Posts by mathanias

    Es gibt ja ganz viele Aspekte, die eine wichtige Rolle spielen, wollen wir wieder international ganz oben mitspielen!

    Talentsichtung und Heranführung junger Spieler ist ohne jeden Zweifel ein sehr wichtiger Mosaikstein, und da können wir zweifellos noch mehr tun!


    Aber unser FCB war und ist immer ein Verein gewesen, der von den großen Stars profitieren konnte, der daher durchaus auch auf Namen achtete und auch weiterhin jene Spieler holen muss, die nicht nur etabliert, sondern in ihrer Leistungsfähigkeit noch nicht am Ende, aber schon vorne weg sind.

    Denn es sind genau diese Spieler, an denen sich die jungen Talente und Jungstars orientieren können, von denen sie lernen können.

    Beispiel: Lewandowski, Beispiel: Neuer, Beispiel: Thiago und auch Beispiel: Boateng, der noch immer aufgrund seiner enormen Erfahrung für jeden aufblühenden Verteidiger ein Vorbild sein wird.


    Ein ausgewogenes (!) Verhältnis muss es sein zwischen arrivierten und erfahrenen Top-Stars, vielversprechenden Talenten, die in ihrer Alterklasse schon besondere Eignungen zeigen konnten, und - vielleicht am Wichtigsten - die Arbeitspferde, wie früher Rafinha oder jetzt Alaba, die durch Konstanz und durchaus auch Brillianz am Ball nie ganz den Weltruf eines Lewandowski oder Neuer erreichen, aber durch ihre Präsenz und fussballerische Fertigkeiten das Rückgrat unserer Truppe bilden.


    Und selbst, wenn diese Ausgewogenheit gegeben ist, gilt es immer noch, den richtigen Cheftrainer an der Seitenlinie zu haben. Einen, der das Ensemble führen und weiterentwickeln, den gewünschten Stil Dominanzfussball schulen und sogar jeden einzelnen Spieler noch besser machen kann.


    Im Moment droht uns die Mischung in der Mannschaft durcheinander zu geraten, zuviel Mittelmaß und Spekulation in die Zukunft, über Absichtserklärungen hinausgehend kein roter Faden erkennbar, und auch mit Blick auf den Sommer hinsichtlich der Trainerfrage noch immer Fragezeichen.

    Die Schwächen und Defizite unseres nicht erst seit ein paar Monaten sein "Unwesen treibenden" Sportdirektors sind seit Längerem überdeutlich, von einer weitsichtigen Planung kann nicht die Rede sein, schon gar nicht ein auf Spiel und System unseres FCB ausgerichtete Transferpolitik. Strategie Fehlanzeige! Was auch immer wieder in vielen Artikeln der Medien hervorgehoben wurde, zuletzt am 21.01.20 im Sportportal Fussballnews von D. Michel, der klar den Finger in die Wunde legt.

    Im Artikel von N-TV hingegen werden jetzt ein paar Nettigkeiten zu "Brazzo" geschrieben, um zu zeigen, dass man "auf Linie" ist, kann aber selbst nicht benennen, was denn z.B. die Strategie bei den ganzen Einkäufen ist, sondern betont lediglich den "Kunstgriff", durch Spielerleihen die Zeit bis zum Sommer mit dem 200 Mio-Rundumschlag zu überbrücken. Das Geld, das Salihamidzic dann geradezu verbrennen darf, wird uns in ein paar Jahren fehlen - spätestens dann, wenn jemand an die Stelle von "Brazzo" gelangt, der genug von seinem Fach versteht, um einen Top-Verein wie unseren FCB sportlich zu führen.

    Mir geht auch immer viel zu sehr verloren, dass Brazzo noch vor wenigen Jahren einfach als Legende bei jeder Schalenübergabe dabei stand und auch niemand das je in Zweifel gezogen hätte. Das heißt nicht, dass er hier einfach alles verbocken darf, aber er ist eben auch nicht die Null, als die er von einigen in wirklich jedem Beitrag dargestellt wird...

