Posts by mathanias

    Sein sogenannter Vorgesetzter hätte genügend Gelegenheiten gehabt seine Position klar darzustellen, hat dies aber vermeiden und so haben er nebst der ganzen Führungsetage dann Flick öffentlich Amok laufen lassen, weil der sich nicht mehr anders zu helfen wusste.

    Etwas drastisch ausgedrückt, aber die Situation im Wesentlichen gut zusammengefasst!

    Bezeichnend auch, dass die zuvor schweigende und sich zurückhaltende Führungsriege jetzt vorwurfsvoll und beleidigt reagiert, wie eine sitzen gelassene Braut oder ein sitzen gelassener Bräutigam! Vergleichbar auch der Tenor vieler Beiträge hier: "Der Flick will uns verlassen? Was erlaubt der sich?"


    Man kann viele Aspekte der Situation zweifellos aus unterschiedlichen Sichtweisen betrachten, und je nach Gefühlslage und Haltung den einen oder anderen Gesichtspunkt in den Vordergrund stellen - sodass in der Folge immer eine der Konfliktparteien als die Böse hingestellt werden kann!


    Ich könnte z.B. sagen "Was wollt ihr? Salihamidzic hat doch gute Arbeit geleistet und dem Trainer einen Kader zusammengekauft, mit dem er CL Sieger geworden ist!", um dann eine Gegenposition einzunehmen und darauf hinzuweisen:

    "Der Stamm des aktuellen Kaders stammt noch aus den Zeiten vor Salihamidzic, und es ist Flicks hervorragenden Fähigkeiten zu verdanken, dass er aus den von Salihamidzic eingekauften Spielern, die an Qualität missen lassen und nicht oder zu spät "funktionierten", trotzdem eine Siegermannschaft formen konnte. Weil er jeden Spieler besser machen kann, selbst den Mittelmaß von der Einkaufsliste des Sportvorstandes"

    Und so gibt es zu jedem durchaus berechtigten Argument ein genauso stichhaltiges Argument dagegen - letztlich muss jeder für sich gewichten!


    Für mich das Entscheidende ist aber:

    Unsere Clubführung hat diese Gewichtung nicht vorgenommen und ist all die Monate seit Flicks Inthronisation als Cheftrainer nicht in der Lage gewesen, einen Konflikt, der den Verein zu spalten droht, zu entschärfen und einen Trainer an der Seitenlinie zu halten, der wie kaum ein anderer zu unserem FCB passt. Wenn auch nicht fehlerfrei, Flick's Menschenführung der Spieler, seine Fähigkeit, ein Spielsystem zu entwickeln, in dem die Stärken seiner Spieler bestens zur Geltung kommen, aber auch sein grundsätzlich angenehmer Umgang mit den Medien sind hervorragend und kaum zu toppen! Zu glauben, Flick sei verzichtbar und könne ohne große Probleme ersetzt werden, ist ein Trugschluss - eine Fehleinschätzung, bei der Selbstgerechtigkeit, Entscheidungsschwäche und Angst vor Veränderungen sicherlich auch keine geringe Rolle gespielt haben dürften!


    Und DAS werfe ich unserer Vereinsführung vor! Hätte man die Dinge rechtzeitig gegeneinander abgewogen, wäre man in der Lage gewesen, rechtzeitig genug auf die Situation reagiert zu reagieren und eine für beide Konfliktpartner genügende Lösung zu finden. Eine Lösung, in der sich sowohl Führung, als auch Trainer hätten wiederfinden können! Das hat man verpasst, und stattdessen zugelassen, dass sich der Konflikt immer weiter zuspitzt, in dem gerade Flick mit immer mehr Vehemenz und Öffentlichkeit sein Anliegen zu vertreten versuchte, um noch eine Änderung zu bewirken. Eine Änderung im Sinne der Mannschaft vor die er sich immer gestellt hat, und somit letztlich auch im Sinne des Vereins.

    Ich glaube Ironie ist nicht Dein Ding? Na ja, nicht weiter schlimm...ich kann mit der Witzfigur gut leben. Was mich stört ist, könntest Du die Frage auch mal inhaltlich beantworten? Flick ist so gut wie durch, warum aber sollte Brazzo unbedingt bleiben? airlon hat es auch richtig ausgedrückt, Schuld haben da sicher beide!

    Ja, zweifellos! Aber zweifellos NICHT beide 50% zu 50%. Wollte man abwägen, so würde sich die Waagschale bedenklich zu Lasten von Salihamidzic senken!!

