktischen Gerücht, das ein Trainer mitbringt.

    so sieht's aus..;-)


    Ach, wir sind doch gar nicht mehr in der Position, dass wir hier riesige Ansprüche stellen können. Tuchel hätte gepasst, weil er international total gefragt ist (für die Leute, für die sowas wichtig ist) und vor allem, weil er unseren Fußball spielen lässt. Enrique hätte gepasst, weil er ein großer Namen ist und ebenfalls unseren Fußball spielen lässt. Nagelsmann wäre vielleicht insofern noch ein Coup, dass er eines der Top 3-Trainertalente in Europa ist. Aber alles andere?

    wer genau legt fest, daß Nagelsmann zu den Top 3 Trainertalenten in Europa zählt?
    Er ist ein Trainer-talent, durchaus, aber wir sollten mal mit den ganzen Superlativen zu Tuchel und Nagelsmann aufhören. Das wird ja immer doller, so sehr ich die beiden auch mag.
    Die beiden stehn noch am Anfang einer evtl. großen Karriere. Der eine etwas mehr als der andere. Aber die großen Meilensteine und Bewährungsproben kommen noch für die beiden.
    Tuchel in Liverpool vor 2 Jahren oder Nagelsmann in der El aktuell werden auch wissen, daß da noch ganz viel Luft nach oben ist...
    Wer sich in Spanien, Niederlande, Italien, England, Frankreich etc. im Trainernachwuchs so gut auskennt, sollte dies professionell machen...

    Na ja, gestern war City aber auch in allen Belangen richtig schlecht. Der Trainer gehört da sicher mit in die Rechnung, aber die Gegentore waren ja teils sehr stümperhaft verteidigt. Der Trainer trägt zwar die Verantwortung (und die übernimmt Pep auch nach außen hin), aber er kann schlecht selber die Zweikämpfe im Strafraum führen. Es war ja nicht so, dass es gestern klassische Kontersituationen waren, die durch zu hohes Verteidigen zu Toren geführt haben.
    Was ich gestern erschreckend fand, war die ideen- und harmlosigkeit von City sowie die fast schon hilflosen Aktionen von DeBruyne, Sane und Sterling. Da lag einiges im Argen. Bei einigen Spielern im Kader (IV und DM) fiel auch sehr deutlich auf, um was für Holzfüße es sich handelt. Auch hier trägt natürlich der Trainer am Ende des Tages die Verantwortung, aber taktische Fehler konnte ich nicht wirklich erkennen.


    Einen Spieler wie Kroos oder XA hat City nicht zu bieten, daran krankte gestern deren Spiel enorm.

    ich dachte immer ein Gündogan in Normalform würde in diese Richtung gehen....;-)

    Weiß nicht, ob oder wann er das auch macht. Diese Übung hier ist ja glaube ich immer Teil des Trainings und funktioniert so.

    diese Übung funktioniert genau so wie ausgeführt
    Sprung und"Abdrückübungen" folgen aufgrund der Art der Verletzung sinnvollerweise in zeitlichem Abstand

    ... um diesen dann wieder dorthin zu führen, wo er ihn aufgegabelt hat...
    ich respektiere, was er mit seinen teams schafft... der presst die truppe aus, wie eine zitrone, erfindet sich dann aber einfach nicht neu und setzt wieder reizpunkte...
    was ich bei tuchel halt erstaunlich fand war eben, dass er aus dieser umschalttruppe binnen einer saison eine ballbesitztruppe geformt hat und das mit dem vorhandenen personal, dass zuvor nie was anderes zu sehen bekam...
    finde ich jedenfalls auch durchaus erwähnenswert... da hatte klopp für seinen spielstil mehr zeit gebraucht, um so dominant zu sein...

    naja, der Fairnesshalber sollte man schon erwähnen, daß Klopp den BVB am Boden übernommen hat und eben etwas Zeit brauchte sich seine Indianer zusammen zu stellen. Das hat er schon excellent gemacht, und er hätte es auch in Schalke oder Hamburg geschafft.
    Ist aber eine völlig andere Qualität, als die, welche bei uns benötig wird. Ist eigentlich nixht schwer zu sehen und auch in England schon bekannt.
    Grundsätzlich ist seine Strategie jedoch gerade für die CL wie geschaffen, so lange es Trainer gibt, die gegen seine Teams nach vorne spielen als gebe es kein Morgen...;-)
    Klopp kann sein Glück doch gar nicht fassen, das City heute in der erstn HZ , warum auch immer, vogelwild war, ein Geschenk...

    das ist mir vollkommen egal, wir diskutieren oft im Fanclub...das gehört zum Geschäft!
    Was hat Hummels oder Neuer vor seiner Bayernzeit über unseren Club gesagt? MMN nix schlimmeres als Jürgen...ich hoffe unsere VSS redet mal mit Kloppo - besser als der Pofummler Löw ist er taktisch allemal!



    Und wer vom forenkreierten ‚Rennball“ spricht, der sollte sich mal die Spieler der jeweiligen (zweitklassigen) Klubs angucken - als spielerisch unterlegenes Team wirst Du immer „Rennball“ spielen müssen, ausser Du willst untergehn!

    müssen das die deutschen Vereine in der EL wirklich gegen zweitklassige Teams aus Transilvanien?
    Und dabei noch verlieren?