    Gar keine Frage, eine Null ist "Brazzo" sicherlich nicht! Aber er ist auch nicht mehr als ein - bestenfalls - mittelmäßiger Sportdirektor, und hat daher bei einem Verein wie unserem FCB nichts zu suchen! Das darf und muss man augenscheinlich öfter wiederholen. Nur einen guten Blick für Nachwuchs-Spieler zu haben, die dann mit großen Gehaltsschecks versorgt werden, reicht sicher nicht für mehr als "mittelmäßig"


    Und wo wir schon bei Untergangsszenarien sind, in die ich nicht wirklich einstimmen mag: Wenn ich höre und lese, dass ein Sané immer noch Wunschtransfer für den Sommer ist, dann überkommen mich doch einige Zweifel, ob das, was unsere Führung plant, noch finanziell gesund und zu stemmen ist. Denn Sane wird nicht nur in der Ablöse noch immer im dreistelligen Millionenbereich kosten, er wird auch als Jahresgehalt eine Summe von 20 + x bekommen. Mit weniger gibt der sich nicht zufrieden. Da auch die Jungen mehrere Millionen im Jahr erhalten, werden die Vertragsverlängerungen der 2021 auslaufenden Verträge auch noch mal teurer!


    Wir haben jetzt schon einen Kader, der Spitz- auf Knopf gestrickt ist - auch um die laufenden Kosten gering zu halten.

    Das wird nicht besser werden, und kann durchaus dazu führen, dass wir uns übernehmen! Und wenn dann noch am Cheftrainer gespart wird, ist die Wahrscheinlichkeit gar nicht so gering, dass wir auch sportlich plötzlich an Boden verlieren.


    Wenn es aber gelingt, zum Sommer einen erfahrenen Trainer zu verpflichten, der weiß, was es heißt, Ballbesitzfussball spielen zu lassen, und bei den Transfers weniger auf Namen, sondern auf fussballerische Fähigkeiten geachtet wird, die zu diesem System passen, dann wäre ich trotz der Schräglagen, die unser Kader dann absehbar immer noch haben wird, zuversichtlich!

    Das Ganze wirft m. E. ein sehr ungünstiges Licht auf unseren Verein!! Wie weit sind wir schon gesunken, dass wir uns wie eine Truppe aus dem unteren Tabellenfeld über eine Leihe bei großen Vereinen quasi als Bittsteller auftreten und unterstützen lassen müssen, um Lücken wenigsten vorübergehend stopfen zu können. Und dann noch nur für ein halbes Jahr! Was soll das? Der neue Rechtsverteidiger von Real, Odriozola (warum denke ich da gerade an einen bestimmten italienischen Blauschimmelkäse? ;-)) braucht doch auch Zeit für die Eingewöhnung, kann nicht gleich zu 90, 100 Prozent "funktionieren". Da vergehen noch ein paar Wochen! Außerdem frage ich mich, ob unsere eigenen Nachtwuchsspieler nun soo viel schlechter sind, als das man das Risiko nicht eingehen könne, einen von denen sich einspielen zu lassen. Und auf das Problem des fehlenden Drucks bei dem jungen Basken wurde ja schon weiter oben hingewiesen!

    Für mich einmal mehr ein Verlegenheits-Transfer, um irgendwie zu zeigen, dass man was macht. Ein typischer "Brazzo" eben!

    Wenigstens dürfte er sich mit Javi gut verstehen^^

    War Hernandez nicht sogar in erster Linie Linksverteidiger und nur aus Vertretungsgründen in der Innenverteidigung eingesetzt?

    Oder hatte er auf LV nur "mal ausgeholfen"?


    Wie auch immer, er scheint auf der LV-Position einige Erfahrungen mitzubringen und wäre eine Alternative zu Davies bzw. Alaba, den ich auf der IV-Position schon richtig gut finde, ihn mir aufgrund seiner Polyvalenz noch besser als Sechser neben Thiago vorstellen kann.

    Dann würde Hernandez auf Innenverteidigung spielen, und Davies sich auf seiner Linksverteidigerposition weiter verbessern können.

    Coutinho hat im rechten Zeh mehr fussballerische Fähigkeiten, als die weit überwiegende Mehrheit der Ligakonkurrenten, nur wenige Spieler wie z.B. Thiago, kommen überhaupt an ihn heran oder können ihn übertrumpfen.

    Aber auch solch ein "Zauberfuß" benötigt Mitspieler, die seine Ideen einfordern, sich so bewegen, dass Philippe überhaupt eine Gelegenheit bekommt, den letzten Pass auch zu spielen. Es liegt daher nicht in erster Linie an ihm!