    Und DAS ist für mich das Entscheidende!

    meinst du nicht, wenn es eigenartigerweise immer Flick ist , dem man keine Zugeständnisse machen will, dass es auch etwas an Flick liegt ...mal kann das sicher passieren, aber sooft ?

    Auffällig ist es zweifellos, dass Flick schon oft "die Brocken" hingeschmissen hat! Wir alle wissen nicht genau, was dazu geführt hat! Weder bei seinen früheren Jobs, noch aktuell bei unserem FCB! Ich weiß es daher auch nicht, ich kann nur Rückschlüsse ziehen, und da sehe ich einen Flick, der sich durchaus als ruhig und flexibel im Umgang gezeigt hat, auch wenn er eher wenig zur Experimentierfreude neigt! Kein Lautsprecher, sondern einer, der offen und sympathisch im Kontakt ist, nicht wie jemand, der nur sein eigenes Fortkommen im Sinn hat. So, wie er stets die Mannschaft und den Trainerstab in der Vordergrund gestellt hat. So jemand wie er scheint mir auch mit einer ordentlichen Portion Kompromissfähigkeit versehen zu sein...die aber an Grenzen gekommen zu sein scheint! Ich sehe also eine ungenügende Kompromissbereitschaft noch am wenigsten bei Flick, auch wenn er jetzt vermutlich nicht mehr auf den FCB zugehen wird.

    Mir geht es um unsere Unfähigkeit, solche Konflikte zu lösen

    Und um Konflikte zu lösen, bedarf es der Fähigkeit, eigene Wünsche zumindest zum Teil zurückzustellen und Kompromisse eingehen zu können. Zu versuchen, einen gemeinsamen Nenner, eine Schnittmenge zu finden, und eben nicht stur auf seiner Position zu beharren - weil es eben nicht nur DIE eine Seite gibt, die Lösungsmöglichkeiten bietet! Leider scheint mir diese Kompromissfähigkeit in unserer Vereinsführung verloren gegangen zu sein - interessanter Weise erweist sich jetzt derjenige am wenigsten kompromissbereit, dem ich bislang diesbezüglich die größte Stärke zugebilligt habe!

    Aber Flick wird sich vermutlich schon seit Längerem die Zähne an den unverrückbaren Vorstellungen seiner Gegenüber ausgebissen haben!

    Titel zu holen sind dein Job, Holst du sie hast du ihn gemacht, wenn nicht gehst du. Aber du wirst niemals darüber bestimmen, welche Mittel du dafür bekommst, du musst mit dem arbeiten, was du bekommst, kannst du das nicht, bist du der Falsche.

    Das heisst, Du bist der Meinung, der SpoDi/SpoVo verfügt über mehr fussballerischen Sachverstand, als der Trainer? Der Trainer, der von der Vereinsführung entsprechend der gewünschten Spielphilosophie eingestellt wurde und nun Spieler benötigt, mit denen er dieses System zum Erfolg bringen soll?

    ......seitdem man weiß da wird ein Bundestrainerposten frei. ;)

    Nein, seitdem man erkennt, dass der Verein NICHT wie erhofft, aus der Vergangenheit lernend, einem der wohl erfolgreichsten Trainer der Vereinsgeschichte in seinen Forderungen nach mehr Kompetenz in der Kaderentwicklung entgegenkommt, sondern an alten, dem modernen Fussball nicht mehr angemessenen Strukturen festhält!


    Flick hat mehrfach gezeigt, dass er gradlinig und konsequent ist, wenn die Dinge sich nicht so gestalten lassen, ist er bereit, seinen Posten aufzugeben! Selbst wenn er dann eine Zeit lang ohne Perspektive Privatier wäre!

    Ich denke, dass Flick seine Entscheidung auch ohne eine DFB-Option genauso getroffen hätte, denn es ging und geht ihm immer um die Sache...das heisst, um die Mannschaft und deren Weiterentwicklung! Eine Mannschaft, die er immer hinter sich wusste, und die ihm zweifellos auch weiterhin folgen wird.


    Und so, wie er sich zurückgenommen hat und stets die Mannschaft und seinen "Staff" in der Vordergrund rückte, wirkt das hier in manchen Beiträgen gezeichnete Bild eines eigensüchtig und rücksichtslos seine Ziele verfolgenden Flicks reichlich schräg!