    Lasst Coutinho die nächsten Spiele bestreiten, sich mit seinen Nebenleuten - gerade Müller sei hier genannt - einspielen, und wir werden bestimmt einen noch besseren Coutinho sehen, der den Spielen noch mehr seinen Stempel aufdrücken kann.

    Er braucht auch die vorbehaltlose Rückendeckung des Trainers, um zu großer Form aufzulaufen. Man mag das als "Sensibelchen" abtun, nur konnte Jupp wie kein Zweiter gerade die empfindsamen Seelen seiner Mittelfeldregisseure streicheln - und sie auf diese Weise zu Höchstleistungen treiben.

    Flick sollte das in ähnlicher Weise zuzutrauen sein!

    Es geht doch auch nicht darum jetzt einen unterschriftsreifen Vertrag auszuhandeln, sondern um eine erste Kontaktaufnahme um mal zu eruieren, ob seitens des Kandidaten überhaupt Interesse und die Möglichkeit besteht, ihn im Sommer aus dem Vertrag zu bekommen damit man dann nicht wieder völlig blank dasteht falls das mit Flick nicht klappt.


    Warum soll man das nicht jetzt schon machen können? Bei Spielern geht das ja auch.

    So sehe ich das auch! Und wenn man sich sicher ist, dass der angesprochene Kandidat auch der richtige Mann ist, könnte man sogar noch einen Schritt weitergehen und anstatt eines unterschriftsreifen Vertrags zumindest einen Vorvertrag abschließen, der die Bedingungen nennt, die noch erfüllt werden müssen, um zu einem endgültigen Vertrag zu kommen. Das würde beiden Seiten etwas mehr Sicherheit zu bieten. Und solche Anstrengungen dürfen gern jetzt schon unternommen werden, wenn die Möglichkeit dazu besteht!

    Aber initial glaube ich mittlerweile wirklich, dass der FC Bayern in Person von Brazzo ein Konzept vorgelegt hat, das zumindest auf dem Papier nicht schlecht ausschaut.


    Natürlich wird der FCB - vermutlich in Person von Salihamidzic - Nübel und seinem Betreuer ein für sie schlüssiges Gesamtkonzept vorgelegt haben. Wer würde denn auch auf ein von vornherein unklares oder gar undurchsichtiges Konzept eingehen?

    Die "Pferdefüsse" zeigen sich ja häufig erst später, und die werden mindestens dem Berater durch einige Millionen Euro und dem Nübel durch die vermutlich gegebene Zusage auf eine Mindestanzahl an Spielen erträglich gemacht worden sein, wenn sie denn überhaupt für die Nübelseite auftreten.


    Wir als FCB haben ganz sicher das Problem eines guten, aber unerfahrenen Torhüters, der für seine Weiterentwicklung gerade in seinem Alter spielen muss, will er sich nicht in seiner Entwicklung ausbremsen! Was nur durch einen Konflikt mit dem Stand jetzt und für die nächsten ein, zwei Jahre noch deutlich überlegenen Neuer zu schaffen ist. Will man den Konflikt eingehen, kann man ihn moderieren? Ich denke, Brazzo hat sich da übernommen!

    Darum geht's doch gar nicht. Es geht um den Einzug von Big Data in den Fußball, der, wenn auch von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, längst in vollem Gang ist, selbst in der Bundesliga, selbst in Paderborn.


    Um zur Ausgangsfrage zurückzukommen: Selbstverständlich werden Trainer damit leben müssen, nicht mehr vollkommen autonom über Aufstellungen entscheiden zu können.

    Ohne Zweifel hält die Neigung, alles Mögliche zu messen und Daten zu sammeln, immer mehr Einzug im Profifußball, und die Datenmenge nimmt derart zu, dass man getrost von "Big Data" sprechen kann. Wer hat bei einem Spieler nicht schon diese hübsch-hässlichen Tops mit Auswölbung für den Sender am Rücken gesehen, den die im Training häufig tragen müssen? Und sicher gibt es einen Haufen Algorithmen, die diese Datensammelei steuern und Zusammenhänge veranschaulichen können.


    Nur kann ich mir nicht recht vorstellen, wie "Big data" dazu führen soll, einem Spieler Einsätze zu garantieren? Selbst wenn man bestimmte Parameter bestimmt und Grenzwerte festsetzt, deren Erreichung eine Leistungsgrenze markiert, die zu erreichen sein muss, um einen Startplatzanspruch erheben zu können - dass heißt doch noch lange nicht, dass der Spieler dann auch tatsächlich in die Startelf rutscht, weil ein zweiter Spieler ja genauso diese Leistungsgrenze auch nach Big Data erreichen kann und somit wieder zwei Alternativen zur Verfügung stehen!

    Von der Problematik der Messung psychischer Prozesse will ich hier gar nicht reden! Dabei spielen Konzentrationsfähigkeit und Wille gerade im einzelnen Spiel eine große Rolle, wie wir ja alle wissen, und die kann einen Spieler, der von den gemessenen Werten her etwas schlechter dasteht, trotzdem zum absoluten Startelf-Spieler machen, weil er mental eben viel besser zu Wege ist, als der Konkurrent mit den besseren Daten.

    Erfahrene Trainer - und Sportdirektoren :evil: - können so etwas gut einschätzen, haben ein Gespür für all diese Abläufe jenseits rein physikalischer Aspekte.


    Deshalb denke ich nicht, dass dem Cheftrainer BigData die Aufstellung quasi diktiert, und ich denke auch nicht, dass dadurch spielerseitig ein Anspruch auf Mindestspielzeiten oder -einsätze gestellt werden kann.


    Die Geschichte mit den garantierten Einsätzen, die so unwahrscheinlich gar nicht sein wird, ist allein "Brazzo" Verhandlungen geschuldet, und der sagen wir mal Schläfrigkeit seiner "Kontrolleure"

    mathanias


    Mit dem Vorschlag Timo Horn zu holen hast du mich echt zum lachen gebracht. An Nübel kritisierst du das Passspiel und sagst, der wird doch gar nie an Neuer heranreichen, und dann kommt so ein Gegenvorschlag :thumbsup:

    Freut mich, dass ich zu deinem Wohlbefinden beitragen konnte! ;-)

    Warum liest Du nicht noch einmal durch, was ich in meinem Beitrag geschrieben haben?

    Dann könntest Du hoffentlich nachvollziehen, dass der Kölner Keeper von mir nur ein Beispiel dafür war, welche "Art" Torwart wir besser verpflichten sollten! Das ich Horn, dessen Lernprozess mit 26 noch keineswegs abgeschlossen sein dürfte, für gleich gut wie Neuer halte, ist sicherlich nicht der Fall. Aber Horn ist keineswegs ein Fliegenfänger und hat mit seinen 26 Jahren eben schon, nicht zuletzt durch seine Ligaerfahrung, die Entwicklung genommen, die Nübel erst noch vor sich hat - und die Nübel sich mit hoher Wahrscheinlichkeit durch sein Bankdrücken bei uns blockiert!

    Jemand wie Horn könnte bei uns den nächsten Schritt gehen, ein Jahr auf der Bank würde jemanden mit seinem Entwicklungsstand nicht zurückwerfen. Einen wie Nübel schon!

    Wir haben ja in letzter Zeit (aus Mangel an Alternativen) öfter mal Thiago auf der 6 bewundern dürfen. Der Mann ist einfach ein Offensivspieler, mit Leib und Seele, den kann man nicht mit Defensivaufgaben betreuen. Meine Meinung. Thiago ist der perfekte 8er. Da ist er Weltklasse.

    Thiago Weltklasse auf der 8! Da gehe ich ohne Frage mit! Schließlich muss nicht jeder Achter ein robuster Box-to-Box-Läufer sein, der wie die wilde Watz auf den gegnerischen Strafraum zu rennt!

    Aber es muss auch nicht jeder 6er ein Abräumer sein, einer der vor der Abwehr alles weggräscht!

    Thiago hat ein hervorragendes Stellungsspiel und Antizipationsfähigkeit, kann die Situation schnell auffassen und die Bälle ablaufen, bevor es gefährlich wird. Seine Werte für "Interceptions" sind top, und auch für eine Grätsche ist er sich nicht zu schade!

    Der Prototyp eines spielenden 6ers, der den Spielaufbau von hinten leitet, Impuls- und Taktgeber ist, und sozusagen 6er und 8er Position miteinander vereint. Gerade in unserem Spiel, in denen die Achter dicht hinter der offensiven Reihe stehen, ist die Position des 6er noch wichtiger geworden!