    Flick hat die Situation jetzt genutzt, um noch einmal Druck aufzubauen, Änderungen in seinem Sinne zu erreichen und für seine Änderungswünsche zu werben, die er intern augenscheinlich über lange Zeit nicht erreichen konnte. Er hat jetzt sozusagen seine "letzte Patrone verschossen", und es bleibt für ihn nur der Ausweg Vertragsauflösung, vielleicht sogar verbunden mit der Hoffnung, durch diesen Schritt doch noch etwas in Bewegung zu bringen!


    Nein, Flick ist nicht fehlerlos gewesen, niemand wird das bestreiten! Seine Nibelungentreue zu bestimmten Spielern, die Tendenz in der Ausrichtung des Spielsystems dürfen und müssen kritisch hinterfragt werden. Aber Flick hat bewiesen, dass er flexibel sein kann, wäre sicherlich anpassungsfähig in diesen Aspekten! Er würde vermutlich sogar bleiben, wenn denn die Harmonie vorhanden wäre, die er für sein Arbeit braucht und einfordert. An der - und am Vetorecht - fehlt es, und das wiederum treibt ihn vom FCB weg! Nicht der DFB, und nicht die Aussicht auf einen ruhigeren Job als Bundestrainer!

    Ich bin traurig, dass Hansi geht! Hätten alle an einem Strang gezogen, wäre - da bin ich überzeugt - auch in den nächsten Jahren mit Flick an der Seitenlinie Großes zu erreichen gewesen!

    Ich bin erleichtert, dass die Hängepartie vorbei ist und eine klare Ansage von Flick getroffen wurde, so, wie es zuletzt von mehreren Seite eingefordert wurde!

    Und ich bin ärgerlich!

    Ärgerlich, dass es von Führungsseite keinerlei Bemühungen gegeben hat, unserem Erfolgstrainer entgegen zu kommen und zu zeigen, dass man bereit ist, Änderungen in seinem Sinne herbeizuführen. Stattdessen Schweigen! Einzig Rummenigge hat sich klar zugunsten unseres Noch-Trainers positioniert und ihn gewürdigt, ohne allerdings substantiell auf Flicks Kritik einzugehen. Und nur nebenbei: Mitspracherecht ist nicht gleichzusetzen mit Vetorecht!! Das aber ist Flick augenscheinlich verwehrt geblieben, und selbst die Möglichkeiten zur Einflussnahme im Rahme dieses Mitspracherechts schienen begrenzt zu sein.

    Hätte der Verein einen vergleichbaren Umgang mit dem Trainer hinsichtlich Kaderplanung gezeigt, wie ihn jüngst selbst Beckenbauer in einer Meinungsäußerung skizziert hatte, wäre Flick sehr wahrscheinlich weniger unzufrieden, als es es seit Monaten ist!


    Und der Grund dafür liegt in der Unbeweglichkeit des Vereins, der die Dinge lieber so lässt, wie sie seit Jahrzehnten sind, und auf diese Weise notwendige Änderungen, auf die Flick intern hingearbeitet haben wird, schlichtweg ignoriert!

    "Ein kurzer Auszug: Im Anlaufen hätten die Spieler ihre Positionsaufgaben nicht erfüllt, die Abstände waren zu groß, dadurch fehlte die Ordnung gegen und nach den seltenen Eroberungen auch mit dem Ball.

    „Wir hatten nicht immer dieselbe Idee, was wir wann machen müssen“, monierte der Däne. „Wann pressen wir, wenn die Kölner flach spielen? Wer hat welche Aufgabe? Die Antworten haben nicht alle schnell genug gefunden.“


    Dies ist ein kurzer Abschnitt aus einem Bericht der FAZ über das Spiel der 05er gegen Köln, in dem angesprochen wurde, warum sich die Mainzer Spieler so schwer gegen den Mit-Abstiegskonkurrenten aus Köln taten!


    Ich habe da an unsere Diskussion hier gedacht über die Frage , in wie weit ein Trainer mehr Entscheidungskompetenz hinsichtlich der Kaderpolitik eingeräumt werden soll.

    Es wird aus diesen wenigen Sätzen schon sehr deutlich, wie hoch die Anforderungen an einen Trainer sind, moderne Konzepte für ein Spiel zu vermitteln - und genauso muss ein Spieler heutzutage auch in der Lage sein, diese Konzepte zu verstehen und sie umzusetzen. Da es ganz bestimmt noch Duzende solcher Aspekte im modernen Fussball gibt, wird die Anforderung an einen Profi ebenfalls sehr hoch sein! Es geht eben um viel mehr als Pass-Quoten, Zweikampfgewinne oder Laufleistungen!