    Einerseits zur Einleitung der Offensivabläufe, andererseits als "Abfangjäger"! Dafür halte ich Thiago in besonderer Weise geeignet und unverzichtbar!

    Idealerweise bräuchte er noch jemanden an der Seite, der ihn unterstützt, was positionstechnisch schwierig ist, aber machbar, sei es durch die bewährte Doppelsechs oder einen abkippenden Aussenverteidiger.

    Ich mag deinen Humor! Köstlich! :D:thumbsup:

    Ich weiß nicht, ob man den Fall Nübel als gute vorausschauende Kaderplanung bezeichnen kann?

    Je mehr ich über diese Angelegenheit lese und darüber nachdenke, umso mehr Fallgruben sehe ich! Nicht nur hinsichtlich seiner Fähigkeiten, bei denen ich wie weiter oben bereits geschildert, gerade hinsichtlich seines Spiels mit dem Ball große Zweifel habe, dass der geborene Paderborner jemals den Anforderungen unseres FCB genügen wird!


    Denn Nübel ist jetzt in einem Alter, in dem sich Spieler in einer entscheidenden Weise entwickeln. Der Junge ist 23 und muss jetzt unter Beweis stellen, dass er den Weg vom hoffnungsvollen Talent hin zum Stammspieler gehen kann UND dabei aufzeigen, dass er internationale Klasse hat sowie die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen. Diese Entwicklung geht sicher über zwei, drei Jahre, benötigt viel Erfahrung!


    Wo soll Nübel diese Erfahrung in einer für seine Karriere höchst wichtigen Phase her bekommen? Die Spiele, die er - wenn überhaupt - erhalten wird, werden nicht ausreichen, sich zu beweisen, sich zu entwickeln! Also wird er auf der Bank sitzen und stagnieren, sich vielleicht sogar zurück entwickeln, denn diese fehlende Zeit holt er absehbar nicht mehr auf! Ein Schwolow bei Freiburg, ein Baumann bei Hoffenheim oder ein Trapp bei Frankfurt haben auch bereits Weltklasse-Aktionen gezeigt und ihren Teams schon viele Punkte gerettet, sie stehen zwar weit weg von Neuer, aber gewiss nicht weit weg von Nübel!

    Diese Spieler sind schon ein paar Jahre älter und haben eben diese entscheidende Phase ihrer Karriere erfolgreich für sich gestalten können, sie sind deswegen sicherlich auch keine Perspektivspieler mehr für uns! Aber sie stehen eben dafür, wie wichtig gerade die Phase im Alter zwischen 23 und 26 auch für Torhüter ist, und dafür, dass nicht nur Nübel und Neuer zu Weltklasse-Aktionen fähig sind.


    Mir wäre es lieber gewesen, jemanden zu holen wie zum Beispiel Timo Horn von Köln, der mit 26 diese Entwicklung gerade abschließt noch ein Jahr auf der Bank sitzen und lernen kann, um dann Schritt für Schritt innerhalb der nächsten zwei Jahre zur Nummer eins aufgebaut zu werden.

    Nübel kommt schlichtweg viel zu früh zu uns, als dass es für ihn und für uns Sinn macht!

    An Neuer kommt er noch nicht heran, auch nicht innerhalb eines Jahres, weswegen sich ein sofortiger Wechsel auf der Torhüterposition verbietet und selbst die Überlegung, ihn nach einem Jahr Parken auf der Bank zur Nr. 1 zu machen nicht mehr als ein Gedankenspiel sein darf, da er auch dann noch nicht an Neuer herankommen dürfte. Andererseits tut dem jungen Spieler mehr als ein Jahr Bank tut nicht gut, er muss jetzt seine Erfahrungen als Nr.1 machen! Sackgasse! Und Potential für Konflikte, da ich mir nicht vorstellen kann, dass er mit dieser drohenden Fehlentwicklung vor Augen still bleiben wird!

    und wir wären wieder dort, wo wir vor der Demission von Bernat und dem Vertragsende von Rafinha waren

    So sieht es aus! Und Rafa hätte sicherlich auch nichts dagegen gehabt, noch ein, zwei Jährchen weiter zumachen bei uns!