    Kann ein Sportdirektor in den Sichtungen und Gesprächen erkennen, ob ein Spieler dazu in der Lage ist, solche Dinge zu verstehen und umzusetzen, noch dazu im Verbund mit anderen Spielern?

    Ich meine, ein Sportdirektor wird in solchen Dingen an Grenzen stoßen, sodass der Cheftrainer unbedingt mit einzubeziehen ist - und dann auch eine gewisse Entscheidungskompetenz erhalten muss, da sonst die Gefahr groß ist, einen Spieler zu verpflichten, der den Anforderungen des gespielten Systems nicht gewachsen ist.

    Für mich stellt Flick seine eigenen Interessen über das Wohl des Vereins und zieht sein Ding kompromisslos durch

    So ein Charakterzug wäre doch schon früher sichtbar geworden! Meinst Du nicht, dass er es schwer gehabt hätte, die Mannschaft so auf sich einzuschwören, wie es ihm bislang gelungen ist, wenn er jemand wäre, der kompromisslos handelt und nur sein eigenes Ding macht? Oder meinst Du, hat er jetzt erst seine Maske fallen lassen, und die ganze Zeit nur geschauspielert? Das kann ich mir nicht vorstellen, dass er so ein Egomane ist! Da gibt es andere im Verein!

    Wäre bestimmt spaßig geworden, wenn wir unser Budget für Werner, Can, Dodo und co rausgeblasen hätten. Nimmt Flick die einmalige Chance des DFB dann trotzdem wahr, schauen wir blöd aus der Wäsche.

    Das eher sogar nicht! Denn auch der neue Trainer würde danach ausgesucht werden, dass er vergleichbar ein Spielsystem hier aufzieht, wie Flick! Es ist daher recht wahrscheinlich, dass die von Flick geforderten Spieler auch vom Nachfolger für sein Spielsystem passen könnten. Vielleicht sogar noch besser!

    Probleme bekämen wir, wenn plötzlich eine völlige Abkehr vom bisherigen System erfolgen soll! Davon ist aber wohl nicht auszugehen!

    Bin mir allerdings nicht sicher ob bei Barca auch den Spielern ein paar stündchen vor einem wichtigen CL spiel mitgeteilt wird das sie "durchs große tor gehen dürfen"

    Was einige Verteidiger des Status quo hier vermutlich auch noch als "nah an der Mannschaft dran" sein interpretieren, wenn einem verdienten Spieler wie Boateng während des Aufwärmens vor einem der wichtigsten Spiele der Saison vom SpoVo mitgeteilt wird, der Vertrag werde nicht verlängert.


    Und ich habe von den Apologeten auch noch keine Erklärung dafür gelesen, warum dem Cheftrainer bei uns NICHT mehr Entscheidungsbefugnisse eingeräumt werden sollten.

    In dieser Frage sehe ich auch das größte Problem hinsichtlich einer Flick-Nachfolge!

    Welcher Trainer von Format würde unter den aktuellen Bedingungen in der Führung zu uns kommen? Wissend, dass er allenfalls beratende Funktion haben würde, ihm Spielerwünsche nicht erfüllt werden und er sogar Gefahr liefe, dass ihm durch den Vorgesetzten - via in Vertragsverhandlungen zugesicherte Spielzeiten - Einfluss auf die Aufstellung genommen und das Leistungsprinzip ad absurdum geführt wird.

    Davon, dass für die eigene Spielidee wichtige Stützen in der Mannschaft nicht verlängert werden, noch gar nicht gesprochen!


    Ich würde mich überhaupt nicht wundern, wenn in den künftigen Verhandlungen die potientiellen Nachfolger genau DAS zum Thema machen und verbindliche Regeln für die eigene Einflussnahme auf Transfers einfordern! Wodurch Salihamidzic an Macht abgeben müsste - den aber die Clubführung schützt, und somit Trainerkandidaten absehbar eher vergrault, als anzieht!

    Es bräuchte ein klares Signal, dass sich die Vereinsführung auch in dieser Hinsicht bewegt und dazu bereit ist, den Cheftrainer stärker in die Kaderplanung mit einzubeziehen und mehr Kompetenz zu gewähren.

    So ehrlich muss man sein das Flick in seiner Tätigkeit und was seine Aufgabengebiete angeht auch nicht völlig ohne Fehler ist. Flick hat unglaubliche Fähigkeiten aber auch Schwächen. Und mit Schwächen meine ich schon auch in seinem Kerngeschäft als Trainer die vielen hier sicher auch aufgefallen sind.