    Soweit ich weiß, hat man ihm seitens unserer Führung kein Angebot mehr gemacht, da man ja auf Teufel komm raus verjüngen will.

    Und ob Pavard nun so viel besser ist, als Rafinha, lasse ich mal dahingestellt sein. Auf jeden Fall ist er jünger...

    Wenn Neuer nun die Benchmark für andere Keeper ist, hast du demnächst unzählige Arbeitslose Torwärte.

    Das ist Schwarz-Weiß-Denken! Wer die Benchmark nicht erreicht, fliegt raus?? Nach der Logik brauchen wir nach Neuer niemanden mehr ins Tor zu stellen, da eh keiner der Jungen seine Werte erreichen, geschweige denn toppen wird!


    Aber darum geht es mir auch gar nicht!

    Es geht mir vor allem darum, dass Nübel augenscheinlich in einem für unser System wichtigen Aspekt - in dem ich bislang eine hervorragende Fähigkeit bei ihm vermutet habe - viel zu weit hinter der Benchmark hinterher hängt! Neuer schafft bei den kurzen Pässen eine Quote von 99 Prozent, wenn der Bericht richtig liegt, und ist selbst bei den langen Schlägen genauer als Nübel! Die deutlichen schlechteren Werte des jungen Noch-Schalkers hängen also nicht mit dem System zusammen, dass die Knappen spielen!

    Mir scheint es daher sinnvoller, einen Nachwuchs-Keeper zu finden, der gerade in diesem Bereich Werte hat, die an die von Neuer heranreichen - auch wenn der insgesamt noch nicht so gut "performt" - nicht performen kann - wie unser Nationaltorwart!


    Ein Wort zur Benchmark! Wir haben doch gerade selbst erfahren, was es bedeutet, die Anforderungen immer niedriger zu setzen! Von Ancelotti und Kovac, ja selbst von Heynckes, wurden die von Guardiola gesetzten Benchmarks nicht mehr erreicht!

    Während Jupp noch recht "dicht dran" war in vielen Aspekten, waren wir unter dem Mittelmaßtrainer davon weiter entfernt, denn je!

    Heißt das, die Benchmarks sollen nicht mehr angestrebt werden? Nein, denn das wäre tatsächlich der Weg ins Mittelmaß! Wollen wir ganz oben mitspielen, müssen wir uns an den Benchmarks orientieren, welche die Besten setzen - zumindest innerhalb unseres eigenen Vereins!

    Ohne Frage bedeutet das keinesfalls, jemanden auszusortieren, aber diese Leistungsdaten geben Orientierung und Ziel, und Anhaltspunkte für die Weiterentwicklung sowohl von Spielern, als auch des gespielten Systems.

    Natürlich MUSS Neuer der Maßstab sein, an dem sich alle anderen Torhüter messen lassen müssen! Ob das jemals wieder zu erreichen sein wird, ist eine andere Frage, und wenn nicht, mit wieviel Prozent weniger sich unsere Führung auf der Torhüterposition zufrieden gibt, noch einmal eine andere! Ich bin aber sicher, dass gerade Kahn in dieser Hinsicht einem Nachfolger nicht viel "Spielraum" einräumen wird!


    Für mich das Wichtige aus diesem Datenvergleich ist die deutliche Überlegenheit von Neuer im Pass-Spiel und in der Fähigkeit, das Spiel auch als "elfter Feldspieler" mit zu gestalten! Auch wenn die Spielsysteme unterschiedlich sind zwischen S04 und uns, die Diskrepanzen in den Werten gerade im Bereich "Spiel mit dem Ball" sind für mich zu groß, als dass Nübel ein ernsthafter Nachfolgekandidat sein könnte.

    Die Einschätzung aus dem Text von Eckner "Neuer funktioniert als elfter Feldspieler, Nübel hingegen nicht" unterstreicht das doch ganz eindeutig. Erst recht, wenn ich noch die von euch oben aufgezeigten Unterschiede pro Neuer mit berücksichtige, ist es kaum vorstellbar, dass Nübel - selbst mit Abstrichen - jemals Neuer ersetzen kann. Es sei denn, die Führung um Kahn möchte eine Systemumstellung weg vom Dominanzsystem! Und das können wir doch nicht ernsthaft wollen!