    So wie Brazzo nicht allein an allem Schuld ist so ist Hansi in seiner Tätigkeit auch nicht völlig unfehlbar.

    Zweifellos ist Hansi nicht unfehlbar, hat Eigenarten, und trifft manchmal falsche Entscheidungen! Seine grundsätzliche Herangehensweise, seine Sicht auf die Art und Weise, wie Fussball gestaltet und entwickelt werden soll, ist meiner Ansicht allerdings ohne bedeutsames Manko, und sein Umgang mit Spielern kaum zu toppen! Ich meine, Flick macht vieles, sehr vieles richtig, und nur wenig falsch!


    Salihamidzic hingegen macht vieles falsch, und da ist die Öffentlichkeitsarbeit nur ein geringer Teil von. Auf seiner Haben-Seite steht Effektivität in Aufgabe, junge Spieler zum FCB zu holen, wobei ihm da einerseits das Scouting zuarbeitet, und er andererseits vor allem mit viel Geld lockt, was immer einfach ist!

    Weder ist Salihamidzic "nah an der Mannschaft" dran, noch hat er bislang gezeigt, das er die Feinheiten und Details eines Spielsystems verstanden und darüber eine Unterstützung des Cheftrainers sein kann. Bei ihm hört man nur Floskeln!

    Flick, selbst mit einiger Erfahrung im Funktionärsbereich ausgestattet, ist dem Salihamidzic absehbar selbst in dessen Kernkompetenz in manchen Dingen überlegen!


    Wenn man also "Schuld" und Fehler auf beiden Seiten betrachten will, dann muss man auch gewichten! Und da wiegen die Defizite bei "Brazzo" erheblich schwerer, als bei Flick!

    Daher wäre es geradezu fahrlässig, Salihamidzic in seiner jetzigen Position zu belassen, und Flick nicht mit mehr Einflussmöglichkeiten auszustatten!

    Wenn man Thiago klar erläutert hätte warum man auf Vertragserfüllung besteht hätte er das auch hingenommen und diese Saison seine Leistung gebracht.

    Mehr noch! Wenn man frühzeitig auf Thiagos Wünsche eingegangen wäre, hätte unterschrieben, und wir hätten das Problem gar nicht gehabt!

    Das entstand ja erst, weil man ihm entweder nur scheibchenweise oder zunächst gar keine Zugeständnisse gemacht hatte, und zum Schluss ein für ihn sicherlich sehr gutes Angebot von "Pool" auf den Tisch kam! Und wenn man sich von der Seite des Vereins so veralbert fühlt, dann wird solch ein Angebot plötzlich sehr verlockend! Nein, man hat es bei unserer Führung schlichtweg nicht für nötig gehalten, zeitig ein gutes Angebot zu machen! Aus welchen Gründen auch immer! Aber klar, wenn man nur auf die letzten paar Wochen schaut, kann man die Dinge schön aus dem Zusammenhang nehmen und sagen "Thiago wollte doch weg!" Für mich Ablenken vom Versagen in der Führung! Ein Versagen, welches sich nun abermals im Umgang mit dem Konflikt zwischen Flick und Salihamidzic andeutet.

    Sehe keinen Grund, diese Aufgabentrennung [zwischen Trainer und Sportvorstand bzgl. Kaderplanung] aufzuweichen.

    So, wie Du, sehen es einige Leute hier! Ich möchte von den "Separatisten" gern mal wissen, warum sie diese Trennung befürworten?


    Ich halte sie für nicht mehr zeitgemäß! Ein Trainer hat die fußballerische Fachkompetenz, einen Spieler einzuschätzen, ob er den Erwartungen an dessen Leitstungsfähigkeit in spielerischer Hinsicht gerecht werden könnte, oder ob der Spieler nicht passt!


    Auch wenn ein Sportdirektor oder -vorstand selbst 20 Jahre auf internationalem Niveau gespielt hat, befähigt es ihn nicht automatisch dazu, in vergleichbarer Weise Spieler einschätzen zu können. Er, der SpoDi, hat daher nicht die Fachlichkeit, wie der Cheftrainer. Der Trainer ist aber derjenige, der für seine Herangehensweise die passenden Spieler braucht, und er soll dann auch festlegen können, welche es sein müssten!

    Warum sollte also dem Trainer nicht die Möglichkeit zumindest eines Veto eingeräumt werden?

    warum gießt Flick Tage vor einem sehr wichtigen Spiel nochmal bewusst Öl ins Feuer ?


    auch er ist für diesen Kader verantwortlich... dantas, Sarr lassen grüßen ...


    was ich mich aber frage, als er hier seinen Vertrag als Chef unterschrieben hat, was hat man da ausgemacht was wurde vereinbart...

    Ich bin im Moment sehr enttäuscht, dass er bockig wie ein kleines Kind die öffentliche schlammschlacht befeuert, er ist damit keinen Schaiss besser als Hoeneß... das ist nimmer Bayern like


    wenn er Eier hat, dann soll er sagen er will zum dfb , keiner wäre ihm böse, jeder würde es verstehen , er hat den FCB wieder auf Kurs gebracht, so viel aus der Mannschaft rausgeholt ...

    Soweit ich mich erinnere, hat Flick bei seiner Inthronisation als Cheftrainer sich dahin gehend geäussert zu haben, mehr Mitspracherecht bei der Kaderplanung eingewünscht und auch bekommen zu haben. Vermutlich ist das mit dem Bekommen so eine Sache, "Brazzo" spielt da wohl nicht mit - und schon knallt es!

    Ich meine, Flick's Tendenzen gehen klar Richtung DFB, bei den ganzen Vorteilen, die er dort als "Bundes-Hansi" genießen dürfte, ist das auch nicht verwunderlich! Andererseits hat er mit dem FCB noch nicht abgeschlossen, würde gern noch das eine oder andere Ziel erreichen, z.b. den CL-Triumph zu bestätigen!

    ABER: Flick wird aus seiner eigenen Erfahrung als Funktionär bzw. Sportdirektor genau wissen, wo die wunden Punkte sind, und somit Forderungen an die Vereinsführung stellen. Ob die beinhalten, dass "Brazzo" geschasst wird, oder ob es andere Dinge sind - er wird schauen, wie die Führung reagiert. Und solange er noch Hoffnung hat, dass Änderungen in seinem Sinne auf den Weg gebracht werden, hält er sich bedeckt und trifft keine eindeutige Aussage pro oder contra!


    So lange Flick diesbezüglich auch nichts verkündet, habe ich noch die Hoffnung, dass man in der Führungsetage reagiert!

    Ein klares und unmissverständliches Signal wäre es, die Vertragsauflösung von Salihamidzic zu verkünden!

    Erst recht, weil dann ein neuer Trainer, der mit seinen Fähigkeiten mit Flick auf Augenhöhe agieren kann, viel leichter zu holen sein dürfte!

    Denn wenn klar wird, dass man bei uns hinsichtlich Teamzusammenstellung nur wenig zu sagen hat, wird das immer ein Punkt sein, der gegen unseren FCB spricht! Und für manche Trainer-Koryphäe sogar der Wichtigste!

    Denn der Trainer wird nach dem gewünschten Spielsystem ausgesucht, und sollte daher mehr als nur ein Vorschlagsrecht haben, wenn es um die Neuzugänge geht, die er für dieses System braucht!!

    du hast schon mitbekommen, dass für Thiago ein unterschriftsreifer Vertrag vorlag ....also warum solche Hirngespinste

    Hirngespinste sicher nicht!! Du wiederum hast sicher auch mit bekommen, wie endlos lange sich die Vertragsverhandlungen hingezogen haben, bis endlich mal der Vertrag zur Unterschrift vorlag! Nachdem Thiago mehrfach signalisiert hatte, bleiben zu wollen. Man hat ihm scheibchenweise Zugeständnisse gemacht, und ganz zuletzt erst bezüglich Laufzeit, so wie es scheint! Wertschätzung?? Ein Zeichen dafür, wie wichtig er für die Mannschaft ist?? Sicherlich nicht! Und ich denke nicht, dass er sich zum Top-Verdiener aufschwingen wollte, noch über Lewa und Neuer! Wobei er das meiner Ansicht nach sogar wert gewesen wäre!!!

    Es wundert es mich nicht, dass er dann anfängt, sich umzuhören, was es denn sonst noch für Angebote gibt!

    Und wenn dann ein Top-Angebot von "Pool" auf den Tisch flattert, kann man es ihm sicherlich auch nicht nachtragen, zu gehen, nachdem unsere Führung es nicht hinbekommen hat, mit ihm frühzeitig zu verlängern!

    Nach jemandem, der von Anfang an weg wollte, sah das jedenfalls in keiner Weise aus! Es war unsere Führung, die da am falschen Ende sparen wollte, dafür lieber Millionen für einen Sané auszugeben bereit war, der auf seiner Position keineswegs unumstritten ist!